Tag Archives: Alltag

Und der Sommer zieht dahin….

Ich weiß, dass ich wieder mehr hier schreiben wollte und dennoch ist es wieder passiert, dass seit dem letzten Artikel schon wieder ganze sechs Wochen vergangen sind. Der August zog vorbei und mit ihm auch einige Dinge. Positiv wie negativ. Freudige Sachen und auch weniger freudige Dinge. So wie das Leben eben nun mal ist – irgendwie ein stetiges Auf und Ab und man schwimmt einfach mittendrin. Mal mit dem Gefühl unter zu gehen und mal mit dem Gefühl oben auf der Welle zu surfen. 
Ich dachte in letzter Zeit öfters daran hier wieder einmal schreiben „zu müssen“. Jetzt nicht, weil ich mich irgendwie verpflichtet fühle dies zu tun, nein, sondern weil ich immer wieder mal zwischendrin das Bedürfnis hatte hier meine Gedanken zu sortieren und mit dem, den sie interessieren zu teilen. Und tja, nun ist es mal wieder so weit. Und ich kann dem lieben Leser an dieser Stelle sagen, dass es mal wieder ein ordentlicher Gedankensalat ist der mich gerade beschäftigt. Ich weiß nur noch nicht ob mit saurem oder süßem Dressing ;-) Fakt ist – der Sommer liegt in seinen letzten Zügen. Die wahnsinnige Hitze, die wir teils im August hatten, soll, wenn man den Meteorlogen Glauben schenken darf , weitestgehend vorüber sein. Ich wäre ehrlich gesagt sehr dankbar dafür. Die teilweise starken Temperaturschwankungen haben meinem Untermieter und mir so manchen unschönen Tag beschert. Aber nun ja – ich will nicht jammern. Ist nicht das erste und auch sicherlich nicht das letzte Mal so. 

August war für mich ein sehr begegnungsreicher Monat. Ich habe sowohl persönlich, als auch telefonisch oder über einen anderen Kommunikationsweg neue Menschen kennen gelernt, alte Menschen wieder getroffen und Dinge teilweise ins „Rollen“ gebracht, die definitiv noch neue Kontakte nach sich ziehen werden. Wer mich kennt weiß, dass ich Gesellschaft mag und ihr eine hohe Wichtigkeit bemesse. Ich brauche und genieße dennoch aber auch Tage, an denen ich mit meinen Hunden alleine bin, ggf. den ganzen Tag nichts Rede(n brauche) oder sonstiges. 

Ich war im August sehr viel draußen. Hundetrainings, viele viele Spaziergänge, im Garten werkeln oder Grillen, oder irgendwelche anderen Dinge unternehmen. Meinen drei Hühner geht es sehr gut. Sie haben sich super eingelebt, genießen ihren großen Auslauf und leben entspannt in den Tag hinein. Sie sind mittlerweile auch richtig schöne Hennen geworden und sehen auch nicht mehr aus wie junges Gemüse. Eier sind bis heute leider noch keine gelegt worden. Aber ich rechne fest damit, dass das diese folgen werden, wenn die derzeit vorherrschende Mauser vorüber ist. Wichtig ist erst einmal, dass es ihnen gut geht und das tut es ihnen augenscheinlich.

Bei den Hunden ist soweit auch (wieder) alles im Lack. Elvis wurde vor ein paar Wochen ziemlich übel gebissen. Die Wunden waren sehr tief und richtige „Tackerlöcher“. Gesamt waren es 12 Stück. Habe das auch erst gemerkt dass es so viele sind, als sich überall dann die Kruste und der Schorf des Ganzen wieder gelöst hatte. Da konnte man dann auch erst einmal im Verhältnis zu einem Kugelschreiber sehen wie groß und wieviele Schrammen er davon getragen hatte. Ganz schön böse….

Die Hunde genießen dass etwas kühlere Wetter nun auch. Gerade bei Beau merkt man, dass das nun wieder absolut seine Temperaturen sind. Er rennt und springt wieder viel mehr in der Gegend herum. Läuft bei Spaziergängen auch eher mal wieder vorne weg und ist immer wieder zu Quatsch aufgelegt. Bei den heißen Temperaturen hat man ihn meist irgendwo schlafend gesehen oder zurückgezogen auf den kühlen Fliesen im Badezimmer oder so. Man merkt halt doch ein bisschen das Alter an und in Kombination mit schwarzem Fell und knallender Sonne ist das nicht so wirklich berauschend. Aber schön zu sehen, dass er jetzt wieder so richtig gute Laune hat und immer zu Quatsch aufgelegt ist.

Die meisten Getreidefelder sind nun auch abgeerntet. Eigentlich schade. Mochte ich doch immer wieder den Anblick wenn ich mit den Hunden spazieren war und sich die Getreidehalme im Wind und der Sonne tänzelnd vor sich hin bewegt haben. Gerade in den Sommerabenden schweife ich oft beim Spazieren gehen mit den Gedanken ab und beobachte viel die Natur. Welch stille wundervolle Heimat wir hier doch haben.

So langsam macht sich aber alles bereit für den Herbst. Auch in meinem Garten sind mittlerweile die klassischen Herbst Gemüse Sorten am Reifen. Die ersten Hokkaido Kürbisse erstrahlen schon in einem dunklen Orange. Ebenso sind die ersten Äpfel schon geerntet und auch die Igel machen sich wieder in meinem Garten auf die nächtlichen Touren um sich für den Winter noch einiges an Winterspeck anzufuttern. Immer wieder ein herrliches Bild, wenn meine Hunde gerne ein „Gespräch“ mit Herr Igel machen würden, der sich aber direkt so halb zusammen kugelt. Die müssen sich erst wieder aneinander gewöhnen. In den letzten Jahren war es immer so, dass die Igel dann keine Angst mehr vor den Jungs hatten und es so immer wieder ein Leben und Leben lassen bei mir im Garten war. 

Was ich den August über auch noch sehr viel gemacht habe – gekocht. Viele neue Dinge ausprobiert, verändert, nochmal gekocht, verkostet, etc. Jeder der mich kennt weiß, dass ich nicht so die Rezeptekocherin bin, dass ich gerne Neues ausprobiere, Dinge neu erfinde und kreiere und mich gerne, was das betrifft auch von anderen abhebe. Im Zuge eines „Neuen Projektes“ was ansteht bot sich für genau das alles eine wirklich gute Gelegenheit mal wieder total in diesem kreativen Kämmerlein unterwegs zu sein. 

Heraus kam dabei unter anderem Fischfiletpfanne Stroganoff, Brokkoli Tatar und ein Wildschwein Burger. Teilweise recht außergewöhnliche Kombinationen, farbliche Highlights und nicht ganz Alltägliches. Es zogen auch noch in meinem Haushalt drei Nudelvorsätze für meine Kitchen Aid Maschine ein und ich habe beschlossen das meiste an Nudeln künftig immer selbst zu machen. Schmeckt einfach besser und ist schon ein eigenes kleines Highlight dann irgendwie.

Waffelkreationen gab und gibt es natürlich auch noch. Das wird so schnell auch nicht weniger werden. Ich habe auch noch weitere Glaskuchen gebacken. Die Küche war also stark frequentiert den August über. Die letzten Tage jetzt eher weniger, da ich irgendwie auch mal wieder ein bisschen Abstand dann brauchte. Aber jetzt zum Wochenende hin steht wieder einiges an Kochen auf dem Programm. Aber nicht zu Hause, sondern auswärts. Spannende Sache mal wieder. Werde dann mal berichten wie es so war.

Monatsabschluss vom August und definitiv auch eines meiner August, wenn nicht sogar Jahreshighlights war der Besuch der lieben Kathrin. Wir kennen uns im nächsten Jahr nun schon geschlagene 20 Jahre. Also schon die Hälfte meines Lebens. Verrückt. Und was wir nicht schon alles zusammen durchgemacht und erlebt haben! Das fange ich jetzt mal gar nicht erst an hier aufzuschreiben. Das würde definitiv alles sprengen. Kathrin war meine Nebensitzerin im Studium. Vom ersten Tag ab. Dann haben wir auch noch eine Weile zusammen im Selben Haus gewohnt und sind wirklich schon durch ne Menge schlechte wie aber auch gute Zeiten gegangen. Haben Dinge gemeinsam erlebt, die so keiner Glauben würde, wo manche den Kopf schütteln, drüber lachen oder drüber weinen. Nach dem Studium hatten sich, wieso auch immer, unsere Kontaktwege erst einmal eine Weile getrennt. Ich war viel im Ausland unterwegs. Kathrin hat noch ein zweites Studium direkt hinten dran gehängt, drei Kinder zur Welt gebracht, usw. Jeder hat sich einfach in seine eigene Richtung entwickelt. Komplett abgebrochen war der Kontakt nie, aber teilweise mal mehr oder mal weniger ausgesetzt, bzw. unterbrochen.

Sie frage mich im Juli, was ich denn am letzten August Wochenende so machen würde und sagte, dass ihr Mann da mit den drei Kindern zu einem Vater-Kind Zelten gehen würde und sie quasi das ganze WE „Frei“ hätte und wenn ich Zeit habe gerne vorbei kommen würde. Ich hatte Zeit und ein Gästezimmer und so kam es, dass Kathrin Freitag Abends bis Sonntag Nachmittags Beau, Elvis und mich besuchte. Das Wetter an dem Wochenende war jetzt nicht das Beste (es regnete sehr viel und war kälter) aber das sollte der ganzen Sache ja keinen Abbruch tun. 

Die Freude war auf beiden Seiten groß und es war klar – es wird viel über früher gequatscht, in Erinnerungen geschwelgt werden, über neues und aktuelles im Leben gesprochen usw. Halt mal wieder so ein typisches Mädels Wochenende. Wie nannte meine Mum es doch so ironischer Weise „Vergangenheitsbewältigung“. Hahahahahahaha der Knaller. 

Wisst ihr was einfach nur toll ist und war? Auch wenn wir zwischendrin mal mehr und mal weniger Kontakt haben und hatten – wir haben uns gesehen und es war sofort alles wieder so herrlich unkompliziert wie schon immer. Es wurde viel gequatscht und gelacht, die Abende auf der Couch bei knisterndem Holzofen (es war wirklich kalt an dem Wochenende) mit diversen Filmen verbracht, gut gegessen, viel an der frischen Luft gewesen usw.

Wir hatten uns für Samstag eine wunderbare Laufroute durchs Donautal ausgesucht, die mit einigen Höhenmetern und gesamt dann 11,5 km durch Wälder über Wiesen und Felder und mitten durch die schöne Natur ging. Den Jungs hat dieser ausführliche Mittagsspaziergang natürlich auch mehr als nur ein bisschen gefallen und da es immer wieder ein bisschen vor sich hin regnete war das Wunderbare auch noch, dass nicht wirklich wer auf derselben Strecke unterwegs war und wir die Hunde immer frei laufen lassen konnten und auch nicht ständig wem ausweichen mussten oder sonstiges. 

Der Regen macht uns nicht wirklich viel aus. Dank den zwei tollen Hüten, die mir mein Dad mal vor einer Weile eigentlich für Hundetrainings besorgt hatte, konnten wir auch gut ohne Regenschirme die meiste Zeit laufen, da der Regen nur so abperlte von dem Filz. Die Hüte haben also auch direkt den Praxistest über längere Zeit ohne Probleme bestanden.
 

Durch das ziemlich gleich schnelle Lauftempo, gleiche Kondition etc. lief sich die Strecke sogar in 2,5 Stunden (trotz der 500 hm) anstatt der in den dafür im Wander Routenplaner veranschlagten knapp vier Stunden. Kann man also nicht meckern. Danach waren sowohl Hunde als auch wieder erfreut über den gelungenen Mittag/Nachmittag und es ging nach Hause ins Warme. Wir haben uns dann bei den kalten Temperaturen lecker und ausgiebigst eine Raclette Session genehmigt. Absolutes Highlight, da ich Raclette ja wirklich super gerne mache.

Der Gesprächsstoff ging und das ganze Wochenende nicht aus. Wir haben Sonntag auch noch zusammen einem ehemaligen Mitstudenten von uns per Video, bzw. dann auch noch Videochat zu seinem Geburtstag gratuliert und Ständchen gesungen. Er hat sich mega gefreut. Und da wir nächstes Jahr wie bereits erwähnt unser 20 jähriges Studienbeginn Jubiläum haben, haben Kathrin und ich uns überlegt, dass wir unbedingt ein Treffen organisieren wollen/müssen. Und das tun wir nun auch. Aktuelle Kontaktdaten von allen sind schon gesammelt und die ersten Planungen konkretisieren sich auch schon. Das wird sicherlich was ganz ganz Tolles werden. Und ich kann Euch gar nicht sagen wie wichtig das mir auch irgendwo ist. Ich meine ihr habt ja schon zu Genüge mitbekommen wie wichtig mir meine Jungs aus der Studienzeit sind. Gerade auch weil sie so viel für mich getan haben, als es mir damals gesundheitlich echt mies ging. Ich habe ihnen wirklich sehr sehr viel zu verdanken.

Leider war das Wochenende auch schon wieder viel zu schnell vorbei. Aber Kathrin hat schon für November ein weiteres Treffen eingeplant und abgeklärt. Wunderbar kann ich dazu nur sagen.

Auch haben wir mal noch so ein weiteres kleines Projekt für 2022 ins Auge gefasst. Viele von euch werden jetzt sagen – ach Gottchen, das ist ja noch ewig bis dahin. Aber hey – ein Ziel zu haben ist doch immer was Schönes und ein bisschen Vorbereitung bedarf das Ganze dann auch noch. Was genau das ist, werde ich dann zu gegebener Zeit Euch mitteilen. So wie eben auch so manch andere Dinge die jetzt in unmittelbarer Zukunft anstehen werden.

Fakt ist – der September wird in den nächsten Tagen und Wochen noch so einiges mit sich bringen. Zu viel kann und werde ich hier noch nicht davon Preis geben. Alles zu seiner Zeit. Diese Abwechslung wird mir guttun. Ich hoffe auch, dass sie in einer gewissen Art und Weise von Erfolg gekrönt sein wird. 

Ich hoffe ihr hattet einen guten Sommer. Einen Sommer voller schöner Ereignisse, ein Sommer voller Spaß und schönen Momenten. Lasst es Euch gut gehen und habt ein Lächeln im Gesicht!

Take care 

– Michaela

P.S.: Wahre Freundschaft widersteht Zeit, Stille und Distanz.

Ein „bestimmtes“ Leben….

Irgendwie ist es schon verrückt. Wer hätte gedacht, dass es jemals so sein wird, dass uns die Bundesregierung quasi unsere Freizeitgestaltung, bzw. auch irgendwie unseren Alltag vorgibt und bestimmt. Wir haben Kontaktsperre. Immer noch. Befinden uns jetzt also in der zweiten Woche davon und gestern wurde mitgeteilt, dass die Kontaktsperre erst einmal bis zum 19.04. gilt. Also weitere drei Wochen. Komisch irgendwie. Ich meine so manches ist ja wie vorher auch (ich kann Einkaufen gehen, kann mit meinen Hunden draußen spazieren gehen usw.) aber einiges ist auch eben nicht mehr gegeben.

Kein Waffelmontag aktuell, die Hochschule hat keinen Präsenzbetrieb, meinen Friseutermin, den ich eigentlich letzte Woche haben sollte/wollte fällt erst einmal aus, das die Friseure, genau so wie so viele andere nicht „lebensnotwendigen“ Geschäfte geschlossen sein müssen. Hundetrainings und die ersten Prüfungen alle gestrichen, kein Treffen zum gemeinsamen „Angrillen“ kein Osterhasen Suchen in meinem Garten mit meinen Patenkindern in zwei Wochen – nichts. Es wird am 14.04. wohl auch der bisher „komischste“ Geburtstag in meinem Leben werden. Ich meine so völlig ohne Besuch und Gäste. Das ist echt komisch. Nein bei mir in der Familie feiert man nicht mit Leuten, die man zuvor mega offiziell eingeladen hat. Bei uns steht die Haustüre immer offen für Besuch. Ob Geburtstag oder nicht. Wer vorbeikommen möchte kann jederzeit vorbei kommen. Und genau so ist es auch am Geburtstag. Wer Zeit und Lust hat vorbei zu kommen kann das gerne tun. In der Regel gibt es immer Kaffee und Kuchen und irgendwie was Leckeres zum Abendessen. Es wird dieses Jahr mein erster Geburtstag werden der aus Stille besteht. Kein Türklingeln immer wieder, kein sich herzlich umarmen, zusammen am Tisch sitzen, essen, lachen, einfach eine schöne Zeit haben. Nichts dergleichen. Denn wie schon erwähnt – auch an meinem Geburtstag gilt noch die Kontaktsperre und die Corona Verordnung. Es wird auf irgendeine gewisse Art und Weise ein komischer Tag werden.

