Tag Archives: Erlebnis

Zwölf Jahre „anderes“ Leben….

Es ist der erste Oktober und es ist dieses Jahr ein Donnerstag. Ein ganz normaler Donnerstag für die meisten Menschen unter uns. Gewöhnlich. Nicht wirklich besonders. Es gibt ja bekanntlich viele Tage im Jahr. Im Normalfall 365 Stück. Und für jeden von uns sind gewisse Tage im Jahr besonders. Hochzeitstag, Geburtstag, Jahrestag mit dem Partner, oder sonstiges. Vor zwölf Jahren war der 01. Oktober ein Mittwoch. Woher ist das so genau weiß? Es war ein besonderer Tag für mich. Ein Tag, der vieles in meinem Leben ändern sollte.

Heute vor genau zwölf Jahren lag ich unter ziemlich kritischen Umständen auf dem Operationstisch. Was genau dort alles passieren wird, wusste niemand vorher. Es wurde mir im Vorfeld lange und breit erklärt, dass quasi alles möglich wäre. Von Hirnblutungen über Koma, geistige Behinderung, Sterben etc. war alles möglich. Es war wie eine Art russisches Roulette bei dem ich nicht wirklich gefragt wurde ob ich Lust hätte mitzuspielen. Man wusste damals zwar im Vorfeld anhand von gemachten CT und MRT Bildern, was ungefähr bei der Öffnung meines Schädels einen erwarten würde, aber letzten Endes war es dann doch noch eine Überraschungstüte die da geöffnet wurde. Ich war 26 Jahre alt und frisch verheiratet. Und ich hatte im Vorfeld schon Schmerzen, da mein Untermieter kurz zuvor zu seinem Sekundenschlaf, einem dadurch verursachten schweren Sturz und einer Beckenprellung geführt hatte. Und die Operation fand statt. Endlich. Die Uniklinik Tübingen hatte zuvor drei Mal den ach so wichtigen OP Termin immer wieder kurzfristig gecanclet. Meine Unterlagen dann auch noch verschlampt und ich fand dankbarer Weise zeitnahe Hilfe und ein offenes Ohr in der neurochirurgischen Abteilung des St. Elisabeth Krankenhauses in Ravensburg.

Damals war es noch nicht so wie heute mit den Handys bzw. Smartphones so, dass man gute Fotos damit machen konnte, bzw. dass es auch so Sachen wie WhatsApp oder ähnliches gab. Aber ein Foto aus der Zeit im Krankenhaus von damals nach der Operation gibt es. Und zwar ein Foto meines seither vorhandenen Markenzeichens am Kopf. Habt ihr es erkannt was das ist? Ihr sehr auf dem Foto meine linke Schädelseite (unten rechts im Bild sehr ihr noch ein bisschen mein Ohr mit einem Brillenbügel). Der Rundbogen der hier zu sehen ist, ist meine Narbe mit gesamt siebzehn Stichen. Ja ihr habt richtig gelesen. Siebzehn Stiche auf der rasierten Schädelhälfte. 

 

Darunter verbirgt sich das nächste „Dokument“ von der Operation. Dies ist allerdings nur via Röntgen, bzw. MRT sichtbar. 

Eine Schädelausfräsung, die nach der Operation wieder einigermaßen passend mit zwei Nägeln festgespackst wurde. Durch dieses Loch wurde genau heute vor zwölf Jahren zum ersten Mal mein Untermieter live und in Farbe durch die Neurochirurgen gesehen. Schade, dass sie mir damals kein Foto davon gemacht haben. Ich glaube wenn irgendwann mein Schädel nochmal geöffnet wird dann bitte ich darum. Ich würde das Teil gerne mal wirklich auch real sehen können. 

Fakt ist – von diesem Tag an hatte sich mein Leben komplett geändert und verändert. Und das nun schon sage und schreibe schon zwölf lange Jahre. Ein bisschen weniger als ein Drittel meiner Lebenszeit. Es ist wirklich verrückt. Ich habe die letzten Jahre an diesem „besonderen Tag“ immer einen kleinen Einblick in die Stunden vor und nach der Operation damals gegeben. Ich lege Euch ans Herz den Beitrag von 2017 diesbezüglich. noch einmal zu lesen. Auch gerade weil mir der gesamte Text und das Video dazu eigentlich recht wichtig sind und ich es genau so 1:1 heute hier wieder aufschreiben könnte. Hier geht es zum Beitrag von 2017.

Wie gesagt – zwölf Jahre sind nun seither vergangen. 4383 Tage. Teilweise endlos lange Tage. Auch schwierige Tage unter anderem. Wenn man auf meine linke Schädelhälfte schaut dann sieht diese heute von außen zumindest völlig normal aus.

 
Es sind längst wieder Haare über die Narbe gewachsen. Für Menschen, die nichts davon wissen sehe ich aus wie eine ganz normale Person. Ohne auch nur im Ansatz vermutbar was für eine Geschichte sich hinter meinem Kopf verbirgt. Wenn man mit einem Finger ganz langsam über die linke Schädelhälfte streicht dann merkt man genau die Vertiefung wo die Schädelplatte nicht mehr ganz geschlossen wurde. Wenn man ganz genau und langsam darüber streicht (am besten mit geschlossenen Augen, sich völlig unvoreingenommen auf das „Erlebnis“ einlassend, kann man sogar die zwei Schrauben die die Platte im Schädel halten spüren. Es sind eine Art Zeitdokumente von dem schrecklichen Tag vor zwölf Jahren. Von dem Tag der auch hätte mein Todestag sein können. Sterben mit 26 Jahren. Eines natürlichen Todes stirbt heutzutage jemand in diesem Alter so gut wie nie. Bei mir wäre es die Niederlage im Kampf mit/gegen meinen Untermieter gewesen. Ob irgendwer ausser mir darauf vorbereitet gewesen wäre? – Nein ich glaube nicht. 

Das Ärzteteam, welches mich damals operierte ist immer noch in derselben Konstellation in der Oberschwabenklinik in Ravensburg dabei Menschen zu helfen. Ich habe wirklich selten so ein tolles Ärzteteam gehabt. Nachdem die Ärzte des Uniklinikums Tübingen mich damals mehrfach haben beim angesetzten Operationstermin, der so dringend notwendig war, haben abblitzen lassen, dann sogar noch meine Unterlagen verschlampt haben usw. usw. habe ich damals aus lauter Angst und Verzweiflung in Ravensburg angerufen. Ich weiß es noch so als ob es gestern gewesen wäre. Es war ein Donnerstag morgen. Und Tübingen hatte gerade zum dritten mal den (Zitat) „dringend notwendigen Operationstermin“ abgesagt und um 10 Tage verschoben. In Ravensburg wurde ich direkt mit Frau Dr. Knöller verbunden. Ich erzählte ihr kurz um was es ginge. Sie entschuldigte sich noch dass sie am darauffolgenden Tag leider nicht in der Klinik wäre, aber ich solle doch bitte sofort Montag früh dann vorbei kommen. Mein Papa ist damals mit mir hingefahren. Dort lernten wir dann neben Frau Dr. Knöller auch noch Herr Dr. Fijen kennen und sie nahmen sich sehr viel Zeit für mich und meine Geschichte. Es war sofort klar, dass ich am nächsten Tag stationär kommen sollte und nur einen Tag später direkt operiert werden würde. Der schon einsetzende Sekundenschlaf, der mir dann auch an dem Donnerstag, an dem ich dort angerufen hatte, eine schwere Beckenprellung beschert hatte, war bereits ein ordentlicher Warnschuss vor einem Hirnschlag. Keine Sekunde zweifelte ich damals, denn das waren in der Geschichte zum ersten Mal überhaupt Ärzte, bei denen ich mich wirklich gut aufgehoben und nicht nur wie irgendeine Nummer gefühlt hatte. Und genau diese Ärzte waren es auch, die mich zusammen mit ihren Kollegen heute vor zwölf Jahren operierten.

Dass die Operation nicht den Erfolg bringen würde, den alle sich erhofft hatten wußte niemand. Dr. Fijen war einer, der bei der ersten Nachkontrolle drei Monate später offen und ehrlich vor mich hin stand und sagte: „Es tut mir sehr leid, aber die Operation hat nichts gebracht. Sie war umsonst“. Ich habe bis heute nie mehr von einem Arzt solch ehrliche bzw. direkte Worte erhalten. Mein Papa war damals mit dabei. Und er ist, genau wie ich, der Meinung, dass genau diese Ehrlichkeit und Offenheit, das Ärzteteam in Ravensburg so unglaublich professionell, vertrauenswürdig und kompetent macht. 

Auch wenn die Operation damals nicht das erbrachte was man sich erhofft hatte, so bin ich diesen Ärzten unendlich dankbar für alles was sie für mich getan haben. Sie haben mich damals am Leben erhalten. Wer weiß wann der nächste Sekundenschlaf oder Hirnschlag gekommen wäre, nur weil man in Tübingen irgendwie doch keine Zeit fand um mich zu operieren. Manchmal denk ich mir auch, dass keine dieses Risiko bei denen einfach eingehen wollte. Niemand hatte, genau so auch in Ravensburg, jemals zuvor so etwas in dem Ausmaß gesehen. Über die Möglichkeiten wie man das operieren kann und soll wurde endlos diskutiert und ständig was anderes erzählt. Aber die Herrschaften in Ravensburg haben keine Minute gezögert mir zu helfen. Wirklich keine und deshalb werde ich, egal was auch immer neurochirurgisch jemals bei mir anliegen sollte, definitiv auch dort wieder hingehen. 

Zwölf Jahre „anders“ Leben sind seither vergangen. Zwölf Jahre mit immer wieder Schmerzen, Rückschlägen, Fragen, Wunden, neuen Erkenntnissen, Amnäsien, Medikamenten, Änderungen und vielem mehr. Zwölf Jahre, die mich gezeichnet haben. Die mich zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin. Voller Narben und alles andere als „normal“, „klassisch“ oder perfekt. Eben die Michaela, die einen Untermieter im Kopf hat, der sie immer wieder zu einem neuen Kampf bittet. Der immer wieder dann wenn niemand damit rechnet das Leben bestimmt, formt und ungewöhnlich macht.

Aber eben auch die Michaela, die genau so auch vor zwölf Jahren hätte nicht wieder aus der Narkose aufwachen können und der man heute eine Blume auf das Grab gestellt hätte, weil man sie vielleicht irgendwie ein bisschen vermisst. 

Die äußerlichen Narben werden immer mehr verblassen. Die inneren nie. Die Geschichte, die heute vor zwölf Jahren begonnen hat wird nicht wirklich ein Ende finden in diesem Leben, erst recht kein Happy End. Vielleicht benötigt es irgendwann einen solchen Tag wie vor zwölf Jahren noch einmal. Das weiß keiner und niemand im Moment und erst recht nicht wie der Verlauf sein wird.

Aber für mich ist heute nun erst einmal heute. Ein Lebenstag und kein Todestag. Ein Lebenstag. Für viele Menschen heute ein normaler Donnerstag. Nicht besonderes. Für mich aber schon. Vielleicht werde ich im Stillen mit einer Fanta auf mich und meinen mehr oder minder zwölften „neuen“ Geburtstag anstoßen und ein leises „Danke Gott für das Leben“ dem Himmel zuflüstern. Auch wenn dieses Leben nicht immer einfach und erfreulich ist, so ist es dennoch irgendwie lebenswert. 

Danke an dieser Stelle an alle, die mir immer wieder in den ganzen Zeiten seither geholfen haben. Das ist in keinster Weise selbstverständlich. Und auch wenn ich das nie so offen und direkt zu jedem sage (ich bin einfach nicht der Mensch der emotionalen Ausbrüche). Es ist schön dass es Euch gibt!

Es gibt für heute kein passenderes Lied als dieses von Philipp Poisel. Hört es Euch ganz genau mal an


 
Liebe Grüße meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Jeder Mensch, den du triffst hat einen Kampf über den du nichts weißt. Sei freundlich!

Und der Sommer zieht dahin….

Ich weiß, dass ich wieder mehr hier schreiben wollte und dennoch ist es wieder passiert, dass seit dem letzten Artikel schon wieder ganze sechs Wochen vergangen sind. Der August zog vorbei und mit ihm auch einige Dinge. Positiv wie negativ. Freudige Sachen und auch weniger freudige Dinge. So wie das Leben eben nun mal ist – irgendwie ein stetiges Auf und Ab und man schwimmt einfach mittendrin. Mal mit dem Gefühl unter zu gehen und mal mit dem Gefühl oben auf der Welle zu surfen. 
Ich dachte in letzter Zeit öfters daran hier wieder einmal schreiben „zu müssen“. Jetzt nicht, weil ich mich irgendwie verpflichtet fühle dies zu tun, nein, sondern weil ich immer wieder mal zwischendrin das Bedürfnis hatte hier meine Gedanken zu sortieren und mit dem, den sie interessieren zu teilen. Und tja, nun ist es mal wieder so weit. Und ich kann dem lieben Leser an dieser Stelle sagen, dass es mal wieder ein ordentlicher Gedankensalat ist der mich gerade beschäftigt. Ich weiß nur noch nicht ob mit saurem oder süßem Dressing ;-) Fakt ist – der Sommer liegt in seinen letzten Zügen. Die wahnsinnige Hitze, die wir teils im August hatten, soll, wenn man den Meteorlogen Glauben schenken darf , weitestgehend vorüber sein. Ich wäre ehrlich gesagt sehr dankbar dafür. Die teilweise starken Temperaturschwankungen haben meinem Untermieter und mir so manchen unschönen Tag beschert. Aber nun ja – ich will nicht jammern. Ist nicht das erste und auch sicherlich nicht das letzte Mal so. 

August war für mich ein sehr begegnungsreicher Monat. Ich habe sowohl persönlich, als auch telefonisch oder über einen anderen Kommunikationsweg neue Menschen kennen gelernt, alte Menschen wieder getroffen und Dinge teilweise ins „Rollen“ gebracht, die definitiv noch neue Kontakte nach sich ziehen werden. Wer mich kennt weiß, dass ich Gesellschaft mag und ihr eine hohe Wichtigkeit bemesse. Ich brauche und genieße dennoch aber auch Tage, an denen ich mit meinen Hunden alleine bin, ggf. den ganzen Tag nichts Rede(n brauche) oder sonstiges. 

Ich war im August sehr viel draußen. Hundetrainings, viele viele Spaziergänge, im Garten werkeln oder Grillen, oder irgendwelche anderen Dinge unternehmen. Meinen drei Hühner geht es sehr gut. Sie haben sich super eingelebt, genießen ihren großen Auslauf und leben entspannt in den Tag hinein. Sie sind mittlerweile auch richtig schöne Hennen geworden und sehen auch nicht mehr aus wie junges Gemüse. Eier sind bis heute leider noch keine gelegt worden. Aber ich rechne fest damit, dass das diese folgen werden, wenn die derzeit vorherrschende Mauser vorüber ist. Wichtig ist erst einmal, dass es ihnen gut geht und das tut es ihnen augenscheinlich.

Bei den Hunden ist soweit auch (wieder) alles im Lack. Elvis wurde vor ein paar Wochen ziemlich übel gebissen. Die Wunden waren sehr tief und richtige „Tackerlöcher“. Gesamt waren es 12 Stück. Habe das auch erst gemerkt dass es so viele sind, als sich überall dann die Kruste und der Schorf des Ganzen wieder gelöst hatte. Da konnte man dann auch erst einmal im Verhältnis zu einem Kugelschreiber sehen wie groß und wieviele Schrammen er davon getragen hatte. Ganz schön böse….

Die Hunde genießen dass etwas kühlere Wetter nun auch. Gerade bei Beau merkt man, dass das nun wieder absolut seine Temperaturen sind. Er rennt und springt wieder viel mehr in der Gegend herum. Läuft bei Spaziergängen auch eher mal wieder vorne weg und ist immer wieder zu Quatsch aufgelegt. Bei den heißen Temperaturen hat man ihn meist irgendwo schlafend gesehen oder zurückgezogen auf den kühlen Fliesen im Badezimmer oder so. Man merkt halt doch ein bisschen das Alter an und in Kombination mit schwarzem Fell und knallender Sonne ist das nicht so wirklich berauschend. Aber schön zu sehen, dass er jetzt wieder so richtig gute Laune hat und immer zu Quatsch aufgelegt ist.

Die meisten Getreidefelder sind nun auch abgeerntet. Eigentlich schade. Mochte ich doch immer wieder den Anblick wenn ich mit den Hunden spazieren war und sich die Getreidehalme im Wind und der Sonne tänzelnd vor sich hin bewegt haben. Gerade in den Sommerabenden schweife ich oft beim Spazieren gehen mit den Gedanken ab und beobachte viel die Natur. Welch stille wundervolle Heimat wir hier doch haben.

So langsam macht sich aber alles bereit für den Herbst. Auch in meinem Garten sind mittlerweile die klassischen Herbst Gemüse Sorten am Reifen. Die ersten Hokkaido Kürbisse erstrahlen schon in einem dunklen Orange. Ebenso sind die ersten Äpfel schon geerntet und auch die Igel machen sich wieder in meinem Garten auf die nächtlichen Touren um sich für den Winter noch einiges an Winterspeck anzufuttern. Immer wieder ein herrliches Bild, wenn meine Hunde gerne ein „Gespräch“ mit Herr Igel machen würden, der sich aber direkt so halb zusammen kugelt. Die müssen sich erst wieder aneinander gewöhnen. In den letzten Jahren war es immer so, dass die Igel dann keine Angst mehr vor den Jungs hatten und es so immer wieder ein Leben und Leben lassen bei mir im Garten war. 

Was ich den August über auch noch sehr viel gemacht habe – gekocht. Viele neue Dinge ausprobiert, verändert, nochmal gekocht, verkostet, etc. Jeder der mich kennt weiß, dass ich nicht so die Rezeptekocherin bin, dass ich gerne Neues ausprobiere, Dinge neu erfinde und kreiere und mich gerne, was das betrifft auch von anderen abhebe. Im Zuge eines „Neuen Projektes“ was ansteht bot sich für genau das alles eine wirklich gute Gelegenheit mal wieder total in diesem kreativen Kämmerlein unterwegs zu sein. 

Heraus kam dabei unter anderem Fischfiletpfanne Stroganoff, Brokkoli Tatar und ein Wildschwein Burger. Teilweise recht außergewöhnliche Kombinationen, farbliche Highlights und nicht ganz Alltägliches. Es zogen auch noch in meinem Haushalt drei Nudelvorsätze für meine Kitchen Aid Maschine ein und ich habe beschlossen das meiste an Nudeln künftig immer selbst zu machen. Schmeckt einfach besser und ist schon ein eigenes kleines Highlight dann irgendwie.

Waffelkreationen gab und gibt es natürlich auch noch. Das wird so schnell auch nicht weniger werden. Ich habe auch noch weitere Glaskuchen gebacken. Die Küche war also stark frequentiert den August über. Die letzten Tage jetzt eher weniger, da ich irgendwie auch mal wieder ein bisschen Abstand dann brauchte. Aber jetzt zum Wochenende hin steht wieder einiges an Kochen auf dem Programm. Aber nicht zu Hause, sondern auswärts. Spannende Sache mal wieder. Werde dann mal berichten wie es so war.

Monatsabschluss vom August und definitiv auch eines meiner August, wenn nicht sogar Jahreshighlights war der Besuch der lieben Kathrin. Wir kennen uns im nächsten Jahr nun schon geschlagene 20 Jahre. Also schon die Hälfte meines Lebens. Verrückt. Und was wir nicht schon alles zusammen durchgemacht und erlebt haben! Das fange ich jetzt mal gar nicht erst an hier aufzuschreiben. Das würde definitiv alles sprengen. Kathrin war meine Nebensitzerin im Studium. Vom ersten Tag ab. Dann haben wir auch noch eine Weile zusammen im Selben Haus gewohnt und sind wirklich schon durch ne Menge schlechte wie aber auch gute Zeiten gegangen. Haben Dinge gemeinsam erlebt, die so keiner Glauben würde, wo manche den Kopf schütteln, drüber lachen oder drüber weinen. Nach dem Studium hatten sich, wieso auch immer, unsere Kontaktwege erst einmal eine Weile getrennt. Ich war viel im Ausland unterwegs. Kathrin hat noch ein zweites Studium direkt hinten dran gehängt, drei Kinder zur Welt gebracht, usw. Jeder hat sich einfach in seine eigene Richtung entwickelt. Komplett abgebrochen war der Kontakt nie, aber teilweise mal mehr oder mal weniger ausgesetzt, bzw. unterbrochen.

Sie frage mich im Juli, was ich denn am letzten August Wochenende so machen würde und sagte, dass ihr Mann da mit den drei Kindern zu einem Vater-Kind Zelten gehen würde und sie quasi das ganze WE „Frei“ hätte und wenn ich Zeit habe gerne vorbei kommen würde. Ich hatte Zeit und ein Gästezimmer und so kam es, dass Kathrin Freitag Abends bis Sonntag Nachmittags Beau, Elvis und mich besuchte. Das Wetter an dem Wochenende war jetzt nicht das Beste (es regnete sehr viel und war kälter) aber das sollte der ganzen Sache ja keinen Abbruch tun. 

Die Freude war auf beiden Seiten groß und es war klar – es wird viel über früher gequatscht, in Erinnerungen geschwelgt werden, über neues und aktuelles im Leben gesprochen usw. Halt mal wieder so ein typisches Mädels Wochenende. Wie nannte meine Mum es doch so ironischer Weise „Vergangenheitsbewältigung“. Hahahahahahaha der Knaller. 

Wisst ihr was einfach nur toll ist und war? Auch wenn wir zwischendrin mal mehr und mal weniger Kontakt haben und hatten – wir haben uns gesehen und es war sofort alles wieder so herrlich unkompliziert wie schon immer. Es wurde viel gequatscht und gelacht, die Abende auf der Couch bei knisterndem Holzofen (es war wirklich kalt an dem Wochenende) mit diversen Filmen verbracht, gut gegessen, viel an der frischen Luft gewesen usw.

Wir hatten uns für Samstag eine wunderbare Laufroute durchs Donautal ausgesucht, die mit einigen Höhenmetern und gesamt dann 11,5 km durch Wälder über Wiesen und Felder und mitten durch die schöne Natur ging. Den Jungs hat dieser ausführliche Mittagsspaziergang natürlich auch mehr als nur ein bisschen gefallen und da es immer wieder ein bisschen vor sich hin regnete war das Wunderbare auch noch, dass nicht wirklich wer auf derselben Strecke unterwegs war und wir die Hunde immer frei laufen lassen konnten und auch nicht ständig wem ausweichen mussten oder sonstiges. 

Der Regen macht uns nicht wirklich viel aus. Dank den zwei tollen Hüten, die mir mein Dad mal vor einer Weile eigentlich für Hundetrainings besorgt hatte, konnten wir auch gut ohne Regenschirme die meiste Zeit laufen, da der Regen nur so abperlte von dem Filz. Die Hüte haben also auch direkt den Praxistest über längere Zeit ohne Probleme bestanden.
 

Durch das ziemlich gleich schnelle Lauftempo, gleiche Kondition etc. lief sich die Strecke sogar in 2,5 Stunden (trotz der 500 hm) anstatt der in den dafür im Wander Routenplaner veranschlagten knapp vier Stunden. Kann man also nicht meckern. Danach waren sowohl Hunde als auch wieder erfreut über den gelungenen Mittag/Nachmittag und es ging nach Hause ins Warme. Wir haben uns dann bei den kalten Temperaturen lecker und ausgiebigst eine Raclette Session genehmigt. Absolutes Highlight, da ich Raclette ja wirklich super gerne mache.

Der Gesprächsstoff ging und das ganze Wochenende nicht aus. Wir haben Sonntag auch noch zusammen einem ehemaligen Mitstudenten von uns per Video, bzw. dann auch noch Videochat zu seinem Geburtstag gratuliert und Ständchen gesungen. Er hat sich mega gefreut. Und da wir nächstes Jahr wie bereits erwähnt unser 20 jähriges Studienbeginn Jubiläum haben, haben Kathrin und ich uns überlegt, dass wir unbedingt ein Treffen organisieren wollen/müssen. Und das tun wir nun auch. Aktuelle Kontaktdaten von allen sind schon gesammelt und die ersten Planungen konkretisieren sich auch schon. Das wird sicherlich was ganz ganz Tolles werden. Und ich kann Euch gar nicht sagen wie wichtig das mir auch irgendwo ist. Ich meine ihr habt ja schon zu Genüge mitbekommen wie wichtig mir meine Jungs aus der Studienzeit sind. Gerade auch weil sie so viel für mich getan haben, als es mir damals gesundheitlich echt mies ging. Ich habe ihnen wirklich sehr sehr viel zu verdanken.

Leider war das Wochenende auch schon wieder viel zu schnell vorbei. Aber Kathrin hat schon für November ein weiteres Treffen eingeplant und abgeklärt. Wunderbar kann ich dazu nur sagen.

Auch haben wir mal noch so ein weiteres kleines Projekt für 2022 ins Auge gefasst. Viele von euch werden jetzt sagen – ach Gottchen, das ist ja noch ewig bis dahin. Aber hey – ein Ziel zu haben ist doch immer was Schönes und ein bisschen Vorbereitung bedarf das Ganze dann auch noch. Was genau das ist, werde ich dann zu gegebener Zeit Euch mitteilen. So wie eben auch so manch andere Dinge die jetzt in unmittelbarer Zukunft anstehen werden.

Fakt ist – der September wird in den nächsten Tagen und Wochen noch so einiges mit sich bringen. Zu viel kann und werde ich hier noch nicht davon Preis geben. Alles zu seiner Zeit. Diese Abwechslung wird mir guttun. Ich hoffe auch, dass sie in einer gewissen Art und Weise von Erfolg gekrönt sein wird. 

Ich hoffe ihr hattet einen guten Sommer. Einen Sommer voller schöner Ereignisse, ein Sommer voller Spaß und schönen Momenten. Lasst es Euch gut gehen und habt ein Lächeln im Gesicht!

Take care 

– Michaela

P.S.: Wahre Freundschaft widersteht Zeit, Stille und Distanz.

Michaela’s Soundgarden Vol.4 – mein Herzprojekt geht in die nächste Runde…

Die Zeiten sind seit März und den seither herrschenden Verordnungen, Einschränkungen usw. schwierig. Die Menschen sind nicht mehr ganz so frei in ihrem Tun, Denken und Handeln, wie sie es teilweise gewohnt sind. Deshalb ist es umso wichtiger schöne, außergewöhnliche und unvergessliche Momente zu schaffen. Momente bei denen man einfach sich entspannt, lachen, freuen und fernab vom Alltagsstress sein kann. Wer mich nun schon länger kennt weiß, dass genau das die Gründe sind weshalb ich Michaela’s Soundgarden mache. Wer möchte kann gerne eine Ausführliche Erläuterung, wieso ich das mache, usw. im letzten Soundgarden Artikel im unteren Bereich nachlesen.

Auf Basis des letzten Soundgardens und dem Feedback von Richie usw. hatte mich Charles Cleyn zu Beginn des Jahres angeschrieben. Ein kanadischer Singer Songwriter, der sich inzwischen ganz dem Musik machen verschrieben hat. 31 Jahre alt und aktuell mit seiner Frau Anne in Berlin lebend. Wir hatten vor Corona den Juli Termin festgelegt und dann auf einmal Mitte März schien dieser Termin unrealistisch zu werden. Der Lock Down kam. Und mit ihm auch eine komplette Auszeit für Charles, der eigentlich touren und Konzerte spielen wollte. Die Künstler trafen und treffen diese Corona Dinge sehr sehr schwer. Für ihn begann eine Zeit des zu Hause seins anstatt auf Tour und für mich die Frage – wie wird es wohl Mitte Juli sein. Ist ein Soundgarden 2020 überhaupt möglich?

Auch bei mir waren es sehr sehr turbulente Wochen und Zeiten. Abhängig und unabhängig von Corona. Und ich dachte immer wieder so für mich – hoffentlich kann ich den Soundgarden machen, denn das wäre genau so ein Abend wie ich ihn nach allem jetzt gebrauchen könnte. Und scheinbar ging es dann doch einigen so. Viele fragten immer wieder gepaart mit Hoffnung nach, ob denn der diesjährige Soundgarden Corona bedingt ausfallen müsse und ich musste immer und immer wieder die Menschen vertrösten und sagen – wir müssen warten wie die Verordnungen etc. sich alle entwickeln. 

Und dann kam Mitte Juni endlich die Lockerung, auf die ich so lange gewartet hatte. Das Ministerium teilte mit, dass ab 01.07. wieder Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen auch in privatem Gelände, sprich Garten erlaubt wären unter Einhaltung von ein paar Regeln. Die Regeln waren alle in meinem Fall kein Problem, ich schrieb aber zur Vorsicht noch einmal der Landesregierung und schilderte ihr meinen konkreten Fall und bekam dann auch tatsächlich die offizielle Absegnung für den Soundgarden. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 konnte also kurzfristig dann doch noch geplant und realisiert werden. Ich schrieb Charles und auch er war sehr froh, dass es wieder eine Möglichkeit gab um vor Menschen seine Musik und Leidenschaft zu präsentieren. 

Samstag war es nun so weit. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 konnte seinen Lauf nehmen. Ich habe Euch hier ein paar wenige Bilder des Abends hochgeladen, damit ihr ein bisschen was von der Atmosphäre vielleicht erahnen konntet. Aber auch hier gilt – wie bei den bisherigen drei Soundgarden – wer nicht dabei war kann es sich nicht im Ansatz vorstellen wie es war.

Fakt ist – das Wetter hat gehalten, Charles hat wunderbar gespielt, es gab vieles Leckeres zu Essen und Trinken, es wurde viel gelacht und ich hatte für mich den Eindruck – das haben alle Menschen die da waren auch wirklich mal wieder gebraucht. 

Alexander Franzkowiak von sig-fotobox.de war mal wieder so super freundlich und lieferte und installierte die bereits bei Michaela’s Soundgarden Vol. 3 so gerne genutzte Fotobox, so dass samt tollem „Bild Banner“ viele viele tolle Erinnerungsfotos gemacht werden konnten. 

Tja und nun ist auch schon wieder Montag. Der Garten ist, bis auf die kleine Bühne, wieder komplett in seinen Normalzustand rückversetzt, alle Teller und Becher wieder gewaschen, die Fackeln usw. auch alles wieder versorgt, die Kabeltrommeln wieder aufgerollt und auch sonst zeugt nicht mehr viel von der Zauberhaftigkeit des Samstag Abends im Garten. Michaela’s Soundgarden Vol. 4 ist Geschichte und in the book.

Ich wurde auch ein paar mal nun schon gefragt ob ich denn „zufrieden wäre“. Zufrieden sein? Finde ich einen komischen Ausdruck für das was war. Ich würde eher sagen, dass ich von einem schönen, wohligen Gefühl erfüllt bin was Michaela’s Soundgarden Vol. 4 betrifft. Es hat wie gesagt alles gepasst, Wetter, Essen, Atmosphäre und vor allen Dingen auch Charles. Wie ich schon mal sagte – für mich ist es wichtig, dass der Künstler der hier auftritt meine Vision des Soundgardens versteht und mitlebt. Und das hat er definitiv. 

Sonntag Morgen habe ich mich mit allen, die hier übernachtet hatten beim Rinderwirt zum abschließenden Frühstück getroffen. Danach bin ich nach Hause und habe aufgeräumt. 

Faktisch ist der sichtbare Soundgarden Zauber wieder weg. Aber in meinem Kopf und meinen Erinnerungen wird er für immer bleiben. Nicht alleine wegen den vielen vielen tollen Bildern und Videos des Abends. Ein Teil der Fotobox Bilder hängen nun an meiner Küchentür (die vom Soundgarden davor an meinem Kühlschrank)

Wer mein Kopfproblem kennt weiß, wie wichtig mir solche Erinnerungen sind. Wie sehr sie mir immer und immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern wenn ich sie sehe und so wieder zurück versetzt werde zu dem Ereignis.

Aber wisst ihr wofür ich auch dieses Mal einfach nur dankbar bin? Über die Menschen, die diese Abende mit mir zusammen teilen. Ein großes bunt gemischtes Feld an Menschen aus meinem Leben. Da ist mein sehr guter Freund und ehemaliger Studienkollege, der mit seiner Frau einfach so spontan dabei ist, mein ehemaliger Mitbewohner aus Studienzeit mit seiner Verlobten, der schon zum zweiten Mal den Weg von nahe Stuttgart zum Soundgarden findet, mein Vermieter, meine Familie, Freunde, sehr gute Bekannte und Menschen, die ich auch erst durch den Soundgarden kennen gelernt habe. Einfach Menschen, die meine Vision teilen, gerne mit mir diese Zeit verbringen und vor allen Dingen auch sich dafür die Zeit nehmen.

Natürlich habe ich den ein oder anderen Menschen an dem Abend vermisst, bzw. hätte mir gewünscht solche Momente mit gewissen Menschen (auch mal) zu teilen, aber ich bin mir sicher, dass, sollte nichts schlimmes passieren oder dazwischen kommen, es im nächsten Jahr sicherlich Michaela’s Soundgarden Vol. 5 geben wird. Mit was für einem Künstler? Weiß ich nicht, keine Ahnung. Das Schicksal wird mir sicherlich wieder einen passenden Künstler schicken. Richie Ros hatte schon geschrieben, er würde gerne nächsten Sommer wieder kommen. Mal schauen wie sich alles entwickelt. 

Michaela’s Soundgarden Vol. 4 is in the book und ich danke wirklich jedem Einzelnen, der mir dabei geholfen hat und da war um diesen Abend zu etwas Besonderem zu machen. Genau das war es was ich nach dieser ganzen letzten Zeit gebraucht habe.

Passt auf Euch auf

– Michaela

Besonders…

Besonders kann/ist so vieles im Leben. Nun ja die ganze Situation der letzten Tage und Wochen ist besonders. Ja irgendwie anders. Manchmal beängstigend, manchmal überraschend, manchmal beeindruckend, manchmal beklemmend und manchmal auch unverständlich. So manches werden Menschen, die gerade diese ganze Corona Sache miterleben wohl nicht mehr vergessen. 

Für mich ist es so, dass die ganze Sache meinen Geburtstag auf eine gewisse Art und Weise besonders machen wird. Eigentlich möchte ich das aber gar nicht. Ich weiß, besonders ist eigentlich immer was Schönes oder Gutes, aber auf dieses „Besondere“ würde ich in diesem Falle gern verzichten. Es wird der erste Geburtstag meines Lebens, den ich nicht „feiern“ werde. Nun gut, bei mir in der Family ist es eigentlich seit eh und je üblich, dass nicht explizit Leute en masse eingeladen werden, sondern wer Zeit, Lust und Laune hat vorbei zu kommen, kommt an dem Tag einfach vorbei. Es wird der erste Geburtstag sein an dem nicht ab 14 Uhr die Tür für all diejenigen offen steht, die Lust haben auf einen Kaffe und Kuchen vorbei zu kommen. Es ist der erste Geburtstag für den ich nicht drei unterschiedliche Torten/Kuchen gebacken habe, damit jeder der vorbeischaut auch ein bisschen was genießen und schlemmen kann. Es ist der erste Geburtstag, an dem es nicht noch extra Vorbereitungen für ein Abendessen gibt/gab, damit man abends in schöner Runde zusammen sitzt, dabei isst, lacht und redet und einfach eine schöne Zeit hat. 

Für mich ist das eine schwierige Zeit. Aus dem Grund, weil ich eigentlich grundsätzlich persönlichen Kontakt bevorzuge. Ich schätze es sehr wenn sich Menschen die Zeit nehmen um persönlich vorbei zu kommen und mit einem auf diesen besonderen Tag „anzustoßen“, gemeinsam Zeit zu verbringen etc. Zusammen sitzen, sich über den Kontakt freuen, dass man den Tag zusammen verbringen kann usw.

Für mich jetzt dann aber erst einmal wieder interessant und spannend wird sein, wer sich wohl alles so melden wird in de nächsten 24 Stunden. Kennt ihr das? Manchmal melden sich da auf einmal Menschen, von denen man sonst auch nie nicht nur ein pieps hört. Aber dann wird in Facebook oder im Handykalender darauf hingewiesen, dass ein Geburtstag ist und man schreibt dann kurz im Messanger. Dann gibt es Menschen, die einen schon eine lange Zeit im Leben begleiten, die sich bewußt immer telefonisch am Geburtstag melden um mal wieder zur zu reden wie es so geht etc. Meist wird dann auch ein Treffen oder „Termin“ für ein längeres Telefonat vereinbart, wo man dann mal wieder so richtig herrlich ausgiebig quatscht. So was mag ich wirklich sehr. Das ist für mich ein Zeichen, dass jemand wirklich an einen denkt und man der Person dann auch wichtig ist. Dann sind da noch die Menschen, die sich die Zeit nehmen auf klassischem Wege eine Karte oder ähnliches per Post zu schicken. Da bin ich ja sowieso absoluter Fan von. (Ich verschicke ja auch immer noch ganz klassisch Weihnachtskarten per Post und nicht per Kurznachricht via WhatsApp oder so). Ich freu mich immer wahnsinnig über liebe Post mit der ich nicht gerechnet hatte und vor allen Dingen ist das immer wieder ein wunderbarer Lichtblick zwischen Rechnungen, etc. im Briefkasten. 

Doch Corona macht es dieses Jahr einfach anders. Besonders vielleicht auch irgendwie. Aber ob das gut oder schlecht Besonders ist weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Werde ich wohl in meinem nächsten Bericht dann schildern können wie es sich angefühlt hat. Es ist auch irgendwie schon ein komisches und unschönes Gefühl an einem Montag Abend wie heute zum fünften Mal in Folge hier in meinem Wohnzimmer zu sitzen und keinen Waffelmontag gehabt zu haben. Dieses gemeinschaftliche, ungezwungene Zusammen sein. Dieses Austauschen mit anderen Menschen über den Alltag, das Leben und die Gedanken ist einfach wunderbar. Und es fehlt.

Außerdem konnten auch bisher keine, der von mir organisierten und angedachten Hundetrainings mit unterschiedlichen Trainern hier stattfinden auf Grund der Corona Sache. Viele Verordnungen und Einschränkungen machen es nach wie vor nicht möglich. Auch sonst immer so eine Quality Time mit Menschen, die ich immer sehr genieße. 

An sich habe ich eigentlich kein Problem mich mit mir selbst und meinem Alltag zu beschäftigen. Nur der Alltag ist gerade einfach auch anders und nicht mehr so wie gewohnt gegeben. 
Ich versuche ein bisschen die Sachen rund um mein Haus erledigt zu bekommen. Letzte Woche habe ich mein Gewächshaus wieder repariert (es war durch die Sturmsache beschädigt) und auch neu angepflanzt. Die diesjährige Hobbygärtnersaison ist also gestartet. Auch das Hochbeet hat die ersten Pflanzen erhalten. Meine Hecke benötigt nach wie vor einen Frühjahrsschnitt, aber auch das werde ich demnächst sicherlich noch schaffen. 

Nun steht erst einmal wieder ein bisschen das Kochen im Vordergrund. Ein neues Projekt steht an. Kochen, nicht backen. Mein zweites Steckenpferd. Mal schauen wie es verläuft und sich abzeichnen wird. Nähere Details kann ich aktuell diesbezüglich noch nicht verraten. Aber keine Sorge. Ich werde Euch nicht ewig im Dunklen umher laufen lassen was das betrifft. Kommt Zeit kommen Details. 

Mein neues Lebensjahr wird so manch Altes aber auch so manch Neues mit sich bringen. Meine Auto Sache zum Beispiel. Die zieht sich wie Kaugummi. Diese Woche kam schon der Schrieb, dass die Revisionsbegründungsfrist für VW beim Bundesverfassungsgericht auf den 20.06.2020 verlängert wurde. Da könnte ich echt k…. denn das heißt für mich dann auch, dass ich vor Spätsommer sicherlich keinen weiteren Gerichtstermin haben/bekommen werde. Scheint so als ob wir in der ganzen Sache wirklich die Gesamtdauer von zwei Jahren irgendwie voll bekommen werden. Ich bin gespannt was ich nächstes Jahr um diese Zeit bzgl. dem Thema hier so schreiben kann und werde…

Besondere Pläne für das neue Lebensjahr? Hab ich keine momentan. Liegt wohl daran, dass ich auch noch nicht weiß, wie das in der nächsten Zeit mit der ganzen Corona Sache weitergehen wird. Bund und Länder wollen am kommenden Mittwoch darüber beraten, ob evtl. ein paar erste Lockerungen möglich sind/werden. Ich bin wirklich gespannt. Das kann man im Moment wirklich noch gar nicht einschätzen oder abschätzen. Von daher sind Pläne für die nächsten Wochen noch nicht wirklich machbar. Ich für meinen Teil hoffe, dass ich den geplanten Soundgarden am 18. Juli machen kann. Vielleicht dann wie so eine Art „Welcome back/Geburtstags/Revival Party“. 

Besondere Wünsche für das neue Lebensjahr? – Aktuell betrachtet – viele schöne, entspannte, losgelöste Momente, mit viel Lachen, viel Spaß und vielen Erinnerungen. Wenig Enttäuschungen, wenig Hass, wenig Neid, wenig Hinterlist und Hinterhalt. Ich wünsche mir wieder mehr Menschlichkeit und mehr Miteinander.

Besonders wird das neue Lebensjahr. Schon alleine der Start bzw. der Geburtstag dafür wird anders als die bisherigen und wohl immer in Erinnerung bleiben. Also bleibt im ersten Moment nichts anderes übrig als der Versuch das Beste daraus zu machen. Wie genau im Detail das aussehen wird und ich das Angehen werde weiß ich noch nicht. In 35 Minuten ist der Startschuss. Lasset das Spiel beginnen. Und schauen was nächstes Jahr das Fazit bringen wird. 


Happy Birthday to me – auf dass das neue Lebensjahr unvergesslich und voll von schönen, menschlichen, Momenten wird.

– Michaela

P.S.: Wir sind gezeichnet vom Leben in den buntesten Farben. Und wir tragen sie mit Stolz – unsere Wunden und Narben.

Die Sache mit dem Soundgarden – oder – ein Wochenendfazit…

Ich sitze hier an meinem Esstisch, eine Tasse Tee links neben mir stehend, die Geschirrspülmaschine in der Küche läuft, ebenso wie die Waschmaschine. Eigentlich nichts ungewöhnliches an einem Montag Nachmittag, aber dennoch ist es anders. Anders als die letzten Wochen, anders als zum Beispiel auch bei meinem letzten Beitrag. Warum es wieder so lange gedauert hat bis ich wieder geschrieben habe? Es ist viel los gewesen in den letzten vier Wochen. Ich möchte hier auch gar nicht wirklich einen Artikel über die letzten vier Wochen verfassen. Ich denke eine Schnellabhandlung in ein paar „Übersichtsbildern“ sollte definitiv genug sein für die letzten vier Wochen. Ich sag nur – Revival Party, Gerichtsverhandlung, , Raclette, Tierarzt, Gips…. Letzteres hat mich auch länger gehindert unbeschwert hier tippen zu können. Aktuell habe ich den Gips weg, aber nur bis Morgen. Dann soll meine neue Daumen/Handgelenks Orthese eintreffen.

Ich möchte diesen Beitrag eigentlich hauptsächlich dem vergangenen Wochenende bzw. all denjenigen die damit zu tun hatten „widmen“. In meinem letzten Beitrag hatte ich schon geschrieben, dass es am 23.11.2019 soweit ist und Michaela’s Soundgarden Vol. 3 stattfinden soll. Tja und was soll ich sagen – er hat stattgefunden. Und wenn ich hier nun so sitze, nicht einmal 48 Stunden nachdem er stattgefunden hat bin ich doch irgendwie emotional aufgewühlt. Nicht im negativen Sinne, nein. Mir schießen einfach zig Gedanken durch den Kopf und immer und immer wieder drängen sich „Bildfetzen“ in meinem Gedächtnis vor mein Auge und ich reise ein bisschen zurück. Irgendwie war dieser Soundgarden anders als die ersten beiden. Natürlich könnte ich jetzt sagen – ja klar, war auch zum ersten Mal mit Zelt, dann mit dem Gips auch was „anderes“ als sonst, der Sänger war international usw. Doch das wären jetzt rein oberflächliche Betrachtungen. 

Die ganzen Planungen für die dritte Ausgabe des Soundgardens haben vor einem guten halben Jahr begonnen. Richie Ros hatte im Netz Bilder von meinem Garten und dem ersten Soundgarden gesehen und hatte mich darauf hin angeschrieben. Er schrieb, dass er gerade durch Europa toure um sein kürzlich erschienenes Album „Odyssey“ zu spielen und promoten und dass er gerne bei mir im Garten spielen würde. Dazu schickte er noch einige Links zu seinen Social Profiles, einen Link zu seinem YouTube Channel und zu seiner Webseite, wo es mir möglich war ein Bild von ihm und seiner Musik zu machen. Ich hatte mir das mal angesehen und schrieb ihm zurück, dass mir das sehr gefallen würde was er da so macht und ob er nicht Lust hätte beim anstehenden Soundgarden im Juli dabei zu sein. Er sagte mir daraufhin, dass er da leider in Schweden auf einem Whiskyfestival spiele, er aber im Oktober/November wieder unterwegs wäre. Ich antwortete ihm dann, dass es da aber bei uns hier dann doch ein bisschen kalt sein könnte und es eben ein Sound“garden“ also im Garten immer wäre. Er meinte dann nur so, dass er die Entscheidung mir überlassen würde, er aber sich sicher wäre, dass es eine schöne Sache werden könnte wenn es nicht zu eisig kalt ist. 

Wir hatten dann als Datum den 23.11. festgelegt und alles was Richie damals noch darauf antwortete war: Cool we can book the date a pray to the gods for fine weather! :-)

Nachdem es im Juli eine Stunde vorher ein mega Unwetter gegeben hatte bei Vol.2 des Soundgardens, dachte ich für mich, dass es eigentlich nie eine Wettergarantie gibt. Mir gefiel von Anfang an seine herrlich unkomplizierte Art. Und als ich ihn, nachdem wir uns gegenseitig die Facebook Seiten freigegeben hatten um mehr über das ganze „Projekt“ zu erfahren nach seinen Konditionen fragte fürs Spielen in meinem Soundgarden schrieb er – „My conditions are a listening audience and I want some apple pie for my concert ;-)“ Ich dachte damals für mich dann nur so – Hahahaha was ein cooler Typ. Das würde ich hinbekommen.

Ich lies die Sache für mich dann erst einmal ein bisschen ruhen. Ich ging in mich, diskutierte die Für und Wieder für einen Soundgarden Ende November und grübelte ein paar Tage. Mein Bauchgefühl sagte mir dann aber immer und immer wieder – Michaela mach’s! Es wird gut werden und der Typ wird sicherlich ein wundervoller musikalischer Gast sein. 

Tja und so gingen meine Überlegungen los – ein Zelt zum Trotzen des Wetters, aber woher? Nachdem die ersten Pläne und Überlegungen diesbezüglich alles andere als von Erfolg gekrönt waren schien es so, als ob ich schon alleine daran scheitern würde irgendwo her ein passendes Zelt dafür zu bekommen. Ich war ein bisschen frustriert. Schrieb aber immer wieder noch mit Richie über die Gott und die Welt und wie das Ganze wohl aussehen könnte. Ich merkte relativ schnell, dass er wohl genau einen leicht verrückten Charakter hat wie ich. Und für mich war klar – mit ihm konnte der nächste Soundgarden nur wundervoll werden und irgendwie muss das doch umzusetzen sein. Also gingen die Planungen und Gedanken weiter. Ich entwarf mit den von Richie zur Verfügung gestellten Bilder einen Flyer und schon alleine als ich ihm den online schickte war er total aus dem Häuschen und meinte, dass das selbst professionelle Veranstaltungen noch nie für ihn gemacht hätten und ich würde „nur“ ein Privatkonzert organisieren und das dafür machen. Keine Ahnung wie oft er sich dafür bedankte und mir sagte, dass er das mega cool findet und dass es bestimmt ganz wunderbar werden wird. Ich erzählte ihm von dem Gedanken mit einem Zelt und wie ich mir den nächsten Soundgarden so vorstellen würde (schönes Zelt, gedämmte Beleuchtung, Fingerfood Buffett usw.) Ich glaube wir beide hatten, durch den schriftlichen Gedankenaustausch, irgendwann die gleiche Vision von Michaela’s Soundgarden Vol. 3 die immer mehr an Gestalt dann annahm.

Die Wochen und Tage vergingen, ich konnte erfreulicher Weise Ende September dann auch die Zusage für ein Zelt bekommen und die ersten Anmeldungen für den Abend trudelten ein. Richie ist seit April diesen Jahres mit seinem Wohnmobil ständig auf Tour. Nachdem ich mal ein Bild von dem Wohnmobil gesehen hatte beschloss ich ihm für das Wochenende den Luxus eines super ausgestatteten Hotelzimmers zu schenken und buchte ihn so für zwei Nächte inkl. Frühstück im Hotel „Beim Rinderwirt“ hier bei mir in Sigmaringendorf ein. Noch ein paar letzte Dinge bestellt und organisiert und schon war dann auch Montag letzter Woche. Beim Waffelabend wurden noch ein paar finalen Organisationsdinge, gerade auch hinsichtlich des anstehenden Zeltaufbaus, besprochen, Dienstag kam dann noch mein neuer Gips dazwischen und Mittwoch morgen begannen die Aufbauarbeiten zum dritten Soundgarden. Meine Vision nahm quasi Gestalt an und zwei Pagoden, die zusammen ein Zelt in Größe von mehr 6 x 12 Meter nahm Gestalt an und bildete die „Heimat“ für den anstehenden Samstag. Beleuchtungen, eine selbst gebaute Bühne und die Sitzbänke gaben erstmalig einen Anhaltspunkt wie das Ganze wohl wirklich aussehen würde.

Richie reiste am Freitag an. Bis zu diesem Zeitpunkt kannten wir uns nur durch Sprachnachrichten bzw. textuelle Nachrichten. Wir hatten uns zuvor nie persönlich kennen gelernt. Keine Ahnung wie häufig ich das im Vorfeld gefragt wurde woher und ob ich ihn kennen würde und so ziemlich jeder, dem ich erzählte, dass er mich angeschrieben hätte und mich gefragt hätte ob er mal in meinem Garten spielen dürfte und dass wir uns noch nie gesehen hätten, musste dann doch mal ein bisschen mit dem Kopf schütteln. 

Richie schrieb Freitag Nachmittag, dass er im Hotel angekommen wäre, ich bin hingefahren und es war ohne Witz so, als wäre ein guter Bekannter, den ich eine Weile schon nicht mehr gesehen hatte mal wieder im Lande. Kein oberflächliches störrisches Verhalten, geschweige denn Arroganz oder sonstiges. Sofort völlig vertraut und herzlich. Ich hatte ihm auch, auf seine Frage hin ob er hier irgendwo mal wieder seine Wäsche waschen könne, angeboten dies bei mir zu Hause zu tun und während die Waschmaschine vor sich hin wusch begleitete er Beau, Elvis und mich auf der Abendrunde. Wir quatschen wie zwei alte Freunde, er erzählte mir von seinen Shows in Polen, die er letzte Woche gespielt hatte, erzählte mir von seinen teils Höllentrips mit seinem etwas heruntergekommenen Wohnmobil (welches er Anfang des Jahres von einem Hamburger gekauft hätte, der ihm sagte, dass alles noch absolut perfekt in Schuss wäre *hahahaha*), berichtete von seinem bisher schlechtesten Gig usw. usw. Abends waren wir noch zusammen mit meinem extra aus dem hohen Norden für den Soundgarden angereisten Patenonkel samt Frau und meiner Mum essen (nachdem Richies Wäsche so lange dann bei Mum im Trockner vor sich hin trocknete). Mein Dad war freundlicher Weise für mich nach Stuttgart zum Flughafen gefahren um dort eine Freundin vom Flughafen abzuholen, die aus der Nähe von Kiel, extra für dieses Wochenende anreiste. 

Wir aßen super, lernten Richie noch ein paar schwäbische Wörter, lachten viel und freuten uns alle samt auf den anstehenden Samstag Abend und Soundgarden. Der Wetterbericht sagte auch trockene Bedingungen vorher (natürlich der Jahreszeit entsprechend Abends kalt) und dank Heizungsgebläse usw. konnten somit auch jegliche Gedanken bzgl. eines „Wetterproblems“ vergessen werden. 

Samstag früh gingen meine Freundin und ich ins Hotel um dort zusammen mit Richie zu frühstücken, den Plan für den Tag zu besprechen und danach dann nach Hause um letzte Vorbereitungen zu treffen. Es war ein munteres Treiben und Abfolgen von Ereignissen, aber zu keinem Zeitpunkt irgendwie Hektik, Stress oder sonstiges. Ich holte Richie um 15:30 Uhr ab um alles aufzubauen was er Anlagentechnisch brauchte, er machte seinen Soundcheck, währenddessen traf Alexander Franzkowiak von sig-fotobox.de ein um die von mir gebuchte Fotobox aufzubauen für bleibende Erinnerungen des Abends, immer wieder wurden ein paar Dinge fürs Fingerfood Buffett vorab vorbei gebracht und so fanden die letzten Stunden bis zum Beginn ihr Ende. 

Michaela’s Soundgarden Vol. 3 nahm seinen Lauf. Ich möchte hier gar nicht bis ins kleinste Detail von diesem Abend berichten. Es soll auch nicht arrogant klingen oder sonstiges, aber ich denke es ist nicht wirklich in Worte zu beschreiben was sich ereignete. Wer beim Soundgarden mit Richie Ros dabei war weiß, denke ich, wovon ich hier spreche. Es war irgendwie was ganz Magisches, Unterhaltsames, Erfüllendes, Berührendes, Schönes und Einzigartiges. Ich stand hinten im Zelt beim Eingang und habe einfach alles auf mich wirken lassen. Ich stand mitten in der Vision die ich mit Richie Ros entwickelt hatte von Michaela’s Soundgarden Vol. 3 

Es wurde getrunken, gegessen, gesungen, gelacht, man lernte neue Menschen kennen, traf alte, lieb gewonnene Bekannte/Freunde mal wieder, hielt Momente mit der Fotobox fest, lies sich von Richie die erworbenen CD’s oder gemachten Bilder signieren, uvm. Keiner der anwesenden Gäste hatte irgendwie ein trauriges, verstimmtes oder verärgertes Gesicht. Im Zelt war heitere, entspannte Stimmung mit manchmal ein bisschen sentimentalem Berührtsein bei dem ein oder anderen Song von Richie. Er sang gut zwei Stunden (plus Pause) viele Lieder die ihn während seinem Leben begleiteten bzw. während seines Lebensweges entstanden sind. Mal gab es auch nur ein Intrumentales Lied, mal ein rein vokales Lied ohne Gitarrenbegleitung. Zwischendurch erzählte er auch von sich und seinem Leben und seiner „Odyssey“ nach der er sein Album benannt hat. Nach gesamt gut vier Stunden fand der Soundgarden sein Ende. Ich hatte für jeden Gast einen Apfelkuchen im Glas gebacken, der als kleine Erinnerung an diesen Abend mit nach Hause genommen wurde, gemeinsam mit den gemachten Fotobox Bildern, CD’s usw. 

Wir räumten noch die ersten Sachen auf und um 3 Uhr Nachts legte ich mich dann in mein Bett. Gestern Morgen haben wir uns noch einmal mit Richie zum Frühstück getroffen, danach ging es nochmal kurz bei meinen Eltern vorbei, wo er auch für mich dann noch eine CD signierte (wäre ja echt der Knaller gewesen wenn wir das vergessen hätten *hahahaha*) Dann brach Richie in seiner „old Lady“ wieder auf, weiter nach Frankfurt und für mich hieß es meine Freundin wieder zum Flughafen zu bringen, während in meinem Garten das Zelt wieder abgebaut wurde.

 

 

Das Zelt wurde gestern bereits komplett wieder abgebaut und auf den Hänger verladen und heute weggebracht. Die letzten Dinge vom Fingerfood Buffett (Teller, Becher, etc.) wurden heute gespült und alles wieder weitestgehend versorgt.

Tja und ich sitze wie gesagt nun hier an meinem Esstisch und hänge ein bisschen meinen Gedanken und dem Wochenende nach. Keine Ahnung wie häufig ich in den letzten Wochen und auch gerade am Samstag gefragt wurde, wieso ich mir denn soviel Arbeit mache und ob ich denn nie daran gezweifelt hätte, dass das mit Richie irgendwie in die Hose gehen könnte, eben weil ich ihn bis Freitag noch nie persönlich und live gesehen oder gespielt gehört habe. Ich will Euch zum Abschluss versuchen meine Gefühle und Gedanken bei der ganzen „Michaela’s Soundgarden Vol. 3“ Sache hier aufzuschreiben.

Ich denke es ist hinlängst bekannt, dass ich durch meine Kopf OP Sache damals mein Leben mal grundweg überdenkt habe und überdenken musste. Dass ich meine Prioritäten nicht mehr darauf lege möglichst viel und schnell leistungsfähig zu sein um messbare Zahlen zu erreichen. Dass es für mich nicht mehr egal ist wenn es mir manchmal nicht ganz so gut geht usw.

Der Soundgarden ist entstanden aus einer Vision/Spinnerei heraus, die ich mit Jojo schon längere Zeit hegte. Ehemals Wohnzimmerkonzert, das aber auf Grund meines Umzuges letztes Jahr dann eben ein Soundgarden wurde. Für mich war von Anfang an immer schon primäres Ziel beim Soundgarden mit Menschen zusammen einen schönen Abend zu verbringen. Ein Abend mit Musik, Entschleunigung, Spaß, Herzlichkeit, Offenheit und keinerlei Terminen oder Terminstress. Ich wollte und möchte mit dem Soundgarden Menschen zusammenbringen in einer Atmosphäre die keinerlei Druck oder Stress hat. Die losgelöst ist und besonders genug um vom Alltag mal ein bisschen zu entfliehen, einzutauchen in eine Welt bei der man einfach für ein paar Stunden abschalten und einfach genießen kann und sich, so blöd es klingt, Zeit für sich nimmt. 

Ich mag diese schnelllebige, von Hektik geprägte Zeit nicht. Keiner hat mehr wirklich Zeit, sich mal für ein paar Stunden ohne Handy und ohne eigentlich auf dem Sprung zu sein, sich zu unterhalten. Es wird vieles nur noch kurz und knapp via textuellem Messenger geschrieben, keinerlei persönlichen Gespräche, geschweige denn kennenlernen neuer Menschen in einer realen Welt. 

Der Soundgarden war/ist und soll ein Treffpunkt bleiben für persönliche Gespräche, Spass und einer Auszeit vom Alltag. Keiner der Menschen die am Samstag hier waren ist irgendwie genervt, verärgert oder gestresst nach Hause gegangen. Ich möchte ein Lächeln in das Gesicht und ein paar schöne Gedanken in den Kopf der Menschen mit dem Soundgarden zaubern. Denn genau das ist es was einem im manchmal wirklich stressigen und harten Alltag bestehen und Kraft haben lässt. Und genau dafür nehme ich gerne ein bisschen Arbeit auf mich, manchmal auch ein bisschen Stress. Ich mach das sehr sehr gerne, denn wenn ich dann in die Gesichter der Menschen an dem Abend sehe, oder wenn ich auch jetzt mir die Bilder anschaue, die auf der Fotobox entstanden sind, dann ist das für mich mehr als Danke und Lohn für die ganze Mühen. Und wenn man bei der ganzen Sache dann auch noch so wunderbare Menschen und Künstler kennen lernen darf wie Richie Ros, dann lohnt es sich umso mehr.

Hier noch eines der Lieder von Richie Ros beim Soundgarden am Samstag. Vielleicht könnt ihr so ein bisschen nachvollziehen was ich meine :-)

Michaela‘s Soundgarden Vol.3 ist Geschichte und der Garten ruht wieder. Vielen Dank an alle, die ihn so einzigartig unbeschreiblich gemacht haben. Mir hat er ein Lächeln ins Gesicht gezaubert und viele unvergessliche Momente beschert an die ich mich sicherlich noch lange zurück erinnern werde – DANKE!

Und da Richie das alles hier wahrscheinlich nicht verstehen wird, da es auf Deutsch ist, hier noch etwas auf Englisch für ihn :-)

Dear Richie

It was really a big pleasure having you at Michaela’s Soundgarden Vol. 3! Thanks for this amazing evening, music, fun and humanity. I’ve never met such a great and wonderful singer/musician. Your songs are really heart touching. We had a wonderful concert, atmosphere and evening. You made it really special, magical and great. Thanks for all your craziness, words and smiles and for your uniqueness. Thanks for sharing my Vision of the Soundgarden to bring people together and having an unforgettable time. I’m really looking forward to see and hear you again (like all other people who have been here at saturday) no later than Vol. 10 ;-) You made Vol.3 unforgettable and very special to me. Vintage ’82 rules *lol* Take care of yourself and keep on singing and living your dream. Es war wunderschön hier zu sein :-) Big hug Michaela

Michaela’s Soundgarden Vol. 3 is in the book! Für mich das absolute Highlight in diesem Jahr. Ich habe alle meine Fotobox Bilder an den Kühlschrank geklebt. Ich werde mich so täglich mit Freuden daran erinnern.

Das Wochenende hat mir vieles gegeben, was ich in den letzten Wochen/Monaten so sehr vermisst habe. Lichtblicke, Kraft, Lächeln und die Gewissheit, dass es auch noch wahre Freunde auf der Welt gibt auf die man sich verlassen kann.

Fühlt Euch alle gedrückt!

– Michaela

„Geh weiter….

…alles wird sich zur richtiger Zeit fügen.“ Das ist ein Spruch, den ich in den letzten Tage gelesen habe. Ein Spruch, der mir in so manchen Dingen auch klar gemacht hat, dass ich aktuell die Gefahr laufe auf einer Stelle stehen zu bleiben mit mehr Rückblick als Vorausblick, wenn ihr versteht was ich meine. Eine Stelle, die mich ohnehin viel Kraft kostet, die aber auch mal wieder Entscheidungen benötigt um weiter vorangehen zu können, denn die Zeit auf Erden hier ist endlich und ob es ein „demnächst“, „nächstes Jahr“ oder sonstiges gibt weiß niemand. Letzte Woche erreichte mich eine Nachricht, die mir genau dieses wieder mehr vor Augen geführt hat. Genau so auch wie bei einem Gespräch heute. Ich habe schon ein paar mal gesagt – „Gesunde Menschen haben tausend Wünsche, der Kranke nur einen“… Mein Untermieter ist aktuell wieder ruhiger. Liegt wohl auch daran, dass es jetzt wettertechnisch einfach so ist, dass er sich besser damit arrangieren kann. Diese stetige Hitze und der diesjährige Sommer scheint vorbei zu sein und somit kann mein Kopf etwas entspannter in den Tag hinein sich zurecht finden. Anderen Leuten geht es gerade leider nicht im Ansatz so gut. Das beschäftigt einen natürlich und umso wichtiger ist es, dass man selbst dann seine innere Balance halten kann. Und eben dies benötigt dann einfach ein paar „Quality Time“ Dinge und Entscheidungen.

Quality Time ist für mich immer wieder Zeit mit meinen Hunden. Elvis und ich hatten ein wunderbares Dummytagesseminar letzten Samstag bei Dirk Siekmann von Faszination Retriever. Ich finde es toll wenn ein Trainer auch ganz deutlich den Fokus auf die Mensch/Hund Beziehung und Kommunikation im Training legt, denn Dummy Arbeit soll, trotz bestimmter Regeln, nach wie vor primär Spass machen und ist Teamwork.

Und Elvis und ich hatten viel Spass am gemeinsamen Lösen der Aufgaben. Und wenn man dann noch im Abschlussgespräch gesagt bekommt, dass eine mehr als tolle und innige Mensch/Hund Bindung zu sehen ist, auch gerade bei der Arbeit, dann haben wir wohl soweit alles mehr als richtig gemacht im Training und unserem Aufbau und sind bereit für den nächsten Schritt.

Thore Brockhoff war beim Training auch anwesend und hat einige tolle Bilder gemacht. Zwei möchte ich Euch hier gerne zeigen. 

Wisst ihr, meine Hunde sind auch immer wieder wunderbare Spiegel der Seele. Ist man mit sich und dem was man tut nicht im Reinen bei der Arbeit mit den Hunden, dann spüren diese das unvermittelt und zeigen es direkt. Die Hunde werden teilweise etwas unsicher, überlegen selbst zu viel bei der Arbeit oder wollen einem einfach alles nur doppelt und dreifach recht machen. Je mehr man mit sich selbst in Balance ist um so entspannter und besser klappt die gemeinsame Arbeit. Und umso mehr ist es Spaß und Quality Time für beide zusammen, was auch einfach dann noch ein bisschen mehr wieder zusammenschweißt und einen zusammen wachsen lässt. 

Genau dafür bin ich meinen Hunden auch immer wieder dankbar – dass sie mir zeigen wann es mal wieder Zeit ist zu endschleunigen, Dinge im aktuellen Leben zu überdenken was es „wert“ ist weiter Energie dafür aufzubringen oder eben nicht. Eine Selbstreflexion zu betreiben und sich selbst die Frage zu stellen – was ist im Moment einfach für mich anstrengend oder manchmal ein Kampf gegen Windmühlen und was ist etwas was mir Kraft gibt, was auch z.B. anderen Menschen hilft oder was einfach auf eine gewisse Art und Weise den Beteiligten gut tut. Mal wieder etwas mehr „Stop“ und „Nein“ sagen anstatt „ja wird schon irgendwie“ oder stetige Ausreden oder Erklärungen dafür zu suchen. 

Der Herbst steht vor der Türe und mit ihm auch wieder längere Dunkelheit am Tag, Wettertechnisch teilweise etwas bedrückende Tage, und wieder weniger Menschen draußen in der Natur und auf den Strassen. Kurzum wieder mehr Zeit mit sich alleine. Und wenn man nicht einigermaßen mit sich klar kommt, dann kann das eine ganz schwierige Zeit werden und genau da heißt es ein bisschen was für sich tun.

Ich führe sehr gerne Gespräche mit Menschen. Liebe es mit Menschen z.B. an meinem Esstisch hier oder in meinem Garten zu sitzen, Handys liegen ohne Beachtung nebendran und es werden Dinge diskutiert, besprochen, angeregt oder erzählt. Man lässt jemand anderen an seinem Leben teilhaben und zwar wirklich aktiv und nicht nur irgendwie textuell mitgeteilt. Eine Stunde, zwei Stunden, oder mehr. Manche Gespräche blicken zurück in die Vergangenheit, in ein altes Leben, manche auch in die nahe Zukunft. Diese Reflexionen sind wichtig und auch immer wieder schön. So hatte ich seit meinem letzten Blogeintrag mehrere Gespräche dieser Art. Zum einen mit Menschen, die sich noch nicht so lange in meinem Leben tummeln, dann Menschen, die seit 2-3 Jahren in meinem Leben immer wieder Teil waren und auch Menschen, die mich schon eine Weile immer wieder begleiten. Von allem etwas. Und genau diese Mischung denke ich macht es auch aus. Etwas neues, etwas altes und etwas aus dem Hier und jetzt. Und das gemischt ermöglicht eine Balance.

Was ich auch schön fand war der Besuch unter anderem von Elvis Mama die Tage. Ja, für mich ist es wichtig woher meine Hunde kommen. Ich kenne sowohl von Beau als auch von Elvis die Mama und habe sie auch schon mehrfach gesehen. Was ich vor allen Dingen auch schön fand war, wie wunderbar offen und herzlich Elvis Mama auch jedes Mal mir gegenüber ist wenn ich sie sehe und ihrem Sohnemann ebenso. Und nein, die beiden können auch nicht verleugnen, dass sie miteinander verwandt sind.

Diese Woche werde ich sogar für gute 48 Stunden mein Hunderudel um einen weiteren Rüden vergrößern. Ein sieben Monate alter brauner Labrador wird bei uns Kurzurlaub machen. Das wird bestimmt eine wunderbare Zeit. Beau wird mich dann zwar erst mal anschauen und sagen wollen „äh Frauchen, hab ich was verpasst!? Der wohnt jetzt aber nicht für immer hier“ aber für mich gab es, als ich gefragt wurde ob er zum Kurzurlaub zu uns kommen kann, keinerlei Diskussion oder Frage das zu tun. Die drei Herren kennen sich und es hat immer gut funktioniert. Dann wird das auch diese Woche wunderbar klappen. Den Besitzern ist viel geholfen durch das „Einspringen“ und somit ist das für mich auch selbstverständlich. 

Viele von Euch wissen, dass ich ein Mensch bin, der, sofern es mir möglich ist, ohne großes Wenn und Aber helfe. Natürlich wurde das in der Vergangenheit auch gerne mal ausgenutzt und mittlerweile mache ich das auch nur noch, wenn ich für mich das Gefühl habe und weiß, dass die Person gegenüber das wirklich zu schätzen weiß. Aber genau solche Dinge sind auch einfach immer wieder wichtig. Es ist nicht immer mit mega viel Geld oder ähnlichem verbunden wenn man um Hilfe gebeten wird. Manchmal kann es sogar einfach nur eine Umarmung sein, ein Lächeln, das Gefühl nicht alleine sein zu müssen in einer schweren Situation. Menschlichkeit – losgelöst von Profitgier, dem Erstreben eines Vorteiles oder ähnlichem. 

Gestern Morgen habe ich noch ein bisschen in meinem Garten rumgewerkelt. Nachdem ich die Tage Abends den Igel, der letztes Jahr samt seiner Familie bei mir regelmäßig im Garten zu Besuch war, wieder gesehen habe, habe ich noch eine Weile völlig fasziniert folgendem, nicht gerade kleinem Lebewesen zugesehen.

Auch hier nicht ganz unwichtig – entspannte Gelassenheit, sonst ist er auf und davon. Ich glaub ich hatte auf Grund seiner Größe auch das erste Mal wirklich die Möglichkeit mir dieses Tier mal in Ruhe und genauer anzuschauen. Schon erstaunlich was sich alles in einem Garten so tut. Zum einen wächst und gedeiht so vieles in lauter Farben und Formen und gleichzeitig aber bietet das alles auch wieder eine schöne Umgebung für alle möglichen Tiere. Ich konnte ihn glaub bestimmt so gute zehn Minuten beobachten bevor auch er seinen weiteren Weg ging, bzw. besser gesagt „hüpfte“ und auch ich dann wieder meines weiteren Weges ging. Zehn Minuten völliger Stille und einfach auf dem Boden sitzen. Schlicht und einfach schön. 

Wir starten morgen in die 37ste Woche des Jahres. Viel vornehmen werde ich mir für die Woche nicht. Wie gesagt wir werden einen „Urlaubshund“ haben, ein paar Ärzte Termine stehen mal wieder auf dem Programm und Home Office Tätigkeiten für die Hochschule. Morgen Abend ist natürlich auch noch zum Wochenstart erst einmal wieder gemütlich gemeinsames Waffelessen angesagt. Nach einem völlig verregneten Tag heute soll es morgen anscheinend auch wieder etwas trockener werden. Nun ja mein Ofen wird denke ich dennoch wieder hier fröhlich vor sich hinknistern. Nachdem es gestern den ganzen Tag auch schon sehr kühl war habe ich gestern Abend beschlossen die diesjährige Heizsaison zu starten. Mir egal was manche darüber denken, aber bei siebzehn Grad brauch ich mich nicht hier ins Wohnzimmer setzen nur weil andere es zu früh halten um den Ofen anzufeuern. Mein Haus, mein Ofen, meine Wärme würde ich mal meinen. 

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die Woche. Meldet Euch mal wieder bei Menschen, die ihr vermisst, die euch was bedeuten, versucht Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, wenn es euch möglich ist jemandem bei irgendwas behilflich zu sein, dann tut es. Vielleicht seid ihr die einzigen die das tut. Ich wünsche mir in der kommenden Woche mal wieder ein bisschen mehr Menschlichkeit. Mal wieder ein bisschen mehr – wir – anstatt – ich. Ein gemeinsames vorwärts gehen mit einem Lächeln im Gesicht und einem guten Gefühl. Es passieren immer wieder so viele schöne Dinge da draußen, die wir schon gar nicht mehr wahrnehmen, weil wir zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt sind. 

Passt auf Euch auf 

– Michaela

Das Leben ist wie eine Zugfahrt….

Viele Menschen steigen ein, viele steigen aus. Aber nur wenige fahren mit dir bis ans Ziel… Es ist einiges an Zeit vergangen seit dem letzten Artikel. Manche von Euch haben auch schon nachgefragt, ob so weit einigermaßen alles in Ordnung wäre, weil es hier so still ist. Nun ja – es wäre gelogen wenn ich sagen würde – ja passt alles so weit. Ich fühle mich mal wieder seit ein paar Wochen auf einer (emotionalen) Reise. Wisst ihr, wenn selbst schon eine Psychologin zu einem sagt, dass sie es nicht fassen kann wieviel innerhalb kürzester Zeit im Leben eines Menschen an Auf und Abs passieren kann, dann ist das schon so ne Sache und wohl wirklich nicht nur mein persönlicher Eindruck, dass gerade sehr vieles los ist, was ich vor allen Dingen teilweise auch nicht verstehe oder nachvollziehen kann. Freud und Leid liegen mal wieder so dicht beieinander, dass diese emotionalen Achterbahnfahrten unaufhaltsam sind. Es ist so vieles widersprüchlich und anstrengend, dass manchmal nicht einmal mehr ein Lächeln für schöne Dinge im Leben übrig bleibt. Das ist erschreckend.

Ich will mal versuchen die Wochen seit meinem letzten Eintrag zusammen zu fassen. Zu aller erst – MRT Tag, der am 18.06. stattfand. Nun ja, was soll ich sagen? Mein Untermieter ist (leider) immer noch da. Und zwar ein bisschen „blöder“ als sonst. Ich habe seit Wochen immer wieder aus dem Nichts heraus Drehschwindel. Und nein, das nicht nur ein bisschen, oder nach manchen immer wiederkehrenden Situationen – nein – ich kann selbst liegen und es kommt auf einmal. Mein Radiologe sagte, dass mein Untermieter auch (schon immer) sichtlich auf dem MRT Bild von innen auf mein linkes Ohr drückt. Sprich sicherlich auch immer wieder mal dann das Gleichgewichtsorgan beansprucht. Ob das aber jetzt gerade noch mehr Druck ist als sonst, kann man anhand des MRT Bildes nicht fest machen. Heißt also – mal zeitnah einen HNO Arzt aufsuchen, der durch diverse andere Untersuchungen und Ausschluss Verfahren herausfinden soll, ob es evtl. tatsächlich durch den Untermieter bedingt sein muss. Nun ja – gute HNO Ärzte gibt es nun leider nicht wie Sand am Meer. Bisschen schwierig. Sowieso wenn es wieder so was Spezielles ist wie meine Wenigkeit.

An den Tagen um/nach Fronleichnam war ich dann mehrfach unterwegs. Geburtstag, Sporttage in Hausen a.A. und Kino (der Klavierspieler vom Gare du Nord). Ich brauchte diese Abwechslung nach den Tagen zuvor. Ich habe viele alte Bekannte, gerade in Hausen, wieder gesehen und was mich doch auch sehr gefreut hat war die Tatsache, dass ich dort aufgenommen und quasi empfangen wurde, als ob ich nie wirklich weg gewesen wäre. Mit viel Herzlichkeit, Offenheit und Gesprächen auf die gute alte Zeit. Es gab mir die Möglichkeit aus dem aktuellen Chaos ein bisschen auszubrechen und eine Auszeit zu nehmen. Auch wenn es schnell wieder vorbei war damit, bin ich dennoch froh, dass es überhaupt passierte. 

Am ersten Juliwochenende war ich mit meinen Eltern nach langer Zeit mal wieder hier in Sigmaringendorf in der Waldbühne. Ich habe dort die Premiere des Stückes „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ angeschaut. Ich bin ja wirklich Fan von Freilichtbühnen und Theater. Sowieso dann, wenn man einfach immer wieder auch sieht und merkt, wie viel Liebe zum Detail in so etwas steckt. Ich habe früher in der Schule auch Theater gespielt. Ist irgendwie immer schon meine Welt gewesen. Texte auswendig lernen fiel mir nie so sonderlich schwer und die Möglichkeit in eine völlig andere Welt einzutauchen fand ich immer schon faszinierend. Durch den Besuch bei der Waldbühne bin ich also quasi etwas „kultureller“ als sonst in den Monat gestartet. 

Auch die Hunde kamen natürlich nicht zu kurz. Wobei ich sagen muss, dass es auf Grund der doch sehr hohen Temperaturen ein bisschen ruhiger als sonst bei uns zu ging. Nichts desto trotz hatte ich auch mal wieder eine Prüfung mit Elvis gemeldet und wir starteten Mitte des Monates bei dem Working Test „Alt trifft Jung“. Wir konnten die Prüfung bestehen und werden ab sofort nun dann in der nächst höheren Klasse starten. Mal schauen wie wir uns da so schlagen werden. Es bleibt definitiv spannend. 

Auch gab es Mitte Juli einen „Auszeittag“ ohne Hunde. Mein Papa war so freundlich und hat Beau und Elvis für einen Tag übernommen und versorgt und ich konnte mal wieder in den Europapark gehen in netter Gesellschaft. Ich bin ja wirklich der absolute Europapark Fan. Das Wetter war auch wirklich super und so war es dann ein rundum gelungener Tag mit viel Spaß, Erlebnissen und einer schönen Zeit. Die Jungs waren wie gesagt bestens bei meinen Eltern versorgt und so konnte ich auch mal ein bisschen was für mich machen. Der Skandinavische Teil hat nach dem verheerenden Brand im letzten Jahr auch wieder geöffnet und es war schön auch dort wieder hingehen zu können.

Im Juli waren dann auch noch die Vereinsmeisterschaften im Jedermann Schießen bei uns hier in Sigmaringendorf. Da der Umgang mit der Waffe mir nicht fremd ist und ich schon vor zig Jahren immer wieder mal daran teilgenommen habe, habe ich es dieses Jahr nach einer ganzen Weile Abstinenz mal wieder versucht. Kleinkaliber (50 m) und Luftgewehr (10m) galt es mit je 10 Schuss Wertung zu schießen. Tja und was soll ich sagen – bei sechs und vierzig Starterinnen sprang am Ende mit 0,8 Ringe Rückstand auf die Erstplatzierte, dann doch tatsächlich der dritte Platz am Ende raus. 

Was soll ich sagen? Es war wunderbar nach all der Zeit mal wieder daran teilzunehmen. Ich habe dort auch wieder viele alte, bekannte Gesichter getroffen und gleichzeitig auch einige neue kennen gelernt. Es war eine wunderbare Zeit mit viel Spaß und tollen Gesprächen etc. im Schützenhaus. Und ich werde sicherlich nächstes Jahr auch wieder daran teilnehmen. Wisst ihr, das ist es was ich so wahnsinnig schätze – ein herrliches, komplikationsloses miteinander und vor allen Dingen auch Herzlichkeit so weit das Auge reicht.

Ich habe auch, auf Grund diverser Ereignisse im Juli und die Wochen davor, mal wieder das Bedürfnis gehabt ein bisschen was bei mir hier zu verändern. Dieses Mal hat es das Schlafzimmer getroffen. Das alte Bett musste weichen, die weiße Wand hinter dem Bett erhielt ein schönes Moosgrün und somit wurde quasi bis auf den einen Hundekennel von Elvis der im Schlafzimmer noch steht, alles getauscht. Ein neues Bett mit Schubladen, neue Lattenroste und Matratzen, dazu neue Nachttische und eben jener besagte Wandanstrich. Irgendwie habe ich diese Änderung gebraucht. Das alte nahm mir irgendwie die Luft und ganz ehrlich? Wirklich schlafen konnte ich sowieso nicht mehr im alten Bett. Ob das jetzt im neuen alles besser wird steht noch in den Sternen, aber schlechter kann es definitiv nicht werden. 

Den Abschluss des Juli’s stellte Michaela’s Soundgarden Vol. 2 dar. Für alle, die noch nicht so ganz wissen was es mit dem Soundgarden auf sich hat sei folgender Artikel von letztem Jahr ans Herz gelegt –>hier Dieses Jahr wollte das Wetter leider kurzfristig nicht so wirklich mitspielen und eine Stunde vor Beginn brach regelrecht ein Unwetter herein, was uns dazu zwang die Gartenlocation, die mit Bühne, Fackeln, Lichterketten usw. alles geschmückt für ein unvergleichliches atmosphärisches Ereignis schon bereit war, zu wechseln. Nicht schön. Aaaaaaaber, ich habe kurzfristig die Möglichkeit angeboten bekommen das ganze doch in der Schützenhalle stattfinden zu lassen und dank vieler helfenden Hände haben wir das alles kurzerhand da hin umverlegt. Es war trotz allem vorausgehenden Chaos ein wunderbarer Abend. Natürlich anders als geplant, aber dennoch auch seine eigene Art und Weise wieder wunderbar. 

Der dritte Soundgarden wird noch in diesem Jahr Ende November stattfinden. Hierzu wird der wunderbare Richie Roos aus Irland anreisen und mit uns eine wunderbare musikalische Reise antreten. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich schon jetzt auf diesen Abend. Ihr wisst ja, dass ich gerne etwas nicht alltägliches habe. 

Das war so der grob Schnelldurchlauf über meine erlebten Geschehnisse in den letzten Wochen seit dem letzten Blogeintrag. Eigentlich wollte ich noch meine Gedanken ein bisschen ordnen und hier noch das ein oder andere Wort loswerden zu etwas was mich gerade mal wieder umtreibt, aber dazu werde ich wohl einen neuen Blogartikel schreiben, da dieser sonst wirklich gesprengt werden würde. 

Meine Lieben, ich hoffe Euch geht es soweit einigermaßen gut und ihr habt nicht ganz so viele Auf und Abs wie ich gerade. Das alles kombiniert mit der Hitze ist ein bisschen anstrengend für mich. Aber es werden wohl auch wieder bessere Zeiten kommen. Ganz gewiss…

Der nächste Artikel wird nicht so lange auf sich warten lassen. Das ist sicher!

Liebe Grüße

– Michaela

 

Ein bisschen anders ist manchmal ganz gut…

Es war hier nun über zwei Monate still. Nicht aus dem Grund, weil es nichts zu erzählen gegeben hätte – nein da hätte ich täglich etwas schreiben können. Aber so unendlich vieles, was in den letzten zwei Monaten vor sich ging und passiert ist, war wirklich nicht voller Freude, bzw. schön. Ganz ehrlich habe ich mich teilweise auch wirklich gefragt, was denn bitte noch alles dieses Jahr so unglaubliches passiert. Da erfährt man zum Beispiel, dass der ExFreund einen schon lange belogen und betrogen hat, dann geht mein Untermieter her und ist der Meinung, mal wieder ein bisschen Gedächtnis und Erinnerungen löschen zu müssen, meine Schlaflosigkeit erreicht ihren absoluten Höhepunkt, mein Körperakku ist so leer, dass eine kleine Unachtsamkeit zu einer mega Platzwunde an meinem linken Hinterkopf führt usw. usw. Und das ist noch lange nicht alles was ich hier schreibe was in den letzten zwei Monaten los war. Auch bei den Hunden war ein bisschen was los. Beau hatte sich relativ schwer den Hinterlauf verstaucht und lief eine Weile dreibeinig und nur an der Leine. Sein linkes Ohr war auch seit langem mal wieder ziemlich heftig entzündet und Elvis ereilte eine Wasserrute, was ihm einige Schmerzen verursachte. Also so langsam ist es jetzt dann wirklich genug 

Was mich heute dazu bewegt einen Blogartikel zu schreiben ist der gestrige Tag, bzw. Abend. Es war ein Abend, der mir mal wieder gezeigt hat, dass es manchmal ganz gut ist ein bisschen anders zu sein und manchmal einfach auch nicht ganz so „normale“ Dinge einfach mal zu machen. Wenn man dann noch eine Person in seinem Freundeskreis hat, die für solche „Hirngespinste“ und Ideen einfach offen ist, dann ist das um so wunderbarer. Und ich bin mal wieder sehr dankbar dafür, dass ich genau solch eine Person nun schon seit 15 Jahren in meinem Leben habe. 15 lange Jahre und quasi auch eine Art Jubiläums Jahr. Warum also nicht mal wieder ein bisschen was außergewöhnliches machen? Warum nicht einfach mal einer Idee nachgehen, die schon länger in beiden Köpfen mehr oder minder herumgespukt hat? – Gestern Abend war es dann soweit. Wie ihr wisst habe ich, seit ich umgezogen bin einen großen Garten. Und wie die treuen Blogleser auch wissen habe ich mit zwei sehr musikalischen Menschen während meiner Studienzeit zusammen gewohnt mit denen es auch bei so ziemlich jeglichem Treffen danach nie ohne Musik ging. 

Tja und so kam es, dass Jojo und ich im letzten Jahr mal überlegt hatten, ob wir nicht in meiner alten Wohnung in Sigmaringen ein Wohnzimmerkonzert veranstalten. Ich liebe seine Art zu singen, seine selbst komponierten Songs, etc. wirklich sehr und die Vorstellung mit ein paar guten Freunden bei toller Musik einen schönen Abend zu verbringen gefiel mir sehr gut. Leider hatte sich das alles im letzten Jahr nicht so wirklich zeitlich ergeben und so blieb dieser Gedanke, erst einmal weiterhin Gedanke und eine kleine Hirnspinnerei. Mein Umzug in die neue Bleibe und den neuen Ort kam und mein jetziges Wohn-/Esszimmer ist nur noch halb so groß wie das alte. Somit war die Idee dann eigentlich irgendwie wieder mehr in den Hintergrund gerückt. 

Also Jojo und ich Anfang Juni mal wieder ein längeres Gespräch hatten konnten wir beide immer noch nicht so ganz mit dem Gedanken leben, dass wir das kleine besondere Konzert nicht in die Tat umsetzen konnten und wir unterhielten uns wieder darüber. Es kam dann relativ schnell die Idee auf, ob wir aus dem Wohnzimmerkonzert nicht ein Gartenkonzert machen sollten. Ich habe Jojo also meinen Garten ausgiebig gefilmt, die Idee war wieder präsent wie eh und je und vor vier Wochen haben wir dann wirklich Nägel mit Köpfen gemacht und gesagt – dann lass uns mal am 11. August einen wunderbaren Abend in meinem Garten machen. Die Idee von „Michaela’s Soundgarden Vol. 1“ war geboren und nahm dann konkrete Gestalt an. Ich habe ein paar Flyer mit den nötigsten Infos gestaltet, Familie, Nachbarn und Freunden Bescheid gesagt was wir planen und siehe da – der Countdown lief. Aus dem Hirngespinst schien Realität zu werden. Ganz unkompliziert – einfach so. Wie zu guten alten Zeiten. Abends zusammen sitzen, mit Gitarre und Lieder singen smilie_musik_106.gif Ohne riesen Schnick Schnack. 

Natürlich gab es viele die mich zu Beginn als ich ihnen davon erzählte etwas schräg angeschaut haben. Es kamen Fragen wie: „Was willst du machen?“, „Hä? Wie soll ich mir das vorstellen?“ „Ist das jetzt dein Ernst?“. Aber wer mich kennt und vor allen Dingen wer Jojo und mich auch in der Kombination kennt weiß, dass man uns bei so was immer ernst nehmen sollte und wir gerne immer wieder mal ein bisschen andere Dinge machen, die nicht so Alltagsnormal sind. Und so sind die Fragen dann auch recht schnell verstummt und es war auch bald klar, dass wir beide nicht alleine in meinem Garten sitzen würden. 

Tja und gestern war es dann soweit. Bei wunderbarem Wetter, einem Fingerfood Buffett mit abwechslungsreicher Auswahl, fand „Michaela’s Soundgarden Vol.1“ in meinem Garten statt. Eine kleine feine Privatparty mit wunderbarer Akustik Musik, die nicht besser hätte sein können um die 15-jährige Freundschaft von Jojo und mir zu feiern bzw. würdevoll zu ehren. Es hat einfach alles gepasst und wegen mir hätte es wirklich noch ewig so weitergehen können. Unter dem Himmel voller Sternschnuppen, umgeben von Fackeln, netten Leuten, Essen und guter Musik kehrte ein Gefühl bei mir ein, was ich wirklich seit Wochen und Monaten mittlerweile vermisse – Geborgenheit. 

Jojo und ich haben auch ganz wie alten Zeiten zusammen eines der Lieder gesungen, welches uns immer und immer wieder begleitet hat und auch wirklich gut passt. – You’ve got a friend. saenger_smilie_134.gif

Wisst ihr was das wirklich für ein Reichtum ist wenn man solche Dinge einfach erleben und machen kann ohne dass irgendwelche Menschen dabei sind, die das als Verrücktheit abtun, einen dafür „verurteilen“ und für bescheuert halten? Wenn ich jetzt hier und heute auf meiner Couch wieder sitze, es im Garten wieder alles aufgeräumt ist und „nur noch“ die Bilder, Videos und Gedanken/Erinnerungen an gestern Abend Michaela’s Soundgarden Vol. 1 am Leben erhalten, dann ist es an der Zeit einfach Dankbar dafür zu sein, dass mein chaotisches, ungewöhnliches und wirklich auch in letzter Zeit teilweise nicht so erfreuliches Leben, durch solche Dinge ein Stück weit positive Energie erhält und mein Blog und mein Memorial Book einen neuen Eintrag der nicht nur von unerfreulichen und traurigen Dingen erzählt. Ein bisschen anders sein und ausbrechen aus der Normalität. Ich glaube das ist es was auch gestern den Menschen, die dabei waren gefallen hat. Es war niemand dabei, der nicht diese Atmosphäre, Leichtigkeit und Auszeit genossen hat. Diese Entschleunigung vom Alltag, bei der man sich immer wieder in dem ein oder anderen Lied wiedergefunden und verstanden gefühlt hat. give_heart_girl.gif

Ich glaube sowohl Jojo als auch ich wussten von Anfang an, dass dies nicht das erste und letzte Mal sein würde, dass wir das machen. Ich musste schon am Telefon vor mich hin lächeln, als Jojo sagte „komm wir setzen da ein „Vol. 1″ dahinter, damit wir da ne Serie draus machen können. Wacken hat auch mal so klein angefangen. Wirst sehen, in 5 Jahren ist es dann ein Festival mit um die 20.000 Leute“ biggrin_girl.gif Naja wir werden sehen. Was definitiv seit gestern Abend schon sicher ist, ist, dass es ein Vol.2 geben wird. Vielleicht im Winter mit Schneebar und Tonnenfeuer, Glühwein und Weihnachtsatmosphäre oder im nächsten Sommer wieder als besonderer Abend in lauer Nacht unter Sternschnuppenhimmel. Egal wann und egal wie es stattfinden wird. Ich freu mich auf alle Fälle schon jetzt wirklich sehr darauf und bin mir sicher, dass viele der gestrigen Teilnehmer gerne auch wieder dabei sein werden. Wir mussten gestern ja schon versprechen, dass wir auf alle Fälle ernsthaft über Vol. 2 nachdenken und das auch machen werden. ja2.gif

Ich danke an dieser Stelle allen, die sich gestern auf das Abenteuer „Michaela’s Soundgarden Vol. 1“ eingelassen haben und den Abend zu dem gemacht haben was er war – nämlich für mich wunderbar und unvergesslich!

Und da der gestrige Tag schon vom Thema „besondere Freundschaft“ geprägt war, freue ich mich umso mehr, dass es Morgen mit diesem Thema in die neue Woche genau so weiter geht, denn morgen werde ich eine alte Klassenkameradin und besondere Freundin vom Flughafen abholen, die für 5 Tage Auszeit mich besuchen kommt. Wir haben uns schon lange nicht mehr gesehen und es ist bei uns beiden eben so viel passiert, gerade in den letzten Monaten, dass wir beide es brauchen und geniessen werden gemeinsam mal wieder so herrlich anders zu sein wie damals. Ich freu mich schon sehr darauf. smilie_girl_086.gif

Also meine Lieben. Ich wünsche Euch noch einen wunderbaren Sonntag. Genießt die Sonne und seid die Tage wenn möglich auch mal wieder ein bisschen „verrückt“ und anders. smilie_girl_096.gif

Liebe Grüße

– Michaela

 

Manchmal was Neues versuchen….

Die letzten Tage standen mehr oder weniger im Zeichen des Spruches „Öfters mal was Neues“ Um ein bisschen Abwechslung, Ablenkung und ein auf eine gewisse Art und Weise neue Motivation in mein Leben zu bringen habe ich die letzten Tage ein bisschen was anderes und Neues versucht bzw. mir gegönnt. Ich weiß gar nicht ob ich das hier schon mal erwähnt hatte, aber so psychischer und physischer Stress bedeutet für mich bzw. meinen Körper unterbewußt auch immer noch eine Art Diät. Seit meiner Speiseröhren OP habe ich ja nicht mehr wirklich ein Hungergefühl und ich esse eigentlich auch nicht mehr so viel. Nur wenn ich nicht so wirklich das was ich esse bewußt auswähle ist es dann halt dennoch so, dass ich immer irgendwie konstant mein Gewicht halte bzw. dieses sich sogar noch ein bisschen vermehrt. aber wenn ich eben nicht mehr so wirklich auf Grund des gerade eben genannten Stresses esse, bzw. das was ich dann esse bewußter und gesünder wähle, dann dauert es nicht lange und schwupps sind dann ein paar Kilos verloren. Ende August hatte ich einem guten Bekannten mal noch erzählt, dass ich eigentlich gerne mal wieder zehn Kilo weniger hätte (da war die Aussicht auf den Stress der letzten Tage ehrlich gesagt aber noch nicht gegeben) und prompt ging es, wie ich in meinen letzten Berichten Euch dann hier ja auch noch erzählt hatte, auch der Stress dazu los. Außerdem kam zusätzlich zu dem fehlenden Hungergefühl dann auch noch die Apptetitlosigkeit und somit ging das Gewichtpurzeln los ohne dass ich großartig noch etwas dazu tun musste. nein7.gif

Ich laufe mit meinen Hunden im Monat so im Durchschnitt knapp 400-450 km. Das sind am Tag auf drei Spaziergänge verteilt so um 13-15 km. Die Bewegung ist auch relativ konstant und somit kommt dann eben die Abnahme eigentlich rein über die Essensumstellung, bzw. Änderung. Ich habe schon mehrfach „Das Steiner Prinzp“  vom ehemaligen Gewichtheber Matthias Steiner angesehen und fand es immer schon sehr beeindruckend und vor allen Dingen auch lecker, was er da so alles zum Essen gepostet hatte. Also habe ich mir letztens kurzer Hand nun das Buch zu dem Programm gekauft und angefangen mich auch mal bisschen mehr mit den Essenssachen nun wieder zu beschäftigen. Tja und da ich aber dennoch so ein Fan von Pommes und auch Hähnchen bin, war ich natürlich mega ober begeistert, als ich gesehen habe, dass auch das immer wieder gegessen werden kann. Mit dem Unterschied aber, dass das alles nicht mehr aus der Klassischen Fett Friteuse kommt, sondern aus einem so genannten Airfryer, quasi einer Heißluftfritteuse, die völlig ohne zutun von Fett oder Öl die Sachen ausschließlich auf Heißluft basierend ausbackt und kocht. Genau mein Ding so was und da man alle „Anbau“  Teile auch noch in die Geschirrspüle tun kann, absolut doppelt mein Ding. 

Mein Doc meinte auch noch zu mir, dass ich doch bitte mal wieder regelmäßiger essen sollte, man würde in meinen Blutwerten genau sehen, dass mir mein ganzer Stress auch wieder ordentlich auf den Magen schlagen würde und ich wohl wieder in einen unbewußten Fastenstand getreten bin. Na gut, hat er ja recht. Aber ich mach das nicht vorsätzlich, sondern das ist einfach immer wieder so eine Spirale in die man hinein kommt wenn man kein Hunger hat, dann „vergisst“ man einfach regelmäßig auch mal wieder was zu essen. Ich hatte mir die letzten Wochen wirklich nun schon mehrfach den Airfryer von Philips angeschaut und immer wieder so gedacht „neeee den kaufst du dir jetzt nicht, du nutzt ihn bestimmt eh nicht so wirklich“ usw. Aber nach dem nächsten Mecker meines Arztes letzte Woche und nach meiner erneuten Lust auf krosse frische Pommes, habe ich mir nun letzte Woche doch tatsächlich dann den von Matthias Steiner auch empfohlenen Philips Airfryer Turbostar gekauft. Vorgezogene Weihnachten quasi für mich (und auch irgendwie eine Art Selbstbelohnung für das ganze Ausmisten und Umräumen, bei dem ich auch noch ein paar Sachen, die ich nicht mehr brauche, verkauft habe) Ich habe freundlicher Weise noch zwei zusätzliche Kochbücher mit weiteren tollen Rezepten dazu bekommen und nun bin ich quasi mehr oder minder im Airfryer Fieber angelangt biggrin_girl.gif Und so sieht das gute Stück nun aus, wenn es in meiner Küche für leckeres Essen sorgt. Und es ist wirklich so mega total easy. 

Übertrieben gesagt – Schublade auf – Essen rein – Schublade zu – Temperatur und Dauer einstellen und los gehts. Wenn die Zeit abgelaufen ist schaltet das Gerät sich aus und kündigt mit einem freundlichen Piepen an, dass das Essen serviert werden kann girl.gif Natürlich musste ich im ersten Testlauf gleich mal schauen wie denn so meine über alles geliebten Polovino und Pommes werden. Also bin ich Samstag einkaufen gewesen, habe mir zwei Polovin und Pommes in den Airfryer geworfen, zwanzig Minuten gewartet, Schublade auf und Tadaaaa – krosse Polovino und Pommes. 

Leute ich sag es Euch – meeeeeeega lecker und wie gesagt, ohne irgendwelches beitun von Fett oder sonstigem. Nichts. Absolut nichts. Hier mal noch ein Bild von den Sachen dann auf dem Teller, damit ihr vielleicht mal besser sehen könnt wie schön kross das alles war. Ich war wirklich mega angenehm überrascht. 

Also den ersten Test hatte der Airfryer dann auch schon direkt mit voller Punktezahl bestanden und das Abspülen hat dann auch direkt meine Geschirrspülmaschine übernommen. Wirklich deluxe kann ich Euch sagen! Das Abgefahrene an dem Gerät ist ja, dass man darin auch backen kann! Ja – wirklich! Man kann darin auch backen. Das werde ich jetzt dann die Tage definitiv auch noch testen und mal nen 18er Springform Kuchen darin machen. 

Mein zweiter Versuch gestern Abend lag darin, dass ich ein ein Stück mariniertes Rindersteak mit dem vorhandenen Grilleinsatz in dem Airfryer mir zubereiten wollte. einfach mal schauen, wie ein Rindersteak 15 Minuten (so wie angegeben in den Rezeptbüchern) raus kommt. Gesagt getan und also das marinierte Rindersteak ohne irgendwelche weitere Sachen auf den Grilleinsatz gelegt und rein in die Schublade.

Nach 15 Minuten kam zu meinem bereits zubereiteten Salat ein wirklich unglaublich gutes Steak aus dem Airfryer. Wie perfekt vom Grill mit schöner Knusperkruste und innen butterzart und medium und das alles ohne irgendwelches zusätzliche Fett oder sonstiges.

Also ihr könnt mir echt glauben. Ich bin bisher wirklich mega begeistert von dem Teil und so kann ich mich auch immer wieder mal aufraffen und was Warmes am Tag essen, weil das wirklich einem die Lust auf Essen zurück bringt. Vor allen Dingen sagt mir mega zu, dass ich keinerlei zusätzliche Geschmacksträger wie Butter, Öl oder Fett brauche um alle so toll heiß, knusperig und lecker zu bekommen und es geht alles wirklich ratzfatz mit wenig Aufwand. 

Wie gesagt – die Sache mit dem Backen muss ich als alter Backjunkie natürlich auch noch direkt demnächst testen. Aber so wie ich das Gerät so langsam einschätze und auch schon Bilder in den Backbüchern gesehen habe wird das sicherlich auch überraschend gut werden. Aber ich werde Euch natürlich auch davon dann berichten. ja2.gif

Und weil ich gerade so fleißig im „neues Essen“ probieren bin und auch dabei mich immer wieder zu ermahnen doch auch mal was warmes zu essen, bot das 1.Sigmaringer Streetfood Festival, welches letztes Wochenende hier stattfand eine weitere Gelegenheit sich da auch mal was bisher noch nie gegessenes zu holen und zu versuchen. Ich will Euch jetzt hier ja nicht noch mehr den Mund wässrig machen, aber zwei Bilder mit Essen muss ich jetzt dann doch noch hier posten. Ich hatte zum einen folgendes irgendwie crazy klingendes Pastagericht smilie_girl_090.gif:

Was das war? Pasta „American Style“ – geräucherte Käsesoße mit Brombeer/Zwiebel Relish, Baconcrumble und Lauchzwiebeln. Und es war wirklich sehr sehr lecker! Habe mir im Internet schon ein Rezept für solch ein Relish rausgesucht. Wirklich unglaublich interessantes Geschmackserlebnis.

Und da ich ja nicht immer nur herzhaftes essen kann, gab es auch noch einen Crepes mit Kinderschokoladenfüllung zum Nachtisch. girl.gif In dem Fall mal nicht auf den Gesundheits- oder Kalorienwert geachtet. Aber manchmal darf man das ja auch nicht wahr. Denn das wichtigste ist auf jeden Fall, dass man den Spaß am Essen nicht verlieren sollte. 

Wie ihr also seht ist/war zumindest Essenstechnisch bei mir in den letzten Tagen dann doch so einiges los und ich sag es Euch auch wie es ist. Der Kauf des Airfryers war auch irgendwo eine wirkliche Freude für mich. Manchmal muss man sich wirklich einfach auch selbst mal was gönnen, damit man mal wieder lächeln und das Leben genießen kann. (und auch einfach ein bisschen Seelenbalsam hat). 

Fakt ist auch, dass ich nun mittlerweile die vorhin angesprochene 10 kg Grenze erreicht habe und mir deshalb am Samstag dann auch noch zwei neue Kleidungsstücke besorgt habe. Nun ja – auch eher ein bisschen aus der Not heraus, da mir das ein oder andere jetzt dann doch etwas arg weit ist. Gerade an so manchen Hosen habe ich das wirklich gemerkt. Selbst zwei engere Jeans, die ich schon lange nicht mehr getragen hatte kann ich jetzt wieder anziehen smilie_girl_120.gif Ja ob ihr es glaubt oder nicht, aber ich besitze tatsächlich nicht nur Outdoor Klamotten, sondern auch wirklich total legere und anständige Jeans. Werdet ihr jetzt vielleicht auch wieder dann öfters sehen, da ich wie gesagt ein paar der Outdoor Hosen jetzt aussortieren muss erst mal…..

Und was mir sonst gerade noch so zum Thema „Neues“ einfällt. Ich hatte Euch ja erzählt, dass ich Elvis am 21.10. für die Begleithundeprüfung angemeldet habe. Nein keine Sorge, ich habe ihn jetzt nicht wieder abgemeldet und es mir doch noch mal anders überlegt. Im Gegenteil. Ich habe Beau sogar auch noch dafür angemeldet. Er hat zwar die Prüfung vor vier Jahren schon mal gemacht, aber doppelt hält ja bekanntlich besser und ich denke er freut sich sicherlich wenn er auch mal wieder Prüfungsluft schnuppern darf. Ich werde also in knapp zwei Wochen das erste Mal zwei Hunde auf einer Prüfung führen. Hatte ich so in meinem Leben bisher auch noch nicht. Aber das wird sicherlich spannend. Ob jetzt für mich oder für die Hunde lasse ich an dieser Stelle jetzt erst mal noch offen smilie_girl_123.gif

Wie ihr also seht ist es spannend, lehrreich und auch interessant sich öfters mal auf was neues ein zu lassen. Ich denke es ist auch immer wieder mal gut in seinem Alltag ein bisschen einen Cut zu machen und durch etwas neues, ein bisschen „Leben“ wieder zu haben. Ich hoffe, dass mein Körper und auch mein Geist mir demnächst wirklich mal danken werden. Aktuell habe ich schon wieder mal ziemliche Rücken- und Schulterschmerzen. Woher die gerade kommen weiß ich noch nicht so wirklich. Vielleicht sollte ich mal wieder zur Massage und ein bisschen Blockaden lösen lassen. Mal schauen wann ich dafür den nötigen Anstoß und Antrieb haben werde. 

Ich hoffe, ich habe Euch jetzt nicht zu sehr den Mund wässrig gemacht mit den ganzen Essensbildern. Ich könnte ja auch noch erwähnen, dass ich letzte Woche an zwei Tagen mal wieder ein bisschen aus war und in netter Begleitung dann auch noch sehr gut gegessen habe. Mein Doc müsste also echt stolz auf mich sein. smilie_girl_120.gif Aber angenehme Gesellschaft und dabei auch noch gutes Essen ist halt einfach eine wunderbare Kombination. Wenn man dann auch noch einen leckeren Pille Palle (alkoholfrei natürlich) dazu trinkt ist meine kleine Welt immer wieder rundum zufrieden. 

So meine Lieben, nun aber genug für heute. Irgendwie ein recht kalorienreicher Artikel heute geworden smilie_girl_123.gif Aber ich denke die Kost war nicht all zu schwer im Vergleich zu den letzten Artikeln. 

Ich sende Euch noch liebe Grüße durch die Nacht und werde mich jetzt noch in die Fluten des Leitungswassers begeben und danach in Richtung Bett. Leider schlafe ich aktuell immer noch so massiv schlecht. Ich hoffe das bessert sich irgendwann demnächst mal ein bisschen. 

Passt auf Euch auf und bis zum nächsten Mal!

– Michaela

Neun Jahre und die Suche nach Fairness…

Bevor sich dieser 01. Oktober in einer guten Stunde dem Ende zuneigt wollte ich nun doch mal noch einen Artikel schreiben, denn heute ist mehr oder minder auch irgendwie eine Art zweiter Geburtstag von mir bzw. Jahrestag. Heute vor neun Jahren änderte sich so vieles in meinem Leben und es war auch nicht so wirklich klar am Morgen des 01. Oktobers 2008 ob ich den Tag lebend überstehen werde. Heute vor neun Jahren bekam mein Kopf folgendes „Markenzeichen“

Manchmal kommt es mir so vor als sei das alles erst kürzlich gewesen, aber nein, es sind heute wirklich schon ganze neun Jahre seither vergangen. Als ich heute Morgen aufgewacht bin und dann mit Beau und Elvis erst einmal eine große Runde durch den Wald gelaufen bin, der im Nebel verschwand und seinen ganz eigenen Zauber inne hatte, war ich sehr dankbar, dass ich das noch so bewußt erleben und wahrnehmen kann/darf. Darauf habe ich heute auch erst einmal eine heiße Schoki getrunken als ich zurück war. Ich meine an sich ist es ja auch ein bisschen ein Anlass zu feiern. Hätte ja auch wirklich vor neun Jahren schief gehen können und dann hätte ich das Naturschauspiel heute morgen nicht sehen und diesen Tagesstart so mit meinen zwei Lakritznasen genießen können. So blöd es klingt aber eigentlich bin ich, auch wenn ich wirklich andere Pläne hatte momentan mit dem was mir seit der OP noch geblieben ist und was auch Neues gekommen ist, ganz zufrieden. Es hätte bedeutend schlimmer ausgehen können. Es könnte heute auch mein neunter Todestag sein. 

Für alle, die jetzt nicht ganz genau wissen was denn damals so los war möchte ich einen Teil meines letztjährigen Artikels über dieses Ereignis noch einmal kurz zitieren.

Heute vor acht Jahren um diese Zeit lag ich im Krankenhaus und nicht einmal drei Stunden später auf dem Operationstisch in Mitten von vielen Ärzten und Krankenschwestern und Krankenpflegern. Heute vor acht Jahren war meine Kopf OP. Irgendwie unglaublich. Schon acht Jahre sind seither vergangen. Und was in diesen acht Jahren so passiert ist wäre echt massig Stoff für ein Filmdrehbuch (gut die acht Jahre davor leider auch schon). Ich wäre ja nach wie vor für den Filmtitel „Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?“ Der passt immer noch wie die Faust aufs Auge.

Vor acht Jahren um die Zeit sind mir zig Millionen Gedanken durch den Kopf geschossen und gleichzeitig war der Kopf auch einfach nur leer. Ich weiß nicht wer von Euch letztes Jahr mal einen meiner zig Artikel gelesen hatte, bei dem ich schon mal niedergeschrieben hatte wie es damals so war.

Ich hatte in den Jahren davor ja schon ein paar größere andere Operationen und hatte auch schon zwei mal beim lieben Herr Gott angeklopft, aber mir wurde vor dieser OP zum ersten Mal offen und ehrlich und direkt ins Gesicht gesagt: Frau Estler (ich hieß damals noch so, hatte ja gerade erst geheiratet) ihre Überlebenschancen bei dieser OP stehen 50:50. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie geistig behindert sind oder in ein Koma fallen. Mir wurde noch nie so direkt, in die Augen blickend gesagt, dass ich quasi evtl. in nicht einmal 24 Stunden später auch nicht mehr leben könne. Als ich nach diesem Gespräch alleine im Krankenzimmer war, wurde mir wirklich zum ersten Mal bewußt, dass die Zeit gerade gegen mich laufen könnte. In meinen Gedanken kamen auf einmal Dinge auf, die ich ewig nicht mehr auf dem Schirm hatte. Ich fragte mich, wem ich denn quasi am besten schon mal im Vorfeld vorsichtshalber „goodbye“ sagen würde, da ich von diesen Personen nicht ohne Abschied gehen wollte. Ich stellte mir sogar die abstruse Frage wer wohl alles zu meiner Beerdigung kommen würde….

An Schlaf war natürlich nicht zu denken in der Nacht davor und am nächsten Tag, unmittelbar vor der OP waren all diese Gedanken irgendwie wieder verflogen. Ich hatte in dem Moment, als ich Richtung OP Trakt geschoben wurde sogar unwillkürlich das Bedürfnis gedanklich das Lied „I did it my way“ vor mich hin zu singen. Ein kleines Schmunzeln über diese Skurilität konnte ich mir da echt nicht verkneifen. Das Aufgebot im OP Saal war riesig und da man für Operationen am offenen Schädel besondere und wirklich tiefe Narkosen bekommt standen da auch schon zig Apparate, Überwachungsmonitore, usw. herum. Ich war komischer Weise die Ruhe selbst. Und nein, es war keine Schockstarre oder so etwas. Ich war so klar im Kopf wie schon lange nicht mehr. Ich dachte in dem Moment nur so bei mir, dass ich, sollten das jetzt meine letzten Minuten sein, eigentlich keinen schöneren Tod sterben könnte. Ich wünsche jedem einen ruhigen und friedlichen Tod. Irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Und genau so könnte nun meiner von statten gehen. Weshalb sollte ich dann also klagen, Angst haben oder gar mich beschweren? – Es gab keinen ersichtlichen Grund.

Das erste woran ich mich danach erinnern kann ist an Vogelgezwitscher. Ich hörte unterbewußt einen Vogel lauthals eine Arie zwitschern. Als ich die Augen aufschlug lag ich, mit zig Überwachungsgeräten usw. in einem frischen Bett, einem Zimmer, so groß wie mein Stationszimmer davor war, aber mit dem Unterschied, dass ich alleine darin lag und es, bis auf das Vogelzwitschern und die Gerätegeräusche an denen ich angeschlossen war, unsagbar still war. Außerdem war das Licht aus, im Raum war es angenehm dunkel (jetzt nicht Nachtdunkel, aber so als läge ich im Schatten) und über einen so über mir an der Decke aufgehängten Spiegel, der mir meine Sicht aus dem Fenster zeigte ohne dass ich den Kopf zu diesem drehen musste, konnte ich Bäume sehen. Das Fenster war gekippt so und konnte ich das Rauschen der Blätter und eben jenes besagte Zwitschern des Vogels hören. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wann ich zuletzt solch einen Moment voller innerer Ruhe hatte. Auf Grund meiner sehr stress beladenen Arbeit, die ich vor der Diagnose hatte, war dieser Moment irgendwie zum einen fremd, aber zum anderen unsagbar glücklich machend. Ich war vor der Kopf OP schon mal in anderen Krankenhäusern auf Intensiv-/ und Wachstationen gelegen, aber so wie hier hatte ich das wirklich noch nie auch nur annähernd erlebt. Es war ein wirkliches Geschenk! 

Wenn ich jetzt so zurück blicke auf diesen Moment, bzw. die erste Zeit danach, muss ich mir eingestehen, dass mein Bauchgefühl mir schon damals sagte, dass es für mich an der Zeit ist, wieder mehr zu mir selbst zu finden, bzw. mein Leben wieder mehr als Geschenk an zu sehen und nicht als Selbstverständlichkeit. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war damals noch die Prognose, dass ich in ca. drei Monaten wieder zurück in mein „altes“ Leben könne. Mit meiner Arbeit, meinem Alltag, usw. Das war für mich ein ausgegebenes Ziel, quasi zu Beginn 2009 wieder völlig die alte Michaela zu sein. Als ich bei der ersten größeren Nachuntersuchung war, im Dezember 2008 zeigten die gemachten MRT Bilder nicht das gewünschte Ergebnis. Ich weiß noch, dass ich zuerst dachte, der Arzt hätte MRT Bilder von vor meiner OP auf dem Bildschirm. Ich glaube mein Dad, der mich damals begleitete, dachte dasselbe. Der Arzt eröffnete mir wenig später dann allerdings, dass es die aktuellen Bilder wären und er mir leider mitteilen müsste, dass durch die OP nicht das erreicht wurde, was man eigentlich dachte erreichen zu können und dass er mir quasi offen und ehrlich mitteilen müsse, dass die Operation umsonst gewesen sei. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte nicht verstehen, wie all diese vielen und großen Aufwendungen nichts gebracht haben sollen. Und ja, ich war sauer. Aber nicht auf den Arzt, nein! Den schätzte ich sehr für seine Offenheit und Ehrlichkeit. Selten hatte ich bisher mit solch einem wirklich netten Menschen zu tun.

Damals setzte bei mir dieses Gefühl des Fallens ein. Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet. In keinster Weise! Ich wurde fast schon ein bisschen panisch, denn ich hatte keinen Plan B. Es gab keinen Plan B. Das einzige was laut Arzt erst einmal gemacht werden konnte ist – WARTEN. Jaaaa klar. Weil ich ja bei so was gut bin. Die Tage und die Wochen verstrichen und weitere drei Monate später wieder MRT. Das Ergebnis erschütternd und niederschmetternd. Für mich war dann zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal klar, dass auch die Möglichkeit besteht, dass sich das gar nie nicht mehr ändern würde.

Tja und nun sind eben heute schon neun Jahre seither vorbei. Dass mein Untermieter nach wie vor präsent wie eh und je ist, ist auf den aktuellen MRT Bildern nicht zu übersehen. 

Und nächstes Jahr haben wir beide dann auch schon quasi unser 10 jähriges Jubiläum. Zehn Jahre mit immer wieder neuen Hoffnungen, Wünschen, Fragen, Änderungen, Herausforderungen und vielem mehr. 

Eine Frage, die sich mir immer wieder auch in den letzten Jahren und auch jetzt gerade in den letzten Tagen und Wochen, gestellt hat ist, ob es fair ist?! Die Suche nach Fairness in meinem Leben hat mich schon so manchmal an Grenzen getrieben und auch wirklich viel von mir abverlangt. Gerade auch erst wieder gestern, als ich mit Elvis auf einem Workingtest gestartet bin, hat sich mir dann doch irgendwann die Frage der Fairness gestellt. Auch bei manchen Menschen und ihrem Handeln und ihren Worten mir gegenüber habe ich die letzten Wochen immer wieder mal nach der Fairness gesucht und ja auch für die „größeren Mankos“ in meinem Leben habe ich mir immer wieder nur diese eine Frage gestellt, nämlich – „Ist das fair?“

Nicht immer finde ich eine Antwort darauf, warum es scheinbar gerade mich mit allem teilweise so knallhart und ungerecht trifft. Ich meine erst die riesen Sache mit meiner Speiseröhre in meinem Leben, kurze Zeit darauf mein geplatzter Blinddarm, den man erst zwei Tage später erkannte, dann mein Untermieter, meine darauf hin gescheiterte Ehe, mein verlorener Job deswegen, und so vieles mehr. Rückschläge und Erlebnisse, an denen ich heute immer wieder mal noch den ein oder anderen Gedanken verliere auf der Suche nach einer Antwort. 

Doch wenn wir ehrlich sind, wir werden wohl in so vielen Situationen in denen wir nach einer Antwort suchen keine finden. Was also tun? Ich bin ein Mensch, der sich eigentlich nicht gerne unfair behandeln lässt und es auch direkt sagt, wenn ich mich unfair behandelt fühle (so auch gestern und die letzten Tage). Nur wenn ich ganz ehrlich bin – bzgl. meines Untermieters weiß ich nicht so wirklich wem ich das sagen soll, dass ich mich damit immer wieder unfair behandelt fühle. Da stellt sich auch immer wieder die Frage nach dem Übermenschlichen und wer mein Leben mit all seinen Ereignissen für mich so „ausgesucht“ und festgelegt hat. 

Fakt ist – und das auch heute nach neun Jahren der OP wieder – Ich bin dankbar dafür, dass ich noch hier bin. Über mein „Markenzeichen“ von dieser OP sind längst wieder Haare gewachsen und wenn mich jemand jetzt neu kennen lernt würde er/sie so etwas Kurioses bei mir auch nie vermuten. Was für Sinn macht es also sich ständig auf die Suche nach einer Antwort auf die Frage nach dem „Warum?!“ zu machen? Ich werde sie denke ich nicht mehr finden in diesem Leben, genau so wenig wie eine vollständige Genesung. Es bleibt also gar nichts anders übrig, als täglich zu versuchen „sein Ding“ zu machen und sich selbst treu zu bleiben. Denn eines hat sich in den letzten neun Jahren definitiv nicht geändert: Wenn ich heute oder morgen von dannen gehen sollte möchte ich immer sagen können „I did it my way!“ Und ihr solltet dasselbe versuchen.

Das Leben hat für jeden von uns irgendwann Dinge vorbereitet wo man ins Zweifeln und Fragen kommt. Wo man sich ungerecht behandelt fühlt und auch evtl. so manches nicht versteht. Fragen ist definitiv erlaubt und erwünscht. Nur wenn sich darauf hin zeitnah dann immer noch keine Antwort finden lässt, dann muss man irgendwann den Punkt finden und das Erlebte als „Erfahrungssammeln und Stärkung für den weiteren Lebensweg“ und auch irgendwo als neue Chance ansehen, ggf. abhaken und sich frei davon machen so gut es geht. Wichtig dabei ist – bleibt euch selbst treu und verbiegt Euch nicht für wen oder was anders. Ich z.B. wäre ohne Untermieter wohl definitiv nie auf den Hund gekommen. Ich hätte, wenn ich noch in meinem Job von früher arbeiten würde, definitiv keine Zeit dazu. Schon gar nicht für zwei Hunde und den Dummysport und all das damit verbundene. Ich habe so dank dem Untermieter für mich neue Herausforderungen, Freuden, Freunde und Erlebnisse gefunden und erlebt, die mir so niemand mehr nehmen kann. Gerade erst gestern habe ich für mich wieder so gedacht, wie schön es doch ist auf Leute zu treffen, die ich nur dank der Hunde kenne und mit denen ich dann einen schönen Tag bei gleichem Interesse verbringen kann. Draußen in freier Natur, mit Tieren, die wir lieben, bei Dingen, die uns viel Spaß machen und mit unseren Tieren zu Teams werden lassen. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar. 

Also was immer bei Euch die nächsten Tage so auf dem Plan steht, genießt es, habt Spaß und beschwert Euch nicht zu viel. Merkt Euch einfach bitte, dass es auch ehrlich gesagt manchmal noch schlimmer sein könnte. Blickt auch mal auf die tollen Dinge zurück und seid stolz darauf was ihr schon alles im Leben erreicht habt. Ihr wisst ja – ab und an darf man auch mal selbst auf sich und seine Taten stolz sein – und nein das ist dann kein Eigenlob was stinkt!  Manchmal tut es einfach gut auch mal zu sagen „I did it my way!“


 
Bis die Tage meine Lieben

– Michaela

Pages: 1 2 3 Next