Tag Archives: Gedanken

Und dann ist auf einmal so vieles anders…

Die Sache mit dem Lebensdrehbuch von einem ist manchmal wie mit einer großen Wundertüte. Man muss eigentlich theoretisch allzeit auf alles gefasst sein was passieren kann. Sich in irgendeiner Art und Weise „sicher“ fühlen oder Dinge als zu Selbstverständlich hinnehmen führt meiner Meinung nach oft dazu, dass man nicht mehr die wahren Dinge im Leben zu schätzten weiß, auch nicht mehr das, was einem all die Dinge geben oder eben auch welch eine Bereicherung sie doch sind und man sich glücklich schätzen kann sie zu haben. 

Wie oft missachten wir doch eigentlich Kleinigkeiten, die in Summe auch zufrieden und glücklich machen? Sei es ein Lächeln, das einem sichtbar aus tiefstem Herzen entgegen gebracht wird, sei es ein freundliches Hallo oder Danke, oder sonstiges. Zu viele Gedanken und zu viel Beschäftigung, auch teilweise mit der Suche nach dem „Haken“ oder Negativem im Leben, raubt uns Menschen immer wieder die Zeit offen und frei zu bleiben für so viel anderes.

Ich hatte es hier auf dem Blog mehrfach schon einmal erwähnt. Ich habe früher sehr sehr viel gearbeitet. Unendlich vieles an Zeit in die Arbeit investiert, die mir eigentlich so vieles an Privatleben genommen hat. Und als dann die Sache mit meiner Kopf OP und ich eben nicht mehr so die Leistung bringen konnte wurde ich mehr oder minder von der Firma weggeworfen. Damals hatte ich für mich dann bitter erkennen müssen, dass es keinerlei Dank gab – null. Und das war dann auch für mich der Moment wo ich dachte – „he wenn die OP schief gegangen und ich dabei gestorben wäre, dann hätte es mir die Firma genau so wenig gedankt.“ Ich war in meinem Leben schon auf so einigen Beerdigungen und wenn es für mich eine gebraucht hätte, dann hätten sicherlich viele Menschen gesagt „Die hat aber auch immer viel gearbeitet und jetzt die Sache mit dem Kopf, das war einfach zu viel“. Aber wisst ihr – genau das will ich nicht. Ich möchte nicht, dass ich mal sogar noch auf meiner Beerdigung bemitleidet werde quasi. Ich möchte, dass da mal gesagt wird „Auch wenn ihr Leben nicht immer einfach war, so hat sie doch viel gelacht, tolle, außergewöhnliche Sachen gemacht und ist sich dabei so gut es ging immer treu geblieben“.

Heute vor einer Woche hat mein Leben einen Menschen verloren, der mich mein ganzes Leben begleitet hat. Nicht täglich, aber doch sehr viel und immer wieder. Das Lebensende unerwartet und aus dem Nichts aus dem Leben gerissen. Ohne eine Möglichkeit sich zu verabschieden. Es sind viele trauernde und erschütterte Menschen aus seinem direkten Umfeld zurück geblieben ebenso so manche Fragen nach dem Warum und Wieso. Ich habe die Tage unsere letzten WhatsApp Chats durchgelesen und musste dann unwillkürlich manchmal still vor mich hin lächeln. Wieso? Nun ja, die letzte Nachricht die mich erreichte 24 Stunden vor dem maßgeblichen Ereignis war „Gratuliere zu Erweiterung Deiner Hühnerfarm. Jetzt fehlt noch ein richtig geiler Hahn. Gönne doch deinen Hühnern auch ein bisserl Freude.“ Sorry aber während ich das hier schreibe muss ich schon wieder über die Nachricht lachen biggrin_girl.gifEinfach unvergleichlich und so typisch für diese Person und so manch ihrer Nachrichten. Und wenn ich unseren Chatverlauf all die Jahre durchlese finde ich immer wieder Nachrichten die teilweise ernst, bereichernd, unterstützend und austauschend waren, aber genau so auch wenn notwendig und angebracht einfach erheiternd, bestätigend und lustig (mal von den ganzen Lustigen Videos und Bildern, die irgendwo aus den Tiefen des Internets ausgegraben waren abgesehen smilie_girl_101.gif) Mein ganzes Leben mit begleitet. Auch wichtige Lebensereignisse wie Hochzeit, Kopf OP, die Zeit danach, die Trennung von meinem Mann, das komplette umkrempeln meines Lebens, das „neue“ Leben, meine Hunde und eben auch das aktuelle zu Hause, die Hühner, uvm. Ich denke nur wenige kennen mich so gut wie es hier der Fall war. Auch weil wir ziemlich offen über vieles immer sprachen. Und dieser eine Lebensbegleiter ist nun verschwunden. Unerwartet, aus dem Nichts und auch leider Nichts wird ihn zurückbringen. Warum ich das alles hier schreibe? Weil auch solche Ereignisse leider zum Leben dazu gehören und es mir, nach dem plötzlichen, ebenfalls unerwarteten Todes meines Onkels letztes Jahr im Januar und auch aufgrund meiner eigenen Lebensgeschichte wieder vor Augen geführt hat wie schnell es doch eigentlich vorbei sein kann. 

Was bleibt? Nun es gibt zwei Möglichkeiten in solchen Situationen. Wie vorhin schon gesagt – entweder ihr werdet auf Eurer Beerdigung für Euer Leben, bzw. wie ihr es zuletzt gelebt habt „Bemitleidet“ oder um es mal überspitzt zu sagen „gefeiert“. Ja es ist wirklich so. Wie gesagt – mein persönliches Ziel ist es, dass die Menschen mich mit einem Lächeln in ihrem Gesicht in Erinnerung behalten werden, egal wann und egal auf welche Art und Weise ich einmal sterben sollte. Natürlich ist im ersten Moment immer die Trauer größer und für manche wird es sich auf eine gewisse Art und Weise nicht gehören zu Lächeln und mit Freude an die Person zurück zu denken. 

Aber sind wir doch mal ehrlich – betrachten wir es doch mal realistisch. Der Tod ist nur ein kleiner Bruchteil von einer langen, schönen, gemeinsamen Zeit. Ich finde es nicht fair, wenn man diesem Ereignis mehr Wichtigkeit zurechnet, wie all der Zeit (Jahren), die man zusammen hatte. Ich habe in meinem Leben und der ganzen Zeit so vieles gelernt, auch gerade was die Denkweise gegenüber der Endlichkeit des Lebens betrifft.

Natürlich habe ich auch Momente, wo ich mir manchmal die ein oder andere verstorbene Person wieder herbei wünsche. Es sind dann Situationen, die mir Erinnerungen in meinen Kopf bringen, die mich dann mit einer gewissen Mischung aus Freude, Dankbarkeit, Traurigkeit und einem Lächeln konfrontieren. Das ist nicht immer einfach, aber wenn ich ehrlich bin, sehe ich genau solche Momente auch irgendwo als Geschenk. Ich sehe diese Erinnerungen als Geschenk, denn es ist wunderbar, dass ich sie habe und dass sie mich auch auf eine gewisse Art und Weise in meinem Leben geprägt haben.

Klassische Beispiele sind z.B. Erinnerungen an meine Oma väterlicherseits. Jedes Jahr wenn ich Weihnachtskekse backe und dann Dinge backe, die ich von ihr gelernt habe, fühlt es sich manchmal für mich einfach so an, als ob sie irgendwo in der Küche gerade mit mir backen würde. Und wenn dann Menschen immer noch zu mir sagen, dass die Kekse lecker schmecken und wirklich toll sind, dann erfüllt es mich mit Stolz und Dankbarkeit, denn ich kann die Kekse nur dank meiner Oma. Natürlich hätte ich mich gefreut, wenn wir mehr und länger zusammen Zeit gehabt hätten, aber sie ist eben genau durch diese Kekse immer noch in meinem Leben. Nicht täglich oder immer, aber eben in genau solchen Momenten, die sie für mich bleibend und besonders gemacht hat. Sie hatte mir zu Lebzeiten auch mehr oder minder prophezeit, dass ich mit meinem (späteren) Mann auf Dauer nicht glücklich werden würde. Sie sagte immer sie wisse das und würde das merken. An meiner Hochzeit lebte sie nicht mehr, aber als ich dann in der Reha war und danach selbst die Erkenntnis hatte, dass die Ehe nicht mehr funktioniert musste ich trotz der widrigen Situation leicht vor mich hin lächeln, weil ich mir genau vorstellen konnte wie sie jetzt sagt “ siehst du, ich habs dir doch gesagt“.  Wir hatten so manchmal unsere Probleme miteinander. Zwei Bergmann’sche Dickschädel einfach, aber uns hat im Inneren doch sehr viel verbunden und wir konnten uns mehr als nur ein bisschen leiden. Manchmal finde ich es schade, dass ich es ihr so nie wirklich gesagt hatte, wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass sie das auch so wußte. 

Und mein Onkel, der letztes Jahr im Januar verstorben ist, war jetzt nicht immer präsent in meinem Leben, aber ich werde ihn definitiv nie vergessen. Warum? Weil ich dank ihm meine Begeisterung für den Live Fußball und den SC Freiburg bekommen habe. Ich weiß noch genau wie wir zusammen zum Stadion gingen, er immer mit Trikot, Schal und Mütze und so eingefleischter Fan, dass das nur abfärben konnte ja2.gif Was haben wir doch für tolle Spiele im Fußball Stadion gesehen, was hatten wir doch für teilweise auch hitzige Diskussionen über das ein oder andere Spiel und wie hat uns doch diese Fußball Leidenschaft verbunden. Ich denke noch heute immer wieder daran zurück, wie wir schon gemeinsam in so mancher Bundesliga Saison mit dem SC Freiburg gelitten und gefeiert haben. Eine wunderbare Zeit und eine wunderbare Leidenschaft, die ich heute noch gerne habe – der SC Freiburg. Der wird uns auch mein Leben lang verbinden.

Und wie ist es dieses Mal? Nun, das Ereignis ist noch sehr frisch. Aktuell ist es noch eine Mischung aus Wut, Trauer und Ärger, dass die Person sich so einfach aus dem Staub gemacht hat, auch wenn dies sicherlich nicht so gewollt war und es wird auch sicherlich noch Zeit brauchen, bis hier wieder so etwas wie Normalität einkehren wird. Es kommen auch dann die ersten Situationen, wo man besonders an diese Person dann denken wird und muss und wo es einen Stich versetzt bei genau diesem Gedanken. Aber mit der Zeit werden all die wunderbaren Erinnerungen überwiegen, werden die Erinnerungen uns wieder mehr Lächeln ins Gesicht zaubern als Tränen. Es wird die Zeit kommen, in der sich diese Trauer in reine Dankbarkeit verwandeln wird und die Person durch Erzählungen und gemeinsame Erlebnisse immer wieder recht präsent sein wird. Jeder wird es auf seine ganz eigene Art und Weise verarbeiten, wird eine andere Zeitdauer benötigen um diesen Übergang in Freude und Dankbarkeit zu schaffen. Verdrängen und ständiges Fragen nach einem Warum und Wieso werden diesen Prozess verlängern und es einem selbst unnötig schwer machen, wo ich mir auch sehr sicher bin, dass diese Person das so nicht gewollt hätte. 

Ich für meinen Teil habe mir die WhatsApp Chats ausgedruckt, habe viele Bilder aus der schönen, gemeinsamen Zeit mit all den vielen Erlebnissen. Ich sehe sie wie gesagt als Geschenk. Als wunderbares Geschenk, das mich in so manchen Situationen, Denkweisen und Lebensabschnitten ein Stückweit mit geprägt hat. Ohne die Person ich sicherlich heute nicht genau die wäre, die ich bin. 

Habt ihr Euch schon mal Gedanken darüber gemacht, was die Menschen wohl auf Eurer Beerdigung über Euch sagen würden wenn es hier und jetzt bei Euch vorbei wäre? – Warum ich das so frontal und direkt raus ich Euch hier jetzt frage? Weil ich denke, dass so manche Menschen nicht zufrieden und glücklich sind in ihrem aktuellen Leben. Natürlich weiß ich selbst, dass es nicht immer so einfach geht, das zu machen was einen erfüllt und was einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Aber ganz ehrlich – es ist wirklich wichtig sich genau solche „ich Momente“ zu schaffen und nicht immer alles auf ein „ich würde gerne…“ „mache ich später…“ „irgendwann mal werde ich…“ es geht darum jetzt zu leben und sich jetzt Erinnerungen zu erschaffen. Schön wenn es Erinnerungen mit anderen Menschen zusammen sind, denn diese werden sehr lange Zeit überdauern. Wie sagte Julia Engelmann in einem ihrer Poetry Slams mal so schön „Also los, schreiben wir Geschichten, die wir später gern erzählen“. smilie_girl_076.gif

Habt einen schönen Sonntag meine Lieben und vergesst nie – Das Leben ist schön, wenn auch nicht immer einfach, aber dennoch absolut lebenswert!

Liebe Grüße

– Michaela

39, Coronazeit und Trockenheit….

Ok ich gebe es zu, meine Überschriften waren schon kreativer, aber zu später Abendstunde darf man da auch mal nicht ganz mehr so einfallsreich sein oder? ;-) Ich bin nun seit zwei Wochen 39 Jahre alt. Und was soll ich sagen – Joa es geht schon. Es haben noch keine akute Gebrechen eingesetzt oder so. Allerdings brauchen wir wieder nicht drüber sprechen wie ich meinen Geburtstag fand. Corona Geburtstage sind schlicht und ergreifend einfach irgendwie kacke. Sorry für den Ausdruck aber es ist wirklich so. 

Meine Eltern waren Nachmittags da. Aber der ganze Tag fühlte sich nicht so wirklich wie Geburtstag an. Es ist schwer zu beschreiben. Ich weiß nur für mich, dass ich wirklich inständig hoffe, dass es nächstes Jahr nicht wieder so aussieht, dass ich die meiste Zeit des Tages alleine hier zu Hause sitzen werde. :-( Zum Abendessen gab es dieses Jahr nicht wie letztes Jahr ein Happy Meal von McDo sondern ich habe mir einen frisch zubereiteten Cheeseburger mit selbst gemachten Pommes von einem örtlichen Grill Laden hier im Ort geholt und muss sagen – der war wirklich mega lecker und ein Geburtstagsessen wert. 

Mein persönliches Geschenk an mich war an dem Tag, dass ich es doch Tatsache geschafft habe am 14.04. Gewichtstechnisch 14,4 kg abgenommen zu haben. Ob das irgendwie ein Zeichen für irgendwas war sei jetzt mal dahin gestellt *hahahaha* Aber zur Belohnung darf ich mir dann auch mal einen Burger gönnen. Und selbst mit dem habe ich nicht mega über meine Ernährungsstrenge geschlagen, weil alles frisch zubereitet war. Ich werde jetzt einfach weiterhin versuchen einigermaßen im Kalorienplan zu bleiben. Ob ich dann mal zwei oder drei Wochen nicht weiter abnehme ist mir ehrlich gesagt so ziemlich wurscht, denn ich fühl mich wohl so wie es jetzt ist und das ist die Hauptsache und wenn noch ein paar Kilos weiter runter gehen ist es auch gut und freut mich, aber in welcher Zeit das passiert ist mir nicht so wichtig. Wir werden sehen was die Zukunft bringt. 

Ich habe von meinen drei Patenkindern das Geschenk ausgepackt und was war folgendes drin

Eine Anfertigung meiner Mitbewohner. Alle drei Hennen, original getreu sogar mit den original Ringfarben an den Beinen und originalen Federn von ihnen (aus der Mauser hatte ich die aufgehoben und sie ihnen mal zum Traumfänger Basteln gegeben) und natürlich Beau und Elvis auch noch dabei

Beau hat sogar originalgetreu ein bisschen eine graue Schnauze gemalt bekommen….

und Elvis ein jugendliches Gesicht so wie er eben ist ;-)

Das hängt jetzt in meinem Wohnzimmer links neben dem großen Schwarz in Schwarz Bild von Beau. Ich glaube zum raushängen ist es wirklich viel zu schade. Klein ist das Ganze aber auch nicht gerade. Deshalb hängt es nun also hier im Wohnzimmer.

Mein Patenonkel und seine Frau aus dem hohen Norden haben mir eine tolle Tasse anfertigen lassen. Das könnte ab sofort meine neue Lieblingstasse werden

Nicht schlecht oder? :-) Meine zwei liebsten und treusten Männer in meinem Leben. Eigentlich traurig, aber leider die Wahrheit. Natürlich darf auch mal wieder ein Wetter Update nicht fehlen. Um es kurz zu machen. Es war die Geburtstagswoche immer noch elendig kalt und windig. Es hatte in der Woche auch wieder geschneit. Aber Michaela hat sich jetzt nicht einschüchtern lassen und Freitag vor zwei Wochen um 11 Uhr ihre Sommerreifen auf das Auto machen lassen. Den Termin hatte ich vor vier Wochen ausgemacht und war dann die ganze Woche echt am Grübeln, ob ich den nicht doch besser absagen soll. Aber nein – ich habs durchgezogen. Und bisher kamen auch keine Minusgrade mehr zurück. 

Nichts desto trotz habe ich meine zwei neue Hochbeete befüllt die letzte Woche. In dem einen Beet habe ich mir jetzt quasi meine eigene kleine Erdbeerplantage angepflanzt ;-) Ich hatte mal in einem anderen kleinen Hochbeet ein paar Erdbeeren und die haben jetzt die letzten Jahre fleißig Ableger produziert und so habe ich nun ein ganzes Hochbeet mit Erdbeeren anpflanzen können :-) 


Ich liebe ja Erdbeeren. Habe vier Pflanzen noch mit eingesetzt, die ich mir gekauft hatte. Weiße Erdbeeren mit Ananas Geschmack. Skuril oder? Wir starten also mal den Versuch ob die a) was werden und b) dann auch schmecken :-) Das Experiment ist also quasi letzte Woche gestartet.

  Das zweite der neuen Hochbeete habe ich auch gefüllt und angepflanzt. Und wie ihr seht……

seht nichts ;-) Es ist alles mehr oder minder unterirdisch in dem Hochbeet gepflanzt. Vier unterschiedliche Sorten Kartoffeln habe ich gepflanzt. Auf dem Foto könnt ihr sehen was für Sorten.


und außerdem habe ich dann noch rote Zwiebeln in das Beet gepflanzt. Die hatte ich letztes Jahr schon „Roter Baron“ nennt sich diese Zwiebel Sorte und letztes Jahr sind da echt leckere Zwiebeln raus gewachsen. Ich habe dann auch in mein drittes Hochbeet die ersten Sachen eingesetzt. Die langen Setzlings“stängel“ gehören zum von mir selbst gezogenen Knoblauch

Ich finde es unendlich super frischen Knoblauch im Garten zu setzen. Ich hoffe dieses Jahr darauf, dass sich aus allen zehn Setzlingen Knoblauch entwickelt. Direkt in der Reihe davor habe ich noch ein paar Schalotten gesetzt. Auf die anderen Seite dieses Hochbeetes habe ich jetzt die ersten Möhren, rote Bete und Radieschen eingesetzt.

Wir brauchen dringendst Regen. Meine 2 x 1000 Liter Fässer sind leer und es ist alles so elendig trocken. Aber heute Nacht soll es jetzt wohl zumindest mal ein bisschen jetzt anfangen mit Regnen. Und da Michaela darauf hofft und mal ganz optimistisch ist, war sie heute Mittag noch fleißig im Garten und hat das dritte Hochbeet weiter angepflanzt in der Hoffnung, dass es das jetzt ordentlich einregnet dann zum anwachsen

Zu dem schon gepflanzten Knoblauch und Schalotten, sind heute noch unterschiedliche Salatsorten dazu gekommen (Eisberg Salat, Lollo Rosso, Kopfsalat und Eichblattsalat) außerdem noch ein paar Kohlrabi, Porree, dann noch Rote Beete, Möhren und Radieschen (die letzten drei sieht man halt noch nicht, ist im vorderen Bereich und erst mal nur „unterirdisch“ ;-)

Natürlich darf auch ein obligatorische Gewächshausbild von den dort schon gesetzten Salaten und Kohlrabi fehlen. Es hat sich schon einiges an Wachstum dort getan ;-)

Die schon gepflanzte Gurke kommt auch so langsam und heute hat sich auch noch eine rote Paprika im Gewächshaus dazu gesellt. Nächste Woche kommen dann noch ein paar Tomaten. Der Garten nimmt also so langsam Form an und immer mehr Leckereien kommen so langsam dazu. Hier in meinem Haus ziehe ich gerade noch unterschiedliche Zucchini Setzlinge, für die Hühner noch fünf Maispflanzen, Rauke, noch ein Versuch mit Tomaten, Rhabarber und weitere Rote Bete und Zuckermelone. 

Die Jungs freuen sich auch immer wieder wenn wir den halben Tag draußen im Garten sind. Beau kommt da mehr oder minder nicht mehr aus dem Grinsen raus. Mein lieber alter Mann, der Schnuckel :-)

Das ist gerade eine willkommene Abwechslung ein bisschen im Corona Alltag. Wir gurken hier jetzt wieder bei Inzidenzwerten von um die 200 rum. Ich werde also wohl das geplante Hundetraining im Juni leider auch wieder absagen. Schade eigentlich, denn man hat gerade manchmal so gar keine wirklichen Ziele und Perspektiven für Dinge auf die man sich freuen könnte. 

Wie ihr seht ist mein Garten gerade das Augenmerk. Wenn der Wetterbericht jetzt wirklich (hoffentlich) Recht behält soll es die nächsten Tage regnen. Und wenn das wirklich so sein sollte, was ich begrüßen würde, dann ist das völlig in Ordnung, dass ich dann erst mal nichts mehr direkt im Garten direkt draußen machen kann. Dann gibt es auch noch das ein oder andere hier im Haushalt zu erledigen. 

Für heute soll es das mal wieder gewesen sein von mir hier. Ich wünsche Euch noch eine schöne restliche Woche. 

Passt gut auf Euch auf

– Michaela

P.S.: Hier noch ein bisschen Gute Laune Musik ;-) Für alle die aktuell „Sing meinen Song, das Tauschkonzert“ schauen haben gestern diese Version gehört. Ich find sie einfach Bombe :-)

und über allem kreist immer noch das Virus…..

Es ist bereits Mitte April. Zwei Tage vor meinem 39sten Geburtstag. Letztes Jahr war an meinem Geburtstag der erste Lockdown und für mich war es schon wirklich sehr sehr komisch und ungewohnt. Ich hatte es hier in diesem Vlog dann berichtet. Ich hatte damals noch gehofft, dass es dieses Jahr anders aussehen wird. Aber nein – es wird nicht anders aussehen und wir sind immer noch im Lockdown. Heißt also konkret – wieder keinen Geburtstag wie es bei uns in der Family usw. sonst immer üblich ist. Für all diejenigen unter Euch, die nicht wissen, wie Geburtstage bei uns eigentlich aussehen sei das hier an der Stelle noch einmal kurz erklärt und aufgeführt. 

Normalerweise ist es so, dass am Geburtstag quasi den ganzen Tag immer die Haustür offen steht für jeden, der Zeit, Lust und Laune hat vorbei zu kommen. Sei es wer von der Family, Freunde, Bekannte, Nachbarn oder oder oder. Jeder ist willkommen und ich backe auch in der Regel immer zwei bis drei Kuchen. Dann gibts am Nachmittag immer einen Kaffeeklatsch mit allen die grad da sind, Abends gibts dann noch irgendwas leckeres zu Essen und man ist eigentlich den ganzen Tag immer von Menschen umgeben. Ich liebe so was ja. Ich bin ein geselliger Mensch und für mich ist das ein tolles Geschenk, wenn Menschen sich an meinem Geburtstag die Zeit nehmen um diesen Anlass persönlich mit mir zu feiern und Zeit mit mir da zu verbringen. Mir geht es an dem Tag nicht darum zig Geschenke oder so zu bekommen, nein, sondern einfach darum dass mir Menschen Zeit schenken. Zeit in denen man zusammen isst, quatscht, lacht und einfach einen schönen Tag dann verbringt. So etwas finde ich viel mehr Wert und bleiben auch viel länger in Erinnerung. 

Natürlich wäre es gelogen, wenn ich sagen würde, dass ich mich nicht über Überraschungen freue. Ich freue mich auch immer sehr wenn Menschen, die auf Grund der Entfernung oder sonstigem nicht hier sein können mir eine liebe Karte per Post schicken oder vielleicht sogar eine kleine Überraschung (ihr wisst ja, ich bin definitiv eher der klassische Post Mensch und nicht der schnelllebige mal eben eine Standardnachricht per WhatsApp zu verschicken oder so).

Aber dieses Jahr wird es eben dieses Persönliche, in geselliger Runde wieder nicht geben. Nachdem es letztes Jahr doch schon etwas trist war, wird es das dieses Jahr auch wieder sein, denn die aktuellen Verordnungen lassen nur zu, dass eine Person aus einem fremden Haushalt mich besucht. Schon verrückt wie stark einem doch genau diese irgendwo auch wie ich finde psychisch wichtige Kontaktpflege verboten wird. 

Seit einigen Wochen ist es jedem Bürger möglich einmal die Woche an einer offiziell eingerichteten Teststation sich auf Corona testen zu lassen. Ich mache das einmal die Woche. Werde auch morgen Nachmittag wieder zum Test gehen, so dass ich für mich immer aktuell weiß wie der Stand der Dinge ist. Nicht, dass ich Angst habe, dass mich wer im persönlichen Umfeld anstecken würde – nein – sondern einfach auch eher aufgrund dessen, dass in den Supermärkten sich hunderte Leute gleichzeitig durch die Gänge schieben. Abstand usw. hält da schon lange niemand mehr ein. Und die Ironie ist – kein Mensch juckts! 

Ich werde deshalb Morgen Nachmittag wieder testen gehen und weiß dann, ob es in Ordnung ist wenn Mittwoch jemand mich besuchen möchte oder nicht. Denn nur so kann ich, sollte ich doch mal positiv sein und vielleicht keinerlei Symptome haben, das Virus dennoch nicht munter weiter verteilen. Ich persönlich finde diese massive Kontaktbeschränkung nicht gut. Was würde denn dagegen sprechen, dass einfach die Menschen, die mich morgen besuchen kommen wollen sich vorher kurz testen lassen? Die Tests an den Stationen dauern alles in allem, also inkl. Ergebnis, nicht einmal 30 Minuten und so weiß man dann ob man positiv oder negativ ist und wenn man negativ ist, dann kann man sich einfach auch mit anderen negativ getesteten Menschen treffen. Egal wieviele an der Zahl… Aber nein, solche Möglichkeiten um wieder schrittweise in das Leben zurück zu kehren wird von unseren lieben Politikern nicht bedacht. Für Reisende, die mit zig hundert Leuten im Flugzeug sitzen ist es komischer Weise mittlerweile gang und gebe, dass diese getestet sein müssen und dann aber auch mit zig anderen gleichzeitig zusammen sitzen können.

Nun ja, so vieles kann man inzwischen nicht mehr verstehen. Ich weiß auch nicht, ob Ende Juli wie geplant der nächste Soundgarden stattfinden kann. Das wäre z.B. auch so etwas wo man dann einfach voraussetzen kann, dass jeder der kommt einen negativen Coronatest mitbringt, der nicht älter als 24 Stunden ist oder so. Ich meine es gibt so viele Teststationen überall inzwischen wo man sich wie gesagt einmal die Woche kostenlos und völlig problemlos testen kann. Und im Interesse aller Teilnehmer wäre das auch sicherlich kein Problem umzusetzen. Ich werde jetzt mal bis Ende Mai abwarten, was sich hier in Deutschland bzgl. Verordnungen usw. tut. Und dann vielleicht mal wieder hier in Sigmaringen direkt auf der Kreispolizeibehörde und dem Ordnungsamt nachfragen. Der Herr von dort war schon wirklich sehr nett und hilfreich Anfang März, als ich das erste Dummytrainingsseminar für dieses Jahr organisiert habe. 

In meinem letzten Blogartikel hatte ich über meine Ernährungsumstellung usw. berichtet. Mittlerweile fehlen weit über zehn Kilogramm und ich nehme mir die ein oder andere Leckerei wieder raus. Heißt konkret – ich tracke nicht mehr ganz akribisch jede einzelne Kalorie am Tag, aber ich habe dennoch ganz gut den Überblick. Es hat sich alles so eingegroovt. Nach wie vor sind drei Liter Wasser am Tag für mich ein Muss, ebenso ein recht hoher Proteinanteil etc. Meist liege ich nun aber bei 1650 kcal die ich am Tag esse, was immer noch gut im Verhältnis zu den täglich verbrannten 1000 kcal durch das Laufen mit den Hunden steht. Inzwischen laufe ich jede Woche um die 112 km. Ja ihr habt richtig gelesen. 112 km die Woche zu Fuß mit den Hunden. wenn ich das mal auf das gesamte Jahr mit 52 Wochen hochrechne, dann müsste ich am Ende des Jahres auf 5824 km kommen. Wenns so kommt finde ich das eine super Zahl, die mich freut. Ok, meine Schuhe weniger, weil ich dann wohl dieses Jahr 4-5 Paar Schuhe durchlaufen werden, aber so what! Der Körper dankt es mir.

In meinem Garten habe ich so langsam auch das ein oder andere gerichtet. Im Gewächshaus sind die ersten Kohlrabi und Eisbergsalat Setzlinge gesetzt, ebenso die erste Gurke. Vorletzte Woche kamen noch zwei neue Hochbeete hinzu, die ich wohl in den nächsten zwei Wochen fertig füllen und dann bepflanzen werde. Das eine Hochbeet habe ich auserkoren um mein Kartoffelbeet zu werden (ich esse inzwischen viel mehr Kartoffeln, fast gar keine Nudeln mehr, da Kartoffeln viel länger sättigen und auch sogar noch Nährwert freundlicher sind als Nudeln). In das andere Hochbeet werde ich unterschiedliche Erdbeeren pflanzen. Ich liebe ja Erdbeeren wirklich. Und so muss ich mal noch meinen Bestand an Erdbeerpflanzen in meinem Garten aufstocken. Außerdem sind bisher hinzugekommen – zwei neue Himbeeren (gelbe Himbeeren), ein Granatapfelbaum und eine weitere Brombeere. Heute habe ich außerdem noch ein paar unterschiedliche Samen in Quelltabletten zum Anziehen gegeben. Ich hatte letztes Jahr einen ganz tollen Samen Adventskalender bekommen und nun werde ich einiges davon als Setzling anziehen und dann wenns Wärmer ist in meinen Garten setzen. Mal schauen was das alles so werden wird. 

Wie ihr seht, es geht also alles irgendwie seinen gewohnten weg. Den Hunden und Hühnern geht es soweit allen gut, sie sind gesund und frönen eines schönen Hunde- bzw. Hühnerlebens. So wie es sein soll. Von daher will ich gar nicht groß klagen.

Ich hoffe Euch geht es soweit allen den Umständen entsprechend gut und ihr lasst Euch nicht zu sehr unterkriegen.

Habt Sonne im Herzen!

Liebe Grüße

– Michaela

Weihnachten, Lockdown und das Corona Virus direkt vor der Haustüre…

In vier Tagen ist Heiligabend und es wird ein Heiligabend sein, der vielen so ungewohnt anders in Erinnerung bleiben wird. Wir sind inzwischen in der zweiten harten Lock Down Phase. Mittlerweile herrscht von 20 – 05 Uhr Ausgangssperre, die Geschäfte, bis auf die nötigsten, haben allesamt geschlossen und von Weihnachtsmärkten, Weihnachtszauber, adventlicher Vorstimmung, etc. sind wir meilenweit entfernt. Corona ist präsenter denn je, die Neuinfektionszahlen waren in dieser Woche so hoch wie noch nie im ganzen Jahr und ich kann mittlerweile (leider) von einigen Bekannten, Freunden und Verwandten berichten, die an Covid erkrankt waren/sind, ja auch von Todesfällen. All diejenigen, die jetzt immer noch alles für einen Schwachsinn halten, sollten dringend mal ihr Hirn einschalten wenn ihr mich fragt. Bereits im ersten Lockdown waren Nachbarn von mir Covid positiv und auch jetzt aktuell sind es wieder welche. Das Virus steht quasi mehr oder minder vor meiner Haustüre. 

Ich wurde die Tage auch erneut gefragt ob ich Angst hätte (ich bin ja schließlich auch Risikopatientin). Nein Angst direkt habe ich nicht. Außer zum Einkaufen gehe ich eigentlich selten wo hin wo es mehrere Menschen auf einem Haufen gibt. Ich gehe lieber nach wie vor mit den Jungs draußen in den Wald zum spazieren, treffe mich wenn dann mit einer Person oder zwei (sofern gleicher Haushalt) und ansonsten verbringe ich sehr viel Zeit zu Hause. Wie im letzten Beitrag geschrieben habe ich viel gebacken in den letzten Wochen, habe ich vieles liegen gebliebenes endlich mal erledigt, mache weiterhin meine regelmäßigen Workouts über Gymondo (damit ich jetzt zusätzlich zu den täglichen Hundespaziergängen einfach bisschen fit bleibe und nicht ganz hier zu Hause einroste) und ich habe jetzt eine Trinkalarm App.

Ja ihr habt richtig gelesen – eine Trinkalarm App. Ich bin ja bekanntlich absolut nicht der Viel Trinker (wenn ich 800 ml am Tag schaffe ist das echt viel) aaaaaaber ich muss mindestens das Dreifache eigentlich am Tag trinken. smilie_trink_118.gif Manchmal habe ich aber einfach keinen Durst und vergesse das dann auch einfach. Tja und nun wurde mir dann eben nahegelegt mir eine Trinkalarm App zu installieren, die mich jetzt immer regelmäßig jede Stunde daran erinnert mal wieder Flüssiges zu mir zu führen und auch ja genug zu trinken. Nämlich genau genommen und für mich berechnet 2248 ml. Und ich kann Euch sagen – what the hell nervt mich das jetzt schon. Wiki_Pfeife.gif Also ehrlich – diese Ständige aufs Klo rennen müssen ist echt ätzend (genau deswegen habe ich bisher auch nie so viel getrunken weil mir genau das immer zu doof war). Aber Michaela hat sich ja vorgenommen mal wieder etwas mehr auf meinen Doc zur hören und ein bisschen mehr on top was für die Gesundheit zu tun in der bescheidenen Zeit, also ziehen wir das jetzt auch weiter durch mit der Trinkerei. Wie ihr seht – ich habe schon gute Vorsätze mir genommen bevor das Jahr vorüber ist biggrin_girl.gif

Vor zwei Wochen fiel hier übrigens so richtig viel Schnee. Es war wirklich ein ordentliches Winter Wonderland. Ich hatte mich ja wirklich darüber gefreut.

Aber mittlerweile sind die Temperaturen leider schon wieder ein paar Tage über 0 und die wirklich ordentlichen Schneemassen sind wieder dahin und mit ihnen auch die Chancen auf weiße Weihnachten seit langem mal wieder. Den Hunden hatte das Wetter auch sehr gefallen, den Hühnern (für sie war es der erste Schnee) jetzt wiederum weniger. Für sie war das irgendwie weißes Teufelszeugs und wie eine Art weißer Todesstreifen außerhalb des Stalles und so sind sie nicht mehr in ihren Freilauf draußen gegangen. Außer letzten Endes dann in den Bereich wo ich den Damen freundlicher Weise dann mal ein bisschen freigeschaufelt hatte. So lustig wie die Tiere unterschiedlich auf die weiße Pracht reagieren.

Von den Hühnern smilie_tier_62.gifsmilie_tier_62.gifsmilie_tier_62.gif gibt es im übrigen noch weiteres zu berichten. Und zwar geht der letzte Montag (15.12.2020) als der Tag des ersten Ei’s in die Bergmann’sche WG Geschichte ein. ja2.gifEs sind die kleinen Dinge im Leben die einen glücklich machen und erfreuen – und so war es mit dem ersten Ei. Welche meiner drei Damen (alle ja Ende April geboren) es war weiss ich nicht, aber ich freu mich sehr. Und die ganze Woche über war, bis auf heute, auch jeden Tag jetzt ein Ei im Legenest zu finden. Ich hatte in diesem Jahr gar nicht mehr damit gerechnet, weil im Winter ja eh nicht so wirklich Legeambitionen vorhanden sind, erst recht nicht Ambitionen um überhaupt das erste mal mit dem Legen zu beginnen. Natürlich um so schöner dann als ich dieses 49g schwere Ei vorgefunden habe. 

 
Kann man nicht meckern oder? Tolle Form, tolle Farbe und schöne Schalenbeschaffenheit. Ich würde mal behaupten meine Hennen sind glücklich und ihnen geht es gut, wenn sie mir solch ein Geschenk dafür zurück geben. Ja ich weiß, manche denken sich jetzt – mein Gott, es ist nur ein Ei. Geh in Supermarkt, da kannste direkt 10 Stück in einer Schachtel haben. 

Aber wisst ihr – genau solche Aussagen lassen mich nur noch mit den Augen rollen und mich fragen, warum viele der Menschen so verbittert sind und nicht mehr den Blick für das Wesentliche im Leben haben. Diese (sorry für den Ausdruck) beschissene Selbstverständlichkeit nervt mich teilweise wirklich sehr an. Gerade jetzt, in der nicht so einfachen Zeit, sollten manche Menschen mal ein bisschen Selbstreflektion betreiben, mal ein bisschen sich und ihr Leben betrachten und was, bzw. wie sie sich so manche Male verhalten. Nein – es ist nicht selbstverständlich, dass man aktuell mal eben zum Friseur kann, nein es ist nicht selbstverständlich, dass man aktuell mal eben ein rauschendes Weihnachtsfest mit allen Freunden, Verwandten und Bekannten feiern kann, nein es ist nicht selbstverständlich, dass man aktuell einfach mal Essen gehen kann in einem schönen Restaurant und nein es ist auch leider nicht selbstverständlich, dass man gesund ist. 

Ich habe schon mehrfach immer wieder gesagt, dass der Gesunde Mensch tausende Wünsche hat und der Kranke meist nur einen. Und gerade jetzt ist das präsent wie nie zu vor. So viele Menschen meckern und maulen aktuell nur in der Gegend herum, weil sie sich durch irgendwelche Maßnahmen bevormundet fühlen, aber hey sind wir doch mal realistisch und ehrlich – wenn alle Quertreiben würden dann wären schon längst noch viel mehr Menschen an der Sache gestorben, dann hätten wir hier wirklich eine Epidemie, die auf eine gewisse Art und Weise wie ein dritter Weltkrieg ist. Nur nicht mit irgendwelchen Panzern, Waffen und Bombern gefochten, sondern eben mit einem scheinbar unbezwingbarem, rasant sich ausbreitenden Virus. 

Jeder, der ein bisschen gesunden Menschenverstand beieinander hat, dürfte als oberstes Ziel haben, dass wir möglichst bald wieder in ein normales Leben zurück können. Dies ist aber nun einfach mal nur möglich, wenn wir uns selbst und andere durch so wenig wie möglich Kontakt schützen. Wie gesagt, ich habe das Virus direkt vor meiner Haustüre und alle die immer reden von wegen „das betrifft uns doch nicht“ – macht einfach mal die Augen auf was in Eurem direkten Umfeld passiert! Und nein – es ist nicht selbstverständlich und gratis, dass man gesund ist. Aber so lange manche selbst die kleinsten Dinge im Leben nicht zu schätzen wissen und nicht als selbstverständlich ansehen, werden wir leider noch lange zum einen mit dem Virus und zum anderen mit den damit einhergehenden Verlusten, Einschränkungen etc. zu kämpfen haben. 

Ich habe in meinem Leben schon so einige Mal gekämpft und lernen müssen, dass vieles nicht selbstverständlich ist. Dass das Leben nicht einfach ein Selbstbedienungsladen ist, bei dem ein unerschöpflicher Vorrat an allem vorhanden ist worauf man gerade Lust hat. 

Ich habe im Juni 2019 mal einen Artikel geschrieben zum Thema (Lebens)Zeit. Genau jetzt ist die Möglichkeit gegeben sich mal wieder auf sich und sein Leben zu besinnen. Sich Zeit zu nehmen für sich, seine Familie und Freunde. Auch wenn man sich teilweise vielleicht nur via Video Call oder sonstiges sehen kann. Aber selbst das muss man zu schätzen wissen – denn es ist nicht selbstverständlich. Zeit Kontakte zu pflegen, Zeit Menschen zu zeigen, dass sie einem wichtig sind, Zeit nicht immer nur leere Worte wie „ja ich melde mich schon noch bei dir“ usw. leere Floskeln sein zu lassen. 

Denn so bescheuert hart es auch vielleicht klingen mag – wer weiß wann einen vielleicht selbst das Covid Virus erwischt (und nein ich gehe jetzt nicht direkt vom Schlimmsten aus, dass man daran stirbt). Da bringt Euch die ganze Vielarbeiterei usw. nichts, denn da kommt es dann einfach auf Menschen an auf die man sich verlassen kann. Und die sind nicht selbstverständlich wie wir wissen. 

Und nein für mich ist es nicht selbst verständlich, dass ich jetzt immer ein Ei von meinen Hühnern bekomme, denn wenn wir das mal näher betrachten ist so ein Ei aus dem Körper einer Henne ein wahrhaftig beeindruckendes Kunstwerk und Höchstleistung. Wenn ich überlege, so ein Konstrukt aus dem gerade mal 2 kg schweren Hühnerkörper und das fast täglich. Finde ich eine Meisterleistung, die in keinster Weise selbstverständlich ist und für die ich dankbar bin. Und ich bin auch dankbar dafür, dass die Damen sich so wohl fühlen bei mir, der Umgang zwischen den Hunden und Hühnern auch völlig komplikationslos ist und wir einfach so was wie eine wunderbare WG haben. Die Damen kommen auch immer eifrig angelaufen, wenn sie mich kommen sehen und haben alles andere als Scheue vor den Hunden. Rundum einfach eine Bereicherung. smilie_girl_057.gif und mal ehrlich – hübsch noch dazu smilie_girl_086.gif

Morgen startet quasi die Weihnachtswoche. Wer von Euch hat denn einen Adventskalender? Ich habe dieses Jahr sage und schreibe vier Adventskalender bekommen. Tja und was soll ich sagen – alle einfach sehr passend für mich. Zwei Gewürz Adventskalender (jetzt kann ich das ganze nächste Jahr zig unterschiedliche Sachen mit unterschiedlichster Gewürzvielfalt kochen), dann habe ich noch einen Adventskalender wo jeden Tag ein anderes Samentütchen drin ist für irgendwelches Obst, Gemüse oder Kräuter für den Garten im nächsten Jahr smilie_ga_059.gif und dann habe ich noch einen Adventskalender, der lauter Backsachen beinhaltet. Der ist echt der Knaller. Was da alles rauskommt und vor allen Dingen wie hübsch verpackt das alles noch ist. Der steht mitten in der Küche und ist echt ein Highlight. 


Schade, dass alle Adventskalender nur noch vier Mal geöffnet werden können. Ich liebe ja so kleine Überraschungen im Alltag immer wieder. Sie zaubern einem einfach ein Lächeln ins Gesicht. Auch alleine schon die Tatsache, dass ich in letzter Zeit immer wieder unverhofft auch Post oder eben eine Kleinigkeit geschenkt bekommen habe erfreut mich wirklich sehr. Es ist einfach ein schönes Gefühl wenn man weiß, dass es Menschen da draußen gibt, die einen schätzen und an einen denken. 

Auch zwei tolle Blumensträuße kamen in der Adventszeit an, die ich Euch an dieser Stelle nicht vorenthalten möchte


Wirklich wunderbar und so erfreuend Tag für Tag. Und auch wenn ich keinen Weihnachtsbaum hier bei mir habe, so verleihen all diese Dinge einem doch ein bisschen weihnachtliche Stimmung. Wie gesagt – schade, dass der Schnee wieder weg ist. 

Ich hoffe bei Euch ist es nicht all zu trubelig und stressig so kurz vor Weihnachten und ihr habt trotz allem auch ein bisschen Zeit Euch zu besinnen und Innezuhalten. 

Mir bleibt an dieser Stelle jetzt erst einmal nichts weiter übrig, als diesen Blogartikel mit den aller besten Weihnachtswünschen zu schließen. Allen, denen es aktuell nicht so gut geht wünsche ich viel Kraft, Mut und Zuversicht, dass es besser wird. Wie sagte Oscar Wilde einst schon – Am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, ist es auch noch nicht das Ende.

In diesem Sinne – Frohe Weihnachten meine Lieben und passt auf Euch auf!

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Erst die kleinen Dinge machen das Leben wirklich großartig.

Heute in einem Monat…

ist Weihnachten. Ja es ist wirklich verrückt, aber auch der November liegt schon wieder in seinen letzten Zügen. Mein letzter Beitrag war ja seit langem mal wieder ein Vlog. Aber es gab auch einfach ein bisschen was zu erzählen. Ich hatte in dem Vlog ja auch von einer Fernsehsachen gesprochen. Habt ihr denn heute vor zwei Wochen Sat1 eingeschalten gehabt und mich gesehen? Meine Wenigkeit mal wieder in ganzer Pracht auf der Mattscheibe zusammen mit Ruth Moschner, Özcan Cosar und Janine Kunze. Es war wirklich herrlich und hat sehr viel Spaß gemacht. Aber ist nun auch schon wieder in bisschen her. 

Die Tage sind aktuell ziemlich kurz und es ist wieder sehr früh dunkel. Es ist inzwischen auch ordentlich kalt geworden. Nachts gefriert es häufig und morgens ist immer wieder noch alles in den Wäldern in einem schönen knirschigen Weißen Eiskleid gehüllt. Kommenden Sonntag ist bereits der 1.Advent. Letztes Jahr hatte ich so gar nichts adventlich/weihnachtliches bei mir stehen. Aber dieses Jahr habe ich einen Adventskranz. Und der ist auch noch so richtig schön in Patrol. Ich muss Euch hier direkt mal ein Bild davon posten, denn ich finde den wirklich mega hübsch. Vielen Dank an die Gärtnerei Hepp aus Mengen für den schönen Kranz. 


Dazu gab es auch einen schönen Türkranz. Alles farblich absolut passend. Es hat also somit dann dieses Jahr doch ein bisschen der Advent Einzug erhalten. 


Wer mich kennt weiß ja auch, dass ich mit einer großen Vorliebe backe. Backen entspannt mich, backen lenkt mich immer wieder sehr gut ab, ich liebe es neue Dinge beim backen zu kreieren und wenn ich Menschen dann damit noch eine Freude machen kann um so schöner und besser. Aktuell kann ich Ablenkung im Alltag gut gebrauchen. Der Lock Down Light der aktuell gilt soll wohl verlängert werden. Morgen treffen sich die ganzen Länderchefs wieder um weitere Beratungen und Entschlüsse durchzuführen und festzulegen. Da also aktuell weder Waffelmontage, noch irgendwelche Hundetrainings (es ist eh Saisonpause) noch andere Treffen sind, habe ich viiiiel Zeit. Und die habe ich in den letzten Tagen viel zum Backen genutzt.

Mal schauen was da noch so die Tage dazu kommen wird. Ich lass mich da immer von meiner Lust leiten. Natürlich habe ich auch die zwei klassischen Dinge von Oma Rosa auch wieder gebacken, bzw. sind aktuell noch in Arbeit. Den Teig für die Linzertorten habe ich vorgestern angesetzt mit den ganzen Gewürzen drin. Der zieht noch bis Ende dieser Woche nach. Oma’s traditionelle Kroketten habe ich gestern gebacken. Es ist jedes Mal dasselbe. Immer wenn das Blech im Backofen backt und der Duft durch die Wohnung zieht dann komme ich mir vor wie in Oma’s alter Küche damals. Und meist ist es dann auch so, dass ich nicht abwarten kann bis alles komplett ausgekühlt ist. Ich muss immer schon die erste lauwarm essen und fühle mich wirklich gedanklich auch direkt wie in einer Zeitmaschine. Im Februar ist Oma jetzt dann schon vierzehn Jahre tot. Ich weiß gar nicht wo diese Zeit geblieben ist. Seit ihrem Tod war ich auch nicht mehr in dem Haus in dem Sie gelebt hat. Kein einziges Mal war ich mehr dort. Irgendwie möchte ich das glaube ich so in Erinnerung behalten mit ihr darin wie ich es zuletzt verlassen habe. 

Heute in einem Monat ist wie schon erwähnt Weihnachten. Nun ja wenn ich ehrlich bin bin ich mit Weihnachtsgeschenken (kaufen) noch nicht so wirklich weit. Es werden wohl einige Give Aways aus meiner Küche werden. Mir ist das irgendwie viel lieber als was schnell daher gekauftes. Wie ich auch letztes Jahr auch schon sagte – ich liebe auch die ganz klassische Weihnachtspost. Briefkasten aufmachen und da noch eine nette Nachricht vorzufinden. Zu wissen, dass sich jemand die Mühe gemacht hat um dir was zu schicken/schreiben und einfach an dich gedacht hat. Das finde ich teilweise schon viel besser als irgendwelche teure Geschenke. Das Geschenk – Zeit – gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Ich persönlich freue mich immer wenn mir jemand etwas von seiner persönlichen Zeit schenkt. Ich mag Menschen nicht, die ständig das Gefühl vermitteln auf dem Sprung zu sein, die immer wieder eine innere Unruhe ausstrahlen, ständig aufs Handy oder die Uhr schauen oder sonstiges. Ich mag Menschen, die sich mal Zeit nehmen zum telefonieren, um Vorbeizukommen, einfach zu quatschen und zu plauschen. Die sich mit dir als Mensch auseinander setzen, beschäftigen und auch einfach mal zuhören. Doch diese schnell lebige Gesellschaft ist wirklich anstrengend manchmal. Ich weiß auch nicht ob aktuell durch den Lock Down scheinbar die Leute noch weniger Zeit haben als eh schon oder nicht. Aber so manche meiner Kontakte sind mittlerweile noch irgendwie schweigsamer als sie es sonst immer waren. Wer weiß ob sie gerade durch den Lock Down noch mehr mit sich selbst zu tun haben. 

Wir werden sehen was die nächsten Tage und Wochen bringen werden. Ich hoffe es geht Euch so weit gut und ihr seid gesund. Ich denke ich werde mich vor Weihnachten sicherlich noch einmal melden. 

Kopf hoch meine Lieben – sonst könnt ihr die Sterne nicht sehen!

Liebe Grüße

– Michaela

Jahreszeitenwechsel…

Donnerstag Abend, der Tag ist vorüber und nur noch eine knappe Stunde bis Mitternacht und somit Freitag. Eigentlich hatte ich so gar nicht vor heute noch irgendwie hier was zu schreiben, aber manchmal sitze ich einfach da, mir kreisen einige Gedanken durch den Kopf und es passiert auf seine ganz eigene Art und Weise mit dem Schreiben. Ich habe ja immer schon gesagt, dass der Blog für mich genau das hier auch ist. Eine Möglichkeit zu jeder Tages- und Nachtzeit einfach meine Gedanken festzuhalten und sie auch mit den Menschen, die sich dafür interessieren zu teilen. 

Heute ist irgendwie schon so ein typischer Herbstabend. Vorhin hat es draußen angefangen mit regnen. Und das nicht zu knapp. Dem Garten und der ganzen Natur tut dieser Regen unwahrscheinlich gut und ist wichtig. Es soll laut Wetterbericht auch noch das ganze Wochenende und Montag so weitergehen. Zusammen mit fallenden Temperaturen und nur noch zw. 6-8 Grad am Wochenende. Nun ja – finde ich jetzt zwar so semioptimal, da am Wochenende zwei Tage Trainingsseminar anstehen, aber auch das gehört einfach dazu das mal bei diesem Wetter dann zu machen. Und man kann sich immer noch direkt danach dann umziehen.

Gestern wurde mir noch ein ordentlicher Schwung Brennholz geliefert. Da ich in meinem Haus ausschließlich mit Holz heize und die Wärme somit durch zwei hier aufgestelle Schwedenofen erziele ist auch so etwas immer wieder mal vonnöten. Und so wurde gestern früh um acht mein Hof mal mit ner riesen Ladung getrocknetem Feuerholz vollgeschüttet. Diese musste dann natürlich noch ins Trockene (Garage und Holzschopf im Garten) verräumt werden. Mein Rücken hat es gedankt. Nun ja mehr oder minder *hahahahahaha* aber alles im Trocknen und es dürfte nun für die ganze kommende Heizperiode ausreichen. Heute Abend habe ich auch direkt meinen Wohnzimmer Ofen angeheizt. 


Ich mag diese Art der Wärme einfach. Lässt in einem direkt ein heimeliges Gefühl aufkommen. Auch die Jungs mögen diese Wärme wirklich gerne und so war es dann auch nicht verwunderlich, dass die zwei als so langsam eine schöne Wärme durchs Wohnzimmer strömte sich hier auf der Couch eingefunden hatten.


Wir haben schon ne recht coole WG wir drei wenn ich ehrlich bin. Immer wieder doch sehr gemütlich. Viele werden jetzt wieder meckern wenn die Tage weiterhin kürzer, kälter und einfach schneller dunkler und manchmal wettertechnisch ungemütlich werden, aber ich finde man sollte immer das Beste daraus und es sich so angenehm wie möglich machen. Ich habe mir heute Abend deshalb auch schon zwei Tassen Schwarztee mit Kluntje und Milch genehmigt. Ich weiß, dass kennen manche von Euch nicht, aber lasst Euch von mir versichert sein – es ist lecker und wärmt wunderbar von innen. 

Ansonsten war ich die Woche nun wirklich mal so völlig frei von Terminen, Zwängen, Deadlines oder sonstigem. Meine Hunde und ich leben die ganze Woche schon mehr so von Augenblick zu Augenblick, tun das wonach mir/uns gerade der Sinn steht, lassen fünfe auch mal gerade sein und haben einfach frei. Das ist wirklich sehr sehr angenehm und auch für mich und meinen Körper wichtig nach den ganzen letzten Wochen mit Vorlesungen, Projekten, Terminen, usw. Und nein ich habe in keinster Art und Weise auch nur wegen irgendwas ein schlechtes Gewissen. Das wäre vor ein paar Jahren absolut undenkbar gewesen. Einfach mal ein paar Stunden und ja sogar teilweise Tage verstreichen zu lassen. 

Heute in genau einer Woche jährt sich mein Operationstag. 12 Jahre sind dann seit meiner Schädel OP ins Land gezogen. Überlegt mal – ZWÖLF Jahre. Wie verrückt ist das denn bitte? Hatte ich es heute erst noch kurz mit meinen Eltern davon. Und wir wissen alle noch genau wie der Tag für einen war. Aber dazu werde ich dann wohl in einer Woche einen extra Artikel dazu verfassen. Das würde den heutigen Abend jetzt irgendwie sprengen und wenn ich ehrlich bin möchte ich das auch nich in diesem heutigen Artikel haben. 

Danke im Übrigen auch noch immer wieder für die Nachfragen wie es denn Alma, Tilly und Ilse geht. Das erste Ei lässt immer noch auf sich warten. Aktuell mausern die Damen und es werden nach wie vor Wetten angenommen wann das erste Ei wohl mal in einem der Legenester vorzufinden ist. Anbei mal ein Video noch von dieser Woche wo die Damen mir fleißig was zu erzählen hatten als ich den Stall sauber gemacht habe. Ich finde das ja immer wieder wirklich eine Freude wir sie angelaufen kommen wenn man zu ihnen kommt und dann quasi so tun als ob sie einem den neuesten Klatsch und Tratsch zu erzählen haben. Hach herrlich so ein Landleben mit eigenen Hühnern.

Seit vor gut zwei Wochen die Automatische Hühnertür geliefert wurde kann ich die Damen auch über einen Dämmerungssensor oder Zeitschaltuhreinstellungen (ich habe mich für letzteres entschieden) auch täglich zum selben Tagesrhythmus aus dem Stall rauslassen und sie müssen nicht erst immer warten bis jemand manuell den Stall öffnet. Außerdem ist es für mich nun so wesentlich entspannter was die Stalltürschließung abends betrifft, da dies nun auch automatisiert erfolgt und ich, gerade wenn es jetzt dann früher dunkel wird und nicht immer ggf. dann zu Hause bin wenn es dunkel wird, nicht immer Angst haben muss, dass ein Marder oder ein Fuchs auf Grund einer noch offenen Stalltüre den Hühnern schlimmeres zufügen könnte. Es hat sich richtig gut eingespielt mit den Damen. Wenn jetzt dann noch die Eier vorzufinden sind wäre es nahezu perfekt. Aber gut Ding will ja Weile haben, wobei ihr alle denke ich genau wißt, dass ich nicht gerade „Hier“ geschrien habe als die Pakete mit Geduld verteilt wurden. 

Heute in drei Monaten ist dann im Übrigen auch schon Heiligabend. Das nur mal noch so am Rande erwähnt um Euch mal wieder dezent daran zu erinnern, dass das gar nicht mehr soooooooo lange bis dahin ist. *hahahahahaha*

So meine Lieben, ich bin raus für heute. Ich hoffe Euch geht es soweit gut und ihr fühlt Euch gut und wohl bei all dem was ihr tut. 

Wir lesen uns die Tage wieder!

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: noch was schönes, ruhiges zum Tagesausklang….

Lebenswegkreuzungen…..

Kennt ihr das – so Tage an denen man irgendwie froh ist sie erlebt zu haben oder Teil von etwas Bestimmten gewesen zu sein? Genau so geht es mir jetzt gerade im Moment. Aktuell sitze ich gerade noch in Hamburg in einem wunderbaren Hotel wo ich die letzte Zeit wirklich Wunderbares erlebt habe mit neuen tollen Menschen, die meinen Lebensweg gekreuzt haben. Manche von Euch werden jetzt denken – wie jetzt? Hamburg? Was macht sie denn da schon wieder? Und hat sie ihre Hunde mit oder was ist mit denen? Ich weiß, Fragen über Fragen und die kann ich aktuell hier in diesem Artikel auch noch nicht alle beantworten, aber zu gegebener Zeit werde ich das natürlich tun. Fakt ist – meine Hunde haben mich auf diese Hamburg Reise nicht begleitet. Papa war so mega freundlich und hat sich derweil um die Jungs gekümmert und auch nach Bedarf nach den Hühnern geschaut. Also keine Sorge, alle bestens versorgt.

Ich bin für ein mal wieder nicht ganz so alltägliches Projekt hier in Hamburg. Bzw. bin jetzt schon wieder auf dem Sprung und warte aktuell noch darauf, dass ich in gut 15 Minuten von einem Fahrer hier abgeholt werde. Ich werde mich heute Abend noch auf den Heimweg machen. Je nach dem wie es sich eignet und geht werde ich nachher den Artikel auf meinem Handy weiter schreiben. Aktuell sitze ich hier in der Hotel Lobby und tippe auf dem hier stehenden iMac vor mich hin. Geht schneller und einfacher als via Handy. Aber irgendwie musste ich aktuell direkt hier mal schreiben und meine Gedanken noch ein bisschen sortieren, denn aktuell ist das Erlebte noch irgendwie frisch und präsent in meinem Kopf und in der Gegenwart und deshalb möchte ich davon so viel wie möglich hier festhalten. Ihr wisst, dass es nicht immer so gut mit meinem Kopf und den Erinnerungen bestellt ist, deshalb gehe ich hier gerade mal auf Nummer sicher  ;-) 

Das Projekt hier hat in Summe mit allem Drum und Dran nun gesamt gute vier Tage gedauert. Vier Tage, die von Eindrücken, Gefühlen, Impressionen, Erinnerungen und vielem mehr so richtig geballt waren. Wie ihr wisst bin ich ein Mensch der gerne Neues und nicht ganz so alltägliches macht. Ein Mensch, der durch seinen Kopfuntermieter nicht immer mehr ein normales Leben hat, einen normalen Gang oder eben einen normalen Rhythmus. Für mich ist es wichtig immer wieder von Zeit zu Zeit Highlights zu schaffen. Dinge zu machen, die mir das Gefühl geben, dass mein Kopfuntermieter mir nicht alles im Leben schafft zu nehmen. Ich meine denken wir mal an meine gescheiterte Ehe, an meinen Vollzeit Projektjob den ich nicht mehr machen darf usw. usw. Dinge, bei denen ich früher immer das Gefühl hatte gebraucht zu werden, wichtig zu sein oder sonstiges dergleichen waren durch die einschneidenden Ereignisse 2008 damals weg. Ich habe noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass es für mich manchmal schwierig ist genau dieses Gefühl zu erlangen, was mir immer wieder neue Energie usw. gibt. Menschen in meinem Alter haben in der Regel kein Leben wie ich es habe. 

Aber ich möchte nicht jammern. Ich möchte nur, dass so irgendwie verständlicher und klarer wird, weshalb es für mich deshalb immer wieder wichtig ist Neues zu machen. Anderes. Etwas was mir in meinem Leben eine Leichtigkeit, eine Energie und einfach auch einen Spaß bringt. Etwas tun, bei dem ich nicht auf meinen Kopfuntermieter beschränkt werde. Bei dem mein Kopfuntermieter keine Rolle spielt. Bei der die Menschen mit denen ich zu tun habe mich nicht darauf reduzieren was und wie mein Leben immer wieder ist – nämlich auf eine gewisse Art und Weise eingeschränkt und nicht alltäglich.

Ich habe mich sehr gefreut als ich nach Hamburg eingeladen wurde und nach ein paar organisatorischen Regelungen und Abklärungen (Eltern wegen Hundesitting, Doc wegen Reiseaufwand für mein Kopf usw.) konnte ich die Reise dann auch antreten. Eine Reise ans andere Ende von Deutschland. Ich war dieses Jahr ja schon mal in Hamburg, aber wenn ich ehrlich bin war es dieses Mal bedeutend schöner und besser.

Es wurde für mich ein wunderbares Hotel gebucht, welches ich jedem absolut ans Herz legen kann, der in Hamburg eine Unterlunft sucht (unbezahlte Werbung). Das vier Sterne Hotel Gastwerk www.gastwerk.com ist ein wirklich beeindruckendes und super stylishes Hotel. Absolut nach meinem Geschmack ;-) Ein altes riesiges Gaswerk, welches zu einem schönen Hotel umgebaut wurde, wobei der alte Charme erhalten wurde. Super schöne Zimmer, tolles Restaurant mit einer tollen Bar, mega leckeres Frühstücks Buffett, wunderbarer Spa Bereich uvm. eine absolut empfehlenswerte Adresse. Und was mir als Hundehalter natürlich auch absolut dann noch das Herz öffnet ist die Tatsache dass Hunde auch zugelassen und willkommen sind. Ich denke ich werde sicherlich mal hier her zurück kehren :-) Hier mal ein paar Impressionen davon

Beeindruckend oder? Also ich habe mich dort wirklich mega wohl gefühlt.

Letzte Woche Samstag habe ich dann eine Menge neuer Leute getroffen und kennen gelernt. Manche „kannte“ ich durch vorausgehende eMails oder Telefonate bereits ein bisschen, dann habe ich auch sehr zu meiner Freude einen alten Bekannten nach acht Jahren wieder gesehen und wie gesagt auch einige neue Leute. So blöd es klingt – ich habe den Ort des Geschehens betreten und fühlte mich von der ersten Sekunde an sehr sehr wohl.

Kennt ihr das wenn man einfach direkt ein gutes Bauchgefühl hat und sich unheimlich wohl und willkommen fühlt? Ich bin ja jemand, dem gute Kommunikation wichtig ist, der Menschen offen ist und der sich immer wieder freut wenn das Leben von Menschen in Gesellschaft sich nicht nur aus einem stetigen ins Handy stieren und quasi Insulaner ähnliches Leben besteht. Hach und was soll ich sagen – die Menschen, die meine vier Tage Hamburg mit mir geteilt haben waren allesamt einfach eine Wucht. Ich habe schon lange nicht mehr so gute, interessante Gespräche geführt, schon lange nicht mehr direkt eine so tiefe Connection gespürt, gelacht und aber auch ein Verständnis und Zuvorkommen erfahren.

Morgens beim Frühstück direkt Lächelnden Gesichtern entgegengelaufen, dann abgeholt, chauffiert und in super Betreuungshände gegeben worden. Betüddelt und betreut worden vom aller Feinsten. Zu keiner Zeit mit dem Gefühl dass es aufdringlich oder bevormundend ist. Wir saßen (natürlich Corona Regeln konform) zusammen, führten Gespräche über Gott und die Welt und die Zeit verflog so schnell, dass nun dieses einmalige Erlebnis sein Ende mit meiner Heimreise findet. Ich hoffe jedoch, dass dies vorerst nur ein physisches Ende ist, aber in Zeiten von WhatsApp usw. dürften die vielen Kilometer, die nun wieder zwischen uns liegen hoffentlich auf Dauer besser überbrückbar sein. Ich würde mich sehr darüber freuen.

Was ich definitiv wieder gesehen und gelernt habe bei diesem Projekt? Manchmal ist es einfach wichtig frech, wild und wunderbar zu sein. Aus dem Alltag auszubrechen, offen sein für ein bisschen was Verrücktes, sich einzulassen auf was Unvorhersehbares, „Anderes“ und auch teilweise Unbekanntes. Ich finde es schade, dass immer mehr Menschen sich nur noch in gewohntem, bestehendem und klar definierten Umfeld agieren und sich umgeben. Es mag ja sein, dass sie sich dabei bequem und angenehm fühlen, aber wenn wir mal ehrlich sind hat die Welt noch viel mehr zu bieten. Es muss nichts riesiges, mega Abgedrehtes oder so sein, nein. Seid einfach offen für auch noch so kleine Dinge, die man vielleicht nicht direkt sehen kann. Jeder hat doch bestimmt noch die ein oder andere vertückte Idee, einen Wunsch oder sonstiges.

Ich habe mich die letzten Tage getraut, bzw. darauf eingelassen mal wieder was nicht ganz so alltägliches zu machen. Und auch wenn Corona nach wie vor alles nicht so ganz einfach, locker oder „grenzenlos“ macht, so habe ich stets versucht das Positive zu sehen. Mich daran zu erfreuen, dass ich die Chance hatte das zu machen, auch wenn vielleicht die ein oder andere kleinere Enttäuschung sich dazwischen gemischt hat. 

Die meiste Zeit auf dem Reiseweg musste ich die Maske tragen, aber auch das war überlebbar. Irgendwie habe ich mich mittlerweile schon daran gewohnt, dass sie zum Alltagsbild gehört. Wobei ich auch wieder feststellen musste, dass manche das nach wie vor nicht ganz so ernst nehmen, nur darüber motzen und am liebsten einem sogar dann fast direkt auf der Pelle sitzen. Auf meinem Reiseweg war dies gerade in Stuttgart immer wieder der Fall. Und dann sind es Menschen, die sich dann wundern wieso aktuell die Infektionszahlen wieder steigern und wenns ganz doof läuft auch wieder irgendwelche Einschränkungen geben wird.

Ich habe mir mittlerweile noch eine Maske besorgt, auf der steht „I warmly smile under this mask“ ;-) Ich denke das hat dem einen oder anderen dann auch direkt ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert. Man sollte alles wirklich nicht zu negativ sehen, zu verbissen und nörgelnd. Ich dachte mir ein paar mal die Tage – Leute seid doch froh, dass ihr überhaupt noch Reisen dürft. Dass ihr gerade am Flughafen unterwegs sein könnt um ins Ausland in den Urlaub zu fliegen. Wenn ihr schon meint unbedingt trotz allem gerade ins Ausland zu müssen, dann akzeptiert auch die Vorschriften, die dafür aktuell gelten.

Für mich hieß es die Tage, auch im Hotel und wenn ich von dort abgeholt wurde etc. immer Maske tragen. Aber farblich ist das mittlerweile ja ganz gut passend zu meinem Gesamtoutfit mit dem Schwarz findet ihr nicht? ;-) 

Was und wie genau die letzten Tage so vor sich ging kann und werde ich in dem heutigen Beitrag nicht erzählen (können) aber ihr wisst, dass ich zur gegebenen Zeit hier meine Gedanken dazu sammeln, sortieren und euch mitteilen werde. 

Fakt ist – ich danke allen, die mir die Tage in Hamburg ermöglicht haben. Die mich unterstützt haben, sei es bei meinen Tieren, bei der Reise selbst, oder in sonst einer Art und Weise. Ich habe in den letzten Tagen definitiv mehrere Gewinne für mich und mein Leben zu verbuchen. Ich habe wunderbare neue Menschen kennen gelernt, die sicherlich auch zukünftig mein Leben in irgendeiner Art und Weise weiter bereichern werden. Ich habe einige Fotos gemacht, die in Erinnerungsrahmen auch schon teilweise in meiner Küche nun hängen, mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern, habe einiges neues an Wissens- und (Erfahrungs-)Austausch gehabt und einfach eine wunderbare, unwiederbringliche Zeit. 

Das Leben steckt voller Konfetti. Manchmal muss man sich einfach davon eine Hand voll nehmen, durchs Leben tanzen und es für sich streuen.

Habt einen schönen Spätsommer meine Lieben.

Bis bald

– Michaela

P.S. Heute mal ein für mich passendes Lied. Anschalten, aufdrehen und durch die Wohnung tanzen 

Jeder Mensch ist Kunst – gezeichnet vom Leben…

Ich habe mir vorgenommen wieder mehr hier zu schreiben. Der Blog begleitet mich nun auch schon über 12 Jahre und ist eigentlich immer ein guter „Zuhörer“ für meine Schreibereien. Auch heute braucht es mal wieder eine Gedankensortiererei und das Festhalten so mancher Erfahrungen, Dinge und für mich teils unerklärlichem.  Ich habe nach wie vor eine Verlagsanfrage hier liegen. Mein Blog und mein Leben sollen eine biografische Verfassung erhalten. Nach wie vor verrückt der Gedanke. Mein Leben ist scheinbar so in seiner ganzen Form und dem Ablauf und der Ereignisse es wert, dass es viele Menschen auch für sich zu Hause in Form eines Buches lesen können sollen. Ich wurde schon ein paar Mal gefragt wieso ich das nicht mache, bzw. noch nicht gemacht habe. So blöd es klingt – es fühlt sich noch nicht so wirklich richtig für mich an. Ich denke die Zeit ist dafür noch nicht reif. Es wird vielleicht mal der Tag dafür kommen, an dem ich dann einfach aus dem Nichts sagen werde – ja das mache ich. Was ich sehr gut finde ist, dass der Verlag seine Unterstützung und Zusage ohne zeitliche Vorschrift oder Bedingung aufrecht erhält. 

Das Wetter ist für mich gerade sehr schwierig. Eine unsagbare Wärme, gepaart mit meist einem etwas heftig auftretendem Regen, der dann eine unendlich drückende Schwüle auslöst. Grundsätzlich ja nichts Neues, dass mein Kopf das dann nicht soooooo dolle manchmal findet. Aber wenn dann mal wieder akuter Schlafmangel hinzukommt und teilweise Gedankenkreisel, die man gar nicht stoppen kann, weil sie manchmal eine emotionale Achterbahnfahrt verursachen, bei der Aussteigen verboten ist, dann summiert sich das irgendwann ordentlich auf. 

Mein gemachtes Kopf MRT hat gezeigt, dass Bewegung im Kopf ist. Nicht nur wegen der Sommerzeit sondern allgemein. Mehr als sonst. Nun gut, die Ereignisse der letzten Wochen und Monate haben meinen Körper und Geist auch irgendwie sehr müde gemacht. Über 18 Monate bereits Autoprozess, so manche finanzielle Schieflage, die durch all die Reparaturen dann auf kam und wo es jetzt drum geht, dass diese Kosten wahrscheinlich nur über den Versuch einer Anschlussklage geltend gemacht werden können, oder evtl. halt ein Teil davon. VW hat auf die erste Zahlungsaufforderung was diese Zusatzkosten betrifft, für die richterlich ein Anspruch geurteilt wurde, nicht reagiert. Und da mir nur ein Anspruch zugeurteilt wurde, aber keine genaue Angabe über was und in welcher Höhe muss das jetzt dann in einem Anschlussverfahren versucht werden einzuklagen. Scheinbar hört das alles nie so wirklich auf.

Wer mich in letzter Zeit mal live und in Farbe gesehen hat wird festgestellt haben, dass mein Körper und mein Gesicht leicht aufgedunsen sind. Die Figur von letztem Jahr ist aktuell auch in Schieflage geraten. Gut ich brauche keine 90-60-90 Figur, aber es ist unglaublich was Schlafmangel, dann zeitenweise keine ausgewogene Ernährung, ein Schwung an Medikamenten und ein hormonelles Chaos nicht alles in Summe in so kurzer Zeit mit einem machen können. 

Mein Bauch, der von Sylvia Bechle im Zuge des Narbenprojektes mit einem Großteil seiner Narben abgelichtet wurde hat inzwischen noch ein paar mehr. Auf dem Bild nicht zu sehen ist eine große Narbe von meiner OP wegen meines geplatzten Blinddarms, dann fehlen noch in Summe fünf weitere Operations Narben von einer Laparoskopie, von diversen Wunddrainagen Schläuchen usw. Ein Arzt meinte mal liebevoll zu mir, dass mein Bauch aussehen würde, als ob ich mal in einen Schrotkugel Hagel gelaufen wäre. Ich weiß er hat es absolut nicht böse gemeint. 

Der Bauch ist ein Körperteil, den man bei mir die meiste Zeit nicht sehen kann. Ich trage keine Bauchfreien Sachen und ich bin auch kein Mensch der ständig im Sommer irgendwie Baden gehen würde und dabei nur einen Bikini trägt. Der Anblick meines Bauches und all der dort vorzufindenden Narben haben andere Menschen eigentlich nie wirklich. 

Und wenn man in den Bauch hineinblicken könnte, dann bin ich mir sicher, dass man dort auch einige vernarbte Stellen sehen würde. Zum einen natürlich von den ganzen Operationen, zum anderen auch von verletztem (Bauch)Gefühl. Nicht alle Operationen an/in meinem Bauch haben nach außen sichtbare Narben hinterlassen, mich aber dennoch in und für mein Leben geprägt. Die Kürettage, die ich hatte war etwas das möchte ich nie wieder erleben müssen. Es werden über die Scheide Instrumente (ihr könnt sie hier sehen) in den Körper und die Gebärmutter eingeführt das ist alles andere als ein einfacher Spaziergang. Und ihr könnt mir glauben, das tut danach noch eine ganze ziemliche Weile einfach alles nur weh. Warum ich das hier erzähle? Weil das eine klassische OP ist, die niemand von „außen“ sehen kann und konnte, die aber eine Frau nachhaltig prägt. Es wird in die intimste Region der Frau „eingegriffen“ und das nicht einmal bei absolutem Tiefschlaf. Und nein das ist auch nichts, wonach man mal einfach so wieder zu einer Tagesordnung übergehen kann. In meinem Fall war das dann auch noch so, dass ich zwei Mal Nachblutungen hatte (jaaaaa bei mir läuft nix einfach mal nach Plan). Der Körper ist geschwächt und man fühlt sich gleichzeitig dann auch irgendwie hilflos. Hinzu kommt dann auch noch, dass wenn man, so wie in meinem Fall, einen Arzt hat, der das als „machen wir mal fix kurz und schmerzlos“ ansieht dir die eh schon üble Sache so richtig im Kopf fest brennen kann. 

Ja auch über solch unschöne Themen muss ich hier ab und an mal schreiben und sie auch öffentlich machen. Denn sie bestimmen immer wieder auch meinen Alltag, mein Leben und mein Ich sowieso. Mal mehr und mal weniger. Es ist ebenso wie mit der Kopfnarbe. Nach Außenhin sieht man es wegen den Haaren usw. nicht mehr. Aber Mental und körperlich hat sie für immer Bestand. 

Ich habe viel nachgedacht in letzter Zeit. Sehr viel. Mich viel mit Menschen und Geschehnissen aus den bisherigen sieben Monaten des Jahres beschäftigt. Mir viele Einträge und Niederschriften durchgelesen, Fotos angeschaut und Dinge in der Hand gehalten, die mir auch immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Doch mittlerweile tun sie irgendwie weh. Lassen mich alten Zeiten nachhängen und versuchen eine Erklärung für das ein oder andere Verhalten zu finden um später wieder feststellen zu müssen, dass ich mich im Kreis drehe und alleine wohl keine Antwort finden werde.

 
Dieses Bild entstand vor gut einem Jahr. Zu einem Zeitpunkt wo es mir eigentlich hätte zumindest zum größten Teil zum Lächeln zumute sein sollen. Aber selbst bei dem Machen dieser Bilder war von vornherein klar – es wird kein künstlich gestelltes Lächeln geben. Wenn der Körper nicht Lächeln kann oder möchte, dann hat das seinen Grund. Und für alle, die schon das ein oder andere Bild aus der Fotoserie gesehen haben und sich fragen, wieso es eigentlich Bilder mit so viel Haut sind möchte ich dies an dieser Stelle einfach mal kurz erläutern was es mit diesem Bild hier genau auf sich hat.

Wenn man das Bild betrachtet sieht man, dass die Beleuchtung von rechts kommt. Auf meine linke Schädelhälfte. In der linken Schädelhälfte sitzt bekanntlich mein Untermieter. Trotz der hellen Beleuchtung sieht man aber auf Grund der Haare nichts, was erahnen lässt was es mit meiner linken Kopfhälfte auf sich hatte in Form von OP bzw. dank großer Narbe usw. auch immer noch hat. Für jeden der dieses Bild sieht, ist es ein Bild von einer „ganz normalen Frau“. Teile meines Nacken und meines Rücken die durch eine leichte Schmerzbedingte Fehlhaltung immer dauerhaft über- und angespannt sind, gehen im Schattenbild unter, denn auch dieser Schmerz ist nicht bildlich von außen her wahrnehmbar. Je heller also das Geschehen in meiner linken Schädelhälfte in Erscheinung tritt (hier dargestellt durch das direkte Beleuchten) umso mehr dominiert diese Seite meine rechte Schädelhälfte und auch mein Hals/Nacken/Rücken Bereich. Für Menschen, die all dies nicht wissen ist es wie gesagt, bleibt es nach wie vor einfach ein Bild von einer ganz normalen Frau……

Warum in Schwarz/Weiß? – ganz einfach – es beschränkt den Blick nicht auf irgendwelche besonders hervorstechenden Farben, es ist alles gleichgestellt im Schwarz/Weiß/Grau Ton. Keine stärkere oder Schwächere Abhebung durch einen Farbakzent, der sonst z.B. durch entsprechende Schminke oder sonstiges wie Kleidung eine vorschnelle Wertung zulässt. Und warum keine Kleidung? Auch ich bin einfach ein ganz normaler Mensch, dessen Körper gezeichnet ist vom Leben. Der trotz all dem Erlebten keinen speziellen Schutzpanzer hat, der nach wie vor verletzlich ist und das teilweise mehr denn zuvor. Manchmal habe ich den Eindruck dass genau das manche Menschen vergessen oder vielleicht auch ignorieren bzw. es ihnen bewußt egal ist.

Was in manchen Menschen vorgeht? – Ich weiß es nicht. Warum sie teilweise einen so behandeln wie sie es tun? – Ich weiß es nicht. Was ich weiß ist, dass ich müde bin trotz manchen beschissenen Verhaltensmustern und Aktionen mir gegenüber immer noch das Gute in jedem Mensch zu sehen. Es gibt scheinbar wirklich so manche, die sind schlicht und ergreifend zum A….loch geboren und verdienen nichts ausser einem Lächeln und vielleicht noch einem Danke für die Lektion, die sie mir in meinem Leben waren und die mir gezeigt hat wie ich nicht sein möchte. Sie sind in keinster Weise bereit mal eine Selbstreflektion über sich und ihr Verhalten zu machen. Sie leben teilweise in einer von Egoismus und selbstprofilierenden Welt, bei der sie nie schwach sein wollen, können oder dürfen. Bei denen sie sich zu einem Oscarverdächtigen Schauspieler der Selbstinszenierung und des sich Selbst Vorspielens werden.

Eigentlich muss man solche Menschen bemitleiden. Denn sie lügen sich selbst etwas vor, zu Beginn aber nie merkend, werden sie dann immer mehr merken, dass es nur noch materiell ist in ihrem Leben und sie irgendwann nicht mehr fähig sein werden wirklich fühlen zu können, da sie sich immer wieder das an „Gefühl“ einreden, was sie denken was richtig ist und was sie wollen und nicht was der Bauch oder ihr Herz ihnen sagt. Diese Menschen sehen von außen vielleicht „heil“ aus, aber innerlich werden sich immer mehr vernarbt und zerbrechen. Am Anfang kommen nur von Zeit zu Zeit neuen Narben hinzu, aber irgendwann ist der Zeitabstand dann immer kleiner, weil sie irgendwann nicht mehr sich selbst alles schön reden können und merken, was falsch war und dann aber alles schon verloren haben, was ihnen jemals wichtig war. 

Erst heute habe ich genau dieses erlebt. Bei einem Menschen, der mir zu Beginn des Jahres noch ein Seelenverwandter, Gleichdenker, Mitfühler und sehr sehr guter Freund war. Was passiert ist in den letzten Monaten? Ich weiß es nicht. Erst heute musste ich wieder feststellen, dass er mittlerweile ein sehr selbstkontrollierter,  auch kalter Mensch geworden ist. Seine Wortwahl, Ausdrucksweise und Stückweit Egalheit für so manche Dinge waren erschreckend und ich habe mich ernsthaft zwischendurch bei der WhatsApp Kommunikation gefragt ob da irgendwer anders gerade für ihn die Sachen schreibt. Ein mir inzwischen völlig fremd gewordener Mensch und das innerhalb von nicht einmal zwei Monaten. Weltfremd, sich Dinge schönredend und einredend, damit er möglichst schnell wieder zu einer Tagesordnung übergehen kann, wie er sie am besten bestimmen kann. Passiert Plan A nicht genau so wie er es sich vorstellt, geht man zu Plan B über. Keine Zeit verlieren, kein Gefühl zulassen Plan A noch einmal zu überdenken oder aus einer anderen Perspektive zu sehen, sondern sich immer einredend, dass es so ist wie es ist und dann halt Plan B versuchen zu erzwingen und umzusetzen. Aber immer sich einredend, dass Plan B auch eigentlich immer das ist was man will, wenn ihr versteht was ich meine. 

Ich tu mir immer schwer wenn ich einen Menschen eigentlich sehr sehr gut kenne und dann mit anschauen muss wie dieser Mensch sich selbst eigentlich belügt und was vor macht und nicht ehrlich zu sich selbst ist, weil man ja keine Schwäche zeigen will, denn das passt nicht in seine Welt. 

Oh was kenne ich doch all das nur zu gut aus meinem alten Leben. Ich komme mir manchmal vor wie wenn mir in solchen Situationen immer wieder mal ein Spiegel vorgehalten wird. Und ich werde mir jedes Mal klarer und bewußter, dass ich vor der Kopf Sache kein bisschen anders war. 

Was ich heute dann in der Situation gemacht habe? Nun ja, ich bin ein Mensch, der dann versucht in klaren Sätzen der Person auch mal klar zu machen, dass sie sich selbst belügen und etwas vormachen und dass sie meinen damit glücklich zu werden, es aber nie sind. Denn es ist ein stetiges Streben nach dem Perfekten, nach dem Besseren und hat Plan A nicht funktioniert, dann geht man ohne „Nachbesserung“ zu Plan B und wenn das auch nicht so läuft wie man es sich vorstellt, dann geht man halt zu Plan C, usw. Es macht keinen Sinn solchen Menschen zu sagen, dass das Alphabet nur 26 Grundbuchstaben (ohne Umlaute) hat und sie irgendwann ungewollt an einem Ende ankommen werden und meist dann mit dem größten Verlust. 

Man merkt dann auch daran, dass dann weitere WhatsApp Nachrichten einfach nicht mehr gelesen werden, dass die Personen sich eigentlich selbst im klaren sind, was gerade passiert, es aber nicht wahrhaben wollen und sich weiter schön reden, bzw. leichter machen, dann weitere Nachrichten einfach nicht mehr zu lesen. 

Ich für meinen Teil habe der Person von heute geschrieben, dass trotz allem, was nun auch immer vorgefallen ist oder sein mag und trotz allem was auch gerade im Leben der Person vor sich geht, ich immer für sie da sein werde, dass sie jederzeit hier her fahren kann um durchzuatmen, raus zu kommen, zu sich selbst zu finden oder sonstiges. Ich werde auch nie, wenn sie das tun sollte fragen was der Grund ist oder die Person mit irgendwelchen Vorwürfen oder sonstigem konfrontieren. Ich werde ihr zu jeder Tages- und Nachtzeit wenn sie wen braucht am Telefon zuhören, zu ihr fahren, oder wenn sie einfach ohne Voranmeldung vor der Türe steht diese ihr aufmachen und sie herein bitten und sie kann hier bleiben so lange sie möchte. 

Diese Nachricht wurde zwar übertragen aber nicht mehr gelesen aus genau oben genanntem Grund. Ich hoffe, dass diese Person nicht zu stolz sein wird um dieses Angebot wirklich anzunehmen. 

Mehr kann ich nicht mehr für diese Person tun im Moment. Leider. 

Narben gehören zum Leben dazu. Denn sie zeigen, dass du stärker warst als etwas, was dich (auf Dauer) verletzten wollte. Seid bitte nur so gut und denkt bitte daran, dass man nicht immer (alle) Narben bei Menschen äußerlich sehen kann. 

Ein „schwerer“ Artikel zum Ende des Sonntags. Aber es musste einfach sein.

Startet gut in die neue Woche meine Lieben

– Michaela

Montagsgedanken…

Eine neue Woche ist gestartet. Wir sind nun schon fast Mitte Mai angekommen. Seit meinem letzten Blog/Vlog ist wieder einiges los gewesen. Nun ja jetzt nicht sooooo mega Riesen Actionreichen in Sachen – Terminfülle, sondern eben nach wie vor das bestimmte und gerade auch irgendwie teils komische Leben. Heute ist ein sehr regnerischer Tag. Die nächsten zwei Nächte soll es dann auch nachts wieder Temperaturen um den Gefrierpunkt geben. Das Draußen sein ist gerade nicht so wirklich mega prickelnd und so fällt es auch nicht ganz so schwer die nach wie vor bestehenden Kontaktbeschränkungen einzuhalten. Ich habe sei gestern für ein paar Tage nun mein ältestes Patenkind hier. Ich unterstütze ihn bei seinem Homeschooling und werde mit ihm die Woche über auch noch ein paar Sachen, die er gerne macht, wie z.B. backen, mit den Hunden laufen, im Garten werkeln usw. machen. Einfach dass er nach sieben Wochen mal ein bisschen was anders hat und sieht. Heute morgen wurden fleißig Aufgaben erledigt, zwischendurch noch kurz eingekauft und natürlich auch schon zwei Mal mit den Hunden gegangen. Nun nach dem Mittagssnack (wir haben uns, da heute ja Montag ist ein paar Waffeln gemacht) ist er zum Spielen in das Gästezimmer gegangen, wo Beau ihm Gesellschaft leistet und Elvis und ich haben nach dem Küche aufräumen nun mal auf der Couch Platz genommen. 

Angela Merkel hat gerade ein kurzes Statement im Fernsehen abgegeben. Es herrscht immer noch Corona Ausnahme Zustand. Letzte Woche wurden neue Regeln aufgestellt und eine neue Verordnung verabschiedet. Ein Großteil davon tritt heute in Kraft. Die Corona Zeit treibt gerade so manch einen in meinem näheren Umfeld so langsam bewusst oder auch unbewusst immer mehr an die psychischen Grenzen. Nun schon sieben Wochen kein Alltagsleben mehr und die innere Unzufriedenheit steigt immer mehr.

Keine Möglichkeit seinen Hobbys nachzugehen wie man möchte, abgesagte Konzerte/Festivals wo man hin wollte, keine Bundesliga (gut jetzt am WE geht es dann wieder los, aber alles erst mal Geisterspiele) oder sonstiger Unterhaltungssport, teilweise so weite Einschränkungen im Alltag und an den Wochenenden wie man es nicht gewohnt ist. Beschränkt auf seinen Wohnraum (ob mit oder ohne Garten) oder minimale Outdoor Aktivitäten sind doch einige nun so innerlich reizbar, unzufrieden, genervt und gestresst dass immer mehr Forderungen, Unterstellungen und Streitereien an den Tag gelegt werden, die einen nicht weiterbringen. Da es absehbar ist, dass auch im Sommer keine wirklichen Auslandsreisen usw. möglich sind kommt jetzt noch hinzu, dass viele mehr oder minder teils richtig Motzen, wenn sie innerhalb Deutschlands oder halt eben gar nicht erst einmal groß reisen können. Ein Luxusproblem wie ich finde. 

Ich könnte auch gerade hier sitzen und ständig motzen, dass aktuell schon drei meiner ursprünglich geplanten Hunde Dummy Seminar Wochenenden abgesagt/verschoben werden mussten. Mit der neuen Verordnung ab heute ist es inzwischen immerhin wieder erlaubt mit gesamt fünf Personen Tiertraining durchzuführen. Aber selbst da kann man online so viel Meckereien dazu lesen.

Aber das ganze Mosern und Meckern bringt doch alles nichts. In keiner Art und Weise. Davon wird es nicht besser, geschweige denn schneller oder entspannter. Wenn ich im Fernseh letztes Wochenende an Berichten gesehen habe über Demos mit mehreren Tausend Menschen, denen die Kontaktsperre scheinbar Wurscht ist, dann frag ich mich ob manche Leute es (immer noch) nicht verstanden haben, bzw. gerne freiwillig und leichtfertig alle mittlerweile schon wieder gemachten Lockerungen aufs Spiel setzen. 

Corona Zeit und die Maskenpflicht – auch so ein Thema für sich…. Zuerst hieß es mal ganz groß, dass solche Masken nichts bringen, dann wurde eine dringende Maskenempfehlung ausgesprochen, die unmittelbar danach dann zu einer Maskenpflicht in den Öffentlichen Verkehrsmitteln und den Einkaufsgeschäften gilt. Und das bereits bei Kindern ab sechs Jahren. Ich finde es ja sehr schwierig auf Menschen mit Masken zu treffen. Einige meinen damit sei ein respektvoller Abstand zueinander hinfällig und drängeln sich beim Einkaufen oder sonst wie wieder an dir dicht vorbei. Dass man an so manchen Tagen, bzw. in so manchen Situationen dadurch auch bedeutend schlechter Luft bekommt, weil man ja quasi sein selbst ausgeatmetes CO2 direkt wieder einatmet, ist ja auch noch so eine Nebensache, die ich nicht so prickelnd finde. Ausserdem sieht man eine Großteil der Gestik und Mimik einfach nicht mehr. Das finde ich so wirklich schlimm.

Gerade im Zeitalter wo sich gerade so viele Menschen eigentlich nur in diesen besch… Messenger Diensten unterhalten „können“ zu nicht Corona Zeit, tun sie sich eh schon immer schwer Gestik und Mimik richtig aufzufassen. Aber mit den Masken ist es noch mehr ein Fauxpas. Man versteht den Gegenüber schlechter, dann sieht man nicht wirklich ob die Person lächelt oder sonstiges. Die Lippen bzw. der Mundwinkel ist schon, wie ich finde, ein recht starker Kommunikationsbestandteil. 

Was ich einfach aber im Gesamten immer wieder fest stelle die Tage? Die Menschen sind Grundweg unzufrieden. Menschen mit denen man sich teils vor Corona richtig gut verstanden hat, werden immer mehr zu einem Rätsel, bzw. undefinierbaren Gegenüber mit teils nie vermuteten oder erlebten Gefühlswelten. Man überlegt sich gerade mehrfach was und wie man noch sagen kann ohne dass es einem als misstinterpretierter Bumerang zurück kommt. 

Vorletzte Woche war ich für zwei Tage in Hamburg. Am Montag Mittag bin ich bei schönem Wetter an den Landungsbrücken gesessen. Ein Platz bei dem sonst auch immer das Leben tobt. Die nicht all zu weit entfernte Reeperbahn war ebenfalls wie so vieles andere völlig ausgestorben. Natürlich hätte ich auch alles doof finden können – ich meine da bin ich nach Jahren mal wieder in Hamburg und dann so was. Aber wisst ihr was? Ich habe die Ruhe genossen. Eine Stunde habe ich an den Landungsbrücken verweilt. Ein bisschen was gelesen, das leichte Wasserrausch im Hintergrund hat mich so sanft mehr oder minder bedüddelt und ich war einfach dankbar dort gerade sitzen zu können. Wisst ihr, die letzten Tage habe ich immer mehr das Tattoo an meinem linken Innenarm mal wieder „befolgt“ – Cape Diem – Nutze den Tag. Und zwar so in dem Rahmen wie es gerade möglich ist. Es muss nicht immer das Maximum sein, das Tollste und das Beste. Es sind auch die kleinen Dinge, die einen Zufrieden sein lassen können. 

Leider habe ich wieder verstärkt den Eindruck, dass aber die meisten Menschen gerade eben nicht mehr offen sind für exakt diese Kleinigkeiten. Den Menschen wird ein Teil ihrer Freiheit gerade eingeschränkt. Und überall wird darüber geschumpfen oder sich beschwert. Da sieht man auch erst mal wie vieles für Selbstverständlich angesehen wird. Ob wir nach dieser Zeit so manches mehr zu schätzen wissen? Ich persönlich wag es zu bezweifeln. Wobei ich mir nur so langsam sicher bin – Es wird Zeit für weitere Lockerungen und Änderungen. Die Menschen und gerade auch Kinder brauchen Alltag und Ihr normales Leben um nicht innerlich zu „vergiften“….

Passt auf Euch auf und bleibt gesund!

Liebe Grüße

– Michaela

Besonders…

Besonders kann/ist so vieles im Leben. Nun ja die ganze Situation der letzten Tage und Wochen ist besonders. Ja irgendwie anders. Manchmal beängstigend, manchmal überraschend, manchmal beeindruckend, manchmal beklemmend und manchmal auch unverständlich. So manches werden Menschen, die gerade diese ganze Corona Sache miterleben wohl nicht mehr vergessen. 

Für mich ist es so, dass die ganze Sache meinen Geburtstag auf eine gewisse Art und Weise besonders machen wird. Eigentlich möchte ich das aber gar nicht. Ich weiß, besonders ist eigentlich immer was Schönes oder Gutes, aber auf dieses „Besondere“ würde ich in diesem Falle gern verzichten. Es wird der erste Geburtstag meines Lebens, den ich nicht „feiern“ werde. Nun gut, bei mir in der Family ist es eigentlich seit eh und je üblich, dass nicht explizit Leute en masse eingeladen werden, sondern wer Zeit, Lust und Laune hat vorbei zu kommen, kommt an dem Tag einfach vorbei. Es wird der erste Geburtstag sein an dem nicht ab 14 Uhr die Tür für all diejenigen offen steht, die Lust haben auf einen Kaffe und Kuchen vorbei zu kommen. Es ist der erste Geburtstag für den ich nicht drei unterschiedliche Torten/Kuchen gebacken habe, damit jeder der vorbeischaut auch ein bisschen was genießen und schlemmen kann. Es ist der erste Geburtstag, an dem es nicht noch extra Vorbereitungen für ein Abendessen gibt/gab, damit man abends in schöner Runde zusammen sitzt, dabei isst, lacht und redet und einfach eine schöne Zeit hat. 

Für mich ist das eine schwierige Zeit. Aus dem Grund, weil ich eigentlich grundsätzlich persönlichen Kontakt bevorzuge. Ich schätze es sehr wenn sich Menschen die Zeit nehmen um persönlich vorbei zu kommen und mit einem auf diesen besonderen Tag „anzustoßen“, gemeinsam Zeit zu verbringen etc. Zusammen sitzen, sich über den Kontakt freuen, dass man den Tag zusammen verbringen kann usw.

Für mich jetzt dann aber erst einmal wieder interessant und spannend wird sein, wer sich wohl alles so melden wird in de nächsten 24 Stunden. Kennt ihr das? Manchmal melden sich da auf einmal Menschen, von denen man sonst auch nie nicht nur ein pieps hört. Aber dann wird in Facebook oder im Handykalender darauf hingewiesen, dass ein Geburtstag ist und man schreibt dann kurz im Messanger. Dann gibt es Menschen, die einen schon eine lange Zeit im Leben begleiten, die sich bewußt immer telefonisch am Geburtstag melden um mal wieder zur zu reden wie es so geht etc. Meist wird dann auch ein Treffen oder „Termin“ für ein längeres Telefonat vereinbart, wo man dann mal wieder so richtig herrlich ausgiebig quatscht. So was mag ich wirklich sehr. Das ist für mich ein Zeichen, dass jemand wirklich an einen denkt und man der Person dann auch wichtig ist. Dann sind da noch die Menschen, die sich die Zeit nehmen auf klassischem Wege eine Karte oder ähnliches per Post zu schicken. Da bin ich ja sowieso absoluter Fan von. (Ich verschicke ja auch immer noch ganz klassisch Weihnachtskarten per Post und nicht per Kurznachricht via WhatsApp oder so). Ich freu mich immer wahnsinnig über liebe Post mit der ich nicht gerechnet hatte und vor allen Dingen ist das immer wieder ein wunderbarer Lichtblick zwischen Rechnungen, etc. im Briefkasten. 

Doch Corona macht es dieses Jahr einfach anders. Besonders vielleicht auch irgendwie. Aber ob das gut oder schlecht Besonders ist weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Werde ich wohl in meinem nächsten Bericht dann schildern können wie es sich angefühlt hat. Es ist auch irgendwie schon ein komisches und unschönes Gefühl an einem Montag Abend wie heute zum fünften Mal in Folge hier in meinem Wohnzimmer zu sitzen und keinen Waffelmontag gehabt zu haben. Dieses gemeinschaftliche, ungezwungene Zusammen sein. Dieses Austauschen mit anderen Menschen über den Alltag, das Leben und die Gedanken ist einfach wunderbar. Und es fehlt.

Außerdem konnten auch bisher keine, der von mir organisierten und angedachten Hundetrainings mit unterschiedlichen Trainern hier stattfinden auf Grund der Corona Sache. Viele Verordnungen und Einschränkungen machen es nach wie vor nicht möglich. Auch sonst immer so eine Quality Time mit Menschen, die ich immer sehr genieße. 

An sich habe ich eigentlich kein Problem mich mit mir selbst und meinem Alltag zu beschäftigen. Nur der Alltag ist gerade einfach auch anders und nicht mehr so wie gewohnt gegeben. 
Ich versuche ein bisschen die Sachen rund um mein Haus erledigt zu bekommen. Letzte Woche habe ich mein Gewächshaus wieder repariert (es war durch die Sturmsache beschädigt) und auch neu angepflanzt. Die diesjährige Hobbygärtnersaison ist also gestartet. Auch das Hochbeet hat die ersten Pflanzen erhalten. Meine Hecke benötigt nach wie vor einen Frühjahrsschnitt, aber auch das werde ich demnächst sicherlich noch schaffen. 

Nun steht erst einmal wieder ein bisschen das Kochen im Vordergrund. Ein neues Projekt steht an. Kochen, nicht backen. Mein zweites Steckenpferd. Mal schauen wie es verläuft und sich abzeichnen wird. Nähere Details kann ich aktuell diesbezüglich noch nicht verraten. Aber keine Sorge. Ich werde Euch nicht ewig im Dunklen umher laufen lassen was das betrifft. Kommt Zeit kommen Details. 

Mein neues Lebensjahr wird so manch Altes aber auch so manch Neues mit sich bringen. Meine Auto Sache zum Beispiel. Die zieht sich wie Kaugummi. Diese Woche kam schon der Schrieb, dass die Revisionsbegründungsfrist für VW beim Bundesverfassungsgericht auf den 20.06.2020 verlängert wurde. Da könnte ich echt k…. denn das heißt für mich dann auch, dass ich vor Spätsommer sicherlich keinen weiteren Gerichtstermin haben/bekommen werde. Scheint so als ob wir in der ganzen Sache wirklich die Gesamtdauer von zwei Jahren irgendwie voll bekommen werden. Ich bin gespannt was ich nächstes Jahr um diese Zeit bzgl. dem Thema hier so schreiben kann und werde…

Besondere Pläne für das neue Lebensjahr? Hab ich keine momentan. Liegt wohl daran, dass ich auch noch nicht weiß, wie das in der nächsten Zeit mit der ganzen Corona Sache weitergehen wird. Bund und Länder wollen am kommenden Mittwoch darüber beraten, ob evtl. ein paar erste Lockerungen möglich sind/werden. Ich bin wirklich gespannt. Das kann man im Moment wirklich noch gar nicht einschätzen oder abschätzen. Von daher sind Pläne für die nächsten Wochen noch nicht wirklich machbar. Ich für meinen Teil hoffe, dass ich den geplanten Soundgarden am 18. Juli machen kann. Vielleicht dann wie so eine Art „Welcome back/Geburtstags/Revival Party“. 

Besondere Wünsche für das neue Lebensjahr? – Aktuell betrachtet – viele schöne, entspannte, losgelöste Momente, mit viel Lachen, viel Spaß und vielen Erinnerungen. Wenig Enttäuschungen, wenig Hass, wenig Neid, wenig Hinterlist und Hinterhalt. Ich wünsche mir wieder mehr Menschlichkeit und mehr Miteinander.

Besonders wird das neue Lebensjahr. Schon alleine der Start bzw. der Geburtstag dafür wird anders als die bisherigen und wohl immer in Erinnerung bleiben. Also bleibt im ersten Moment nichts anderes übrig als der Versuch das Beste daraus zu machen. Wie genau im Detail das aussehen wird und ich das Angehen werde weiß ich noch nicht. In 35 Minuten ist der Startschuss. Lasset das Spiel beginnen. Und schauen was nächstes Jahr das Fazit bringen wird. 


Happy Birthday to me – auf dass das neue Lebensjahr unvergesslich und voll von schönen, menschlichen, Momenten wird.

– Michaela

P.S.: Wir sind gezeichnet vom Leben in den buntesten Farben. Und wir tragen sie mit Stolz – unsere Wunden und Narben.

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Next