Allgemein

Stiller Teilnehmer…

22. Juni 2012

Viele von Euch wissen, dass ich häufiger mal auch nur ein stiller Beobachter unserer Gesellschaft und unserer Welt bin. Ich habe so Tage, da kann es echt passieren, dass ich sehr wenig oder sogar kein einziges Wort spreche, aber dafür umso mehr von meiner Umgebung wahr nehme und quasi sondiere. Früher habe ich das ehrlich gesagt nicht so wirklich oft gemacht, weil mich da auch sehr häufig meine Umwelt nicht so wirklich interessiert hat. Ich hatte bei Gott genug mit meinem Fulltime Auslandsjob und meinem Leben zu tun. Da war ich mal froh wenn ich nicht super ober aufmerksam sein musste.

Meine nicht gerade wenige Krankenhausaufenthalte (in der Studienzeit beginnend mit meiner Speiseröhren OP) haben aber dazu beigetragen, dass ich wirklich mal mehr zum stillen Teilnehmer wurde in so manchen Situationen. Ich habe für mich gelernt, dass es dann und wann auch angebracht ist sich seinen Teil zu denken und nicht zu sagen (und ihr könnt mir glauben, dass das nicht immer eine wirklich leichte Sache ist). Wenn ich heute zurückblicke so auf die letzten zehn Jahre, dann sind im meinem Leben wirklich viele Menschen gekommen und gegangen. Arbeitskollegen in der Ausbildung, bzw. Studienkollegen während der Studienzeit, dann danach unterschiedliche Arbeitskollegen bei unterschiedlichen Firmen, Bekannte, Freunde, was auch immer. Unglaublich was sich in der Zeit alles abgespielt, ergeben und entwickelt hat.

Wieso ich gerade jetzt wieder auf diese Zeit komme, bzw. darauf wieviele Menschen in meinem Leben gekommen und gegangen sind? Nun ja gestern war wie ich ja schon geschrieben hatte ein sehr gedankenreicher Tag. Manche von Euch wissen, dass ich immer wieder mal mit Gedächtnisproblemen zu kämpfen habe und auch das ein grund ist wieso ich diesen Blog hier führe. Es ist für mich eine bestehende Möglichkeit immer wieder Dinge aus meinem Leben ins Gedächtnis zurückzurufen. Tja und so auch gestern passiert. Ich bin einmal zurück gegangen an den Anfang dieses Blogs. Zu meinem aller ersten Eintrag überhaupt. Geschrieben am 16. Juli 2008. Ihr könnt ihn gerne hier noch einmal nachlesen. Unglaublich für wie harmlos man damals noch meinen Untermieter gehalten hat. Und vor allen Dingen hatte sich die dort angesprochene OP ja auch noch verschoben, ich wurde dann doch nicht in Tübingen operiert und und und. Schon teilweise erschreckend wie manche Dinge immer wieder ihren Lauf nehmen. Komplett anders wie angenommen und geplant.

Mein Blog wird also im nächsten Monat schon geschlagene vier Jahre alt. Unglaublich wenn ich daran zurück denke, dass ich den eigentlich nur mal so lange haben wollte, bis mein Untermieter operiert ist und ich wieder zurück bin in meinem normalen Alltag. So wie es aussieht wird der Blog wohl noch eine ganze Weile bestehen bleiben, da sich mein Untermieter Problem wohl nicht mehr in diesem Leben lösen lassen wird und ich auch nie mehr wieder einen normalen Alltag haben werde wie es noch vor ein paar Jahren der Fall war. Aber nun ja, ich habe mich damit abgefunden und mittlerweile muss ich auch sagen, dass ich meinen Blog nicht mehr missen möchte. Er ist irgendwie Bestandteil meines Lebens.

Natürlich bin ich auch schon sehr häufig gefragt worden wieso ich das mache mit dem Blog. Also wieso ich mein Leben so mehr oder minder öffentlich präsentiere. Die Sache ist ganz einfach. Als damals meine Krankheit diagnostiziert wurde, habe ich sehr viele Emails erhalten von vielen unterschiedlichen Menschen (Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen). Sie fragten wie es mir denn gehen würde usw. Und irgendwann habe ich immer nur noch die Antwort E-Mails kopiert, bzw. wie eine Art Verteiler gemacht, weil ich es leid war ständig dasselbe zu schreiben. Dann kam mir die Idee mit dem Blog. Ich schreibe so einfach immer dann, wenn mir danach ist, das was es von mir, meinem Untermieter und meinem Leben so Neues gibt und die Leute, die es interessiert, können dann, wann sie Zeit haben es einfach nachlesen. Wisst ihr zu Beginn, als meine Krankheit diagnostiziert wurde und der Blog noch nicht bestand, hatte ich glaub fast dreißig unterschiedliche Krankheiten, weil jeder immer in irgendeiner Form irgendwas dazu gedichtet hat und die Gerüchteküche heftigst brodelte. Und der Sache war ich einfach leid und habe dann beschlossen, den Leuten, die sich für mich und meine Krankheit interessieren, die Möglichkeit zu geben sich direkt aus erster Hand zu informieren. Mir persönlich ist es auch lieber wenn mich Leute direkt fragen wenn sie unsicher sind bezüglich meiner Krankheit, wenn sie etwas nicht verstehen oder sonstiges.

Ich mache kein Geheimnis um mein Leben. Ich meine, dass es nicht immer einfach ist mit so einem Untermieter im Kopf ist denke ich nachvollziehbar. Mir ist es aber wichtig, dass die Menschen sehen, dass mein Leben trotz allem noch lebenswert ist. Wenn halt jetzt auf eine andere Art wie früher. Außerdem bewahrt der Blog mich davor zuviel Dinge, die mich annerven, aufregen oder so, einfach runter zu schlucken, weil das ist nicht gerade sonderlich gut. In sofern ist es auch immer wieder mal gut, wenn ich hier einfach Dampf ablassen kann ohne jedoch jemanden direkt und persönlich damit zu verletzten.

Was ich auf alle Fälle auch mit meinem Blog hier erreichen will ist, dass manche Menschen anfangen mal ein bisschen nach zu denken über gewisse Dinge im Leben. Vielleicht sogar über ihr Leben selbst. Dass sie einfach mal in sich hinein hören und fragen ob das Leben was sie gerade haben, das ist, was sie möchten und was sie glücklich macht. Ich möchte zeigen, dass es manchmal einfach einen nächsten Schritt braucht, auch wenn der Weg in diese Richtung nicht wirklich schön und eben aussieht, sondern steinig, steil und weit.  Mein Leben ist garantiert nicht perfekt. Ebenso wie der Lebensweg, den ich bisher zurück gelegt habe. Aber ich denke, das ist auch gut so, denn sonst wäre ich nicht der Mensch, der ich heute bin. Ich habe nach wie vor Ecken und Kanten, aber ich denke ich stehe mehr denn je mit beiden Beinen im Leben und habe verstanden, was es heißt seinen eigenen Weg zu gehen.

Natürlich gehört es auch dazu ab und an einfach verrückte Dinge zu tun. So wie letzte Woche das Hamburg Projekt. Ich möchte nicht wissen, wie viele Leute da sagen/gesagt haben, dass ich spinne. Aber wisst ihr was? – das ist mir ehrlich gesagt relativ egal. Es geht darum was ich für mich aus dieser Sache rausholen, bzw. erfahren konnte und nicht was andere meinen darüber zu wissen, ob es gut ist für mich oder nicht oder was auch immer.

Manchmal frage ich mich was für Menschen eigentlich mittlerweile hier meinen Blog lesen. In den gut vier Jahren, in denen mein Blog jetzt besteht, hat sich meine Besucherzahl hier kontinuierlich gesteigert. Mittlerweile sind es im Schnitt 150 Besucher pro Tag. Ich finde das wirklich toll und beeindruckend. Mich würde interessieren, wie viele Leute hier vorbeischauen, die mich gar nicht persönlich kennen, sondern irgendwie durch Zufall via Google, oder durch eine „Empfehlung“ von wem anders oder sonst wie hier gelandet sind. Die meisten sind alle stille Mitleser, denn sowohl im Gästebuch, als auch in der Kommentarliste bei den Artikeln ist es eher ruhig. Finde ich auch nicht schlimm ehrlich gesagt. Ich habe in der Zeit, seit ich hier den Blog schreibe, auch immer wieder persönliche eMails erhalten (info@michaelas-blog.de). Von Menschen, die mir Mut gemacht haben, Menschen, die auch vor einer Operation am Kopf stehen und davor Angst haben, Menschen, die mir gedankt haben, dass ich so offen über mein Leben schreibe und von Menschen, die mir gesagt haben, dass ich für sie ein Vorbild wäre. Solche eMails finde ich wirklich schön zu lesen. Es freut mich, wenn ich auch mir völlig unbekannten Menschen mit diesem Blog auf eine gewisse Art und Weise etwas geben kann.

Ich werde auch in Zukunft natürlich hier regelmäßig weiter berichten. Zum Beispiel steht in in zwei Wochen das all vierteljährliche MRT Screening von meinem Untermieter an. Mal schauen was es da so neues gibt. Erfahrungsgemäß ist im Sommer das Ergebnis immer schlechter als im Winter. Liegt daran, dass im Sommer die Temperaturen höher sind und auf Grund dessen die Hirnlamellen mehr angeschwollen, was zu noch weniger Platz in meinem Kopf führt. Gute zehn Tage nach dem MRT müsste dann die Geburt meines neuen Hundes anstehen. Auch hierüber werde ich natürlich berichten. Ich denke der Schreibstoff wird hier nicht so schnell ausgehen. Und das finde ich auch gut so. Denn wenn ich so gar nichts mehr hier zu schreiben habe würde das heißen, dass in meinem Leben auch so rein gar nichts mehr passiert und das fände ich wirklich erschreckend und traurig.

Ich werde mich jetzt dann mal meinem Haushalt widmen und den zum Wochenende hin noch auf Vordermann bringen. Normaler Weise mache ich das immer Freitag morgens, aber heute morgen war ich in Ravensburg beim Arbeiten, deshalb muss das jetzt sein. Eigentlich startet gleich Topfgeldjäger, aber wenn ich ehrlich bin macht es gerade nicht mehr so viel Spaß es im Fernseh anzuschauen. Wieso? – Nun ja es stimmt mich traurig, dass das Projekt Hamburg schon wieder vorbei ist und deshalb brauch ich ein bisschen Abstand zu der ganzen Sache um das mal sacken zu lassen.

Ich wünsche Euch an dieser Stelle auf alle Fälle schon einmal ein schönes Wochenende! Genießt das schöne Wetter!

Liebe Grüße

– Michaela

You Might Also Like...

3 Comments

  • Reply
    Steffi
    22. Juni 2012 at 20:03

    Also ich muss ja ganz ehrlich sagen, dass mir solche Posts von dir ein wenig Angst machen. Wir kennen uns nicht wirklich persönlich, aber irgendwie will ich dann doch wissen wie es dir geht. Aber nicht nur so aus Interesse, sondern weil ich ein riesigen Respekt vor dir hab. Wie du dein Leben meisterst mit deinem Untermieter. Dein Lebensmut und -wille sind der Hammer! auch wenn die Chancen wohl schlecht stehen, wie du immer schreibst, wünsche ich dir vom ganzen Herzen, dass du irgendwann von deinem Untermieter befreit werden kannst. Ich mag dich als Menschen aber auch total gerne, auch wenn ich hauptsächlich hier nur lese. :blume:

  • Reply
    Laila888
    26. Juni 2012 at 09:49

    also ich lese auch oft still und heimlich und ab und an lass ich dir dann mal nen Kommi da :blume:

  • Reply
    Frau Neunmalklug
    12. Juli 2012 at 15:39

    Eine gute Frage, die ich auch so oft gestellt habe bei mir.
    Wer liest das eigentlich?
    Weil ich weiß, dass die Wenigstens darauf antworten, oute ich mich nun mal als stiller Leser. Bin irgendwann mal über Patsy hier gelandet und komme seitdem immer mal wieder.
    Deine Einstellung ist lobenswert. Zu Viele wissen nicht, wie es ist, wenn man ein Leben abseits der „Normen“ führt. Leider verstehen Menschen darum auch erst immer in Ausnahmesituationen, wie gut sie es eigentlich haben.
    Luxusprobleme… Die wünsche ich dir ;)

Leave a Reply

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.