Aktuelles

Bin ich froh wenn…

17. Juli 2012

Ich denke es ist allgemein bekannt, dass ich immer mit dem Zug zur Arbeit fahre. Aber an so manchen Tagen hasse ich das einfach. Heute war wieder so ein blöder Zugfahrtag. Ich fahre eigentlich aus dem Grund Zug, dass mein Kopf wenn ich nach ca. einer Stunde Fahrt dann in Ravensburg ankomme, nicht all zu überfordert ist und noch arbeitsfähig. Doch wenn es so Tage sind wie heute, dann wäre ich wirklich leichter mit dem Auto gefahren, denn das wäre wesentlich entspannter gewesen. Nun fragen sich viele von Euch, was denn an dem heutigen Tag nicht so gut war, dass ich auf die Zugfahrt fluche. Nun ja es ist relativ schnell und einfach erklärt: Die Schulferien starten in einer Woche. Und da alle Klassenarbeiten schon geschrieben sind, die Schüler also keinen Unterricht mehr haben, fällt den Lehrern und der Schule meist ein, dass man doch noch diverse Tagesausflüge in die umliegende Städte und Gebiete machen könnte. So auch wieder mal heute. Erfahrungsgemäß melden die Schulen aber nicht bei der Deutschen Bahn an, dass sie mit mehreren Leuten Zug fahren werden und deshalb ist es dann meistens so, dass die zwei Zugwaggons, die morgens immer fahren bei weitem nicht ausreichen. In Sigmaringen wo ich einsteige ist das alles noch nicht dramatisch. Dort ist es in der Regel noch leer und auch „normal“. Aber so zwei Stationen später geht dann der Horror los. Da steigt eine Grundschulklasse ein mit ca. 20 Kindern von ca. 8-9 Jahren, eine Hauptschulklasse (ich schätze 7te Klasse) in der lauter pubertäre, anstandslose Jugendliche sich gegenseitig mit ihren Sprüchen und Dissereien anstacheln müssen. Da das ja nicht ausreicht steigt am nächsten Bahnhof dann nochmals eins Klasse ein (ich schätze so fünfte Klasse) bei der die zwei Lehrerinnen die kurz vor der Pubertät stehenden 12 jährigen so überhaupt gar nicht unter Kontrolle haben und dann resigniert sich auf irgendeinen freien Platz fallen lassen mit dem Ausspruch „ich hoffe die wissen wo wir dann wieder aussteigen wollen“. Toll sage ich Euch! Wirklich toll! Von dem herrschenden Geräuschpegel im Waggon will ich erst gar nicht anfangen zu sprechen. Geschweige denn von der Enge die nun im Waggon herrscht. Meinen Rucksack muss ich schon auf meinen Schoß nehmen, weil sonst nirgendwo mehr Platz ist. Hinzu kommt noch, dass ständig von hinten oder von vorne immer wieder einen Schlag gegen den Sitz kommt, weil der Vordermann kurz und hektisch aufsteht um dem vier Reihen hinter ihm sitzenden Kumpel irgendwas zu zu rufen, um sich dann wieder wie ein nasser Sack plumpsend in den Sitz fallen zu lassen.

Und die Lehrer oder Betreuer? Der eine hat sich Kopfhörer in die Ohren gesteckt und sitzt mit geschlossenen Augen in den Sitz gepresst, so als ob er mit all dem momentan vorherrschenden Chaos nichts zu tun haben will und sich völlig davon distanziert. Die zwei Lehrerinnen die mir gegenüber sitzen (scheinbar zwei Kunstlehrerinnen) unterhalten sich über irgendwelche Plastiken, die Sie im Kunstkurs angefertigt haben und die sie nun gerne ausstellen möchten. Und der vierte Lehrer bringt es ganz knüppelhart: Er setzt sich einfach in das andere Waggon. So als ob er mit all dem hier nichts zu tun hat und die ganzen Leute nicht kennt. Sorry, aber das hätte es bei uns damals nun wirklich nicht gegeben! Wenn ich daran denke als wir mal von der Schule aus Zug gefahren sind, wurde nicht lange rumgemacht, da hiess es übertrieben gesagt: Der Reihe nach einsteigen, Hinsitzen und Klappe halten, bzw. sich mit seinem Nebensitzer in normaler Lautstärke unterhalten. Wurde rumgeschrien oder sonstiges gab es gleich ne dicke Ermahnung durch den Lehrer.

Solch eine Reizüberflutung am frühen Morgen im Zug führt dazu, dass mein Kopf schon innerhalb kürzester Zeit ausschaltet und zu nichts mehr Lust hat. Mein Untermieter fängt dann an wie wild im Kopf zu pochen, so als ob er mir sagen wollte: „Heeeee mach mal leiser da draußen!“ Und ich? Ich sitze in all dem Chaos und spiele ernsthaft mit dem Gedanken mal einfach einen Schrei loszulassen in dem Zug. Ich könnt wetten, dass da dann für einen kurzen Moment zumindest alle verstummen würden und Ruhe wäre. Aber so nett und anständig erzogen wie ich bin mache ich das natürlich nicht. Den Beschluss, den ich heute Morgen aber aufgrund der vorherrschenden Situation vor den Schulferien wieder getroffen habe ist der, dass ich künftig mit meinem Hund garantiert nicht vor anstehenden Schulferien Zugfahren werde. Ein Hund hätte heute morgen beim besten Willen kein Platz im Zug gehabt. Geschweige denn möchte ich nicht wissen, wie häufig er getreten worden wäre oder sonstiges weil die Leute einfach so unachtsam in den Zug reingerannt kamen. Das möchte ich keinem, auch nicht einmal mehr mir selbst, zumuten. Ich mach wirklich zehn Kreuze wenn jetzt dann Schulferien sind und endlich wieder Ruhe herrscht im Zug.

Tja und nun ist der heutige Arbeitstag vorbei und ich sitze hier zu Hause im Wohnzimmer und werde mich wohl gleich erst mal für eine gewisse Zeit in mein Bett verabschieden. Ich fühle mich wirklich so, als ob ich von einem Lastwagen überrollt worden wäre. Mein Kopf ist so schwer, ausgebrannt und leer, dass man meinen könnte ich hätte heute schon eine hochkomplexe Forschungsaufgabe gelöst, die die ganze Welt nun Dinge ermöglicht und alles revolutioniert, von dem man bisher nur geträumt hat. Tja dem ist leider aber nicht so. Sondern mich hat einfach diese Zugfahrerei heute schon so dermaßen beansprucht physisch wie psychisch.

Eine angenehme Dinge, die gerade auch ein bisschen an den Nerven zerrt vor Spannung ist die Hundesache: Die Welpen haben noch nicht das Licht der Welt erblickt. Es könnte aber jeden Moment soweit sein. Heute ist Tag 62 der Schwangerschaft. Franca hat noch mal eine ordentliche Portion an Gewicht und Bauchumfang zugelegt. Es ist wirklich super spannend und ich sitze da wie auf heißen Kohlen. Ich hoffe wirklich dass alles gut geht und sowohl die Welpen wie auch Franca die Geburt gut und problemlos überstehen. Sobald ich natürlich etwas weiß gebe ich Euch hier Bescheid! Also so lange bitte noch weiter Daumen drücken….

So meine Lieben, ich verabschiede mich jetzt mal in meine Dunkelkammer und versuche mal meinen Kopf ein bisschen herunterzufahren. Wir lesen uns! Wer weiß wie schnell….

Liebe Grüße

– Michaela

 

No Comments

    Leave a Reply

    :sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.