Lebensprojekte, Wünsche und die Sache mit „nur ein Hund“….

Ich denke für die meisten meiner Leser hier ist es nichts Neues, zu lesen, dass ich immer wieder von Projekten, Wünschen, Neuem, etc. hier berichte. Für mich sind solche Dinge einfach irgendwie Lebensqualitätsspender. Klingt ein bisschen komisch, aber ich will mal versuchen Euch das zu erklären. Als ich noch Vollzeit arbeiten durfte war so, dass ich für mich Motivation und auch irgendwo das Gefühl gebraucht zu werden auch ein Stückweit aus meiner Arbeit, bzw. aus den Ergebnissen meiner Arbeit gezogen habe. Wenn ein Projekt abgeschlossen wurde und einem gegenüber ein zufriedener Kunde saß, oder wenn dann eine Firma mit einer neu auf meinem erstellten Pflichtenheft programmierten Software arbeiten und ihr Geld verdienen konnte, hat mich das immer sehr gefreut. Auch so kleine Dinge im Arbeitsalltag, wenn bei einem Vertriebsmitarbeiter irgendein Beleg oder ähnliches nicht buchbar war, ich ihm helfen konnte und er dann mit einem Lächeln im Gesicht mein Büro wieder verlies waren immer wieder ein schönes und irgendwo bestärkendes Erlebnis. :denk:

Durch das Studium und die damit später mögliche Arbeit war es vom Verdienst her auch so, dass ich mir immer wieder, wenn es die Zeit zu lies dazwischen tolle Dinge, wie einen schönen Urlaub in Dubai, Ski fahren in Verbier, eine schöne Fotokamera, oder ein schickes Essen gehen leisten konnte ohne groß davor alles mega durchrechnen zu müssen oder ähnliches.

Ich weiß, das sind an sich alles materielle Dinge, aber einfach auch Dinge, die einem Freude bereiten und womit man es sich mehr oder minder auch mal gut gehen lassen kann. Im Nachhinein betrachtet war ich mir damals aber gar nicht so bewußt, wie besonders so etwas doch auch sein kann und habe sicherlich das ein oder andere auch als selbstverständlich angesehen. Jetzt, eine Krankheitsdiagnose später habe ich einen ganz anderen Blick dafür. Ich meine sind wir mal ehrlich. Mein Untermieter hat mich meine Arbeit, meine mögliche weitere Karriere in dieser Arbeit, meine Ehe, eine Scheidung, mein Geld was in dem gemeinsamen Haus steckt(e), meine ganzen Ersparnisse, meinen damaligen Alltag, meine geglaubte Sicherheit und ne ganze Menge Kraft und Nerven gekostet. Und das alles ohne Vorwarnung oder ohne mich zu fragen.  :schulter:

In den letzten Tage hatte mich mal wieder so eine kleine Flashback Phase überholt. So etwas mit lauter „Was wäre wenn…“ Fragen. Ich gebe zu, mich würde es wirklich wahnsinnig interessieren, wie mein Leben verlaufen wäre wenn die Diagnose nicht gekommen wäre. Ich hatte ja mal ursprünglich natürlich auch den Plan von Heirat, Haus und Kinder. Nun ja, Heirat und Haus hatte ich immerhin noch geschafft, doch das ist alles wieder quasi zurückgedreht und eingestampft worden. Die Erinnerungen daran sind in zwei Kartons verpackt auf meinem Dachboden und mein Hochzeitskleid hängt in meinem Gästezimmer an der Tür. Selbst mein zwischenzeitlich vorhandener Ehename ist meinem Geburtsname wieder gewichen. Eigentlich wollte/sollte ich mal noch die ganzen letzten Möbelstücke aus dieser Zeit gegen etwas Neues austauschen. Aber das sind dann doch einige Möbel (Esszimmertisch, Stühle, Sideboards, Kommoden, Sofa im Gästezimmer, Schreibtisch, Schreibtischstuhl, Garderobe, etc.) und das ist mal nicht eben so finanziell realisierbar. Das fällt dann mehr oder minder unter die Kategorie „Es wäre nett wenn das gehen würde, muss aber auf unbestimmte Zeit vertagt werden…“

Manche sagen jetzt bestimmt „Wenn du nur eisern genug sparst, dann geht das schon irgendwann“. Klar würde das dann sicherlich irgendwann mal gehen, aber hey, mal ganz ehrlich – ich muss im hier und jetzt leben und nicht im „irgendwann“. Ich meine ich muss für mich schauen, dass ich nicht jetzt in eine Depression verfalle, dass ich nicht jetzt anfange mich und mein Leben selbst zu bemitleiden und dazu gehört es, dass ich, wenn irgendwie machbar und möglich eben auch im Jetzt Dinge kaufe oder mache.

Manch andere sagen vielleicht jetzt auch wieder „also Michaela, ich meine Beau ist ja bestimmt auch nicht billig! Hundeversicherung, Hundesteuer, Futter, die ganzen Trainings, Impfungen und wenn er erst mal krank ist!! Das ist auch alles ein großer Batzen Geld den du sicherlich anderweitig benötigen oder investieren könntest“ – Ja das ist es sicherlich und ja, so ein Hund kostet sicherlich auch genau so viel wie ein Kind, nur mit dem Unterschied, dass man für einen Hund kein Kindergeld bekommt…. Aber, und das hatte ich ich vor drei Jahren schon mal geschrieben, ich denke folgendes darüber:

Von Zeit zu Zeit sagen Leute zu mir „wach auf, es ist nur ein Hund“ oder „das ist aber viel Geld für nur einen Hund“.
Sie verstehen nicht, warum man diese Wege zurück legt, so viel Zeit investiert oder die Kosten, die „nur ein Hund“ mit sich bringt.
Manche meiner stolzesten Momente verdanke ich „nur einem Hund“. Viele Stunden sind vergangen in denen meine einzige Gesellschaft „nur ein Hund“ war, aber ich fühlte mich nicht ein einziges Mal missachtet. Einige meiner traurigsten Momente wurden durch „nur einen Hund“ hevorgerufen und an dunklen Tagen war es „nur ein Hund“, dessen freundliche Berührung mir Wohlbefinden und die Stärke, um den Tag zu überstehen, brachte.
Falls du auch denkst es ist „nur ein Hund“, dann wirst du vermutlich Sätze kennen wie „nur ein Freund“, „nur ein Sonnenaufgang“ oder „nur ein Versprechen“. Es ist „nur ein Hund“, welches das Wesentliche aus Freundschaft, Vertrauen und purer unverfälschter Freude in mein Leben bringt.
„Nur ein Hund“ ruft in mir das Mitleid und die Geduld hervor, die mich zu einem besseren Menschen machen.  „Nur ein Hund“ bringt mich dazu früh aufzustehn, lange Spaziergänge zu machen und sehnsüchtig in die Zukunft zu blicken. Deswegen ist es für mich und den Menschen wie ich es bin , eben nicht „nur ein Hund“ sondern eine Verkörperung aller Hoffnungen und Träume für die Zukunft , geliebter Erinnerungen und der pure Genuss der Gegenwart. „Nur ein Hund“ zeigt was gut an mir ist und lenkt meine Gedanken ab. Ich hoffe die anderen Menschen können eines Tages verstehen, dass es nicht „nur ein Hund“ ist, sondern etwas, dass mir Menschlichkeit verleiht und mich zu mehr macht als nur „eine Frau“.
Also, wenn auch du als Hundebesitzer nächstes Mal den Satz „nur ein Hund“ hörst, dann lächle, weil sie es „nur“ nicht verstehen.

 

Wisst ihr, Beau ist einfach eine absolute und unglaubliche Bereicherung. Und ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, wie mein Leben jetzt und heute wäre, wenn ich mir nach dem Tod von Rambo keinen neuen Hund geholt hätte. (womit wir wieder bei der „Was wäre wenn…“ Fragen Sache wären). Ich bin mir relativ sicher, dass ich mich hätte ziemlich gehen lassen. Aufstehen wozu auch? Ich meine es hätte nie wen interessiert wann und wie ich meinen Tag lebe. Durch Beau habe ich viele neue Aufgaben bekommen. Ich habe dank ihm einen Alltag und ich werde auch immer wieder Dank ihm ein Stück weit an meine Grenzen getrieben, bei denen ich dann später Rückblickend sagen muss – wow, das hätte ich nicht gedacht, dass ich das noch hinbekomme.

Keine Ahnung wie viele neue Menschen ich durch Beau, die ganzen Trainings, die Spaziergänge, etc. kennen gelernt habe. Es sind wirklich einige. Denen wäre ich sonst wohl nie wirklich begegnet.

Durch unsere ehrenamtliche Tätigkeiten können wir anderen Menschen immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern, ihnen das Gefühl geben, dass sie nicht alleine sind, usw. Und ja auch ich habe mittlerweile dadurch wieder so etwas wie eine neue Aufgabe, bei denen ich zwar kein Geld verdiene, aber es immer wieder absolut unbezahlbar ist wie dankbar die Menschen und Kinder für diese Besuche und gemeinsamen Arbeiten doch sind.

Ich hatte bspw. letztes Jahr zu Weihnachten einer Patientin, die wir jeden Donnerstag betreuen und besuchen, einen großen Wandkalender mit lauter Bildern von Beau drucken lassen. Sie liebt Beau wirklich abgöttisch und jede Woche wenn wir kommen freut sie sich wirklich sehr. Oder auch die Lehrbücher die ich für meine Spracharbeit mit dem Flüchtling gekauft habe. Warum sollte ich so etwas nicht tun, wenn es doch so viel besser und einfacher geht die deutsche Sprache zu lernen und zu vermitteln. Wenn mich jemand fragt, wie viele Kilometer ich mit meinem Auto denn immer „nur wegen sowas“ fahre muss ich mit den Schultern zucken, weil ich es nicht sagen kann. Aber es ist so, dass es in Summe knapp 25.000 km im Jahr sind, die mein Leben so mit sich bringt. Es ist deshalb auch schon vorgekommen, dass ich innerhalb von 15 Monaten zwei Mal zum Kundendienst musste, weil schon wieder die nächsten 30.000 km verfahren waren. :thankub:

Wisst ihr, eben all das könnte ich auch sein lassen, nichts machen, tagsüber zu Hause sitzen und mich an dem Geld freuen, was ich dadurch alles einsparen könnte. Aber mal ehrlich. Es wäre auch ein absolutes Sparen an Lebensqualität und das würde ich in meinem Fall mehr oder minder als übertrieben gesagt „tötlich“ finden. Mein Kopf und mein Körper müssten sich in keinster Weise mehr anstrengen, mein Untermieter würde null Paroli bekommen, mein Körper würde wahrscheinlich aus „Langeweile“ noch mehr der täglichen Kopfschmerzen wahrnehmen, usw. usw. Sorry, aber das ist es nicht was ich möchte. Nicht mit 34 Jahren….

Wenn alles gut verläuft müsste in den nächsten zehn Tagen auch das neue Rudelmitglied für Beau und mich geboren werden. Ich hatte immer ja von einem zweiten Hund gesprochen und jetzt habe ich es aber eine zeit lang nicht mehr, da ich mir erst sicher sein wollte, dass das auch alles mit dem Decken usw. geklappt hat. Erste August Woche werden Beau und ich dann nicht mehr eine 2er, sondern eine 3er WG führen. Es wird sicherlich ein spannender Sommer werden und ich muss auch ehrlich sagen, dass es für mich gerade wieder Zeit ist, solch eine schöne, neue Aufgabe zu haben. Ich bin schon sehr gespannt. Ursprünglich wollte ich immer gerne mal zwei Kinder haben, tja, nun sind es dann halt zwei fellige Kinder auf vier Pfoten ;) Natürlich wird der junge Mann dann auch Alte, Kranke, Gesunde, Kinder, etc. besuchen und glücklich machen. Ich denke bis er dann soweit ist, wird Beau dann schon bald in den „Arbeitsruhestand“ gehen. Wir werden sehen wie es sich entwickelt. Aber ich bin sehr optimistisch gestimmt. :friends3: Doppelbox ist ja schon eine Weile in meinem Auto, Leinen, Betten, etc. haben wir hier auch schon genug und Futter und die selbst gebackenen Leckerlies gehen bei uns auch nie aus. Es ist quasi alles bereit hier für den neuen Mann. Ich werde natürlich darüber berichten, wenn die kleinen das Licht der Welt erblickt haben. Vielleicht ja schon dieses Wochenende. Wir werden sehen.

Was ich noch zu meinen Worten von vorhin, bzgl. Ehrenamtlichen Tätigkeiten, Vorlieben, Wünschen, Träume, Projekten und Geld sagen möchte:

Ich habe in den letzten Wochen immer wieder im Fernsehen die Werbung von „Leetchi“ gesehen. Leetchi ist eine Platform, bei der man einen Sammelpool einrichten kann und Menschen, die da was Gutes und etwas finanziell beitragen wollen, können das dann gerne tun. Ich habe mir lange überlegt ob ich die Möglichkeiten, die Leetchi hier bietet nutzen möchte oder nicht. Ich bin eigentlich wirklich schlecht im Annehmen von Dingen. Aber da ich immer und immer wieder von unterschiedlichsten Menschen angesprochen werde, wie sie mir denn danken können, was sie mir denn für irgendwas zahlen können, usw. usw. habe ich es jetzt dann doch getan und einen Pool eingerichtet. Einen Pool von dem ich dann von Zeit zu Zeit immer wieder mal vielleicht die ein oder andere Sache, die ich momentan in der Kategorie „Es wäre nett wenn das gehen würde, muss aber auf unbestimmte Zeit vertagt werden…“ abgelegt habe, realisieren kann.

Sei es bspw. für meine ganzen Backwahn Aktivitäten einen neuen, besseren Backofen, oder mal einen schönen einwöchigen Urlaub (z.B. nach Sylt würde ich sehr gerne mal), oder eben der Austausch diverser Möbel in meiner Wohnung, oder schöne Trainingsferien mit dem/den Hund(en), oder eine „kosmetische“ Autoreparatur, oder oder oder. Es gibt genug was in die Kategorie fällt.

Diesen erstellten Pool findet ihr hier: https://www.leetchi.com/c/pool-von-michaela-und-beau

Wer uns bei unseren Tätigkeiten, Abenteuern und unserem Leben unterstützen möchte kann dies nun gerne über diesen Pool hier tun und uns gerne auf unserem Blog hier weiterhin begleiten, wo ich dann bei Bedarf und wenn Anlass besteht natürlich auch immer wieder mal über die neuen Dinge darüber berichten werde. :declare:

So, das war es nun aber erst mal mit den aktuellsten Gedankengängen von mir. Hier in Sigmaringen findet in einer guten Stunde noch der Donau – Staffellauf statt bei dem auch Morad und noch ein paar andere von den Flüchtlingen zusammen mit dem Lauftreff teilnehmen. Ich werde wohl mal mit Beau dort hin gehen und den Foto mit einpacken.

Schönen Abend Euch allen!

– Michaela

One Response to Lebensprojekte, Wünsche und die Sache mit „nur ein Hund“….

  1. Sandra sagt:

    Wir haben auch „nur ein Hund“ und er ist super !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »