Tag Archives: Hund

„Geh weiter….

…alles wird sich zur richtiger Zeit fügen.“ Das ist ein Spruch, den ich in den letzten Tage gelesen habe. Ein Spruch, der mir in so manchen Dingen auch klar gemacht hat, dass ich aktuell die Gefahr laufe auf einer Stelle stehen zu bleiben mit mehr Rückblick als Vorausblick, wenn ihr versteht was ich meine. Eine Stelle, die mich ohnehin viel Kraft kostet, die aber auch mal wieder Entscheidungen benötigt um weiter vorangehen zu können, denn die Zeit auf Erden hier ist endlich und ob es ein „demnächst“, „nächstes Jahr“ oder sonstiges gibt weiß niemand. Letzte Woche erreichte mich eine Nachricht, die mir genau dieses wieder mehr vor Augen geführt hat. Genau so auch wie bei einem Gespräch heute. Ich habe schon ein paar mal gesagt – „Gesunde Menschen haben tausend Wünsche, der Kranke nur einen“… Mein Untermieter ist aktuell wieder ruhiger. Liegt wohl auch daran, dass es jetzt wettertechnisch einfach so ist, dass er sich besser damit arrangieren kann. Diese stetige Hitze und der diesjährige Sommer scheint vorbei zu sein und somit kann mein Kopf etwas entspannter in den Tag hinein sich zurecht finden. Anderen Leuten geht es gerade leider nicht im Ansatz so gut. Das beschäftigt einen natürlich und umso wichtiger ist es, dass man selbst dann seine innere Balance halten kann. Und eben dies benötigt dann einfach ein paar „Quality Time“ Dinge und Entscheidungen.

Quality Time ist für mich immer wieder Zeit mit meinen Hunden. Elvis und ich hatten ein wunderbares Dummytagesseminar letzten Samstag bei Dirk Siekmann von Faszination Retriever. Ich finde es toll wenn ein Trainer auch ganz deutlich den Fokus auf die Mensch/Hund Beziehung und Kommunikation im Training legt, denn Dummy Arbeit soll, trotz bestimmter Regeln, nach wie vor primär Spass machen und ist Teamwork.

Und Elvis und ich hatten viel Spass am gemeinsamen Lösen der Aufgaben. Und wenn man dann noch im Abschlussgespräch gesagt bekommt, dass eine mehr als tolle und innige Mensch/Hund Bindung zu sehen ist, auch gerade bei der Arbeit, dann haben wir wohl soweit alles mehr als richtig gemacht im Training und unserem Aufbau und sind bereit für den nächsten Schritt.

Thore Brockhoff war beim Training auch anwesend und hat einige tolle Bilder gemacht. Zwei möchte ich Euch hier gerne zeigen. 

Wisst ihr, meine Hunde sind auch immer wieder wunderbare Spiegel der Seele. Ist man mit sich und dem was man tut nicht im Reinen bei der Arbeit mit den Hunden, dann spüren diese das unvermittelt und zeigen es direkt. Die Hunde werden teilweise etwas unsicher, überlegen selbst zu viel bei der Arbeit oder wollen einem einfach alles nur doppelt und dreifach recht machen. Je mehr man mit sich selbst in Balance ist um so entspannter und besser klappt die gemeinsame Arbeit. Und umso mehr ist es Spaß und Quality Time für beide zusammen, was auch einfach dann noch ein bisschen mehr wieder zusammenschweißt und einen zusammen wachsen lässt. 

Genau dafür bin ich meinen Hunden auch immer wieder dankbar – dass sie mir zeigen wann es mal wieder Zeit ist zu endschleunigen, Dinge im aktuellen Leben zu überdenken was es „wert“ ist weiter Energie dafür aufzubringen oder eben nicht. Eine Selbstreflexion zu betreiben und sich selbst die Frage zu stellen – was ist im Moment einfach für mich anstrengend oder manchmal ein Kampf gegen Windmühlen und was ist etwas was mir Kraft gibt, was auch z.B. anderen Menschen hilft oder was einfach auf eine gewisse Art und Weise den Beteiligten gut tut. Mal wieder etwas mehr „Stop“ und „Nein“ sagen anstatt „ja wird schon irgendwie“ oder stetige Ausreden oder Erklärungen dafür zu suchen. 

Der Herbst steht vor der Türe und mit ihm auch wieder längere Dunkelheit am Tag, Wettertechnisch teilweise etwas bedrückende Tage, und wieder weniger Menschen draußen in der Natur und auf den Strassen. Kurzum wieder mehr Zeit mit sich alleine. Und wenn man nicht einigermaßen mit sich klar kommt, dann kann das eine ganz schwierige Zeit werden und genau da heißt es ein bisschen was für sich tun.

Ich führe sehr gerne Gespräche mit Menschen. Liebe es mit Menschen z.B. an meinem Esstisch hier oder in meinem Garten zu sitzen, Handys liegen ohne Beachtung nebendran und es werden Dinge diskutiert, besprochen, angeregt oder erzählt. Man lässt jemand anderen an seinem Leben teilhaben und zwar wirklich aktiv und nicht nur irgendwie textuell mitgeteilt. Eine Stunde, zwei Stunden, oder mehr. Manche Gespräche blicken zurück in die Vergangenheit, in ein altes Leben, manche auch in die nahe Zukunft. Diese Reflexionen sind wichtig und auch immer wieder schön. So hatte ich seit meinem letzten Blogeintrag mehrere Gespräche dieser Art. Zum einen mit Menschen, die sich noch nicht so lange in meinem Leben tummeln, dann Menschen, die seit 2-3 Jahren in meinem Leben immer wieder Teil waren und auch Menschen, die mich schon eine Weile immer wieder begleiten. Von allem etwas. Und genau diese Mischung denke ich macht es auch aus. Etwas neues, etwas altes und etwas aus dem Hier und jetzt. Und das gemischt ermöglicht eine Balance.

Was ich auch schön fand war der Besuch unter anderem von Elvis Mama die Tage. Ja, für mich ist es wichtig woher meine Hunde kommen. Ich kenne sowohl von Beau als auch von Elvis die Mama und habe sie auch schon mehrfach gesehen. Was ich vor allen Dingen auch schön fand war, wie wunderbar offen und herzlich Elvis Mama auch jedes Mal mir gegenüber ist wenn ich sie sehe und ihrem Sohnemann ebenso. Und nein, die beiden können auch nicht verleugnen, dass sie miteinander verwandt sind.

Diese Woche werde ich sogar für gute 48 Stunden mein Hunderudel um einen weiteren Rüden vergrößern. Ein sieben Monate alter brauner Labrador wird bei uns Kurzurlaub machen. Das wird bestimmt eine wunderbare Zeit. Beau wird mich dann zwar erst mal anschauen und sagen wollen „äh Frauchen, hab ich was verpasst!? Der wohnt jetzt aber nicht für immer hier“ aber für mich gab es, als ich gefragt wurde ob er zum Kurzurlaub zu uns kommen kann, keinerlei Diskussion oder Frage das zu tun. Die drei Herren kennen sich und es hat immer gut funktioniert. Dann wird das auch diese Woche wunderbar klappen. Den Besitzern ist viel geholfen durch das „Einspringen“ und somit ist das für mich auch selbstverständlich. 

Viele von Euch wissen, dass ich ein Mensch bin, der, sofern es mir möglich ist, ohne großes Wenn und Aber helfe. Natürlich wurde das in der Vergangenheit auch gerne mal ausgenutzt und mittlerweile mache ich das auch nur noch, wenn ich für mich das Gefühl habe und weiß, dass die Person gegenüber das wirklich zu schätzen weiß. Aber genau solche Dinge sind auch einfach immer wieder wichtig. Es ist nicht immer mit mega viel Geld oder ähnlichem verbunden wenn man um Hilfe gebeten wird. Manchmal kann es sogar einfach nur eine Umarmung sein, ein Lächeln, das Gefühl nicht alleine sein zu müssen in einer schweren Situation. Menschlichkeit – losgelöst von Profitgier, dem Erstreben eines Vorteiles oder ähnlichem. 

Gestern Morgen habe ich noch ein bisschen in meinem Garten rumgewerkelt. Nachdem ich die Tage Abends den Igel, der letztes Jahr samt seiner Familie bei mir regelmäßig im Garten zu Besuch war, wieder gesehen habe, habe ich noch eine Weile völlig fasziniert folgendem, nicht gerade kleinem Lebewesen zugesehen.

Auch hier nicht ganz unwichtig – entspannte Gelassenheit, sonst ist er auf und davon. Ich glaub ich hatte auf Grund seiner Größe auch das erste Mal wirklich die Möglichkeit mir dieses Tier mal in Ruhe und genauer anzuschauen. Schon erstaunlich was sich alles in einem Garten so tut. Zum einen wächst und gedeiht so vieles in lauter Farben und Formen und gleichzeitig aber bietet das alles auch wieder eine schöne Umgebung für alle möglichen Tiere. Ich konnte ihn glaub bestimmt so gute zehn Minuten beobachten bevor auch er seinen weiteren Weg ging, bzw. besser gesagt „hüpfte“ und auch ich dann wieder meines weiteren Weges ging. Zehn Minuten völliger Stille und einfach auf dem Boden sitzen. Schlicht und einfach schön. 

Wir starten morgen in die 37ste Woche des Jahres. Viel vornehmen werde ich mir für die Woche nicht. Wie gesagt wir werden einen „Urlaubshund“ haben, ein paar Ärzte Termine stehen mal wieder auf dem Programm und Home Office Tätigkeiten für die Hochschule. Morgen Abend ist natürlich auch noch zum Wochenstart erst einmal wieder gemütlich gemeinsames Waffelessen angesagt. Nach einem völlig verregneten Tag heute soll es morgen anscheinend auch wieder etwas trockener werden. Nun ja mein Ofen wird denke ich dennoch wieder hier fröhlich vor sich hinknistern. Nachdem es gestern den ganzen Tag auch schon sehr kühl war habe ich gestern Abend beschlossen die diesjährige Heizsaison zu starten. Mir egal was manche darüber denken, aber bei siebzehn Grad brauch ich mich nicht hier ins Wohnzimmer setzen nur weil andere es zu früh halten um den Ofen anzufeuern. Mein Haus, mein Ofen, meine Wärme würde ich mal meinen. 

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die Woche. Meldet Euch mal wieder bei Menschen, die ihr vermisst, die euch was bedeuten, versucht Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, wenn es euch möglich ist jemandem bei irgendwas behilflich zu sein, dann tut es. Vielleicht seid ihr die einzigen die das tut. Ich wünsche mir in der kommenden Woche mal wieder ein bisschen mehr Menschlichkeit. Mal wieder ein bisschen mehr – wir – anstatt – ich. Ein gemeinsames vorwärts gehen mit einem Lächeln im Gesicht und einem guten Gefühl. Es passieren immer wieder so viele schöne Dinge da draußen, die wir schon gar nicht mehr wahrnehmen, weil wir zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt sind. 

Passt auf Euch auf 

– Michaela

Heraustreten aus der Komfortzone….

Die letzten drei Tage galten netten Menschen, guten Trainings und vor allen Dingen – meinen Hunden. Es waren drei Trainingstage angesetzt. Das bedeutet für mich auch immer wieder vieles über mich, meine Hunde und so manch anderes zu lernen. Es ist nun das fünfte Jahr, das Elvis Züchter hier her kommt um drei Tage Trainingsseminar abzuhalten. Und jedes Mal bin ich, genau so wie die Hunde am Ende dabei ziemlich platt und müde. Vor allen Dingen meinte es Petrus mit dem Wetter heute extrem gut und das Thermometer zeigte am Mittag stolze 30 Grad an, nachdem es gestern und vorgestern entspannte 22 Grad und ein bewölkter Himmel waren. 

Bevor die Trainingstage losgingen war ich letzte Woche Mittwoch mit den Jungs noch bei der Osteopathin. Ja ihr lest recht. Ich gehe mit Beau und Elvis regelmäßig zu einer Osteopathin. Ich kann nicht immer nur von meinen Hunden erwarten, dass sie zuverlässig arbeiten und viel arbeiten und dabei aber ihre Gelenke und Gesundheit außer Acht lassen. Manchmal muss man auch etwas an den Hund zurück geben und da gehört für mich eben auch wie eine Art „Wellness Nachmittag“ dazu, an dem bei den Hunden geschaut wird, ob sie irgendwelche Wirbelblockaden, Muskelverklebungen oder sonstiges haben von der ganzen Arbeit. Die Hunde kennen die Osteopathin mittlerweile sehr gut und wissen auch genau, wenn es in diese Richtung geht und wir vor dem Haus halten, was für sie auf dem Programm steht.


Beau hatte, neben ein paar Muskelverklebungen auch mal wieder eine Blockade in seinem IS Gelenk (hab ich ja auch gerne immer wieder, von daher weiß ich genau wie unangenehm das doch sein kann). Er hielt bereitwillig und liebend gerne hin, als diese gelöst wurde und es ist jedes Mal doch wieder erstaunlich, wie leicht und gerne er nach dem Besuch bei der Osteopathin beim Laufen wieder vor sich hin tippelt und sichtlich „fluffiger“ läuft. So auch dieses Mal wieder. Das sind so Kleinigkeiten, die dem Hund auch ein Stück weit Lebensqualität geben. Einfach wieder ein tick mehr „Wohlgefühl“ im Leben. Was bei ihm sichtlich schon angenehmer ist wenn er z.B. wieder in den Kofferraum einsteigt und sich mit seinen Hinterläufen dabei abdrückt vom Boden.

 

Elvis ist ja so ein Kandidat, der sich eher mal vorne im Brustbereich irgendwelche Wirbel oder sonstiges blockiert, da er ja doch einfach mein kleiner Kamikaze ist. Dieses Mal war er aber auch noch ein bisschen im Hinterbereich verspannt und wie auf dem Bild zu sehen, fand er die Behandlung mal wieder so absolut entspannend, dass er dabei eingeschlafen ist. Ich finde es wirklich sehr toll auch zu sehen, dass es den Hunden wirklich sichtlich gut tut und wie einfach man seinen Hunden doch auch ein bisschen was zurück geben kann für ihre „Zusammenarbeit“ in den ganzen Trainings.

Tja und so konnten sie also nun wieder „eingestellt“ in die Trainingstage starten. Freitag und Samstag galt es für Elvis mal wieder zu arbeiten, den Kopf zum Rauchen zu bringen, Erfolgserlebnisse zu haben, ebenso auch kleine Misserfolge, bzw. neue Hausaufgaben um weiter voran zu kommen. Er hat sich beide Tage wirklich sehr gut geschlagen. Ein paar kleine Schwachstellen habe ich nun wieder notiert und die gilt es jetzt bis zur nächsten Prüfung Anfang Oktober best möglichst zu beheben bzw. zu minimieren. Ich bin einfach ein Mensch ich brauche von Zeit zu Zeit einfach immer diese Trainings unter professioneller Anleitung um Dinge aufgezeigt zu bekommen, was noch weiter trainiert werden muss. Im Oktober haben Elvis und ich ja unseren ersten Start in der Fortgeschrittenen Klasse und sang und klanglos untergehen wollen und werden wir hoffentlich nicht. Es stehen noch drei weitere komplette Trainingstage, verteilt über die nächsten acht Wochen, so wie kleinere Trainingsnachmittage auf dem Programm. Und dann werden wir schauen wie weit uns unser bis dahin vorhandenes Können und die Erfahrung tragen wird. 

Fakt ist auf alle Fälle, dass Elvis sich sehr gefreut hat an beiden Tagen auch durchs Wasser auf andere Uferseiten zu arbeiten, mit Schuss, mit komplexeren Arbeitsabläufen usw. Er war nach den zwei Tagen wirklich platt, hat viel zu verarbeiten, aber das Lächeln in seinem Gesicht ist unübersehbar. 


Seine Schwester Eve und seine Halbschwester Chelsea waren auch da. Und ich muss einfach immer wieder sagen – es sind einfach wunderbare Hunde. Ich bereue mit keinster Sekunde Elvis zu mir geholt zu haben und eben einen Sohn von „Tara“ der Hündin zu nehmen. Sie sind alle so wundervolle Arbeiter, punktgenau konzentriert, aber auch stetig gut gelaunt und super freundlich. Das ist schon immer auch das gewesen was mir an deren Mama so gefallen hat als ich sie über zwei Jahre immer und immer wieder getroffen und bei der Arbeit und drum herum gesehen zu haben. Ich könnt Elvis wirklich immer wieder knutschen, wenn er so zielstrebig und schnell arbeitet. So langsam merkt man auch, dass er mit seinen drei Jahren auf immer mehr Erfahrung zurück greifen kann und sichtlich immer mehr reift in Sachen Zurverlässigkeit bei der Arbeit.

Heute war dann zum Abschluss Beau noch dran. Meine Güte was hat der sich gefreut, als er heute Morgen sah, dass ich nicht Elvis am Ort des Geschehens in voller Arbeitsmontur gekleidet aus dem Auto holte sondern ihn. Der musste erst mal seiner Freude lautstark kundtun. Und dann lief das Uhrwerk auch schon wieder. Stetig und zuverlässig durch jede Aufgabe. Handlingspfiffe und Kommandos nahm er zweifellos an, arbeitete sehr zuverlässig jegliche weite Distanz ab und kam immer freudestrahlend mit der Beute zurück um direkt wieder parat zu sein für die nächste Aufgabe. Ich könnt ihn echt knutschen dafür. Leider nur immer wieder dann auch schade zu  merken, bzw. „hören“, dass er das leider nicht zuverlässig und 100% still machen kann. Seine Anspannung und freudige Erregung äussert sich immer wieder mal in einem Ton. Das ist bei Trainings egal, bei Prüfungen aber nicht. Deshalb arbeite ich mit Beau nur noch in Trainings und auf keinen Prüfungen mehr. Beau ist das völlig egal ob Training oder Prüfung. Er macht das mit einer wohlwollenden Freude, so dass es mir auch immer zeigt, dass sich die Jahre voller Trainings wirklich ausgezahlt haben und wir zwei völlige Dummyneulinge von damals unseren Weg gefunden haben in diesem Sport glücklich zu werden. Und sind wir doch mal ehrlich……


Wenn Euch der Hund so bei der Arbeit anlächelt dann geht einem doch nur das Herz auf oder? Ich hoffe so sehr, dass Beau das wirklich in ein ganz hohes Alter machen kann und noch viele Jahre mich dabei so glücklich anstrahlen wird. Wer braucht schon Prüfungen? Hauptsache Arbeiten. Sieben Jahre ist er nun schon alt. Es ist wirklich verrückt wie schnell die gemeinsame Lebenszeit mit ihm bisher gerannt ist.

Tja und nun liegen beide also hier glückselig vor sich hin schlummernd und lassen sicherlich noch einmal die Trainingsaufgaben Revue passieren. Eigentlich stand für heute Abend auf meinem Terminplan noch ein gemeinsames Essen an, das hat sich aber am Nachmittag in Luft aufgelöst. Schade eigentlich. Das wäre die perfekte Abrundung der ereignisreichen letzten Tage gewesen. Aber so sitze ich hier auf meiner Couch und hänge mal wieder meinen Gedanken nach. Es war schön gewisse Menschen die letzten Tage mal wieder zu sehen. Einfach auch mal wieder ein paar Fachsimpeleien zu haben rund um die Hunde, dann ein paar von Elvis Family zu sehen, neue Dinge über mich und meine Hunde zu lernen, etc. Es wurde viel gefordert, die Komfortzone mehrmals verlassen, aber gleichzeitig auch aufgezeigt, dass man sich häufiger auch mal ein bisschen mehr zutrauen sollte.

Manchmal sollte man es sich immer wieder mal vornehmen aus seiner Komfortzone herauszutreten. Wie ich schon in meinen letzten Blogbeiträgen immer wieder geschrieben habe – öfters auch mal „Nein“ sagen zu Dingen, die einem die Luft zum Atmen schnüren. Zeit finden und Zeit nehmen und dazu kann ich Euch nur noch einmal meinen Blogartikel diesbezüglich ans Herz legen –> hier Auch wenn es im ersten Schritt vielleicht auch nicht möglich scheint öfters mal an Dinge glauben. Glauben sie erreichen zu können mit einem gewissen Willen. Wie habe ich gestern Abend z.B. noch so schön einen Spruch gelesen? „Niemand ist zu beschäftigt. Es ist alles eine Frage der Prioritäten“ Und genau solche Prioritäten muss man sich von Zeit zu Zeit setzen, immer wieder mal überdenken und sich auch selbst mal fragen, ob sie den Preis den sie kosten wert sind oder nicht. Meine Priorität lag eben die letzten drei Tage mal wieder bei den Hunden. Und zwar auch deshalb, weil die Trainings in diesem Jahr irgendwie doch ein bisschen zu kurz kamen. Trainings, bei denen ich zwar von vornherein wußte, dass sie mich fordern werden und ich sicherlich auch an meine Grenzen kommen werde, aber genau diese Grenzen kann ich auch nur überwinden, wenn ich mich darauf einlasse und daran arbeite voran zu kommen. Ich möchte in meinem Leben voran kommen, nicht stehen bleiben oder mich sogar umdrehen und zurück schauen. Natürlich gibt es immer wieder Menschen, die mir mitteilen „das geht nicht“. Aber man darf nie vergessen – das sind die Grenzen von denen und nicht meine….

Was die kommende Woche mit sich bringen wird weiß ich nicht. Aus welcher weiteren Komfortzone ich herausgezogen und gefordert werde kann ich im Moment auch noch nicht sagen. Fakt ist nur – das Leben ist häufiger auch mal eine Challenge. Wenn ich damals, als ich die Diagnose mit meinem Untermieter bekommen habe, beschlossen hätte meine Komfortzone nicht mehr zu verlassen, dann wäre ich heute sicherlich eine depressive, isolierte Persönlichkeit, die aus Angst, dem Untermieter im Kopf nicht gut zu tun, am besten nur noch im „Energiesparmodus“ funktionieren würde. Aber meine Lebensqualität wäre definitiv eine andere und schlechtere. 

Mal wieder mehr auf seine Bedürfnisse und Wünsche achten, darauf „sein“ Leben zu leben und nicht das, was ihm irgendwelche Arbeitgeber, evtl. Familie, oder sonstige Personen vorgeben oder sogar aufzwängen wollen. Man ist nicht mehr ich dabei, verkümmert auf eine gewisse Art und Weise und gibt sich innerlich auf. Das Lächeln wird weniger, die neuen Erfahrungen, die einem Kraft und Lebensqualität geben können treten nicht mehr ein. Man funktioniert aber man lebt nicht mehr. Zeit, den Weitblick und die Ruhe um sich z.B. von solch einem Naturschauspiel beeindrucken zu lassen existiert nicht mehr. Der Duft des Lebens und des eigenen Wohlbefindens wird nicht mehr eingeatmet. Was irgendwann die logische Konsequenz mit sich bringt, dass man krank wird. Seelisch und/oder körperlich.
 

Unsere heutige Gesellschaft ist so „berechnend“ und teilweise kalt geworden. Es geht um viele Dinge die mit einem Zwang belegt sind und erledigt werden müssen. Doch wer legt es fest was in dem Leben eines jeden einzelnen zum „muss“ wird? Das verstehe ich manchmal nicht und deshalb ist es finde ich auch immer wieder mal mein gutes Recht zu sagen „Nein, ICH möchte und/oder kann das so nicht. Es macht mich kaputt“

Nun ja genug für heute seniert. Ich werde mir jetzt die Jungs schnappen und mit ihnen noch eine ausführliche und schöne Abendrunde im Wald gehen. Vielleicht dem ein oder anderen Wild begegnen, den Vögeln zuhören und der Sonne zusehen wie sie so langsam am Horizont verschwindet. Das Wochenende neigt sich dem Ende zu. Morgen startet die 34ste Kalenderwoche von 2019. Mal schauen wie diese so werden wird.

Ich wünsche Euch auf alle Fälle für Morgen einen guten Wochenstart mit viel Energie.

Liebe Grüße

– Michaela

Das Leben ist wie eine Zugfahrt….

Viele Menschen steigen ein, viele steigen aus. Aber nur wenige fahren mit dir bis ans Ziel… Es ist einiges an Zeit vergangen seit dem letzten Artikel. Manche von Euch haben auch schon nachgefragt, ob so weit einigermaßen alles in Ordnung wäre, weil es hier so still ist. Nun ja – es wäre gelogen wenn ich sagen würde – ja passt alles so weit. Ich fühle mich mal wieder seit ein paar Wochen auf einer (emotionalen) Reise. Wisst ihr, wenn selbst schon eine Psychologin zu einem sagt, dass sie es nicht fassen kann wieviel innerhalb kürzester Zeit im Leben eines Menschen an Auf und Abs passieren kann, dann ist das schon so ne Sache und wohl wirklich nicht nur mein persönlicher Eindruck, dass gerade sehr vieles los ist, was ich vor allen Dingen teilweise auch nicht verstehe oder nachvollziehen kann. Freud und Leid liegen mal wieder so dicht beieinander, dass diese emotionalen Achterbahnfahrten unaufhaltsam sind. Es ist so vieles widersprüchlich und anstrengend, dass manchmal nicht einmal mehr ein Lächeln für schöne Dinge im Leben übrig bleibt. Das ist erschreckend.

Ich will mal versuchen die Wochen seit meinem letzten Eintrag zusammen zu fassen. Zu aller erst – MRT Tag, der am 18.06. stattfand. Nun ja, was soll ich sagen? Mein Untermieter ist (leider) immer noch da. Und zwar ein bisschen „blöder“ als sonst. Ich habe seit Wochen immer wieder aus dem Nichts heraus Drehschwindel. Und nein, das nicht nur ein bisschen, oder nach manchen immer wiederkehrenden Situationen – nein – ich kann selbst liegen und es kommt auf einmal. Mein Radiologe sagte, dass mein Untermieter auch (schon immer) sichtlich auf dem MRT Bild von innen auf mein linkes Ohr drückt. Sprich sicherlich auch immer wieder mal dann das Gleichgewichtsorgan beansprucht. Ob das aber jetzt gerade noch mehr Druck ist als sonst, kann man anhand des MRT Bildes nicht fest machen. Heißt also – mal zeitnah einen HNO Arzt aufsuchen, der durch diverse andere Untersuchungen und Ausschluss Verfahren herausfinden soll, ob es evtl. tatsächlich durch den Untermieter bedingt sein muss. Nun ja – gute HNO Ärzte gibt es nun leider nicht wie Sand am Meer. Bisschen schwierig. Sowieso wenn es wieder so was Spezielles ist wie meine Wenigkeit.

An den Tagen um/nach Fronleichnam war ich dann mehrfach unterwegs. Geburtstag, Sporttage in Hausen a.A. und Kino (der Klavierspieler vom Gare du Nord). Ich brauchte diese Abwechslung nach den Tagen zuvor. Ich habe viele alte Bekannte, gerade in Hausen, wieder gesehen und was mich doch auch sehr gefreut hat war die Tatsache, dass ich dort aufgenommen und quasi empfangen wurde, als ob ich nie wirklich weg gewesen wäre. Mit viel Herzlichkeit, Offenheit und Gesprächen auf die gute alte Zeit. Es gab mir die Möglichkeit aus dem aktuellen Chaos ein bisschen auszubrechen und eine Auszeit zu nehmen. Auch wenn es schnell wieder vorbei war damit, bin ich dennoch froh, dass es überhaupt passierte. 

Am ersten Juliwochenende war ich mit meinen Eltern nach langer Zeit mal wieder hier in Sigmaringendorf in der Waldbühne. Ich habe dort die Premiere des Stückes „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ angeschaut. Ich bin ja wirklich Fan von Freilichtbühnen und Theater. Sowieso dann, wenn man einfach immer wieder auch sieht und merkt, wie viel Liebe zum Detail in so etwas steckt. Ich habe früher in der Schule auch Theater gespielt. Ist irgendwie immer schon meine Welt gewesen. Texte auswendig lernen fiel mir nie so sonderlich schwer und die Möglichkeit in eine völlig andere Welt einzutauchen fand ich immer schon faszinierend. Durch den Besuch bei der Waldbühne bin ich also quasi etwas „kultureller“ als sonst in den Monat gestartet. 

Auch die Hunde kamen natürlich nicht zu kurz. Wobei ich sagen muss, dass es auf Grund der doch sehr hohen Temperaturen ein bisschen ruhiger als sonst bei uns zu ging. Nichts desto trotz hatte ich auch mal wieder eine Prüfung mit Elvis gemeldet und wir starteten Mitte des Monates bei dem Working Test „Alt trifft Jung“. Wir konnten die Prüfung bestehen und werden ab sofort nun dann in der nächst höheren Klasse starten. Mal schauen wie wir uns da so schlagen werden. Es bleibt definitiv spannend. 

Auch gab es Mitte Juli einen „Auszeittag“ ohne Hunde. Mein Papa war so freundlich und hat Beau und Elvis für einen Tag übernommen und versorgt und ich konnte mal wieder in den Europapark gehen in netter Gesellschaft. Ich bin ja wirklich der absolute Europapark Fan. Das Wetter war auch wirklich super und so war es dann ein rundum gelungener Tag mit viel Spaß, Erlebnissen und einer schönen Zeit. Die Jungs waren wie gesagt bestens bei meinen Eltern versorgt und so konnte ich auch mal ein bisschen was für mich machen. Der Skandinavische Teil hat nach dem verheerenden Brand im letzten Jahr auch wieder geöffnet und es war schön auch dort wieder hingehen zu können.

Im Juli waren dann auch noch die Vereinsmeisterschaften im Jedermann Schießen bei uns hier in Sigmaringendorf. Da der Umgang mit der Waffe mir nicht fremd ist und ich schon vor zig Jahren immer wieder mal daran teilgenommen habe, habe ich es dieses Jahr nach einer ganzen Weile Abstinenz mal wieder versucht. Kleinkaliber (50 m) und Luftgewehr (10m) galt es mit je 10 Schuss Wertung zu schießen. Tja und was soll ich sagen – bei sechs und vierzig Starterinnen sprang am Ende mit 0,8 Ringe Rückstand auf die Erstplatzierte, dann doch tatsächlich der dritte Platz am Ende raus. 

Was soll ich sagen? Es war wunderbar nach all der Zeit mal wieder daran teilzunehmen. Ich habe dort auch wieder viele alte, bekannte Gesichter getroffen und gleichzeitig auch einige neue kennen gelernt. Es war eine wunderbare Zeit mit viel Spaß und tollen Gesprächen etc. im Schützenhaus. Und ich werde sicherlich nächstes Jahr auch wieder daran teilnehmen. Wisst ihr, das ist es was ich so wahnsinnig schätze – ein herrliches, komplikationsloses miteinander und vor allen Dingen auch Herzlichkeit so weit das Auge reicht.

Ich habe auch, auf Grund diverser Ereignisse im Juli und die Wochen davor, mal wieder das Bedürfnis gehabt ein bisschen was bei mir hier zu verändern. Dieses Mal hat es das Schlafzimmer getroffen. Das alte Bett musste weichen, die weiße Wand hinter dem Bett erhielt ein schönes Moosgrün und somit wurde quasi bis auf den einen Hundekennel von Elvis der im Schlafzimmer noch steht, alles getauscht. Ein neues Bett mit Schubladen, neue Lattenroste und Matratzen, dazu neue Nachttische und eben jener besagte Wandanstrich. Irgendwie habe ich diese Änderung gebraucht. Das alte nahm mir irgendwie die Luft und ganz ehrlich? Wirklich schlafen konnte ich sowieso nicht mehr im alten Bett. Ob das jetzt im neuen alles besser wird steht noch in den Sternen, aber schlechter kann es definitiv nicht werden. 

Den Abschluss des Juli’s stellte Michaela’s Soundgarden Vol. 2 dar. Für alle, die noch nicht so ganz wissen was es mit dem Soundgarden auf sich hat sei folgender Artikel von letztem Jahr ans Herz gelegt –>hier Dieses Jahr wollte das Wetter leider kurzfristig nicht so wirklich mitspielen und eine Stunde vor Beginn brach regelrecht ein Unwetter herein, was uns dazu zwang die Gartenlocation, die mit Bühne, Fackeln, Lichterketten usw. alles geschmückt für ein unvergleichliches atmosphärisches Ereignis schon bereit war, zu wechseln. Nicht schön. Aaaaaaaber, ich habe kurzfristig die Möglichkeit angeboten bekommen das ganze doch in der Schützenhalle stattfinden zu lassen und dank vieler helfenden Hände haben wir das alles kurzerhand da hin umverlegt. Es war trotz allem vorausgehenden Chaos ein wunderbarer Abend. Natürlich anders als geplant, aber dennoch auch seine eigene Art und Weise wieder wunderbar. 

Der dritte Soundgarden wird noch in diesem Jahr Ende November stattfinden. Hierzu wird der wunderbare Richie Roos aus Irland anreisen und mit uns eine wunderbare musikalische Reise antreten. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich schon jetzt auf diesen Abend. Ihr wisst ja, dass ich gerne etwas nicht alltägliches habe. 

Das war so der grob Schnelldurchlauf über meine erlebten Geschehnisse in den letzten Wochen seit dem letzten Blogeintrag. Eigentlich wollte ich noch meine Gedanken ein bisschen ordnen und hier noch das ein oder andere Wort loswerden zu etwas was mich gerade mal wieder umtreibt, aber dazu werde ich wohl einen neuen Blogartikel schreiben, da dieser sonst wirklich gesprengt werden würde. 

Meine Lieben, ich hoffe Euch geht es soweit einigermaßen gut und ihr habt nicht ganz so viele Auf und Abs wie ich gerade. Das alles kombiniert mit der Hitze ist ein bisschen anstrengend für mich. Aber es werden wohl auch wieder bessere Zeiten kommen. Ganz gewiss…

Der nächste Artikel wird nicht so lange auf sich warten lassen. Das ist sicher!

Liebe Grüße

– Michaela

 

Neues, Kulinarisches und eine Brise Leben….

Es ist Dienstag. Ein verregneter Tag. Der Mai ist wettertechnisch wirklich eine Besonderheit dieses Jahr. In den letzten Tagen war alles dabei. Von ca. 25 Grad bis hin zu 3 Grad, Hagel, Gewitter, Regen, praller Sonnenschein. Mein Körper findet das alles noch nicht ganz so prall und ist gerade wieder mal in einer Jahreszeiten Übergangszeit. Eigentlich müsste man mittlerweile die Heizungen bzw. die Kaminöfen wieder auslassen können, aber bisher geht das noch nicht so ganz. Auch heute brennt wieder ein Feuer in meinem Schwedenofen vor sich hin. Die erste Kopfschmerztablette ist auch schon für heute eingenommen und Ambitionen sich wirklich draußen aufzuhalten sind noch nicht so wirklich gegeben. Stattdessen bin ich hier im Haus am Rumwerkeln, Wäsche waschen, aufräumen, etc. Die letzten Wochen fordern ihren Tribut und meine Akkus sind nicht wirklich geladen. Mein Schlafproblem ist nach wie vor präsent. 

Es ist anstrengend im Moment. Auch gesundheitlich. Heute in drei Wochen ist mein Kopf MRT und so sehr wie mein Kopf die letzten Tage pulsiert und merklich arbeitet gehe ich davon aus, dass mein Arzt das direkt wieder sehen wird, dass die Denkmaschinerie unaufhörlich läuft. Schon skurril irgendwie. Für mich sehen die MRT Bilder immer annähernd gleich aus, aber mein Doc, der mich ja nun wirklich schon elf Jahre bei meinem Untermieter begleitet, hat schon häufiger wenn es bei mir gerade mental im Leben ziemlich bescheiden war direkt nach dem MRT zu mir gesagt: „Oh je Michaela, es ist wohl mal wieder einiges los in deinem Leben und dein Kopf findet keine Ruhe.“ Da dann zu antworten „Nein das stimmt nicht“ wäre zum einen gelogen und zum anderen würde er es mir sowieso nicht glauben. Ich bin gespannt was die Bilder dieses Mal wieder alles so berichten werden und was der Arzt vorschlagen wird zu unternehmen. 

Meine Rippensache hat Gott sei Dank wieder eine Besserung erfahren. Die Schmerzen sind mittlerweile weniger. Zwar immer noch nicht ganz weg, aber nach gut fünf Wochen jetzt kann es auch mal nicht zu viel verlangt sein wieder einigermaßen „normal“ damit umgehen zu können. Tabletten hab ich genug gebraucht um das einigermaßen aushaltbar zu überstehen. 

Mittlerweile ist in meiner Küche wieder die Zeit des „Neukreierens“ gestartet. Jeder der mich schon ein Weilchen kennt weiß, dass ich gerne, gerade für die Waffelabende zum Beispiel, Chutneys und Salzas kreiere und einkoche. Da mein Rhabarber im Garten inzwischen wieder in voller Pracht wächst und gedeiht, habe ich angefangen dieses Mal mit Rhabarber und auch mit Erdbeeren neue, nicht ganz so alltägliche Sachen zu schaffen. 

Zum einen eine pikante Erdbeer/Rhabarber Salsa und zum anderen ein Erdbeeren/Tomaten Chutney. Jaaaa ich weiß, klingt ein bisschen abgefahren, aber letzte Woche Montag beim Waffelessen wurden diese direkt mit verkostet. Es gab Waffeln „Quattro Formaggi“ (mit Cheddar, Bergkäse, Mozzarella und Emmentaler) dazu grüner Spargel im Schinkenmantel und eben die neuen Soßenkreationen dazu. (Auf dem Bild seht ihr das Tomaten/Erdbeer Chutney)

Ich denke es werden sicherlich noch einige weitere Chutney Kreationen entstehen in den nächsten Wochen. Als Nachtisch gab es an dem Waffelabend eine von mir gebackene Erdbeer Dickmilch Torte. Wie ihr seht – auch hier mal wieder Erdbeeren verarbeitet. Ich bin wirklich Fan dieser roten Frucht. Und die Erdbeer Saison hat ja erst so richtig begonnen. Es wird ziemlich sicher in den nächsten Tagen/Wochen noch ein paar Erdbeer Kreationen geben, sei es als Nachtisch an den Waffelmontagen oder als pikante Soße, sonstige Backware oder wie auch immer. Bei uns hier in Sigmaringendorf ist auch eine Verkaufshütte, die immer täglich ganz frische Erdbeeren verkauft. Herrlich so was. 

Seit letztem Waffelmontag bin ich nun auch stolze Besitzerin einer „Special for me“ Sitzbank. Ich habe mir ja schon länger gedacht und gewünscht eine Sitzgelegenheit zu haben vor meinem Haus. Gerade jetzt wenn die Sonne immer wieder vom Himmel lacht ist es ganz schön dort zu sitzen und die Abendsonne zu genießen, mit Menschen eine Runde zu plaudern uns. Tja und damit das künftig schön gemütlich geht habe ich von meinen regelmäßigen Waffelteilnehmern eine Bank bekommen.

Ist die nicht hübsch?! Ich brauch jetzt nur noch ein kleines passendes Tischchen dafür, damit man eine Möglichkeit hat Gläser abzustellen so lange man auf der Bank verweilt. Wie ihr sehen könnt sind die Fotos bei Regen entstanden. Es war die letzten Tage einfach nicht all zu häufig Sonnenschein vorhanden seit die Bank da steht. Aber ich freue mich schon auf die Tage wo ich dort einfach ein bisschen raus sitzen kann.

In meinem letzten Blogartikel hatte ich darüber geschrieben, dass Elvis und ich bei unserem ersten Workingtest der Saison letzten Samstag unseren Start hatten. Elvis hatte sich kurz zuvor noch eine Wasserrute zugezogen, die am Tag des WT noch nicht zu 100% wieder ausgeheilt war. Aber man merkte ihm an, dass er einfach nur unsägliche Lust hat zu arbeiten und so entschied ich mich nicht abzusagen und mit ihm zu starten. Beau war bei einem befreundeten Ehepaar über Nacht eingecheckt und bestens versorgt und Elvis und ich fuhren Freitag Nachmittag/Abend also schon einmal zum Ort des Geschehens und übernachteten dort in einem naheliegenden Hotel. Samstag früh hieß es dann zum Prüfungsgelände fahren und mal schauen was die Richter sich für Aufgaben haben einfallen lassen. 


Am Ende vom Lied und des Tages bestehen Elvis und ich den Workingtest „Auf dem Hohberg“ mit dem Prädikat „vorzüglich“, 109/120 Punkten und dem 4. Platz. Und es war definitiv sogar der Sieg und die Qualifikation für das diesjährige Jahresendfinale drin. Die verpasste Top Platzierung geht voll und ganz auf einen Handlingsfehler meinerseits  in einer Aufgabe und die dort verlorenen 6 Punkte. Elvis hat vorzüglich gearbeitet und es war mal wieder eine Freude mit welcher Passion dieser Hund arbeitet. Ein wirklich super guter Start in die diesjährige Prüfungssaison. Mal schauen was wir als nächstes „Projekt“ angehen werden. 

