Wenn man manchmal einfach die Pausetaste sucht…

Manchmal ist das Leben einfach bescheiden. Da ist einem nicht nach Freude, Spaß, Glückseligkeit, sondern manchmal einfach eher danach zu heulen. Der zweit letzte Monat des Jahres steht kurz vor dem Ende und ich muss an dieser Stelle wirklich ganz ehrlich sagen, dass es wegen mir gerne auch 2016 einfach nur vorbei sein könnte. So viel teils große Steine die ab und an in den Weg rollen, Gegenwind der mir immer wieder ins Gesicht bläst und die daraus resultierenden Zweifel, Unsicherheiten, Fragen über Fragen und auch manchmal teilweise Resignation ist das, was mich, abgesehen von meinen Untermieter Weh Wehchen die eh immer da sind, mega Kraft, Nerven und vor allen Dingen auch Lebensfreude kosten. Kann mal bitte irgendwer irgendwo den Stop oder Pause Knopf drücken oder mich aufwecken? So langsam ist das wirklich nicht mehr spaßig oder schön :bored:

Manche Menschen zeigen auf einmal so eine ganz andere Art und ganz anderes Gesicht, so dass ich häufiger ins Grübeln komme ob die Person/en immer schon so war/en und es bisher gut überspielt hat/haben, ob ich einfach immer wieder mal bei so manchen Aussagen angelogen wurde, mir häufiger was vorgemacht wurde, etc. Es ist dann auch leider immer ein bitterer Beigeschmack bei weiteren Kontakten dabei, so dass ich ab und an, so wie jetzt auch, alleine in meiner Wohnung sitze, Fernseh und alles aus ist und ich so in meiner Gedankenwelt nachhänge.

Wisst ihr früher war ich bei so was wirklich nicht so emotional. Ich stand häufiger solchen Situationen relativ gefasst, klar und auch auf eine gewisse Art und Weise kühl gegenüber, habe es aus einem anderen Blickwinkel betrachtet und wenn ich das Gefühl hatte, dass mir dieser Kontakt nicht gut tut, habe ich ihn drastisch reduziert, bzw. ganz auslaufen lassen oder abgebrochen. So eine Art reiner Selbstschutz betrieben. Natürlich ist diese Art nicht immer bei jedem auf Zustimmung getroffen, aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich damals viel besser schlafen konnte als es jetzt der Fall ist.

Mein Körper ist gerade mehr oder minder ein Haufen voll Elend wenn man es mal so offen und ehrlich bezeichnen mag und sogar am Wochenende wurde mir direkt ins Gesicht gesagt „Michaela du siehst aber echt schlecht aus.“ Drum herum stehende Leute waren von der Aussage kurzzeitig „entsetzt“ aber ich schätze es wenn jemand einem nicht direkt ins Gesicht lügt sondern offen sagt was man gerade denkt. Und da ich selbst in den Spiegel sehen kann und auch an dem Morgen wirklich überlegt hatte wie ich mich ein bisschen „normal“ hingeschminkt bekomme, hat mich solch eine Aussage nicht wirklich getroffen sondern eher noch bestätigt. Wie die nächsten bzw. restlichen Wochen in diesem Jahr noch aussehen werden kann ich momentan ehrlich gesagt nicht einmal sagen. Ich versuche hier in der Wohnung ein bisschen auf zu räumen, habe manche einige Hundekekse noch gebacken, da ich beim Backen einfach abschalten kann und aktuell bin ich noch am „Menschenkekse“ backen. 

Gestern war bereits der erste Advent. Doch wenn ich ehrlich bin ist es in meiner Wohnung dieses Jahr überhaupt nicht weihnachtlich. Nicht einmal ansatzweise. Einen Adventskranz sucht man hier, genau so wie irgendwelche weihnachtliche Deko vergebens. Einen Christbaum wird es hier dieses Jahr wohl auch nicht geben und überhaupt habe ich auf die ganzen Weihnachtsfeiertage noch gar keine wirkliche Lust. Den Adventskalender für mein Patenkind habe ich heute noch befüllt und das war es dann auch ehrlich gesagt schon mit irgendwelchen Adventszeit Vorbereitungen. Ich überlege seit ein paar Tagen was ich wohl an Silvester machen werde. Es wird Elvis‘ erstes Silvester und ich denke ihr wisst aus den ganzen Beiträgen der letzten Jahre, dass ich Silvester nicht wirklich leiden kann. Diese sinnlose Rumknallerei (gerade hier bei mir im Wohngebiet ist es schrecklich wie da Böller rumgeworfen werden, teils aus dem Ausland geholt, da trauste dich nicht mal mehr hier im dunkeln zu laufen, weil du ständig Angst haben musst, dass dir irgendwer nen Böller zwischen die Füße wirft), die vielen vielen betrunkenen Leuten und dieser ganze, scheinbar nicht endender Krach, ist wirklich ätzend. Die letzten zwei Jahre war ich über Silvester immer in einem recht abgelegenen Hotel in Bad Aibling. Irgendwie war das immer ein herrliche Auszeit und eine gewisse Ruhe dann um Silvester zu verbringen. Das war auch für meinen Kopf die beste Idee. Dieses Jahr werde ich wohl mit meinen zwei Schwarzen hier in meiner Wohnung sitzen und einfach irgendwie die Zeit totschlagen und hoffen, dass dieser ganze Silvesterkommerz schnell vorbei geht. (ja es ist immer noch dieselbe aus der ich eigentlich schon eine Weile ausziehen möchte….)

Bei uns drei ist auch seit ein paar Wochen Krankenlager. Erst hatte Beau den Zwingerhusten (Elvis musste auf Grund der hohen Ansteckungsgefahr direkt mit behandelt werden), dann hat Elvis sich so schwer seinen linken Vorderlauf verknickt, dass er immer noch aktuell damit zu kämpfen hat und humpelt und wir Dauergast beim Tierarzt sind (zuletzt heute morgen) und meine Wenigkeit hat mal Fieber, mal Magenschmerzen, mal Halsschmerzen, Husten usw. einfach irgendwie dauer krank und dauer unwohl. Es ist wirklich nicht unsere Zeit im Moment. Ich werde nächstes Jahr bereits 35 Jahre alt und im Moment scheint sich mein chaotisches Leben, welches wirklich mal einfach eine lange Zeit Ruhe und Kontinuität bräuchte, nicht zu beruhigen. Dinge, von denen ich geglaubt habe, dass ich aus ihnen Kraft, Erkenntnisse und Lebensfreude ziehen könnte, sind von heute auf morgen einfach weg. Nächte in denen ich einfach mal gut schlafe und mich auch wirklich erhole, sind so selten wie schon lange nicht mehr geworden und an manchen Tagen fühle ich mich gerade wirklich zu nichts Produktivem in der Lage. 
Das aktuelle Wetter und die sehr früh einbrechende Dunkelheit tun ihr übriges, so dass es auch nicht so einfach ist auf langen Spaziergängen ab zu schalten. 

Die von mir schon ein paar mal geschriebene und dringend benötigte Auszeit inkl. wo anders mal hin zu fahren ist bis heute nicht eingetreten und steht auch nicht unmittelbar bevor geschweige denn in Aussicht. Alles was ich aktuell noch sehen kann vor meinen Augen ist Nebel und teils pechschwarze Dunkelheit. Meine Motivation und Begeisterung für das Jahr 2016 sind ein geraumer Zeit erloschen und für neue Projekte, Erlebnisse oder sonstiges fehlt mir momentan die Weitsicht, Kraft und teilweise auch der Mut. Um mich herum sind viele im Stress, versunken in einem Berg an Arbeit und Projekten, die dieses Jahr unbedingt noch fertig werden müssen. Der Weihnachtsstress ist so langsam auch sichtbar in der Stadt. Menschen fangen an wieder (noch) mehr zu hetzen und eilen als eh schon. Möglichst viele Dinge erledigen, alles zeitlich knapp kalkuliert. Man routiert, man funktioniert, man arbeitet nur noch auf aller höchstem Level. Warnsignale des Körpers werden gekonnt ignoriert und übergangen, weil man keine Zeit hat, geschweige denn auch keinen Kopf dafür. Man nimmt sich nicht mehr die Zeit auf erfolgreich geleistetes zurück zu blicken und sich dafür auf eine gewisse Art und Weite mit ein wenig „zurückschalten“ und bremsen zu belohnen. Nein – immer Vollgas weiter, man könnte ja noch mehr erreichen als geplant. 

Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie häufig ich in letzter Zeit gerne mal folgendes Gedicht so manchen Menschen in die Hand gedrückt und gerne  ans Herz gelegt hätte. Aber im Gegenzug denke ich mir dann, dass die Personen eigentlich so weit erwachsen sein müssten und selbst denken und merken müssten in welch einen Strudel sie geraten sind… 

Ich wünsche dir Zeit – Gedicht von Elli Michler

Ich wünsche dir nicht alle möglichen Gaben.

Ich wünsche dir nur, was die meisten nicht haben:

Ich wünsche dir Zeit, dich zu freun und zu lachen,

und wenn du sie nützt, kannst du etwas draus machen.

Ich wünsche dir Zeit für dein Tun und dein Denken,

nicht nur für dich selbst, sondern auch zum Verschenken.

Ich wünsche dir Zeit – nicht zum Hasten und Rennen,

sondern die Zeit zum Zufriedenseinkönnen.

Ich wünsche dir Zeit – nicht nur so zum Vertreiben.

Ich wünsche, sie möge dir übrigbleiben

als Zeit für das Staunen und Zeit für Vertraun,

anstatt nach der Zeit auf der Uhr nur zu schaun.

Ich wünsche dir Zeit, nach den Sternen zu greifen,

und die Zeit um zu wachsen, das heißt um zu reifen.

Ich wünsche dir Zeit, neu zu hoffen, zu lieben.

Es hat keinen Sinn, diese Zeit zu verschieben.

Ich wünsche dir Zeit, zu dir selber zu finden,

jeden Tag, jede Stunde als Glück zu empfinden.

Ich wünsche dir Zeit, auch um Schuld zu vergeben.

Ich wünsche dir: Zeit zu haben zum Leben!

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber mich würde es manchmal interessieren ob der ein oder andere Mensch, wenn er wüßte wie viel Zeit ihm noch bleibt, weiterhin so starr und auch auf eine gewisse Art und Weise ohne Rücksicht auf Verluste, sein Leben so sehr auf Arbeit, Projekte, etc. versteifen würde und immer mehr sein Privatleben dafür gewollt oder ungewollt hergeben würde. Tim Bendzko bringt es in einem seiner Lieder wirklicht perfekt auf den Punkt. Ich mag sein neues Album wirklich sehr. So viel tief gehende Lieder mit so viel Wahrheit. 

So meine Lieben, das war es mal wieder von mir hier. Ich wünsche Euch und mir, dass ihr auch mal wieder lernt die Pause Taste zu drücken und nicht nur stupide und still vor Euch hin zu funktionieren und gleichzeitig dabei Gefühlstechnisch völlig ab zu stumpfen und Euren Körper an seine maximalen Grenzen zu führen. Manchmal muss man auch mal „Nein“ sagen. Ausbrechen aus seinem Alltagstrott und mal ein bisschen mit Distanz die Sachen begutachten um neue Energie, Ideen, Freunde und Lust dafür zu bekommen. Denn eines habe ich selbst schon am eigenen Leib erfahren müssen. Gerade bei der Arbeit dankt es einem niemand wenn man alles auf der Strecke lässt um möglichst viel arbeitstechnisch zu leisten. Es wird trotz allem immer mehr und immer mehr Leistung gefordert….

Ich wünsch Euch was – vor allen Dingen Zeit und den Weitblick dafür zu erkennen, wann man sich diese in dem stressigen Alltag auch einfach mal nehmen muss…

Liebe Grüße

– Michaela

One Response to Wenn man manchmal einfach die Pausetaste sucht…

  1. Eliane Washburn sagt:

    Liebe Michaela,
    wir kennen uns zwar nicht persönlich, aber ich lese immer Deine Blogs.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft und das es Dir hoffentlich bald etwas besser geht.
    Deine zwei Gumminasen sind süß. Ich wünsche Dir viel Freude mit den Beiden und alles Gute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »