Aktuelles

mit dem Strom schwimmen….

16. Februar 2014

Es ist schon verrückt irgendwie – die Tage von 2014 ziehen dahin und manchmal komme ich mir aber so vor, als ob ich gerade mehr oder minder antriebslos vor mich hin treibe. Vom Winter sind wir bisher weitest gehend verschont geblieben und ich denke, dass sich daran auch nicht mehr groß etwas ändern wird. Finde ich auch gut, denn ich wäre bereit für einen schönen Frühling. Für wärmere Temperaturen, blühende Bäume, sonnige Tage etc. Momentan lebe ich irgendwie still in den Tag hinein. Beau und ich finden wieder gut zueinander seit dem Unfall. Wir üben viel hinsichtlich der JP/R, für die ich uns nun letzte Woche Montag angemeldet habe. Ob wir einen Startplatz erhalten steht noch weit in den Sternen. Das zehrt an den Nerven und zwar gewaltig. Ich hoffe, dass all das Training in letzter Zeit dafür nicht umsonst war. Natürlich werden jetzt einige sagen – aber das ist doch nicht umsonst gewesen dann. Aber ich sage – doch ist es schon. Es ist schließlich nicht wenig an Fahrtaufwand, Zeitaufwand und Kosten, die ich zusammen mit/für Beau investiere. Und da diese Prüfung nur abgelegt werden kann, so lange der Hund noch nicht zwei Jahre alt ist (was Beau aber am 17.07. wird) haben wir Zeitdruck und sollten einen Startplatz erhalten, denn sonst war es wirklich umsonst…. Laut Ausschreibung beim Deutschen Retriever Club e.V. ist morgen in einer Woche, sprich am 24.02. Meldeschluss für diese Prüfung. So lange muss ich also mindestens ausharren und warten. Und nein im Warten bin ich noch nie so wirklich sonderlich gut gewesen. Sowieso nicht wenn etwas wichtiges auf dem Spiel steht. :nein:

Was scheinbar auch nicht mehr so lange warten kann ist meine Bein Sache. Dort wo die Platte sitzt und operiert wurde habe ich keine Schmerzen im Alltag (außer ich drücke mit dem Finger gezielt auf die Stelle wo ich weiß, dass dort die Platte sitzt). Aber mein Innenminiskus an dem Bein, der zu 99% auch defekt ist, nervt so langsam. Ich war in den letzten Wochen noch froh, dass er nicht 24 Stunden schmerzt, aber in letzter Zeit meldet er sich doch recht kontinuierlich und auch zeitlich länger. Ich hoffe ja noch, dass es auch ein stück weit an dem Wetter in der letzten Zeit liegt, da mein Untermieter auch so aufmuckt, dass ich letzte Woche seit langem über mehrere Tage wieder in die Schmerzmittelkiste greifen musste. Und das gleich zu den höher dosierten Tabletten, weil die anderen nicht ansatzweise geholfen haben. Ärgerlich und nicht schön. Aber das komische ist, dass ich mich darüber nicht aufrege oder so, ich nehme es gerade einfach irgendwie so hin. Ambitionen da jetzt riesig was dagegen zu unternehmen habe ich auch nicht. Wieso? Nun ja beim Kopf MRT im Dezember hat man das übliche gesehen – Untermieter ist groß, er wächst, der Platz im Kopf wird kleiner, aber eine Lösung hat niemand wirklich. Wenn ich also jetzt zum Arzt gehe sagt der im ersten Schritt wahrscheinlich „hmm, wir könnten Sie noch mal nach Freiburg in die Neurochirurgische Klinik schicken, vielleicht haben die noch eine Idee“ aber letzten Endes wird sich das Ganze dann, wie immer, irgendwie im Sand verlaufen, weil niemand wirklich eine Ahnung bzw. eine Idee hat. Tja und wenn ich wegen dem Innenmeniskus zu meinem Arzt gehe sagt der, dass in dem Fall unter Vollnarkose eine Kniespiegelung gemacht werden sollte und dann, sofern der Meniskus wirklich kaputt ist, in einer weiteren Vollnarkose der Meniskus operiert. Tja aber über diese Sache brauche ich gar nicht erst anfangen nach zu denken, denn es ist für meinen Untermieter nicht mal eben so machbar und verkraftbar, geschweige denn Risiko arm (siehe meinen letzten Blogartikel). Tja und deshalb schlucke, bzw. akzeptiere ich eben derzeit die Dinge so wie sie sind. Es bleibt mir in meinen Augen nicht wirklich was anderes übrig.  :schulter:

Der Monat Februar scheint wohl nicht so wirklich mein Monat zu sein. Habe gerade eben mal so das Archiv durchgeblättert und geschaut, was ich letztes Jahr im Februar so gepostet habe. Verrückt – ich war auch müde, schmerzgeplagt und einfach ab und an demotiviert. Vielleicht sollte ich den Monat einfach als ein „Anlaufmonat“ des neuen Jahres hinnehmen. Im Januar ist bei mir echt viel doofes passiert, was mich geärgert, enttäuscht, aufgeregt und traurig gemach hat. Da meinten ein paar Leute zu mir, dass Januar der „Ausläufermonat“ des Vorjahres wäre und ich 2014 definitiv noch eine Chance geben soll. Scheinbar ist Februar der Monat, in dem man erst einmal ein paar Dinge organisieren und sortieren muss, um dann im März mit Energie und Kraft wirklich in das neue Jahr zu starten. :denk:

Was es aber auch noch erfreuliches aus dem Februar zu berichten gibt ist folgendes: Beau ist der aktuelle Titelhund der Februar Ausgabe des “Der Retriever” vom Deutschen Retriever Club e.V. Ich denke ich brauch an dieser Stelle nicht zu erwähnen dass mich das schon stolz macht, dass mich meine schöne schwarze Lakritznase vom Titel angeschaut hat als ich den Briefkasten geöffnet habe 

Des Weiteren haben Beau und ich diese Woche Freitag einen Eignungstest. Wofür? Nun ja ich möchte uns beide gerne zum Besuchshundeteam bei den Maltesern ausbilden lassen. Da ich selbst weiß wie viel Freude, Kraft und Energie ein Hund und Menschliche Gesellschaft in Krankheitssituationen, tristen Alltagen etc. geben kann, möchte ich mit Beau zusammen anderen Menschen durch unsere Besuche Freude bereiten. Die Besuchshundeteams gehen z.B. in Seniorenzentren, zu Demenzkranken Menschen, in Hospitze, zu Wachkomapatienten, zu Behinderten, uvm. Wen das näher interessiert kann gerne hier mal nachlesen. Ich halte Euch auf dem Laufenden ob wir den Eignungstest bestehen :declare:

Das war es soweit erst einmal wieder von mir hier. Morgen früh gehe ich mit Beau noch zum Tierarzt. Sein rechtes Ohr hat irgendwie ne Innenohrentzündung. Ich nehme mal an, dass das vom schwimmen im kalten Wasser in der letzten Zeit kommt. Vielleicht hat er sich da noch einen Zug geholt und schon war die Entzündung da. Ich möchte das morgen mal lieber abklären lassen. Nicht damit das noch irgendwie aufs Trommelfell oder eben seinen tieferen Gehörgang oder so etwas geht und da Schäden anrichtet.

Ich wünsche Euch allen morgen einen guten Wochenstart. Unseren Olympioniken in Sochi wünsche ich für die noch ausstehenden Wettbewerbe alles alles gute und viel Glück! drueckdiedaumen

Liebe Grüße

– Michaela

P.S. Erkenntnis der letzten Tage – In all unserem eifrigen Streben verlieren wir immer wieder das eine Ziel aus den Augen: nämlich kein Ziel zu verfolgen, keine Pläne zu machen, sich treiben zu lassen im Strom der Zeit und einfach nur da zu sein.

 

You Might Also Like...

1 Comment

  • Reply
    Gucky
    17. Februar 2014 at 01:25

    Ich will ja hier keine Panik verbreiten, aber

    Nun ja beim Kopf MRT im Dezember hat man das übliche gesehen – Untermieter ist groß, er wächst, der Platz im Kopf wird kleiner, aber eine Lösung hat niemand wirklich.

    mir hat man damals gesagt, dass eine grösser werdende Zyste ein raumgreifender Prozess ist und irgendwann wichtige Zentren „abdrückt“. Was das heißt kannst du dir sicher denken ? Bei mir war die Lösung damals eine OP. Ob das alles so richtig war, weiß ich nicht. Aber damals war ich frisch verheiratet und unser Sohn war unterwegs und ich wollte noch nicht sterben.
    So ganz ohne Spuren ist das allerdings nicht an mir vorbei gegangen ! Ich meine, ich habe keine Ausfälle. Aber es ist niemals wieder wie vorher geworden.
    Hätte auch schiefgehen können und ich wäre heute ein Fall für den Rollstuhl oder für das Pflegeheim.

Leave a Reply

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.