Tag Archives: Leben

Und dann ist auf einmal so vieles anders…

Die Sache mit dem Lebensdrehbuch von einem ist manchmal wie mit einer großen Wundertüte. Man muss eigentlich theoretisch allzeit auf alles gefasst sein was passieren kann. Sich in irgendeiner Art und Weise „sicher“ fühlen oder Dinge als zu Selbstverständlich hinnehmen führt meiner Meinung nach oft dazu, dass man nicht mehr die wahren Dinge im Leben zu schätzten weiß, auch nicht mehr das, was einem all die Dinge geben oder eben auch welch eine Bereicherung sie doch sind und man sich glücklich schätzen kann sie zu haben. 

Wie oft missachten wir doch eigentlich Kleinigkeiten, die in Summe auch zufrieden und glücklich machen? Sei es ein Lächeln, das einem sichtbar aus tiefstem Herzen entgegen gebracht wird, sei es ein freundliches Hallo oder Danke, oder sonstiges. Zu viele Gedanken und zu viel Beschäftigung, auch teilweise mit der Suche nach dem „Haken“ oder Negativem im Leben, raubt uns Menschen immer wieder die Zeit offen und frei zu bleiben für so viel anderes.

Ich hatte es hier auf dem Blog mehrfach schon einmal erwähnt. Ich habe früher sehr sehr viel gearbeitet. Unendlich vieles an Zeit in die Arbeit investiert, die mir eigentlich so vieles an Privatleben genommen hat. Und als dann die Sache mit meiner Kopf OP und ich eben nicht mehr so die Leistung bringen konnte wurde ich mehr oder minder von der Firma weggeworfen. Damals hatte ich für mich dann bitter erkennen müssen, dass es keinerlei Dank gab – null. Und das war dann auch für mich der Moment wo ich dachte – „he wenn die OP schief gegangen und ich dabei gestorben wäre, dann hätte es mir die Firma genau so wenig gedankt.“ Ich war in meinem Leben schon auf so einigen Beerdigungen und wenn es für mich eine gebraucht hätte, dann hätten sicherlich viele Menschen gesagt „Die hat aber auch immer viel gearbeitet und jetzt die Sache mit dem Kopf, das war einfach zu viel“. Aber wisst ihr – genau das will ich nicht. Ich möchte nicht, dass ich mal sogar noch auf meiner Beerdigung bemitleidet werde quasi. Ich möchte, dass da mal gesagt wird „Auch wenn ihr Leben nicht immer einfach war, so hat sie doch viel gelacht, tolle, außergewöhnliche Sachen gemacht und ist sich dabei so gut es ging immer treu geblieben“.

Heute vor einer Woche hat mein Leben einen Menschen verloren, der mich mein ganzes Leben begleitet hat. Nicht täglich, aber doch sehr viel und immer wieder. Das Lebensende unerwartet und aus dem Nichts aus dem Leben gerissen. Ohne eine Möglichkeit sich zu verabschieden. Es sind viele trauernde und erschütterte Menschen aus seinem direkten Umfeld zurück geblieben ebenso so manche Fragen nach dem Warum und Wieso. Ich habe die Tage unsere letzten WhatsApp Chats durchgelesen und musste dann unwillkürlich manchmal still vor mich hin lächeln. Wieso? Nun ja, die letzte Nachricht die mich erreichte 24 Stunden vor dem maßgeblichen Ereignis war „Gratuliere zu Erweiterung Deiner Hühnerfarm. Jetzt fehlt noch ein richtig geiler Hahn. Gönne doch deinen Hühnern auch ein bisserl Freude.“ Sorry aber während ich das hier schreibe muss ich schon wieder über die Nachricht lachen biggrin_girl.gifEinfach unvergleichlich und so typisch für diese Person und so manch ihrer Nachrichten. Und wenn ich unseren Chatverlauf all die Jahre durchlese finde ich immer wieder Nachrichten die teilweise ernst, bereichernd, unterstützend und austauschend waren, aber genau so auch wenn notwendig und angebracht einfach erheiternd, bestätigend und lustig (mal von den ganzen Lustigen Videos und Bildern, die irgendwo aus den Tiefen des Internets ausgegraben waren abgesehen smilie_girl_101.gif) Mein ganzes Leben mit begleitet. Auch wichtige Lebensereignisse wie Hochzeit, Kopf OP, die Zeit danach, die Trennung von meinem Mann, das komplette umkrempeln meines Lebens, das „neue“ Leben, meine Hunde und eben auch das aktuelle zu Hause, die Hühner, uvm. Ich denke nur wenige kennen mich so gut wie es hier der Fall war. Auch weil wir ziemlich offen über vieles immer sprachen. Und dieser eine Lebensbegleiter ist nun verschwunden. Unerwartet, aus dem Nichts und auch leider Nichts wird ihn zurückbringen. Warum ich das alles hier schreibe? Weil auch solche Ereignisse leider zum Leben dazu gehören und es mir, nach dem plötzlichen, ebenfalls unerwarteten Todes meines Onkels letztes Jahr im Januar und auch aufgrund meiner eigenen Lebensgeschichte wieder vor Augen geführt hat wie schnell es doch eigentlich vorbei sein kann. 

Was bleibt? Nun es gibt zwei Möglichkeiten in solchen Situationen. Wie vorhin schon gesagt – entweder ihr werdet auf Eurer Beerdigung für Euer Leben, bzw. wie ihr es zuletzt gelebt habt „Bemitleidet“ oder um es mal überspitzt zu sagen „gefeiert“. Ja es ist wirklich so. Wie gesagt – mein persönliches Ziel ist es, dass die Menschen mich mit einem Lächeln in ihrem Gesicht in Erinnerung behalten werden, egal wann und egal auf welche Art und Weise ich einmal sterben sollte. Natürlich ist im ersten Moment immer die Trauer größer und für manche wird es sich auf eine gewisse Art und Weise nicht gehören zu Lächeln und mit Freude an die Person zurück zu denken. 

Aber sind wir doch mal ehrlich – betrachten wir es doch mal realistisch. Der Tod ist nur ein kleiner Bruchteil von einer langen, schönen, gemeinsamen Zeit. Ich finde es nicht fair, wenn man diesem Ereignis mehr Wichtigkeit zurechnet, wie all der Zeit (Jahren), die man zusammen hatte. Ich habe in meinem Leben und der ganzen Zeit so vieles gelernt, auch gerade was die Denkweise gegenüber der Endlichkeit des Lebens betrifft.

Natürlich habe ich auch Momente, wo ich mir manchmal die ein oder andere verstorbene Person wieder herbei wünsche. Es sind dann Situationen, die mir Erinnerungen in meinen Kopf bringen, die mich dann mit einer gewissen Mischung aus Freude, Dankbarkeit, Traurigkeit und einem Lächeln konfrontieren. Das ist nicht immer einfach, aber wenn ich ehrlich bin, sehe ich genau solche Momente auch irgendwo als Geschenk. Ich sehe diese Erinnerungen als Geschenk, denn es ist wunderbar, dass ich sie habe und dass sie mich auch auf eine gewisse Art und Weise in meinem Leben geprägt haben.

Klassische Beispiele sind z.B. Erinnerungen an meine Oma väterlicherseits. Jedes Jahr wenn ich Weihnachtskekse backe und dann Dinge backe, die ich von ihr gelernt habe, fühlt es sich manchmal für mich einfach so an, als ob sie irgendwo in der Küche gerade mit mir backen würde. Und wenn dann Menschen immer noch zu mir sagen, dass die Kekse lecker schmecken und wirklich toll sind, dann erfüllt es mich mit Stolz und Dankbarkeit, denn ich kann die Kekse nur dank meiner Oma. Natürlich hätte ich mich gefreut, wenn wir mehr und länger zusammen Zeit gehabt hätten, aber sie ist eben genau durch diese Kekse immer noch in meinem Leben. Nicht täglich oder immer, aber eben in genau solchen Momenten, die sie für mich bleibend und besonders gemacht hat. Sie hatte mir zu Lebzeiten auch mehr oder minder prophezeit, dass ich mit meinem (späteren) Mann auf Dauer nicht glücklich werden würde. Sie sagte immer sie wisse das und würde das merken. An meiner Hochzeit lebte sie nicht mehr, aber als ich dann in der Reha war und danach selbst die Erkenntnis hatte, dass die Ehe nicht mehr funktioniert musste ich trotz der widrigen Situation leicht vor mich hin lächeln, weil ich mir genau vorstellen konnte wie sie jetzt sagt “ siehst du, ich habs dir doch gesagt“.  Wir hatten so manchmal unsere Probleme miteinander. Zwei Bergmann’sche Dickschädel einfach, aber uns hat im Inneren doch sehr viel verbunden und wir konnten uns mehr als nur ein bisschen leiden. Manchmal finde ich es schade, dass ich es ihr so nie wirklich gesagt hatte, wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass sie das auch so wußte. 

Und mein Onkel, der letztes Jahr im Januar verstorben ist, war jetzt nicht immer präsent in meinem Leben, aber ich werde ihn definitiv nie vergessen. Warum? Weil ich dank ihm meine Begeisterung für den Live Fußball und den SC Freiburg bekommen habe. Ich weiß noch genau wie wir zusammen zum Stadion gingen, er immer mit Trikot, Schal und Mütze und so eingefleischter Fan, dass das nur abfärben konnte ja2.gif Was haben wir doch für tolle Spiele im Fußball Stadion gesehen, was hatten wir doch für teilweise auch hitzige Diskussionen über das ein oder andere Spiel und wie hat uns doch diese Fußball Leidenschaft verbunden. Ich denke noch heute immer wieder daran zurück, wie wir schon gemeinsam in so mancher Bundesliga Saison mit dem SC Freiburg gelitten und gefeiert haben. Eine wunderbare Zeit und eine wunderbare Leidenschaft, die ich heute noch gerne habe – der SC Freiburg. Der wird uns auch mein Leben lang verbinden.

Und wie ist es dieses Mal? Nun, das Ereignis ist noch sehr frisch. Aktuell ist es noch eine Mischung aus Wut, Trauer und Ärger, dass die Person sich so einfach aus dem Staub gemacht hat, auch wenn dies sicherlich nicht so gewollt war und es wird auch sicherlich noch Zeit brauchen, bis hier wieder so etwas wie Normalität einkehren wird. Es kommen auch dann die ersten Situationen, wo man besonders an diese Person dann denken wird und muss und wo es einen Stich versetzt bei genau diesem Gedanken. Aber mit der Zeit werden all die wunderbaren Erinnerungen überwiegen, werden die Erinnerungen uns wieder mehr Lächeln ins Gesicht zaubern als Tränen. Es wird die Zeit kommen, in der sich diese Trauer in reine Dankbarkeit verwandeln wird und die Person durch Erzählungen und gemeinsame Erlebnisse immer wieder recht präsent sein wird. Jeder wird es auf seine ganz eigene Art und Weise verarbeiten, wird eine andere Zeitdauer benötigen um diesen Übergang in Freude und Dankbarkeit zu schaffen. Verdrängen und ständiges Fragen nach einem Warum und Wieso werden diesen Prozess verlängern und es einem selbst unnötig schwer machen, wo ich mir auch sehr sicher bin, dass diese Person das so nicht gewollt hätte. 

Ich für meinen Teil habe mir die WhatsApp Chats ausgedruckt, habe viele Bilder aus der schönen, gemeinsamen Zeit mit all den vielen Erlebnissen. Ich sehe sie wie gesagt als Geschenk. Als wunderbares Geschenk, das mich in so manchen Situationen, Denkweisen und Lebensabschnitten ein Stückweit mit geprägt hat. Ohne die Person ich sicherlich heute nicht genau die wäre, die ich bin. 

Habt ihr Euch schon mal Gedanken darüber gemacht, was die Menschen wohl auf Eurer Beerdigung über Euch sagen würden wenn es hier und jetzt bei Euch vorbei wäre? – Warum ich das so frontal und direkt raus ich Euch hier jetzt frage? Weil ich denke, dass so manche Menschen nicht zufrieden und glücklich sind in ihrem aktuellen Leben. Natürlich weiß ich selbst, dass es nicht immer so einfach geht, das zu machen was einen erfüllt und was einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Aber ganz ehrlich – es ist wirklich wichtig sich genau solche „ich Momente“ zu schaffen und nicht immer alles auf ein „ich würde gerne…“ „mache ich später…“ „irgendwann mal werde ich…“ es geht darum jetzt zu leben und sich jetzt Erinnerungen zu erschaffen. Schön wenn es Erinnerungen mit anderen Menschen zusammen sind, denn diese werden sehr lange Zeit überdauern. Wie sagte Julia Engelmann in einem ihrer Poetry Slams mal so schön „Also los, schreiben wir Geschichten, die wir später gern erzählen“. smilie_girl_076.gif

Habt einen schönen Sonntag meine Lieben und vergesst nie – Das Leben ist schön, wenn auch nicht immer einfach, aber dennoch absolut lebenswert!

Liebe Grüße

– Michaela

Vergänglichkeit, Neuanfang und Veränderungen…

Der Mai liegt in seinen letzten Zügen und ich weiß, dass ich schon wieder fast einen ganzen Monat habe ins Land ziehen lassen bis zu meinem Artikel hier. Es war definitiv nicht so geplant, aber es ist einiges passiert. 

Anfang Mai kam endlich der erhoffte Regen. und zwar ganz schön ordentlich. Aber es war auch wirklich gut so. Diese lange Trockenheit hat die ganze Vegetation im Garten doch ziemlich verzögert. Durch den Regen ist endlich dann auch mal der Rasen gut gewachsen, die Bäume haben ihre Blätter und Blüten bekommen und auch sonst sieht der Garten seither irgendwie belebter aus. Auch der Landwirtschaft hat das ganze Regenwetter richtig gut getan und überall wo man hinschaut leuchten in einem wahnsinnigen gelb die Rapsfelder. Und es duftet, das ist wirklich unwahrscheinlich wenn man da entlang läuft.

Ich bin auch schon sehr gespannt auf die ersten Mohnfelder wieder, wenn es einem überall so knalle rot dann entgegen strahlt. Die Natur ist doch immer wieder ein wunderbarer Künstler finde ich. 

Die Hunderunden sind bei solchen Impressionen natürlich immer noch mehr ein Genuss als sie es eh schon sind. Die Jungs und ich sind auch wirklich jeden Tag dran über 20.000 Schritte zu machen. Die frische Luft tut uns wirklich gut. Ok, einige Tage hatte es jetzt dann auch einfach mal fast durchgeregnet. Beau’s Freude bei Regenwetter rauszugehen hält sich ja allgemein wirklich in Grenzen biggrin_girl.gif Was auch verrückt ist – bis heute verging noch kein Tag, an dem ich nicht den Holzofen hier im Wohnzimmer anheizen musste, weil es sonst zu kalt gewesen wäre. Und das Ende Mai. Da war die Heizperiode eigentlich wirklich immer mehr oder minder schon beendet.

Anfang Mai ist mir dann direkt auch noch mein Gefrierschrank, den ich im Keller habe mit dem vielen guten Fleisch von Galloway, Shropshire Lamm und Wild, kaputt gegangen. Was für eine halbe Katastrophe, ehrlich! Woher so schnell mal eben einen neuen Gefrierschrank bekommen, mal davon abgesehen, dass das auch direkt wieder ein paar hundert Euro benötigt. Aufgrund der Corona Regelungen hatten ja die ganzen Elektro Geschäfte hier geschlossen. Es ging quasi nur click&collect. Also musste ich schauen was beim Expert hier in Sigmaringen verfügbar und vorrätig ist, das ich auch direkt noch am Montag abholen konnte. Ohne den Gefrierschrank davor überhaupt mal wirklich anschauen zu können. Aber es hilft ja alles nichts. Also bin ich mit meinem Dad dann nach der Mittagsrunde direkt zum Expert gefahren um mir einen neuen Gefrierschrank abzuholen. Den dann direkt im Keller aufgestellt (das alte Gerät konnten wir direkt mitnehmen und beim Expert kostenlos abgeben), über Nacht dann eingesteckt und in Betrieb genommen und am nächsten Tag dann meine ganzen Sachen, die bei meinen Eltern so lange zwischen gelagert waren, wieder reingepackt. Was für eine Action, ehrlich.

Am ersten Dienstag im Mai war ich dann auch noch beim Friseur. Musste am Abend vorher hier noch zur Corona Teststation fahren, da ein Friseur Termin nur mit aktuell gültigem, negativen Coronatest ausgemacht und durchgeführt werden konnte. 

Ich hatte kurzzeitig überlegt ob ich sie mir nicht noch ein bisschen kürzer schneiden lassen soll und mal wieder einen feschen Bob schneiden lassen, aber irgendwie ist das dann nicht mehr wirklich zum Haare zusammen binden und mein Zopf machen ist schon gut wenns mal schnell gehen soll. Also habe ich mich quasi für eine „Mittellänge“ entschieden. Ich mags ja2.gif Und wenns ist dann kann ich sie ja einfach auch wieder länger wechseln lassen. 

Nach der Gefrierschrankmisere ereignete sich dann wenige Tage später ein Zwischenfall, der mich echt traurig machte. Der Sonntag war ziemlich warm auf einmal. Ich konnte selbst die Morgenrunde schon im TShirt laufen. Als ich dann wieder daheim war und zu den Hühnern in den Garten gegangen bin war es denen drei sichtlich auch schon ungewohnt warm und somit gab es dann erst einmal Wassermelone für die Damen. Die haben sich wirklich sehr gefreut. 

Als ich zwei Stunden später nochmal im Garten war wunderte ich mich, dass eine der Hennen, die ziemlich direkt bei der Zaunbegrenzung zu sehen war dort wohl in der Sonne „badete“ (machen die Mädels gerne), aber selbst als ich ihr näher kam, nicht mal den Kopf hob. Beim direkten Hinsehen musste ich dann feststellen, dass mein Huhn Alma dort tot lag ja3.gif Schrecklich. Wirklich. Sie war meine kleine Ausbrecherkönigin und hatte wohl mal wieder versucht unter dem Zaun durchzuschlüpfen. Die von mir zur Zaunbeschwerung hingelegte Holzlatte lag quer über ihren Kopf hinweg. Entweder sie ist erstickt oder in dermaßen Panik verfallen, dass sie dann einen Herzstillstand hatte. Ich war wirklich schockiert. Gerade mal ein Jahr alt und meine erste Henne habe ich schon verloren. Konnte es wirklich nicht fassen und es hat mich sehr traurig gemacht. Sie war mir doch schon sehr ans Herz gewachsen und zwei Stunden vorher ja auch noch quietschfidel. 

Tilly und Ilse waren seither wirklich merklich durch den Wind. Wenn eine der beiden Hennen im Stall zum Legen war, war die andere draussen alleine und man hat es ihr förmlich angesehen, dass sie sich nicht wohl fühlt. Also habe ich mich wieder auf die Suche nach Junghennen begeben. Ich wollte ja eigentlich schon eine Weile aufstocken auf 5 Hennen (weil es eben so auch im Stall besser mir der Eigenwärme gegeben ist im Winter wärmer zu haben). In dem Fall sollten es dann also nun drei anstatt der mal ursprünglich zwei weiteren Damen werden. Aber wie letztes Jahr auch ist es in Corona Zeiten wirklich nicht einfach Junghennen dieser Rasse zu finden und zu bekommen. Da auch noch die Geflügelpest in einigen Landkreisen krassierte und somit viele gar keine Hennen abgaben, war es wirklich nicht einfach und ich hatte letzten Endes dann letzte Woche Montag (17.05.) das Glück drei Junghühner abholen zu können. 

Somit zogen Gundel, Hermine und Lotte hier ein. Ich muss ganz ehrlich sagen – es ist (noch) etwas anstrengend. Tilly und Ilse sind scheinbar alles andere als begeistert über die neuen und die ersten Tage haben die zwei Althennen die Junghennen wirklich regelrecht terrorisiert. Ich musste teilweise in den Auslauf einen Zwischenzaun spannen, damit die Jungen überhaupt mal zur Ruhe finden konnten. 

Was wirklich auch jetzt noch echt persönliches Handeln erfordert ist abends der Gang in den Stall. Ich muss die Junghennen vor den Althennen immer in den Stall buxieren, denn sind die Althennen erst einmal in Stallnähe, dann gehen die Jungen unter keinen Umständen mehr rein, geschweige denn auch nur in die Nähe. Und wenn dann alle im Stall sind dann ist zu beobachten, dass dort Ilse erst mal noch auf die Jungen einhackt. Es war zwischendrin mal bisschen besser. aber aktuell ist das wieder schlechter. Ich habe jetzt im Hühnerstall eine Cam angebracht, dass ich wirklich immer wieder schauen kann was da so los ist. Und was soll ich sagen. Manchmal ist alles friedlich und man könnte meinen, dass die zwei alten kein Wässerchen trüben könnten

und dann schauste manchmal rein und denkst da gehts zu wie im Irrenhaus. Immerhin ist inzwischen draußen im Auslauf tagsüber alles friedlich. Da bin ich schon mal sehr froh, dass da die Jungen auch mal in der Nähe der Alten sein können ohne dass da ein heftiges Gehetze losgeht

Ich hoffe die Sache mit dem „Stallgang“ abends und im Stall legt sich jetzt dann auch bald mal. Es wäre schön, wenn ich nicht jeden Abend gegen 21:20 Uhr rausgehen und nach dem Rechten sehen und für die richtige Stallreihenfolge sorgen müsste. Kommenden Montag sind es zwei Wochen, dass die jungen Damen da sind. Wir befinden uns quasi noch zeitlich in der Norm was man so überall in unterschiedlichen Foren und Plattformen so lesen kann. Gut Ding will Weile haben. Ich würde mir es wünschen, dass es wirklich bald so was wie Normalität gibt. 

Dann stand diese Woche Montag auch noch meine erste Corona Impfung an. Es war ja eine ganze Weile nicht klar ob ich mich überhaupt impfen lassen kann wegen meinem Untermieter. Ich darf mich ja auch nicht gegen Grippe oder Zecken impfen lassen, weil in den beiden Impfstoffe irgendein Bestandteil drin ist was mir schadet. Und nachdem mir dann letztens grünes Licht für Biontech Impfstoff gegeben wurde gingen dann die Bemühungen los irgendwo einen Impftermin zu bekommen. Alles aktuell nicht so einfach. Aber ich hatte letzten Samstag Glück, dass ich online einen Impftermin direkt zwei Tage später in Meßstetten angeboten bekommen habe. Und so war ich diese Woche Montag für meine erste Biontech Impfung im Zollernalbkreis. Am nächsten Tag tat die Einstichstelle weh, aber an sich war alles problemlos aushaltbar und kein Problem. Wobei es immer heißt, dass bei Biontech die zweite Impfung etwas schlechter vertragen wird. Am 05.07. ist meine zweite Impfung. Ich werde berichten. 

Wie ihr seht war wirklich einiges los. Sogar noch ein bisschen mehr, aber das würde jetzt hier den Rahmen dann wohl sprengen. Heute war noch mein Dad da zum Feuerholz machen. Gestern hat mein Gartenschuppen weiter Form angenommen. Den habe ich zum Geburtstag geschenkt bekommen und nun steht er schon fast fertig bei mir im Garten. Das wird ganz wunderbar.


Jetzt fehlt nur noch die Tür und der Bodenbelag. Dort werden wir Hackschnitzel reinmachen. Und dann müsste das Ganze auch bald seiner Vollendung entgegen kommen. smilie_girl_021.gif

Ein ereignisreicher Mai würde ich mal sagen. Und auf so manches hätte ich auch wirklich verzichten können davon. Aber nun ja, wir können es uns leider nicht aussuchen und müssen versuchen das Beste daraus zu machen. Ich weiß, dass das nicht immer einfach ist. Mich verlässt da auch gelegentlich der Antrieb, Mut, die Nerven oder wie auch immer. 

Ich hoffe darauf, dass der Juni besser wird. Dass der Juni wieder mehr Erfreuliches hat, mir Lächeln ins Gesicht zaubert, Treffen und Kontakte mit wieder mehr Menschen möglich macht und aktuell viele grauen Theorien dann mal Realität werden lässt. 

Ich hoffe Euch geht es soweit allen (einigermaßen) gut. Die nächsten Tage soll die Sonne fleißig vom Himmel strahlen. Also geht raus und tankt Vitamin D biggrin_girl.gif

Passt auf Euch auf

– Michaela

39, Coronazeit und Trockenheit….

Ok ich gebe es zu, meine Überschriften waren schon kreativer, aber zu später Abendstunde darf man da auch mal nicht ganz mehr so einfallsreich sein oder? ;-) Ich bin nun seit zwei Wochen 39 Jahre alt. Und was soll ich sagen – Joa es geht schon. Es haben noch keine akute Gebrechen eingesetzt oder so. Allerdings brauchen wir wieder nicht drüber sprechen wie ich meinen Geburtstag fand. Corona Geburtstage sind schlicht und ergreifend einfach irgendwie kacke. Sorry für den Ausdruck aber es ist wirklich so. 

Meine Eltern waren Nachmittags da. Aber der ganze Tag fühlte sich nicht so wirklich wie Geburtstag an. Es ist schwer zu beschreiben. Ich weiß nur für mich, dass ich wirklich inständig hoffe, dass es nächstes Jahr nicht wieder so aussieht, dass ich die meiste Zeit des Tages alleine hier zu Hause sitzen werde. :-( Zum Abendessen gab es dieses Jahr nicht wie letztes Jahr ein Happy Meal von McDo sondern ich habe mir einen frisch zubereiteten Cheeseburger mit selbst gemachten Pommes von einem örtlichen Grill Laden hier im Ort geholt und muss sagen – der war wirklich mega lecker und ein Geburtstagsessen wert. 

Mein persönliches Geschenk an mich war an dem Tag, dass ich es doch Tatsache geschafft habe am 14.04. Gewichtstechnisch 14,4 kg abgenommen zu haben. Ob das irgendwie ein Zeichen für irgendwas war sei jetzt mal dahin gestellt *hahahaha* Aber zur Belohnung darf ich mir dann auch mal einen Burger gönnen. Und selbst mit dem habe ich nicht mega über meine Ernährungsstrenge geschlagen, weil alles frisch zubereitet war. Ich werde jetzt einfach weiterhin versuchen einigermaßen im Kalorienplan zu bleiben. Ob ich dann mal zwei oder drei Wochen nicht weiter abnehme ist mir ehrlich gesagt so ziemlich wurscht, denn ich fühl mich wohl so wie es jetzt ist und das ist die Hauptsache und wenn noch ein paar Kilos weiter runter gehen ist es auch gut und freut mich, aber in welcher Zeit das passiert ist mir nicht so wichtig. Wir werden sehen was die Zukunft bringt. 

Ich habe von meinen drei Patenkindern das Geschenk ausgepackt und was war folgendes drin

Eine Anfertigung meiner Mitbewohner. Alle drei Hennen, original getreu sogar mit den original Ringfarben an den Beinen und originalen Federn von ihnen (aus der Mauser hatte ich die aufgehoben und sie ihnen mal zum Traumfänger Basteln gegeben) und natürlich Beau und Elvis auch noch dabei

Beau hat sogar originalgetreu ein bisschen eine graue Schnauze gemalt bekommen….

und Elvis ein jugendliches Gesicht so wie er eben ist ;-)

Das hängt jetzt in meinem Wohnzimmer links neben dem großen Schwarz in Schwarz Bild von Beau. Ich glaube zum raushängen ist es wirklich viel zu schade. Klein ist das Ganze aber auch nicht gerade. Deshalb hängt es nun also hier im Wohnzimmer.

Mein Patenonkel und seine Frau aus dem hohen Norden haben mir eine tolle Tasse anfertigen lassen. Das könnte ab sofort meine neue Lieblingstasse werden

Nicht schlecht oder? :-) Meine zwei liebsten und treusten Männer in meinem Leben. Eigentlich traurig, aber leider die Wahrheit. Natürlich darf auch mal wieder ein Wetter Update nicht fehlen. Um es kurz zu machen. Es war die Geburtstagswoche immer noch elendig kalt und windig. Es hatte in der Woche auch wieder geschneit. Aber Michaela hat sich jetzt nicht einschüchtern lassen und Freitag vor zwei Wochen um 11 Uhr ihre Sommerreifen auf das Auto machen lassen. Den Termin hatte ich vor vier Wochen ausgemacht und war dann die ganze Woche echt am Grübeln, ob ich den nicht doch besser absagen soll. Aber nein – ich habs durchgezogen. Und bisher kamen auch keine Minusgrade mehr zurück. 

Nichts desto trotz habe ich meine zwei neue Hochbeete befüllt die letzte Woche. In dem einen Beet habe ich mir jetzt quasi meine eigene kleine Erdbeerplantage angepflanzt ;-) Ich hatte mal in einem anderen kleinen Hochbeet ein paar Erdbeeren und die haben jetzt die letzten Jahre fleißig Ableger produziert und so habe ich nun ein ganzes Hochbeet mit Erdbeeren anpflanzen können :-) 


Ich liebe ja Erdbeeren. Habe vier Pflanzen noch mit eingesetzt, die ich mir gekauft hatte. Weiße Erdbeeren mit Ananas Geschmack. Skuril oder? Wir starten also mal den Versuch ob die a) was werden und b) dann auch schmecken :-) Das Experiment ist also quasi letzte Woche gestartet.

  Das zweite der neuen Hochbeete habe ich auch gefüllt und angepflanzt. Und wie ihr seht……

seht nichts ;-) Es ist alles mehr oder minder unterirdisch in dem Hochbeet gepflanzt. Vier unterschiedliche Sorten Kartoffeln habe ich gepflanzt. Auf dem Foto könnt ihr sehen was für Sorten.


und außerdem habe ich dann noch rote Zwiebeln in das Beet gepflanzt. Die hatte ich letztes Jahr schon „Roter Baron“ nennt sich diese Zwiebel Sorte und letztes Jahr sind da echt leckere Zwiebeln raus gewachsen. Ich habe dann auch in mein drittes Hochbeet die ersten Sachen eingesetzt. Die langen Setzlings“stängel“ gehören zum von mir selbst gezogenen Knoblauch

Ich finde es unendlich super frischen Knoblauch im Garten zu setzen. Ich hoffe dieses Jahr darauf, dass sich aus allen zehn Setzlingen Knoblauch entwickelt. Direkt in der Reihe davor habe ich noch ein paar Schalotten gesetzt. Auf die anderen Seite dieses Hochbeetes habe ich jetzt die ersten Möhren, rote Bete und Radieschen eingesetzt.

Wir brauchen dringendst Regen. Meine 2 x 1000 Liter Fässer sind leer und es ist alles so elendig trocken. Aber heute Nacht soll es jetzt wohl zumindest mal ein bisschen jetzt anfangen mit Regnen. Und da Michaela darauf hofft und mal ganz optimistisch ist, war sie heute Mittag noch fleißig im Garten und hat das dritte Hochbeet weiter angepflanzt in der Hoffnung, dass es das jetzt ordentlich einregnet dann zum anwachsen

Zu dem schon gepflanzten Knoblauch und Schalotten, sind heute noch unterschiedliche Salatsorten dazu gekommen (Eisberg Salat, Lollo Rosso, Kopfsalat und Eichblattsalat) außerdem noch ein paar Kohlrabi, Porree, dann noch Rote Beete, Möhren und Radieschen (die letzten drei sieht man halt noch nicht, ist im vorderen Bereich und erst mal nur „unterirdisch“ ;-)

Natürlich darf auch ein obligatorische Gewächshausbild von den dort schon gesetzten Salaten und Kohlrabi fehlen. Es hat sich schon einiges an Wachstum dort getan ;-)

Die schon gepflanzte Gurke kommt auch so langsam und heute hat sich auch noch eine rote Paprika im Gewächshaus dazu gesellt. Nächste Woche kommen dann noch ein paar Tomaten. Der Garten nimmt also so langsam Form an und immer mehr Leckereien kommen so langsam dazu. Hier in meinem Haus ziehe ich gerade noch unterschiedliche Zucchini Setzlinge, für die Hühner noch fünf Maispflanzen, Rauke, noch ein Versuch mit Tomaten, Rhabarber und weitere Rote Bete und Zuckermelone. 

Die Jungs freuen sich auch immer wieder wenn wir den halben Tag draußen im Garten sind. Beau kommt da mehr oder minder nicht mehr aus dem Grinsen raus. Mein lieber alter Mann, der Schnuckel :-)

Das ist gerade eine willkommene Abwechslung ein bisschen im Corona Alltag. Wir gurken hier jetzt wieder bei Inzidenzwerten von um die 200 rum. Ich werde also wohl das geplante Hundetraining im Juni leider auch wieder absagen. Schade eigentlich, denn man hat gerade manchmal so gar keine wirklichen Ziele und Perspektiven für Dinge auf die man sich freuen könnte. 

Wie ihr seht ist mein Garten gerade das Augenmerk. Wenn der Wetterbericht jetzt wirklich (hoffentlich) Recht behält soll es die nächsten Tage regnen. Und wenn das wirklich so sein sollte, was ich begrüßen würde, dann ist das völlig in Ordnung, dass ich dann erst mal nichts mehr direkt im Garten direkt draußen machen kann. Dann gibt es auch noch das ein oder andere hier im Haushalt zu erledigen. 

Für heute soll es das mal wieder gewesen sein von mir hier. Ich wünsche Euch noch eine schöne restliche Woche. 

Passt gut auf Euch auf

– Michaela

P.S.: Hier noch ein bisschen Gute Laune Musik ;-) Für alle die aktuell „Sing meinen Song, das Tauschkonzert“ schauen haben gestern diese Version gehört. Ich find sie einfach Bombe :-)

Weihnachten, Lockdown und das Corona Virus direkt vor der Haustüre…

In vier Tagen ist Heiligabend und es wird ein Heiligabend sein, der vielen so ungewohnt anders in Erinnerung bleiben wird. Wir sind inzwischen in der zweiten harten Lock Down Phase. Mittlerweile herrscht von 20 – 05 Uhr Ausgangssperre, die Geschäfte, bis auf die nötigsten, haben allesamt geschlossen und von Weihnachtsmärkten, Weihnachtszauber, adventlicher Vorstimmung, etc. sind wir meilenweit entfernt. Corona ist präsenter denn je, die Neuinfektionszahlen waren in dieser Woche so hoch wie noch nie im ganzen Jahr und ich kann mittlerweile (leider) von einigen Bekannten, Freunden und Verwandten berichten, die an Covid erkrankt waren/sind, ja auch von Todesfällen. All diejenigen, die jetzt immer noch alles für einen Schwachsinn halten, sollten dringend mal ihr Hirn einschalten wenn ihr mich fragt. Bereits im ersten Lockdown waren Nachbarn von mir Covid positiv und auch jetzt aktuell sind es wieder welche. Das Virus steht quasi mehr oder minder vor meiner Haustüre. 

Ich wurde die Tage auch erneut gefragt ob ich Angst hätte (ich bin ja schließlich auch Risikopatientin). Nein Angst direkt habe ich nicht. Außer zum Einkaufen gehe ich eigentlich selten wo hin wo es mehrere Menschen auf einem Haufen gibt. Ich gehe lieber nach wie vor mit den Jungs draußen in den Wald zum spazieren, treffe mich wenn dann mit einer Person oder zwei (sofern gleicher Haushalt) und ansonsten verbringe ich sehr viel Zeit zu Hause. Wie im letzten Beitrag geschrieben habe ich viel gebacken in den letzten Wochen, habe ich vieles liegen gebliebenes endlich mal erledigt, mache weiterhin meine regelmäßigen Workouts über Gymondo (damit ich jetzt zusätzlich zu den täglichen Hundespaziergängen einfach bisschen fit bleibe und nicht ganz hier zu Hause einroste) und ich habe jetzt eine Trinkalarm App.

Ja ihr habt richtig gelesen – eine Trinkalarm App. Ich bin ja bekanntlich absolut nicht der Viel Trinker (wenn ich 800 ml am Tag schaffe ist das echt viel) aaaaaaber ich muss mindestens das Dreifache eigentlich am Tag trinken. smilie_trink_118.gif Manchmal habe ich aber einfach keinen Durst und vergesse das dann auch einfach. Tja und nun wurde mir dann eben nahegelegt mir eine Trinkalarm App zu installieren, die mich jetzt immer regelmäßig jede Stunde daran erinnert mal wieder Flüssiges zu mir zu führen und auch ja genug zu trinken. Nämlich genau genommen und für mich berechnet 2248 ml. Und ich kann Euch sagen – what the hell nervt mich das jetzt schon. Wiki_Pfeife.gif Also ehrlich – diese Ständige aufs Klo rennen müssen ist echt ätzend (genau deswegen habe ich bisher auch nie so viel getrunken weil mir genau das immer zu doof war). Aber Michaela hat sich ja vorgenommen mal wieder etwas mehr auf meinen Doc zur hören und ein bisschen mehr on top was für die Gesundheit zu tun in der bescheidenen Zeit, also ziehen wir das jetzt auch weiter durch mit der Trinkerei. Wie ihr seht – ich habe schon gute Vorsätze mir genommen bevor das Jahr vorüber ist biggrin_girl.gif

Vor zwei Wochen fiel hier übrigens so richtig viel Schnee. Es war wirklich ein ordentliches Winter Wonderland. Ich hatte mich ja wirklich darüber gefreut.

Aber mittlerweile sind die Temperaturen leider schon wieder ein paar Tage über 0 und die wirklich ordentlichen Schneemassen sind wieder dahin und mit ihnen auch die Chancen auf weiße Weihnachten seit langem mal wieder. Den Hunden hatte das Wetter auch sehr gefallen, den Hühnern (für sie war es der erste Schnee) jetzt wiederum weniger. Für sie war das irgendwie weißes Teufelszeugs und wie eine Art weißer Todesstreifen außerhalb des Stalles und so sind sie nicht mehr in ihren Freilauf draußen gegangen. Außer letzten Endes dann in den Bereich wo ich den Damen freundlicher Weise dann mal ein bisschen freigeschaufelt hatte. So lustig wie die Tiere unterschiedlich auf die weiße Pracht reagieren.

Von den Hühnern smilie_tier_62.gifsmilie_tier_62.gifsmilie_tier_62.gif gibt es im übrigen noch weiteres zu berichten. Und zwar geht der letzte Montag (15.12.2020) als der Tag des ersten Ei’s in die Bergmann’sche WG Geschichte ein. ja2.gifEs sind die kleinen Dinge im Leben die einen glücklich machen und erfreuen – und so war es mit dem ersten Ei. Welche meiner drei Damen (alle ja Ende April geboren) es war weiss ich nicht, aber ich freu mich sehr. Und die ganze Woche über war, bis auf heute, auch jeden Tag jetzt ein Ei im Legenest zu finden. Ich hatte in diesem Jahr gar nicht mehr damit gerechnet, weil im Winter ja eh nicht so wirklich Legeambitionen vorhanden sind, erst recht nicht Ambitionen um überhaupt das erste mal mit dem Legen zu beginnen. Natürlich um so schöner dann als ich dieses 49g schwere Ei vorgefunden habe. 

 
Kann man nicht meckern oder? Tolle Form, tolle Farbe und schöne Schalenbeschaffenheit. Ich würde mal behaupten meine Hennen sind glücklich und ihnen geht es gut, wenn sie mir solch ein Geschenk dafür zurück geben. Ja ich weiß, manche denken sich jetzt – mein Gott, es ist nur ein Ei. Geh in Supermarkt, da kannste direkt 10 Stück in einer Schachtel haben. 

Aber wisst ihr – genau solche Aussagen lassen mich nur noch mit den Augen rollen und mich fragen, warum viele der Menschen so verbittert sind und nicht mehr den Blick für das Wesentliche im Leben haben. Diese (sorry für den Ausdruck) beschissene Selbstverständlichkeit nervt mich teilweise wirklich sehr an. Gerade jetzt, in der nicht so einfachen Zeit, sollten manche Menschen mal ein bisschen Selbstreflektion betreiben, mal ein bisschen sich und ihr Leben betrachten und was, bzw. wie sie sich so manche Male verhalten. Nein – es ist nicht selbstverständlich, dass man aktuell mal eben zum Friseur kann, nein es ist nicht selbstverständlich, dass man aktuell mal eben ein rauschendes Weihnachtsfest mit allen Freunden, Verwandten und Bekannten feiern kann, nein es ist nicht selbstverständlich, dass man aktuell einfach mal Essen gehen kann in einem schönen Restaurant und nein es ist auch leider nicht selbstverständlich, dass man gesund ist. 

Ich habe schon mehrfach immer wieder gesagt, dass der Gesunde Mensch tausende Wünsche hat und der Kranke meist nur einen. Und gerade jetzt ist das präsent wie nie zu vor. So viele Menschen meckern und maulen aktuell nur in der Gegend herum, weil sie sich durch irgendwelche Maßnahmen bevormundet fühlen, aber hey sind wir doch mal realistisch und ehrlich – wenn alle Quertreiben würden dann wären schon längst noch viel mehr Menschen an der Sache gestorben, dann hätten wir hier wirklich eine Epidemie, die auf eine gewisse Art und Weise wie ein dritter Weltkrieg ist. Nur nicht mit irgendwelchen Panzern, Waffen und Bombern gefochten, sondern eben mit einem scheinbar unbezwingbarem, rasant sich ausbreitenden Virus. 

Jeder, der ein bisschen gesunden Menschenverstand beieinander hat, dürfte als oberstes Ziel haben, dass wir möglichst bald wieder in ein normales Leben zurück können. Dies ist aber nun einfach mal nur möglich, wenn wir uns selbst und andere durch so wenig wie möglich Kontakt schützen. Wie gesagt, ich habe das Virus direkt vor meiner Haustüre und alle die immer reden von wegen „das betrifft uns doch nicht“ – macht einfach mal die Augen auf was in Eurem direkten Umfeld passiert! Und nein – es ist nicht selbstverständlich und gratis, dass man gesund ist. Aber so lange manche selbst die kleinsten Dinge im Leben nicht zu schätzen wissen und nicht als selbstverständlich ansehen, werden wir leider noch lange zum einen mit dem Virus und zum anderen mit den damit einhergehenden Verlusten, Einschränkungen etc. zu kämpfen haben. 

Ich habe in meinem Leben schon so einige Mal gekämpft und lernen müssen, dass vieles nicht selbstverständlich ist. Dass das Leben nicht einfach ein Selbstbedienungsladen ist, bei dem ein unerschöpflicher Vorrat an allem vorhanden ist worauf man gerade Lust hat. 

Ich habe im Juni 2019 mal einen Artikel geschrieben zum Thema (Lebens)Zeit. Genau jetzt ist die Möglichkeit gegeben sich mal wieder auf sich und sein Leben zu besinnen. Sich Zeit zu nehmen für sich, seine Familie und Freunde. Auch wenn man sich teilweise vielleicht nur via Video Call oder sonstiges sehen kann. Aber selbst das muss man zu schätzen wissen – denn es ist nicht selbstverständlich. Zeit Kontakte zu pflegen, Zeit Menschen zu zeigen, dass sie einem wichtig sind, Zeit nicht immer nur leere Worte wie „ja ich melde mich schon noch bei dir“ usw. leere Floskeln sein zu lassen. 

Denn so bescheuert hart es auch vielleicht klingen mag – wer weiß wann einen vielleicht selbst das Covid Virus erwischt (und nein ich gehe jetzt nicht direkt vom Schlimmsten aus, dass man daran stirbt). Da bringt Euch die ganze Vielarbeiterei usw. nichts, denn da kommt es dann einfach auf Menschen an auf die man sich verlassen kann. Und die sind nicht selbstverständlich wie wir wissen. 

Und nein für mich ist es nicht selbst verständlich, dass ich jetzt immer ein Ei von meinen Hühnern bekomme, denn wenn wir das mal näher betrachten ist so ein Ei aus dem Körper einer Henne ein wahrhaftig beeindruckendes Kunstwerk und Höchstleistung. Wenn ich überlege, so ein Konstrukt aus dem gerade mal 2 kg schweren Hühnerkörper und das fast täglich. Finde ich eine Meisterleistung, die in keinster Weise selbstverständlich ist und für die ich dankbar bin. Und ich bin auch dankbar dafür, dass die Damen sich so wohl fühlen bei mir, der Umgang zwischen den Hunden und Hühnern auch völlig komplikationslos ist und wir einfach so was wie eine wunderbare WG haben. Die Damen kommen auch immer eifrig angelaufen, wenn sie mich kommen sehen und haben alles andere als Scheue vor den Hunden. Rundum einfach eine Bereicherung. smilie_girl_057.gif und mal ehrlich – hübsch noch dazu smilie_girl_086.gif

Morgen startet quasi die Weihnachtswoche. Wer von Euch hat denn einen Adventskalender? Ich habe dieses Jahr sage und schreibe vier Adventskalender bekommen. Tja und was soll ich sagen – alle einfach sehr passend für mich. Zwei Gewürz Adventskalender (jetzt kann ich das ganze nächste Jahr zig unterschiedliche Sachen mit unterschiedlichster Gewürzvielfalt kochen), dann habe ich noch einen Adventskalender wo jeden Tag ein anderes Samentütchen drin ist für irgendwelches Obst, Gemüse oder Kräuter für den Garten im nächsten Jahr smilie_ga_059.gif und dann habe ich noch einen Adventskalender, der lauter Backsachen beinhaltet. Der ist echt der Knaller. Was da alles rauskommt und vor allen Dingen wie hübsch verpackt das alles noch ist. Der steht mitten in der Küche und ist echt ein Highlight. 


Schade, dass alle Adventskalender nur noch vier Mal geöffnet werden können. Ich liebe ja so kleine Überraschungen im Alltag immer wieder. Sie zaubern einem einfach ein Lächeln ins Gesicht. Auch alleine schon die Tatsache, dass ich in letzter Zeit immer wieder unverhofft auch Post oder eben eine Kleinigkeit geschenkt bekommen habe erfreut mich wirklich sehr. Es ist einfach ein schönes Gefühl wenn man weiß, dass es Menschen da draußen gibt, die einen schätzen und an einen denken. 

Auch zwei tolle Blumensträuße kamen in der Adventszeit an, die ich Euch an dieser Stelle nicht vorenthalten möchte


Wirklich wunderbar und so erfreuend Tag für Tag. Und auch wenn ich keinen Weihnachtsbaum hier bei mir habe, so verleihen all diese Dinge einem doch ein bisschen weihnachtliche Stimmung. Wie gesagt – schade, dass der Schnee wieder weg ist. 

Ich hoffe bei Euch ist es nicht all zu trubelig und stressig so kurz vor Weihnachten und ihr habt trotz allem auch ein bisschen Zeit Euch zu besinnen und Innezuhalten. 

Mir bleibt an dieser Stelle jetzt erst einmal nichts weiter übrig, als diesen Blogartikel mit den aller besten Weihnachtswünschen zu schließen. Allen, denen es aktuell nicht so gut geht wünsche ich viel Kraft, Mut und Zuversicht, dass es besser wird. Wie sagte Oscar Wilde einst schon – Am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, ist es auch noch nicht das Ende.

In diesem Sinne – Frohe Weihnachten meine Lieben und passt auf Euch auf!

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Erst die kleinen Dinge machen das Leben wirklich großartig.

Die Schlacht ist geschlagen – aber mit ausschließlich Gewinnern….

Die erste richtige Herbstwoche neigt sich dem Ende zu. Wenn wir mal das Wetter betrachten, dann muss ich sagen, dass es diese Woche ein ziemliches Herbst Schmuddel Wetter war. Mit Nebel, einiges an Regen, geringen Temperaturen usw. Mein Holzofen ist gerade jeden Tag angeheizt und auch nachts gibt es immer wieder den ersten Bodenfrost. Es wird wieder bedeutend früher abends dunkel und nächstes Wochenende findet dann auch die Uhrumstellung statt, was den Abend dann noch früher dunkel sein lässt. 

Wer die Woche Montag um 14:15 ZDF eingeschaltet hatte konnte sehen was es mit meinem Hamburg Projekt, von dem ich Euch in meinem Artikel Mitte September berichtet hatte auf sich hatte. Ich hatte die außerordentliche Ehre bei der Sendung „Die Küchenschlacht“ mit zu machen. Ihr wisst ja – ich koche super gerne, habe es auch schon 2008 sehr genossen mit Silvia damals bei Topfgeldjägern mitmachen zu können usw. Und nun sollte ich eben die Möglichkeit haben bei dieser Sendung mitzumachen. Ausgestrahlt wurde das ganze diese Woche. Wer die Folgen verpasst hat, kann diese noch in der Mediathek anschauen (ich bin in den Ausstrahlungen am 12/13/14 Oktober dabei gewesen). Dort könnt ihr auch die ganzen Rezepte, die wir in unserer Woche gekocht haben finden und nach kochen. Es sind wirklich leckere Dinge dabei. :jamjam:

Neben mir waren noch fünf wunderbare weitere Menschen dabei. Was waren wir doch für eine super tolle Truppe. Also ich lerne ja wirklich immer wieder gerne neue Menschen kennen, aber die fünf hatte ich direkt vom ersten Aufeinander Treffen ins Herz geschlossen. So tolle Menschen, mit super starken eigenen Charakteren, Charme, Witz, Menschlichkeit und Spaß. 

Für uns alle war irgendwie von Anfang an klar – wir sind keine Konkurrenten, sondern einfach sechs Menschen, die eine tolle Zeit, bei einem unserer liebsten Hobbies miteinander verbringen möchten. Diese herrliche Offenheit, Frische, und Nahbarkeit eines jeden einzelnen hat mich wirklich sehr berührt. Auch heute haben wir alle noch guten Kontakt miteinander und das obwohl die Aufzeichnungen bereits über vier Wochen her sind. :freunde:

Ich möchte Euch hier mal noch an dieser Stelle ein paar Eindrücke posten, wie schön das alles doch nun war. Letzten Samstag kam sogar hier in der örtlichen Zeitung auch noch ein Artikel über das Ganze

Viele haben meinen Auftritt bei der Küchenschlacht diese Woche mit im Fernsehn verfolgt. Haben mitgefiebert, mitgezittert und waren teils genau so wie ich dann am Ende traurig als die Reise ihr Ende fand. Das hat mich wirklich sehr sehr gefreut, dass doch einige Menschen meinen Weg immer wieder mit verfolgen. Vielen Dank an dieser Stelle auch für all die tollen Nachrichten hierzu, die mich auf irgendeine Art und Weise erreicht haben. 

Natürlich habe ich mich auch sehr darüber gefreut im Zuge der Küchenschlacht weitere tolle Köche kennen lernen zu dürfen und mich mit ihnen austauschen zu können. Allen voran natürlich Cornelia Poletto, die uns als Moderatorin bei unserer Reise stetig begleitete. Wenn ich ehrlich bin hatte ich sie mir eigentlich einen ticken arroganter erwartet, aber sie war wirklich super herzlich, freundlich und angenehm. Keine Spur von Arroganz oder „besser fühlen“ uns Hobbyköchen gegenüber. Und so viel zwei Sterne Köche wie in den Tagen habe ich noch nie auf einem Haufen gesehen *hahaha* Es war rundum einfach eine tolle Atmosphäre, eine schöne Zeit und ein unvergessliches Erlebnis. Ich habe in meiner Küche einen Erinnerungsrahmen mit all den Dingen von dieser Reise zusammen gestellt und aufgehängt.

Erinnerungen, die mein Leben auch sicherlich in irgend einer Art und Weise wieder prägen werden. Die mir, wenn ich in der Küche bin und den Bilderrahmen sehe immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern und Erinnerungen, die für mich und meinen Untermieter wieder Zeugnis sind eines Ereignisses, dass ich trotz Krankheit geschafft habe. Ich nehme aus dieser Küchenschlacht Reise sehr viel für mich wieder mit.

Mal wieder etwas „anderes“ in meinem Leben. So wild, frech und wunderbar und bereichernd. Genau das ist es was so etwas auch immer wieder besonders macht. Und sind wir mal ehrlich. Mein Leben ist seit 2008 eh nicht mehr so ganz klassisch und normal, von daher dürfen solche Geschichten auch einfach immer wieder :zwinker:

Ich hoffe, dass der Kontakt zu all den Kandidaten, die mit mir zusammen diese Reise unternommen haben, noch lange erhalten bleibt und wir immer wieder gemeinsam auf diese schöne Zeit zurück blicken werden. Ich hoffe auch stark darauf, dass wir uns irgendwann mal wieder treffen werden nach der ganzen Corona Sache, die aktuell wieder vermehrt zu Beschränkungen und Regelungen führt. 

Fakt ist, dieses Erlebnis kann mir keiner mehr nehmen. Natürlich werden so manche auch hier mit dem Kopf schütteln und sagen „was macht die denn für Sachen? Und das mit ihrem Kopf“ Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass ich zu keinem Zeitpunkt was meinen Kopf betrifft leichtsinnig handle, dass ich zu keinem Zeitpunkt unüberlegte Schnellschüsse fabriziere oder sonstiges nur um mich irgendwo beweisen zu können. So lebensmüde bin ich dann doch noch nicht

Die Küchenschlacht ist geschlagen und in meinen Augen sind wir, die diese Woche daran teilgenommen haben, alles Gewinner. Denn wir hatten eine unvergesslich schöne Zeit mit viel Lachen, Erlebnissen, Begegnungen und tollen Gerichten. Danke natürlich auch an alle aus dem Produktionsteam, die trotz Corona, die Aufzeichnungen mit entsprechenden Regeln durchgeführt und ermöglicht haben. 

Ich werde mir die Folgen sicherlich noch ein paar mal anschauen und auch das ein oder andere Gericht von meinen Mitköchen dieser Woche nachkochen. 

Danke an alle für diese wunderbare Zeit!

Liebe Grüße

– Michaela

Zwölf Jahre „anderes“ Leben….

Es ist der erste Oktober und es ist dieses Jahr ein Donnerstag. Ein ganz normaler Donnerstag für die meisten Menschen unter uns. Gewöhnlich. Nicht wirklich besonders. Es gibt ja bekanntlich viele Tage im Jahr. Im Normalfall 365 Stück. Und für jeden von uns sind gewisse Tage im Jahr besonders. Hochzeitstag, Geburtstag, Jahrestag mit dem Partner, oder sonstiges. Vor zwölf Jahren war der 01. Oktober ein Mittwoch. Woher ist das so genau weiß? Es war ein besonderer Tag für mich. Ein Tag, der vieles in meinem Leben ändern sollte.

Heute vor genau zwölf Jahren lag ich unter ziemlich kritischen Umständen auf dem Operationstisch. Was genau dort alles passieren wird, wusste niemand vorher. Es wurde mir im Vorfeld lange und breit erklärt, dass quasi alles möglich wäre. Von Hirnblutungen über Koma, geistige Behinderung, Sterben etc. war alles möglich. Es war wie eine Art russisches Roulette bei dem ich nicht wirklich gefragt wurde ob ich Lust hätte mitzuspielen. Man wusste damals zwar im Vorfeld anhand von gemachten CT und MRT Bildern, was ungefähr bei der Öffnung meines Schädels einen erwarten würde, aber letzten Endes war es dann doch noch eine Überraschungstüte die da geöffnet wurde. Ich war 26 Jahre alt und frisch verheiratet. Und ich hatte im Vorfeld schon Schmerzen, da mein Untermieter kurz zuvor zu seinem Sekundenschlaf, einem dadurch verursachten schweren Sturz und einer Beckenprellung geführt hatte. Und die Operation fand statt. Endlich. Die Uniklinik Tübingen hatte zuvor drei Mal den ach so wichtigen OP Termin immer wieder kurzfristig gecanclet. Meine Unterlagen dann auch noch verschlampt und ich fand dankbarer Weise zeitnahe Hilfe und ein offenes Ohr in der neurochirurgischen Abteilung des St. Elisabeth Krankenhauses in Ravensburg.

Damals war es noch nicht so wie heute mit den Handys bzw. Smartphones so, dass man gute Fotos damit machen konnte, bzw. dass es auch so Sachen wie WhatsApp oder ähnliches gab. Aber ein Foto aus der Zeit im Krankenhaus von damals nach der Operation gibt es. Und zwar ein Foto meines seither vorhandenen Markenzeichens am Kopf. Habt ihr es erkannt was das ist? Ihr sehr auf dem Foto meine linke Schädelseite (unten rechts im Bild sehr ihr noch ein bisschen mein Ohr mit einem Brillenbügel). Der Rundbogen der hier zu sehen ist, ist meine Narbe mit gesamt siebzehn Stichen. Ja ihr habt richtig gelesen. Siebzehn Stiche auf der rasierten Schädelhälfte. 

 

Darunter verbirgt sich das nächste „Dokument“ von der Operation. Dies ist allerdings nur via Röntgen, bzw. MRT sichtbar. 

Eine Schädelausfräsung, die nach der Operation wieder einigermaßen passend mit zwei Nägeln festgespackst wurde. Durch dieses Loch wurde genau heute vor zwölf Jahren zum ersten Mal mein Untermieter live und in Farbe durch die Neurochirurgen gesehen. Schade, dass sie mir damals kein Foto davon gemacht haben. Ich glaube wenn irgendwann mein Schädel nochmal geöffnet wird dann bitte ich darum. Ich würde das Teil gerne mal wirklich auch real sehen können. 

Fakt ist – von diesem Tag an hatte sich mein Leben komplett geändert und verändert. Und das nun schon sage und schreibe schon zwölf lange Jahre. Ein bisschen weniger als ein Drittel meiner Lebenszeit. Es ist wirklich verrückt. Ich habe die letzten Jahre an diesem „besonderen Tag“ immer einen kleinen Einblick in die Stunden vor und nach der Operation damals gegeben. Ich lege Euch ans Herz den Beitrag von 2017 diesbezüglich. noch einmal zu lesen. Auch gerade weil mir der gesamte Text und das Video dazu eigentlich recht wichtig sind und ich es genau so 1:1 heute hier wieder aufschreiben könnte. Hier geht es zum Beitrag von 2017.

Wie gesagt – zwölf Jahre sind nun seither vergangen. 4383 Tage. Teilweise endlos lange Tage. Auch schwierige Tage unter anderem. Wenn man auf meine linke Schädelhälfte schaut dann sieht diese heute von außen zumindest völlig normal aus.

 
Es sind längst wieder Haare über die Narbe gewachsen. Für Menschen, die nichts davon wissen sehe ich aus wie eine ganz normale Person. Ohne auch nur im Ansatz vermutbar was für eine Geschichte sich hinter meinem Kopf verbirgt. Wenn man mit einem Finger ganz langsam über die linke Schädelhälfte streicht dann merkt man genau die Vertiefung wo die Schädelplatte nicht mehr ganz geschlossen wurde. Wenn man ganz genau und langsam darüber streicht (am besten mit geschlossenen Augen, sich völlig unvoreingenommen auf das „Erlebnis“ einlassend, kann man sogar die zwei Schrauben die die Platte im Schädel halten spüren. Es sind eine Art Zeitdokumente von dem schrecklichen Tag vor zwölf Jahren. Von dem Tag der auch hätte mein Todestag sein können. Sterben mit 26 Jahren. Eines natürlichen Todes stirbt heutzutage jemand in diesem Alter so gut wie nie. Bei mir wäre es die Niederlage im Kampf mit/gegen meinen Untermieter gewesen. Ob irgendwer ausser mir darauf vorbereitet gewesen wäre? – Nein ich glaube nicht. 

Das Ärzteteam, welches mich damals operierte ist immer noch in derselben Konstellation in der Oberschwabenklinik in Ravensburg dabei Menschen zu helfen. Ich habe wirklich selten so ein tolles Ärzteteam gehabt. Nachdem die Ärzte des Uniklinikums Tübingen mich damals mehrfach haben beim angesetzten Operationstermin, der so dringend notwendig war, haben abblitzen lassen, dann sogar noch meine Unterlagen verschlampt haben usw. usw. habe ich damals aus lauter Angst und Verzweiflung in Ravensburg angerufen. Ich weiß es noch so als ob es gestern gewesen wäre. Es war ein Donnerstag morgen. Und Tübingen hatte gerade zum dritten mal den (Zitat) „dringend notwendigen Operationstermin“ abgesagt und um 10 Tage verschoben. In Ravensburg wurde ich direkt mit Frau Dr. Knöller verbunden. Ich erzählte ihr kurz um was es ginge. Sie entschuldigte sich noch dass sie am darauffolgenden Tag leider nicht in der Klinik wäre, aber ich solle doch bitte sofort Montag früh dann vorbei kommen. Mein Papa ist damals mit mir hingefahren. Dort lernten wir dann neben Frau Dr. Knöller auch noch Herr Dr. Fijen kennen und sie nahmen sich sehr viel Zeit für mich und meine Geschichte. Es war sofort klar, dass ich am nächsten Tag stationär kommen sollte und nur einen Tag später direkt operiert werden würde. Der schon einsetzende Sekundenschlaf, der mir dann auch an dem Donnerstag, an dem ich dort angerufen hatte, eine schwere Beckenprellung beschert hatte, war bereits ein ordentlicher Warnschuss vor einem Hirnschlag. Keine Sekunde zweifelte ich damals, denn das waren in der Geschichte zum ersten Mal überhaupt Ärzte, bei denen ich mich wirklich gut aufgehoben und nicht nur wie irgendeine Nummer gefühlt hatte. Und genau diese Ärzte waren es auch, die mich zusammen mit ihren Kollegen heute vor zwölf Jahren operierten.

Dass die Operation nicht den Erfolg bringen würde, den alle sich erhofft hatten wußte niemand. Dr. Fijen war einer, der bei der ersten Nachkontrolle drei Monate später offen und ehrlich vor mich hin stand und sagte: „Es tut mir sehr leid, aber die Operation hat nichts gebracht. Sie war umsonst“. Ich habe bis heute nie mehr von einem Arzt solch ehrliche bzw. direkte Worte erhalten. Mein Papa war damals mit dabei. Und er ist, genau wie ich, der Meinung, dass genau diese Ehrlichkeit und Offenheit, das Ärzteteam in Ravensburg so unglaublich professionell, vertrauenswürdig und kompetent macht. 

Auch wenn die Operation damals nicht das erbrachte was man sich erhofft hatte, so bin ich diesen Ärzten unendlich dankbar für alles was sie für mich getan haben. Sie haben mich damals am Leben erhalten. Wer weiß wann der nächste Sekundenschlaf oder Hirnschlag gekommen wäre, nur weil man in Tübingen irgendwie doch keine Zeit fand um mich zu operieren. Manchmal denk ich mir auch, dass keine dieses Risiko bei denen einfach eingehen wollte. Niemand hatte, genau so auch in Ravensburg, jemals zuvor so etwas in dem Ausmaß gesehen. Über die Möglichkeiten wie man das operieren kann und soll wurde endlos diskutiert und ständig was anderes erzählt. Aber die Herrschaften in Ravensburg haben keine Minute gezögert mir zu helfen. Wirklich keine und deshalb werde ich, egal was auch immer neurochirurgisch jemals bei mir anliegen sollte, definitiv auch dort wieder hingehen. 

Zwölf Jahre „anders“ Leben sind seither vergangen. Zwölf Jahre mit immer wieder Schmerzen, Rückschlägen, Fragen, Wunden, neuen Erkenntnissen, Amnäsien, Medikamenten, Änderungen und vielem mehr. Zwölf Jahre, die mich gezeichnet haben. Die mich zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin. Voller Narben und alles andere als „normal“, „klassisch“ oder perfekt. Eben die Michaela, die einen Untermieter im Kopf hat, der sie immer wieder zu einem neuen Kampf bittet. Der immer wieder dann wenn niemand damit rechnet das Leben bestimmt, formt und ungewöhnlich macht.

Aber eben auch die Michaela, die genau so auch vor zwölf Jahren hätte nicht wieder aus der Narkose aufwachen können und der man heute eine Blume auf das Grab gestellt hätte, weil man sie vielleicht irgendwie ein bisschen vermisst. 

Die äußerlichen Narben werden immer mehr verblassen. Die inneren nie. Die Geschichte, die heute vor zwölf Jahren begonnen hat wird nicht wirklich ein Ende finden in diesem Leben, erst recht kein Happy End. Vielleicht benötigt es irgendwann einen solchen Tag wie vor zwölf Jahren noch einmal. Das weiß keiner und niemand im Moment und erst recht nicht wie der Verlauf sein wird.

Aber für mich ist heute nun erst einmal heute. Ein Lebenstag und kein Todestag. Ein Lebenstag. Für viele Menschen heute ein normaler Donnerstag. Nicht besonderes. Für mich aber schon. Vielleicht werde ich im Stillen mit einer Fanta auf mich und meinen mehr oder minder zwölften „neuen“ Geburtstag anstoßen und ein leises „Danke Gott für das Leben“ dem Himmel zuflüstern. Auch wenn dieses Leben nicht immer einfach und erfreulich ist, so ist es dennoch irgendwie lebenswert. 

Danke an dieser Stelle an alle, die mir immer wieder in den ganzen Zeiten seither geholfen haben. Das ist in keinster Weise selbstverständlich. Und auch wenn ich das nie so offen und direkt zu jedem sage (ich bin einfach nicht der Mensch der emotionalen Ausbrüche). Es ist schön dass es Euch gibt!

Es gibt für heute kein passenderes Lied als dieses von Philipp Poisel. Hört es Euch ganz genau mal an


 
Liebe Grüße meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Jeder Mensch, den du triffst hat einen Kampf über den du nichts weißt. Sei freundlich!

Jeder Mensch ist Kunst – gezeichnet vom Leben…

Ich habe mir vorgenommen wieder mehr hier zu schreiben. Der Blog begleitet mich nun auch schon über 12 Jahre und ist eigentlich immer ein guter „Zuhörer“ für meine Schreibereien. Auch heute braucht es mal wieder eine Gedankensortiererei und das Festhalten so mancher Erfahrungen, Dinge und für mich teils unerklärlichem.  Ich habe nach wie vor eine Verlagsanfrage hier liegen. Mein Blog und mein Leben sollen eine biografische Verfassung erhalten. Nach wie vor verrückt der Gedanke. Mein Leben ist scheinbar so in seiner ganzen Form und dem Ablauf und der Ereignisse es wert, dass es viele Menschen auch für sich zu Hause in Form eines Buches lesen können sollen. Ich wurde schon ein paar Mal gefragt wieso ich das nicht mache, bzw. noch nicht gemacht habe. So blöd es klingt – es fühlt sich noch nicht so wirklich richtig für mich an. Ich denke die Zeit ist dafür noch nicht reif. Es wird vielleicht mal der Tag dafür kommen, an dem ich dann einfach aus dem Nichts sagen werde – ja das mache ich. Was ich sehr gut finde ist, dass der Verlag seine Unterstützung und Zusage ohne zeitliche Vorschrift oder Bedingung aufrecht erhält. 

Das Wetter ist für mich gerade sehr schwierig. Eine unsagbare Wärme, gepaart mit meist einem etwas heftig auftretendem Regen, der dann eine unendlich drückende Schwüle auslöst. Grundsätzlich ja nichts Neues, dass mein Kopf das dann nicht soooooo dolle manchmal findet. Aber wenn dann mal wieder akuter Schlafmangel hinzukommt und teilweise Gedankenkreisel, die man gar nicht stoppen kann, weil sie manchmal eine emotionale Achterbahnfahrt verursachen, bei der Aussteigen verboten ist, dann summiert sich das irgendwann ordentlich auf. 

Mein gemachtes Kopf MRT hat gezeigt, dass Bewegung im Kopf ist. Nicht nur wegen der Sommerzeit sondern allgemein. Mehr als sonst. Nun gut, die Ereignisse der letzten Wochen und Monate haben meinen Körper und Geist auch irgendwie sehr müde gemacht. Über 18 Monate bereits Autoprozess, so manche finanzielle Schieflage, die durch all die Reparaturen dann auf kam und wo es jetzt drum geht, dass diese Kosten wahrscheinlich nur über den Versuch einer Anschlussklage geltend gemacht werden können, oder evtl. halt ein Teil davon. VW hat auf die erste Zahlungsaufforderung was diese Zusatzkosten betrifft, für die richterlich ein Anspruch geurteilt wurde, nicht reagiert. Und da mir nur ein Anspruch zugeurteilt wurde, aber keine genaue Angabe über was und in welcher Höhe muss das jetzt dann in einem Anschlussverfahren versucht werden einzuklagen. Scheinbar hört das alles nie so wirklich auf.

Wer mich in letzter Zeit mal live und in Farbe gesehen hat wird festgestellt haben, dass mein Körper und mein Gesicht leicht aufgedunsen sind. Die Figur von letztem Jahr ist aktuell auch in Schieflage geraten. Gut ich brauche keine 90-60-90 Figur, aber es ist unglaublich was Schlafmangel, dann zeitenweise keine ausgewogene Ernährung, ein Schwung an Medikamenten und ein hormonelles Chaos nicht alles in Summe in so kurzer Zeit mit einem machen können. 

Mein Bauch, der von Sylvia Bechle im Zuge des Narbenprojektes mit einem Großteil seiner Narben abgelichtet wurde hat inzwischen noch ein paar mehr. Auf dem Bild nicht zu sehen ist eine große Narbe von meiner OP wegen meines geplatzten Blinddarms, dann fehlen noch in Summe fünf weitere Operations Narben von einer Laparoskopie, von diversen Wunddrainagen Schläuchen usw. Ein Arzt meinte mal liebevoll zu mir, dass mein Bauch aussehen würde, als ob ich mal in einen Schrotkugel Hagel gelaufen wäre. Ich weiß er hat es absolut nicht böse gemeint. 

Der Bauch ist ein Körperteil, den man bei mir die meiste Zeit nicht sehen kann. Ich trage keine Bauchfreien Sachen und ich bin auch kein Mensch der ständig im Sommer irgendwie Baden gehen würde und dabei nur einen Bikini trägt. Der Anblick meines Bauches und all der dort vorzufindenden Narben haben andere Menschen eigentlich nie wirklich. 

Und wenn man in den Bauch hineinblicken könnte, dann bin ich mir sicher, dass man dort auch einige vernarbte Stellen sehen würde. Zum einen natürlich von den ganzen Operationen, zum anderen auch von verletztem (Bauch)Gefühl. Nicht alle Operationen an/in meinem Bauch haben nach außen sichtbare Narben hinterlassen, mich aber dennoch in und für mein Leben geprägt. Die Kürettage, die ich hatte war etwas das möchte ich nie wieder erleben müssen. Es werden über die Scheide Instrumente (ihr könnt sie hier sehen) in den Körper und die Gebärmutter eingeführt das ist alles andere als ein einfacher Spaziergang. Und ihr könnt mir glauben, das tut danach noch eine ganze ziemliche Weile einfach alles nur weh. Warum ich das hier erzähle? Weil das eine klassische OP ist, die niemand von „außen“ sehen kann und konnte, die aber eine Frau nachhaltig prägt. Es wird in die intimste Region der Frau „eingegriffen“ und das nicht einmal bei absolutem Tiefschlaf. Und nein das ist auch nichts, wonach man mal einfach so wieder zu einer Tagesordnung übergehen kann. In meinem Fall war das dann auch noch so, dass ich zwei Mal Nachblutungen hatte (jaaaaa bei mir läuft nix einfach mal nach Plan). Der Körper ist geschwächt und man fühlt sich gleichzeitig dann auch irgendwie hilflos. Hinzu kommt dann auch noch, dass wenn man, so wie in meinem Fall, einen Arzt hat, der das als „machen wir mal fix kurz und schmerzlos“ ansieht dir die eh schon üble Sache so richtig im Kopf fest brennen kann. 

Ja auch über solch unschöne Themen muss ich hier ab und an mal schreiben und sie auch öffentlich machen. Denn sie bestimmen immer wieder auch meinen Alltag, mein Leben und mein Ich sowieso. Mal mehr und mal weniger. Es ist ebenso wie mit der Kopfnarbe. Nach Außenhin sieht man es wegen den Haaren usw. nicht mehr. Aber Mental und körperlich hat sie für immer Bestand. 

Ich habe viel nachgedacht in letzter Zeit. Sehr viel. Mich viel mit Menschen und Geschehnissen aus den bisherigen sieben Monaten des Jahres beschäftigt. Mir viele Einträge und Niederschriften durchgelesen, Fotos angeschaut und Dinge in der Hand gehalten, die mir auch immer wieder ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben. Doch mittlerweile tun sie irgendwie weh. Lassen mich alten Zeiten nachhängen und versuchen eine Erklärung für das ein oder andere Verhalten zu finden um später wieder feststellen zu müssen, dass ich mich im Kreis drehe und alleine wohl keine Antwort finden werde.

 
Dieses Bild entstand vor gut einem Jahr. Zu einem Zeitpunkt wo es mir eigentlich hätte zumindest zum größten Teil zum Lächeln zumute sein sollen. Aber selbst bei dem Machen dieser Bilder war von vornherein klar – es wird kein künstlich gestelltes Lächeln geben. Wenn der Körper nicht Lächeln kann oder möchte, dann hat das seinen Grund. Und für alle, die schon das ein oder andere Bild aus der Fotoserie gesehen haben und sich fragen, wieso es eigentlich Bilder mit so viel Haut sind möchte ich dies an dieser Stelle einfach mal kurz erläutern was es mit diesem Bild hier genau auf sich hat.

Wenn man das Bild betrachtet sieht man, dass die Beleuchtung von rechts kommt. Auf meine linke Schädelhälfte. In der linken Schädelhälfte sitzt bekanntlich mein Untermieter. Trotz der hellen Beleuchtung sieht man aber auf Grund der Haare nichts, was erahnen lässt was es mit meiner linken Kopfhälfte auf sich hatte in Form von OP bzw. dank großer Narbe usw. auch immer noch hat. Für jeden der dieses Bild sieht, ist es ein Bild von einer „ganz normalen Frau“. Teile meines Nacken und meines Rücken die durch eine leichte Schmerzbedingte Fehlhaltung immer dauerhaft über- und angespannt sind, gehen im Schattenbild unter, denn auch dieser Schmerz ist nicht bildlich von außen her wahrnehmbar. Je heller also das Geschehen in meiner linken Schädelhälfte in Erscheinung tritt (hier dargestellt durch das direkte Beleuchten) umso mehr dominiert diese Seite meine rechte Schädelhälfte und auch mein Hals/Nacken/Rücken Bereich. Für Menschen, die all dies nicht wissen ist es wie gesagt, bleibt es nach wie vor einfach ein Bild von einer ganz normalen Frau……

Warum in Schwarz/Weiß? – ganz einfach – es beschränkt den Blick nicht auf irgendwelche besonders hervorstechenden Farben, es ist alles gleichgestellt im Schwarz/Weiß/Grau Ton. Keine stärkere oder Schwächere Abhebung durch einen Farbakzent, der sonst z.B. durch entsprechende Schminke oder sonstiges wie Kleidung eine vorschnelle Wertung zulässt. Und warum keine Kleidung? Auch ich bin einfach ein ganz normaler Mensch, dessen Körper gezeichnet ist vom Leben. Der trotz all dem Erlebten keinen speziellen Schutzpanzer hat, der nach wie vor verletzlich ist und das teilweise mehr denn zuvor. Manchmal habe ich den Eindruck dass genau das manche Menschen vergessen oder vielleicht auch ignorieren bzw. es ihnen bewußt egal ist.

Was in manchen Menschen vorgeht? – Ich weiß es nicht. Warum sie teilweise einen so behandeln wie sie es tun? – Ich weiß es nicht. Was ich weiß ist, dass ich müde bin trotz manchen beschissenen Verhaltensmustern und Aktionen mir gegenüber immer noch das Gute in jedem Mensch zu sehen. Es gibt scheinbar wirklich so manche, die sind schlicht und ergreifend zum A….loch geboren und verdienen nichts ausser einem Lächeln und vielleicht noch einem Danke für die Lektion, die sie mir in meinem Leben waren und die mir gezeigt hat wie ich nicht sein möchte. Sie sind in keinster Weise bereit mal eine Selbstreflektion über sich und ihr Verhalten zu machen. Sie leben teilweise in einer von Egoismus und selbstprofilierenden Welt, bei der sie nie schwach sein wollen, können oder dürfen. Bei denen sie sich zu einem Oscarverdächtigen Schauspieler der Selbstinszenierung und des sich Selbst Vorspielens werden.

Eigentlich muss man solche Menschen bemitleiden. Denn sie lügen sich selbst etwas vor, zu Beginn aber nie merkend, werden sie dann immer mehr merken, dass es nur noch materiell ist in ihrem Leben und sie irgendwann nicht mehr fähig sein werden wirklich fühlen zu können, da sie sich immer wieder das an „Gefühl“ einreden, was sie denken was richtig ist und was sie wollen und nicht was der Bauch oder ihr Herz ihnen sagt. Diese Menschen sehen von außen vielleicht „heil“ aus, aber innerlich werden sich immer mehr vernarbt und zerbrechen. Am Anfang kommen nur von Zeit zu Zeit neuen Narben hinzu, aber irgendwann ist der Zeitabstand dann immer kleiner, weil sie irgendwann nicht mehr sich selbst alles schön reden können und merken, was falsch war und dann aber alles schon verloren haben, was ihnen jemals wichtig war. 

Erst heute habe ich genau dieses erlebt. Bei einem Menschen, der mir zu Beginn des Jahres noch ein Seelenverwandter, Gleichdenker, Mitfühler und sehr sehr guter Freund war. Was passiert ist in den letzten Monaten? Ich weiß es nicht. Erst heute musste ich wieder feststellen, dass er mittlerweile ein sehr selbstkontrollierter,  auch kalter Mensch geworden ist. Seine Wortwahl, Ausdrucksweise und Stückweit Egalheit für so manche Dinge waren erschreckend und ich habe mich ernsthaft zwischendurch bei der WhatsApp Kommunikation gefragt ob da irgendwer anders gerade für ihn die Sachen schreibt. Ein mir inzwischen völlig fremd gewordener Mensch und das innerhalb von nicht einmal zwei Monaten. Weltfremd, sich Dinge schönredend und einredend, damit er möglichst schnell wieder zu einer Tagesordnung übergehen kann, wie er sie am besten bestimmen kann. Passiert Plan A nicht genau so wie er es sich vorstellt, geht man zu Plan B über. Keine Zeit verlieren, kein Gefühl zulassen Plan A noch einmal zu überdenken oder aus einer anderen Perspektive zu sehen, sondern sich immer einredend, dass es so ist wie es ist und dann halt Plan B versuchen zu erzwingen und umzusetzen. Aber immer sich einredend, dass Plan B auch eigentlich immer das ist was man will, wenn ihr versteht was ich meine. 

Ich tu mir immer schwer wenn ich einen Menschen eigentlich sehr sehr gut kenne und dann mit anschauen muss wie dieser Mensch sich selbst eigentlich belügt und was vor macht und nicht ehrlich zu sich selbst ist, weil man ja keine Schwäche zeigen will, denn das passt nicht in seine Welt. 

Oh was kenne ich doch all das nur zu gut aus meinem alten Leben. Ich komme mir manchmal vor wie wenn mir in solchen Situationen immer wieder mal ein Spiegel vorgehalten wird. Und ich werde mir jedes Mal klarer und bewußter, dass ich vor der Kopf Sache kein bisschen anders war. 

Was ich heute dann in der Situation gemacht habe? Nun ja, ich bin ein Mensch, der dann versucht in klaren Sätzen der Person auch mal klar zu machen, dass sie sich selbst belügen und etwas vormachen und dass sie meinen damit glücklich zu werden, es aber nie sind. Denn es ist ein stetiges Streben nach dem Perfekten, nach dem Besseren und hat Plan A nicht funktioniert, dann geht man ohne „Nachbesserung“ zu Plan B und wenn das auch nicht so läuft wie man es sich vorstellt, dann geht man halt zu Plan C, usw. Es macht keinen Sinn solchen Menschen zu sagen, dass das Alphabet nur 26 Grundbuchstaben (ohne Umlaute) hat und sie irgendwann ungewollt an einem Ende ankommen werden und meist dann mit dem größten Verlust. 

