Allgemein

Ich – eine Heldin?…

6. März 2013

Skuril was in den letzten Tagen teilweise passiert. Ich weiß nicht ob es an den aufkeimenden Frühlingsgefühlen liegt und daran, dass viele Leute aus ihrem Schneckenhaus wieder heraus gekrochen kommen, oder an etwas ganz anderem. Oder liegt es daran, dass viele Menschen irgendwie aus unterschiedlichsten Gründen irgendwann mal auf meinem Blog gelandet sind und jetzt nach fast 5 Jahren seit meine Krankheit bekannt ist so langsam ein Realitätsdenken sich einspielt, dass diese ganz ursprünglich angenommene Nasen-Nebenhöhlen Entzündung wohl doch mein Leben für immer sehr akut bestimmen wird? Ich weiß es nicht.

Fakt ist auf alle Fälle, dass ich viele Reaktionen auf meinen Blog, mein Leben und mich als Mensch bekomme. Gott sei Dank mehr positive wie negative  . So auch heute wieder. Ganz unverblümt und überrascht wurde ich heute gefragt wieso ich denn nicht bei folgendem „Wettbewerb“ mitmachen würde. Activia (der Joghurt Hersteller) sucht die Heldin deines Lebens. „Aha“ war mein erster Gedanke. Und mein zweiter war „mal davon abgesehen, dass ich mich selbst da gar nicht bewerben kann, sondern wer anders das tun müsste, weiß ich nicht ob ich mich als Heldin des Lebens bezeichnen würde“. Ich meine, sich selbst als Helden anzusehen machen glaube ich nur Menschen, die so was von dermaßen von sich selbst überzeugt und eingebildet sind, dass sie sich für den Retter der Welt halten. Nun ja ich halte mich nicht für den Retter der Welt. Ich halte mich nicht einmal für den Retter meiner selbst. Sondern ich versuche einfach aus meiner Situation das für mich einigermaßen angenehmste und erträglichste zu machen und dabei aber trotzdem für andere Menschen, neue Erfahrungen etc. da zu sein. Ich meine was bleibt mir anderes übrig? Soll ich den ganzen Tag hier zu Hause sitzen und vor mich hin weinen und jammern, wie sch…. es doch ist krank zu sein, wie sch… es doch ist meinen damals so geliebten Job, meine Ehe, meine Lebensfreiheit und so manche Erinnerungen zu verlieren? Mal ehrlich – davon wird es doch auch nicht besser oder?

Ich habe damals als ich in der Reha war einige Menschen kennengelernt, die wegen Ihrer unheilbaren Krankheit (jetzt nicht so was wie ich hab) so panisch, depressiv und neurotisch waren, dass sie sich entweder total haben hängen lassen oder sich sogar wie eine Dame davon schon versucht hatten, sich das Leben zu nehmen. Was muss in so einem Menschen vor gehen? Ich meine, ich weiß nicht was bei mir vorfallen müsste, dass ich so des Lebens müde wäre, dass ich mein Leben freiwillig und geplant würde beenden wollen. Ok, ich hätte wohl 2010 in so manchen Dingen wirklich auch Gründe für so etwas gehabt, aber wie feige ist das denn, einfach so vor den Herausforderungen des Lebens zu verabschieden? Ich glaube der ein oder andere Mensch hätte da dann echt einen Hass auf mich gehabt, wieso ich mich mal eben so geschmacklos verabschiede. Komische Sache das Ganze. Will das jetzt auch nicht weiter vertiefen.

Fakt ist, dass ich für mich selbst und persönlich keine Heldin bin, sondern einfach jemand, der versucht, trotz widrigen Lebensumständen noch einigermaßen positiv durchs Leben zu gehen. Wenn ich in den Augen anderer eine Heldin bin, die man bei der oben genannten Aktion bewerben sollte, dann bitte. Mit dem Titel kann ich leben. Ich denke es würde schlimmeres geben 

In diesem Sinne wünsch ich Euch einen heldenhaften Abend! 

– Michaela

No Comments

    Leave a Reply

    :sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.