Tag Archives: Kochen

Lebenswegkreuzungen…..

Kennt ihr das – so Tage an denen man irgendwie froh ist sie erlebt zu haben oder Teil von etwas Bestimmten gewesen zu sein? Genau so geht es mir jetzt gerade im Moment. Aktuell sitze ich gerade noch in Hamburg in einem wunderbaren Hotel wo ich die letzte Zeit wirklich Wunderbares erlebt habe mit neuen tollen Menschen, die meinen Lebensweg gekreuzt haben. Manche von Euch werden jetzt denken – wie jetzt? Hamburg? Was macht sie denn da schon wieder? Und hat sie ihre Hunde mit oder was ist mit denen? Ich weiß, Fragen über Fragen und die kann ich aktuell hier in diesem Artikel auch noch nicht alle beantworten, aber zu gegebener Zeit werde ich das natürlich tun. Fakt ist – meine Hunde haben mich auf diese Hamburg Reise nicht begleitet. Papa war so mega freundlich und hat sich derweil um die Jungs gekümmert und auch nach Bedarf nach den Hühnern geschaut. Also keine Sorge, alle bestens versorgt.

Ich bin für ein mal wieder nicht ganz so alltägliches Projekt hier in Hamburg. Bzw. bin jetzt schon wieder auf dem Sprung und warte aktuell noch darauf, dass ich in gut 15 Minuten von einem Fahrer hier abgeholt werde. Ich werde mich heute Abend noch auf den Heimweg machen. Je nach dem wie es sich eignet und geht werde ich nachher den Artikel auf meinem Handy weiter schreiben. Aktuell sitze ich hier in der Hotel Lobby und tippe auf dem hier stehenden iMac vor mich hin. Geht schneller und einfacher als via Handy. Aber irgendwie musste ich aktuell direkt hier mal schreiben und meine Gedanken noch ein bisschen sortieren, denn aktuell ist das Erlebte noch irgendwie frisch und präsent in meinem Kopf und in der Gegenwart und deshalb möchte ich davon so viel wie möglich hier festhalten. Ihr wisst, dass es nicht immer so gut mit meinem Kopf und den Erinnerungen bestellt ist, deshalb gehe ich hier gerade mal auf Nummer sicher  ;-) 

Das Projekt hier hat in Summe mit allem Drum und Dran nun gesamt gute vier Tage gedauert. Vier Tage, die von Eindrücken, Gefühlen, Impressionen, Erinnerungen und vielem mehr so richtig geballt waren. Wie ihr wisst bin ich ein Mensch der gerne Neues und nicht ganz so alltägliches macht. Ein Mensch, der durch seinen Kopfuntermieter nicht immer mehr ein normales Leben hat, einen normalen Gang oder eben einen normalen Rhythmus. Für mich ist es wichtig immer wieder von Zeit zu Zeit Highlights zu schaffen. Dinge zu machen, die mir das Gefühl geben, dass mein Kopfuntermieter mir nicht alles im Leben schafft zu nehmen. Ich meine denken wir mal an meine gescheiterte Ehe, an meinen Vollzeit Projektjob den ich nicht mehr machen darf usw. usw. Dinge, bei denen ich früher immer das Gefühl hatte gebraucht zu werden, wichtig zu sein oder sonstiges dergleichen waren durch die einschneidenden Ereignisse 2008 damals weg. Ich habe noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass es für mich manchmal schwierig ist genau dieses Gefühl zu erlangen, was mir immer wieder neue Energie usw. gibt. Menschen in meinem Alter haben in der Regel kein Leben wie ich es habe. 

Aber ich möchte nicht jammern. Ich möchte nur, dass so irgendwie verständlicher und klarer wird, weshalb es für mich deshalb immer wieder wichtig ist Neues zu machen. Anderes. Etwas was mir in meinem Leben eine Leichtigkeit, eine Energie und einfach auch einen Spaß bringt. Etwas tun, bei dem ich nicht auf meinen Kopfuntermieter beschränkt werde. Bei dem mein Kopfuntermieter keine Rolle spielt. Bei der die Menschen mit denen ich zu tun habe mich nicht darauf reduzieren was und wie mein Leben immer wieder ist – nämlich auf eine gewisse Art und Weise eingeschränkt und nicht alltäglich.

Ich habe mich sehr gefreut als ich nach Hamburg eingeladen wurde und nach ein paar organisatorischen Regelungen und Abklärungen (Eltern wegen Hundesitting, Doc wegen Reiseaufwand für mein Kopf usw.) konnte ich die Reise dann auch antreten. Eine Reise ans andere Ende von Deutschland. Ich war dieses Jahr ja schon mal in Hamburg, aber wenn ich ehrlich bin war es dieses Mal bedeutend schöner und besser.

Es wurde für mich ein wunderbares Hotel gebucht, welches ich jedem absolut ans Herz legen kann, der in Hamburg eine Unterlunft sucht (unbezahlte Werbung). Das vier Sterne Hotel Gastwerk www.gastwerk.com ist ein wirklich beeindruckendes und super stylishes Hotel. Absolut nach meinem Geschmack ;-) Ein altes riesiges Gaswerk, welches zu einem schönen Hotel umgebaut wurde, wobei der alte Charme erhalten wurde. Super schöne Zimmer, tolles Restaurant mit einer tollen Bar, mega leckeres Frühstücks Buffett, wunderbarer Spa Bereich uvm. eine absolut empfehlenswerte Adresse. Und was mir als Hundehalter natürlich auch absolut dann noch das Herz öffnet ist die Tatsache dass Hunde auch zugelassen und willkommen sind. Ich denke ich werde sicherlich mal hier her zurück kehren :-) Hier mal ein paar Impressionen davon

Beeindruckend oder? Also ich habe mich dort wirklich mega wohl gefühlt.

Letzte Woche Samstag habe ich dann eine Menge neuer Leute getroffen und kennen gelernt. Manche „kannte“ ich durch vorausgehende eMails oder Telefonate bereits ein bisschen, dann habe ich auch sehr zu meiner Freude einen alten Bekannten nach acht Jahren wieder gesehen und wie gesagt auch einige neue Leute. So blöd es klingt – ich habe den Ort des Geschehens betreten und fühlte mich von der ersten Sekunde an sehr sehr wohl.

Kennt ihr das wenn man einfach direkt ein gutes Bauchgefühl hat und sich unheimlich wohl und willkommen fühlt? Ich bin ja jemand, dem gute Kommunikation wichtig ist, der Menschen offen ist und der sich immer wieder freut wenn das Leben von Menschen in Gesellschaft sich nicht nur aus einem stetigen ins Handy stieren und quasi Insulaner ähnliches Leben besteht. Hach und was soll ich sagen – die Menschen, die meine vier Tage Hamburg mit mir geteilt haben waren allesamt einfach eine Wucht. Ich habe schon lange nicht mehr so gute, interessante Gespräche geführt, schon lange nicht mehr direkt eine so tiefe Connection gespürt, gelacht und aber auch ein Verständnis und Zuvorkommen erfahren.

Morgens beim Frühstück direkt Lächelnden Gesichtern entgegengelaufen, dann abgeholt, chauffiert und in super Betreuungshände gegeben worden. Betüddelt und betreut worden vom aller Feinsten. Zu keiner Zeit mit dem Gefühl dass es aufdringlich oder bevormundend ist. Wir saßen (natürlich Corona Regeln konform) zusammen, führten Gespräche über Gott und die Welt und die Zeit verflog so schnell, dass nun dieses einmalige Erlebnis sein Ende mit meiner Heimreise findet. Ich hoffe jedoch, dass dies vorerst nur ein physisches Ende ist, aber in Zeiten von WhatsApp usw. dürften die vielen Kilometer, die nun wieder zwischen uns liegen hoffentlich auf Dauer besser überbrückbar sein. Ich würde mich sehr darüber freuen.

Was ich definitiv wieder gesehen und gelernt habe bei diesem Projekt? Manchmal ist es einfach wichtig frech, wild und wunderbar zu sein. Aus dem Alltag auszubrechen, offen sein für ein bisschen was Verrücktes, sich einzulassen auf was Unvorhersehbares, „Anderes“ und auch teilweise Unbekanntes. Ich finde es schade, dass immer mehr Menschen sich nur noch in gewohntem, bestehendem und klar definierten Umfeld agieren und sich umgeben. Es mag ja sein, dass sie sich dabei bequem und angenehm fühlen, aber wenn wir mal ehrlich sind hat die Welt noch viel mehr zu bieten. Es muss nichts riesiges, mega Abgedrehtes oder so sein, nein. Seid einfach offen für auch noch so kleine Dinge, die man vielleicht nicht direkt sehen kann. Jeder hat doch bestimmt noch die ein oder andere vertückte Idee, einen Wunsch oder sonstiges.

Ich habe mich die letzten Tage getraut, bzw. darauf eingelassen mal wieder was nicht ganz so alltägliches zu machen. Und auch wenn Corona nach wie vor alles nicht so ganz einfach, locker oder „grenzenlos“ macht, so habe ich stets versucht das Positive zu sehen. Mich daran zu erfreuen, dass ich die Chance hatte das zu machen, auch wenn vielleicht die ein oder andere kleinere Enttäuschung sich dazwischen gemischt hat. 

Die meiste Zeit auf dem Reiseweg musste ich die Maske tragen, aber auch das war überlebbar. Irgendwie habe ich mich mittlerweile schon daran gewohnt, dass sie zum Alltagsbild gehört. Wobei ich auch wieder feststellen musste, dass manche das nach wie vor nicht ganz so ernst nehmen, nur darüber motzen und am liebsten einem sogar dann fast direkt auf der Pelle sitzen. Auf meinem Reiseweg war dies gerade in Stuttgart immer wieder der Fall. Und dann sind es Menschen, die sich dann wundern wieso aktuell die Infektionszahlen wieder steigern und wenns ganz doof läuft auch wieder irgendwelche Einschränkungen geben wird.

Ich habe mir mittlerweile noch eine Maske besorgt, auf der steht „I warmly smile under this mask“ ;-) Ich denke das hat dem einen oder anderen dann auch direkt ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert. Man sollte alles wirklich nicht zu negativ sehen, zu verbissen und nörgelnd. Ich dachte mir ein paar mal die Tage – Leute seid doch froh, dass ihr überhaupt noch Reisen dürft. Dass ihr gerade am Flughafen unterwegs sein könnt um ins Ausland in den Urlaub zu fliegen. Wenn ihr schon meint unbedingt trotz allem gerade ins Ausland zu müssen, dann akzeptiert auch die Vorschriften, die dafür aktuell gelten.

Für mich hieß es die Tage, auch im Hotel und wenn ich von dort abgeholt wurde etc. immer Maske tragen. Aber farblich ist das mittlerweile ja ganz gut passend zu meinem Gesamtoutfit mit dem Schwarz findet ihr nicht? ;-) 

Was und wie genau die letzten Tage so vor sich ging kann und werde ich in dem heutigen Beitrag nicht erzählen (können) aber ihr wisst, dass ich zur gegebenen Zeit hier meine Gedanken dazu sammeln, sortieren und euch mitteilen werde. 

Fakt ist – ich danke allen, die mir die Tage in Hamburg ermöglicht haben. Die mich unterstützt haben, sei es bei meinen Tieren, bei der Reise selbst, oder in sonst einer Art und Weise. Ich habe in den letzten Tagen definitiv mehrere Gewinne für mich und mein Leben zu verbuchen. Ich habe wunderbare neue Menschen kennen gelernt, die sicherlich auch zukünftig mein Leben in irgendeiner Art und Weise weiter bereichern werden. Ich habe einige Fotos gemacht, die in Erinnerungsrahmen auch schon teilweise in meiner Küche nun hängen, mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern, habe einiges neues an Wissens- und (Erfahrungs-)Austausch gehabt und einfach eine wunderbare, unwiederbringliche Zeit. 

Das Leben steckt voller Konfetti. Manchmal muss man sich einfach davon eine Hand voll nehmen, durchs Leben tanzen und es für sich streuen.

Habt einen schönen Spätsommer meine Lieben.

Bis bald

– Michaela

P.S. Heute mal ein für mich passendes Lied. Anschalten, aufdrehen und durch die Wohnung tanzen 

Und der Sommer zieht dahin….

Ich weiß, dass ich wieder mehr hier schreiben wollte und dennoch ist es wieder passiert, dass seit dem letzten Artikel schon wieder ganze sechs Wochen vergangen sind. Der August zog vorbei und mit ihm auch einige Dinge. Positiv wie negativ. Freudige Sachen und auch weniger freudige Dinge. So wie das Leben eben nun mal ist – irgendwie ein stetiges Auf und Ab und man schwimmt einfach mittendrin. Mal mit dem Gefühl unter zu gehen und mal mit dem Gefühl oben auf der Welle zu surfen. 
Ich dachte in letzter Zeit öfters daran hier wieder einmal schreiben „zu müssen“. Jetzt nicht, weil ich mich irgendwie verpflichtet fühle dies zu tun, nein, sondern weil ich immer wieder mal zwischendrin das Bedürfnis hatte hier meine Gedanken zu sortieren und mit dem, den sie interessieren zu teilen. Und tja, nun ist es mal wieder so weit. Und ich kann dem lieben Leser an dieser Stelle sagen, dass es mal wieder ein ordentlicher Gedankensalat ist der mich gerade beschäftigt. Ich weiß nur noch nicht ob mit saurem oder süßem Dressing ;-) Fakt ist – der Sommer liegt in seinen letzten Zügen. Die wahnsinnige Hitze, die wir teils im August hatten, soll, wenn man den Meteorlogen Glauben schenken darf , weitestgehend vorüber sein. Ich wäre ehrlich gesagt sehr dankbar dafür. Die teilweise starken Temperaturschwankungen haben meinem Untermieter und mir so manchen unschönen Tag beschert. Aber nun ja – ich will nicht jammern. Ist nicht das erste und auch sicherlich nicht das letzte Mal so. 

August war für mich ein sehr begegnungsreicher Monat. Ich habe sowohl persönlich, als auch telefonisch oder über einen anderen Kommunikationsweg neue Menschen kennen gelernt, alte Menschen wieder getroffen und Dinge teilweise ins „Rollen“ gebracht, die definitiv noch neue Kontakte nach sich ziehen werden. Wer mich kennt weiß, dass ich Gesellschaft mag und ihr eine hohe Wichtigkeit bemesse. Ich brauche und genieße dennoch aber auch Tage, an denen ich mit meinen Hunden alleine bin, ggf. den ganzen Tag nichts Rede(n brauche) oder sonstiges. 

Ich war im August sehr viel draußen. Hundetrainings, viele viele Spaziergänge, im Garten werkeln oder Grillen, oder irgendwelche anderen Dinge unternehmen. Meinen drei Hühner geht es sehr gut. Sie haben sich super eingelebt, genießen ihren großen Auslauf und leben entspannt in den Tag hinein. Sie sind mittlerweile auch richtig schöne Hennen geworden und sehen auch nicht mehr aus wie junges Gemüse. Eier sind bis heute leider noch keine gelegt worden. Aber ich rechne fest damit, dass das diese folgen werden, wenn die derzeit vorherrschende Mauser vorüber ist. Wichtig ist erst einmal, dass es ihnen gut geht und das tut es ihnen augenscheinlich.

Bei den Hunden ist soweit auch (wieder) alles im Lack. Elvis wurde vor ein paar Wochen ziemlich übel gebissen. Die Wunden waren sehr tief und richtige „Tackerlöcher“. Gesamt waren es 12 Stück. Habe das auch erst gemerkt dass es so viele sind, als sich überall dann die Kruste und der Schorf des Ganzen wieder gelöst hatte. Da konnte man dann auch erst einmal im Verhältnis zu einem Kugelschreiber sehen wie groß und wieviele Schrammen er davon getragen hatte. Ganz schön böse….

Die Hunde genießen dass etwas kühlere Wetter nun auch. Gerade bei Beau merkt man, dass das nun wieder absolut seine Temperaturen sind. Er rennt und springt wieder viel mehr in der Gegend herum. Läuft bei Spaziergängen auch eher mal wieder vorne weg und ist immer wieder zu Quatsch aufgelegt. Bei den heißen Temperaturen hat man ihn meist irgendwo schlafend gesehen oder zurückgezogen auf den kühlen Fliesen im Badezimmer oder so. Man merkt halt doch ein bisschen das Alter an und in Kombination mit schwarzem Fell und knallender Sonne ist das nicht so wirklich berauschend. Aber schön zu sehen, dass er jetzt wieder so richtig gute Laune hat und immer zu Quatsch aufgelegt ist.

Die meisten Getreidefelder sind nun auch abgeerntet. Eigentlich schade. Mochte ich doch immer wieder den Anblick wenn ich mit den Hunden spazieren war und sich die Getreidehalme im Wind und der Sonne tänzelnd vor sich hin bewegt haben. Gerade in den Sommerabenden schweife ich oft beim Spazieren gehen mit den Gedanken ab und beobachte viel die Natur. Welch stille wundervolle Heimat wir hier doch haben.

So langsam macht sich aber alles bereit für den Herbst. Auch in meinem Garten sind mittlerweile die klassischen Herbst Gemüse Sorten am Reifen. Die ersten Hokkaido Kürbisse erstrahlen schon in einem dunklen Orange. Ebenso sind die ersten Äpfel schon geerntet und auch die Igel machen sich wieder in meinem Garten auf die nächtlichen Touren um sich für den Winter noch einiges an Winterspeck anzufuttern. Immer wieder ein herrliches Bild, wenn meine Hunde gerne ein „Gespräch“ mit Herr Igel machen würden, der sich aber direkt so halb zusammen kugelt. Die müssen sich erst wieder aneinander gewöhnen. In den letzten Jahren war es immer so, dass die Igel dann keine Angst mehr vor den Jungs hatten und es so immer wieder ein Leben und Leben lassen bei mir im Garten war. 

Was ich den August über auch noch sehr viel gemacht habe – gekocht. Viele neue Dinge ausprobiert, verändert, nochmal gekocht, verkostet, etc. Jeder der mich kennt weiß, dass ich nicht so die Rezeptekocherin bin, dass ich gerne Neues ausprobiere, Dinge neu erfinde und kreiere und mich gerne, was das betrifft auch von anderen abhebe. Im Zuge eines „Neuen Projektes“ was ansteht bot sich für genau das alles eine wirklich gute Gelegenheit mal wieder total in diesem kreativen Kämmerlein unterwegs zu sein. 

Heraus kam dabei unter anderem Fischfiletpfanne Stroganoff, Brokkoli Tatar und ein Wildschwein Burger. Teilweise recht außergewöhnliche Kombinationen, farbliche Highlights und nicht ganz Alltägliches. Es zogen auch noch in meinem Haushalt drei Nudelvorsätze für meine Kitchen Aid Maschine ein und ich habe beschlossen das meiste an Nudeln künftig immer selbst zu machen. Schmeckt einfach besser und ist schon ein eigenes kleines Highlight dann irgendwie.

Waffelkreationen gab und gibt es natürlich auch noch. Das wird so schnell auch nicht weniger werden. Ich habe auch noch weitere Glaskuchen gebacken. Die Küche war also stark frequentiert den August über. Die letzten Tage jetzt eher weniger, da ich irgendwie auch mal wieder ein bisschen Abstand dann brauchte. Aber jetzt zum Wochenende hin steht wieder einiges an Kochen auf dem Programm. Aber nicht zu Hause, sondern auswärts. Spannende Sache mal wieder. Werde dann mal berichten wie es so war.

Monatsabschluss vom August und definitiv auch eines meiner August, wenn nicht sogar Jahreshighlights war der Besuch der lieben Kathrin. Wir kennen uns im nächsten Jahr nun schon geschlagene 20 Jahre. Also schon die Hälfte meines Lebens. Verrückt. Und was wir nicht schon alles zusammen durchgemacht und erlebt haben! Das fange ich jetzt mal gar nicht erst an hier aufzuschreiben. Das würde definitiv alles sprengen. Kathrin war meine Nebensitzerin im Studium. Vom ersten Tag ab. Dann haben wir auch noch eine Weile zusammen im Selben Haus gewohnt und sind wirklich schon durch ne Menge schlechte wie aber auch gute Zeiten gegangen. Haben Dinge gemeinsam erlebt, die so keiner Glauben würde, wo manche den Kopf schütteln, drüber lachen oder drüber weinen. Nach dem Studium hatten sich, wieso auch immer, unsere Kontaktwege erst einmal eine Weile getrennt. Ich war viel im Ausland unterwegs. Kathrin hat noch ein zweites Studium direkt hinten dran gehängt, drei Kinder zur Welt gebracht, usw. Jeder hat sich einfach in seine eigene Richtung entwickelt. Komplett abgebrochen war der Kontakt nie, aber teilweise mal mehr oder mal weniger ausgesetzt, bzw. unterbrochen.

Sie frage mich im Juli, was ich denn am letzten August Wochenende so machen würde und sagte, dass ihr Mann da mit den drei Kindern zu einem Vater-Kind Zelten gehen würde und sie quasi das ganze WE „Frei“ hätte und wenn ich Zeit habe gerne vorbei kommen würde. Ich hatte Zeit und ein Gästezimmer und so kam es, dass Kathrin Freitag Abends bis Sonntag Nachmittags Beau, Elvis und mich besuchte. Das Wetter an dem Wochenende war jetzt nicht das Beste (es regnete sehr viel und war kälter) aber das sollte der ganzen Sache ja keinen Abbruch tun. 

Die Freude war auf beiden Seiten groß und es war klar – es wird viel über früher gequatscht, in Erinnerungen geschwelgt werden, über neues und aktuelles im Leben gesprochen usw. Halt mal wieder so ein typisches Mädels Wochenende. Wie nannte meine Mum es doch so ironischer Weise „Vergangenheitsbewältigung“. Hahahahahahaha der Knaller. 

Wisst ihr was einfach nur toll ist und war? Auch wenn wir zwischendrin mal mehr und mal weniger Kontakt haben und hatten – wir haben uns gesehen und es war sofort alles wieder so herrlich unkompliziert wie schon immer. Es wurde viel gequatscht und gelacht, die Abende auf der Couch bei knisterndem Holzofen (es war wirklich kalt an dem Wochenende) mit diversen Filmen verbracht, gut gegessen, viel an der frischen Luft gewesen usw.

Wir hatten uns für Samstag eine wunderbare Laufroute durchs Donautal ausgesucht, die mit einigen Höhenmetern und gesamt dann 11,5 km durch Wälder über Wiesen und Felder und mitten durch die schöne Natur ging. Den Jungs hat dieser ausführliche Mittagsspaziergang natürlich auch mehr als nur ein bisschen gefallen und da es immer wieder ein bisschen vor sich hin regnete war das Wunderbare auch noch, dass nicht wirklich wer auf derselben Strecke unterwegs war und wir die Hunde immer frei laufen lassen konnten und auch nicht ständig wem ausweichen mussten oder sonstiges. 

Der Regen macht uns nicht wirklich viel aus. Dank den zwei tollen Hüten, die mir mein Dad mal vor einer Weile eigentlich für Hundetrainings besorgt hatte, konnten wir auch gut ohne Regenschirme die meiste Zeit laufen, da der Regen nur so abperlte von dem Filz. Die Hüte haben also auch direkt den Praxistest über längere Zeit ohne Probleme bestanden.
 

Durch das ziemlich gleich schnelle Lauftempo, gleiche Kondition etc. lief sich die Strecke sogar in 2,5 Stunden (trotz der 500 hm) anstatt der in den dafür im Wander Routenplaner veranschlagten knapp vier Stunden. Kann man also nicht meckern. Danach waren sowohl Hunde als auch wieder erfreut über den gelungenen Mittag/Nachmittag und es ging nach Hause ins Warme. Wir haben uns dann bei den kalten Temperaturen lecker und ausgiebigst eine Raclette Session genehmigt. Absolutes Highlight, da ich Raclette ja wirklich super gerne mache.

Der Gesprächsstoff ging und das ganze Wochenende nicht aus. Wir haben Sonntag auch noch zusammen einem ehemaligen Mitstudenten von uns per Video, bzw. dann auch noch Videochat zu seinem Geburtstag gratuliert und Ständchen gesungen. Er hat sich mega gefreut. Und da wir nächstes Jahr wie bereits erwähnt unser 20 jähriges Studienbeginn Jubiläum haben, haben Kathrin und ich uns überlegt, dass wir unbedingt ein Treffen organisieren wollen/müssen. Und das tun wir nun auch. Aktuelle Kontaktdaten von allen sind schon gesammelt und die ersten Planungen konkretisieren sich auch schon. Das wird sicherlich was ganz ganz Tolles werden. Und ich kann Euch gar nicht sagen wie wichtig das mir auch irgendwo ist. Ich meine ihr habt ja schon zu Genüge mitbekommen wie wichtig mir meine Jungs aus der Studienzeit sind. Gerade auch weil sie so viel für mich getan haben, als es mir damals gesundheitlich echt mies ging. Ich habe ihnen wirklich sehr sehr viel zu verdanken.

Leider war das Wochenende auch schon wieder viel zu schnell vorbei. Aber Kathrin hat schon für November ein weiteres Treffen eingeplant und abgeklärt. Wunderbar kann ich dazu nur sagen.

Auch haben wir mal noch so ein weiteres kleines Projekt für 2022 ins Auge gefasst. Viele von euch werden jetzt sagen – ach Gottchen, das ist ja noch ewig bis dahin. Aber hey – ein Ziel zu haben ist doch immer was Schönes und ein bisschen Vorbereitung bedarf das Ganze dann auch noch. Was genau das ist, werde ich dann zu gegebener Zeit Euch mitteilen. So wie eben auch so manch andere Dinge die jetzt in unmittelbarer Zukunft anstehen werden.

Fakt ist – der September wird in den nächsten Tagen und Wochen noch so einiges mit sich bringen. Zu viel kann und werde ich hier noch nicht davon Preis geben. Alles zu seiner Zeit. Diese Abwechslung wird mir guttun. Ich hoffe auch, dass sie in einer gewissen Art und Weise von Erfolg gekrönt sein wird. 

Ich hoffe ihr hattet einen guten Sommer. Einen Sommer voller schöner Ereignisse, ein Sommer voller Spaß und schönen Momenten. Lasst es Euch gut gehen und habt ein Lächeln im Gesicht!

Take care 

– Michaela

P.S.: Wahre Freundschaft widersteht Zeit, Stille und Distanz.

Topfgeldjäger Versuchsküche Teil II…

Ich bin täglich am neues versuchen. Aufgrund dessen habe ich gestern mal versucht Nudeln selbst zu machen (zum ersten Mal in meinem Leben). Hat an sich echt gut funktioniert und auch echt lecker dann geschmeckt. Allerdings empfiehlt sich zum ausrollen des Teiges definitiv eine Nudelmaschine. So dünn und gleichmäßig ausrollen geht einfach nicht mit einem Wellholz. Aber in der Sendung hat es ja eine Nudelmaschine, von daher dürfte dieses Übel dann schon mal nicht vorhanden sein. Ich habe folgendes zum Essen gemacht:

TAGLIATELLE MIT FENCHEL UND TOMATE

Für den Nudelteig (für zwei Portionen):

200 g Mehl, 2 Eier, 2 1/2 EL Wasser, etwas Salz

Mehl, Eier, Wasser und etwas Salz in eine Schüssel geben. Alles zusammen rühren und zu einem festen Teig verarbeiten. Dieser wird so lange geknetet, bis er zart und geschmeidig ist. Auf bemehlter Fläche dünn ausrollen, abtrocknen lassen. Teigfläche aufrollen, dünn schneiden und gut nachtrocknen. (wer eine Nudelmaschine hat rollt den Teig dadurch aus). Bei kochendem Salzwasser 3-4 Minuten garen.

Für die Gemüsebeilage:

1 frischer Fenchel (mit viel Grün), 4 Romatomaten, 1 Zehe Knoblauch, 2 EL Butter, 2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer aus der Mühle

Vom Fenchel das Grün abtrennen, waschen und fein hacken. Den Boden und die Spitzen des Fenchel entfernen, vierteln, den Strunk entfernen und dann in dünne Scheiben schneiden.

Etwas Wasser zum Kochen bringen. Die Tomaten kreuzweise einschneiden und mit dem kochenden Wasser kurz übergießen. Dann abschrecken und die Haut abziehen. Den Stielansatz und die Kerne entfernen, das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden.

Die Knoblauchzehen schälen und fein würfeln.

In einer großen Pfanne das Olivenöl mit der Butter erhitzen. Die Knoblauchwürfel darin kurz anschwitzen. Dann den Fenchel dazu geben. Bei geringer Hitze etwa 5 Minuten schmoren. Gegen Ende die Tomaten mit in die Pfanne geben und kurz mit erhitzen.

Das Fenchel-Tomaten-Gemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann die Nudeln abgießen, mit in die Pfanne geben und kurz durchschwenken. In vorgewärmten tiefen Tellern geben und mit dem gehackten Fenchelgrün bestreuen.

 

Wie gesagt, ich war nicht ganz zufrieden mit dem Aussehen der Nudeln. Die waren mir etwas zu ungleichmäßig und unförmig. Geschmeckt hat es trotzdem. Von daher könnt ihr das gerne mal nachmachen!

Das Rezept lehnt sich stark an dieses Rezept von Jan Theofel an. Schaut euch sein Rezept mal an, vielleicht habt ihr auch Lust noch ein bisschen Parmesan etc. in dem Gericht unterzubringen und anstelle von Romatomaten mit Fleischtomaten zu kochen.

Liebe Grüße

– Michaela

Wow – was ne Show….

Wie ich in den letzten Tagen ja angekündigt hatte war ich gestern bei Steffen Henssler. He Leute ich bin immer noch geflasht und total angetan! Ich mag Steffen ja wirklich ungemein gerne. Seine Art Humor entspricht genau meiner Art (viele Leute haben mit seiner offenen und direkten Art ja ein Problem). Was hab ich mich gestern wahnsinnig gut amüsiert, gelacht und Spaß gehabt. Gleichzeitig aber auch viel neues in Sachen Kochen gelernt, aus der Welt der Promiköche erfahren und und und. Wirklich unbeschreiblich!

Das ganze fand in Stuttgart im Theaterhaus statt. Ich hatte das Glück und konnte noch Plätze in der vierten Reihe ergattern. Als wir dort Platz genommen haben, war relativ schnell klar, dass man da wirklich gut sieht. Auf der Bühne stand eine komplett aufgebaute Küche, oben dran noch eine riesen Leinwand, und lauter frische Zutaten waren auch zu sehen. Als kleiner Vorspann zu Beginn der Show wurden Einspielungen von Steffen gezeigt von seinem Job als Topfgeldjägermoderator und somit war allen dann klar, dass der Show Beginn unmittelbar bevor stand. Tja und da war er dann, der gute Steffen. In voller Lebensgröße und nicht weit von mir entfernt. er schnackte dann mit seinem Hamburger Slang auch direkt schon los und erzählte uns was er mit seiner Show am Abend gerne bezwecken würde. Ich persönlich finde es sehr gut, dass ihm am Herzen liegt die Menschen wieder mehr zum Kochen zu bewegen. Ich bin schon immer Fan von seinen schnellen Nummern bei den Topfgeldjägern, wo er innerhalb kürzester Zeit wirklich tolle Gerichte zaubert. Wie er auch mehrfach zeigte schneller als eine Tiefkühlpizza fertig sein kann.

Er kochte gestern abend wirklich tolle Sachen, die auch leicht nachzukochen sind. Wir saßen im Publikum und uns lief teilweise wirklich heftigst das Wasser im Mund zusammen. Wirklich toll. Da er ja ein ausgewiesener und bescheinigter Sushi Meister ist und aus Hamburg kommt, war natürlich viel mit Fisch geboten. Er zeigte auch die Kunst des Sushi machens, auf was man da genau achten muss, etc. Lecker sah auch ein Hühnchen aus, welches er mit Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Fond und einem Schuss Bier im Bratschlauch im Backofen gezaubert hat. So saftiges Hähnchenfleisch hab ich selten gesehen, echt unglaublich.

Was mir sehr gut gefallen hat war, dass man über die große Leinwand auch direkt immer in den Kochtopf oder die Pfanne sehen konnte, dann speziell wichtige Dinge zeigte Steffen mit einer extra Handkamera direkt usw. Man konnte so also direkt die kleinen Tricks und Kniffe sehen, die die tollen Gerichte ausmachten.

Zwischendurch erzählte er auch, wie er zum Kochen kam, zeigte Bilder aus seiner Kochleher (zum schreien cool, ehrlich), erzählte die ein oder andere Anekdote aus derzeit und kochte immer wieder was neues. Die Zeit bis zur Pause verflog im Nu und ich war echt überrascht wie schnell doch die ersten 70 Minuten schon vorbei waren. Während das Huhn im Bratschlauch die Pause durch im Backofen durchgarte, ging es nach der Pause schwungvoll, lecker und ober lustig weiter. Was hat der Saal gelacht, wirklich unglaublich. Steffen gab uns ein paar Anekdoten aus seinem Restaurant und den Restaurant Besuchern zum besten, ebenso erzählte er uns von Erlebnissen mit anderen Promiköchen gerade z.B. bei der Show „Lanz kocht“, von seiner Ausbildung zum Sushi Meister in den USA, etc. Nach geschlagenen 2 1/2 Stunden Programm fand die Show dann (leider) sein Ende. Ich hätte noch stundenlang zuschauen können. Diese herrlich unkomplizierte Art von Steffen, dieser Humor, das Kochen, die Rezepte – alles zusammen ein herrlich tolles Programm, welches wirklich nur absolut zu empfehlen ist.

Wer von Euch die Zeit hat sollte sich definitiv einen Termin/Ort in der Nähe suchen und sich die Show anschauen! Aufgrund der hohen Nachfrage hat Steffen für nächstes Jahr weitere Termine schon festgelegt. Unter anderem auch noch mal Stuttgart. Am 03.03.2012 ist er dort in der Liederhalle. Checkt einfach mal hier die Tourtermine und sichert euch schnell Tickets wenn noch verfügbar. Ich würde im März nächsten Jahres sofort wieder zur Show gehen. Da ich aber dort hoffentlich wieder einen Hund haben werde, hat der dann klarer Weise dort Vorrang.

Nach der Show gab es dann noch die Möglichkeit sich von Steffen Sachen signieren zu lassen. Da ich ja nicht blöd bin habe ich im Vorfeld zur Show schon mal die zwei Kochbücher eingepackt, die ich von ihm habe. Tja und dort prangen nun vorne drin zwei tolle Autogramme von ihm. Schnell noch ein Foto geknipst und ein bisschen geplauscht über das Huhn im Bratschlauch (will ich unbedingt mal nachkochen) und dann war der tolle Abend auch schon vorbei.

Fazit des Abends – tolle Show, mit einem wirklich tollen und bewundernswerten Koch, der unheimlich sympathisch, menschennah, unkompliziert und humorvoll ist. Der sein Handwerk mehr als nur ein bisschen versteht, der es schafft selbst Kochmuffeln wieder den Spaß am Kochen zurückzubringen und schwierig erscheinende Gerichte mit einer Leichtigkeit zubereitet und toll erklärt, so dass man wirklich Lust hat das auch auszuprobieren.

Ich hoffe, dass es klappt und nicht mehr all zu lange dauert, bis ich bei der Sendung Topfgeldjäger teilnehmen kann um ihn dort noch einmal zu treffen, weitere tolle Dinge zu lernen und einfach Spaß mit ihm zu haben. Selten wen getroffen, der trotz seiner Bekanntheit so herrlich unkompliziert und menschen nah ist. So meine Lieben, ich bin dann mal in der Küche. Denn wie sagte Steffen gestern so schön?

„Wer den Herd nicht ehrt – ist des Essens nicht wert“

In dem Sinne! Schönen Tag Euch und kocht was schönes!

Liebe Grüße

– Michaela