Tag Archives: Gedanken

schade ist das….

die letzten Tage habe ich mal wieder vor mich hin seniert, bzw. einfach mal wieder so ein kleines Zwischenfazit gezogen von dem Jahr und meinem aktuellen Leben. Wisst ihr über was für eine Erkenntnis ich dabei doch sehr regelmäßig gestoßen bin? Ich werde leider Gottes doch immer wieder mehr auf meine Krankheit reduziert und deshalb auch anders behandelt wie ich schauen kann.

Entweder mir verschweigt man irgendwelche Dinge aus Angst, ich könnte krankheitstechnisch nicht damit umgehen, oder schließt mich komplett von manchem aus, oder das genaue Gegenteil, man behandelt mich wie ein ober rohes Ei und so als ob ich selbst nicht mehr für mich Sorgen kann. Andere hingegen verdrängen meine Krankheit komplett und erwarten von mir, dass ich alles komplett problemlos und ohne jegliche Diskussion machen kann und sind dann fast schon sauer oder stauen Bauklötze, wenn ich dann sage, dass das so für mich nicht machbar ist. Ein gesundes Mittelmaß von allem schafft nur noch selten wer. Das ist momentan irgendwie wirklich traurig. :traurig:

Irgendwie werden so ziemlich viele im Umfeld zu Eigenbrödler. Die wissen, dass ich krank bin, mal mehr Details, mal weniger und den Rest über mein aktuelles Wohlbefinden etc. spinnen die sich dann irgendwie selbst zusammen und meinen dann so zu wissen, was ich momentan denke, mache und tue. Wenn ich da vor vier Wochen an nem Wochenende Kopfweh hatte und nix groß gemacht hab, heißt es automatisch, dass ich jetzt jedes Wochenende wohl mich von der Woche ausruhen muss/werde und deshalb auch nicht mehr gefragt werden brauch, wie es mir denn so geht oder so.

Und dann noch die Sache mit Rambo. Ihm geht es schlecht und da hab ich ja ständig genug damit zu tun und dann brauch man mich ja auch nicht mehr für irgendwas fragen ob ich zu irgendwas Lust hätte. Ja es stimmt, Rambo durchlebt gerade stetige auf und abs und es ist nicht einfach. Aber es gibt noch so zuvorkommende Menschen wie Rambos Herrchen oder auch Alex, die mir an den Wochenenden mit ihm helfen und mir da teilweise Arbeit abnehmen, wenn zeitlich irgendwie möglich, so dass auch ich mal ein bisschen Zeit zum durchatmen habe.

Wie unschwer zu erkennen bin ich ein bisschen angenervt. Nein es liegt nicht am Wetter, für all diejenigen, die jetzt spekulieren ob mich das Wetter deprimiert machen könnte. :zwinker:

Ich spiele in letzter Zeit immer mehr mit dem Gedanken hin und wieder mal meinen Foto mitzunehmen und wie eine Art Fotostrecke vom Tag zu machen, damit ihr hier mal zumindest teilweise ne Ahnung habt wie bzw. was bei mir im Alltag so geboten ist und ihr das mal aus meiner Perspektive seht…. Mal schauen ob ich das diese Woche wirklich vielleicht ernsthaft mal angehe und das mache.

Auch wenn einige von Euch es nicht verstehen – deshalb sage ich es hier und jetzt gerne noch einmal: Ja ich bin krank, das weiß ich, ist auch traurig und das lässt sich auch leider nicht ändern. Aber dennoch bin ich nach wie vor ein Mensch!! Auch wenn mich meine Krankheit geändert hat, sei es in manchen Ansichtsweisen, Lebensart oder sonstigem: ES IST EIN LEBEN! Mit allen Höhen und Tiefen, mit Freud und mit Leid, mit Motivation und Demotivation, mit Momenten von Spaß und Ernsthaftigkeit, mit Terminen und Freizeit, mit Schmerzen und was weiß ich nicht allem. Also behandelt mich auch so und nicht wie wer Aussätziger, Toter, Fremder oder sonst was. Denn falls ihr es noch nicht gemerkt habt: I am what I am…..

In diesem Sinne!
– Michaela

Vergiss es….

wie oft habt ihr das schon zu irgendwem gesagt? Einfach aus Situationen raus, in denen ihr von irgendwas genervt ward oder sonstigem. Ich habe das früher, d.h. bevor ich von meiner Krankheit und auch deren möglichen Ausmaßen etc. wusste, auch häufiger gesagt.

Doch mittlerweile vermeide ich solche Ausdrücke. Ich sage wenn dann eher so etwas wie „nicht so wichtig“ oder sonstiges. Warum? Nun ja, die letzten Monate, gerade verstärkt die letzten zwei oder drei Monate, hat sich bei mir im Kopf wieder einiges verändert. Ich vergesse häufiger wirklich viele Dinge. Dinge, die ich erledigen wollte, Dinge, die Menschen mir erzählt haben, Dinge, die ich gemacht habe, Dinge die ich gesehen habe, etc. Mancher von Euch mag nun sagen: ach das passiert mir auch häufiger. Entschuldigt, aber das ist an dieser Stelle nicht das selbe. Ich vergesse nicht aus Schusseligkeit heraus etwas, sondern weil mein Kopf es nicht mehr speichern kann, oder irgendwann einfach gelöscht hat von meiner Festplatte. Das Ganze ist verursacht, durch den Druck, den mein Untermieter auf mein Gehirn und die ganzen Steuerzentralen ausübt und das ist je nach Befinden, Wetterlage, und noch ein paar anderen Faktoren, schwankend und von gut bis über akzeptabel hin zu miserabel.

Es gibt Situationen, da erzähle ich manche Dinge Menschen doppelt, oder manche Sachen, was wichtig wäre, erzähle ich gar nicht.. Das alles hat nichts damit zu tun, dass ich das gerne mache, bzw. nicht will! Ich kann dagegen gar nichts machen.

Wisst ihr für mich ist so etwas in dem Moment, wo es passiert nicht schlimm, weil ich zu dem Zeitpunkt nicht weiß, dass es falsch oder nicht normal ist was ich mache. Ich habe viele meiner Freunde und auch meine Eltern gebeten, mir zu sagen, wenn ich Dinge doppelt erzähle. Jetzt aber nicht mit solchen Sätzen wie „Mensch Michi, biste doof, das hast du doch schon mal gesagt“ sondern mit solchen Sätzen wie „Michi, das hattest du schon mal erzählt und zwar dann und dann in der und der Situation“. So ist es für mich nachvollziehbarer und evtl. auch ein Stück weit „erinnerbarer“.

In letzter Zeit ist das Ganze wirklich schlimmer geworden. Auch für mich selbst merklich schlimmerer. Ich schreibe täglich so viele Dinge auf Notizzettel, speicher mir in meinem Handykalender jede noch so kleine Kleinigkeit, die ich terminlich irgendwie erledigen muss ein, habe immer einen Foto dabei (entweder meine große Cam oder halt meine iPhone Cam) und all solche Dinge. Wisst ihr ich will den Lebensmoment nicht verlieren.

Für ältere Leute, die dement sind oder Alzheimer haben, ist es nicht schlimm wenn sie was vergessen, oder verdrehen. Es ist der Verlauf der Krankheit, der für diese Menschen ihr Leben mit den Vergessenheiten normal scheinen lässt. Sie merken nicht, dass sie etwas nicht mehr wissen, oder sonsiges.

Anders ist es bei mir. Ich weiß in vielen Situationen, dass mir irgendwelche Menschen etwas erzählt haben, etwas gegeben haben oder sonstiges, aber ich weiß nicht mehr was. Der Inhalt ist verloren, die Erinnerung an die Details des Momentes. Es wirkt für mich teilweise alles so blass und verschwommen. Ihr könnt es damit vergleichen, dass eine Situation, in dem Moment, in dem sie passiert ein farbenfrohes Bild ist voller Leben, Emotionen und Gefühlen. Und je nach meinem aktuellen Befinden ist dieses Bild mal mehr und mal weniger verblasst und mal mehr oder weniger still, emotionslos und taub. Es ist erdrückend zu wissen, dass man weiß dass das Bild mal mehr in sich trug, aber das was es ausmachte ist vergessen…..

Es ist häufiger schwierig für mich mit der Situation umgehen zu können. Das alleine Wohnen macht die Situation auch häufig nicht einfacher. Es gibt Tage, da spreche ich so gut wie kein Wort, weil es einfach niemanden gibt, mit dem ich mich beim Essen, vor dem Fernseher Abends oder so über den Tag und die Geschehnisse des Tages unterhalten könnte, einfach um die Farbe in dem Bild des Tages frisch und kräftig zu erhalten und zu versuchen möglichst viele Erinnerungen an den Tag zu bewahren und diese mit in den neuen Tag zu nehmen. Natürlich könnte ich jeden Tag hier einen Bloigeintrag machen, was so passiert ist. Aber es wäre eine einseitige Kommunikation. Gesprächspartner hinterfragen immer wieder Situationen und Dinge, die für sie als interessant und/oder wichtig erscheinen. Der Blog, bzw. der PC tut das nicht. Genau so wenig irgendwelche virtuelle Unterhaltungen via Chat, SMS oder was weiß ich. In solchen Kommunikationen fehlen einfach die Emotionen.

Nehmt es mir also bitte nicht übel, wenn ich manchmal häufiger etwas mehrere Male nachfrage, wenn ich manchmal Dinge doppelt erzähle, oder vergesse, wenn ich Fotos mache von Situationen in denen wir sind, wenn ich manchmal unsicher bin im Erzählen von etwas, weil ich selbst nicht erleben will etwas doppelt zu erzählen, etc. Es ist keine böse Absicht, ich möchte Euch auch nicht verletzen, ärgern oder sonstiges. Es ist einfach meine Lebenssituation und ich hoffe und wünsche mir in der Hinsicht etwas Akzeptanz und auch etwas Unterstützung.

Tja und aus diesem Grund habe ich ein Problem damit wenn jemand zu mir sagt „Vergiss es“. Sagt so was auch nicht zu wem anders, auch wenn der nicht, wie ich, krankheitsbedingt Dinge vergisst. Wisst ihr egal ob es was gutes oder was schlechtes ist, was im Leben passiert. Es ist Euer Leben und wenn ich mein Leben so anschaue, dann kann ich nur sagen: Es ist viel schlechtes passiert, auch viel schlechtes, wo ich häufiger denke, dass es nicht so schlimm werde, wenn ich genau das alles mal vergessen würde. Aber wenn ich die Sache näher betrachte, dann muss ich immer wieder sagen: Oh ja es war schlecht und wirklich schwer und die Schmerzen, der Kummer und was weiß ich nicht alles was ich in manchen Situationen erlebt habe, war bestimmt alles andere als ein Zuckerschlecken oder ein Spaß, aber hej, es ging auch vorbei und im Nachhinein bin ich an all den Dingen gewachsen, reifer geworden und auch ein Stück weit gestärkt herausgegangen. Und wenn ich vergessen würde, dass mein Leben auch immer wieder mal schlechte Seite hat, dann wäre ich sicherlich nicht zufrieden mit meinem Leben was ich jetzt im Moment habe. Auch wenn es nicht mehr dasselbe ist wie noch vor ein paar Jahren, so ist es dennoch mein Leben…..

Ich wünsche Euch einen guten Wochenstart

– Michaela

P.S.: Erkenntnis des Tages – Ein Freund ist ein Mensch, der die Melodie deines Herzens kennt und sie dir vorspielt wenn du sie vergessen hast.

 

wann ist die richtige Zeit….

ich konnte die ganze Nacht mal wieder nicht schlafen. Ich bin gedanklich gerade so durcheinander und mehr oder minder neben der Spur, das habe ich selten erlebt. Seit Tagen mache ich mir Sorgen um Rambo. So wie es für mich aussieht hatte er noch mal einen Krankheitsschub bei seinen Nerven. Seinen rechten Hinterlauf hebt er auf festem Untergrund (auf Rasen geht es noch einigermaßen) nur noch sporadisch und so kam es letzte Woche Donnerstag dann auch, dass er vom ständigen schleifen über den Teer sich seinen rechten Hinterlauf blutig gelaufen hat. Jetzt aber nicht unten an den Pfotenballen, sondern an der Seite zwischen Krallen und Ballen. Als wir zur Physio kamen hat ihm irgendwie das Teer laufen vom Parkplatz zur Praxis den Rest gegeben und als ich mit ihm im Physioraum stand habe ich gesehen, dass da Blut tropft :traurig: Nach der Physio wurde sein rechter Hinterlauf unten nun verbunden und getapet, damit er sich da nicht noch weiter aufreissen kann. Nun ja, aber wenn man ihn so laufen sieht, dann ist es wirklich keine Pracht.nach ner gewissen Zeit läuft er mehr oder minder nru noch auf der Oberseite seines Hinterlaufes und laufen kann man das auch nicht nennen.

Am Samstag waren wir im Bikepark. Nun ja nicht einmal da ist er seine geliebte Strecke wirklich hochgelaufen gekommen. Ich bin gestern dann auch erst gar nicht in den Park gegangen. Ruhetag für ihn und mich. Er hat auch sehr viel geschlafen. Heute morgen beim Laufen war es allerdings wieder nicht wirklich gut. Rambo macht gerade auch nicht mehr wirklich den sonst so zufriedenen und glücklichen Eindruck wie sonst doch immer.

Ich denke es wird bald Zeit ihn komplett von alle dem zu erlösen. Klar habe ich ihn durch die OP letztes Jahr schon von vielen Schmerzen in den Hinterläufen befreit, aber wenn er halt trotzdem nicht mehr wirklich laufen kann, dann geht das leider nicht…. Man merkt Rambo auch an, dass es ihm nicht ganz so recht ist, wenn man ihm beim Treppen steigen oder sonst wo hilft. Ihm ist das nicht behaglich. Er will auch immer wieder gerne zeigen, dass er das noch selbst kann und wenn man ihn das nicht lässt, geht er keinen Schritt weiter. Der alte Dickkopf :hund:

Wisst ihr ich überlege wirklich viel in letzter Zeit wann für ihn der richtige Zeitpunkt ist zu gehen. Was mir wahnsinnig schmerzt bei dem Gedanken, und das hat auch schon der Tierarzt selbst und Rambos Physio gesagt, ist die Tatsache, dass Rambo Kopftechnisch total fit ist,  auch sonst hat er keinerlei altersbedingte Beschwerden wie Herzleiden, schlechtes Sehen, schlechtes Hören oder sonst irgendwas. Ihm geht von vorne her gesehen bis zur Mitte seines Körpers gut, sehr gut sogar für seine 13 Jahre. Ich finde bis jetzt noch keinen richtigen Zeitpunkt dafür ihm sein Leben zu nehmen. Wie soll das auch gehen, wenn er schwanzwedelnd vor einem steht wenn man ihm sein Halsband umlegt? Wenn er morgens in seinem Bett zu übelsten Späßen und Spinnereien aufgelegt ist? Wenn er beim Gassi Gehen noch freudig und schwanzwedelnd nach Mäusen und Maulwürfen sucht?

Ich muss am kommenden Donnerstag noch einmal mit dem Tierarzt sprechen und ich muss beobachten, ob dieses ganz schlechte Laufen weiterhin anhält. Wisst ihr Rambo ist so ein ausdrucksstarker Hund, der mehr als deutlich Dinge signalisiert wenn er nicht mehr kann oder keine Lust mehr hat….. Vorhin habe ich mich zu ihm gesetzt und zu ihm gesagt: „Rambo, woran merke ich wenn du selbst nicht mehr möchtest? Sagst du mir wenn du nicht mehr willst und kannst?“ Seine Reaktion darauf war dann, dass er mit über meinen Handrücken geleckt hat, den Kopf auf meinen Oberschenkel gelegt hat und tief geschnauft hat. Dann ist er aufgestanden und in die Küche vormarschiert, im Gang stehen geblieben wie wenn er sagen wollte „kommst du?“ hat sich in die Küche vor die Tüte mit seinen Gelenksticks gesetzt und darauf gewartet bis er seinen täglichen Gelenksnack bekommen hat.

Ich glaube Rambo möchte nicht gehen – noch nicht jetzt……. Ich bin mir sicher, dass in nicht all zu weiter Zukunft der Tag kommen wird, an dem wir beide wissen und spüren, dass es soweit ist, aber dieser Tag ist nicht heute….

Feiertage im Anmarsch…

Das Pfingstwochenende steht unmittelbar bevor und tja was soll ich sagen? Bei mir steht nicht wirklich irgendwie großartig etwas an. Der Bikepark hat an allen Pfingsttagen geöffnet und ich werde sicherlich auch mal an einem der Tage hingehen. Allerdings mache ich das abhängig vom Wetter. Mein Kopf weiß gerade nicht so, was er machen soll. Zu aller erst war es die letzten Tage immer richtig blöd schwül warm und mein Kopf hatte ständig einen heftigsten Druck auf allen möglichen Stellen. So als ob man mir eine Schraubzwinge um den Kopf gedreht und so fest wie möglich angezogen hätte. :traurig:

Tja und nun hat es gestern den ganzen Tag geregnet, der Luftdruck ist akut abgefallen und meine körperliche Verfassung gleich mit. Also mir geht das Wetter so langsam wirklich unglaublich auf die Nerven. Wieso kann es nicht immer so um die 22 Grad haben und dazu ein fein mildes Klima mit leichtem Wind. Ich denke Rambo fände das auch nicht so schlecht. Für ihn wird es Zeit, dass wir bald wieder zum Hundefriseur gehen. In drei Wochen ist es soweit. Sein schwarzes, dichtes Fell wächst irgendwie echt wie Unkraut. Da war ich doch erst Mitte März mit ihm beim Friseur und habe ihm einen 7mm Schnitt verpassen lassen und jetzt sind das schon wieder ca. 4 cm Felllänge. Wirklich unglaublich. :kratz:

Ich hatte Euch doch davon erzählt, dass Ende Mai ein paar Weltcup Fahrer bei uns im Bikepark waren. Ich hatte das Glück, dass ich ein paar echt gute Fotos machen konnte. Tja und was habe ich letzte Woche nun gesehen? Einer der Fahrer hat die von mir gemachten Bilder von sich auf seinem Webblog gepostet :cool: Ihr könnt gerne mal auf seinem Blog vorbei schneien. Einfach mal hier klicken.

Letzte Woche habe ich hier zu Hause meine Nintendo Wii wieder reaktiviert. Gerade auch das Balance Board womit man sehr gute Gleichgewichtsspiele machen kann. Das ist schon krass das auf meiner Riesenglotze zu spielen. Alles irgendwie so überdimensional groß :zwinker: Aber nun ja, es ist ab und an, wenn man Lust hat das zu spielen, ein angenehmer Zeitvertreib. Leider ist manchmal die Motivation das alleine zu spielen nicht so ganz vorhanden und Rambo kann den Spielcontroller etwas schlecht in seiner Pfote halten :lach:

Nun ja, ich werde jetzt mal abwarten und schauen was das Wochenende so bringt. All zu riesen Erwartungen habe ich ehrlich gesagt nicht. Irgendwie sind die meisten Leute weg, unterwegs oder sonst wo. MAl schauen wer überhaupt in der Gegend ist.

Ich wünsche Euch schon mal ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße

– Michaela

Pläne und doch keine….

Ich weiß ich weiß, ich habe gestern erst geschrieben, aber irgendwie habe ich gerade das Bedürfnis heute meine Gedanken noch einmal zu verfassen. Normalerweise laufe ich um diese Uhrzeit mit Rambo, aber da es gerade nicht wenig regnet und Rambo seit gestern Abend auf einmal unerklärlich schlecht läuft, waren wir vorhin schon kurz draußen und sind dann auch gleich wieder zurück nach Hause. Rambo war sofort mit dem kurzen Ausflug einig, da er gerade sehr sehr schlecht auf geteerten Straßen läuft und ich das somit tunlichst vermeiden will. Es macht den Anschein als ob er sich gestern irgendwie den rechten Hinterlauf etwas blöd umgeknickt hat oder irgendwas in der Richtung. Mittags ist er auch noch wirklich wie eine eins gelaufen und hat sich fleißig Stöckchen gesucht und was weiß ich nicht. Vielleicht hängt ihm der akute Wetterumschwung auch nur massiv in den Knochen. Ich habe Gott sei Dank ein neues Rotlicht (das alte hatte letzetns seinen Geist aufgegeben) und so versuche ich ihn regelmäßig immer wieder mit 15 Minuten Wärme zu bestrahlen, was er auch sichtlich genießt.

Tja und wie geht es mir heute?! Nun ja, es ist Dienstag und ich hatte gestern Abend noch Physio, heute war ich beim Arbeiten, dann eben die Sorgen um Rambo dann bin ich noch dabei ein paar Dinge vorzubereiten für meinen Besuch der Donnerstag hier ankommt usw. Ach ja und das Wetter ändert sich wie eben schon mal erwähnt auch noch. Wenn ich hier jetzt schreiben würde, dass es mir blendend geht würde das wohl keiner von Euch glauben. Gut, es wäre auch wirklich gelogen.

Ich bin ehrlich gesagt gerade total müde und werde auch, sobald ich den Artikel hier fertig geschrieben habe, mein Bett aufsuchen. Ich weiß nicht was es ist, aber seit gut vier Wochen fühle ich mich irgendwie völlig ausgebrannt. Die Bronchitis hängt mir immer noch in den Knochen und durch die ganzen Termine und Verpflichtungen und auch seit der Bikepark wieder auf hat komme ich irgendwie nicht mehr so wirklich zu Ruhe. Montags habe ich immer Physio, Dienstag und Mittwoch ist Arbeiten in Ravensburg angesagt, Donnerstag hat Rambo Physio, Freitags hab ich Physio und Samstag und Sonntag ist immer Fotografieren etc. im Park angesagt. Der sonst immer vorhandene „Frei“Tag ist irgendwie nicht mehr frei und das Wochenende ist auch immer gut ausgefüllt seit die Saisonpause vorbei ist.

Meine Sorgen um Rambo werden auch nicht wirklich weniger. Ich versuche mich mit dem Gedanken anzufreunden, dass er wohl bald nicht mehr da sein wird, aber das setzt mir ehrlich gesagt wahnsinnig zu und ich verdränge es auch relativ schnell wieder. Ich glaub ich muss mal so langsam einb isschen die Bremse ziehen, manche Sachen etwas zurückstufen, und mir zwischendurch einfach mal wieder einen Tag für mich Zeit nehmen, an dem ich mir was gönnen kann und einfach nichts großartig zu tun oder zu erledigen habe und nicht an bestimmten Uhrzeiten immer an bestimmten Plätzen sein muss, wo dann an mir selbst oder an Rambo rumgedoktort wird, bzw. wo ich dann nicht hochkonzentriert üebr Vorlesungsplänen etc. brüten muss.

Ja, ich denke es ist an der Zeit für mehr Zeit für mich (und Rambo). Kurzum wir wären eigentlich Urlaubsreif. Wenn Rambo etwas besser zu Fuß wäre und vor allen Dingen wenn ich weitere Strecken alleine mit dem Auto gut fahren könnte, würde ich wohl mal wieder für eine paar Tage meine Verwandtschaft in der Nähe von Oldenburg besuchen gehen. Dort warr ich schon längers nicht mehr, die Gegend gefällt mir sehr gut und die Leute sind immer super nett und es ist immer toll entspannend da. Nun ja hätte, wenn und aber……Es geht unter den aktuellen Umständen einfach nicht.

Ein guter Freund von mir meinte, dass ich mir zwischendurch doch einfach mal gerade an den Wochenenden einen Bikepark Freien Tag genehmigen sollte und einfach mal was anderes, schönes machen. Nun ja ist halt auch so ne Thematik. Alleine das zu machen ist jetzt auch nicht so der Brüller und im Park habe ich wenigstens schöne Abwechslung und meine Jungs um mich rum. Vielleicht schaff ich es ja mal wieder einen Tag in den Zoo zu fahren oder so. Ich würde sehr gerne mal wieder in die Wilhelma oder so. Aber oh Wunder – Hunde sind dort nicht erlaubt. Also muss ich das auch erst mal irgendwie anderweitig regeln.

Naja die ersten zwei Augustwochen hat die Duale Hochschule in RV geschlossen und ich muss somit nicht arbeiten gehen. Vielleicht schaff ich es auch mal eine Woche lang keinerlei Physio Termine zu haben und einfach wirklich frei zu haben. Vielleicht hat auch noch irgendwer die Zeit und Lust manchmal was mit mir zu unternehmen, auch wenn es nur Tagesausflüge sind… Gut das ist alles erst Mal Theorie. Nicht zu vergessen ist, dass am 07. Juli erst mal wieder eine MRT Untersuchung ansteht. Und so lange ich noch nicht weiß was dabei rauskommt ist nix groß mit Pläne machen.

Wobei ich eherlich gesagt mal noch gerne so ne 10 tägige Kreuzfahrt machen würde. Das muss aber momentan aus Liebe zu Rambo auch noch zurückstecken und warten.

Wie ihr seht habe ich eigentlich ein paar Pläne und eigentlich dann auch wieder doch nicht wirklich welche. Das ist schon komisch. Als ich noch Vollzeit arbeiten war und mehr oder minder gesund, hatte man wirklich immer einen Urlaub oder so in Aussicht, auf den man sich im Arbeitsalltag freuen konnte. Irgendwie ist das bei mir nun nicht mehr so. Ich sollte zwei Tage die Woche arbeiten, zwei Tage die Woche zur Physio usw. Und das auf unbestimmte Zeit und nicht wirklich irgendein Ende mehr oder minder in Sicht. Wenn ich ehrlich bin ist das manchmal nicht gerade sonderlich motivierend, sondern teilweise auch eher etwas frustrierend….

Nun ja, ich muss mal nach meinem lieben Rambo schauen, ob der schon schläft oder ob der nochmal schnell für kleine Hunde vor die Tür muss, wobei es immer noch regnet und Regen findet er jetzt nicht wirklich sooooo toll. Ich werde ihm die Entscheidung überlassen und mich ihm anpassen. Mal schauen wie es ihm morgen geht. Ich hoffe wieder etwas besser, weil ich morgen zum Arbeiten muss und Rambo so lange zu Mama und die muss nun mal leider erst ein großes Stück auf Teer laufen bis sie zu einer schönen Wiese kommt wo Rambo dann bedeutend einfacher und besser laufen kann.

Wir werden sehen. Euch wünsche ich auf alle Fälle noch einen schönen Abend.

Bis demnächst

– Michaela

Gedanken kommen und gehen….

An manchen Tagen lassen sich Gedankengänge, ob positiv oder negativ, einfach nciht vermeiden oder abschalten. Sowieso dann nicht, wenn man zu Hause ist und nicht wie geplant beim Arbeiten, weil diese bescheidene Bronchitis immer noch das macht was sie will und auch auf einmal wieder der Husten, samt Halsweh da steht und so tut als ob er nie wirklich weg gewesen wäre. :echt:

Nun ja so sind meine eigentlichen Pläne, die ich für letzte Woche hatte doch ein bisschen gescheitert. Physio und Doc konnte ich wenigstens noch umsetzen, was auch gut so ist, weil sonst mein Kopf wieder die Kontinuität am Training verliert. Dienstag bin ich nach Ravensburg zum Arbeiten gefahren. Aber nun ja, was soll ich sagen!? Nach zwei Stunden war da schon schicht im Schacht. Mein Kopf hat übelst weh getan, ich war einfach nur platt und mein Schnupfen und der Husten haben mich auch im Wechsel geärgert. :drama: Außerdem war das Fieber auch noch nicht wieder ganz weg. Tja und so hab ich meine Sachecn gepackt und bin dann wieder nach Hause gefahren. Gott sei Dank hab ich so nen super netten Chef, der hat das voll verstanden und war auch gleich einig damit, dass ich die anderen Sachen hier von zu Hause Remote arbeite.

Tja und so war Mittwoch dann mehr oder minder Ruhe- und Betttag. Rambo war glaub auch nicht sonderlich böse deswegen und hat den ganzen Tag mehr oder minder verschlafen. Aber das sei dem alten Herren ja auch genehmigt, sowieso bei dem komischen Wetter gerade! Der Ruhetag hatte Rambo dann auch sichtlich gut getan, denn am Donnerstag bei der Physiotherapie ist er wirklich gut gelaufen auf dem Unterwasserband, sogar etwas länger als sonst und die Physiotherapeutin war auch sehr zufrieden mit ihm. Rambo fand die dann noch anstehende Impfung bzw. die Spritze jetzt nicht gerade super, hat sie aber geduldig über sich ergehen lassen und dann sind wir auch schon wieder nach Hause um uns beiden einen ruhigen Mittag und Abend zu machen und weiter unsere Wehwehchen zu kurieren.

Also eines sag ich euch, wenn man kein Antibiotika und kein Penecillin nehmen darf ist so ne blöde Bronchitis ganz schön härtnäckig! Selbst heute ist sie noch nicht wirklich gut. Ok, ich weiß auch nicht, ob das ständig wechselnde Wetter gerade seinen Teil dazu beiträgt, aber dieses feucht ,warm schwüle und dieser blöde Luftdruck ist echt mal der größte Scheiß seit langem! Wegen mir kann es jetzt dann echt mal übelst gewittern, ne ganze Nacht durchregnen und was weiß ich, hauptsache dieser ständig wechselnde Luftdruck pendelt sich dann wieder ein. :hilfe:

Ich bin gespannt wie das nun die Woche weitergeht. So langsam werde ich nämlich glaub echt ungeduldig was das krank sein betrifft. Es ist nicht gerade schön, wenn man immer nur so halblebig in den Tag hineinlebt und abens um sieben oder so eigentlich schon wieder komplett bettreif ist. Außerdem denke ich bei so viel freier Zeit definitiv zu viel nachund darauf habe ich nicht sonderlich Lust gerade. Seit man mir gesagt hat, dass die Zeit mit Rambo nicht mehr von all zu langer dauer sein wird, beobachte ich ihn häufig, weil ich für mich einfach herausfinden möchte, ob er jetzt schon leidet, ob er Schmerzen hat, oder was weiß ich. Denn meiner Meinung nacht wird es wohl nie den richtigen Zeitpunkt geben für die Entscheidung, dass es jetzt Zeit ist ihn gehen zu lassen und ihn einzuschläfern. Genau so wenig wie es den richtigen Zeitpunkt gibt für so viele andere unangenehme Entscheidungen.

Aber nun ja, so ist das Leben manchmal einfach.

Ich werde jetzt ne Mittagsrunde mit Rambo drehen. Ich wünsch Euch was!

Liebe Grüße

– Michaela

Lebensgedanken….

Ich weiß nicht ob ihr das kennt, aber bei mir gibt es immer wieder mal einen Tieftag. Ein Tag an dem mein Untermieter irgendwie die totale Gedanken- und Körperkontrolle hat und ich so wirklich überhaupt gar nichts dagegen machen kann. Heute ist/bzw. war wieder so ein Tag.

Das Wetter macht mir schon seit Wochen zu schaffen. Erst war es eine ganze Weile lang so schneereich, dass ich fast schon depressiv wurde. Wo man hinschaute alles war nur weiß und nass und kalt und bäh. Dann auf einmal war eine Woche morgens alles mit einem Hauch Rauhreif überzogen und Mittags waren die Temperaturen dann bei +13 Grad und die Sonne strahlte nur so vom Himmel. Letzten Sonntag mach ich morgens den Rolladen hoch und was sehe ich? Alles wieder weiß eingeschneit. Tja und am Mittwoch auf dem Weg zur Arbeit zeigt mir mein Außentemperatursensor am Auto geschlagene -16 Grad an. Also sorry, aber das geht jetzt nicht mehr. Und zwar überhaupt nicht mehr! :echt: Es ist ja nicht der erste Winter den ich mit meinem Untermieter zusammen durchmache, aber so schlecht war es wirklich noch nie! Das Chaos und die ständigen Umschwünge lassen meinem Untermieter gar nichts anderes übrig als ständig heftigst zu pulsieren, sich umzulagern und was weiß ich. Ich hab ja grundsätzlich 24 Stunden Dauerkopfschmerzen, aber in der Güteklasse ist mir das nun wirklich neu. Unter zwei Tabletten hilft grad gar nichts und jeder von Euch der mich kennt weiß, dass ich eigentlich der totale Tablettengegner bin. :spinn:

An solchen Tagen wie heuten ist es mir ehrlich gesagt manchmal dann auch nicht so geheuer hier in der großen Wohnung alleine zu wohnen. Ich mein wenn wirklich was ist und es ist Wochenende, dann bekommt das so schnell keiner mit. Unter der Woche ist immer dafür gesorgt, dass mich jemand morgens sehen muss. Montags und Donnerstags muss ich um 9 immer bei der Physio sein und Dienstags und Mittwochs muss ich bei Zeiten Rambo zu meiner Mum bringen bevor ich dann an die DH fahre um dort zu arbeiten. So lange der Bikepark an den Wochenenden jetzt noch geschlossen hat bin ich ziemlich viel an den WE zu Hause und wie gesagt hier bekommt das niemand so schnell mit. Wenn alles wie geplant läuft und das Wetter jetzt mal noch einen ticken besser wird, macht der Park in vier Wochen wieder auf. Da freue ich mich wirklich sehr drüber. Mir fehlen die Jungs unwahrscheinlich.

An solchen Tagen wie heute passiert es auch häufiger, dass ich mich mal wirklich mit meinem Untermieter unterhalte. Im Juni sind jetzt dann schon drei Jahre vergangen seit ich die Diagnose bekommen habe. Drei ganze Jahre. Was sich seither alles in meinem Leben verändert hat werde ich hier sicherlich nicht aufschreiben, sonst werde ich nie fertig mit tippen. Es ist für mich selbst manchmal nicht ganz realisierbar wie schnell und heftig sich mein ganzes Leben doch von heute auf morgen ändern konnte. Da dachte man zuerst ich hätte eine Nasennebenhöhlenentzündung verschleppt und dann bekomme ich so ne Diagnose. Ich hab noch genau die Bilder im Kopf wo mein Hausarzt mir einfach nur stillschweigend den Befund vom Radiologen über den Tisch schob, weil er mir das einfach nicht direkt ins Gesicht sagen konnte. Er wusste schon damals dass wir hier nicht nur von einer einfachen Grippe sprechen…. :echt:

Wie mein Leben sich entwickeln wird das weiß niemand. Fest steht, dass mein Untermieter immer fleißig wächst. Die Ärzte sind mehr als ratlos und in der Reha wurde mir letztes Jahr gesagt dass ich nun 95% Hirnschlaggefährdet bin und tunlichst unangenehmen Stress etc. und schwere Anstrengungen vermeiden solle. Tja aber das ist manchmal leider nicht so einfach. Manchmal fragt mich mein Untermieter und mein Leben nicht ob ich gerade die Kraft, die Zeit und die Nerven für ein bisschen mehr Stress habe. Die Sache mit dem Haus und der Trennung von Hansi hat mich ganz hart an die Grenzen getrieben. Hätte ich da nicht die Unterstützung mancher Menschen gehabt wäre es das wohl gewesen. Gott sei Dank hat sich gerade die Hausthematik sich jetzt zum Guten gewendet und auch der Kontakt und die Freundschaft zu Hansi. Auch wenn wir nicht mehr zusammen leben, jeder sein eigenes Leben wieder führt, haben wir doch, wie ich finde (Hansi korrigier mich wenn es nicht so sein sollte) eine sehr gute Basis gefunden für eine Freundschaft. Da bin ich wirklich sehr sehr froh darüber.

Klar ist für mich die Krönung des Jahres (ja das weiß ich jetzt schon definitiv) der Gewinn bei „Das Duell“ welcher es mir ermöglicht mein weiteres Leben, wie auch immer das von statten gegen mag, schuldenfrei zu beginnen. Ich hab keine Ahnung wo überall auf der Welt man den Felsbrocken, der mir vom Herzen gefallen ist, aufschlagen hören konnte….

Ich bin gespannt ob das Geld so wie vom Sender sagt demnächst eintrudelt und ob ich dann vielleicht mal ganz verstehe was da eigentlich genau passiert ist die Tage. Wer es selbst nicht erlebt hat versteht glaub ich nicht was ich damit meine….

Ich werd jetzt mal wieder meinem Untermieter das Zepter in die Hand geben und ihn walten lassen. Für heute muss ich mich definitiv als besiegt abstempeln lassen. Mir tut einfach alles nur weh. Mein Gesicht und der Schädel spannt einfach nur noch wie wenn es gleich eine riesen Explosion gibt, dann ist mir ständig kalt, meine Gedanken sind leicht verwirrt und ich weiß auch nicht was ich heute schon wieder alles dank meiner Amnäsie vergessen habe.

Ja, heute bin ich schwach und mir ist einfach nur nach jammern zumute :hilfe: Aber eines habe ich gelernt seit mir mein Untermieter diagnostiziert wurde: So was ist menschlich und so was darf auch mal sein! Denn manchmal bedarf es eines Regentages um einen wissen zu lassen, dass alles wieder gut wird….

Ich wünsch Euch was meine Lieben

– Michaela

Freundschaften…

dass es in meinem Leben gerade chaotisch drunter und drüber geht brauch ich glaub nicht nochmal extra zu erwähnen. Ich werde hier täglich grad von Reizen, Gedanken, Ereignissen und was weiß ich nicht alles überflutet, dass ich das teilweise echt nur schwer verarbeiten kann. Es ist auch manchmal schwer das alleine zu verarbeiten. Rambo ist leider nicht ganz so ein guter Gesprächspartner und das Echo hier in meiner großen Wohnung antwortet auch net immer. Naja wird sich alles schon wieder irgendwie ein bisschen einspielen und auch hoffentlich etwas beruhigen.

Heute ist mein Kopf den ganzen Tag schon voll mit Gedanken über Freundschaften. Liegt wohl daran, dass sich in meinem Freundeskreis, bzw. in Sachen Bekanntschaften und Freundschaften gerade einiges sowohl positiv als auch teils negativ tut.

Ich hatte in den letzten Tagen das Glück gleich mehrere „alte“ Freundschaften wiederzufinden. Zu aller erst Kathrin. Meine Studiennebensitzerin, die im selben Haus wie ich damals wohnte, mit der ich Freud und Leid in der Zeit teilte, ebenso wie die Frieseurbesuche :lach: und was weiß ich nicht alles. Meine Güte hatte uns die Zeit damals zusammengeschweißt. Es gibt so unendlich viele Bilder von uns zusammen aus der Zeit. Tja aber wie das Schicksal so wollte haben sich nach dem Studium unsere Wege wieder getrennt. Sie machte noch ein weiteres Studium und ging danach dann nach Hamburg. Ich war erst mal eine Weile lang geschäftlich im Ausland unterwegs und dann wieder in Süddeutschland. Anfang 2005 hatten wir uns zuletzt gesehen. Der Kontakt danach war eine Weile lang auch so gut wie weg und wenn dann nur noch sehr sehr oberflächlich. Tja und nun hatte ich mir nach der Hiobsbotschaft, dass ich nach Hamburg zur Fernsehaufzeichung geh, gedacht, dass ich sie doch mal fragen könnte, da sie mit Mann und Kind immer noch in Hamburg wohnt, ob sie nicht Lust hätte mit ins Studio zu gehen. Und da Kathrin nicht lange rumgefackelt hat, haben wir uns nun Montag Abend nach gut sechs Jahren mal wieder gesehen. :cool: Mein Gott hat mich das gefreut, bzw. es freut mich auch jetzt immer noch sehr dass das geklappt hat! Irgendwie, auch wenn in unserer beider Leben so viel passiert ist, hat die Chemie immer noch absolut gestimmt! Tja meine liebe Katrhin und was soll ich sagen, ich hoffe doch, dass es bis zu unserem nächsten Treffen nicht wieder sechs Jahre dauert :zwinker:

Diese Woche Mittwoch, als ich in meinem Büro ein bisschen am werkeln war klingelte es auf dem Festnetz und als ich ranging war da doch glatt die liebe Mely dran. Was war das denn bitte für ne coole Überraschung!?! Mely und ich sind nur zwei Monate auseinander und haben sowohl eine gemeinsame Kindergartenkarriere, wie auch Grundschulkarriere hingelegt. Wir haben uns damals jeden Tag gesehen. Wie Pech und Schwefel waren wir! Als wir nach der Grundschule auf unterschiedliche weiterführende Schulen gegangen sind hatten wir immer noch recht viel Kontakt. Der wurde dann aber, als ich in die Oberstufe kam und sie dann letztenendes mit ihrer Family aus dem Ort wegzog akut unterbrochen. Eigentlich habe ich gar keine Ahnung wieso. Ich hab auch keine Ahnung woher ich ihre Handynummer noch hatte, bzw. wie es kam dass die in meinem Handy eingespeichert war. Auf alle Fälle hatte ich ihr, als ich im November meinen neuen Handyvertrag abgeschlossen habe, an das ganze Adressbuch die neue Nummer geschrieben. Und da kam auch prompt von ihr ne Antwort. Wir haben dann damals noch kurz hin und her gesmst tja und letzten Mittwoch hat sie dann hier einfach angerufen. Wir haben geschlagene 90 Minuten gequatscht. Herrlich kann ich da nur sagen! Auch sie ist mittlerweile verheiratet, hat einen Sohn etc. Sie wohnt jetzt in der Nähe von Neu-Ulm und wir haben beschlossen, dass wir mal zusammen shoppen gehen. Ich muss nämlich aufgrund meiner rapiden Gewichtsabnahme in den letzten Monaten mal meinen kompletten Kleiderschrank Inhalt austauschen und da bietet sich das wunderbar an. Ich freu mich jetzt schon drauf wie Flitzebogen :lach: Wenn wir uns da dann wieder sehen, dann wird das ein Wiedersehen nach gut 11 Jahren werden. Krass wie übel die Zeit vergeht.

Manchmal habe ich aber auch das Gefühl dass es an der Zeit ist Menschen aus meinem Leben gehen zu lassen. Es ist irgendwie dann an der Zeit dass sich der gemeinsame Lebensweg wieder trennt und jeder für sich selbst weitergeht. Entweder ist die Kommunikationsebene nicht mehr dieselbe, die Interessen haben sich geändert, der Lebensort hat sich geändert oder was auch immer. Es funktioniert einfach nicht mehr so einfach, problemlos und toll wie es sonst immer war. Wenn die Freundschaft wirklich das ist, als was sie immer gepriesen wurde, nämlich als einmalig, besonders, oder ähnliches, dann werden sich die Lebenswege irgendwann in naher oder ferner Zukunft auch wieder treffen und zusammenfinden.

Freundschaften kommen und gehen im Leben. Im letzten Jahr hätte ich vieles ohne wunderbare Freunde wohl nicht geschafft oder durchgestanden. Es ist schön zu wissen, dass da wer ist auf den man sich verlassen kann. Ich hoffe, dass wird auch die nächste Zeit noch so bleiben. Wie gesagt mein Leben ist gerade dabei einen großen neuen Schritt zu machen, der viele Änderungen und Neuerungen für mich mitbringen wird. Ob ich dafür bereit bin? – Keine Ahnung! Ich fürchte ich werde nicht gefragt. Aber es ist auch egal ob ich gefragt werde oder nicht, denn ich habe Freunde und ein Freund ist wie ein Leuchtturm, der den Überblick behält, wenn wir nichts sehen, der Orientierung schenkt, wenn wir nicht weiter wissen, der Sicherheit gibt, wenn wir uns verloren fühlen…

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße

– Michaela

Zugfahrt des Lebens…

Seit ich meinen 400 Euro Job in Ravensburg angefangen habe fahre ich ja zwei Mal die Woche mit dem Zug da hin und entsprechend auch zurück. Ich bin ganz froh drum dass ich das so mache, weil das mit dem Auto glaub echt zu viel für mich wäre. Das ist so dann doch wesentlich entspannter und es kostet mich nicht wirklich viel mehr Zeit.

Naja auf alle Fälle bin ich ein Mensch der gerne und viel beobachtet. Tja und was soll ich sagen. Es ist wirklich krass.

Gruppen von jungen Teenagern auf dem Weg zur Schule, die sich gegenseitig in bei ihnen ach so wichtiger Coolness übertreffen wollen, manchmal scheint es auch Gesetz zu sein das zu müssen. Wer mit 12 nicht schon fast Kette raucht und mit 13 noch nicht den Sex hatte gilt in der Welt dieser vorpubertären Kids schon als Spätzünder und mindestens einmal die Woche die Schule schwänzen muss sowieso sein. Wenn man den Teenagern eine Weile lang zu hört wird einem klar wie lebensnaiv diese Personen doch teilweise sind. Manchmal macht es einen Eindruck als ob sie in einer Art Traumwelt vor sich hindümpeln…

Dann gibt es Menschen, die den Anschein machen Tag für Tag diese Strecke zu fahren. Immer und immer wieder. Und das in einer Art mechanischem Alltagstrott. Ich glaube diese Menschen sind so in diesem Trott drin, dass sie nicht einmal irgendwelche Gleisänderungen oder sonstiges merken würden. Wenn der Zug ewig immer von Gleis 1 fährt und dann irgendwann mal auf Gleis 2 aber fährt steigen die trotzdem in den Zug ein der dann auf Gleis 1 fährt, egal was für ein Ziel dieser hat…. Manche machen auf mich den Eindruck als ob sie sich mehr oder minder mit ihrem Lebensschicksal einfach abgefunden haben. Ob die alle damit zufrieden sind so wie es ist sei mal dahin gestellt, aber meiner Meinung nach ist es eher eine Art Ergebenheit….

Was mir auch immer mehr auffällt sind Leute, die ohne Hilfe diese Zugfahrt gar nicht machen könnten. Zum einen weil die Einstiegsstufen in den Zug so weit vom Bahnsteig teilweise weg sind, dass man einen riesen Satz machen muss und weil die Treppenstufen dann auch noch so steil sind, dass man, sofern man dann auch noch einen Koffer oder irgendwelches andere Gepäck hat fast nicht hineinkommt. Ich hatte mir schon überlegt Rambo ein paar Mal mit zur Arbeit zu nehmen, aber der würde so nicht in den Zug kommen. Zum einen könnte er nicht mit einem Satz auf eine Treppenstufe spingen, da dort maximal die Vorderpfoten Platz hätten und zum Anderen wäre das Einsteigen für ihn mit seinen Hüften und alles jetzt viel zu beschwerlich. Frauen, die Kinderwagen dabei haben müssen auch immer auf die Hilfsbereitschaft mitfahrender Leute hoffen, genau so wie Rollstuhlfahrer, die bei deim Einstieg in den Zug wirklich fast verloren sind. Aber meist sind das alles Personen, die auch im Leben Schwierigkeiten haben „auf den Zug aufzuspringen“, weil sie es durch gewisse Umstände leider einfach nicht können….

Welche Leute meistens die best gelauntesten im Zug sind, sind diejenigen, die praktisch nur auf der Durchreise sind. Sprich den Zug nur deshalb benutzen, weil er sie an diesem Tag wo ganz spezielles hinbringen soll, wo die Leute etwas schönes geplant haben. Diese Leute erkennt man zu häufig an ihren Koffern, die sie mitführen. Mal groß, mal klein, mal bunt, mal schlicht und was weiß ich nicht alles. Meist schwingt bei Menschen auch eine gewisse Art Aufgeregt zu sein mit, Unsicherheit ob das der richtige Zug ist und was weiß ich. Das sind solche Menschen, die in der Regel schon vieles in ihrem Leben gemacht und auch auf eine gewisse Art und Weise überstanden haben. Und durch solche Ausflüge ihren Alltag einfach etwas aufpeppen, verschönern und sich auch mal selbst belohnen durch so etwas. Es ist auf eine gewisse Art und Weise eine angenehme Ausgeglichenheit die die Menschen in den Zug bringen.

Tja und dann gibt es da auch noch so Leute wie mich. Die doch eine gewisse Regelmäßigkeit in ihrem Leben bzw. ihrer Zugfahrerei haben, aber keine stetige Kontinuität. Es gibt feste Tage, bzw. feste Tätigkeiten die auf sich immer wieder mal wieder holen aber nicht tag täglich passieren und somit zu einer akzeptierbaren Mechanik werden. Es gibt ein paar Unbekannte auf der Zugreise (welches Gleis muss ich beim Umsteigen nachher aufsuchen?) aber doch auch ein paar Bekannte (es gibt jede Stunde die Möglichkeit in diese Richtung zu fahren). Meist sitzen wir einfach nur da im Zug wie stille Teilhaber und beobachten unser Umfeld oder schauen Gedankenversunken aus dem Fenster. Horchen immer kurz auf bei Lautsprecheransagen um im nächsten Moment wieder zu uns selbst zurückzukehren. Wir sind, und diese Freiheit nehme ich mir jetzt einfach heraus, diejenigen bei der Zugfahrt des Lebens, die gelernt haben Dinge, auch wenn sie noch so unscheinbar wie eine vorbeifliegende Natur, unterschiedliche Menschencharakter, oder sonstiges sind, mit den Augen und den Gedanken aufzusuchen und uns teilweise auch daran zu erfreuen. So dass wir jedes Mal mit einem Stück Zufriedenheit den Zug verlassen.

Eines jedoch ist bei allen Zugpassagieren gleich: Sie steigen alle irgendwann aus dem Zug aus. Manche früher, manche später, manche fahren bis zur Endstation….

Geburtstag…

nun ist es soweit und ich bin ab heute 28 Jahre alt. In den letzten Wochen und Monaten habe ich ehrlich gesagt häufig über diesen Geburtstag nachgedacht. Jetzt nicht, weil ich nun 28 bin, nein, eher deshalb weil ich wohl mir nicht so ganz sicher war, wie dieser Geburtstag „verlaufen“ wird. Einige von Euch werden sicherlich sagen oder denken: Ist doch nur ein Geburtstag, nicht mal ein runder oder sonstiges….

Für mich ist das anders. Früher als kleines Kind habe ich gerne Geburtstag gefeiert. Als ich studiert habe und in der Ausbildung oder beim Arbeiten war, waren Geburtstage, bis auf die Volljährigkeit, jetzt auch nicht so wirklich was „besonderes“ für mich. Ich habe meist an dem Tag gearbeitet und bin dem normalen Arbeitsalltag hinterher gegangen. Im Jahr 2008 war der Geburtstag dann so das unmittelbare Highlight vor der anstehenden Hochzeit. Ich wusste, dass es nicht mal mehr drei Wochen sein würden und es war praktisch so eine Art Meilenstein vor dem großen Tag. Mein Geburtstag damals wurde auch nicht groß gefeiert, da ich zu dem Zeitpunkt noch im Ausland tätig war.

Tja und an meinem Geburtstag letztes Jahr war schon so vieles anders gekommen. Es war mein erster Geburtstag als Frau Estler und nicht mehr Frau Bergmann, gleichzeitig war es auch mein erster Geburtstag als „offiziell Kranke“. Ich hatte damals schon die Kopf OP hinter mir, war kurz davor in meinem Job aufgrund von meinen Krankheitsbedingten Fehlzeiten gekündigt zu werden und meine Lebensperspektive schnellst möglichst zu genesen war damals gerade durch eine weitere Nachuntersuchung zwei Wochen zuvor ziemlich heftig kaputt getreten worden. Außerdem hatte an dem Tag irgendwie niemand wirklich Zeit den Tag mit Hansi und mir zusammen zu feiern und so könnte ich eigentlich fast behaupten, dass das einer meiner nicht ganz so dollsten Geburtstage war.

Tja und dieses Jahr, bzw. heute? Mein Leben hat sich schon wieder komplett gedreht. Ich bin zwar nach wie vor krank, aber mit weiteren Erkenntnissen was die großen Risiken etc. sind. Außerdem mit dem Wissen, dass das ganze mittlerweile inoperabel und, sollte nicht ein Wunder geschehen, unheilbar ist. Dann lebe ich von Hansi getrennt und auch wenn wir derzeit, worüber ich sehr froh bin, doch einigermaßen vernünftig, sachlich und normal miteinander sprechen können wenn wir telefonieren, skypen oder ähnliches, werden wir uns wohl demnächst scheiden lassen.  Mein derzeitiges Leben steht samt Möbeln in zig Kartons verpackt eingelagert, eine eigene Wohnung besitze ich momentan nicht und die Aussicht jetzt endlich mal zeitnah alles wegen der Rente usw. in ein geregelten Alltag zu bekommen sind derzeit jetzt auch noch nicht so rosig. Eigentlich ist der Geburtstag dazu verdammt noch bescheidener zu werden wie mein 27ter…

Doch was soll ich sagen? Ich sitze hier im Schwarzwald, in einer schönen Ferienwohnung, habe die Ruhe, die ich einfach momentan nach all dem ganzen Stress die letzten Tage benötige, habe meinen über alles geliebten Hund Rambo hier bei mir, der mir das letzte Jahr so unendlich viel Liebe und Bereicherung geschenkt hat und bin irgendwie innerlich zufrieden. Ja doch ich würde sagen, dass ich momentan, zumindest jetzt gerade irgendwie in mir ruhe…. Sicherlich muss ich in den nächsten Tagen und Wochen noch sehr vieles erledigen, organisieren, etc. aber daran denke ich jetzt gerade nicht. Die Gedanken hierfür kommen wahrscheinlich wieder bald genug. Mir fällt gerade das Lied „so soll es sein“ von Ich&Ich ein. Ich glaub das werd ich mir gleich mal noch anhören. Vielleicht singen die das morgen ja auf dem Konzert in Nürnberg. Da hab ich ja noch mein Meet & Greet :lach:

Ich werd jetzt mit Rambo noch ein bisschen die Ruhe hier genießen und auf mich ein Glas Fanta trinken. Ich mein ist heute ja immerhin ein feiernswerter Tag. Wer weiß wieviele Geburtstage ich noch feiern kann!? Von daher werde ich ab heute, egal wie bescheiden die Lebensumstände auch gerade sein mögen, „MEINEN“ Tag feiern.

Cheers meine Lieben :party: und HAPPY BIRTHDAY TO ME…..

– Michaela

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11