Man merkt dann auch daran, dass dann weitere WhatsApp Nachrichten einfach nicht mehr gelesen werden, dass die Personen sich eigentlich selbst im klaren sind, was gerade passiert, es aber nicht wahrhaben wollen und sich weiter schön reden, bzw. leichter machen, dann weitere Nachrichten einfach nicht mehr zu lesen. 

Ich für meinen Teil habe der Person von heute geschrieben, dass trotz allem, was nun auch immer vorgefallen ist oder sein mag und trotz allem was auch gerade im Leben der Person vor sich geht, ich immer für sie da sein werde, dass sie jederzeit hier her fahren kann um durchzuatmen, raus zu kommen, zu sich selbst zu finden oder sonstiges. Ich werde auch nie, wenn sie das tun sollte fragen was der Grund ist oder die Person mit irgendwelchen Vorwürfen oder sonstigem konfrontieren. Ich werde ihr zu jeder Tages- und Nachtzeit wenn sie wen braucht am Telefon zuhören, zu ihr fahren, oder wenn sie einfach ohne Voranmeldung vor der Türe steht diese ihr aufmachen und sie herein bitten und sie kann hier bleiben so lange sie möchte. 

Diese Nachricht wurde zwar übertragen aber nicht mehr gelesen aus genau oben genanntem Grund. Ich hoffe, dass diese Person nicht zu stolz sein wird um dieses Angebot wirklich anzunehmen. 

Mehr kann ich nicht mehr für diese Person tun im Moment. Leider. 

Narben gehören zum Leben dazu. Denn sie zeigen, dass du stärker warst als etwas, was dich (auf Dauer) verletzten wollte. Seid bitte nur so gut und denkt bitte daran, dass man nicht immer (alle) Narben bei Menschen äußerlich sehen kann. 

Ein „schwerer“ Artikel zum Ende des Sonntags. Aber es musste einfach sein.

Startet gut in die neue Woche meine Lieben

– Michaela

Michaela’s Soundgarden Vol.4 – mein Herzprojekt geht in die nächste Runde…

Die Zeiten sind seit März und den seither herrschenden Verordnungen, Einschränkungen usw. schwierig. Die Menschen sind nicht mehr ganz so frei in ihrem Tun, Denken und Handeln, wie sie es teilweise gewohnt sind. Deshalb ist es umso wichtiger schöne, außergewöhnliche und unvergessliche Momente zu schaffen. Momente bei denen man einfach sich entspannt, lachen, freuen und fernab vom Alltagsstress sein kann. Wer mich nun schon länger kennt weiß, dass genau das die Gründe sind weshalb ich Michaela’s Soundgarden mache. Wer möchte kann gerne eine Ausführliche Erläuterung, wieso ich das mache, usw. im letzten Soundgarden Artikel im unteren Bereich nachlesen.

Auf Basis des letzten Soundgardens und dem Feedback von Richie usw. hatte mich Charles Cleyn zu Beginn des Jahres angeschrieben. Ein kanadischer Singer Songwriter, der sich inzwischen ganz dem Musik machen verschrieben hat. 31 Jahre alt und aktuell mit seiner Frau Anne in Berlin lebend. Wir hatten vor Corona den Juli Termin festgelegt und dann auf einmal Mitte März schien dieser Termin unrealistisch zu werden. Der Lock Down kam. Und mit ihm auch eine komplette Auszeit für Charles, der eigentlich touren und Konzerte spielen wollte. Die Künstler trafen und treffen diese Corona Dinge sehr sehr schwer. Für ihn begann eine Zeit des zu Hause seins anstatt auf Tour und für mich die Frage – wie wird es wohl Mitte Juli sein. Ist ein Soundgarden 2020 überhaupt möglich?

Auch bei mir waren es sehr sehr turbulente Wochen und Zeiten. Abhängig und unabhängig von Corona. Und ich dachte immer wieder so für mich – hoffentlich kann ich den Soundgarden machen, denn das wäre genau so ein Abend wie ich ihn nach allem jetzt gebrauchen könnte. Und scheinbar ging es dann doch einigen so. Viele fragten immer wieder gepaart mit Hoffnung nach, ob denn der diesjährige Soundgarden Corona bedingt ausfallen müsse und ich musste immer und immer wieder die Menschen vertrösten und sagen – wir müssen warten wie die Verordnungen etc. sich alle entwickeln. 

Und dann kam Mitte Juni endlich die Lockerung, auf die ich so lange gewartet hatte. Das Ministerium teilte mit, dass ab 01.07. wieder Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen auch in privatem Gelände, sprich Garten erlaubt wären unter Einhaltung von ein paar Regeln. Die Regeln waren alle in meinem Fall kein Problem, ich schrieb aber zur Vorsicht noch einmal der Landesregierung und schilderte ihr meinen konkreten Fall und bekam dann auch tatsächlich die offizielle Absegnung für den Soundgarden. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 konnte also kurzfristig dann doch noch geplant und realisiert werden. Ich schrieb Charles und auch er war sehr froh, dass es wieder eine Möglichkeit gab um vor Menschen seine Musik und Leidenschaft zu präsentieren. 

Samstag war es nun so weit. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 konnte seinen Lauf nehmen. Ich habe Euch hier ein paar wenige Bilder des Abends hochgeladen, damit ihr ein bisschen was von der Atmosphäre vielleicht erahnen konntet. Aber auch hier gilt – wie bei den bisherigen drei Soundgarden – wer nicht dabei war kann es sich nicht im Ansatz vorstellen wie es war.

Fakt ist – das Wetter hat gehalten, Charles hat wunderbar gespielt, es gab vieles Leckeres zu Essen und Trinken, es wurde viel gelacht und ich hatte für mich den Eindruck – das haben alle Menschen die da waren auch wirklich mal wieder gebraucht. 

Alexander Franzkowiak von sig-fotobox.de war mal wieder so super freundlich und lieferte und installierte die bereits bei Michaela’s Soundgarden Vol. 3 so gerne genutzte Fotobox, so dass samt tollem „Bild Banner“ viele viele tolle Erinnerungsfotos gemacht werden konnten. 

Tja und nun ist auch schon wieder Montag. Der Garten ist, bis auf die kleine Bühne, wieder komplett in seinen Normalzustand rückversetzt, alle Teller und Becher wieder gewaschen, die Fackeln usw. auch alles wieder versorgt, die Kabeltrommeln wieder aufgerollt und auch sonst zeugt nicht mehr viel von der Zauberhaftigkeit des Samstag Abends im Garten. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 ist Geschichte und in the book.

Ich wurde auch ein paar mal nun schon gefragt ob ich denn „zufrieden wäre“. Zufrieden sein? Finde ich einen komischen Ausdruck für das was war. Ich würde eher sagen, dass ich von einem schönen, wohligen Gefühl erfüllt bin was Michaela’s Soundgarden Vol. 4 betrifft. Es hat wie gesagt alles gepasst, Wetter, Essen, Atmosphäre und vor allen Dingen auch Charles. Wie ich schon mal sagte – für mich ist es wichtig, dass der Künstler der hier auftritt meine Vision des Soundgardens versteht und mitlebt. Und das hat er definitiv. 

Sonntag Morgen habe ich mich mit allen, die hier übernachtet hatten beim Rinderwirt zum abschließenden Frühstück getroffen. Danach bin ich nach Hause und habe aufgeräumt. 

Faktisch ist der sichtbare Soundgarden Zauber wieder weg. Aber in meinem Kopf und meinen Erinnerungen wird er für immer bleiben. Nicht alleine wegen den vielen vielen tollen Bildern und Videos des Abends. Ein Teil der Fotobox Bilder hängen nun an meiner Küchentür (die vom Soundgarden davor an meinem Kühlschrank)

Wer mein Kopfproblem kennt weiß, wie wichtig mir solche Erinnerungen sind. Wie sehr sie mir immer und immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern wenn ich sie sehe und so wieder zurück versetzt werde zu dem Ereignis.

Aber wisst ihr wofür ich auch dieses Mal einfach nur dankbar bin? Über die Menschen, die diese Abende mit mir zusammen teilen. Ein großes bunt gemischtes Feld an Menschen aus meinem Leben. Da ist mein sehr guter Freund und ehemaliger Studienkollege, der mit seiner Frau einfach so spontan dabei ist, mein ehemaliger Mitbewohner aus Studienzeit mit seiner Verlobten, der schon zum zweiten Mal den Weg von nahe Stuttgart zum Soundgarden findet, mein Vermieter, meine Familie, Freunde, sehr gute Bekannte und Menschen, die ich auch erst durch den Soundgarden kennen gelernt habe. Einfach Menschen, die meine Vision teilen, gerne mit mir diese Zeit verbringen und vor allen Dingen auch sich dafür die Zeit nehmen.

Natürlich habe ich den ein oder anderen Menschen an dem Abend vermisst, bzw. hätte mir gewünscht solche Momente mit gewissen Menschen (auch mal) zu teilen, aber ich bin mir sicher, dass, sollte nichts schlimmes passieren oder dazwischen kommen, es im nächsten Jahr sicherlich Michaela’s Soundgarden Vol. 5 geben wird. Mit was für einem Künstler? Weiß ich nicht, keine Ahnung. Das Schicksal wird mir sicherlich wieder einen passenden Künstler schicken. Richie Ros hatte schon geschrieben, er würde gerne nächsten Sommer wieder kommen. Mal schauen wie sich alles entwickelt. 

Michaela’s Soundgarden Vol. 4 is in the book und ich danke wirklich jedem Einzelnen, der mir dabei geholfen hat und da war um diesen Abend zu etwas Besonderem zu machen. Genau das war es was ich nach dieser ganzen letzten Zeit gebraucht habe.

Passt auf Euch auf

– Michaela

Montagsgedanken…

Eine neue Woche ist gestartet. Wir sind nun schon fast Mitte Mai angekommen. Seit meinem letzten Blog/Vlog ist wieder einiges los gewesen. Nun ja jetzt nicht sooooo mega Riesen Actionreichen in Sachen – Terminfülle, sondern eben nach wie vor das bestimmte und gerade auch irgendwie teils komische Leben. Heute ist ein sehr regnerischer Tag. Die nächsten zwei Nächte soll es dann auch nachts wieder Temperaturen um den Gefrierpunkt geben. Das Draußen sein ist gerade nicht so wirklich mega prickelnd und so fällt es auch nicht ganz so schwer die nach wie vor bestehenden Kontaktbeschränkungen einzuhalten. Ich habe sei gestern für ein paar Tage nun mein ältestes Patenkind hier. Ich unterstütze ihn bei seinem Homeschooling und werde mit ihm die Woche über auch noch ein paar Sachen, die er gerne macht, wie z.B. backen, mit den Hunden laufen, im Garten werkeln usw. machen. Einfach dass er nach sieben Wochen mal ein bisschen was anders hat und sieht. Heute morgen wurden fleißig Aufgaben erledigt, zwischendurch noch kurz eingekauft und natürlich auch schon zwei Mal mit den Hunden gegangen. Nun nach dem Mittagssnack (wir haben uns, da heute ja Montag ist ein paar Waffeln gemacht) ist er zum Spielen in das Gästezimmer gegangen, wo Beau ihm Gesellschaft leistet und Elvis und ich haben nach dem Küche aufräumen nun mal auf der Couch Platz genommen. 

Angela Merkel hat gerade ein kurzes Statement im Fernsehen abgegeben. Es herrscht immer noch Corona Ausnahme Zustand. Letzte Woche wurden neue Regeln aufgestellt und eine neue Verordnung verabschiedet. Ein Großteil davon tritt heute in Kraft. Die Corona Zeit treibt gerade so manch einen in meinem näheren Umfeld so langsam bewusst oder auch unbewusst immer mehr an die psychischen Grenzen. Nun schon sieben Wochen kein Alltagsleben mehr und die innere Unzufriedenheit steigt immer mehr.

Keine Möglichkeit seinen Hobbys nachzugehen wie man möchte, abgesagte Konzerte/Festivals wo man hin wollte, keine Bundesliga (gut jetzt am WE geht es dann wieder los, aber alles erst mal Geisterspiele) oder sonstiger Unterhaltungssport, teilweise so weite Einschränkungen im Alltag und an den Wochenenden wie man es nicht gewohnt ist. Beschränkt auf seinen Wohnraum (ob mit oder ohne Garten) oder minimale Outdoor Aktivitäten sind doch einige nun so innerlich reizbar, unzufrieden, genervt und gestresst dass immer mehr Forderungen, Unterstellungen und Streitereien an den Tag gelegt werden, die einen nicht weiterbringen. Da es absehbar ist, dass auch im Sommer keine wirklichen Auslandsreisen usw. möglich sind kommt jetzt noch hinzu, dass viele mehr oder minder teils richtig Motzen, wenn sie innerhalb Deutschlands oder halt eben gar nicht erst einmal groß reisen können. Ein Luxusproblem wie ich finde. 

Ich könnte auch gerade hier sitzen und ständig motzen, dass aktuell schon drei meiner ursprünglich geplanten Hunde Dummy Seminar Wochenenden abgesagt/verschoben werden mussten. Mit der neuen Verordnung ab heute ist es inzwischen immerhin wieder erlaubt mit gesamt fünf Personen Tiertraining durchzuführen. Aber selbst da kann man online so viel Meckereien dazu lesen.

Aber das ganze Mosern und Meckern bringt doch alles nichts. In keiner Art und Weise. Davon wird es nicht besser, geschweige denn schneller oder entspannter. Wenn ich im Fernseh letztes Wochenende an Berichten gesehen habe über Demos mit mehreren Tausend Menschen, denen die Kontaktsperre scheinbar Wurscht ist, dann frag ich mich ob manche Leute es (immer noch) nicht verstanden haben, bzw. gerne freiwillig und leichtfertig alle mittlerweile schon wieder gemachten Lockerungen aufs Spiel setzen. 

Corona Zeit und die Maskenpflicht – auch so ein Thema für sich…. Zuerst hieß es mal ganz groß, dass solche Masken nichts bringen, dann wurde eine dringende Maskenempfehlung ausgesprochen, die unmittelbar danach dann zu einer Maskenpflicht in den Öffentlichen Verkehrsmitteln und den Einkaufsgeschäften gilt. Und das bereits bei Kindern ab sechs Jahren. Ich finde es ja sehr schwierig auf Menschen mit Masken zu treffen. Einige meinen damit sei ein respektvoller Abstand zueinander hinfällig und drängeln sich beim Einkaufen oder sonst wie wieder an dir dicht vorbei. Dass man an so manchen Tagen, bzw. in so manchen Situationen dadurch auch bedeutend schlechter Luft bekommt, weil man ja quasi sein selbst ausgeatmetes CO2 direkt wieder einatmet, ist ja auch noch so eine Nebensache, die ich nicht so prickelnd finde. Ausserdem sieht man eine Großteil der Gestik und Mimik einfach nicht mehr. Das finde ich so wirklich schlimm.

Gerade im Zeitalter wo sich gerade so viele Menschen eigentlich nur in diesen besch… Messenger Diensten unterhalten „können“ zu nicht Corona Zeit, tun sie sich eh schon immer schwer Gestik und Mimik richtig aufzufassen. Aber mit den Masken ist es noch mehr ein Fauxpas. Man versteht den Gegenüber schlechter, dann sieht man nicht wirklich ob die Person lächelt oder sonstiges. Die Lippen bzw. der Mundwinkel ist schon, wie ich finde, ein recht starker Kommunikationsbestandteil. 

Was ich einfach aber im Gesamten immer wieder fest stelle die Tage? Die Menschen sind Grundweg unzufrieden. Menschen mit denen man sich teils vor Corona richtig gut verstanden hat, werden immer mehr zu einem Rätsel, bzw. undefinierbaren Gegenüber mit teils nie vermuteten oder erlebten Gefühlswelten. Man überlegt sich gerade mehrfach was und wie man noch sagen kann ohne dass es einem als misstinterpretierter Bumerang zurück kommt. 

Vorletzte Woche war ich für zwei Tage in Hamburg. Am Montag Mittag bin ich bei schönem Wetter an den Landungsbrücken gesessen. Ein Platz bei dem sonst auch immer das Leben tobt. Die nicht all zu weit entfernte Reeperbahn war ebenfalls wie so vieles andere völlig ausgestorben. Natürlich hätte ich auch alles doof finden können – ich meine da bin ich nach Jahren mal wieder in Hamburg und dann so was. Aber wisst ihr was? Ich habe die Ruhe genossen. Eine Stunde habe ich an den Landungsbrücken verweilt. Ein bisschen was gelesen, das leichte Wasserrausch im Hintergrund hat mich so sanft mehr oder minder bedüddelt und ich war einfach dankbar dort gerade sitzen zu können. Wisst ihr, die letzten Tage habe ich immer mehr das Tattoo an meinem linken Innenarm mal wieder „befolgt“ – Cape Diem – Nutze den Tag. Und zwar so in dem Rahmen wie es gerade möglich ist. Es muss nicht immer das Maximum sein, das Tollste und das Beste. Es sind auch die kleinen Dinge, die einen Zufrieden sein lassen können. 

Leider habe ich wieder verstärkt den Eindruck, dass aber die meisten Menschen gerade eben nicht mehr offen sind für exakt diese Kleinigkeiten. Den Menschen wird ein Teil ihrer Freiheit gerade eingeschränkt. Und überall wird darüber geschumpfen oder sich beschwert. Da sieht man auch erst mal wie vieles für Selbstverständlich angesehen wird. Ob wir nach dieser Zeit so manches mehr zu schätzen wissen? Ich persönlich wag es zu bezweifeln. Wobei ich mir nur so langsam sicher bin – Es wird Zeit für weitere Lockerungen und Änderungen. Die Menschen und gerade auch Kinder brauchen Alltag und Ihr normales Leben um nicht innerlich zu „vergiften“….

Passt auf Euch auf und bleibt gesund!

Liebe Grüße

– Michaela

Ein „bestimmtes“ Leben….

Irgendwie ist es schon verrückt. Wer hätte gedacht, dass es jemals so sein wird, dass uns die Bundesregierung quasi unsere Freizeitgestaltung, bzw. auch irgendwie unseren Alltag vorgibt und bestimmt. Wir haben Kontaktsperre. Immer noch. Befinden uns jetzt also in der zweiten Woche davon und gestern wurde mitgeteilt, dass die Kontaktsperre erst einmal bis zum 19.04. gilt. Also weitere drei Wochen. Komisch irgendwie. Ich meine so manches ist ja wie vorher auch (ich kann Einkaufen gehen, kann mit meinen Hunden draußen spazieren gehen usw.) aber einiges ist auch eben nicht mehr gegeben.

Kein Waffelmontag aktuell, die Hochschule hat keinen Präsenzbetrieb, meinen Friseutermin, den ich eigentlich letzte Woche haben sollte/wollte fällt erst einmal aus, das die Friseure, genau so wie so viele andere nicht „lebensnotwendigen“ Geschäfte geschlossen sein müssen. Hundetrainings und die ersten Prüfungen alle gestrichen, kein Treffen zum gemeinsamen „Angrillen“ kein Osterhasen Suchen in meinem Garten mit meinen Patenkindern in zwei Wochen – nichts. Es wird am 14.04. wohl auch der bisher „komischste“ Geburtstag in meinem Leben werden. Ich meine so völlig ohne Besuch und Gäste. Das ist echt komisch. Nein bei mir in der Familie feiert man nicht mit Leuten, die man zuvor mega offiziell eingeladen hat. Bei uns steht die Haustüre immer offen für Besuch. Ob Geburtstag oder nicht. Wer vorbeikommen möchte kann jederzeit vorbei kommen. Und genau so ist es auch am Geburtstag. Wer Zeit und Lust hat vorbei zu kommen kann das gerne tun. In der Regel gibt es immer Kaffee und Kuchen und irgendwie was Leckeres zum Abendessen. Es wird dieses Jahr mein erster Geburtstag werden der aus Stille besteht. Kein Türklingeln immer wieder, kein sich herzlich umarmen, zusammen am Tisch sitzen, essen, lachen, einfach eine schöne Zeit haben. Nichts dergleichen. Denn wie schon erwähnt – auch an meinem Geburtstag gilt noch die Kontaktsperre und die Corona Verordnung. Es wird auf irgendeine gewisse Art und Weise ein komischer Tag werden.

Letzte Woche habe ich noch ein paar Postkarten verschickt. Mir war danach. Einfach ein paar Menschen, die mir wichtig sind ein paar liebe Worte auf einer Postkarte geschrieben und losgeschickt. Wer freut sich nicht über eine schöne Überraschung und Ablenkung in seinem Briefkasten. Es sind die Kleinigkeiten, die man nicht vorhersehen kann oder planen kann, die einem meist ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Und ich denke ich habe genau dieses Ziel mit den Karten erreicht. Mal schauen was mir diese Woche noch so einfällt. Zeit gibt es gerade ein bisschen mehr als sonst um solche Dinge zu machen. 

Letztes Wochenende wurde nun endlich die Uhr wieder auf Sommerzeit umgestellt. Endlich ist es auch bei der Abendrunde mit den Hunden wieder noch hell. Ich genieße die Möglichkeit, nun auch Abends mit den Jungs wieder eine größere Runde durch die umliegenden Wälder zu machen. Es macht einfach immer wieder irgendwie den Kopf frei. Und die Hunde genießen es auch sehr. 

Beau hatte letzte Woche noch eine leichte Magenverstimmung, die wir aber Gott sei Dank wieder in den Griff bekommen haben. Seit gestern kann er erfreulicher Weise wieder normal essen. Das ging die Tage davor nur mit Schonkost und sehr kleinen, mehreren Portionen über den Tag hinweg verteilt. Meine Grauschnauze. Er wird im Juli schon acht Jahre alt. Wo ist die ganze Zeit nur geblieben. Wahnsinnig, ehrlich! Er ist der treuste Mann bisher in meinem Leben und er begleitet mich schon am längsten von all den Männern. Könnt ihn immer wieder Knutschen für seinen einzigartigen, nicht immer einfachen Charakter. Aber manchmal denke ich mir, dass er wohl mein Spiegelbild sein soll und mich in so manchen Situationen an mich selbst erinnern. Ist schon gut so unser gemeinsames Leben so wie es ist. Mit allen Aufs und Abs. Wir könnten schon gar nicht mehr ohne einander biggrin_girl.gif 

Das Wetter spielt ironischer Weise zu der aktuellen Situation auch noch ein bisschen verrückt. Heute Morgen lag Schnee, Samstag konnte ich den ganzen Tag noch Wäsche draußen aufhängen zum trocknen, da den ganzen Tag die Sonne schien und es echt mild war. Mein Kopf kommt immer wieder ins Schleudern bei den Temperatur auf und abs. Was dagegen machen kann ich nicht. Außer vielleicht immer wieder mal mit einer Schmerztabletten versuchen das Ganze ein bisschen abzudämpfen in meinem Schädel. 

Was macht ihr denn so schönes in der gerade doch etwas angespannten/komischen Zeit? Meine Eltern sind gerade dabei ihr Wohnzimmer von Grund auf zu renovieren. So fällt ihnen die Decke nicht auf den Kopf, es war früher oder später eh angedacht und so ein sprichwörtlicher Tapetenwechsel ist in so einer Zeit ja auch nicht verkehrt. Ich habe die letzte Woche noch einige Samen angezüchtet, die sich die Woche über schon zu schönen kleinen Setzlingen entwickelt haben. Man kann hier wirklich jeden Tag einen Fortschritt sehen. In Sachen Hochschule herrscht zu bestimmten Zeit dann auch immer Home Office, zwischendrin Backe ich immer wieder was oder probiere im Kochen neue Rezepte aus. Vielleicht überkommt es mich zeitnah ja noch meinen oberen Flur zu streichen. Wollte ich schon länger mal machen, aber dazu muss mein Kopf erst einmal noch ein bisschen besser sein. Meine Hecke draußen könnte auch noch einen Frühlingsschnitt gebrauchen und irgendwie hab ich auch noch Lust ein paar Osterkarten zu verschicken. Tja und dann sitze ich aber zwischendrin auch einfach mal da und höre Musik oder schaue online eine Serie, lese in einem Buch oder mache ein kleines Wellness Programm für die Jungs. Die Fellwechselzeit geht los und so verlieren die Jungs gerade immer wieder ordentlich Winterfell. Heute habe ich Elvis beim Fellwechsel mal ein bisschen geholfen und einen Großteil des alten Winterpelzes ausgebürstet. Kam dann doch einiges zusammen skeptisch_girl.gif Ich werde das morgen den Vögeln draußen im Garten auslegen. Die nutzen das immer wieder gerne zum Nestbau. Verleiht wohl einen guten Wärmedämmung- und Flauschigkeitseffekt. Elvis war sich auf Grund der Schneelage wohl nach dem Bürsten nicht so ganz sicher, ob er denn jetzt nicht frieren muss wenn er einen Teil seines Winterpelzes nicht mehr besitzt smilie_girl_036.gif

Konnte ihn aber dann bei der Abendrunde überzeugen, dass er sich da mal keine Sorgen machen muss. Morgen ist Beau noch dran mit Bürsten. Mal schauen wieviel Fell der so lässt. Der hat bekanntlich über den Winter immer eine Riesen Menge. Da kann man meist den Hund beim Ausbürsten quasi halbieren. 

Aktuell steht bereits ja der neue Termin für den nächsten Soundgarden. Ich hoffe in 3 1/2 Monaten können wir den wie geplant auch machen. Es wäre auch für die ganzen Musikkünstler wieder wichtig, dass sie bald wieder Konzerte geben können. Gerade bei so kleinen Künstlern hängen da teilweise ganze Existenzen dran. Schon erschreckend was das Ganze aktuell für einen wirtschaftlichen Schaden fabriziert und das aktuell ohne Aussicht auf ein mögliches Ende! Deshalb finde ich solche Projekte wie es Sofa Concerts aktuell machen (mit kleinen Musikbotschaften) ganz toll und absolut unterstützenswert. Schaut mal hier vorbei. 

Deshalb auch folgendes für Euch alle von mir smilie_girl_063.gif

Ich hoffe es zaubert Euch ein kleines Lächeln ins Gesicht. Ich werde mich nun für heute verabschieden. Es ist schon spät. Elvis schläft hier auch schon tief und fest

Passt auf Euch auf meine Lieben smilie_girl_113.gif

– Michaela

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Next