Erst einmal laufen jetzt noch andere Dinge weiter. Es gilt noch ein paar Dinge zu klären, neu sortieren, dann das MRT, meine Auto Sache, und und und. Es ist noch genügend zu tun. Der nächste Soundgarden steht Ende Juli ja auch noch in den Startlöchern. Letzte Woche sind bereits die Flyer dafür angekommen. Wer einen möchte und dabei sein möchte darf mich natürlich gerne kontaktieren. Es wird sicherlich wieder ein wunderbarer Abend. 

Ich wünsche Euch nun allen noch eine gute Woche. Vielleicht hat der ein oder andere von Euch am Brückentag am Freitag frei und somit nur noch heute und morgen zu arbeiten. Ich habe noch nicht wirklich irgendwelche Pläne für die Tage geschmiedet. Vielleicht tut ein bisschen Spontaneität gerade einfach mal wieder ganz gut und ich würde auch einfach gerne Zeit mit den Menschen verbringen, die das auch zu schätzen wissen. 

Diese Woche startet im Kino der Film „Rocketman“ den ich unbedingt mal noch anschauen möchte. Es ist ein Film über das Leben und die Musikkarriere von Elton John. Deshalb gibt es heute zum Abschluss noch ein Lied von dem guten Elton John aus seinen Anfangszeiten. Lasst Euch den Ohrwurm den Tag versüßen.

Bis die Tage mal wieder!

Liebe Grüße

– Michaela

 

Der Start ins neue Lebensjahr und ein Körper voller Schmerzen….

Es sind schon wieder vier Wochen vergangen seit meinem Geburtstag und seit meinem letzten Blogeintrag. Ich habe bewußt die erste Zeit nach meinem Geburtstag nichts geschrieben, so dass der letzte Eintrag, in dem für mich doch sehr viel Wichtiges steht das ein oder andere Mal mehr gelesen wird. Denn auch gerade heute könnte ich inhaltlich wieder einiges genau so schreiben. Gerade was die Sache mit Messenger, persönlichen Gesprächen, Zeit nehmen usw. betrifft. Mein neues Lebensjahr fängt genau so bescheiden an wie mein altes. Der Geburtstag selbst war schön. Viele tolle Leute haben mir gratuliert, auch gerade wieder einmal z.B. Jungs aus meiner Studienzeit haben angerufen, worüber ich mich so unendlich gefreut habe. Es ist schön noch Teil ihrer Gedanken und irgendwo ihres Lebens zu sein und wir hatten uns so dermaßen viel zu erzählen. Wiederum andere Glückwünsche fielen aus wie schon fast erwartet. Ohne persönliche Worte, ein Bild oder ein Video, welches scheinbar standardmäßig für Geburtstage auf dem Handy gespeichert ist um es dann kommentarlos einfach an die entsprechende Person zu schicken. Eigentlich verlief es so im Großen und Ganzen fast wie gedacht. 

Außer das Wetter. Das war nun wirklich nicht so wie gedacht. Ich bin an meinem Geburtstag morgens aufgestanden um mit den Hunden laufen zu gehen und mache die Haustüre auf und was sehe ich da? – Schnee. Ja genau! Alles weiß. Verrücktes Wetter an einem verrückten Tag. Aber es wurde dennoch gegrillt, aber halt drinnen gegessen, gelacht, gequatscht und ein schöner Tag verbracht. 

Keine fünf Tage später am Karfreitag war es dann so unsäglich warm, dass wir zum Forellen Grillen Mittags draußen auf meiner Terrasse verweilten und dort genüsslich gegessen haben. Was ist es doch immer wieder eine leckere Sache gegrillten Fisch zu essen? Ich mag das ja wirklich sehr! Ich hab Euch hier mal noch ein Bild von meinem Karfreitagsessen. 


Ganz ehrlich? Nach Karfreitag ging es bei mir ganz steil bergab. Am Karsamstag bin ich in meinem Bad nach dem Duschen bzw. beim Aussteigen aus der Dusche (ich habe noch so eine alte sehr hohe Duschwanne) unglücklich gestürzt und auf meiner rechten Brust/Achselbereich gelandet. Hölle hat das weh getan und ich dachte mir dann so – na sauber Michaela, das ist wohl mal ordentlich geprellt. Ich hatte dann noch lieben Besuch bekommen und merkte da schon als ich die Person in den Arm nehmen wollte, dass das gaaaaanz ungünstig weh tut. Sonntag morgen bin ich dann nach einer fast komplett schlaflosen Nacht aufgestanden und wußte nicht mehr wirklich wie mir geschieht. Zum einen war der Schmerz nicht wirklich besser, sondern eher schlechter und mein Hals schmerzte zu allem Überfluss auch noch wie Hölle. Ich dachte mir, dass ich jetzt erst mal mit den Hunden laufen gehe und dann mal schauen was ich gegen die Schmerzen machen kann. Pustekuchen dachte sich mein Körper und so blieb mir nichts anderes übrig wie meinem Papa anzurufen und ihn zu bitten mit mir zur Notfallpraxis im Krankenhaus zu fahren. Gaaaaanz feine Sache. Sowieso am Ostersonntag und dann auch noch 24 Stunden vor der Taufe meines dritten Patenkindes. 

In der Notfallpraxis angekommen sagte der Arzt dort zu mir, dass ich eine hochgradige Mandelentzündung hätte, die dringend eine Antibiotikagabe erfordern würde. Wegen meinen Schmerzen im Brust/Achselbereich schickte er mich dann direkt noch in die chirurgische Ambulanz des Krankenhauses um dort ein paar Röntgenaufnahmen machen zu lassen. Gaaaaaanz großes Kino und mittlerweile auch ganz große Schmerzen. Mir liefen einfach nur noch die Tränen übers Gesicht vor lauter Schmerzen und ich konnte das auch nicht irgendwie abstellen. Dort angekommen hieß es erst einmal eine weitere Stunde warten und dann ging es zum röntgen. Ergebnis – drei angebrochene Rippen. Na spitzenmäßig. Dauer des Heilvorganges – sechs bis acht Wochen. Und bis dahin – eine ordentliche Ladung Schmerzmittel am Tag, denn anders ist das nicht auszuhalten. 2400 mg Ibuprofen plus 4 x 30 Tropfen 500 mg Novalgin plus ja dann auch noch das Antibiotika. Magen olé. Direkt zurück nach Hause ins Bett. Mein Das war so lieb und ist mit meinen Hunden laufen gegangen. Für mich war das an diesem Tag nicht einmal im Ansatz denkbar. Genau so wenig wie der Gedanke eine Torte für die Taufe zu backen, geschweige denn überhaupt zur Tauffeier zu gehen. 

Was für eine Riesen große Sch… alles. Mein Hals schwoll außerdem immer noch mehr an dass mit Schlucken überhaupt gar nichts mehr möglich war. Weder Schmerztabletten noch das Antibiotika. Ich musste alles irgendwie kleiner brechen und dann versuchen irgendwie hinunter zu würgen. Mir war nur noch nach schreien, ganz ehrlich! Ich weiß nicht wann ich mich zuletzt so beschissen gefühlt habe. Die Nacht war der Horror und als mein Dad am nächsten Morgen wieder kam um mit den Hunden vor der Taufe laufen zu gehen war dieser auch etwas entsetzt über mein Aussehen, so dass er beschloss unmittelbar nach der Taufkirche und dem Essen wieder zurück zu fahren, falls mein Zustand sich noch weiter verschlimmern sollte. Gesagt getan, aber auch ihm ging es bei seiner Rückkehr nicht mehr so berauschend und so raffte es auch ihn mit einer Mandelentzündung dann die darauffolgende Tage dahin. Das Antibiotika hatte dann noch in Kombination mit den Schmerzmitteln meinem Körper und Magen so gar nicht bekommen usw. usw.

Mittlerweile ist mein Hals wieder gut, die Rippensache braucht nach wie vor seine Zeit. Aber nun ja – the show must go on und es gibt genug zu tun, was einen kompletten „Nichts Tun“ Zyklus bis die sechs bis acht Wochen vorbei sind dann doch unmöglich machen. 

In Sachen Menschen, Freunde oder wie man das auch immer nennen mag geht es auch im neuen Lebensjahr genau so weiter – manche Menschen kommen und manche gehen wieder. Und zwar so, dass sich mir in keinster Weise erschließt warum das so ist, denn ich werde dann einfach kommentarlos stehen gelassen, ohne jegliche Erklärung und für mich ersichtlichen Grund warum. Wie ein kleines Dummes Kind. Das ist so sehr verletzend und befördert mich momentan in ein großes und irgendwie auch tiefes Loch. Mein Gedankenkarussell kommt nicht zur Ruhe und zum Stehen. Meine Kräfte sind aufgebraucht und ja, ich fühl mich gerade alleine gelassen und getreten und so als ob ich wirklich ein Schild auf meinem Rücken oder meiner Stirn kleben habe, auf dem steht – bitte mal kräftig verletzen und zutreten, damit es mir ja nicht zu gut geht. 

Mein Lächeln ist schon längst aus meinem Gesicht verschwunden, mein Glaube an das Gute im Menschen erschüttert wie schon lange nicht mehr. Ja auch wenn es jetzt anklagend und jämmerlich klingt – HÖRT AUF MICH SO SCHEISSE ZU BEHANDELN! Es reicht. 


Ich weiß echt nicht ob es bei mir scheinbar extra viel Spaß macht das zu tun und durchzuziehen, oder ob es besondere Genugtuung verleiht oder was weiß ich, keine Ahnung. Es nervt so langsam einfach nur noch.

Heute Morgen startete bei mir die Woche schon mit einem Arztbesuch. Es war mal wieder Blut abgeben angesagt, des Weiteren dann noch Überweisung mitnehmen für mein in fünf Wochen stattfindendes alljährliches Kopf MRT, dann noch ein paar Dinge abklären wegen meiner aktuell anliegenden Gesundheitsprüfung bzgl. meines Anspruches auf Leistung wegen meinem Untermieter im Kopf usw. Erst vor fünf Wochen hatte ich bereits eine von der deutschen Rentenanstalt und nun eben noch eine Weitere. Meine Güte ist das immer ein Gerödel. Zig Befunde, Papiere, Untersuchungen, Fragebogen, etc. liegen gerade bei mir hier und müssen noch weiter ergänzt, sortiert und ausgefüllt werden. Ich hoffe, dass ich da bald einen Knopf dran machen kann ohne weitere Problematik. 

Letzte Woche war mein erster Gerichtstermin bzgl. meinem Auto. Auch da hängt das Ergebnis weiterhin in der Luft. Die Urteilsverkündung soll diese Woche Freitag stattfinden. Meine Erfolgsaussichten sind ganz gut, aber es ist ziemlich sicher, dass VW dann in Berufung gehen wird und das ganze Spektakel dann weiter geht in die nächste Instanz etc. Es Dauer also noch und wird sich zäh wie Kaugummi mindestens bis in den Sommer ziehen. Hach ja, auch so etwas was ich leider nicht im geringsten aktuell beeinflussen kann und wo es einfach heißt weiter warten. Jaaaaa genau und bei so was bin ich jetzt nicht gerade sonderlich gut. 

In zwei Wochen werde ich mit Elvis in die diesjährige Prüfungssaison starten. Gestern kam die Startplatzzusage und wir werden nun also unsere erste Prüfung in diesem Jahr demnächst antreten. Wir starten dieses Jahr einiges später als im letzten Jahr, aber bisher war ganz ehrlich gesagt noch nicht so wirklich eine Riesen Motivation vorhanden und wir haben auch einfach mal eine Pause gebraucht. Tja und nun steigen wir wieder ins Workingtest- und Prüfungsgeschehen ein und schauen mal wie wir uns schlagen werden. Trainiert haben wir die letzten Tage auch schon wieder verstärkt und es ist auch schön wieder ein bisschen mehr in das Einzusteigen was uns die letzten Jahre immer wieder so viel Spaß und Ablenkung gebracht hat. Mit den Rippen ist das zwar noch ein bisschen gehandicapt, aber es geht schon.

Wie ihr also seht ist hier mal wieder oder auch immer noch so einiges im Gange. In meinem Garten habe ich die letzten zwei Wochen auch einiges nun angepflanzt. Sowohl im Gewächshaus als auch im Hochbeet ist alles mögliche an Gemüse etc. eingezogen. Ich hoffe doch, dass die Ernte so ertragreich wird wie im letzten Jahr.

Ich bin auf alle Fälle schon sehr gespannt, eben weil es auch die erste Gewächshaus Saison ist. Ich werde von Zeit zu Zeit hier berichten, wie die Garten Ergebnisse ausfallen. Selbst gezogenes Obst und Gemüse schmeckt einfach am Besten.

Für heute werde ich nun erst einmal meinen Blogartikel schließen und mich dann mal in die Vorbereitungen für den heutigen Waffelmontag stürzen. Heute Abend gibt es leckere Waffeln Elsässer Art mit Salat und Nachtisch. Wieder so eine entspannte Ablenkung aus dem grauen Alltag.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche. Bis zum nächsten Blogartikel. Und nein der wird nicht so lange auf sich warten lassen wie dieser hier.

Liebe Grüße

– Michaela

Einfach mal aus dem Alltag ausbrechen….

Es ist Mitte der Woche und nur noch der morgige Tag und dann ist auch der Februar 2019 schon wieder Geschichte. Morgen ist der „Schmotzige Donschdig“ und d.h. die Hauptfasnetstage stehen an und bis nächste Woche Mittwoch sind dann quasi hier bei uns überall die Hexen bzw. Narren los. Wie in meinem letzten Beitrag erzählt war ich ja auch nach sehr sehr langer Zeit mal wieder im Hexenhäs unterwegs. Letzten Samstag gab es dann direkt die Fortsetzung. Einfach raus, mit wunderbaren Leuten, bei schönem Wetter einen wunderbaren Nachmittag/Abend verbringen. Und somit war das Quartett auch wieder unterwegs biggrin_girl.gifWir haben beschlossen nun immer ein Selfie von uns zu machen wenn wir unterwegs sind und lustigerweise ohne dass wir explizit drauf geachtet haben, stehen wir auch genau wieder so in der Reihenfolge wie beim letzten Mal.

