Tag Archives: Auszeit

Lebenswegkreuzungen…..

Kennt ihr das – so Tage an denen man irgendwie froh ist sie erlebt zu haben oder Teil von etwas Bestimmten gewesen zu sein? Genau so geht es mir jetzt gerade im Moment. Aktuell sitze ich gerade noch in Hamburg in einem wunderbaren Hotel wo ich die letzte Zeit wirklich Wunderbares erlebt habe mit neuen tollen Menschen, die meinen Lebensweg gekreuzt haben. Manche von Euch werden jetzt denken – wie jetzt? Hamburg? Was macht sie denn da schon wieder? Und hat sie ihre Hunde mit oder was ist mit denen? Ich weiß, Fragen über Fragen und die kann ich aktuell hier in diesem Artikel auch noch nicht alle beantworten, aber zu gegebener Zeit werde ich das natürlich tun. Fakt ist – meine Hunde haben mich auf diese Hamburg Reise nicht begleitet. Papa war so mega freundlich und hat sich derweil um die Jungs gekümmert und auch nach Bedarf nach den Hühnern geschaut. Also keine Sorge, alle bestens versorgt.

Ich bin für ein mal wieder nicht ganz so alltägliches Projekt hier in Hamburg. Bzw. bin jetzt schon wieder auf dem Sprung und warte aktuell noch darauf, dass ich in gut 15 Minuten von einem Fahrer hier abgeholt werde. Ich werde mich heute Abend noch auf den Heimweg machen. Je nach dem wie es sich eignet und geht werde ich nachher den Artikel auf meinem Handy weiter schreiben. Aktuell sitze ich hier in der Hotel Lobby und tippe auf dem hier stehenden iMac vor mich hin. Geht schneller und einfacher als via Handy. Aber irgendwie musste ich aktuell direkt hier mal schreiben und meine Gedanken noch ein bisschen sortieren, denn aktuell ist das Erlebte noch irgendwie frisch und präsent in meinem Kopf und in der Gegenwart und deshalb möchte ich davon so viel wie möglich hier festhalten. Ihr wisst, dass es nicht immer so gut mit meinem Kopf und den Erinnerungen bestellt ist, deshalb gehe ich hier gerade mal auf Nummer sicher  ;-) 

Das Projekt hier hat in Summe mit allem Drum und Dran nun gesamt gute vier Tage gedauert. Vier Tage, die von Eindrücken, Gefühlen, Impressionen, Erinnerungen und vielem mehr so richtig geballt waren. Wie ihr wisst bin ich ein Mensch der gerne Neues und nicht ganz so alltägliches macht. Ein Mensch, der durch seinen Kopfuntermieter nicht immer mehr ein normales Leben hat, einen normalen Gang oder eben einen normalen Rhythmus. Für mich ist es wichtig immer wieder von Zeit zu Zeit Highlights zu schaffen. Dinge zu machen, die mir das Gefühl geben, dass mein Kopfuntermieter mir nicht alles im Leben schafft zu nehmen. Ich meine denken wir mal an meine gescheiterte Ehe, an meinen Vollzeit Projektjob den ich nicht mehr machen darf usw. usw. Dinge, bei denen ich früher immer das Gefühl hatte gebraucht zu werden, wichtig zu sein oder sonstiges dergleichen waren durch die einschneidenden Ereignisse 2008 damals weg. Ich habe noch nie einen Hehl daraus gemacht, dass es für mich manchmal schwierig ist genau dieses Gefühl zu erlangen, was mir immer wieder neue Energie usw. gibt. Menschen in meinem Alter haben in der Regel kein Leben wie ich es habe. 

Aber ich möchte nicht jammern. Ich möchte nur, dass so irgendwie verständlicher und klarer wird, weshalb es für mich deshalb immer wieder wichtig ist Neues zu machen. Anderes. Etwas was mir in meinem Leben eine Leichtigkeit, eine Energie und einfach auch einen Spaß bringt. Etwas tun, bei dem ich nicht auf meinen Kopfuntermieter beschränkt werde. Bei dem mein Kopfuntermieter keine Rolle spielt. Bei der die Menschen mit denen ich zu tun habe mich nicht darauf reduzieren was und wie mein Leben immer wieder ist – nämlich auf eine gewisse Art und Weise eingeschränkt und nicht alltäglich.

Ich habe mich sehr gefreut als ich nach Hamburg eingeladen wurde und nach ein paar organisatorischen Regelungen und Abklärungen (Eltern wegen Hundesitting, Doc wegen Reiseaufwand für mein Kopf usw.) konnte ich die Reise dann auch antreten. Eine Reise ans andere Ende von Deutschland. Ich war dieses Jahr ja schon mal in Hamburg, aber wenn ich ehrlich bin war es dieses Mal bedeutend schöner und besser.

Es wurde für mich ein wunderbares Hotel gebucht, welches ich jedem absolut ans Herz legen kann, der in Hamburg eine Unterlunft sucht (unbezahlte Werbung). Das vier Sterne Hotel Gastwerk www.gastwerk.com ist ein wirklich beeindruckendes und super stylishes Hotel. Absolut nach meinem Geschmack ;-) Ein altes riesiges Gaswerk, welches zu einem schönen Hotel umgebaut wurde, wobei der alte Charme erhalten wurde. Super schöne Zimmer, tolles Restaurant mit einer tollen Bar, mega leckeres Frühstücks Buffett, wunderbarer Spa Bereich uvm. eine absolut empfehlenswerte Adresse. Und was mir als Hundehalter natürlich auch absolut dann noch das Herz öffnet ist die Tatsache dass Hunde auch zugelassen und willkommen sind. Ich denke ich werde sicherlich mal hier her zurück kehren :-) Hier mal ein paar Impressionen davon

Beeindruckend oder? Also ich habe mich dort wirklich mega wohl gefühlt.

Letzte Woche Samstag habe ich dann eine Menge neuer Leute getroffen und kennen gelernt. Manche „kannte“ ich durch vorausgehende eMails oder Telefonate bereits ein bisschen, dann habe ich auch sehr zu meiner Freude einen alten Bekannten nach acht Jahren wieder gesehen und wie gesagt auch einige neue Leute. So blöd es klingt – ich habe den Ort des Geschehens betreten und fühlte mich von der ersten Sekunde an sehr sehr wohl.

Kennt ihr das wenn man einfach direkt ein gutes Bauchgefühl hat und sich unheimlich wohl und willkommen fühlt? Ich bin ja jemand, dem gute Kommunikation wichtig ist, der Menschen offen ist und der sich immer wieder freut wenn das Leben von Menschen in Gesellschaft sich nicht nur aus einem stetigen ins Handy stieren und quasi Insulaner ähnliches Leben besteht. Hach und was soll ich sagen – die Menschen, die meine vier Tage Hamburg mit mir geteilt haben waren allesamt einfach eine Wucht. Ich habe schon lange nicht mehr so gute, interessante Gespräche geführt, schon lange nicht mehr direkt eine so tiefe Connection gespürt, gelacht und aber auch ein Verständnis und Zuvorkommen erfahren.

Morgens beim Frühstück direkt Lächelnden Gesichtern entgegengelaufen, dann abgeholt, chauffiert und in super Betreuungshände gegeben worden. Betüddelt und betreut worden vom aller Feinsten. Zu keiner Zeit mit dem Gefühl dass es aufdringlich oder bevormundend ist. Wir saßen (natürlich Corona Regeln konform) zusammen, führten Gespräche über Gott und die Welt und die Zeit verflog so schnell, dass nun dieses einmalige Erlebnis sein Ende mit meiner Heimreise findet. Ich hoffe jedoch, dass dies vorerst nur ein physisches Ende ist, aber in Zeiten von WhatsApp usw. dürften die vielen Kilometer, die nun wieder zwischen uns liegen hoffentlich auf Dauer besser überbrückbar sein. Ich würde mich sehr darüber freuen.

Was ich definitiv wieder gesehen und gelernt habe bei diesem Projekt? Manchmal ist es einfach wichtig frech, wild und wunderbar zu sein. Aus dem Alltag auszubrechen, offen sein für ein bisschen was Verrücktes, sich einzulassen auf was Unvorhersehbares, „Anderes“ und auch teilweise Unbekanntes. Ich finde es schade, dass immer mehr Menschen sich nur noch in gewohntem, bestehendem und klar definierten Umfeld agieren und sich umgeben. Es mag ja sein, dass sie sich dabei bequem und angenehm fühlen, aber wenn wir mal ehrlich sind hat die Welt noch viel mehr zu bieten. Es muss nichts riesiges, mega Abgedrehtes oder so sein, nein. Seid einfach offen für auch noch so kleine Dinge, die man vielleicht nicht direkt sehen kann. Jeder hat doch bestimmt noch die ein oder andere vertückte Idee, einen Wunsch oder sonstiges.

Ich habe mich die letzten Tage getraut, bzw. darauf eingelassen mal wieder was nicht ganz so alltägliches zu machen. Und auch wenn Corona nach wie vor alles nicht so ganz einfach, locker oder „grenzenlos“ macht, so habe ich stets versucht das Positive zu sehen. Mich daran zu erfreuen, dass ich die Chance hatte das zu machen, auch wenn vielleicht die ein oder andere kleinere Enttäuschung sich dazwischen gemischt hat. 

Die meiste Zeit auf dem Reiseweg musste ich die Maske tragen, aber auch das war überlebbar. Irgendwie habe ich mich mittlerweile schon daran gewohnt, dass sie zum Alltagsbild gehört. Wobei ich auch wieder feststellen musste, dass manche das nach wie vor nicht ganz so ernst nehmen, nur darüber motzen und am liebsten einem sogar dann fast direkt auf der Pelle sitzen. Auf meinem Reiseweg war dies gerade in Stuttgart immer wieder der Fall. Und dann sind es Menschen, die sich dann wundern wieso aktuell die Infektionszahlen wieder steigern und wenns ganz doof läuft auch wieder irgendwelche Einschränkungen geben wird.

Ich habe mir mittlerweile noch eine Maske besorgt, auf der steht „I warmly smile under this mask“ ;-) Ich denke das hat dem einen oder anderen dann auch direkt ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert. Man sollte alles wirklich nicht zu negativ sehen, zu verbissen und nörgelnd. Ich dachte mir ein paar mal die Tage – Leute seid doch froh, dass ihr überhaupt noch Reisen dürft. Dass ihr gerade am Flughafen unterwegs sein könnt um ins Ausland in den Urlaub zu fliegen. Wenn ihr schon meint unbedingt trotz allem gerade ins Ausland zu müssen, dann akzeptiert auch die Vorschriften, die dafür aktuell gelten.

Für mich hieß es die Tage, auch im Hotel und wenn ich von dort abgeholt wurde etc. immer Maske tragen. Aber farblich ist das mittlerweile ja ganz gut passend zu meinem Gesamtoutfit mit dem Schwarz findet ihr nicht? ;-) 

Was und wie genau die letzten Tage so vor sich ging kann und werde ich in dem heutigen Beitrag nicht erzählen (können) aber ihr wisst, dass ich zur gegebenen Zeit hier meine Gedanken dazu sammeln, sortieren und euch mitteilen werde. 

Fakt ist – ich danke allen, die mir die Tage in Hamburg ermöglicht haben. Die mich unterstützt haben, sei es bei meinen Tieren, bei der Reise selbst, oder in sonst einer Art und Weise. Ich habe in den letzten Tagen definitiv mehrere Gewinne für mich und mein Leben zu verbuchen. Ich habe wunderbare neue Menschen kennen gelernt, die sicherlich auch zukünftig mein Leben in irgendeiner Art und Weise weiter bereichern werden. Ich habe einige Fotos gemacht, die in Erinnerungsrahmen auch schon teilweise in meiner Küche nun hängen, mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern, habe einiges neues an Wissens- und (Erfahrungs-)Austausch gehabt und einfach eine wunderbare, unwiederbringliche Zeit. 

Das Leben steckt voller Konfetti. Manchmal muss man sich einfach davon eine Hand voll nehmen, durchs Leben tanzen und es für sich streuen.

Habt einen schönen Spätsommer meine Lieben.

Bis bald

– Michaela

P.S. Heute mal ein für mich passendes Lied. Anschalten, aufdrehen und durch die Wohnung tanzen 

„Lächle – du kannst sie nicht alle….

töten.“ so heißt ein Spruch an den ich die letzten Tage immer wieder denken musste. Warum? Gute Frage! Ich glaube aus dem Grund, weil ich so manche Kindergarten K…. nicht leiden kann. Man sollte eigentlich meinen die Menschen sind größtenteils erwachsen, aber das ist weit gefehlt. Diese elendige Ausschweigerei mancher Sachen, so dass keiner eigentlich weiß warum und was Sache ist, warum einem auf einmal aus dem Weg gegangen wird, man keinen Kontakt mehr hat, etc. ist unbeschreiblich. Aktuell bekomme ich fast schon vom ganzen Kopfschütteln ein Schleudertrauma. Beruhigend nur für mich, dass ich scheinbar nicht irgendwas übersehen habe oder so, denn einige in meinem näheren Umfeld können die ganzen Aktionen auch nicht so wirklich nachvollziehen und stimmen beim Kopfschütteln überein ;-)

Ich bin ja eigentlich schon so ein Harmoniemensch, aber so langsam ist mir das dann doch alles zu doof. Ganz ehrlich gesagt brauch ich nicht diejenige sein, die da dann immer hinter her rennt mit der Bitte ob man da doch mal bitte Tacheles reden kann was eigentlich gerade los ist. Sowieso erst recht nicht, wenn man nicht mal im Ansatz ne Ahnung hat um was es genau geht. Tja und so denk ich mir dann so langsam immer wieder „Manche Menschen muss man behandeln wie Tee und sie einfach ziehen lassen“. Funktioniert zwar nicht immer so einfach, aber ich arbeite daran. Sollte der ein oder andere von Euch sicherlich auch mal tun. 

Schön und erfreulich sind da dann Abende oder Dinge im Leben, bei denen man von Menschen umgeben ist, die einen schätzen, mit denen man eine unkomplizierte Zeit verbringen kann. So die Woche an zwei Abenden geschehen. (Waffelmontag jetzt mal nicht mitgerechnet)

Donnerstag war ich mit meiner ehemaligen Mitbewohnerin in Balingen bei Ralf Schmitz und seinem Liveprogramm „Schmitzeljagd“ Wir waren ja im letzten Jahr schon bei seinem anderen Tourprogramm und ich muss sagen – der Mann ist einfach eine Wucht. Er trifft genau mein Komikzentrum und ich liebe seine Improvisations Comedy. Bei dem kann ich sowas von abschalten und echt mal aus der Alltagswelt entfliehen und einfach einen schönen Abend haben. Ein super liebenswerter Mensch, ehrlich. 

Dieses Mal saßen wir in der zweiten Reihe und ich hatte dann sogar noch das Vergnügen fast ne halbe Stunde mit ihm auf der Bühne zu sein. Meine Güte was hab ich mich amüsiert und Spass gehabt! (Und jaaa mir wars warm mit der dicken Jacke ) ich wurde besungen, es wurde gequatscht und viel Spass gehabt. Er hat eine Ode an meine Waffelbackkunst gesungen, auf mich als Dozentin und Hundeführerin
Und dann gabs auch noch ein Dankeschön samt Ticket für die nächste Tour. Da werde ich auf alle Fälle wieder dabei sein. Der Mann ist einfach echt unglaublich! Wenn ihr mal zu seinem Liveprogramm gehen könnt, dann tut es! Ihr werdet es auf keinen Fall bereuen. Ralf Schmitz – you made my day.

Gestern Abend war ich dann noch in Rulfingen beim 6. Sanfte Töne Festival. Ein wunderbar kleines feines Festival in einer alten Kirche. Tolles Flair und vier tolle unterschiedliche Acts. Jojo, der mit mir die beiden Soundgarden organisiert hat, organisiert das immer und er hat einfach ein super Händchen für tolle Musik. Tja und so war es dann gestern so weit und das Festival fand statt.

Es war einfach schön den unterschiedlichen Musikern zu zu hören und dem Alltag mal wieder ein Stück weit zu entfliehen. Der ein oder andere würde sicherlich auch mal gut zu einem neuen Soundgarden passen. Ich bin schon gedanklich wieder beim nächsten. Jetzt am 23.11. ist ja die dritte Auflage schon. Da kommt ja Richie Ros aus Irland zu mir. Das wird sicherlich ganz wunderbar. Ich freu mich schon sehr. Und Jojo und ich hatten am Samstag auch mal kurz davon gesprochen, dass wir im nächsten Jahr noch eine weitere Auflage machen wollen. Aber nun gilt es erst einmal den 23.11. gut hinzubekommen, so dass es für alle Gäste ein schönes Erlebnis werden wird. Ich finde diese gemeinsamen Abende immer schön. Gerade einfach auch deshalb, weil man zusammen sitzt, tolle Musik hört und einfach eine entschleunigte Zeit, fernab von jeglicher Hektik und Stress verbringt. Und mein oberstes Ziel ist natürlich, dass alle zufrieden mit einem Lächeln nach Hause gehen. Mal schauen ob wir das auch dieses Mal wieder hinbekommen werden.

Ansonsten gibt es natürlich leider nach wie vor auch so leidige Themen wie die Auto Sache mit Gerichtstermin, mein Schlafproblem und so manches mehr. Aktuell ist mein rechtes Handgelenk noch leicht geschädigt, der normale Hochschulwahnsinn und der Herbst samt herbstlichem Wetter, früherer Dunkelheit usw. passieren auch so nebenbei. Keine Ahnung wann es bei mir auch einfach mal normal laufen kann. Aber nun ja. Mit schweren Steinen, die einem in den Weg gelegt werden kann man auch was schönes bauen. Mal schauen was ich zusammengebaut bekomme. 

Ich wünsche Euch auf alle Fälle einen guten Start in die neue Woche. Der Oktober liegt bald in seinen letzten Zügen und der November wirft seine herbstlichen Schatten voraus.

Kommt gesund durch die etwas unruhige Jahreszeit. 

Bis demnächst!

– Michaela

 

Wenn man manchmal einfach die Pausetaste sucht…

Manchmal ist das Leben einfach bescheiden. Da ist einem nicht nach Freude, Spaß, Glückseligkeit, sondern manchmal einfach eher danach zu heulen. Der zweit letzte Monat des Jahres steht kurz vor dem Ende und ich muss an dieser Stelle wirklich ganz ehrlich sagen, dass es wegen mir gerne auch 2016 einfach nur vorbei sein könnte. So viel teils große Steine die ab und an in den Weg rollen, Gegenwind der mir immer wieder ins Gesicht bläst und die daraus resultierenden Zweifel, Unsicherheiten, Fragen über Fragen und auch manchmal teilweise Resignation ist das, was mich, abgesehen von meinen Untermieter Weh Wehchen die eh immer da sind, mega Kraft, Nerven und vor allen Dingen auch Lebensfreude kosten. Kann mal bitte irgendwer irgendwo den Stop oder Pause Knopf drücken oder mich aufwecken? So langsam ist das wirklich nicht mehr spaßig oder schön.

Manche Menschen zeigen auf einmal so eine ganz andere Art und ganz anderes Gesicht, so dass ich häufiger ins Grübeln komme ob die Person/en immer schon so war/en und es bisher gut überspielt hat/haben, ob ich einfach immer wieder mal bei so manchen Aussagen angelogen wurde, mir häufiger was vorgemacht wurde, etc. Es ist dann auch leider immer ein bitterer Beigeschmack bei weiteren Kontakten dabei, so dass ich ab und an, so wie jetzt auch, alleine in meiner Wohnung sitze, Fernseh und alles aus ist und ich so in meiner Gedankenwelt nachhänge.

Wisst ihr früher war ich bei so was wirklich nicht so emotional. Ich stand häufiger solchen Situationen relativ gefasst, klar und auch auf eine gewisse Art und Weise kühl gegenüber, habe es aus einem anderen Blickwinkel betrachtet und wenn ich das Gefühl hatte, dass mir dieser Kontakt nicht gut tut, habe ich ihn drastisch reduziert, bzw. ganz auslaufen lassen oder abgebrochen. So eine Art reiner Selbstschutz betrieben. Natürlich ist diese Art nicht immer bei jedem auf Zustimmung getroffen, aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich damals viel besser schlafen konnte als es jetzt der Fall ist.

Mein Körper ist gerade mehr oder minder ein Haufen voll Elend wenn man es mal so offen und ehrlich bezeichnen mag und sogar am Wochenende wurde mir direkt ins Gesicht gesagt „Michaela du siehst aber echt schlecht aus.“ Drum herum stehende Leute waren von der Aussage kurzzeitig „entsetzt“ aber ich schätze es wenn jemand einem nicht direkt ins Gesicht lügt sondern offen sagt was man gerade denkt. Und da ich selbst in den Spiegel sehen kann und auch an dem Morgen wirklich überlegt hatte wie ich mich ein bisschen „normal“ hingeschminkt bekomme, hat mich solch eine Aussage nicht wirklich getroffen sondern eher noch bestätigt. Wie die nächsten bzw. restlichen Wochen in diesem Jahr noch aussehen werden kann ich momentan ehrlich gesagt nicht einmal sagen. Ich versuche hier in der Wohnung ein bisschen auf zu räumen, habe manche einige Hundekekse noch gebacken, da ich beim Backen einfach abschalten kann und aktuell bin ich noch am „Menschenkekse“ backen. 

Gestern war bereits der erste Advent. Doch wenn ich ehrlich bin ist es in meiner Wohnung dieses Jahr überhaupt nicht weihnachtlich. Nicht einmal ansatzweise. Einen Adventskranz sucht man hier, genau so wie irgendwelche weihnachtliche Deko vergebens. Einen Christbaum wird es hier dieses Jahr wohl auch nicht geben und überhaupt habe ich auf die ganzen Weihnachtsfeiertage noch gar keine wirkliche Lust. Den Adventskalender für mein Patenkind habe ich heute noch befüllt und das war es dann auch ehrlich gesagt schon mit irgendwelchen Adventszeit Vorbereitungen. Ich überlege seit ein paar Tagen was ich wohl an Silvester machen werde. Es wird Elvis‘ erstes Silvester und ich denke ihr wisst aus den ganzen Beiträgen der letzten Jahre, dass ich Silvester nicht wirklich leiden kann. Diese sinnlose Rumknallerei (gerade hier bei mir im Wohngebiet ist es schrecklich wie da Böller rumgeworfen werden, teils aus dem Ausland geholt, da trauste dich nicht mal mehr hier im dunkeln zu laufen, weil du ständig Angst haben musst, dass dir irgendwer nen Böller zwischen die Füße wirft), die vielen vielen betrunkenen Leuten und dieser ganze, scheinbar nicht endender Krach, ist wirklich ätzend. Die letzten zwei Jahre war ich über Silvester immer in einem recht abgelegenen Hotel in Bad Aibling. Irgendwie war das immer ein herrliche Auszeit und eine gewisse Ruhe dann um Silvester zu verbringen. Das war auch für meinen Kopf die beste Idee. Dieses Jahr werde ich wohl mit meinen zwei Schwarzen hier in meiner Wohnung sitzen und einfach irgendwie die Zeit totschlagen und hoffen, dass dieser ganze Silvesterkommerz schnell vorbei geht. (ja es ist immer noch dieselbe aus der ich eigentlich schon eine Weile ausziehen möchte….)

Bei uns drei ist auch seit ein paar Wochen Krankenlager. Erst hatte Beau den Zwingerhusten (Elvis musste auf Grund der hohen Ansteckungsgefahr direkt mit behandelt werden), dann hat Elvis sich so schwer seinen linken Vorderlauf verknickt, dass er immer noch aktuell damit zu kämpfen hat und humpelt und wir Dauergast beim Tierarzt sind (zuletzt heute morgen) und meine Wenigkeit hat mal Fieber, mal Magenschmerzen, mal Halsschmerzen, Husten usw. einfach irgendwie dauer krank und dauer unwohl. Es ist wirklich nicht unsere Zeit im Moment. Ich werde nächstes Jahr bereits 35 Jahre alt und im Moment scheint sich mein chaotisches Leben, welches wirklich mal einfach eine lange Zeit Ruhe und Kontinuität bräuchte, nicht zu beruhigen. Dinge, von denen ich geglaubt habe, dass ich aus ihnen Kraft, Erkenntnisse und Lebensfreude ziehen könnte, sind von heute auf morgen einfach weg. Nächte in denen ich einfach mal gut schlafe und mich auch wirklich erhole, sind so selten wie schon lange nicht mehr geworden und an manchen Tagen fühle ich mich gerade wirklich zu nichts Produktivem in der Lage. 
Das aktuelle Wetter und die sehr früh einbrechende Dunkelheit tun ihr übriges, so dass es auch nicht so einfach ist auf langen Spaziergängen ab zu schalten. 

Die von mir schon ein paar mal geschriebene und dringend benötigte Auszeit inkl. wo anders mal hin zu fahren ist bis heute nicht eingetreten und steht auch nicht unmittelbar bevor geschweige denn in Aussicht. Alles was ich aktuell noch sehen kann vor meinen Augen ist Nebel und teils pechschwarze Dunkelheit. Meine Motivation und Begeisterung für das Jahr 2016 sind ein geraumer Zeit erloschen und für neue Projekte, Erlebnisse oder sonstiges fehlt mir momentan die Weitsicht, Kraft und teilweise auch der Mut. Um mich herum sind viele im Stress, versunken in einem Berg an Arbeit und Projekten, die dieses Jahr unbedingt noch fertig werden müssen. Der Weihnachtsstress ist so langsam auch sichtbar in der Stadt. Menschen fangen an wieder (noch) mehr zu hetzen und eilen als eh schon. Möglichst viele Dinge erledigen, alles zeitlich knapp kalkuliert. Man routiert, man funktioniert, man arbeitet nur noch auf aller höchstem Level. Warnsignale des Körpers werden gekonnt ignoriert und übergangen, weil man keine Zeit hat, geschweige denn auch keinen Kopf dafür. Man nimmt sich nicht mehr die Zeit auf erfolgreich geleistetes zurück zu blicken und sich dafür auf eine gewisse Art und Weite mit ein wenig „zurückschalten“ und bremsen zu belohnen. Nein – immer Vollgas weiter, man könnte ja noch mehr erreichen als geplant. 

Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie häufig ich in letzter Zeit gerne mal folgendes Gedicht so manchen Menschen in die Hand gedrückt und gerne  ans Herz gelegt hätte. Aber im Gegenzug denke ich mir dann, dass die Personen eigentlich so weit erwachsen sein müssten und selbst denken und merken müssten in welch einen Strudel sie geraten sind… 

 

Ich wünsche dir Zeit

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.

Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:

Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,

und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

 

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,

nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.

Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen,

sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

 

Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben.

Ich wünsche, sie möge dir übrig bleiben

als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,

anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun.

 

Ich wünsche dir Zeit, nach den  Sternen zu greifen,

und Zeit, um zu wachsen, das heißt, um zu reifen.

Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.

Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

 

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,

jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.

Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.

Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

– Elli Michler

In: Elli Michler: Dir zugedacht © Don Bosco Medien , München

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber mich würde es manchmal interessieren ob der ein oder andere Mensch, wenn er wüßte wie viel Zeit ihm noch bleibt, weiterhin so starr und auch auf eine gewisse Art und Weise ohne Rücksicht auf Verluste, sein Leben so sehr auf Arbeit, Projekte, etc. versteifen würde und immer mehr sein Privatleben dafür gewollt oder ungewollt hergeben würde. Tim Bendzko bringt es in einem seiner Lieder wirklicht perfekt auf den Punkt. Ich mag sein neues Album wirklich sehr. So viel tief gehende Lieder mit so viel Wahrheit. 

So meine Lieben, das war es mal wieder von mir hier. Ich wünsche Euch und mir, dass ihr auch mal wieder lernt die Pause Taste zu drücken und nicht nur stupide und still vor Euch hin zu funktionieren und gleichzeitig dabei Gefühlstechnisch völlig ab zu stumpfen und Euren Körper an seine maximalen Grenzen zu führen. Manchmal muss man auch mal „Nein“ sagen. Ausbrechen aus seinem Alltagstrott und mal ein bisschen mit Distanz die Sachen begutachten um neue Energie, Ideen, Freunde und Lust dafür zu bekommen. Denn eines habe ich selbst schon am eigenen Leib erfahren müssen. Gerade bei der Arbeit dankt es einem niemand wenn man alles auf der Strecke lässt um möglichst viel arbeitstechnisch zu leisten. Es wird trotz allem immer mehr und immer mehr Leistung gefordert….

Ich wünsch Euch was – vor allen Dingen Zeit und den Weitblick dafür zu erkennen, wann man sich diese in dem stressigen Alltag auch einfach mal nehmen muss…

Liebe Grüße

– Michaela