Tag Archives: Außergewöhnliches

Lebenswegkreuzungen…..

Kennt ihr das – so Tage an denen man irgendwie froh ist sie erlebt zu haben oder Teil von etwas Bestimmten gewesen zu sein? Genau so geht es mir jetzt gerade im Moment. Aktuell sitze ich gerade noch in Hamburg in einem wunderbaren Hotel wo ich die letzte Zeit wirklich Wunderbares erlebt habe mit neuen tollen Menschen, die meinen Lebensweg gekreuzt haben. Manche von Euch werden jetzt denken – wie jetzt? Hamburg? Was macht sie denn da schon wieder? Und hat sie ihre Hunde mit oder was ist mit denen? Ich weiß, Fragen über Fragen und die kann ich aktuell hier in diesem Artikel auch noch nicht alle beantworten, aber zu gegebener Zeit werde ich das natürlich tun. Fakt ist – meine Hunde haben mich auf diese Hamburg Reise nicht begleitet. Papa war so mega freundlich und hat sich derweil um die Jungs gekümmert und auch nach Bedarf nach den Hühnern geschaut. Also keine Sorge, alle bestens versorgt.

Ich bin für ein mal wieder nicht ganz so alltägliches Projekt hier in Hamburg. Bzw. bin jetzt schon wieder auf dem Sprung und warte aktuell noch darauf, dass ich in gut 15 Minuten von einem Fahrer hier abgeholt werde. Ich werde mich heute Abend noch auf den Heimweg machen. Je nach dem wie es sich eignet und geht werde ich nachher den Artikel auf meinem Handy weiter schreiben. Aktuell sitze ich hier in der Hotel Lobby und tippe auf dem hier stehenden iMac vor mich hin. Geht schneller und einfacher als via Handy. Aber irgendwie musste ich aktuell direkt hier mal schreiben und meine Gedanken noch ein bisschen sortieren, denn aktuell ist das Erlebte noch irgendwie frisch und präsent in meinem Kopf und in der Gegenwart und deshalb möchte ich davon so viel wie möglich hier festhalten. Ihr wisst, dass es nicht immer so gut mit meinem Kopf und den Erinnerungen bestellt ist, deshalb gehe ich hier gerade mal auf Nummer sicher  ;-) 

Das Projekt hier hat in Summe mit allem Drum und Dran nun gesamt gute vier Tage gedauert. Vier Tage, die von Eindrücken, Gefühlen, Impressionen, Erinnerungen und vielem mehr so richtig geballt waren. Wie ihr wisst bin ich ein Mensch der gerne Neues und nicht ganz so alltägliches macht. Ein Mensch, der durch seinen Kopfuntermieter nicht immer mehr ein normales Leben hat, einen normalen Gang oder eben einen normalen Rhythmus. Für mich ist es wichtig immer wieder von Zeit zu Zeit Highlights zu schaffen. Dinge zu machen, die mir das Gefühl geben, dass mein Kopfuntermieter mir nicht alles im Leben schafft zu nehmen. Ich meine denken wir mal an meine gescheiterte Ehe, an meinen Vollzeit Projektjob den ich nicht mehr machen darf usw. usw. Dinge, bei denen ich früher immer das Gefühl hatte gebraucht zu werden, wichtig zu sein oder sonstiges dergleichen waren durch die einschneidenden Ereignisse 2008 damals weg. Ich habe noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass es für mich manchmal schwierig ist genau dieses Gefühl zu erlangen, was mir immer wieder neue Energie usw. gibt. Menschen in meinem Alter haben in der Regel kein Leben wie ich es habe. 

Aber ich möchte nicht jammern. Ich möchte nur, dass so irgendwie verständlicher und klarer wird, weshalb es für mich deshalb immer wieder wichtig ist Neues zu machen. Anderes. Etwas was mir in meinem Leben eine Leichtigkeit, eine Energie und einfach auch einen Spaß bringt. Etwas tun, bei dem ich nicht auf meinen Kopfuntermieter beschränkt werde. Bei dem mein Kopfuntermieter keine Rolle spielt. Bei der die Menschen mit denen ich zu tun habe mich nicht darauf reduzieren was und wie mein Leben immer wieder ist – nämlich auf eine gewisse Art und Weise eingeschränkt und nicht alltäglich.

Ich habe mich sehr gefreut als ich nach Hamburg eingeladen wurde und nach ein paar organisatorischen Regelungen und Abklärungen (Eltern wegen Hundesitting, Doc wegen Reiseaufwand für mein Kopf usw.) konnte ich die Reise dann auch antreten. Eine Reise ans andere Ende von Deutschland. Ich war dieses Jahr ja schon mal in Hamburg, aber wenn ich ehrlich bin war es dieses Mal bedeutend schöner und besser.

Es wurde für mich ein wunderbares Hotel gebucht, welches ich jedem absolut ans Herz legen kann, der in Hamburg eine Unterlunft sucht (unbezahlte Werbung). Das vier Sterne Hotel Gastwerk www.gastwerk.com ist ein wirklich beeindruckendes und super stylishes Hotel. Absolut nach meinem Geschmack ;-) Ein altes riesiges Gaswerk, welches zu einem schönen Hotel umgebaut wurde, wobei der alte Charme erhalten wurde. Super schöne Zimmer, tolles Restaurant mit einer tollen Bar, mega leckeres Frühstücks Buffett, wunderbarer Spa Bereich uvm. eine absolut empfehlenswerte Adresse. Und was mir als Hundehalter natürlich auch absolut dann noch das Herz öffnet ist die Tatsache dass Hunde auch zugelassen und willkommen sind. Ich denke ich werde sicherlich mal hier her zurück kehren :-) Hier mal ein paar Impressionen davon

Beeindruckend oder? Also ich habe mich dort wirklich mega wohl gefühlt.

Letzte Woche Samstag habe ich dann eine Menge neuer Leute getroffen und kennen gelernt. Manche „kannte“ ich durch vorausgehende eMails oder Telefonate bereits ein bisschen, dann habe ich auch sehr zu meiner Freude einen alten Bekannten nach acht Jahren wieder gesehen und wie gesagt auch einige neue Leute. So blöd es klingt – ich habe den Ort des Geschehens betreten und fühlte mich von der ersten Sekunde an sehr sehr wohl.

Kennt ihr das wenn man einfach direkt ein gutes Bauchgefühl hat und sich unheimlich wohl und willkommen fühlt? Ich bin ja jemand, dem gute Kommunikation wichtig ist, der Menschen offen ist und der sich immer wieder freut wenn das Leben von Menschen in Gesellschaft sich nicht nur aus einem stetigen ins Handy stieren und quasi Insulaner ähnliches Leben besteht. Hach und was soll ich sagen – die Menschen, die meine vier Tage Hamburg mit mir geteilt haben waren allesamt einfach eine Wucht. Ich habe schon lange nicht mehr so gute, interessante Gespräche geführt, schon lange nicht mehr direkt eine so tiefe Connection gespürt, gelacht und aber auch ein Verständnis und Zuvorkommen erfahren.

Morgens beim Frühstück direkt Lächelnden Gesichtern entgegengelaufen, dann abgeholt, chauffiert und in super Betreuungshände gegeben worden. Betüddelt und betreut worden vom aller Feinsten. Zu keiner Zeit mit dem Gefühl dass es aufdringlich oder bevormundend ist. Wir saßen (natürlich Corona Regeln konform) zusammen, führten Gespräche über Gott und die Welt und die Zeit verflog so schnell, dass nun dieses einmalige Erlebnis sein Ende mit meiner Heimreise findet. Ich hoffe jedoch, dass dies vorerst nur ein physisches Ende ist, aber in Zeiten von WhatsApp usw. dürften die vielen Kilometer, die nun wieder zwischen uns liegen hoffentlich auf Dauer besser überbrückbar sein. Ich würde mich sehr darüber freuen.

Was ich definitiv wieder gesehen und gelernt habe bei diesem Projekt? Manchmal ist es einfach wichtig frech, wild und wunderbar zu sein. Aus dem Alltag auszubrechen, offen sein für ein bisschen was Verrücktes, sich einzulassen auf was Unvorhersehbares, „Anderes“ und auch teilweise Unbekanntes. Ich finde es schade, dass immer mehr Menschen sich nur noch in gewohntem, bestehendem und klar definierten Umfeld agieren und sich umgeben. Es mag ja sein, dass sie sich dabei bequem und angenehm fühlen, aber wenn wir mal ehrlich sind hat die Welt noch viel mehr zu bieten. Es muss nichts riesiges, mega Abgedrehtes oder so sein, nein. Seid einfach offen für auch noch so kleine Dinge, die man vielleicht nicht direkt sehen kann. Jeder hat doch bestimmt noch die ein oder andere vertückte Idee, einen Wunsch oder sonstiges.

Ich habe mich die letzten Tage getraut, bzw. darauf eingelassen mal wieder was nicht ganz so alltägliches zu machen. Und auch wenn Corona nach wie vor alles nicht so ganz einfach, locker oder „grenzenlos“ macht, so habe ich stets versucht das Positive zu sehen. Mich daran zu erfreuen, dass ich die Chance hatte das zu machen, auch wenn vielleicht die ein oder andere kleinere Enttäuschung sich dazwischen gemischt hat. 

Die meiste Zeit auf dem Reiseweg musste ich die Maske tragen, aber auch das war überlebbar. Irgendwie habe ich mich mittlerweile schon daran gewohnt, dass sie zum Alltagsbild gehört. Wobei ich auch wieder feststellen musste, dass manche das nach wie vor nicht ganz so ernst nehmen, nur darüber motzen und am liebsten einem sogar dann fast direkt auf der Pelle sitzen. Auf meinem Reiseweg war dies gerade in Stuttgart immer wieder der Fall. Und dann sind es Menschen, die sich dann wundern wieso aktuell die Infektionszahlen wieder steigern und wenns ganz doof läuft auch wieder irgendwelche Einschränkungen geben wird.

Ich habe mir mittlerweile noch eine Maske besorgt, auf der steht „I warmly smile under this mask“ ;-) Ich denke das hat dem einen oder anderen dann auch direkt ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert. Man sollte alles wirklich nicht zu negativ sehen, zu verbissen und nörgelnd. Ich dachte mir ein paar mal die Tage – Leute seid doch froh, dass ihr überhaupt noch Reisen dürft. Dass ihr gerade am Flughafen unterwegs sein könnt um ins Ausland in den Urlaub zu fliegen. Wenn ihr schon meint unbedingt trotz allem gerade ins Ausland zu müssen, dann akzeptiert auch die Vorschriften, die dafür aktuell gelten.

Für mich hieß es die Tage, auch im Hotel und wenn ich von dort abgeholt wurde etc. immer Maske tragen. Aber farblich ist das mittlerweile ja ganz gut passend zu meinem Gesamtoutfit mit dem Schwarz findet ihr nicht? ;-) 

Was und wie genau die letzten Tage so vor sich ging kann und werde ich in dem heutigen Beitrag nicht erzählen (können) aber ihr wisst, dass ich zur gegebenen Zeit hier meine Gedanken dazu sammeln, sortieren und euch mitteilen werde. 

Fakt ist – ich danke allen, die mir die Tage in Hamburg ermöglicht haben. Die mich unterstützt haben, sei es bei meinen Tieren, bei der Reise selbst, oder in sonst einer Art und Weise. Ich habe in den letzten Tagen definitiv mehrere Gewinne für mich und mein Leben zu verbuchen. Ich habe wunderbare neue Menschen kennen gelernt, die sicherlich auch zukünftig mein Leben in irgendeiner Art und Weise weiter bereichern werden. Ich habe einige Fotos gemacht, die in Erinnerungsrahmen auch schon teilweise in meiner Küche nun hängen, mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern, habe einiges neues an Wissens- und (Erfahrungs-)Austausch gehabt und einfach eine wunderbare, unwiederbringliche Zeit. 

Das Leben steckt voller Konfetti. Manchmal muss man sich einfach davon eine Hand voll nehmen, durchs Leben tanzen und es für sich streuen.

Habt einen schönen Spätsommer meine Lieben.

Bis bald

– Michaela

P.S. Heute mal ein für mich passendes Lied. Anschalten, aufdrehen und durch die Wohnung tanzen 

Und es geht uns alle an – oder – Probezeit für das Leben…

Der erste Blogbeitrag in 2020. Lange, ja sehr lange hat er auf sich warten lassen. Wieso? – Hm. Gute Frage. Wahrscheinlich, weil das Jahr 2020 mit einer teils emotionalen Achterbahn gestartet ist und sich seither in einem Zustand mit Ereignissen befindet, bei denen ich mir noch nicht so wirklich sicher bin wo das alles hinführen/enden soll. Es ist viel los. Naja eigentlich wenn man draußen auf die Straßen schaut nicht so viel. Ausnahme Zustand. 

Für all diejenigen die es interessiert erst einmal noch ein kurzes Update zu „laufenden“ Dingen von letztem Jahr. Die Sache Auto läuft, man mag es kaum glauben, nach wie vor. VW hat doch tatsächlich Ende Januar auf den aller letzten Drücker noch Revision gegen das im Dezember gesprochene Oberlandesgerichts Urteil eingelegt. Nun geht die ganze Sache doch tatsächlich in die höchste Instanz – vor das Bundesverfassungsgericht. Ja – ihr lest richtig! VW hat gegen das Urteil Widerspruch eingelegt, in dem eigentlich genau das schriftlich nur festgehalten und geurteilt war, was in der damaligen Verhandlung mit Einverständnis beider Parteien festgelegt wurde. Muss und kann ich nicht verstehen. Nicht einmal im Ansatz. Einen Termin für das nächste Gerichtsverfahren gibt es aktuell nicht, da VW sich direkt eine zweimonatige Revisions Begründungsfrist beantragt hat und somit frühestens jetzt Ende diesen Monates erst einmal ihre Begründung des Einspruches einreichen muss. Erst wenn diese vorliegt, geprüft und ihr stattgegeben wurde wird nach einem Gerichtstermin gesucht. Ich persönlich schaue schon ein bisschen auf eine Verhandlung am Bundesgerichtshof am 05. Mai. Denn dieser Fall ist ziemlich gleich zu dem meinigen. Es unterscheiden sich lediglich der Kaufpreis (meiner war niedriger), das Automodell (bei mir ein Touran) und dass ich nicht auch noch Revision eingelegt habe. Ich denke aber, dass das hier gesprochene Urteil maßgeblich dann auch für meinen Fall sein wird. Drückt mir also bitte weiterhin die Daumen, dass das alles für den Autokäufer aus geht und nicht für VW. 

Der Touran steht aktuell immer noch bei mir hier im Hof. Abgemeldet. Totes Kapital sozusagen. Kein schönes Gefühl. Auch irgendwo ein sehr anstrengendes Gefühl. Wir sind jetzt beim 19ten Monat der ganzen Gerichtssache. Ich denke wir werden wahrscheinlich die zwei Jahres Grenze knacken. Meine Hoffnungen, dass die Sache zum Beginn meines neuen Lebensjahres endlich erledigt ist wird sich nun leider nicht erfüllen, da dies bereits in 22 Tagen dann der Fall sein müsste. Es bleibt also weiter nichts anderes übrig als zu warten. Kann ich nicht so gut, bin ich nicht so gut drin, aber das Leben lehrt es mich gerade. Jeden Tag. Immer mehr und vielleicht bin ich auch noch lernfähig in der Sache. Wer weiß das schon. 

Meine rechte Hand ist immer noch nicht operiert. Ich scheue mich nach wie vor davor. Keiner kann mir sagen, ob es wirklich was bringt oder ob es danach nicht schlimmer ist als jetzt und ich dann gar kein Gefühl mehr im rechten Daumen haben werde. Weiß niemand. Mit Schmerztabletten ist das immer wieder ganz erträglich aktuell auszuhalten. Und so harre ich der Dinge bis es entweder schmerztechnisch überhaupt nicht mehr geht oder sich vielleicht doch noch eine Wunderheilung einstellt. Letzteres glaube ich wohl eher weniger.  

Beau und Elvis geht es soweit ganz gut. Beau hatte zu Beginn des Jahres ein ziemlich schwer entzündetes Ohr, das aber dank ein paar Medikamenten gut und schnell wieder besser wurde. Elvis Kamikaze hat keine neuen Action Wunden oder sonstiges zu verzeichnen. Die Winterpause über gab es keine Dummys und einfach „nur Hund sein“. Eigentlich hätten jetzt am letzten Wochenende die neuen Hundetrainings die ich immer mit unterschiedlichen Trainern organisiere begonnen, aber leider mussten die vorerst abgesagt bzw. verschoben werden. Denn wie eingangs schon erwähnt – wir befinden uns aktuell hier (auf der ganzen Welt) in einer etwas schwierigen Zeit. 

Ich weiß noch nicht so genau ob es mehr oder minder die „Natur“ ist, die uns Menschen lehrt mal wieder uns mehr auf das wesentliche im Leben zu besinnen. Gestern habe ich folgenden Spruch gelesen, den ich einfach nur passend fand

Wir und unser Leben wird aktuell beherrscht von Corona. Eine Pandemie ist ausgebrochen, die Menschheit wird überrollt von einem Virus, der bei einigen mehr oder minder weniger spektakulär abläuft, bei manchen aber auch zum Tod führen kann. Was Ende letzten/Anfang diesen Jahres noch als weit weit weg und für uns niemals relevant abgetan wurde, hat Deutschland schneller überrollt als man nun wirklich zugeben kann und möchte. Stand heute Nacht sind bereits laut dem COVID-19 Dashboard des Robert Koch Institut 22.672 Menschen damit infiziert (die Dunkelziffer wird denke ich noch höher sein) und bereits 86 Menschen in Deutschland daran gestorben (wobei ich an dieser Stelle anmerken möchte, dass es häufig Menschen mit schweren Vorerkrankungen waren)

Der Alltag der Menschen hier ist völlig über den Haufen geworfen, es herrscht quasi Ausnahme Zustand. Es gilt hier in Baden Württemberg eine so genannte „Corona Verordnung“.  Gestern wurde auf Bundesebene dann noch ein so genanntes Kontaktverbot beschlossen. In Baden Württemberg ist es nicht mehr gestattet sich in der Öffentlichkeit mit mehr als einer Personen zu umgeben (außer es sind Personen, die im selben Hausstand leben). Zu allen anderen Menschen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Seit nun mehr einer Woche sind nun schon Kindergärten, Schulen, Hochschulen, usw. geschlossen (vorläufig erst einmal bis zum 19.04.20). Gaststätten, diverse andere Geschäfte usw. müssen ebenfalls geschlossen sein. Außerdem noch vieles mehr an Regelungen, Vorschriften usw. Ich finde es sehr gut, dass auf der Seite des Landes Baden Württembergs ständig eine sehr verständliche konsolidierte Fassung vorzufinden ist. 

Viele Menschen sind nun von Kurzarbeit, Arbeitsausfällen, Lohn/Gehaltsausfällen, Existenzängsten usw. betroffen. Es ist teilweise gespenstisch wenn man draußen unterwegs ist, wie verlassen und still doch sonst so manche belebte Orte sind. Ich persönlich begrüße die strengen Regelungen sehr. Denn als diese noch nicht galten sah man zu Genüge Menschen draußen in großen/riesen Ansammlungen, die alle nicht verstanden haben oder verstehen wollten, dass Corona nicht mehr irgendwo in China ist wie im Januar, sondern schon direkt bei uns angekommen. Im Landkreis Sigmaringen gibt es den aktuellsten Zahlen zu Folge auch bereits zwei Corona Tote. 

Panik herrscht die letzten Wochen. Manche Menschen scheinen mir schlicht und ergreifend mit der ganzen Situation völlig überfordert. Supermärkte werden gestürmt und fast sogar schon mehr oder minder geplündert und leergekauft. So als ob der dritte Weltkrieg unmittelbar bevor stünde und ab man sich ab morgen irgendwo in einem Bunker für unbestimmte Zeit einschließen müsste. Anblicke wie die solchen hier im Edeka sind leider mittlerweile an der Tagesordnung


Manche Menschen hamstern Vorräte ohne Ende. Vor allen Dingen für so viele nicht vorstellbar – WAS da gehamstert wird!! Klopapier, Hefe, Mehl, Küchenrolle, Tempo Taschentücher, uvm. ist seit Wochen nur noch mit ganz viel Glück irgendwo zu bekommen. Vor allen Dingen das WARUM kann ich nicht verstehen. Geschäfte zum Erhalt des täglichen Grundbedarfes, also in erster Linie die ganzen Supermärkte/Drogerien usw. bleiben alle nach wie vor geöffnet und täglich zugänglich. Es gibt absolut gar keinen Grund da jetzt irgendwelche Masseneinkäufe zu machen. Aber das verstehen manche Menschen nicht und die kaufen dann den Leuten, die wirklich gerade Bedarf daran haben, weil sie davon nichts mehr besitzen, alles weg. Das ist teilweise echt zum kotzen (sorry wenn ich das hier jetzt mal so hart sagen muss). Manche werden dafür noch sogar richtig kriminell. Es ist nicht nur einmal die letzten Tage zu lesen gewesen, dass teilweise regelrechte Diebstähle oder auch Schlägereien wegen so was vorgekommen sind. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln – ehrlich!

Meine Lieben, eine schwierige und turbulente Zeit hat uns erreicht. Und ja – auch ich gehöre zur Risikogruppe. (sprich es ist nicht sonderlich super wenn ich mich damit anstecken sollte), aber gehe deshalb dennoch einmal die Woche, mit gebührendem Abstand zu den ganzen anderen Menschen im Laden, einkaufen. Unterstütze den lokalen Bäcker und Metzger und kaufe dort ein, usw. Aber nein deshalb verfalle ich nicht in Hysterie, Panik, Depression oder sonstiges.
Die Alltags Sitution ist beklemmend, das alltägliche und öffentliche Leben kommt zum Erliegen, Stunde um Stunde mehr. ⏰

Was es jetzt braucht ist weitsichtiges Handeln, verantwortungsvolles Handeln, das Zurückstellen mancher Luxusprobleme und das Realisieren, dass es Zeit ist die Sache Herrgott noch mal nicht mehr leichtfertig zu sehen und die Empfehlungen und Verbote auch einzuhalten. Bei uns hier in der Gegend sind heute morgen schon Polizei Autos immer wieder Streife gefahren. Als ich mit den Hunden Laufen war fiel mir das zum ersten Mal so bewußt auf. Eigentlich ist es traurig, dass es solche strenge Regelungen und Maßnahmen braucht, weil immer wieder einige Menschen dabei sind, die nicht verstehen wollen was sie mit ihrem willkürlichen Handeln fabrizieren, verursachen können oder zu verantworten haben.

Viele Menschen beklagen sich über die wenige Zeit die sie sonst immer haben, über die wenige Möglichkeit zu Hause sein zu können usw. jetzt ist die Zeit dazu und die Notwendigkeit! Ich habe allerdings in den letzten Tagen immer mehr den Eindruck gewonnen, dass doch einige Menschen auf eine Problem gestoßen sind, welches sie in all der vorherigen, hektischen Zeit mit getaktetem Alltag nie hatten. Sie müssen/dürfen/können sich mit sich selbst beschäftigen. Sie haben Zeit. Zeit um mal wieder mehr auf den eigenen Körper zu hören, Zeit um Dinge zu erledigen, die sie so lange vor sich her schieben, Zeit für die Familie, Zeit zu Hause, Zeit für ein Stück Weit Lebensqualität. 

Doch jetzt beklagen Sie sich, dass Sie doch nicht den ganzen Tag zu Hause rumsitzen können, da würde einem ja die Decke auf den Kopf fallen, man würde irre werden, das sei ja ätzend, etc. Manchen ist es sogar regelrecht egal was da draußen gerade so abgeht und sie verabreden sich dann noch mit Freunden bei jemandem zu Hause um dann dort die Party zu feiern, die sie gerne feiern. Das ist krank und macht mich wütend, ehrlich! Und genau das ist es was ich auch immer wieder schockierend und erschreckend finde. Viele Menschen können nur noch in einer schnelllebigen, digitalisierten Zeit glücklich sein. Wollen immer nur das machen was ihnen gerade gefällt, gut tut, worauf sie Lust haben. Regeln und Grenzen – who cares. Man lässt sich nicht einschränken. 

Keine Ahnung nicht wie häufig ich in den letzten Tagen und Wochen immer wieder gehört habe – das ist doch alles völlig übertrieben und Panik mache! Viele wollen nicht verstehen wieso es jetzt so wichtig ist, diese Pandemie zeitlich zu verlangsamen, die Ansteckungen und Neuinfektionen zu minimieren.

Ich für meinen Teil geniesse die Zeit mit meinen Hunden. Die weniger herrschende Alltagshektik, den freier gewordenen Terminkalender. Ich mache das was schon länger keine Zeit gefunden hat – werkeln in meinem Garten, Frühjahrsputz, Setzlinge fürs Hochbeet anziehen, Ausmisten von alten Dingen, backen oder einfach auch mal „Nichts Tun“. Raus gehen in die Natur ist ja nach wie vor erlaubt. Aber eben halt alleine bzw. mit maximal einer weiteren Person in meinem Fall. Und aktuell gibt es in der Natur so viel Bewegungen. Das finde ich immer wieder faszinierend wenn ich durch den Wald spaziere mit den Jungs. Die Bäume fangen an aus dem Winterschlaf zu erwachen, die ersten Knospen zeigen sich, die Blätter sprießen, es sind wieder mehr Vogelgesänge zu hören usw. usw. Das ist es, was einem jetzt in der chaotischen Zeit auch mal einfach die Möglichkeit gibt ruhig zu bleiben, 

In der letzten Woche waren die Temperaturen auch wieder etwas wärmer (aktuell aber schon wieder um die 15 Grad weniger und sehr kalt). Das haben die Jungs dann auch dafür genutzt um eine Runde schwimmen zu gehen. Was für ein glückliches Retrieverleben

Ich denke die nächsten zwei/drei Wochen werden zeigen wie die Pandemie weitergeht. Ich persönlich hoffe, dass wir von solch einem Unheil wie in Italien verschont bleiben, wo täglich mehrere Hundert Menschen daran sterben. Es braucht nun Geduld und Verantwortung – mehr denn je. Wir müssen zusammenhalten und das Schlimmste versuchen zu vermeiden.

Vergesst nur bitte eines nicht

Seht diese Zeit nun auch als eine Art Chance an. Schreibt doch mal wieder lieben Menschen einfach eine Postkarte (wer freut sich nicht über eine überraschende, liebe Nachricht in dem chaotischen Alltag), ruft einfach mal wieder bei jemandem an, mit dem ihr länger keinen Kontakt hattet, nehmt Euch einfach mal ein Buch in die Hand, welches ihr vielleicht schon lange mal lesen wolltet, schenkt Menschen, die gerade vieles für andere tun (Mitarbeitern in Supermärkten, Pflegepersonal, Einsatzkräfte, usw.) ein freundliches Lächeln oder ein „Danke“, denn das ist auch bei Einhaltung des Mindestabstandes möglich, spielt mal wieder ein Spiel mit Euren Kindern, bastelt schönes, oder oder oder. Es gibt vieles was wir tun können um den Alltag ein bisschen schöner zu gestalten. 

Bleibt gesund und wann immer irgendwie möglich zu Hause! Passt auf Euch auf!

Liebe Grüße

– Michaela

Die Sache mit dem Soundgarden – oder – ein Wochenendfazit…

Ich sitze hier an meinem Esstisch, eine Tasse Tee links neben mir stehend, die Geschirrspülmaschine in der Küche läuft, ebenso wie die Waschmaschine. Eigentlich nichts ungewöhnliches an einem Montag Nachmittag, aber dennoch ist es anders. Anders als die letzten Wochen, anders als zum Beispiel auch bei meinem letzten Beitrag. Warum es wieder so lange gedauert hat bis ich wieder geschrieben habe? Es ist viel los gewesen in den letzten vier Wochen. Ich möchte hier auch gar nicht wirklich einen Artikel über die letzten vier Wochen verfassen. Ich denke eine Schnellabhandlung in ein paar „Übersichtsbildern“ sollte definitiv genug sein für die letzten vier Wochen. Ich sag nur – Revival Party, Gerichtsverhandlung, , Raclette, Tierarzt, Gips…. Letzteres hat mich auch länger gehindert unbeschwert hier tippen zu können. Aktuell habe ich den Gips weg, aber nur bis Morgen. Dann soll meine neue Daumen/Handgelenks Orthese eintreffen.

Ich möchte diesen Beitrag eigentlich hauptsächlich dem vergangenen Wochenende bzw. all denjenigen die damit zu tun hatten „widmen“. In meinem letzten Beitrag hatte ich schon geschrieben, dass es am 23.11.2019 soweit ist und Michaela’s Soundgarden Vol. 3 stattfinden soll. Tja und was soll ich sagen – er hat stattgefunden. Und wenn ich hier nun so sitze, nicht einmal 48 Stunden nachdem er stattgefunden hat bin ich doch irgendwie emotional aufgewühlt. Nicht im negativen Sinne, nein. Mir schießen einfach zig Gedanken durch den Kopf und immer und immer wieder drängen sich „Bildfetzen“ in meinem Gedächtnis vor mein Auge und ich reise ein bisschen zurück. Irgendwie war dieser Soundgarden anders als die ersten beiden. Natürlich könnte ich jetzt sagen – ja klar, war auch zum ersten Mal mit Zelt, dann mit dem Gips auch was „anderes“ als sonst, der Sänger war international usw. Doch das wären jetzt rein oberflächliche Betrachtungen. 

Die ganzen Planungen für die dritte Ausgabe des Soundgardens haben vor einem guten halben Jahr begonnen. Richie Ros hatte im Netz Bilder von meinem Garten und dem ersten Soundgarden gesehen und hatte mich darauf hin angeschrieben. Er schrieb, dass er gerade durch Europa toure um sein kürzlich erschienenes Album „Odyssey“ zu spielen und promoten und dass er gerne bei mir im Garten spielen würde. Dazu schickte er noch einige Links zu seinen Social Profiles, einen Link zu seinem YouTube Channel und zu seiner Webseite, wo es mir möglich war ein Bild von ihm und seiner Musik zu machen. Ich hatte mir das mal angesehen und schrieb ihm zurück, dass mir das sehr gefallen würde was er da so macht und ob er nicht Lust hätte beim anstehenden Soundgarden im Juli dabei zu sein. Er sagte mir daraufhin, dass er da leider in Schweden auf einem Whiskyfestival spiele, er aber im Oktober/November wieder unterwegs wäre. Ich antwortete ihm dann, dass es da aber bei uns hier dann doch ein bisschen kalt sein könnte und es eben ein Sound“garden“ also im Garten immer wäre. Er meinte dann nur so, dass er die Entscheidung mir überlassen würde, er aber sich sicher wäre, dass es eine schöne Sache werden könnte wenn es nicht zu eisig kalt ist. 

Wir hatten dann als Datum den 23.11. festgelegt und alles was Richie damals noch darauf antwortete war: Cool we can book the date a pray to the gods for fine weather! :-)

Nachdem es im Juli eine Stunde vorher ein mega Unwetter gegeben hatte bei Vol.2 des Soundgardens, dachte ich für mich, dass es eigentlich nie eine Wettergarantie gibt. Mir gefiel von Anfang an seine herrlich unkomplizierte Art. Und als ich ihn, nachdem wir uns gegenseitig die Facebook Seiten freigegeben hatten um mehr über das ganze „Projekt“ zu erfahren nach seinen Konditionen fragte fürs Spielen in meinem Soundgarden schrieb er – „My conditions are a listening audience and I want some apple pie for my concert ;-)“ Ich dachte damals für mich dann nur so – Hahahaha was ein cooler Typ. Das würde ich hinbekommen.

Ich lies die Sache für mich dann erst einmal ein bisschen ruhen. Ich ging in mich, diskutierte die Für und Wieder für einen Soundgarden Ende November und grübelte ein paar Tage. Mein Bauchgefühl sagte mir dann aber immer und immer wieder – Michaela mach’s! Es wird gut werden und der Typ wird sicherlich ein wundervoller musikalischer Gast sein. 

Tja und so gingen meine Überlegungen los – ein Zelt zum Trotzen des Wetters, aber woher? Nachdem die ersten Pläne und Überlegungen diesbezüglich alles andere als von Erfolg gekrönt waren schien es so, als ob ich schon alleine daran scheitern würde irgendwo her ein passendes Zelt dafür zu bekommen. Ich war ein bisschen frustriert. Schrieb aber immer wieder noch mit Richie über die Gott und die Welt und wie das Ganze wohl aussehen könnte. Ich merkte relativ schnell, dass er wohl genau einen leicht verrückten Charakter hat wie ich. Und für mich war klar – mit ihm konnte der nächste Soundgarden nur wundervoll werden und irgendwie muss das doch umzusetzen sein. Also gingen die Planungen und Gedanken weiter. Ich entwarf mit den von Richie zur Verfügung gestellten Bilder einen Flyer und schon alleine als ich ihm den online schickte war er total aus dem Häuschen und meinte, dass das selbst professionelle Veranstaltungen noch nie für ihn gemacht hätten und ich würde „nur“ ein Privatkonzert organisieren und das dafür machen. Keine Ahnung wie oft er sich dafür bedankte und mir sagte, dass er das mega cool findet und dass es bestimmt ganz wunderbar werden wird. Ich erzählte ihm von dem Gedanken mit einem Zelt und wie ich mir den nächsten Soundgarden so vorstellen würde (schönes Zelt, gedämmte Beleuchtung, Fingerfood Buffett usw.) Ich glaube wir beide hatten, durch den schriftlichen Gedankenaustausch, irgendwann die gleiche Vision von Michaela’s Soundgarden Vol. 3 die immer mehr an Gestalt dann annahm.

Die Wochen und Tage vergingen, ich konnte erfreulicher Weise Ende September dann auch die Zusage für ein Zelt bekommen und die ersten Anmeldungen für den Abend trudelten ein. Richie ist seit April diesen Jahres mit seinem Wohnmobil ständig auf Tour. Nachdem ich mal ein Bild von dem Wohnmobil gesehen hatte beschloss ich ihm für das Wochenende den Luxus eines super ausgestatteten Hotelzimmers zu schenken und buchte ihn so für zwei Nächte inkl. Frühstück im Hotel „Beim Rinderwirt“ hier bei mir in Sigmaringendorf ein. Noch ein paar letzte Dinge bestellt und organisiert und schon war dann auch Montag letzter Woche. Beim Waffelabend wurden noch ein paar finalen Organisationsdinge, gerade auch hinsichtlich des anstehenden Zeltaufbaus, besprochen, Dienstag kam dann noch mein neuer Gips dazwischen und Mittwoch morgen begannen die Aufbauarbeiten zum dritten Soundgarden. Meine Vision nahm quasi Gestalt an und zwei Pagoden, die zusammen ein Zelt in Größe von mehr 6 x 12 Meter nahm Gestalt an und bildete die „Heimat“ für den anstehenden Samstag. Beleuchtungen, eine selbst gebaute Bühne und die Sitzbänke gaben erstmalig einen Anhaltspunkt wie das Ganze wohl wirklich aussehen würde.

Richie reiste am Freitag an. Bis zu diesem Zeitpunkt kannten wir uns nur durch Sprachnachrichten bzw. textuelle Nachrichten. Wir hatten uns zuvor nie persönlich kennen gelernt. Keine Ahnung wie häufig ich das im Vorfeld gefragt wurde woher und ob ich ihn kennen würde und so ziemlich jeder, dem ich erzählte, dass er mich angeschrieben hätte und mich gefragt hätte ob er mal in meinem Garten spielen dürfte und dass wir uns noch nie gesehen hätten, musste dann doch mal ein bisschen mit dem Kopf schütteln. 

Richie schrieb Freitag Nachmittag, dass er im Hotel angekommen wäre, ich bin hingefahren und es war ohne Witz so, als wäre ein guter Bekannter, den ich eine Weile schon nicht mehr gesehen hatte mal wieder im Lande. Kein oberflächliches störrisches Verhalten, geschweige denn Arroganz oder sonstiges. Sofort völlig vertraut und herzlich. Ich hatte ihm auch, auf seine Frage hin ob er hier irgendwo mal wieder seine Wäsche waschen könne, angeboten dies bei mir zu Hause zu tun und während die Waschmaschine vor sich hin wusch begleitete er Beau, Elvis und mich auf der Abendrunde. Wir quatschen wie zwei alte Freunde, er erzählte mir von seinen Shows in Polen, die er letzte Woche gespielt hatte, erzählte mir von seinen teils Höllentrips mit seinem etwas heruntergekommenen Wohnmobil (welches er Anfang des Jahres von einem Hamburger gekauft hätte, der ihm sagte, dass alles noch absolut perfekt in Schuss wäre *hahahaha*), berichtete von seinem bisher schlechtesten Gig usw. usw. Abends waren wir noch zusammen mit meinem extra aus dem hohen Norden für den Soundgarden angereisten Patenonkel samt Frau und meiner Mum essen (nachdem Richies Wäsche so lange dann bei Mum im Trockner vor sich hin trocknete). Mein Dad war freundlicher Weise für mich nach Stuttgart zum Flughafen gefahren um dort eine Freundin vom Flughafen abzuholen, die aus der Nähe von Kiel, extra für dieses Wochenende anreiste. 

Wir aßen super, lernten Richie noch ein paar schwäbische Wörter, lachten viel und freuten uns alle samt auf den anstehenden Samstag Abend und Soundgarden. Der Wetterbericht sagte auch trockene Bedingungen vorher (natürlich der Jahreszeit entsprechend Abends kalt) und dank Heizungsgebläse usw. konnten somit auch jegliche Gedanken bzgl. eines „Wetterproblems“ vergessen werden. 

Samstag früh gingen meine Freundin und ich ins Hotel um dort zusammen mit Richie zu frühstücken, den Plan für den Tag zu besprechen und danach dann nach Hause um letzte Vorbereitungen zu treffen. Es war ein munteres Treiben und Abfolgen von Ereignissen, aber zu keinem Zeitpunkt irgendwie Hektik, Stress oder sonstiges. Ich holte Richie um 15:30 Uhr ab um alles aufzubauen was er Anlagentechnisch brauchte, er machte seinen Soundcheck, währenddessen traf Alexander Franzkowiak von sig-fotobox.de ein um die von mir gebuchte Fotobox aufzubauen für bleibende Erinnerungen des Abends, immer wieder wurden ein paar Dinge fürs Fingerfood Buffett vorab vorbei gebracht und so fanden die letzten Stunden bis zum Beginn ihr Ende. 

Michaela’s Soundgarden Vol. 3 nahm seinen Lauf. Ich möchte hier gar nicht bis ins kleinste Detail von diesem Abend berichten. Es soll auch nicht arrogant klingen oder sonstiges, aber ich denke es ist nicht wirklich in Worte zu beschreiben was sich ereignete. Wer beim Soundgarden mit Richie Ros dabei war weiß, denke ich, wovon ich hier spreche. Es war irgendwie was ganz Magisches, Unterhaltsames, Erfüllendes, Berührendes, Schönes und Einzigartiges. Ich stand hinten im Zelt beim Eingang und habe einfach alles auf mich wirken lassen. Ich stand mitten in der Vision die ich mit Richie Ros entwickelt hatte von Michaela’s Soundgarden Vol. 3 

Es wurde getrunken, gegessen, gesungen, gelacht, man lernte neue Menschen kennen, traf alte, lieb gewonnene Bekannte/Freunde mal wieder, hielt Momente mit der Fotobox fest, lies sich von Richie die erworbenen CD’s oder gemachten Bilder signieren, uvm. Keiner der anwesenden Gäste hatte irgendwie ein trauriges, verstimmtes oder verärgertes Gesicht. Im Zelt war heitere, entspannte Stimmung mit manchmal ein bisschen sentimentalem Berührtsein bei dem ein oder anderen Song von Richie. Er sang gut zwei Stunden (plus Pause) viele Lieder die ihn während seinem Leben begleiteten bzw. während seines Lebensweges entstanden sind. Mal gab es auch nur ein Intrumentales Lied, mal ein rein vokales Lied ohne Gitarrenbegleitung. Zwischendurch erzählte er auch von sich und seinem Leben und seiner „Odyssey“ nach der er sein Album benannt hat. Nach gesamt gut vier Stunden fand der Soundgarden sein Ende. Ich hatte für jeden Gast einen Apfelkuchen im Glas gebacken, der als kleine Erinnerung an diesen Abend mit nach Hause genommen wurde, gemeinsam mit den gemachten Fotobox Bildern, CD’s usw. 

Wir räumten noch die ersten Sachen auf und um 3 Uhr Nachts legte ich mich dann in mein Bett. Gestern Morgen haben wir uns noch einmal mit Richie zum Frühstück getroffen, danach ging es nochmal kurz bei meinen Eltern vorbei, wo er auch für mich dann noch eine CD signierte (wäre ja echt der Knaller gewesen wenn wir das vergessen hätten *hahahaha*) Dann brach Richie in seiner „old Lady“ wieder auf, weiter nach Frankfurt und für mich hieß es meine Freundin wieder zum Flughafen zu bringen, während in meinem Garten das Zelt wieder abgebaut wurde.

 

 

Das Zelt wurde gestern bereits komplett wieder abgebaut und auf den Hänger verladen und heute weggebracht. Die letzten Dinge vom Fingerfood Buffett (Teller, Becher, etc.) wurden heute gespült und alles wieder weitestgehend versorgt.

Tja und ich sitze wie gesagt nun hier an meinem Esstisch und hänge ein bisschen meinen Gedanken und dem Wochenende nach. Keine Ahnung wie häufig ich in den letzten Wochen und auch gerade am Samstag gefragt wurde, wieso ich mir denn soviel Arbeit mache und ob ich denn nie daran gezweifelt hätte, dass das mit Richie irgendwie in die Hose gehen könnte, eben weil ich ihn bis Freitag noch nie persönlich und live gesehen oder gespielt gehört habe. Ich will Euch zum Abschluss versuchen meine Gefühle und Gedanken bei der ganzen „Michaela’s Soundgarden Vol. 3“ Sache hier aufzuschreiben.

Ich denke es ist hinlängst bekannt, dass ich durch meine Kopf OP Sache damals mein Leben mal grundweg überdenkt habe und überdenken musste. Dass ich meine Prioritäten nicht mehr darauf lege möglichst viel und schnell leistungsfähig zu sein um messbare Zahlen zu erreichen. Dass es für mich nicht mehr egal ist wenn es mir manchmal nicht ganz so gut geht usw.

Der Soundgarden ist entstanden aus einer Vision/Spinnerei heraus, die ich mit Jojo schon längere Zeit hegte. Ehemals Wohnzimmerkonzert, das aber auf Grund meines Umzuges letztes Jahr dann eben ein Soundgarden wurde. Für mich war von Anfang an immer schon primäres Ziel beim Soundgarden mit Menschen zusammen einen schönen Abend zu verbringen. Ein Abend mit Musik, Entschleunigung, Spaß, Herzlichkeit, Offenheit und keinerlei Terminen oder Terminstress. Ich wollte und möchte mit dem Soundgarden Menschen zusammenbringen in einer Atmosphäre die keinerlei Druck oder Stress hat. Die losgelöst ist und besonders genug um vom Alltag mal ein bisschen zu entfliehen, einzutauchen in eine Welt bei der man einfach für ein paar Stunden abschalten und einfach genießen kann und sich, so blöd es klingt, Zeit für sich nimmt. 

Ich mag diese schnelllebige, von Hektik geprägte Zeit nicht. Keiner hat mehr wirklich Zeit, sich mal für ein paar Stunden ohne Handy und ohne eigentlich auf dem Sprung zu sein, sich zu unterhalten. Es wird vieles nur noch kurz und knapp via textuellem Messenger geschrieben, keinerlei persönlichen Gespräche, geschweige denn kennenlernen neuer Menschen in einer realen Welt. 

Der Soundgarden war/ist und soll ein Treffpunkt bleiben für persönliche Gespräche, Spass und einer Auszeit vom Alltag. Keiner der Menschen die am Samstag hier waren ist irgendwie genervt, verärgert oder gestresst nach Hause gegangen. Ich möchte ein Lächeln in das Gesicht und ein paar schöne Gedanken in den Kopf der Menschen mit dem Soundgarden zaubern. Denn genau das ist es was einem im manchmal wirklich stressigen und harten Alltag bestehen und Kraft haben lässt. Und genau dafür nehme ich gerne ein bisschen Arbeit auf mich, manchmal auch ein bisschen Stress. Ich mach das sehr sehr gerne, denn wenn ich dann in die Gesichter der Menschen an dem Abend sehe, oder wenn ich auch jetzt mir die Bilder anschaue, die auf der Fotobox entstanden sind, dann ist das für mich mehr als Danke und Lohn für die ganze Mühen. Und wenn man bei der ganzen Sache dann auch noch so wunderbare Menschen und Künstler kennen lernen darf wie Richie Ros, dann lohnt es sich umso mehr.

Hier noch eines der Lieder von Richie Ros beim Soundgarden am Samstag. Vielleicht könnt ihr so ein bisschen nachvollziehen was ich meine :-)

Michaela‘s Soundgarden Vol.3 ist Geschichte und der Garten ruht wieder. Vielen Dank an alle, die ihn so einzigartig unbeschreiblich gemacht haben. Mir hat er ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und viele unvergessliche Momente beschert an die ich mich sicherlich noch lange zurück erinnern werde – DANKE!

Und da Richie das alles hier wahrscheinlich nicht verstehen wird, da es auf Deutsch ist, hier noch etwas auf Englisch für ihn :-)

Dear Richie

It was really a big pleasure having you at Michaela’s Soundgarden Vol. 3! Thanks for this amazing evening, music, fun and humanity. I’ve never met such a great and wonderful singer/musician. Your songs are really heart touching. We had a wonderful concert, atmosphere and evening. You made it really special, magical and great. Thanks for all your craziness, words and smiles and for your uniqueness. Thanks for sharing my Vision of the Soundgarden to bring people together and having an unforgettable time. I’m really looking forward to see and hear you again (like all other people who have been here at saturday) no later than Vol. 10 ;-) You made Vol.3 unforgettable and very special to me. Vintage ’82 rules *lol* Take care of yourself and keep on singing and living your dream. Es war wunderschön hier zu sein :-) Big hug Michaela

Michaela’s Soundgarden Vol. 3 is in the book! Für mich das absolute Highlight in diesem Jahr. Ich habe alle meine Fotobox Bilder an den Kühlschrank geklebt. Ich werde mich so täglich mit Freuden daran erinnern.

Das Wochenende hat mir vieles gegeben, was ich in den letzten Wochen/Monaten so sehr vermisst habe. Lichtblicke, Kraft, Lächeln und die Gewissheit, dass es auch noch wahre Freunde auf der Welt gibt auf die man sich verlassen kann.

Fühlt Euch alle gedrückt!

– Michaela

Neues, Kulinarisches und eine Brise Leben….

Es ist Dienstag. Ein verregneter Tag. Der Mai ist wettertechnisch wirklich eine Besonderheit dieses Jahr. In den letzten Tagen war alles dabei. Von ca. 25 Grad bis hin zu 3 Grad, Hagel, Gewitter, Regen, praller Sonnenschein. Mein Körper findet das alles noch nicht ganz so prall und ist gerade wieder mal in einer Jahreszeiten Übergangszeit. Eigentlich müsste man mittlerweile die Heizungen bzw. die Kaminöfen wieder auslassen können, aber bisher geht das noch nicht so ganz. Auch heute brennt wieder ein Feuer in meinem Schwedenofen vor sich hin. Die erste Kopfschmerztablette ist auch schon für heute eingenommen und Ambitionen sich wirklich draußen aufzuhalten sind noch nicht so wirklich gegeben. Stattdessen bin ich hier im Haus am Rumwerkeln, Wäsche waschen, aufräumen, etc. Die letzten Wochen fordern ihren Tribut und meine Akkus sind nicht wirklich geladen. Mein Schlafproblem ist nach wie vor präsent. 

Es ist anstrengend im Moment. Auch gesundheitlich. Heute in drei Wochen ist mein Kopf MRT und so sehr wie mein Kopf die letzten Tage pulsiert und merklich arbeitet gehe ich davon aus, dass mein Arzt das direkt wieder sehen wird, dass die Denkmaschinerie unaufhörlich läuft. Schon skurril irgendwie. Für mich sehen die MRT Bilder immer annähernd gleich aus, aber mein Doc, der mich ja nun wirklich schon elf Jahre bei meinem Untermieter begleitet, hat schon häufiger wenn es bei mir gerade mental im Leben ziemlich bescheiden war direkt nach dem MRT zu mir gesagt: „Oh je Michaela, es ist wohl mal wieder einiges los in deinem Leben und dein Kopf findet keine Ruhe.“ Da dann zu antworten „Nein das stimmt nicht“ wäre zum einen gelogen und zum anderen würde er es mir sowieso nicht glauben. Ich bin gespannt was die Bilder dieses Mal wieder alles so berichten werden und was der Arzt vorschlagen wird zu unternehmen. 

Meine Rippensache hat Gott sei Dank wieder eine Besserung erfahren. Die Schmerzen sind mittlerweile weniger. Zwar immer noch nicht ganz weg, aber nach gut fünf Wochen jetzt kann es auch mal nicht zu viel verlangt sein wieder einigermaßen „normal“ damit umgehen zu können. Tabletten hab ich genug gebraucht um das einigermaßen aushaltbar zu überstehen. 

Mittlerweile ist in meiner Küche wieder die Zeit des „Neukreierens“ gestartet. Jeder der mich schon ein Weilchen kennt weiß, dass ich gerne, gerade für die Waffelabende zum Beispiel, Chutneys und Salzas kreiere und einkoche. Da mein Rhabarber im Garten inzwischen wieder in voller Pracht wächst und gedeiht, habe ich angefangen dieses Mal mit Rhabarber und auch mit Erdbeeren neue, nicht ganz so alltägliche Sachen zu schaffen. 

Zum einen eine pikante Erdbeer/Rhabarber Salsa und zum anderen ein Erdbeeren/Tomaten Chutney. Jaaaa ich weiß, klingt ein bisschen abgefahren, aber letzte Woche Montag beim Waffelessen wurden diese direkt mit verkostet. Es gab Waffeln „Quattro Formaggi“ (mit Cheddar, Bergkäse, Mozzarella und Emmentaler) dazu grüner Spargel im Schinkenmantel und eben die neuen Soßenkreationen dazu. (Auf dem Bild seht ihr das Tomaten/Erdbeer Chutney)

Ich denke es werden sicherlich noch einige weitere Chutney Kreationen entstehen in den nächsten Wochen. Als Nachtisch gab es an dem Waffelabend eine von mir gebackene Erdbeer Dickmilch Torte. Wie ihr seht – auch hier mal wieder Erdbeeren verarbeitet. Ich bin wirklich Fan dieser roten Frucht. Und die Erdbeer Saison hat ja erst so richtig begonnen. Es wird ziemlich sicher in den nächsten Tagen/Wochen noch ein paar Erdbeer Kreationen geben, sei es als Nachtisch an den Waffelmontagen oder als pikante Soße, sonstige Backware oder wie auch immer. Bei uns hier in Sigmaringendorf ist auch eine Verkaufshütte, die immer täglich ganz frische Erdbeeren verkauft. Herrlich so was. 

Seit letztem Waffelmontag bin ich nun auch stolze Besitzerin einer „Special for me“ Sitzbank. Ich habe mir ja schon länger gedacht und gewünscht eine Sitzgelegenheit zu haben vor meinem Haus. Gerade jetzt wenn die Sonne immer wieder vom Himmel lacht ist es ganz schön dort zu sitzen und die Abendsonne zu genießen, mit Menschen eine Runde zu plaudern uns. Tja und damit das künftig schön gemütlich geht habe ich von meinen regelmäßigen Waffelteilnehmern eine Bank bekommen.

Ist die nicht hübsch?! Ich brauch jetzt nur noch ein kleines passendes Tischchen dafür, damit man eine Möglichkeit hat Gläser abzustellen so lange man auf der Bank verweilt. Wie ihr sehen könnt sind die Fotos bei Regen entstanden. Es war die letzten Tage einfach nicht all zu häufig Sonnenschein vorhanden seit die Bank da steht. Aber ich freue mich schon auf die Tage wo ich dort einfach ein bisschen raus sitzen kann.

In meinem letzten Blogartikel hatte ich darüber geschrieben, dass Elvis und ich bei unserem ersten Workingtest der Saison letzten Samstag unseren Start hatten. Elvis hatte sich kurz zuvor noch eine Wasserrute zugezogen, die am Tag des WT noch nicht zu 100% wieder ausgeheilt war. Aber man merkte ihm an, dass er einfach nur unsägliche Lust hat zu arbeiten und so entschied ich mich nicht abzusagen und mit ihm zu starten. Beau war bei einem befreundeten Ehepaar über Nacht eingecheckt und bestens versorgt und Elvis und ich fuhren Freitag Nachmittag/Abend also schon einmal zum Ort des Geschehens und übernachteten dort in einem naheliegenden Hotel. Samstag früh hieß es dann zum Prüfungsgelände fahren und mal schauen was die Richter sich für Aufgaben haben einfallen lassen. 