Es ist einfach schön wenn man Menschen um sich herum hat mit denen man sich so herrlich unkompliziert versteht und Spass haben kann. Einfach eine schöne Zeit, ein Ausbruch aus dem Alltag und Ablenkung von dem ein oder anderen Thema. Was ich dabei auch immer noch so wunderbar finde – es wissen alle drei über meinen Untermieter Bescheid, es wissen alle dass ich keinen Alkohol trinke und dennoch Spaß haben kann und keines der Dinge wird jemals thematisiert wenn wir unterwegs sind. Es ist alles „normal“ und eine Fügung und Geschenk so eine schöne Zeit miteinander zu verbringen und zwar mit völliger gegenseitiger Akzeptanz. ja2.gif

Heute Nachmittag hatte ich beim Spaziergang mit meinen zwei Jungs Begleitung von Resi und ihrem Frauchen. Die Hunde trafen zum aller ersten Mal aufeinander, aber ich wusste, dass das klappen würde. Resi hat gelegentlich ein bisschen „Rüpelei“ Probleme mit anderen Hunden und ich war mir aber sicher, dass sie, sollte sie dieses Verhalten Beau gegenüber zeigen von diesem direkt eine entsprechende Ansage kassiert, wenn sie den Bogen überspannt. Und so war es auch zu Beginn kurz. Innerhalb von 2 Minuten war alles zwischen den dreien geklärt, Beau hat mal kurz den Moderator gespielt und einem wunderbaren, entstpannten gemeinsamen Spaziergang bei schönem Wetter stand nichts mehr im Wege. smilie_tier_168.gif

Selbst am Schluss für ein Foto hatte Resi null Probleme zwischen Beau und Elvis eingereiht zu sitzen. Geflitzt und getobt haben alle auch schön, gleichmäßig und ausgiebig und somit war der Nachmittags Spaziergang für alle Beteiligten eine schöne Sache, die defintiv baldige Wiederholung verlangt. Ziel dieser Spaziergänge etc. ist es, dass Resi im August kein Problem damit hat bei Beau, Elvis und mir ein paar Tage Urlaub zu verbringen. Das ist noch ein bisschen Arbeit bis dahin, aber ein bisschen Zeit ist ja noch und der Anfang ist definitiv schon gemacht und wer mich kennt weiß, dass ich bei so was immer alles mir in der Macht stehende versuchen werde, dass Resi’s Familie problemlos und ohne Sorgen in den Urlaub fahren kann und Resi derweil eine schöne Zeit hier verbringt und quasi auch ein paar schöne Urlaubstage hat. Ich werde hier definitiv weiter davon berichten. smilie_girl_017.gif

In den letzten Tagen habe ich auch weiterhin immer mal wieder gebacken. Und zwar nach wie vor im Glas. Nach einer Weile mit diversen Kuchenarten hatte ich nun die Vision eines Zwiebel/Speck Brotes. Und wie ich nun mal so bin tüftel und versuche ich gerne ein bisschen herum und siehe da, es entstanden dann die ersten Brote im Glas. Ein Roggen/Buttermilch Teig mit Zwiebel und Speck darin enthalten. Lecker knusprig im Backofen ausgebacken.

Nach einigen Tagen Käsekuchenduft ist nun ein pikanter Duft in meiner Küche eingezogen und es riecht wirklich herrlich. Natürlich habe ich direkt ein paar der Brotgläser gebacken und auch schon luftdicht verschlossen, so dass das Brot eine Weile lang gut genießbar ist. Ich werde die ein oder andere Variante dann noch mit unterschiedlichen Whiskys ausbacken. Ihr wisst ja – meine Versuchsreihe smilie_girl_007.gif

Heute hatte ich im übrigen schon ein Telefonat mit dem Krankenhaus. Mal wieder die Radiologie. Ich musste meinen diesjährigen Kopf MRT Termin anfragen. Und welch eine Ironie – er ist genau an dem Tag an dem auf den Punkt genau vor elf Jahren das aller erste MRT von meinem Untermieter gemacht wurde. Ob das jetzt ein gutes oder schlechtes Omen ist wird sich dann im Juni noch heraus stellen. Auf alle Fälle wird das wieder ein Kopftechnisch anstrengender Tag. Aber ich hab ja noch ein bisschen Zeit und Luft um mich mal wieder seelisch und moralisch darauf vorzubereiten. Aber ich dachte heute eben nur so bei mir, als ich mit der netten Assistentin des Radiologen sprach, dass es schon ein bisschen eine Ironie ist, dass das genau auf den Tag passiert. scratch_girl.gif

Hat eigentlich jemand von Euch die Oscarverleihung gesehen, bzw. davon was mitbekommen. Ich hatte in meinem Beitrag vom 17.01. erzählt, dass ich unter anderem den Film „Bohemian Rhapsody“ angeschaut habe und ihn wirklich sehr gut fand und auch irgendwo völlig faszinierend. Tja und genau dieser Film hat nun einiges bei den Oscars abgeräumt. Unter anderem auch der Freddy Mercury Darsteller den Oscar für den besten männlichen Hauptdarsteller. Wie ich heute gesehen habe wird der Film nach wie vor in Albstadt im Kino noch gezeigt. Sollte er ab nächster Woche Donnerstag immer noch zu sehen sein, werde ich ihn mir wohl noch einmal im Kino anschauen. Ich schaue mir sehr gerne Filme, die mich in den Bann ziehen noch einmal an. Auch weil bei jedem Mal anschauen irgendwie mehr Details und andere Dinge auffallen und für meinen Kopf auch so besser speicherbar sind. Wer Zeit Lust und Laune hat mitzugehen kann sich sehr gerne einfach bei mir melden. smilie_essen_199.gif 

Zum Abschluss des Artikels möchte ich Euch noch zwei Bilder zeigen vom heutigen Abendspaziergang mit Beau und Elvis. Ich bin ja immer wieder aus Neue fasziniert was für ein guter Künstler die Natur doch ist und welche zauberhafte und auch irgendwo magische Momente sie uns immer wieder schenkt. Leider haben nicht so viele Leute mehr wirklich Zeit, Geduld und auch auf eine gewisse Art und Weise den Wahrnehmungssinn für so was. Mich haben die, vielleicht fünf Minuten, heute Abend sehr gefesselt und ich musste einfach mit meinem Handy ein paar Fotos machen.Zumal Beau und Elvis einfach perfekt in dieses Bild passten.

Unglaublich oder? Das lässt einen für einen Moment alles um einen herum vergessen, die herrlich frische Luft einatmen, einen kurzen Moment verweilen und einfach nur das Naturschauspiel genießen. So etwas hätte ich ziemlich sicher nicht ohne meine Hunde heute Abend gesehen oder wahr genommen. smilie_tier_123.gif

Für diesen ruhigen und schönen Moment noch ein Lied welches ich die letzten Tage häufiger angehört habe. Auch weil es mich textuell irgendwie immer wieder festgehalten hat. Und bei den Oscars wurde es dann noch in einer wahnsinnig tollen Art und Weise live performt.

Habt noch einen wundervollen Abend meine Lieben. Allen Närrinen und Narren unter Euch wünsche ich von ganzem Herzen „A gligselige Fasnet 2019“ Genießt es, macht Fotos, haltet Erinnerungen fest, lacht, vergesst mal für eine gewisse Zeit alle Sorgen und Ängste, bzw. versucht es zumindest. Wir machen das in letzter Zeit glaube ich zu selten…..

Wie sagt Julia Engelmann so schön in „One day / Recogning  Text…“  – „(…) das Leben was wir führen wollen, können wir selber wählen – also los, schreiben wir Geschichten, die wir später gern erzählen. (…)“

Passt auf Euch auf!

Liebe Grüße durch die Nacht

– Michaela

Müde….

Samstag Abend, die Hunde und ich sitzen im Wohnzimmer, das Feuer im Kamin flackert vor sich hin und gibt eine angenehme Wärme ab. Draußen wird es nach einem doch sehr milden Wintertag zur Nacht hin wieder kalt und ich werde mich wohl bald hinlegen. Mein Körper ist immer noch nicht wirklich fit. Die ganze letzte Woche hat wahnsinnig an meinen Kräften gezehrt. Das Laufen usw. geht alles Gott sei Dank wieder besser, aber ich fühle mich immer noch wahnsinnig schnell platt. Mein durch meinen Untermieter bedingtes Fatique Syndrom tut dazu natürlich auch noch das seine. Seit drei Tagen nehme ich keinerlei Medikamente mehr um zu schauen, ob mein Körper nun selbst mit dem Ganzen zurecht kommt. Und ich muss feststellen – nein – noch nicht so wirklich. Aber ich will die Hoffnung ja mal nicht aufgeben. Viel trinken ist weiterhin das tägliche Hauptziel, auch wenn ich doch dann und wann leicht schwächle was das betrifft. Aber ich werde einfach nicht von heute auf morgen zum Super Trinker. smilie_girl_034.gif

Mein Körper braucht scheinbar doch einiges länger und mehr an Energie um mit sowas zurecht zu kommen. Vor zwei Jahren ging das irgendwie ein bisschen besser und flotter. Kann aber auch sein, dass es daran liegt, dass mir einfach nach wie vor selbst im „gesunden“ Zustand ein bisschen die Energie fehlt. Die letzten zwei Nächte musste ich mitten in der Nacht dann doch mal noch Schmerztabletten einnehmen. Irgendwie fühlte sich mein Kopf an wie in einer dicken fetten Schraubzwinge, die stündlich weiter zu gezogen wurde. Verrückt doofe Sache. Wir werden sehen wie das die nächsten Tage weitergeht. 

Heute und gestern habe ich mal wieder gebacken. Die Sache mit den unterschiedlichsten Glaskuchen geht stetig voran. Unterschiedliche Variationen, Neukreationen und Versuche. Irgendwie eine wirklich gute Ablenkung für mich in dem teils so chaotischen Alltag. Es ist etwas bei dem ich ohne Worte, in Gedanken versunken teils stundenlang bei mir in der Küche stehen kann. Vor allen Dingen ist es dann auch immer wieder schön für mich wenn man einfach ein Ergebnis sieht und dann fertige Gläser da stehen hat und weiß, dass sich der ein oder andere darüber freut. In der nächsten Woche möchte ich nun mal versuchen ein Brot im Glas zu backen. Eines mit Zwiebel und Speck darin denke ich. Das wird ein tolles Aroma werden im Glas. Vor allen Dingen auch nicht das schlechteste so was auf Vorrat zu haben wenn dann die Grill Saison wieder startet. smilie_essen_143.gif Ich halte Euch auf dem Laufenden wie das mit dem Brot so klappt. Vielleicht bekomme ich auch noch ein gutes Kräuterbrot hin. 

Am Donnerstag erreichte mich ein Foto von Katja Ott. Sie hatte die Jungs ja letztes Jahr im November schon mal abgelichtet. Die Bilder von damals könnt Ihr Euch gerne mal hier anschauen. Katja hatte mich die Tage angefragt ob sie sich Beau für ein Shooting „leihen“ könnte. Sie hätte da so eine Bildvision und wäre sich sicher, dass einer meiner beiden Hunde das super machen könnten. Tja und so war Beau dann quasi gebuchtes Fotomodel und entstanden ist unter anderem dieses Foto hier, welches dann passend zum Valentinstag veröffentlicht wurde. Un glaublich wie souverän und zuverlässig Beau alles von ihm geforderte gearbeitet hat und er hatte auch wirklich eine Freude an dem ganzen Geschehen. Er ist schon ein ganz spezieller Hund smilie_tier_123.gif

Elvis Pfote verheilt so langsam. Aber es braucht alles einfach seine Zeit. Durch den ganzen Matsch draußen muss ich aber auf alle Fälle ständig nach dem Laufen desinfizieren. So an sich behindert ihn das beim Laufen nicht all zu sehr. Aber er ist ja sowieso sehr hart im Nehmen. Ich darf mich da nur nicht täuschen lassen, dass das schon alles ausgestanden ist, da er wie gesagt das nicht so öffentlich zeigt wenn ihm was weh tut. So sind sie halt die zwei Jungs. Manchmal kann man das wirklich mit Kindern vergleichen. Ein stetiges Auf und ab mit Leidensdingen und auch schönen Erlebnissen. Es wäre definitiv langweilig wenn ich sie nicht hätte. ja2.gif

Das im letzten Beitrag gezeigte gemalte Porträt von den beiden kam diese Woche auch an. Allerdings habe ich doch schon wieder einen Hass auf die Post. Denn die haben ein Knick in das Bild gemacht smilie_wut_091.gifJetzt muss ich erst einmal schauen wie ich das wieder einigermaßen in Ordnung bringe. Aber die erste Vorfreude war wirklich dahin als ich das Paket geöffnet habe. Hätte ja auch mal glatt laufen können das Ganze, aber scheinbar wohl nicht. 

Am Donnerstag Abend war mal wieder Kino angesagt. Premiere des Filmes „Club der roten Bänder – wie alles begann“.  Es gab ja bereits zwei Staffeln „Club der roten Bänder“ im Fernsehen. Ich habe jedoch keine Folge davon gesehen und somit bin ich quasi völlig unvorher „eingenommen“ in den Film gegangen.

Ein wirklich gut gemachter, deutscher, Film. Und schon verrückt wenn man sich in manchen Szenen im Krankenhausalltag wieder erkennt. Wirklich empfehlenswert der Film.


 
Es ist schön in letzter Zeit häufiger mal im Kino zu sein. Sowieso dann wenn man mit Leuten geht, mit denen einfach alles so herrlich unkompliziert ist und entspannt. Es stehen noch ein paar weitere Filme auf dem Programm. Mal schauen wann es soweit ist und der nächste Besuch dann von statten geht. Dieses Jahr kommen wirklich noch ein paar gute Filme wo ich mir schon gedacht habe – oh ja, das wäre jetzt auch ein Film, den ich gerne sehen würde…. smilie_essen_199.gif

Ich könnte gerade noch das ein oder andere schreiben, was mich die letzten Tage mega beschäftigt, angek…, aufgehalten, irritiert und noch so vieles mehr hat. Aber ich muss  das erst einmal für mich ein bisschen besser auf die Reihe bekommen und mir überlegen ob der Mensch diesen ganzen Aufriss überhaupt wert ist. Ich bin es so langsam leid, bzw. müde für Menschen nur dann interessant zu sein, wenn sie was wollen, brauchen oder irgendwas in der Art. Ansonsten hört, sieht und liest man nichts. Gar nichts. Nicht einmal jetzt wo es bekannt ist, dass es mir nicht so rund geht, ein Nachfragen nach dem Befinden. Ich mag Menschen nicht, die einen teilweise behandeln als wäre man Mittel zum Zweck und denen man dann aber an gewissen Tagen mehrfach quasi Honig ums Maul schmieren kann wenn einem gerade danach ist. Ich denke es wird an der Zeit solche Kontakte einfach mal still zu legen. Scheinbar ist jede dafür investierte Minute zu viel und die Sache nicht wert, denn wenn man einmal nicht so funktioniert wie gewollt, dann wird man harsch behandelt im Umgang und Ton oder einfach still geschwiegen. Und wer mich kennt der weiß, dass ich so was hasse. Diese elendige Stillschweigerei. Das kostet nur unnötig Kraft, die mein Körper aktuell sowieso nicht hat. Man kann nicht von Freundschaft sprechen, wenn man nicht bereit ist auch regelmäßig mal Zeit, Kontakt und Interesse zu investieren und das eben nicht nur dann wenn man irgendwelche Dinge braucht. Das ist alles sowas von oberflächlich, das tut mir nicht gut. 

Naja ich werde für mich die Tage meine Schlüsse daraus ziehen (müssen) und auf Basis der aktuellen Vorkommnisse mehr oder minder mal aufräumen. Ein Bekannter von mir sagte im Oktober mal: „Michaela, du solltest eher nach dem Bauch entscheiden! Frei nach meinem Motto: Tut das gut? Oder kann das weg?!“

Vielleicht wird es wirklich Zeit dafür. Auch wenn es im ersten Moment sicherlich schmerzhaft sein wird. Aber nun ja. Den Gedanken vertage ich jetzt erst mal auf Morgen. Ich bin für heute einfach viel zu platt.

Ich wünsche Euch schon mal für Morgen einen schönen Sonntag. Bei mir wird es Familienzeit geben. Mit dem Patenkind auf einem Fasnachtsumzug. Mein Hexenhäs habe ich mal wieder aus dem Schrank geholt. Ich weiß gerade gar nicht wann ich das zuletzt anhatte. Es war definitiv zu Zeiten als mein Leben noch anderster, gesundheitlich besser und ein Stück weit „unbeschwerter“ war. Aber von Zeit zu Zeit muss man sich einfach der Vergangenheit immer wieder stellen. Und morgen wird so ein Tag.

Ich sende Euch liebe Grüße durch die Nacht.

– Michaela

Und dann sagt dein Körper wie beim Film auf einmal „Und….Cut!“….

und innerhalb von einem gefühlten Bruchteil von Sekunden geht es dir schlecht, also so richtig schlecht. Und wer mich kennt weiß, dass ich bei Gott kein wehleidiger Mensch bin oder jemand, der zu Übertreibungen neigt. – Nein. Ich hasse es ja wirklich wenn mein Körper von Zeit zu Zeit es sich einfach rausnimmt mich komplett auszubremsen und lahm zu legen. Und jetzt nicht einmal Untermieter bedingt, sondern alles. Wie den Stromstecker einfach ziehen. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass mein Körper über die letzten Jahre mehr als deutlich gelernt hat, dass immer mal wieder so kleine Anzeichen und „Warnsignale“ nicht ausreichend sind, weil meiner einer sie zwar wahrnimmt, aber denkt „ja gleich, Moment noch..“ und es dann doch auf die lange Bank schiebt. Tja und dann gibt es halt mal wieder einen Schlag vor den Bug. So wie letzten Donnerstag auf Freitag mit Nachtreten von Freitag auf Samstag. 

Mein Schlafproblem ist ja bekanntlich immer noch nicht so wirklich behoben, meine Blutwerte, welch Wunder, auch nicht der Knaller und das Einzige was jetzt endlich mal aufgehört hat und scheinbar gut im Griff ist, ist meine kontinuierliche Gewichtsabnahme. Ich glaub inzwischen sind auch 4 kg oder so wieder drauf von den weg gefallenen 17 kg. Liegt wohl auch daran, dass jetzt durch den ganzen Schneefall meine kontinuierliche Bewegung draußen auch ein bisschen weniger wurde. 

Es geht/ging ja momentan alles mögliche an Krankheiten rum. Von Noro Virus über Grippe, bis hin zu Nasennebenhöhlenentzündung und sonstiges Späße. Gott sei Dank blieb ich von all dem die letzten Jahre immer gut verschont, da ich durch die vielen Hundespaziergänge draußen eigentlich immer ein noch ganz gutes Immunsystem hatte. Tja aber das war wohl jetzt letzte Woche dann mal im Urlaub. Und wie schon mal vor zwei Jahren hat sich bei mir innerhalb weniger Stunden der Hals in ein Rasierklingemeer verwandelt, die Bronchien sich derbe entzündet, meine Nase so getan als würde sie zum Atmen und Luft bekommen gar nicht existieren und meine sonst immer echt niedrige Körpertemperatur meinte doch glatt sie müsste mal in Richtung Tagestemperatur der Wüste Gobi gehen. smilie_krank_021.gif Ach so, dass mein Untermieter von alle dem natürlich auch nicht gerade begeistert war darf ich Euch natürlich nicht unterschlagen und so hat der mal ordentlich Druck gemacht und rumgehämmert, was dann wiederum mein Kreislauf zum abstürzen fand und jegliches Körperglied zu einem riesen Haufen Matsch werden lies. 
Kurzum – gerade die Nacht von Freitag auf Samstag war einfach nur die Hölle. 

Alleine zu wohnen hat ja definitiv immer wieder auch mal seine Vorzüge, aber in so einem Fall mal so überhaupt gar nicht. Ein normales Gehen auf meinen zwei Beinen war mir nicht mehr möglich und so musste ich doch tatsächlich immer wenn ich zur Toilette musste auf allen vieren vom Schlafzimmer ins Bad robben (was Gott sei Dank nur eine Türe weiter ist, aber trotzdem in so einer Situation fast wie ein Marathon scheint). 

Am Samstag Morgen blieb mir auf Grund dessen, dass Papa arbeiten musste, gar nichts anderes übrig als mit den Hunden selbst eine Runde zu drehen. Mit vier Schmerztabletten, diversen Hustenstillern, Vitamin- und Aufputschbomben gedopt bin ich also mit den zwei Jungs los. Und die beiden sind ja bei Gott nicht doof und haben mich schon die ganze Nacht immer wieder mit diversen Fragezeichen über ihrem Kopf angeschaut. Verständnisvoll wie sie sind haben Sie dann bei der Morgenrunde meinen Laufradius nicht wirklich verlassen und verständnisvoll ihr Lauftempo dem meinigem angepasst. Für einen Kilometer haben wir glaub an dem Morgen fast ne halbe Stunde gebraucht. Mittags exakt dasselbe Trauerspiel. smilie_girl_265.gif

Ich habe dann auch immer versucht schön viel zu trinken. Ist bei mir ja meist so eine Sache. Ich bin ja eine notorische Wenigtrinkerin und da jeder Schluck immer mehr schmerzte und mir auch direkt zwei Mal das Glas aus der Hand fiel vor lauter Schwächeanfall, war diese Challenge besonders tricky an dem Tag. Naja ich will auch gar nicht weiter darüber berichten wie seither meine Stunden und Tage weiter vergingen. Das ist nämlich weder schön, noch beneidenswert, noch sonstiges. 

Fakt ist nur, dass heute, am Dienstag Abend, die ganze „Party“ immer noch läuft und mein Körper sich wie leergesaugt fühlt und auch scheinbar einfach wirklich keine Lust mehr hat momentan. Viele viele Medikamente, Tabletten, Tees, Liter Wasser, Taschentücher, Cremes etc. sind mittlerweile in irgendeiner Art und Weise mit meinem Köper in Berührung gekommen und ich persönlich hoffe jetzt dann echt mal, dass morgen Vormittag so ein Mid Cut Tag ist, wo es jetzt dann endlich spürbar dann wieder nach oben geht, so dass es nicht nur für mich spürbar, sondern auch für Außenstehende sichtbar ist. Keine Ahnung wie oft mir die Tage mit solch einem Blick smilie_girl_266.gif begegnet wurde (und ich dachte echt die Leute hier können was ab biggrin_girl.gif) . Ich hoffe, dass ich Morgen dann wieder zu Hause alles selbst regeln kann. Von Haushalt machen, Hunde ausführen, Haus einheizen, Auto fahren und all solche Sachen. Nun ja wir werden sehen. Ich werde einfach meinen Körper dezent darauf hinweisen, dass er sich mal wieder ein bisschen einkriegen sollte. 

Eigentlich wären die Hundetrainings wieder gestartet. Aber das ist jetzt erst Mal auf März vertagt. Denn nicht nur ich bin wie ein riesen Haufen Matsch und lädiert, sondern auch Elvis. Mein kleiner Kamikaze Mann hat sich doch tatsächlich zwei Krallen gesplittert. Die Mittelkralle im Vorderlauf so dermaßen schlimm, dass sie vom Tierarzt gezogen werden musste und die Hinterhandkralle auch so, dass das halbe Innenleben davon offen liegt.

Total unschön und auch vor allen Dingen ziemlich schmerzhaft für ihn. Aber da er ja immer wieder gerne trotz allem über seinen Schmerz rausgeht und den hinten anstellt, wenn es z.B. um Dummys geht, würde ich ihm letzten Endes wahrscheinlich nur schaden, wenn ich jetzt, obwohl er mittlerweile wieder einigermaßen normal läuft, das Training mit ihm beginnen würde. Somit ist meine körperliche Zwangspause gerade auch automatisch eine Entscheidungshilfe was Elvis betrifft.

Etwas sehr Erfreuliches was mich die Tage erreichte ist die Tatsache, dass nach monatelanger Wartezeit es die letzte Woche endlich soweit war und das von mir schon so lange geliebäugelte, gewünschte und erhoffte Zeichenportrait meiner beiden Jungs angefertigt wurde. Ich hatte schon vorletztes Jahr von Evas Tier Art gesehen, gelesen und gehört und war vom ersten Moment an völlig fasziniert, wie diese Frau Tiere zeichnen kann. Schaut mal auf Ihrer Galerie in Ihrer Webseite vorbei. Ich habe ja doch schon einige Fotos von  Beau und Elvis gemacht, auch auf Leinwand gedruckt, aber so eine Zeichnung ist halt nun doch was völlig anderes. Und als ich damals anfragte hieß es, dass die Wartezeiten gerade sehr sehr lang wären. (Verständlicher Weise – bei solch einem Talent wollen viele ein Bild von ihr haben) Tja und wie gesagt nun war es so weit und sie hat die letzte Woche über von meinen zwei Jungs eine Buntstiftzeichnung mit Pastellhintergrund auf DinA3 angefertigt. Ich bekam immer wieder einzelne Bilder vom Entstehungsprozess zu Gesicht und was soll ich sagen – gestern Morgen erreichte mich per Messenger dann eine Ansicht des fertigen Bildes. Das war in dem ganzen Krankenalltag ein totales Highlight!

Ich lade es Euch hier mal mit Ihrem Wasserzeichen hoch. Natürlich ist auf dem Originalbild Ihre Signatur anstelle des Wasserzeichen.

Ist das nicht unglaublich?! Meine zwei Jungs so charakterstark und original gezeichnet. Bei Beau sein wahnsinnig in sich ruhender, erfahrener auch teils autoritärer aber dennoch sehr sanfte Blick und bei Elvis deutlich an den Ohren sein jugendlicher Leichtsinn ersichtlich gepaart mit höchster Konzentration und Unbeschwertheit. Ich bin ja mal gespannt wie das Bild mich nochmal umhaut wenn ich es dann im Original und live und in Farbe vor mir halte. Ich muss dann unbedingt auf die Suche nach einem passenden und schönen Rahmen dafür gehen. Bin schon die ganze Zeit am Überlegen wo es denn seinen Platz bekommt in meiner Wohnung. Auch das will gut überlegt sein. Also das Bild ist definitiv mein Highlight der letzten Tage!! smilie_girl_014.gif

Natürlich hatte ich die letzten Tage auch mal wieder viel Zeit um gewisse Dinge in Ruhe zu „Beobachten“, Revue passieren zu lassen, etc. Manche Menschen halten von so was ja nicht all zu viel, bzw. sind manchmal auch der Meinung, dass man das was vergangen ist einfach ruhen lassen soll und sich somit den Blick nach vorne nicht ständig durch irgendwelches Zurückblicken kaputt machen soll. Aber sind wir mal ehrlich. Wir machen uns dadurch nicht wirklich was kaputt. Manchmal braucht es einfach diese Zeit um Geschehenes nochmal zu betrachten. Vielleicht auch aus einer etwas anderen Sichtweise und Distanz, die zum Geschehenszeitpunkt nicht gegeben oder auch nicht offensichtlich war. 

Ich für mich musste feststellen, dass der ein oder andere Mensch gerne mal scheinbar schnell dahin sagt „so bin ich halt“ und es aber dann wohl doch nicht ist, denn würde sich sonst nach nicht mal zwei Monaten ein fast völlig konträres Verhalten zeigen? Wurde man da bewusst getäuscht um in dem Moment es für toll zu befinden oder fand diese Täuschung ohne dass die Person selbst es merkte statt? 

Wie ist es bei Menschen, die gerne objektiv und teilweise aber auch subjektiv Meinungen äußern, die auch gepaart mit konstruktiver Kritik zum „Fortschritt“ und zu Denkanstößen beitragen wollen, aber wenn man dasselbe mit/bei ihnen tut, auf einmal in ein Muster fallen ähnlich eines kleinen bockigen Kindes? Was macht man in solch einem Falle wohl am besten? Hoffen, dass die Person es selbst erkennt und einsieht, dass auch sie nicht perfekt ist und die Fakten und Tatsachen nicht an den Haaren herbeigezogen sind und es aber ein Eingestehen von Fehler und vielleicht auch Schwäche für sie bedeutet?

Mir ist in den letzten Tagen als ich so über vieles aus den letzten Wochen und Monaten nachgedacht habe, erst einmal bewußt aufgefallen wie schwer sich doch manche Menschen damit tun offen dazu zu stehen, dass sie Fehler gemacht haben, dass sie etwas (im Moment) nicht können, dass es auch mal an der Zeit ist „Danke“ oder „Nein“ zu sagen, dass man sich einfach auch mal öffnen muss und nicht von seinem direkten Umfeld verlangen und erwarten darf, dass einem alles angesehen wird was sie gerade denken, wünschen, brauchen.

Ich bin ja manchmal darin echt auch nicht gut, aber die letzten Tage musste ich mir halt z.B. mal wieder eingestehen, dass es Sachen gibt, die ich gerade alleine nicht schaffe. Sei es eben auch nur so Dinge wie einkaufen gehen, Auto fahren, mit den Hunden laufen, etc. Für mich ist das jedes mal eine riesen Überwindung dann wirklich bei jemandem „anklopfen“ zu müssen, da zu stehen und zu sagen – „sorry, aber ich könnte mal bitte deine Hilfe gebrauchen“. Sowieso nicht bei Leuten, bei denen ihr wisst, dass ihr jederzeit zu ihnen kommen könnt wenn so was ist, Leute, die es Euch auch schon angeboten haben…. 

Da muss man manchmal ein bisschen lernen los zu lassen und zu „fliegen“. Deshalb gibt es heute als Abschluss Song ein Video in dem 1000 Leute zusammen den Song „Learn to Fly“ from the Foo Fighters performen. In diesem Video haben sich Leute zusammen geschlossen um diesen Song zu performen und den Foo Fighters zu zeigen, dass sie die Musik toll finden und es toll fänden wenn die Band für ein Konzert zu ihnen kommt. Eigentlich ein Traum, der für einen einzelnen unrealistisch schien, aber diese 1000 Leute haben offen über ihren Traum gesprochen, sich zusammen geschlossen, gemeinsam diesen Traum in dem Song gelebt und am Ende, haben dieses Video tatsächlich die Foo Fighters gesehen und dann dort ein Konzert gegeben. 

Also vielleicht meine Message zur späten Stunde heute an Euch mal: Denkt nicht immer nur an Euch, denkt auch an andere in Eurem näheren Umfeld. Denkt auch mal wieder mehr daran mit den Personen zu reden, über alles mögliche was gerade so anliegt. Über Dinge, die Euch gerade Freude bereiten, über Euren Alltag, über Dinge, die Euch vielleicht beschäftigen, die Euch gerade zu viel sind, oder sonstiges. Manchmal kann auch einfach mal wieder ein klassischer Small Talk gut tun. Denn nur so bleibt ihr mit den Menschen, die Euch wichtig sind in Verbindung und zeigt ihnen, dass ihr sie gerne in Eurem Leben habt, wobei gleichzeitig ihr so auch für Euch sehen und erfahren könnt wer denn gerne in Eurem Leben dabei ist…. Es ist immer ein Geben und ein Nehmen im Leben. Dem einen fällt es leichter als dem anderen. Aber habt mal wieder ein bisschen mehr das „wir“ Gefühl und nicht nur das „ich“. Beobachtet Euch mal selbst wie häufig ihr den „ich“ Gedanken habt und wie häufig ihr den „wir“ oder den „er/sie/es“ Gedanken habt. Gemeinsam kann man mehr Fußabdrücke hinterlassen als alleine.

Natürlich ist es Euer Leben. Aber alleine könnt ihr auf Dauer nicht bestehen. Auch wenn ich Euch gerne immer wieder selbst einredet, dass ihr das alles schon irgendwie hin bekommt……

Take care meine Lieben und es ist schön, dass es Euch gibt!

– Michaela 

 

Ähm entschuldigen Sie bitte – wo geht’s hier zum Leben?…

Habt ihr manchmal auch so Situationen oder ganze Tage wo ihr manchmal nicht so wirklich wisst wohin Euer Weg eigentlich weiter gehen soll? Wo ihr irgendwie auf der Suche seid nach einer Ruhebank am Wegesrand, auf die ihr Euch setzen und einfach mal durchatmen könnt? – Ich bin mir noch nicht so sicher, ob es für mich jetzt an der Zeit ist in den nächsten Tagen genau solch eine Bank aufzusuchen, hoffentlich zu finden und mich hinzusetzen. 

Ich bin ja wirklich kein Freund von „Nichts tun“ aber irgendwie habe ich die letzten Wochen das Gefühl, dass genau das aber jetzt mal dringend nötig ist. Es gibt ja immer so was wie „Frühjahrsmüdigkeit“ etc. Aber gibt es eigentlich auch etwas was sich Herbstmüdigkeit nennt? Ich meine, auf Grund meines Schlafmangels und Schlafproblems habe ich ja schon lange ein Defizit, aber das hat mich bisher wirklich nie so wirklich mich müde fühlen lassen, es hat mir körperlich nie das Gefühl vermittelt wirklich müde zu sein. Es war immer wie eine Art Zahnwerk, das dennoch funktionierte. Auch wenn vielleicht das ein oder andere Mal ein bisschen knarzend, aber es ging ganz gut. Doch seit gut drei Wochen bricht nun doch irgendwie eine Art Müdigkeit durch, die mich ironischer Weise aber dennoch nicht schlafen lässt. Verrückte Welt sag ich Euch!

Vielleicht fällt auch nun einfach mal so langsam der unbewusste körperliche und auch die geistige Anspannung der letzten Wochen ab was die Sache mit den Hundetrainings und Prüfungen betrifft. Wie in meinem letzten Blogbeitrag erwähnt sollte der diesjährige Prüfungs- und Saisonabschluss von Elvis und mir am letzten Samstag (03.11.2018) in Lackendorf bei Dunningen (nähe Rottweil) stattfinden. Dort wurde die diesjährige jagdliche Bringleistungsprüfung (BLP/R) organisiert. Elvis zeigte bereits im letzten Jahr bei der Jagdlichen Jugendprüfung (JP/R) sehr gute und ausdauernde jagdliche Leistungen und Passion für diese Arbeit, so dass es für mich schon lange fest stand ihn auch auf diesem Gebiet, neben der Dummyarbeit, weiter auszubilden und zu fördern.

Ende Juli nahmen Elvis und ich in einem vom DRC organisierten BLP Vorbereitungsseminar, verteilt über 5 Tage, unser jagdliches Training somit wieder auf und vom ersten Tag ab zeigte Elvis wieder seine unermüdliche Passion dafür, so dass es für mich außer Frage stand im Herbst ihn für die BLP/R zu melden. Die Trainings erfoderten allerdings an fünf Wochenenden eine Fahrt nach Villingen (VS), was somit auch einiges an Zeit etc. beanspruchte. Bei Beau damals hatte ich Hilfe von einem damals guten Freund, aber wie schon im Artikel im Mai geschrieben hat der gerade scheinbar eine völlige Sinneswandlung und seine mir noch im Februar zugesagte (Trainings-) Hilfe ging ihm völlig am Allerwertesten vorbei. Somit hieß es – Michaela, selbst ist die Frau.

Und letzten Samstag war es nun also soweit und wir konnten unter dem Richter Trio Günter Walkemeyer (DRC-Richter), Eberhard Luick und Ralf Burgbacher (beides JGHV-Richter) bei der DRC Landesgruppe Südwest unsere BLP absolvieren.
 Los ging es mit der Frei-/Verlorensuche, gefolgt von der Haarwildschleppe und den Wasseraufgaben bevor es dann in die Mittagspause ging. Leider waren nach diesen ersten vier Aufgaben bereits zwei Gespanne dabei, die die Prüfung nicht bestehen konnten. Elvis tat sich beim dritten Stück Wild in der Frei-/Verlorensuche auf Grund des doch sehr anspruchsvollen Gebietes auch etwas schwerer, konnte es aber erfreulicher Weise gut innerhalb der vorgegebenen Zeit doch finden und bringen. Die Haarwildschleppe im Wald erledigte er zuverlässig und schnell, ebenso die Aufgaben am Wasser erfüllte er mit sehr guten Leistungen.

Was mich immer wieder, auch gerade bei dieser Prüfung sehr erfreut ist zu sehen, dass Elvis, sobald wir im Wartebereich sind, zügig runterfahren und sich entspannen kann. Zwischen den Aufgaben schlief er immer ein bisschen, trotz der Schüsse etc. um ihn herum, und konnte so auch gut seine Kondition für den gesamten Tag aufrecht erhalten.


 Nach der Mittagspause ging es zügig mit der Feldarbeit weiter. Zuerst wurden zwei Enten via Einweisen gearbeitet, gefolgt von einer Entenschleppe auf dem Feld (das wenige Tage zuvor gegüllt wurde und somit ein bisschen schwierig war, aber Elvis dennoch nach kurzer Selbstkorrektur zur Ente fand). Danach galt es den Walkup in einem Kniehohen Rapsbewuchs zu arbeiten. Da der Prüfung eine standhitzige Hündin beiwohnte war diese Aufgabe, ebenso wie das spätere Standtreiben, als alle noch verbliebenen Teilnehmer dicht beieienander standen, doch ein bisschen Nervenkitzel für mich. Aber den Walkup absolvierte Elvis sehr gut, ebenso auch die danach geprüfte Schussfestigkeit auf dem Feld.

Zum Abschluss des Tages standen dann die restlichen Gehorsamkeitsfächer dann noch auf dem Programm. Zuerst das „Stangenlaufen“, sprich angeleinte Fußlaufen durch den Wald, gefolgt von der freien Fußfolge und der Ablage außer Sicht. Auch hier konnte Elvis alles mit dem Prädikat „sehr gut“ absolvieren und nach gesamt 8 1/2 Stunden Prüfungsdauer stand als letztes Fach des Tages das Treiben und die Standruhe an. Da Elvis schon sichtlich müde schien und auch ein bisschen durch die Standhitzige Hündin in unmittelbarer Nähe leicht abgelenkt war, beschloss ich bei diesem Teil der Prüfung eine Prädikatminderung hinzunehmen und ließ Elvis angeleint. Er war bisher noch nie bei dieser Aufgabe eingesprungen oder sonstiges, aber ich wollte einfach zum Abschluss des Tages nichts mehr riskieren was das Bestehen der Prüfung hätte gefährden können und somit war das das einzige Fach des Tages, welches wir nur mit „gut“ bestehen konnten.

Kurz nach 17 Uhr war es dann amtlich – die jagdliche Bringleistungsprüfung war erfolgreich bestanden. Nachdem alles ins Auto verstaut war ging es für alle Richter und Teilnehmer, Helfer, etc. weiter zum Abschluss in ein Restaurant, wo mich dann auch noch die erfreuliche Nachricht ereilte, dass Elvis und ich den Suchensieg und somit den 1.Platz, gekrönt mit der silbernen DRC Medaille erreichen konnten.

Für Elvis und mich ein wirklich toller Prüfungssaison Abschluss und wir werden nun bis Ende des Jahres eine Pause einlegen. Keinerlei Tages Seminare, Prüfungen oder sonstiges. Ich bin sehr stolz darauf, was Elvis dieses Jahr in Prüfungen gezeigt hat an Leistungen. Natürlich gibt es immer noch Luft und Potential nach oben. Das werden wir im neuen Jahr angehen. Die Akkus der Hunde, genau so wie meiner, müssen nun erst einmal wieder aufladen. Die anstehende Herbst/Winter Zeit gehört nun auch noch ein bisschen mehr meinen drei Patenkindern, die sich immer sehr freuen wenn sie mit meinen Hunden Zeit verbringen können (und umgekehrt ebenso). Sonntag gehts los mit Weihnachtskekse backen und Puppentheater. Hach ja das wird sicherlich wieder ein wunderbarer Tag.

Diesen Samstag steht dann auch noch ein Konzert von Gregor Meyle an. Kennt ihr den? Ich mag ihn und seine deutschsprachige Musik wirklich sehr. Seine Texte sind immer wieder so tiefgründig und fühlen sich teilweise so an wie aus meinem Leben berichtet. Ich wollte schon länger zu einem seiner Konzerte und nun ist es Samstag dann endlich so weit. 

Nach der BLP/R letzten Samstag hieß es Abends noch für mich – let’s go back to the 80s and 90s. Bei uns hier war Revival Party und meine Cousine mit Mann aus Freiburg reisten an und haben mit mir, zusammen mit ein paar anderen lieben Menschen, einen wunderbar tollen, lustigen und tanz- und singreichen Abend verbracht. Es war einfach wunderbar. Man fühlte sich zurück versetzt in die gute alte Discotheken Zeit von vor 15/20 Jahren. Obwohl ich wegen der Prüfung schon seit 5 Uhr an dem Tag auf den Beinen war, hat der Tag doch noch eine längere Dauer gehabt und ich habe fast die „24 Stunden auf den Beinen sein“ Marke geknackt. Aber nur fast. Es war ein wirklich toller Abend mit viel Spaß und auch genau der richtige Anlass um auch noch auf diesen erfolgreichen Saisonabschluss (für mich mit Cola) anzustoßen. 

 Ja, auch wenn es manche Leute immer wieder nicht glauben wollen – bei mir gibt es auch ein Leben ohne Hunde immer wieder. Ich habe meine Hunde nicht immer 24 Stunden um mich und verbringe die meiste Zeit meines Lebens zu Hause, oder mit den Hunden im Wald oder auf irgendwelchen Prüfungen oder Trainings. – Nein! Es gibt auch ein ganz normales Leben von mir, bei dem so Aktionen wie jetzt eben letzten Samstag Abend, oder kommendes Wochenende anstehen. Meine Hunde brauchen keinen Babysitter, der sie 24 Stunden betüddelt…

Gestern war natürlich mal wieder Waffelmontag hier bei mir zu Hause. Es gab dieses Mal leckere Tomate/Mozzarella Waffeln mit gebratenen Champignons, Feldsalat und selbst gemachtem Tomaten Chutney. Als Nachtisch gab es frisches Beeren Joghurt Trifle mit Kokos Zwieback Crumble.

Viele von Euch wissen ja sicherlich auch, dass ich super gerne Raclette mache. Tja und da ich damit nicht ganz alleine da stehe wird heute in 11 Tagen die Raclette Session eröffnet. Hach das wird bestimmt mega herrlich. Freu mich wirklich schon sehr darauf!

So langsam geht also die ganze Völlerei in Richtung Weihnachten los. Oder quasi mehr oder minder das „Magen-Dehn-Training“. Gut mein Doc wird diesbezüglich nicht ganz böse sein, da mein rapider Gewichtsverlust in den letzten Wochen/Monaten in seinen Augen nun so langsam wirklich genug ist. Ich denke von daher kann ich ihn dann wirklich beruhigen.

So meine Lieben, genug Text für heute. Ich werde mich so langsam mal in Richtung Schlafzimmer begeben und meinem Kopf und Körper bis Morgen Früh Zwangsruhe verordnen. Für all diejenigen, die Gregor Meyle nicht wirklich kennen möchte ich heute mal ein Video eines wirklich tolles Liedes von ihm posten. Dieses wird er sicherlich am Samstag auch spielen. Freu ich mich schon drauf.


 
Also meine Lieben, ich wünsche Euch eine schöne Restwoche. Bei mir stehen noch einige Sachen auf dem Plan. Augen zu und durch. 

Take care!

– Michaela

Der Himmel tanzt und ich steige aus….

Wieder mal sind drei Wochen vergangen und die letzten Tage war es mir schon mehrfach danach mich hier mal wieder zu Wort zu melden, aber ich habe es einfach nicht auf die Reihe bekommen. Ich komm mir gerade vor wie auf einem Karussell, welches sich irgendwie immer schneller im Kreis dreht. Und ich habe irgendwie das Gefühl nicht absteigen zu können. Es ist wie ein Strudel in dem ich irgendwie zwischen drin schwimme und keine Bremse finde. Einige Menschen, die gerne irgendwelche Dinge noch von mir möchten ziehen gleichzeitig an mir und manchmal habe ich das Gefühl, dass es mich gleich in viele Stücke reisst. Nicht so einfach zu umschreiben. Aber aktuell schaffe ich es nicht wie bisher immer mindestens einen oder zwei Tage in der Woche für mich und meine Gesundheit in Ruhe zu haben. Tausend Dinge, Gedanken und Termine stehen auf der „To Do“ – Liste und durch den nach wie vor vorhandenen Schlafmangel sind meine Batterien auch gerade irgendwie nicht wieder aufladbar.

Ich hoffe, dass sich das ab nächster Woche dann ein Stück weit bessern wird. Am Samstag werde ich mit Elvis die letzte Prüfung des Jahres laufen (ich hoffe doch erfolgreich) und dann werde ich mir und meinen Hunden bis zum neuen Jahr eine Trainings- und Saisonpause verordnen. Keine Prüfungen, keine Seminare – nichts! Gerade auch für Elvis wird es für solch eine Pause Zeit. Seine erste Saison ist er nun komplett durch gelaufen und man merkt auch ihm an, dass ein bisschen Abstand von allem jetzt dann gut tun wird.

Letztes Wochenende wurde die Uhr wieder umgestellt und nun beginnt wieder die Zeit des frühen „Sternenhimmels“. Zum einen könnte ich stundenlang in den Himmel schauen wenn es so klare Nächte sind wie heute. Zum anderen ist es jetzt aber erst einmal auch wieder ein Umgewöhnen, dass man um 18 Uhr abends mit den Hunden bereits im dunkeln die Abendrunde absolviert. Regelmäßige Begegnungen mit den Waldtieren, die nun auch wieder früher aus ihren „Verstecken“ kommen, inklusive. Es hat auch letztes Wochenende sogar tatsächlich schon den ersten Schnee gegeben. Die Temperaturen sind ziemlich akut gesunken und die lauen Herbsttage mit viel Sonne scheinen nun endgültig der Vergangenheit anzugehören. Meinen Garten sollte ich zeitnah auch noch in den Winterschlaf versetzen und die ein oder anderen Sachen „einwintern“ und wegräumen.

Der Holzofen hier in meinem Wohnzimmer brennt nun auch täglich, da es ansonsten temperaturtechnisch hier im Haus doch recht frisch wäre. Ich muss die nächsten Tage mal noch meinen Holzvorrat aufstocken und auch noch die ein oder andere Winterjacke mal wieder hervor kramen. Die Tage werden kürzer und kühler und ich muss schauen, dass entsprechend meine Wahrnehmung bzw. Meine Geühle nicht dasselbe tun.

In vielen Geschäften und auch sonstigen Dingen erhält die Weihnachtszeit auch so langsam seinen endgültigen Einzug. Sei es lauter Weihnachtsdeko, die mittlerweile angeboten wird, dann natürlich überall schon Weihnachtsleckereien, die ersten Weihnachtsbäume sind im Baumarkt schon aufgetaucht und im Fernseh werden auch wieder deutlich mehr Werbungen, die auf Weihnachtsgeschenke abzielen, gezeigt (Spielsachen, Parfums, etc.) in acht Wochen ist heute schon der erste Weihnachtsfeiertag fast vorbei und heute in neun Wochen bereits Neujahr. Ich bin nicht bereit für diesen ganzen Trubel. Nicht einmal im Ansatz.

Vor 14 Tagen war mein Dad so freundlich und ist mit mir in den hohen Norden gefahren. Zu meinem Patenonkel, seiner Frau und der ganzen Verwandtschaft, die dort noch lebt. Alleine wäre diese Fahrt für mich nicht mehr machbar und möglich, ausser ich würde sie über mehrere Tage verteilt machen. Ich liebe die Gegend dort oben wirklich sehr und so doof es auch klingt, für mich ist es jedes Mal dann doch irgendwie ein Zurückkehren in eine zweite Heimat. Wir fuhren um Mitternacht los und als die Morgensonne sich über die Felder legte, bin ich dort oben mit den Hunden auf einer alten Klinkerstein gepflasterten Strasse die ersten Schritte der Morgenrunde spazieren gewesen. Die Luft ist direkt eine andere, leicht „moorig“ riechende, man kann Kilometer weit blicken und manchmal hat man bei der ganzen Stille das Gefühl, so als ob irgendwer gerade die Pausetaste gedrückt hätte.

Auch die zweite Spazierrunde des Tages am Deich entlang hat mir und meinen Hunden das Gefühl gegeben auch ein Stück weit „zwangsentschleunigt“ zu werden. Ich kann da dann ja auch immer wirklich eine ganze Weile verweilen und meinen Gedanken nachhängen. Selbst die Hunde vermitteln einem den Eindruck da irgendwie freier und entspannter zu sein.

Was ich persönlich dann ja immer wirklich sehr genieße dort oben ist diese Herzlichkeit. Es ist jedes Mal eine unfassbare Wärme und Offenheit mit der ich dort oben empfangen werde. Und worauf ich mich jedes Mal auch immer wieder aufs Neue freue ist die klassische Teezeit bei dem es lecker ostfriesischen Schwarztee mit Kluntje und Rahm gibt und dazu ein leckeres Stück Butterkuchen (natürlich den mit der dünnen Schicht Füllung)


Absolut unvergleichlich und herrlich (und natürlich lecker) Manchmal schon fast wie eine Art Zeremoniell das begangen wird. Natürlich habe ich von dem Butterkuchen auch was mit hier her importiert und eingefroren. Und der wird jetzt Stück um Stück in den dunklen Herbstabenden immer wieder mal hervorgeholt und mit einer Tasse Ostfriesen Tee und Kluntje genossen. Natürlich kommt das lange nicht an dieses „Genießen“ im Norden ran, aber so kann ich mich wenigstens noch ein bisschen in vergangene Gegebenheit zurück kapitulieren.

Jedes Mal wenn ich im hohen Norden ankomme lande ich auch früher oder später auf dem Carolinenhof (das alte „Hauptgebäude“ seht ihr oben auf dem Beitragsbild). Es ist quasi die Geburtsstätte der Bergmänner. Dort wurde mein Opa und seine vielen Geschwister geboren. Der Ursprung meiner nordischen Verwandtschaft. Leider habe ich meinen Opa nie kennengelernt (er starb auf den Tag genau 20 Jahre vor meiner Geburt). Ein Bruder von ihm lebt mit seiner Frau noch (beide knapp 90 Jahre alt und seit über 65 Jahren verheiratet), die ich natürlich auch besucht habe. Leider weiß man ja nie wann es das letzte Mal sein kann, dass man sie sehen kann. Ich habe mir schon immer gedacht und auch dieses Mal wieder – wenn mein Opa nur halb so liebenswert war wie es sein Bruder ist, dann wäre er ein unglaublich toller Opa gewesen mit dem ich super gerne und viel Zeit verbracht hätte. Manchmal, wenn ich auf dem Hof bin, stelle ich mir vor wie, es wohl damals, um 1910 dort so war. Tiere und Menschen unter ein und demselben Dach gehaust, karg lebend, etwas weiter abgeschieden. Die Zeiten waren sehr hart und schwer, aber dennoch wahrscheinlich auch eine Zeit voller Erlebnisse und irgendwo auch Glück. Bis vor ein paar Jahren lebten noch eine Schwester und ein anderer Bruder meines Opas dort in der Gegend und es wurde immer wieder auch von früher erzählt. Super interessant und spannend. Ich persönlich hoffe ja, dass sollte mal die Generation um meinen Vater und somit seine ganzen Cousins und Cousinen dort oben, nicht mehr sein, der Kontakt nach da oben nicht irgendwie völlig abbricht. Das wäre wirklich sehr sehr schade.

Einen Vormittag waren wir dann auch noch in Leer unterwegs. Tolle Stadt, mit immer wieder schönen Geschäften, Altstadt und Möglichkeiten zu verweilen. Hier mal ein paar wenige Eindrücke davon.

An dem Wochenende als wir im Norden waren bin ich dann mit Elvis ja noch beim WT-A Finale in der Nähe von Bremen gestartet. Wir konnten leider wie auch viele andere Starter die Prüfung nicht bestehen. Letztenendes waren es 8 Teams von 35 Startern, die überhaupt bestehen konnten. Viele haben mich gefragt, ob ich denn nicht frustriert gewesen wäre. Den weiten Weg auf mich zu nehmen und dann nicht einmal die Prüfung bestehen zu können. Klar hätten wir gerne das Finale bestanden – aber hey – hier auch einfach schon mal starten zu können ist finde ich eine tolle Leistung vom kleinen schwarzen Mann. Unglücklich gelaufen aber es hilft alles nichts – draussen ist draussen.

Elvis und ich lernen aber dennoch stetig dazu. Es war interessant unter Richtern, die ich bisher nicht kannte, mal Aufgaben zu laufen und zu schauen wo wir Hausaufgaben haben. Was mich am meisten aber sehr freute ist, tolle neue Leute, die man bisher teilweise noch gar nicht oder nur aus FB kennt endlich mal persönlich zu treffen und mit ihnen eine schöne Zeit zu verbringen. Es kamen an diesem Wochenende einige neue tolle Kontakte dazu und diese werden ab sofort auch sicherlich weiterhin in der Zukunft bestehen. Wer weiß, wenn ich nächstes Jahr wieder in den Norden fahre (was ich auf alle Fälle wirklich sehr gerne machen möchte, da mein Patenonkel nächstes Jahr seinen 60sten Geburtstag feiert) werde ich mich sicherlich mit dem ein oder anderen dann noch treffen. 

Nach dem Final Wochenende ging es dann auch schon wieder in Richtung Süden. Die Ebene verschwand im Abendrot und die Berge und Hügel tauchten im Dunklen Morgengrauen wieder auf. Nicht ganz eine Woche waren wir unterwegs und rückwirkend betrachtet zu wenig Zeit um so viele Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen innerlich ankommen zu lassen und wirklich eine Art Ausstieg oder Entschleunigung zu fühlen.

Der Alltag hat mich dann direkt ab dem nächsten Tag auch schon wieder überrollt und wie bereits zu Beginn gesagt fühle ich mich wie in einem Karussell unter tanzendem Sternenhimmel…

Der ein oder andere Mensch in meinem Leben, bzw. die ein oder andere Begegnung der letzten Tage tragen mal wieder ihr übriges dazu bei und ich hoffe wirklich gerade nun erst einmal auf einen erfolgreichen Samstag. Und dann sehen wir hoffentlich etwas stressfreier und entspannter der kommenden Woche entgegen.

Ich wünsche Euch, bevor ich nun alles für die Termine morgen zusammensuche und hinrichten werde, nun noch einen schönen restlichen Dienstag Abend durch die Nacht und hoffe, dass ihr, was auch immer ihr tut, in Euch selbst zu Hause seid.

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Passend zur Jahreszeit ein toller Song von Eva Cassidy über den Herbst….

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 22 23 24 Next