Die meist gestellte Frage in den letzten Tagen….

Wir sind im März angekommen. Der Februar ist vorbei und der meterologische Frühlingsanfang war gestern. Nun ja. Petrus hat das irgendwie noch nicht so ganz mitbekommen, dass es jetzt Frühling ist, bzw. sein soll. Es ist nach wie vor kalt, weiß und richtig heftigst glatt. Tagsüber taut das Ganze jetzt immer an und abends, bzw. früh morgens zieht es dann durch die niedrigen Temperaturen so heftig an, dass man am besten mit Schlittschuhen spazieren laufen sollte. Ich hoffe inständig, dass es kommende Woche wirklich, wie angekündigt, sonnig werden soll. So langsam hab ich nämlich keine Lust mehr total verkrampft spazieren gehen zu müssen aus Angst, dass mich das Glatteis jede Sekunde besiegen und zu Fall bringen könnte. Und ja ich möchte mich nicht immer so ewig dick mit Kleidung einpacken müssen, damit ich nicht friere. So langsam ist es einfach genug mit der Kälte und dem tristen Grau und dem ekelhaften Wind und dem Glatteis. Bitte Frühling komm doch so langsam mal!

Ihr fragt Euch jetzt sicherlich, was es mit der Artikel Überschrift so auf sich hat. Die Erklärung ist ganz einfach: Irgendwie habe ich die letzten Tage viele eMails, Anfragen über den Blog etc. erhalten, dass es echt irgendwie für mich auffällig war. Und meist war es auch immer wieder von mir unbekannten Menschen und die ein und dieselbe Frage, die dabei stand. Auch habe ich nach einer längeren Zeit die Woche ein paar Menschen (unabhängig voneinander) wieder mal getroffen und auch von dort kam immer wieder die Frage: „Wie kommst du eigentlich mich deinem jetzigen Leben und deiner jetzigen Situation zurecht?“

Hmmmm – nun ja – ich lebe. Und ich versuche so zu leben, dass ich mich einigermaßen gut damit fühle und nicht zu traurig und deprimiert bin. Dass das nicht immer einfach ist steht außer Frage und das möchte ich hier auch nicht beschönigen. Aber mal ehrlich – Ein Leben sollte sich doch ein bisschen lebenswert anfühlen. Trotz allem sollte man immer wieder das Gefühl haben, dass es etwas besonderes (und das auch im positiven Sinne) ist. Natürlich gibt es Abende, Tage, an denen ich einfach auch gerne mal Abends nicht in eine leere Wohnung heimkommen möchte. Frühstücken tu ich eigentlich nie. Außer es ist jemand da, oder es kommt jemand vorbei. Dann mach ich das sogar richtig gerne. Aber so alleine an den Tisch sitzen ist nicht so meins. Viele Menschen, die, wie ich, in einer nicht ganz so alltäglichen und auch nicht ganz so einer „gesunden“ Situation sind fangen an sich komplett einzuigeln, abzuschotten und abzusondern. Jegliche Form von Kontakt einzuschränken oder abzubrechen. Nun ja solche Phasen habe ich ab und an auch mal. Ist Tagesform abhängig. Mir ist manchmal einfach nicht danach mit anderen Menschen zu reden, zu telefonieren oder sonstiges. Aber ich denke, das haben gesunde Menschen doch auch oder nicht? 

Ich versuche jede Woche wenn es geht einen Tag für mich und Beau alleine zu haben. Ohne Termine ohne irgendwas. Ein Tag an dem ich auch mal einfach zu nichts Lust haben kann, an dem ich auch nicht nach zig Sachen schauen muss, ein Tag an dem mein Untermieter im Kopf mich mal wirklich an sich gerne haben kann, aber auch ein Tag an dem ich auch einfach mal nur schwach und jammerig sein kann, sollte mein Untermieter zu sehr mir Schmerzen bereiten. An den anderen Tagen versuche ich schon zumindest einmal am Tag auf andere Leute zu treffen. Sei es dass ich an der Hochschule beim arbeiten bin, wie es Dienstags und Mittwochs der Fall ist, oder Montags Hundeschule oder Donnerstags zum Gassi Gehen verabreden oder ähnliches. Viele haben mich auch schon gefragt, wieso ich jetzt zusätzlich zur Hundeschule Montags hier in Sigmaringen jetzt immer noch an manchen Samstagen den Hundekurs in Villingendorf besuche. Nun ja. Neue Herausforderung, neue Kontakte, neue Aufgaben, etc. Es macht mir wahnsinnig Spaß mit Beau zu arbeiten und zu sehen wie mein kleiner Mister Black sich weiter entwickelt. Leider begegnen einem immer wieder Menschen, die die Beschäftigung und die Kopfarbeit eines solchen Hundes unterschätzen oder ignorieren und meinen, dass es mit ein paar mal am Tag Gassi gehen erledigt ist und der Hund dann zufrieden. Aber gerade bei z.B. Retriever ist das nun mal leider nicht so. Sie brauchen eine Regelmäßigkeit an Training, Forderung und Aufgabe. Das soll ja nicht in eine Art Drill ausarten oder sonstiges, aber der Hund muss einfach gefordert und beschäftigt werden. Manche glauben gar nicht wie still und leise Hunde leiden. Und das zeigt sich dann auch immer wieder in angestauter Energie, Unmut, nicht Hören, und Schwierigkeiten wenn sie mit Alltagssituationen konfrontiert werden. Ich mach das alles zum einen mir zu Liebe, aber auch Beau zu liebe. Ich möchte einen Hund haben, der in jeglicher Alltagssituation gelassen und gehorsam ist und für Beau verhindere ich so größere Stress Situationen, die für ihn unangenehm werden könnten. Ich möchte einfach mal mit ruhigem Gewissen Beau überall mit hinnehmen können, ohne Angst haben zu müssen, dass er mir abhaut, andere Leute anspringt, umrennt, Zähne fletscht, knurrt oder womöglich noch um sich schnappt. Gerade auch in Hinblick auf Fabian trainiere ich Beau so, dass er sich jederzeit kommentarlos den Napf wegnehmen lässt, nicht gleich riesen Probleme macht, wenn jemand ihm mal seinen Kauknochen vor der Nase wegnimmt, sein Spielzeug oder sonstiges. Es heißt nicht, dass er sich alles gefallen lassen muss, aber dass er gelassen reagieren muss und nix verteidigen soll. Sonst könnte das nämlich wirklich mal ein Problem geben, wenn ihm z.B. der kleine Fabian irgendwann mal was vor der Nase wegnimmt, weil er noch nicht genau versteht, dass er das nicht darf. Im Gegenzug ist es auch so, dass Beau mittlerweile auch so weit ist, dass er anderen Hunden das Spielzeug nicht wegnimmt und so mit Konflikt Situationen heraufbeschwört. Bspw. ist er heute mit zwei Australian Shepperds bei einem Spaziergang dem Ball nachgerannt, den deren Herrchen geworfen hat. Allerdings hat er kurz vorher abgebremst und bewusst nicht den Ball aufgenommen, bei dem er als erster angelangt war. Ich bin auf den Entwicklungsstand von Beau, den er jetzt mit seinen 7 1/2 Monaten hat wirklich sehr stolz. Natürlich kostet es auch häufiger Nerven und viel Geduld, aber wenn man dann immer wieder die Ergebnisse sehen kann weiß ich, dass sich all die Mühe wirklich lohnt. Und wenn einem dann auch noch die Züchterin des Hundes sagt, dass sie sehr sehr zufrieden mit einem und begeistert ist und es super toll findet, wie der Hund geführt, erzogen und ausgebildet ist/wird und sich auch nicht davor scheut einem ein Lob direkt ins Gesicht zu sagen, dann bestätigt es mich, dass ich das richtige tue. Und es freut mich dann auch, dass ich das mir entgegen gebrachte Vertrauen nicht enttäuscht habe.

Tja und auf die Ausgangsfrage zurück zu kommen, wie ich mit meinem jetzigen Leben und meiner jetzigen Situation zurecht komme: Ich suche mir Aufgaben, die für mich nicht zu stressig oder anstrengend sind, die mich aber dennoch fordern und die mir Spaß machen, mit denen ich mir neue Ziele setzen kann, die realistisch und erreichbar sind. Die aber nicht so erreichbar sind, ohne etwas dafür zu tun. Es muss eine gesunde Mischung sein aus Anforderung und Gelassenheit. Dennoch gestehe ich mir und meinem Körper auch immer wieder mal Schwäche, Erschöpftheit und das Kranksein zu. Früher hatte ich mit so was ganz heftig Probleme – also auch mal mit dem schwach sein. Heute weiß ich, dass es zu meinem Leben dazu gehört und ab und an einfach sein muss. So kann ich mich dann immer wieder zu neuem motivieren, wenn ich merke, dass diese kurze Tieffahrt wieder etwas aufhört. Ich setze mir auch Ziele, bei denen das Ergebnis für mich deutlich sichtbar ist, gerade auch der Erfolg. Denn so habe ich auch nach wie vor das Gefühl dass ich trotz meiner Krankheit Dinge erreichen und bewirken kann und dass ich so auf eine gewisse Art und Weise gebraucht werde.

Kurt Nielsen, ein norwegischer Sänger, hat 2005 ein Lied veröffentlicht mit dem Titel „Never Easy“. Es handelt davon, dass manches im Leben nicht immer leicht ist, aber dass es manchmal einfach auch eine gewisse Zeit und eine andere Sichtweise, bzw. einen anderen Weg braucht um später zu einem guten Abschluss zu kommen. Tolles Lied. Hört es Euch an. Die Lyrics zum Nachlesen dazu findet ihr hier

The YouTube ID of jjOu6RrV8Gs?t=34s is invalid.

So meine Lieben, ich werde hier den Artikel jetzt dann so langsam mal schließen. Schon wieder viel zu viel hier geschrieben. Aber ich denke ihr verzeiht mir das 

Ich wünsche Euch schon mal einen schönen Sonntag morgen. Lasst es Euch gutgehen! Wir lesen wieder voneinander!

– Michaela

2 Responses to Die meist gestellte Frage in den letzten Tagen….

  1. Laila888 sagt:

    Hallo Michaela,

    ich finde es auch toll, was du mit deinem Racker alles machst. Er hat es gut bei dir, du kümmerst dich um ihn, er bekommt einfach das, was er braucht. Es zeigt schon echt viel Leistung, wenn er nicht mal in seinem Trieb ein Spielzeug anderer Hunde wegnimmt. Echt klasse.
    Mach weiter so, lass dich nicht aufhalten, du hast die richtige Entscheidung mit ihm getroffen.

    LG Laila

  2. Frau Neunmalklug sagt:

    … Ich bewundere dich schon. Gut… Mich haben die Leute auch immer bewundert und gefragt! wie ich ‚das alles‘ nur schaffe. Aber ich war nur bei der Krankheit meines Mannes dabei. Nicht selbst krank und auch bei ihm habe ich mich oft gefragt, wie ich mich an seiner Stelle fühlen würde.
    Ich weiß es bis heute nicht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.