Am Ende vom Lied und des Tages bestehen Elvis und ich den Workingtest „Auf dem Hohberg“ mit dem Prädikat „vorzüglich“, 109/120 Punkten und dem 4. Platz. Und es war definitiv sogar der Sieg und die Qualifikation für das diesjährige Jahresendfinale drin. Die verpasste Top Platzierung geht voll und ganz auf einen Handlingsfehler meinerseits  in einer Aufgabe und die dort verlorenen 6 Punkte. Elvis hat vorzüglich gearbeitet und es war mal wieder eine Freude mit welcher Passion dieser Hund arbeitet. Ein wirklich super guter Start in die diesjährige Prüfungssaison. Mal schauen was wir als nächstes „Projekt“ angehen werden. 

Erst einmal laufen jetzt noch andere Dinge weiter. Es gilt noch ein paar Dinge zu klären, neu sortieren, dann das MRT, meine Auto Sache, und und und. Es ist noch genügend zu tun. Der nächste Soundgarden steht Ende Juli ja auch noch in den Startlöchern. Letzte Woche sind bereits die Flyer dafür angekommen. Wer einen möchte und dabei sein möchte darf mich natürlich gerne kontaktieren. Es wird sicherlich wieder ein wunderbarer Abend. 

Ich wünsche Euch nun allen noch eine gute Woche. Vielleicht hat der ein oder andere von Euch am Brückentag am Freitag frei und somit nur noch heute und morgen zu arbeiten. Ich habe noch nicht wirklich irgendwelche Pläne für die Tage geschmiedet. Vielleicht tut ein bisschen Spontaneität gerade einfach mal wieder ganz gut und ich würde auch einfach gerne Zeit mit den Menschen verbringen, die das auch zu schätzen wissen. 

Diese Woche startet im Kino der Film „Rocketman“ den ich unbedingt mal noch anschauen möchte. Es ist ein Film über das Leben und die Musikkarriere von Elton John. Deshalb gibt es heute zum Abschluss noch ein Lied von dem guten Elton John aus seinen Anfangszeiten. Lasst Euch den Ohrwurm den Tag versüßen.

Bis die Tage mal wieder!

Liebe Grüße

– Michaela

 

Die Kraft der Begegnungen…

Ja ihr seht recht – noch ein Blogartikel diese Woche. Der letzte ist zwar gerade erst einmal zwei Tage her und vielleicht hat der ein oder andere den noch gar nicht gelesen, aber hier kommt wirklich schon der nächste. Bin ich gut oder bin ich gut? biggrin_girl.gif Aber ich dachte mir gerade so, dass ich bei dem Schmuddel Wetter da draußen (aktuell stürmts, regnet und gewittert es ganz schön ordentlich) noch ein bisschen erzählen könnte über die letzten Stunden/Tage/Wochen und meine Gedankenwelt sortieren. So sehr wie es draußen windet, so sehr fühle ich mich gelegentlich durch den Wind. Kennt ihr das, wenn man so manche Begegnungen mit Menschen hat und so gar nicht weiß, wie man die jetzt einschätzen, einsortieren und „bewerten“ soll? Dann gibt es wiederum Begegnungen im Leben, teilweise völlig unerwartet und überraschend, die man danach aber als absolut bereichernd, lohnenswert und toll einstuft, schon direkt nach dem diese Begegnung vorüber ist.

Einen bunten Mix aus all dem hatte ich die letzten Tage zu Hauf. Ich meine, dass ich auf manche Leute und die Begegnungen mit diesen in meinem Leben in letzter Zeit verzichten kann ist nichts neues. Auch am heutigen Sonntag gab es genau solch eine Begegnung wieder mit jemandem, der sich vor vier Wochen noch als „sehr guter Freund“ bezeichnete. Heute hatte er es nicht einmal geschafft ein „Hallo“ über die Lippen zu bringen, geschweige denn mir in die Augen zu sehen oder sonstiges in der Art. So etwas ist nur zum Kopfschütteln und nein ich sehe es mittlerweile dann auch nicht mehr ein auf so jemanden zu zu gehen. Wer sich selbst so derbe in meinem Leben ins Aus schießt, der muss auch selbst sich drum bemühen wieder zurück zu kommen. Und durch so ein Verhalten findet das definitiv nicht einmal im Ansatz statt. dudu2.gif

Begegnungen sehr angenehmer Art gab es letzte Woche hier im CJD Sigmaringen, eine Einrichtung des CJD Württemberg im Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands e.V. Dort fand eine Projektwoche mit dem Thema „Sigmaringen“ statt. Es ging um die Geschichte Sigmaringens, dann wurde ein Schloßbesuch ermöglicht und vieles mehr. Und am letzten Dienstag wurde ich eingeladen vorbei zu kommen um mit Interessierten Bewohnern den Film „Sigmaringen – Hauptstadt Frankreichs“ bei dem ich mitspielen durfte, gemeinsam anzuschauen, ihnen über die Dreharbeiten zu erzählen und für ihre Fragen Antwort und Rede zu stehen. Es waren wirklich sehr interessante Gespräche, Diskussionen und Unterhaltungen dabei. (Die folgenden Bilder wurden mir mit freundlicher Genehmigung zum Veröffentlichen von den entsprechend abgebildeten Personen und dem CJD Leiter zur Verfügung gestellt)

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für diese Einladung und den kurzweiligen Abend. Ich komme gerne wieder einmal im CJD vorbei. Eine wirklich tolle Einrichtung, die ich so bis zu dem Zeitpunkt noch gar nicht kannte.

Eine ebenfalls super angenehme Begegnung ergab sich letzten Mittwoche auf meiner Abendrunde mit den Hunden durch den Wald. Es kommt ja immer wieder mal vor, dass man beim Spazieren gehen auf den Förster oder Jagdrevierpächter trifft, allerdings sind diese Leute nicht immer so entspannt gestimmt, wenn man mit Hunden, und dann auch noch unangeleint durchs Revier spaziert. Den Förster des Revieres in dem ich Mittwoch Abend spazieren ging kenne ich ganz gut, allerdings den Jagdpächter kannte ich bisher nur vom hören/sagen. Tja und letzten Mittwoch ist er mir dann tatsächlich mit seinem Auto begegnet. Ich hatte dann die Hunde direkt zum mir heran gerufen und abgesetzt, damit er mit seinem Auto gut durchfahren konnte. Er hielt dann an und ich hatte mich innerlich schon auf ein belehrende bzw. hinweisende Worte eingestellt. Aber nein, überhaupt nicht – im Gegenteil. Er sagte mir, dass er wirklich beeindruckt wäre wie gut, problemlos und schnell ich meine Hunde heran rufen könnte, wie gut diese hören, etc. So was freut das Hundeführerherz natürlich und wir kamen ins Reden. Ein wirklich tolles und sehr offenes und freundliches Gespräch, welches damit endete, dass er mir anbot, die anstehenden Dummy Trainings, die ich immer organisiere zusammen mit Elvis‘ Züchter, doch gerne auch in seinem 550 ha großen Revier durchzuführen. Solch ein Angebot ist natürlich fast wie ein sechser im Lotto. Sowieso wenn man die noch im Revier stehende Jagdhütte zum Verweilen ebenso nutzen kann. Am Freitag bin ich mit den Hunden direkt mal durch das Revier spaziert. Und was soll ich sagen?! – soooo mega! Freu mich schon sehr auf Ende Oktober wenn wir dort dann trainieren werden. smilie_girl_014.gif

Natürlich gab es heute nicht nur die oben erwähnte doofe Begegnung, auf die ich hätte verzichten können. Nein, diese wurde „aufgefangen“ bzw. relativiert durch so einige wunderbare Begegnungen, Gespräche und einfach einen schönen Vormittag. Wenn ich nicht schon im Vorfeld gewusst hätte, dass genau diese Art der Begegnungen an dem Ort überwiegen werden, wäre ich da definitiv nicht hingegangen. Aber so war es doch wirklich angenehm. Und die Hunde hat es auch gefreut dort zu sein.

Ach ja, eine mir persönlich mega wichtige Begegnung habe ich ja noch vergessen zu erwähnen! Gestern war mal wieder das alljährliche Cousin/Cousinentreffen väterlicher seits. Hach ja und was soll ich sagen? Ich bin einfach nur scheiße froh solch tolle Menschen als meine Familie und Verwandte bezeichnen zu können. Wir hatten bei leckerem Weißwurstfrühstück und danach bei dem tollen Spiel Möllky so herrlich viel Spaß, wunderbare Gespräche und einfach eine tolle Zeit. Schade dass das Treffen schon wieder so schnell vorbei ging. Jetzt heißt es dem nächsten im neuen Jahr entgegen zu fiebern und voller Vorfreude daran zu denken bzw. das gestrige mit den ganzen Bildern noch ein bisschen weiter auf sich wirken zu lassen. Familie ist einfach das Beste was man haben kann. Vor allen Dingen wenn es solche Menschen sind, die einen nicht nach der Krankheit oder sonstigem Beurteilen. An dieser Stelle – DANKE MEINE LIEBEN FÜR ALLES GESTERN! smilie_girl_063.gif

Wie ihr seht, einiges an Menschen um mich herum die letzten Tage. Und  Morgen stehen auch wieder Begegnungen an, die ich nicht missen möchte. – Morgen ist ja mal wieder Waffel Monday smilie_girl_002.gifWunderbare Begegnungen um in die neue Woche zu starten.

Für heute werde ich erst einmal den Tag und die letzte Woche abschließen. Ein Video darf natürlich nicht fehlen zum Abschluss. Ein bisschen was ruhigeres zum Ausklang des Sonntags….

Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche morgen!

Liebe Grüße

– Michaela

Ein bisschen anders ist manchmal ganz gut…

Es war hier nun über zwei Monate still. Nicht aus dem Grund, weil es nichts zu erzählen gegeben hätte – nein da hätte ich täglich etwas schreiben können. Aber so unendlich vieles, was in den letzten zwei Monaten vor sich ging und passiert ist, war wirklich nicht voller Freude, bzw. schön. Ganz ehrlich habe ich mich teilweise auch wirklich gefragt, was denn bitte noch alles dieses Jahr so unglaubliches passiert. Da erfährt man zum Beispiel, dass der ExFreund einen schon lange belogen und betrogen hat, dann geht mein Untermieter her und ist der Meinung, mal wieder ein bisschen Gedächtnis und Erinnerungen löschen zu müssen, meine Schlaflosigkeit erreicht ihren absoluten Höhepunkt, mein Körperakku ist so leer, dass eine kleine Unachtsamkeit zu einer mega Platzwunde an meinem linken Hinterkopf führt usw. usw. Und das ist noch lange nicht alles was ich hier schreibe was in den letzten zwei Monaten los war. Auch bei den Hunden war ein bisschen was los. Beau hatte sich relativ schwer den Hinterlauf verstaucht und lief eine Weile dreibeinig und nur an der Leine. Sein linkes Ohr war auch seit langem mal wieder ziemlich heftig entzündet und Elvis ereilte eine Wasserrute, was ihm einige Schmerzen verursachte. Also so langsam ist es jetzt dann wirklich genug 

Was mich heute dazu bewegt einen Blogartikel zu schreiben ist der gestrige Tag, bzw. Abend. Es war ein Abend, der mir mal wieder gezeigt hat, dass es manchmal ganz gut ist ein bisschen anders zu sein und manchmal einfach auch nicht ganz so „normale“ Dinge einfach mal zu machen. Wenn man dann noch eine Person in seinem Freundeskreis hat, die für solche „Hirngespinste“ und Ideen einfach offen ist, dann ist das um so wunderbarer. Und ich bin mal wieder sehr dankbar dafür, dass ich genau solch eine Person nun schon seit 15 Jahren in meinem Leben habe. 15 lange Jahre und quasi auch eine Art Jubiläums Jahr. Warum also nicht mal wieder ein bisschen was außergewöhnliches machen? Warum nicht einfach mal einer Idee nachgehen, die schon länger in beiden Köpfen mehr oder minder herumgespukt hat? – Gestern Abend war es dann soweit. Wie ihr wisst habe ich, seit ich umgezogen bin einen großen Garten. Und wie die treuen Blogleser auch wissen habe ich mit zwei sehr musikalischen Menschen während meiner Studienzeit zusammen gewohnt mit denen es auch bei so ziemlich jeglichem Treffen danach nie ohne Musik ging. 

Tja und so kam es, dass Jojo und ich im letzten Jahr mal überlegt hatten, ob wir nicht in meiner alten Wohnung in Sigmaringen ein Wohnzimmerkonzert veranstalten. Ich liebe seine Art zu singen, seine selbst komponierten Songs, etc. wirklich sehr und die Vorstellung mit ein paar guten Freunden bei toller Musik einen schönen Abend zu verbringen gefiel mir sehr gut. Leider hatte sich das alles im letzten Jahr nicht so wirklich zeitlich ergeben und so blieb dieser Gedanke, erst einmal weiterhin Gedanke und eine kleine Hirnspinnerei. Mein Umzug in die neue Bleibe und den neuen Ort kam und mein jetziges Wohn-/Esszimmer ist nur noch halb so groß wie das alte. Somit war die Idee dann eigentlich irgendwie wieder mehr in den Hintergrund gerückt. 

Also Jojo und ich Anfang Juni mal wieder ein längeres Gespräch hatten konnten wir beide immer noch nicht so ganz mit dem Gedanken leben, dass wir das kleine besondere Konzert nicht in die Tat umsetzen konnten und wir unterhielten uns wieder darüber. Es kam dann relativ schnell die Idee auf, ob wir aus dem Wohnzimmerkonzert nicht ein Gartenkonzert machen sollten. Ich habe Jojo also meinen Garten ausgiebig gefilmt, die Idee war wieder präsent wie eh und je und vor vier Wochen haben wir dann wirklich Nägel mit Köpfen gemacht und gesagt – dann lass uns mal am 11. August einen wunderbaren Abend in meinem Garten machen. Die Idee von „Michaela’s Soundgarden Vol. 1“ war geboren und nahm dann konkrete Gestalt an. Ich habe ein paar Flyer mit den nötigsten Infos gestaltet, Familie, Nachbarn und Freunden Bescheid gesagt was wir planen und siehe da – der Countdown lief. Aus dem Hirngespinst schien Realität zu werden. Ganz unkompliziert – einfach so. Wie zu guten alten Zeiten. Abends zusammen sitzen, mit Gitarre und Lieder singen smilie_musik_106.gif Ohne riesen Schnick Schnack. 

Natürlich gab es viele die mich zu Beginn als ich ihnen davon erzählte etwas schräg angeschaut haben. Es kamen Fragen wie: „Was willst du machen?“, „Hä? Wie soll ich mir das vorstellen?“ „Ist das jetzt dein Ernst?“. Aber wer mich kennt und vor allen Dingen wer Jojo und mich auch in der Kombination kennt weiß, dass man uns bei so was immer ernst nehmen sollte und wir gerne immer wieder mal ein bisschen andere Dinge machen, die nicht so Alltagsnormal sind. Und so sind die Fragen dann auch recht schnell verstummt und es war auch bald klar, dass wir beide nicht alleine in meinem Garten sitzen würden. 

Tja und gestern war es dann soweit. Bei wunderbarem Wetter, einem Fingerfood Buffett mit abwechslungsreicher Auswahl, fand „Michaela’s Soundgarden Vol.1“ in meinem Garten statt. Eine kleine feine Privatparty mit wunderbarer Akustik Musik, die nicht besser hätte sein können um die 15-jährige Freundschaft von Jojo und mir zu feiern bzw. würdevoll zu ehren. Es hat einfach alles gepasst und wegen mir hätte es wirklich noch ewig so weitergehen können. Unter dem Himmel voller Sternschnuppen, umgeben von Fackeln, netten Leuten, Essen und guter Musik kehrte ein Gefühl bei mir ein, was ich wirklich seit Wochen und Monaten mittlerweile vermisse – Geborgenheit. 

Jojo und ich haben auch ganz wie alten Zeiten zusammen eines der Lieder gesungen, welches uns immer und immer wieder begleitet hat und auch wirklich gut passt. – You’ve got a friend. saenger_smilie_134.gif

Wisst ihr was das wirklich für ein Reichtum ist wenn man solche Dinge einfach erleben und machen kann ohne dass irgendwelche Menschen dabei sind, die das als Verrücktheit abtun, einen dafür „verurteilen“ und für bescheuert halten? Wenn ich jetzt hier und heute auf meiner Couch wieder sitze, es im Garten wieder alles aufgeräumt ist und „nur noch“ die Bilder, Videos und Gedanken/Erinnerungen an gestern Abend Michaela’s Soundgarden Vol. 1 am Leben erhalten, dann ist es an der Zeit einfach Dankbar dafür zu sein, dass mein chaotisches, ungewöhnliches und wirklich auch in letzter Zeit teilweise nicht so erfreuliches Leben, durch solche Dinge ein Stück weit positive Energie erhält und mein Blog und mein Memorial Book einen neuen Eintrag der nicht nur von unerfreulichen und traurigen Dingen erzählt. Ein bisschen anders sein und ausbrechen aus der Normalität. Ich glaube das ist es was auch gestern den Menschen, die dabei waren gefallen hat. Es war niemand dabei, der nicht diese Atmosphäre, Leichtigkeit und Auszeit genossen hat. Diese Entschleunigung vom Alltag, bei der man sich immer wieder in dem ein oder anderen Lied wiedergefunden und verstanden gefühlt hat. give_heart_girl.gif

Ich glaube sowohl Jojo als auch ich wussten von Anfang an, dass dies nicht das erste und letzte Mal sein würde, dass wir das machen. Ich musste schon am Telefon vor mich hin lächeln, als Jojo sagte „komm wir setzen da ein „Vol. 1″ dahinter, damit wir da ne Serie draus machen können. Wacken hat auch mal so klein angefangen. Wirst sehen, in 5 Jahren ist es dann ein Festival mit um die 20.000 Leute“ biggrin_girl.gif Naja wir werden sehen. Was definitiv seit gestern Abend schon sicher ist, ist, dass es ein Vol.2 geben wird. Vielleicht im Winter mit Schneebar und Tonnenfeuer, Glühwein und Weihnachtsatmosphäre oder im nächsten Sommer wieder als besonderer Abend in lauer Nacht unter Sternschnuppenhimmel. Egal wann und egal wie es stattfinden wird. Ich freu mich auf alle Fälle schon jetzt wirklich sehr darauf und bin mir sicher, dass viele der gestrigen Teilnehmer gerne auch wieder dabei sein werden. Wir mussten gestern ja schon versprechen, dass wir auf alle Fälle ernsthaft über Vol. 2 nachdenken und das auch machen werden. ja2.gif

Ich danke an dieser Stelle allen, die sich gestern auf das Abenteuer „Michaela’s Soundgarden Vol. 1“ eingelassen haben und den Abend zu dem gemacht haben was er war – nämlich für mich wunderbar und unvergesslich!

Und da der gestrige Tag schon vom Thema „besondere Freundschaft“ geprägt war, freue ich mich umso mehr, dass es Morgen mit diesem Thema in die neue Woche genau so weiter geht, denn morgen werde ich eine alte Klassenkameradin und besondere Freundin vom Flughafen abholen, die für 5 Tage Auszeit mich besuchen kommt. Wir haben uns schon lange nicht mehr gesehen und es ist bei uns beiden eben so viel passiert, gerade in den letzten Monaten, dass wir beide es brauchen und geniessen werden gemeinsam mal wieder so herrlich anders zu sein wie damals. Ich freu mich schon sehr darauf. smilie_girl_086.gif

Also meine Lieben. Ich wünsche Euch noch einen wunderbaren Sonntag. Genießt die Sonne und seid die Tage wenn möglich auch mal wieder ein bisschen „verrückt“ und anders. smilie_girl_096.gif

Liebe Grüße

– Michaela

 

Mitten durch die Nacht….

Ja ihr seht recht wenn ihr auf die Uhrzeit des Blogeintrages schaut. Es ist mal wieder mitten in der Nacht. Schlaf – absolute Fehlanzeige. Nicht einmal die Schlaftabletten wirken mehr ein bisschen momentan. Komme mir vor als ob die wer gegen Tic Tacs ausgetauscht hätte. Nicht einmal im Ansatz macht es momentan schwummerig oder so was. Zu viel Gedankenkarussell im Kopf und so viele offenen, ungeklärte Fragen. Vor allen Dingen auch nach wie vor diese Fassungslosigkeit und Verletztheit. Manchmal habe ich das Gefühl, dass das gerade gar nicht besser sondern eher immer noch ein bisschen schlechter wird. Verrückte Welt. Und ganz ehrlich? – Scheiß Sentimentalität. Die geht mir gerade wirklich tierisch auf die Nerven. smilie_girl_010.gif

Der nächtliche Spaziergang draussen, den ich gerade vorhin gemacht und abgeschlossen habe, hat viel frische Luft gebracht. Aktuell regnet es nicht und so lies es sich ganz gut aushalten. Wisst ihr, ich liebe auch immer wieder die Stille in der Nacht da draußen. Gerade zum Beispiel im Wald hört man hier und da einen Waldbewohner auf seiner nächtlichen Runde laufen, aber ansonsten ist es meist völlig still. Ich liebe diese Orte. Könnte ich die ganze Nacht manchmal sitzen und lauschen. Beau und Elvis sind für solche nächtlichen Spaziergänge nicht so wirklich zu haben. Aber ist ja auch ganz ok so. Die sollen ihren Schlaf des Gerechten halten. Reicht ja wenn ich in letzter Zeit völlig übermüdet und kaputt bin, dann brauchen die beiden es ja nicht auch noch zu sein skeptisch_girl.gif

Nun ja, nun sitze ich also mit meiner letztens noch besagten heißen Schoki mal wieder beim knisternden Kaminfeuer in meinem Wohnzimmer und lasse die letzten Stunden bzw. den Tag Revue passieren. Elvis feierte heute, also mittlerweile schon wieder gestern, seinen zweiten Geburtstag. Manchmal weiß ich gar nicht wo denn die ganze Zeit geblieben ist. Mein kleiner süßer Welpe ist schon längst kein kleiner Welpe mehr, sondern mittlerweile ein junger Mann. Folgenden Text plus Bild hatte ich heute für ihn zusammen geschrieben. (auch für mich. Ihr wisst ja – falls mein Untermieter mal wieder ein paar Erinnerungen ausschalten sollte, damit diese nicht verloren sind)

Mein lieber Elvis, Kamikaze, Quatschkopf, Herzensbrecher, Charmeur, Sofakuschler und mittlerweile junger Mann

Heute feierst du bereits deinen zweiten Geburtstag und ich frag mich so langsam wo denn bitte die letzten zwei Jahre geblieben sind!?

Heute vor zwei Jahren wurdest du zusammen mit deinen sieben Geschwistern von deiner Mama Tara geboren und komplettierst seit August 2016 das Rudel von Beau und mir.

Happy birthday natürlich auch an Extra, Evelyn, Eliya, Enjoying „Souri“, Eskin, Eddie und Ecco „Nike“

Nach einem turbulenten ersten Lebensjahr, welches uns durch deinen Schulterbruch und der ganzen Zeit danach, sehr sehr stark zusammenwachsen und zu einem tollen Team werden lies, konnten wir im zweiten Lebensjahr unseren Start in die gemeinsame Trainings- und Prüfungszeit wagen. Wir haben mittlerweile schon die ein oder ander Prüfung hinter uns gebracht (JP/R, APD/A, BHP B, Formwert, WT A). Bei den Prüfungen die wir bestanden haben, konntest du immer „vorzügliche“ Leistungen abrufen, so dass ich mehrfach voller Stolz von den Richtern Gratulationen für eine Platzierung entgegen nehmen durfte. Ich kann dir gar nicht sagen wie stolz mich deine Leistungen immer wieder machen und auch staunen lassen.

Natürlich haben wir auch im zweiten gemeinsamen Lebensjahr einiges zusammen gelernt, auch kleine Dämpfer, Enttäuschungen und Rückschläge hinnehmen müssen, aber genau das macht unsere Beziehung aus. Gemeinsam lernen, gemeinsam Erfahrungen sammeln, gemeinsam gestärkt und klüger daraus hervorgehen. Mit dir machen selbst schlechte Erfahrungen bei irgendwelchen WTs manchmal Spaß und mit deiner Art und deinem Blick kannst du mir danach immer wieder direkt ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Deine Pubertäten Schübe, Spinnereien und Aktionen hielten sich bisher immer in Grenzen, du rennst und springst freudig durch das Leben, hattest bisher nie wirklich schlechte Laune oder das Bedürfnis irgendwelche Missstimmung zu verbreiten.

Auch das Zusammenleben mit Beau ist nach wie vor völlig harmonisch, gepaart mit viel Spaß, Spielereien und Vertrauen, egal in welcher Situation. Ein ganz besonderes Danke an dieser Stelle dafür!

Unseren gemeinsamen Umzug in das neue zu Hause hast du geduldig mitgemacht, in der Zeit auch ohne zu murren immer mal wieder ein bisschen zeitlich zurück gesteckt und genießt den neuen Garten nun wirklich sehr. Sei es für eine gemeinsame Flitzerunde mit Beau, für eine kleine Trainingseinheit mit mir, oder einfach um dir faul die Sonne auf den Pelz scheinen zu lassen.

Vielen Dank an dieser Stelle auch dafür, dass du für mein Patenkind Luis (und auch Fabian) mittlerweile der treue Begleiter bist, der mit ihm zusammen immer wieder die große weite Welt erkundet, ihm Sicherheit gibt, Spaß zeigt, Verantwortung lehrt und zu jedem Quatsch zu haben ist.

Mein Alltag wäre ohne dich wirklich nicht mehr denkbar. Du bereicherst und vollendest ihn jeden Tag aufs Neue.

Ich freue mich auf die vielen weiteren Abenteuer mit dir, freue mich auf die anstehenden Ereignisse in der nächsten Zeit, die weiteren Prüfungen und auf viele tolle Momente in denen du mich neue und weitere Dinge über mich selbst lernen lässt, neue Erfahrungen sammeln lässt und mich weiterhin so glücklich machst dich zu haben

HAPPY BIRTHDAY MEIN KAMIKAZE ELVIS!   

Natürlich habe ich für meinen Kamikaze noch eine Torte gemacht. Die hat er dann auch zur Hälfte heute schon mit Beau zusammen aufgegessen. Hat wohl beiden gut gemundet, denn sie waren etwas erstaunt, schockiert und überrascht, als ich die andere Hälfte für morgen noch in den Kühlschrank gepackt habe biggrin_girl.gif

Schon gar nicht so doof, wenn noch ein zweites hundisches Rudelmitglied hier wohnt, so kann man in Summe zwei mal im Jahr dann Hunde Geburtstagstorte abgreifen. Beau wird in zwei Monaten sechs Jahre alt und dann gibt es schon die nächste Runde Torte. girl.gif

Der Donnerstag ist für diese Woche nun also auch vorbei und es steht durch die Pfingstfeiertage ein verlängertes Wochenende an. Diejenigen unter euch, die Vollzeit arbeiten werden sich auf diesen einen Tag mehr Pause sicherlich freuen. Meine Begeisterungsstürme halten sich ehrlich gesagt in Grenzen. Für mich gerade eher sogar ein bisschen schwierig mit den Tagen, an denen es noch unnormaler zugeht wie sonst schon. Die einzige Konstante ist wirklich dann der Waffelabend am Montag. Ich kann Euch ja schon mal ein bisschen den Mund wässrig machen und sagen, dass es Waffeln „Elsässer Art“ (also so Flammkuchen Style) geben wird mit Beilagensalat und als Nachtisch dann ein Erdbeersüppchen mit Basilikum/Limonen Sorbet. Jetzt sagt ihr nix mehr was? biggrin_girl.gif Werde auf jeden Fall wie immer die Ergebnisse dann auch fotografisch festhalten. Habe mittlerweile auf meinem Handy schon ein Fotoalbum eingerichtet für die ganzen Waffel- und Nachtischbilder von den Waffelsessions. Es ist eine wirklich herrliche Tradition mittlerweile schon. Es ist kommenden Montag tatsächlich schon der siebzehnte Waffelmontag. Falls wer von Euch mal noch ein Waffelrezept hat (vorzugsweise pikante Waffeln) wo er/sie sagt, dass wir die mal unbedingt probieren sollten schreibt mir einfach. Wir probieren gerne neue, geschmackliche Sachen aus.

Lied technisch sende ich Euch durch die Nacht ein Lied von Adel Tawil. Nur schon die ersten Zeilen sind sowas von absolut passend bei mir momentan, wirklich unglaublich


 
So meine Lieben, ihr werdet wahrscheinlich gerade am Aufstehen sein und/oder in den neuen Tag starten. In diesem Falle erst einmal: schönen guten Morgen. Und wer immer noch wach ist und nachher aber bei Zeiten aufstehen muss zur Arbeit oder zu sonst einem Termin:

Laut Wettervorhersage soll es bei uns heute weitestgehend trocken bleiben. Ich bin ja mal gespannt. Ich werde mir jetzt erst einmal noch eine weitere heiße Schoki rauslassen, eine Scheite Holz nachlegen und die Nacht noch ein bisschen weiter auf mich wirken lassen. coffee_girl_vishenka.gifSchon mal jemand einen „Schoki-Klatsch-bei-Nacht“ gemacht? Falls wer die nächsten Nächte bei mir in der Gegend ist und auf eine heiße Schoki vorbei kommen will einfach kurz bescheid geben. Ich bin eh wach und freu mich immer über ein bisschen Gesellschaft und ein gutes Gespräch. 

Im Dezember letzten Jahres, als ich auch so akut nicht schlafen konnte, hatte ich einige Nächte bei einer oder mehreren Thermoskanne frisch aufgebrühtem Tee teilweise die besten Gespräche meines Lebens. Dort war es dann schwupp die wupp schon der nächste Morgen und ich war aber trotzdem kein bisschen müde, weil mein gedankliches Chaos mega gut geordnet werden konnte.

Oder als ich noch studiert habe war es bei uns in der WG auch immer so super. Immer wenn du das Bedürfnis hattest mit irgendwem über irgendwas zu reden bist du einfach mal vor in die Küche oder ins Wohnzimmer. Dort saß immer noch irgendwer mit dem man die Nacht durch quatschen konnte. Meeeeeega sag ich euch. Nun ja nun ist es halt aktuell mein Blog mit dem ich nachts quatsche smilie_girl_018.gif Und ihr könnt/müsst das dann am nächsten lesen smilie_girl_036.gif 

Herrlich so ein Gedankensalat mit Joghurtdressing oder? Und der ist zwar ab und an ein bisschen schwere Kost, aber ziemlich kalorienarm und macht in der Regel auch nicht dick. Könnt also mehr als einmal lesen…..

So meine Lieben, genug Worte durch die Nacht geschickt. Die nächste Tasse heiße Schoki wartet auf mich und noch eine Schmerztablette zum besseren Aushalten und Durchstehen bis morgen früh. Die Spritze die ich ins IS Gelenk bekommen habe hat leider mittlerweile auch wieder nachgelassen. Nun ja, man kann nicht alles haben – sowieso nicht auf Dauer.

Was auch immer ihr gerade macht, macht es aus vollem Herzen! <3

Fühlt Euch gedrückt und passt auf Euch auf!

– Michaela

Wenn die Natur das Sagen hat….

Ich schreibe hier in letzter Zeit ja häufiger wie heiß es ist, was wir für Wetter haben usw. Und dass ich absolut kein Fan von Hagel bin wissen die meisten glaube ich so langsam auch nachdem es mir vor ein paar Jahren ja auch unter anderem Mal mein Dachfenster hier eingehagelt und mein Gästezimmer überflutet hat. Gestern Abend hat hier die Natur mal wieder mehr als deutlich gezeigt, dass sie eigentlich nicht vom Menschen beherrschbar, planbar oder auf irgendeine Art und Weise berechenbar ist. Während es am Mittag noch wirklich drückend schwül und warm war, war es gegen 19 Uhr Gott sei Dank ein bisschen erträglicher und so bin ich dann mit den Jungs eine etwas größere Abendrunde gelaufen. Als wir wieder zurück waren hatte ich schon am Himmel gesehen, dass er sich leicht grau eingefärbt hatte. Eine halbe Stunde später war das Grau am Himmel dann in ein immenses orange übergegangen und innerhalb kürzester Zeit zog auch schon ein kräftiger Wind und ein Gewitter auf. Womit ich allerdings ehrlich gesagt nie gerechnet hätte war, dass der Abend, den ich eigentlich gemütlich vor dem Fernseher bei der letzten Folge „Sing meinen Song“ ausklingen lassen wollte, noch so „Actionreich“ werden würde. Keine fünf Minuten nach Beginn des Gewitters war der Zustand hier schon folgender


 
Mein „Freund“ der Hagel prallte neben dem Sturm und den immensen Mengen an Wasser auch schon wieder auf meine Dachfenster und ihr könnt mir glauben, dass ich hier in der Wohnung wieder stand und wirklich hoffte, dass meine Fenster das aushalten und nicht direkt wieder in Scherben mir entgegen fliegen. Der Hagel wurde auch direkt, genau so wie der Regen immer mehr. (und nein das in dem Video ist jetzt kein Schnee sondern wirklich Hageln in Massen


 
Keine weitere fünf Minuten später klingelte meine Hausmitbewohnerin an der Tür und sagte mir, dass gerade das Wasser in unsere Kellerräume und die Garage laufen würde über das ganze Treppenhaus entlang (ich wohne im ersten Stock, deshalb hatte ich das nicht so gehört, weil ich hier ja das Hagelkorn Getrommel an den Fenstern hatte)

Also hieß es runterspurten und Wasser schippen. Als ich im Treppenhaus war hörte ich es schon massiv plätschern und kaum ein paar Treppenstufen weiter unten sah ich auch schon wie das Wasser munter unter der Haustür durch rein drückte und direkt Wasserfall artig das Treppenhaus Richtung Kellerräume und Garage hinunter stürzte. Ich rannte direkt wieder hoch in die Wohnung und schnappte mir alle verfügbaren und greifbaren Handtücher um sie an die Haustürunterkante zu stopfen, meine Mitbewohnerin tat dasselbe und stopfte die Türe Richtung Kellerräume weiter ab. Von der Haustüre floss das Wasser aber dennoch weiter nach (wenn auch nicht mehr so stark), da es sich schon sichtlich außen an der Tür entlang hochgestaut hatte. 

Mir fiel nichts besseres ein als die Schneeschippe zu holen und vor die Haustüre zu gehen um zu versuchen das Wasser in den nah angrenzenden Nachbargarten um zu „schippen“ und zu versuchen den Wasserstand vor unserer Haustüre geringer werden zu lassen. Wirklich krass wie schnell das Wasser von der Straße nachlief (es ist ein leichtes Gefälle zu unserer Haustüre hin, deswegen hatte sich das da auch weiter gesammelt. Meine Mitbewohnerin versuchte derweil das Wasser im Treppenhaus weiter in die Garage zu „schippen“, da dort unter anderem ein kleiner Ablauf Schacht ist und die Garage so groß ist dass sie ein bisschen mehr Wasser vertragen konnte (besser als die Kellerräume und das Treppenhaus). 

Also eins kann ich Euch sagen. Es regnete eine gute halbe Stunde wirklich Unmengen und wir waren über eine Stunde nur mit Wasserschippen und Verhindern von voll laufenden Kellerräumen etc. beschäftigt. Also eines kann ich mit Sicherheit sagen – wir haben uns gestern Abend die Mucki Butze gespart. Und heute beide Muskelkater. Unser dritter Mitbewohner im Haus mit seiner Frau will nichts mitbekommen haben und hat sich um 22 Uhr mit seiner Frau an uns im Treppenhaus vorbei gedrückt, kurz über das viele Wasser geflucht und in Richtung Nachtschicht verdrückt. Sage ich jetzt mal nichts zu…. dash_kolob_girl.gif

Ich habe dann noch unserem Vermieter angerufen, der fuhr dann mit einem Industriestaubsauger mit dem man auch Wasser aufsaugen kann, hier her und half uns weiter das Wasser los zu werden. Gott sei Dank konnte ich den Wasserpegel vor der Haustüre soweit senken, dass irgendwann kein Wasser mehr nach lief und auch das Gewitter lies dann Gott sei dank nach. Tja und dann hieß es erst einmal weiter Wasser beseitigen und den ganzen Dreck den es ins Haus geschwemmt hatte. 

Hier waren wir dann schon fast fertig

Joaaah ich wollte immer schon mal Dienstag Abends bis weit nach Mitternacht so eine Action und noch eine kleine feine extra Fitness Einheit haben… expander_girl.gif Nun ja aber das Gemeinschaftsdenken und Teamwork mit meiner einen Nachbarin (sie ist 5 oder 6 Jahre jünger als ich glaub) hat die Sache definitiv gestärkt und irgendwann mussten wir dann auch sarkastisch über das alles lachen, weil wir halt ohne Witz in T-Shirt, kurze Hosen und Flip Flops mit Schnee Schippen im Haus standen um „flüssigen Schnee“ zu schippen – was für eine Ironie! scratch_girl.gif

Ich bin irgendwann um halb zwei Uhr nachts dann mal in mein Bett gefallen. Heute Morgen habe ich dann direkt dem Treppenhaus eine weitere Putz- und Nassdurchwisch Session verpasst, damit dieser modrige Geruch so langsam hier mal wieder verschwindet. Die ganzen Handtücher von gestern waschen mittlerweile in der Waschmaschine vor sich hin und erlangen hoffentlich wieder einen sauberen und frisch duftenden Zustand. 

Heute sind die Temperaturen schon wieder auf stolze 26 Grad im Moment angestiegen und auf der Morgenrunde mit den Hunden im Wald war es überall ein wirklich dampfender Zustand und die Wassermengen von gestern lösten sich sichtlich wieder in Luft auf. 

Da hatten wir letztes Wochenende wirklich noch Glück. Es standen wieder drei Tage Dummyseminar mit Jörg Brach bei mir hier an. Und an allen drei Tagen war es von den Temperaturen her wirklich sehr angenehm. Auch gerade für die Hunde nicht zu heiß. Freitag hatte es zwar Vormittags mal noch kurz geregnet, aber es hielt sich wirklich in Grenzen. Sowohl Beau als auch Elvis hatten an ihren Trainingstagen viel Spaß und waren mit Feuereifer bei der Sache dabei. Ich finde es immer wieder herrlich, wenn Beau so sichtlich grinst bei der Dummyarbeit. smilie_girl_120.gif

Kommendes Wochenende wird Elvis nun gefordert sein. Es gilt die JP/R zu absolvieren und heute gilt es dann auch nochmal ein kleines Schleppentraining zu machen. Gerade jetzt wenn der Boden so nass und aufgeweicht ist, muss das auch mal noch geübt werden. Gerade auch mal noch z.B. über ein Stoppelfeld hinweg wo die Tage das Getreide abgemäht wurde. Wir sind also weiterhin fleißig und ich hoffe doch, dass ich Euch nächste Woche auch von einem positiven Ergebnis berichten kann. Es bleibt spannend. 

Letzte Woche war ich im übrigen noch beim Doc. Es ging ans Blut abnehmen und diese Woche Montag war ich dann dort zum besprechen. Nun ja – so la la. Ich habe auch darum gebeten gehabt es auf Borreliose zu untersuchen, da ich dieses Jahr jetzt wirklich schon einige Zeckenbisse hatte. Gott sei Dank war diese Sache negativ. Der Doc war aber auch ganz klar der Meinung, dass ich zeitnah mal beim Orthopäden vorsprechen muss, da die Schmerzen in meinen Beinen bzw. Füßen wirklich nicht gesund und normal sind. Also habe ich nun kommende Woche auch noch ein Termin beim Orthopäden um da alles durchchecken zu lassen. Sollte er nicht direkt mal ne Idee für ne Ursache haben wird jetzt dann erst einmal eine Spritzentherapie gegen die Schmerzen gemacht. 

Es wird also nicht langweilig werden die Tage in Sachen Ärzte, zumal in zwölf Tagen dann ja auch noch mein MRT ansteht. smilie_girl_121.gif

Heute werde ich jetzt aber erst mal meine überanstrengten und müden Knochen weiter schonen und auf den heutigen Abend zum Schleppen ziehen warten damit die Hitze dann auch hoffentlich nicht mehr so ganz schwül ist und der kleine Kamikaze sich auch besser konzentrieren kann. 

Ich wünsch Euch allen noch einen wunderbaren Tag und all denen, die es gestern auch erwischt hat noch gute Nerven beim Spuren beseitigen. Ich geh jetzt erst mal meine Handtücher aus der Waschmaschine holen und aufhängen.

Bis die Tage

– Michaela

Gewitter und ihre Ausbrüche…

Ich bin ja ein Gewitter Mensch. Also, d.h. ich liebe es bei Gewitter draußen auf meiner überdachten Loggia zu sitzen und das ganze Gerumpel, Geblitze und Geregne auf mich wirken zu lassen. Vor allen Dingen diese frische Regenluft ist was was ich wirklich gerne habe. Aktuell sitze ich auch draußen und es donnert bereits. Ich bin gespannt, was für ein Ausmaß das Gewitter noch annehmen wird. smilie_wet_117.gif

Mir war es die Tage auch schon nach Gewitter. Aber jetzt nicht nach einem meteorologischen sondern eher nach einem emotionalen. Wisst ihr was ich wirklich hasse? Unzuverlässige Menschen. Menschen, die immer wieder sagen „Ja ich melde mich!“ oder „Ja ich rufe an, das kriegen wir morgen auf alle Fälle hin“, und lauter solche leeren Versprechungen in der Art und dann hört und sieht man erst mal gar nichts mehr und bleibt wie bestellt und abgeholt zu Hause und wartet auf den Anruf, bzw. die Rückmeldung oder was auch immer. Und nein es geht hierbei nicht um Fragen was es zum Abendessen geben soll oder so, sondern um essentiell wichtige Dinge, die zeitnah geklärt werden sollten. Eigentlich bin ich aber viel zu müde um ständig irgendwelchen Menschen wegen irgendwas nach zu rennen und immer wieder anzurufen und nach zu fragen. Für manche Menschen gilt scheinbar das eigene Wort nicht mehr und diverse Zusagen kannste genau so gut auch mit nem Kugelschreiber auf Toilettenpapier schreiben und das Papier dann seiner eigentlichen Bestimmung zuführen….

Und was ich dann wirklich so gar nicht brauchen kann ist, wenn man nicht mal mehr den A… in der Hose hat Dinge ab zu sagen, bzw. sich einfach kurz zu melden und zu sagen wenn etwas nicht zu Stande kommt. Aber nein, man meldet sich einfach gar nicht mehr. Und sorry Leute, aber so was geht wirklich gar nicht. Ich finde das mehr als unhöflich. Aber wie ich feststellen musste in den letzten Wochen ist das scheinbar Gang und Gebe mittlerweile. Und ich rede da nicht nur von einer Person in meinem Umfeld sondern direkt von mehreren, die völlig unabhängig voneinander gerade solche Marotten an den Tag legen. smilie_wut_092.gif  Sorry Leute, aber das ist ein NoGo und das sind solche Dinge, die ich in meinem Leben und in meiner Krankensache echt nicht gebrauchen kann. Und deshalb braucht ihr dann echt nicht zu meinen, dass wenn ihr mal wieder was von mir wollt, oder Euch meldet und so tut als ob nix gewesen wäre, dass ich Euch noch irgendwelche Zeit spendiere…. Nein – echt nicht.

So, nun mal kurz genug geärgert. Zu viel Ärger ist auch nicht gut, sonst wird der Doc Ende Juli, wenn ich MRT habe wieder sagen, dass ich mich mal wieder zu viel aufgeregt habe und das besser nicht tun sollte, weil man das immer ganz gut im Untermieter MRT sehen würde, weil der sich bei so was immer gerne etwas „aufplustert“. Dem Doc kann man in der Hinsicht halt leider nichts vormachen. Ist wohl aber für mich auch besser so smilie_op_017.gif

Mir ist so aufgefallen, dass ich in den letzten beiden Artikeln gar nicht erzählt hatte, dass morgen in zwei Wochen bei mir zu Hause ein kleines Wohnzimmerkonzert geplant ist. Am Ostermontag waren meine beiden herzallerliebsten Ex-Mitbewohner Flo und Jojo bei mir zum Brunch zu Besuch. Wir hatten zu unsere „Zusammenlebzeit“ wirklich viele viele tolle Momente und Erlebnisse. Flo und Jojo spielen beide Gitarre und wir hatten damals viele viele Jam Sessions. Sei es vor unserer Wohnung draußen im Hof mitten auf dem Parkplatz, in unserem Flur, Wohnzimmer, Auto, usw. usw. Wir haben wirklich viel zusammen gesungen. Das war wirklich herrlich. Jojo hat auch schon lange eine eigene Band mit der er immer wieder Auftritte spielt. Aber seit geraumer Zeit macht er auch Solo Akustik Musik (schaut Euch doch mal auf seiner Webseite um). Tja und da ich immer gerne schon mal wieder eine Jam- und Musiksession hätte und mein Wohnzimmer nicht gerade klein ist, haben wir an jenem Ostermontag beschlossen doch mal ein kleines Wohnzimmerkonzert bei mir zu machen. smilie_musik_106.gif Wer von Euch Lust hat dabei zu sein kann sich gerne bei mir melden und dann erzähle ich Euch weitere Details usw. 

Solche etwas ausgefallenen Dinge liebe ich wirklich. Einfach ein bisschen anders sein, nicht immer „normal“ sein, aber eben aus genau solchen Dingen immer wieder Freude und auch ein bisschen neue Energie tanken…. Ich freue mich schon sehr auf den Abend und auf alle Leute, die ihn mit mir teilen werden. Für all die, die zum Vorbeikommen zu weit weg wohnen, haben wir beschlossen über meinen Facebook Account quasi so was wie eine „Live Schalte“ zu machen ja2.gif 

Es wird also quasi spannend werden. Nächste Woche steht ja erst mal noch das verlängerte Wochenende an, da bei uns in BaWü ja Donnerstag Feiertag ist. Ich werde wohl die Zeit mal nutzen und mit Elvis ein paar kleine Wild Apportier Trainings machen. Ich habe ihn für den 23. Juli zur JP/R (Jugendprüfung) angemeldet und da bedarf es noch ein paar kleinen Vorbereitungen in Sachen Kaninchen Schleppe. Damit er nicht nicht völlig unbedarft an die Sache rangehen muss. Und für so was habe ich nächste Woche, denke ich Zeit genug. Wetter soll ja nicht ganz so heiß werden wie es die letzte Woche war. Von daher bleibt es spannend. 

Jetzt heißt es erst einmal schauen was das anstehende Wochenende so bringen wird. Mittlerweile habe ich mich reingesetzt da es regnet. Schon wirklich wechselhaft dieses Wetter . Heute Mittag war ich mit den Jungs noch schön auf dem kleinen Berg durch die Weinreben laufen. Kein Mensch unterwegs, toller Ausblick und Moment von völliger Stille. Das wird wohl bei der Abendrunde nachher ein bisschen anders ausfallen, da die Sonne wohl für heute nun definitiv Feierabend gemacht hat.

Ich wünsch Euch auf alle Fälle an dieser Stelle schon mal ein wirklich entspanntes und erholsames Wochenende mit wenig Zecken und Mücken (also dieses Jahr sind die Viecher echt eine Plage. skeptisch_girl.gif Gerade die Hundebesitzer unter Euch wissen wovon ich spreche….)

Macht’s gut!

Liebe Grüße

– Michaela 

P.S.: Erkenntnis des Tages – Gewitter haben ihre eigene Art und Weise – manchmal donnert’s laut und manchmal auch nur leise…..

 

Ein paar F’s der Woche – Ausgabe I…..

Ich habe mir für dieses Jahr gedacht, dass ich ab und an, so ca. einmal im Monat oder so, immer mal wieder einen Artikel mit ein paar „F’s der Woche“ schreiben könnte. Einfach ein paar Erlebnisse, Fakten oder sonstiges kurz knapp und bündig, damit ihr nicht immer so ewig auf eine Lebensnachricht bzw. Blogeintrag hier von mir warten müsst :declare:  Wenn ihr Ideen für neue „F’s der Woche“ habt, die Euch auch interessieren und quasi ihr gerne mir mal als Frage stellen würdet, könnt ihr das gerne machen und sie mir hier einfach als Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen. Ich versuche dann beim nächsten „F’s der Woche“ Eure Posts zu beantworten, bzw. einfach mit ein zu binden. Also nur keine Scheu und ran an die Tasten. :girl018:

Freitag, der 13te: Ja der hat seinem „Ruf“ alle Ehre gemacht und es sind wieder Dinge passiert auf die ich wirklich gut verzichten hätte können. Aber nun ja, Gott sei Dank gibt es dieses Jahr nur noch einen weiteren Freitag, der 13. und zwar im Oktober, von daher ist jetzt wieder ein bisschen Luft, was das betrifft ;-)

Feststellung der Woche: Das Dschungelcamp geht in die nächste Runde und ich musste nach 5 Minuten schon direkt umschalten, da es wirklich nix trashigeres gibt. So viel Silikon und künstliche und operierte Körper habe ich noch nie auf einem Haufen zusammen gesehen. Vor allen Dingen „Honey“ der dieses Mal mit dabei ist und sich für den Adonis schlecht hin hält sollte einfach am besten nie was sagen. Ihn anzusehen ist ja ganz nett, aber seine verbalen Äußerungen sind einfach nur nervend!

Fernsehhighlight der Woche: Biathlon Wettbewerbe in Ruhpolding. Ich finde Biathlon immer wieder sehr sehr spannend und schaue das echt gerne an. Umso mehr freut es mich, dass diese Woche an gesamt 5 Tagen immer wieder Wettkämpfe live aus Ruhpolding zu sehen sind! Go Germany! :joggergirl

Freude der Woche: Elvis konnte endlich mit seiner Physiotherapie beginnen und arbeitet nun weiter fleißig an seiner Genesung. Ich hoffe, dass er zeitnah wieder zur alten Form zurück kehrt ohne irgendwelche Zwischenfälle und wir dann wieder in die ganzen Trainings einsteigen können.

Frust der Woche: Ich habe irgendwie schon wieder zwei massiv dunkel blaue Flecken an meinen Beinen und habe mal wieder keine Ahnung woher diese kommen bzw. was da passiert ist! :denk: Das ist wirklich immer wieder sehr ominös und vor allen Dingen auch nicht gerade „unschmerzhaft“. Außerdem hat Elvis sich gestern Morgen beim Spaziergang an der rechten Vorderpfote die Kralle blutig gerissen. :blueeyes: Hieß also für uns mal wieder zum Tierarzt, wo unter Betäubung die Kralle so gut es ging behandelt wurde. 

Foto der Woche: Elvis erste Physioeinheit


Frage der Woche: Hört der Schnee nächste Woche endlich mal wieder auf, so dass es nicht immer zu heftigem Chaos auf den Straßen führt? :fernglas:

Facebook Post der Woche: 

Frau der Woche: Definitiv Michelle Obama. Ich werde sie als First Lady wirklich mega vermissen. So eine sympathische und natürliche Frau! (siehe Facebook Post der Woche)

Fortschritt der Woche: Ich habe mich endlich mal dazu aufgerafft in meinem Büro hier in der Wohnung ein bisschen Ordnung zu schaffen. Hab zwar noch nicht alles erledigt, aber immerhin ist mal ein Anfang gemacht.

Finanzcheck der Woche: Solche Neujahrsbeginne schlagen sich auf Grund der ganzen Versicherungen die fällig werden immer wieder ordentlich im Finanzhaushalt nieder. Gerade Autoversicherung z.B. kostet halt nicht 2,50 €. Gott sei Dank ist das nicht jeden Monat so :huchgott:

Fitness der Woche: Da ich in den letzten fünf Wochen mit Beau und Elvis so gut wie immer getrennt laufen gegangen bin habe ich somit auch mehr Laufpensum gehabt. Fitness an sich ist, auch dadurch, dass durch den Schnee stiefeln anstrengender ist, eigentlich soweit ganz gut. Wenn ich mich jetzt mal endlich häufiger selbst bekochen würde und nicht immer vollständig komplett auf Essen verzichten, wäre mein Körper aber sicherlich noch ein bisschen glücklicher :denk: 

Fazit der Woche: Das Jahr 2017 hat definitiv noch Potential und eine Woche ohne besonderes Vorkommnisse wäre für die kommende Woche einfach mal schön und eine nette Abwechslung :floet:

So, das wäre es erst einmal mit dem ersten „F’s der Woche“ Eintrag. Wie gesagt ich werde so etwas nun definitiv häufiger machen, da ich so was auch immer wirklich sehr nett und unterhaltsam finde. 

Liebe Grüße und ein nicht all zu schneereiches und stürmisches Wochenende!

– Michaela

Pages: 1 2 3 4 5 Next