Ich glaub ich bin verflucht oder so was in der Art……

Ich war die letzten beiden Wochen nicht in Sigmaringen, sondern im Schwarzwald und seit letzte Woche Sonntag passieren irgendwie teilweise nur noch skurrile Dinge, auf die ich ehrlich verzichten könnte! Als ich am Montag hier wieder vor das Haus fahre, in dem ich wohne, stehen zwei Autos vom selbst ernannten Götterboten Paketdienst so bescheuert vor dem Zugang zur Haustür, dass ich mich schon frage, wieso die direkt hier meinen eine Zigarettenpause machen zu müssen. Ich steig aus, nehme ein paar meiner ersten Sachen und auch Beau um das schon mal mit in die Wohnung zu nehmen, da kommt mein Hausmitbewohner samt Gattin raus und beide raunzen mich schon mehr oder minder an, ob man mich hier auch mal wieder sehen würde. Ich denke so bei mir „Ja, genau, ich wünsche euch auch einen schönen Tag“ und gehe ins Haus. Ich höre wie dann hinter mir lautstark diskutiert wird, was ich aber erst mal nicht weiter beachte. Als ich das zweite Mal zu meinem Auto laufe kommt dann auch auf einmal noch ein Polizeiauto hergefahren und ich frage mich schon, was denn hier nun gerade wieder für ein Film abläuft. Von meinem Hausmitbewohner nichts mehr zu sehen nur noch die zwei aufgebrachten Götterboten. Einer davon fragt mich ganz vorsichtig ob er mir mein Pakt kurz geben dürfte, weswegen er hier wäre, was ich natürlich bejahe. Es stellt sich dann heraus, dass dieses ganze Spekatkel hier wohl wegen eben jenem Paket im Gange war, da mein netter Hausmitbewohner dem einen Götterboten wohl etwas anders als mit nur einem schlichten „Nein“ signalisiert hatte, dass er kein Interesse daran habe mein Paket für mich an zu nehmen, da ich zu dem Zeitpunkt noch nicht da war. Nähere Details schreibe ich jetzt hier mal nicht auf. Fakt ist nur, dass die Polizei wegen den, nennen wir es mal „Unstimmigkeiten“ hier anrücken musste. Man oh man, was ein Empfang! :blueeyes:

Nachdem ich mein Auto ausgeladen hatte musste ich oben in der Wohnung feststellen, dass die Gefrierschranktüre von Beau’s Gefrierschrank (ja er hat nen eigenen :-) ) sperrangelweit offen stand und ein reiner Eisklotz mir entgegen lachte. Keine Ahnung wieso, aber scheinbar war nun die ganzen letzten zwei Wochen die Türe auf, was den Gefrierschrank zum Dauerkühlen animierte und somit dazu führte, dass ich alles erst einmal abtauen musste. Meine Güte was für ein Aufwand. Wirklich ätzend und nervig! Ist ja nicht so, dass ich nach gut 2 1/2 Stunden Autofahrt und Ausladen vom Auto einfach nur gerne mal hingesessen wäre… Also habe ich das dann auch mal noch gemacht.

Dienstag Abend wollte ich ein paar Überweisungen erledigen via Online Banking. Ich habe mich also in mein Online Account eingeloggt und wollte gerade anfangen Daten einzugeben, da schmeißt es mich auf einmal aus dem Online Banking raus und ich bekomme die Meldung „Ihr Account wurde gesperrt, bitte rufen Sie Tel XXXXXXX an“. Es war Abends kurz vor neun und ich durfte somit dann erst einmal bei der Bank Hotline anrufen. Ich habe doch tatsächlich auch noch wen erreicht und nach einigem Datenabgleich, hin und her forschen, etc. wurde mein Account dann wieder entsperrt. Warum er überhaupt gesperrt worden war konnte mir am anderen Ende der Leitung aber auch niemand sagen. :denk:

Gestern dachte ich zu aller erst, dass es wohl mal ein Tag wäre, an dem sich hier alles wieder etwas beruhigt und mal wieder ein bisschen Ordnung einkehrt. Allerdings musste ich feststellen, dass dies nicht so wirklich den Tatsachen entsprach. Nachdem ich morgens schon mit einem Mega Kopf aufgewacht bin (Untermieter lässt bei dem windigen und wechselhaften Wetter auch grüßen) musste ich feststellen, dass es schon die dritte Woche in Folge ist, bei der ich immer noch keinen neuen VWL Dozenten für das zweite Quartal akquirieren konnte, der bei uns im Studiengang an der Hochschule Vorlesungen hält. Es ist wie verhext. Kein Volkswirt hat Zeit oder Kapazitäten hierfür. Sollte also hier gerade jemand meinen Blog lesen, der sich sehr gut mit den VWL Themen Geld, Währung und Wirtschaftspolitik auskennt und in Quartal II Zeit hätte Vorlesungen zu halten, der möge sich doch bitte dringend bei mir melden :floet::declare:

Tja und während ich dann gestern Abend hier so an meinem Laptop sitze und noch ein bisschen im Internet recherchiere tut es auf einmal mords den riesen Knall. :huchgott: Ich wäre fast vom Stuhl gefallen! Ich direkt aus dem Fenster geschaut, aber dort war nichts zu sehen. Da ich das Gefühl hatte, dass der Ursprung des Knalles gar nicht so weit von mir entfernt war, bin ich im Haus mal in den Keller gegangen. Im Heizungsraum war alles in Ordnung (nicht dass da irgendeine Gasverpuffung stattgefunden hätte und womöglich noch mittlerweile Flammen munter vor sich hin züngeln. Da war ich dann also schon mal beruhigt. Da aber die Gasleitungen durch die ebenfalls im Keller integrierte Garage gehen bin ich also im nächsten Schritt dort hinein und da sah ich auch schon den Knallverursacher. Eine der vier großen Stahlfedern des Garagentores hatte irgendwie wohl an Ermüdungserscheinungen gelitten und sich verabschiedet  – und das eben mit riesem Knall. Na super! Was gibt es denn bitte noch alles die Woche um mir den Aufenthalt hier im Haus madig zu machen? Ich also dem Vermieter angerufen, er möge sich doch bitte zeitnah darum kümmern, da in der Garage Autos stehen, die am nächsten Morgen spätestens wieder raus müssen. Aktuell ist der Stand so, dass die Feder entfernt wurde und bisher kein Ersatz. Das Garagentor wird nun von den restlich verbliebenen Federn beim Auf- und Zugehen unterstützt. Aber das ist natürlich kein Dauerzustand und ich hoffe inständig, dass es zeitnah repariert wird bevor die anderen Federn auch noch ihren Geist aufgeben und mir munter um die Ohren fliegen :girl004:

Heute ist bisher noch nichts erwähnenswertes Schlimmes passiert, aber noch ist ja nicht aller Tage Abend und draußen stürmt und graupelt es den ganzen Mittag schon wirklich heftig. Von daher wäge ich mich mal noch nicht in Sicherheit.

Man könnte grad meinen ich sei verflucht worden. Also das was gerade hier alles passiert ist wirklich schon so langsam unheimlich. Nicht mal die Scherben von der Glühbirne, die mir gestern auch noch direkt aus der neuen Verpackung auf den Boden gefallen und in zig Einzelteile zersprungen ist, bringen gerade scheinbar Glück…. :schock:

Ich hoffe, dass sich alles bald wieder beruhigt (inklusive dem Wetter) und hier mal wieder einigermaßen klares Denken möglich ist. Momentan geht das nicht so wirklich.

Was gibt es neues in Sachen Michaela und Ehrenamt? – Besuchshundedienst diese Woche hat nicht stattgefunden da heute ja bekanntlich „schmotziger Donschdig“ ist und somit überall die Narren, auch in dem Pflegeheim, unterwegs sind und deshalb der nächste Einsatz erst wieder nächste Woche stattfindet. – Sprachpatenschaft bzw. Deutsch lernen mit M. war am Dienstag Nachmittag angesagt. Geschlagene zwei Stunden haben wir miteinander gepaukt. Ich muss sagen, ich bin wirklich sehr überrascht wie viel und wie gut er sich im letzten Jahr durch Eigeninitiative selbst beigebracht hat. Ich habe ihm drei Deutsch Übungsbücher gekauft, mit denen er wirklich gut üben kann und ich war einfach mal so mutig und habe ihm die Bücher für das Fortgeschrittenen Niveau besorgt und ich hatte wirklich recht damit. Er kann die Aufgaben sehr gut lesen und auch gut schreiben. (Ist alles nicht so einfach, wenn die Muttersprache Arabisch ist und das Schriftbild dann noch von unserem absolut abweicht). Nächste Woche Dienstag geht es weiter. Da hier in der Stadt unten dann vollends Ausnahmezustand herrscht, werden Beau und ich ihn in seiner Flüchtlingsunterkunft besuchen. Ich bin gespannt auf die Reaktionen der anderen Bewohner, wenn da eine Frau mit Hund mal eben so rein marschiert. ;-) M. hat im Auftrag von mir mit der Büroverwaltung dort gesprochen ob es in Ordnung ist, wenn ich mit Beau da hin komme. Scheinbar alles kein Thema. Wir werden sehen, es wird auf alle Fälle spannend.

Für morgen hoffe ich jetzt erst einmal, dass es wenigstens noch einen einigermaßen ruhigen und friedlichen Tag diese Woche gibt. Ich glaub viel mehr machen meine Nerven gerade nicht mit. Falls also noch wer von Euch irgendwelche Anschläge oder ähnliches auf mich geplant hat, bitte bis nächste Woche damit warten. Für diese Woche bin ich wirklich schon mehr als bedient. :thankub:

Ich werde mich jetzt erst einmal noch in meine warmen und wasserdichten Klamotten begeben und mit Beau noch eine Runde laufen. Ja, es gibt sicherlich schöneres Wetter um mit dem Hund raus zu gehen, aber was muss das muss eben. Und was nicht umbringt härtet ja bekanntlich ab.

Ich wünsche Euch schon mal ein nicht all zu chaotisches und stürmisches Wochenende und allen Narren unter euch „A gligselige Fasnet!“

Liebe Grüße

– Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »