Lebenswegkreuzungen…..

Kennt ihr das – so Tage an denen man irgendwie froh ist sie erlebt zu haben oder Teil von etwas Bestimmten gewesen zu sein? Genau so geht es mir jetzt gerade im Moment. Aktuell sitze ich gerade noch in Hamburg in einem wunderbaren Hotel wo ich die letzte Zeit wirklich Wunderbares erlebt habe mit neuen tollen Menschen, die meinen Lebensweg gekreuzt haben. Manche von Euch werden jetzt denken – wie jetzt? Hamburg? Was macht sie denn da schon wieder? Und hat sie ihre Hunde mit oder was ist mit denen? Ich weiß, Fragen über Fragen und die kann ich aktuell hier in diesem Artikel auch noch nicht alle beantworten, aber zu gegebener Zeit werde ich das natürlich tun. Fakt ist – meine Hunde haben mich auf diese Hamburg Reise nicht begleitet. Papa war so mega freundlich und hat sich derweil um die Jungs gekümmert und auch nach Bedarf nach den Hühnern geschaut. Also keine Sorge, alle bestens versorgt.

Ich bin für ein mal wieder nicht ganz so alltägliches Projekt hier in Hamburg. Bzw. bin jetzt schon wieder auf dem Sprung und warte aktuell noch darauf, dass ich in gut 15 Minuten von einem Fahrer hier abgeholt werde. Ich werde mich heute Abend noch auf den Heimweg machen. Je nach dem wie es sich eignet und geht werde ich nachher den Artikel auf meinem Handy weiter schreiben. Aktuell sitze ich hier in der Hotel Lobby und tippe auf dem hier stehenden iMac vor mich hin. Geht schneller und einfacher als via Handy. Aber irgendwie musste ich aktuell direkt hier mal schreiben und meine Gedanken noch ein bisschen sortieren, denn aktuell ist das Erlebte noch irgendwie frisch und präsent in meinem Kopf und in der Gegenwart und deshalb möchte ich davon so viel wie möglich hier festhalten. Ihr wisst, dass es nicht immer so gut mit meinem Kopf und den Erinnerungen bestellt ist, deshalb gehe ich hier gerade mal auf Nummer sicher  ;-) 

Das Projekt hier hat in Summe mit allem Drum und Dran nun gesamt gute vier Tage gedauert. Vier Tage, die von Eindrücken, Gefühlen, Impressionen, Erinnerungen und vielem mehr so richtig geballt waren. Wie ihr wisst bin ich ein Mensch der gerne Neues und nicht ganz so alltägliches macht. Ein Mensch, der durch seinen Kopfuntermieter nicht immer mehr ein normales Leben hat, einen normalen Gang oder eben einen normalen Rhythmus. Für mich ist es wichtig immer wieder von Zeit zu Zeit Highlights zu schaffen. Dinge zu machen, die mir das Gefühl geben, dass mein Kopfuntermieter mir nicht alles im Leben schafft zu nehmen. Ich meine denken wir mal an meine gescheiterte Ehe, an meinen Vollzeit Projektjob den ich nicht mehr machen darf usw. usw. Dinge, bei denen ich früher immer das Gefühl hatte gebraucht zu werden, wichtig zu sein oder sonstiges dergleichen waren durch die einschneidenden Ereignisse 2008 damals weg. Ich habe noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass es für mich manchmal schwierig ist genau dieses Gefühl zu erlangen, was mir immer wieder neue Energie usw. gibt. Menschen in meinem Alter haben in der Regel kein Leben wie ich es habe. 

Aber ich möchte nicht jammern. Ich möchte nur, dass so irgendwie verständlicher und klarer wird, weshalb es für mich deshalb immer wieder wichtig ist Neues zu machen. Anderes. Etwas was mir in meinem Leben eine Leichtigkeit, eine Energie und einfach auch einen Spaß bringt. Etwas tun, bei dem ich nicht auf meinen Kopfuntermieter beschränkt werde. Bei dem mein Kopfuntermieter keine Rolle spielt. Bei der die Menschen mit denen ich zu tun habe mich nicht darauf reduzieren was und wie mein Leben immer wieder ist – nämlich auf eine gewisse Art und Weise eingeschränkt und nicht alltäglich.

Ich habe mich sehr gefreut als ich nach Hamburg eingeladen wurde und nach ein paar organisatorischen Regelungen und Abklärungen (Eltern wegen Hundesitting, Doc wegen Reiseaufwand für mein Kopf usw.) konnte ich die Reise dann auch antreten. Eine Reise ans andere Ende von Deutschland. Ich war dieses Jahr ja schon mal in Hamburg, aber wenn ich ehrlich bin war es dieses Mal bedeutend schöner und besser.

Es wurde für mich ein wunderbares Hotel gebucht, welches ich jedem absolut ans Herz legen kann, der in Hamburg eine Unterlunft sucht (unbezahlte Werbung). Das vier Sterne Hotel Gastwerk www.gastwerk.com ist ein wirklich beeindruckendes und super stylishes Hotel. Absolut nach meinem Geschmack ;-) Ein altes riesiges Gaswerk, welches zu einem schönen Hotel umgebaut wurde, wobei der alte Charme erhalten wurde. Super schöne Zimmer, tolles Restaurant mit einer tollen Bar, mega leckeres Frühstücks Buffett, wunderbarer Spa Bereich uvm. eine absolut empfehlenswerte Adresse. Und was mir als Hundehalter natürlich auch absolut dann noch das Herz öffnet ist die Tatsache dass Hunde auch zugelassen und willkommen sind. Ich denke ich werde sicherlich mal hier her zurück kehren :-) Hier mal ein paar Impressionen davon

Beeindruckend oder? Also ich habe mich dort wirklich mega wohl gefühlt.

Letzte Woche Samstag habe ich dann eine Menge neuer Leute getroffen und kennen gelernt. Manche „kannte“ ich durch vorausgehende eMails oder Telefonate bereits ein bisschen, dann habe ich auch sehr zu meiner Freude einen alten Bekannten nach acht Jahren wieder gesehen und wie gesagt auch einige neue Leute. So blöd es klingt – ich habe den Ort des Geschehens betreten und fühlte mich von der ersten Sekunde an sehr sehr wohl.

Kennt ihr das wenn man einfach direkt ein gutes Bauchgefühl hat und sich unheimlich wohl und willkommen fühlt? Ich bin ja jemand, dem gute Kommunikation wichtig ist, der Menschen offen ist und der sich immer wieder freut wenn das Leben von Menschen in Gesellschaft sich nicht nur aus einem stetigen ins Handy stieren und quasi Insulaner ähnliches Leben besteht. Hach und was soll ich sagen – die Menschen, die meine vier Tage Hamburg mit mir geteilt haben waren allesamt einfach eine Wucht. Ich habe schon lange nicht mehr so gute, interessante Gespräche geführt, schon lange nicht mehr direkt eine so tiefe Connection gespürt, gelacht und aber auch ein Verständnis und Zuvorkommen erfahren.

Morgens beim Frühstück direkt Lächelnden Gesichtern entgegengelaufen, dann abgeholt, chauffiert und in super Betreuungshände gegeben worden. Betüddelt und betreut worden vom aller Feinsten. Zu keiner Zeit mit dem Gefühl dass es aufdringlich oder bevormundend ist. Wir saßen (natürlich Corona Regeln konform) zusammen, führten Gespräche über Gott und die Welt und die Zeit verflog so schnell, dass nun dieses einmalige Erlebnis sein Ende mit meiner Heimreise findet. Ich hoffe jedoch, dass dies vorerst nur ein physisches Ende ist, aber in Zeiten von WhatsApp usw. dürften die vielen Kilometer, die nun wieder zwischen uns liegen hoffentlich auf Dauer besser überbrückbar sein. Ich würde mich sehr darüber freuen.

Was ich definitiv wieder gesehen und gelernt habe bei diesem Projekt? Manchmal ist es einfach wichtig frech, wild und wunderbar zu sein. Aus dem Alltag auszubrechen, offen sein für ein bisschen was Verrücktes, sich einzulassen auf was Unvorhersehbares, „Anderes“ und auch teilweise Unbekanntes. Ich finde es schade, dass immer mehr Menschen sich nur noch in gewohntem, bestehendem und klar definierten Umfeld agieren und sich umgeben. Es mag ja sein, dass sie sich dabei bequem und angenehm fühlen, aber wenn wir mal ehrlich sind hat die Welt noch viel mehr zu bieten. Es muss nichts riesiges, mega Abgedrehtes oder so sein, nein. Seid einfach offen für auch noch so kleine Dinge, die man vielleicht nicht direkt sehen kann. Jeder hat doch bestimmt noch die ein oder andere vertückte Idee, einen Wunsch oder sonstiges.

Ich habe mich die letzten Tage getraut, bzw. darauf eingelassen mal wieder was nicht ganz so alltägliches zu machen. Und auch wenn Corona nach wie vor alles nicht so ganz einfach, locker oder „grenzenlos“ macht, so habe ich stets versucht das Positive zu sehen. Mich daran zu erfreuen, dass ich die Chance hatte das zu machen, auch wenn vielleicht die ein oder andere kleinere Enttäuschung sich dazwischen gemischt hat. 

Die meiste Zeit auf dem Reiseweg musste ich die Maske tragen, aber auch das war überlebbar. Irgendwie habe ich mich mittlerweile schon daran gewohnt, dass sie zum Alltagsbild gehört. Wobei ich auch wieder feststellen musste, dass manche das nach wie vor nicht ganz so ernst nehmen, nur darüber motzen und am liebsten einem sogar dann fast direkt auf der Pelle sitzen. Auf meinem Reiseweg war dies gerade in Stuttgart immer wieder der Fall. Und dann sind es Menschen, die sich dann wundern wieso aktuell die Infektionszahlen wieder steigern und wenns ganz doof läuft auch wieder irgendwelche Einschränkungen geben wird.

Ich habe mir mittlerweile noch eine Maske besorgt, auf der steht „I warmly smile under this mask“ ;-) Ich denke das hat dem einen oder anderen dann auch direkt ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert. Man sollte alles wirklich nicht zu negativ sehen, zu verbissen und nörgelnd. Ich dachte mir ein paar mal die Tage – Leute seid doch froh, dass ihr überhaupt noch Reisen dürft. Dass ihr gerade am Flughafen unterwegs sein könnt um ins Ausland in den Urlaub zu fliegen. Wenn ihr schon meint unbedingt trotz allem gerade ins Ausland zu müssen, dann akzeptiert auch die Vorschriften, die dafür aktuell gelten.

Für mich hieß es die Tage, auch im Hotel und wenn ich von dort abgeholt wurde etc. immer Maske tragen. Aber farblich ist das mittlerweile ja ganz gut passend zu meinem Gesamtoutfit mit dem Schwarz findet ihr nicht? ;-) 

Was und wie genau die letzten Tage so vor sich ging kann und werde ich in dem heutigen Beitrag nicht erzählen (können) aber ihr wisst, dass ich zur gegebenen Zeit hier meine Gedanken dazu sammeln, sortieren und euch mitteilen werde. 

Fakt ist – ich danke allen, die mir die Tage in Hamburg ermöglicht haben. Die mich unterstützt haben, sei es bei meinen Tieren, bei der Reise selbst, oder in sonst einer Art und Weise. Ich habe in den letzten Tagen definitiv mehrere Gewinne für mich und mein Leben zu verbuchen. Ich habe wunderbare neue Menschen kennen gelernt, die sicherlich auch zukünftig mein Leben in irgendeiner Art und Weise weiter bereichern werden. Ich habe einige Fotos gemacht, die in Erinnerungsrahmen auch schon teilweise in meiner Küche nun hängen, mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern, habe einiges neues an Wissens- und (Erfahrungs-)Austausch gehabt und einfach eine wunderbare, unwiederbringliche Zeit. 

Das Leben steckt voller Konfetti. Manchmal muss man sich einfach davon eine Hand voll nehmen, durchs Leben tanzen und es für sich streuen.

Habt einen schönen Spätsommer meine Lieben.

Bis bald

– Michaela

P.S. Heute mal ein für mich passendes Lied. Anschalten, aufdrehen und durch die Wohnung tanzen 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.