Letzte Woche habe ich noch ein paar Postkarten verschickt. Mir war danach. Einfach ein paar Menschen, die mir wichtig sind ein paar liebe Worte auf einer Postkarte geschrieben und losgeschickt. Wer freut sich nicht über eine schöne Überraschung und Ablenkung in seinem Briefkasten. Es sind die Kleinigkeiten, die man nicht vorhersehen kann oder planen kann, die einem meist ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Und ich denke ich habe genau dieses Ziel mit den Karten erreicht. Mal schauen was mir diese Woche noch so einfällt. Zeit gibt es gerade ein bisschen mehr als sonst um solche Dinge zu machen. 

Letztes Wochenende wurde nun endlich die Uhr wieder auf Sommerzeit umgestellt. Endlich ist es auch bei der Abendrunde mit den Hunden wieder noch hell. Ich genieße die Möglichkeit, nun auch Abends mit den Jungs wieder eine größere Runde durch die umliegenden Wälder zu machen. Es macht einfach immer wieder irgendwie den Kopf frei. Und die Hunde genießen es auch sehr. 

Beau hatte letzte Woche noch eine leichte Magenverstimmung, die wir aber Gott sei Dank wieder in den Griff bekommen haben. Seit gestern kann er erfreulicher Weise wieder normal essen. Das ging die Tage davor nur mit Schonkost und sehr kleinen, mehreren Portionen über den Tag hinweg verteilt. Meine Grauschnauze. Er wird im Juli schon acht Jahre alt. Wo ist die ganze Zeit nur geblieben. Wahnsinnig, ehrlich! Er ist der treuste Mann bisher in meinem Leben und er begleitet mich schon am längsten von all den Männern. Könnt ihn immer wieder Knutschen für seinen einzigartigen, nicht immer einfachen Charakter. Aber manchmal denke ich mir, dass er wohl mein Spiegelbild sein soll und mich in so manchen Situationen an mich selbst erinnern. Ist schon gut so unser gemeinsames Leben so wie es ist. Mit allen Aufs und Abs. Wir könnten schon gar nicht mehr ohne einander biggrin_girl.gif 

Das Wetter spielt ironischer Weise zu der aktuellen Situation auch noch ein bisschen verrückt. Heute Morgen lag Schnee, Samstag konnte ich den ganzen Tag noch Wäsche draußen aufhängen zum trocknen, da den ganzen Tag die Sonne schien und es echt mild war. Mein Kopf kommt immer wieder ins Schleudern bei den Temperatur auf und abs. Was dagegen machen kann ich nicht. Außer vielleicht immer wieder mal mit einer Schmerztabletten versuchen das Ganze ein bisschen abzudämpfen in meinem Schädel. 

Was macht ihr denn so schönes in der gerade doch etwas angespannten/komischen Zeit? Meine Eltern sind gerade dabei ihr Wohnzimmer von Grund auf zu renovieren. So fällt ihnen die Decke nicht auf den Kopf, es war früher oder später eh angedacht und so ein sprichwörtlicher Tapetenwechsel ist in so einer Zeit ja auch nicht verkehrt. Ich habe die letzte Woche noch einige Samen angezüchtet, die sich die Woche über schon zu schönen kleinen Setzlingen entwickelt haben. Man kann hier wirklich jeden Tag einen Fortschritt sehen. In Sachen Hochschule herrscht zu bestimmten Zeit dann auch immer Home Office, zwischendrin Backe ich immer wieder was oder probiere im Kochen neue Rezepte aus. Vielleicht überkommt es mich zeitnah ja noch meinen oberen Flur zu streichen. Wollte ich schon länger mal machen, aber dazu muss mein Kopf erst einmal noch ein bisschen besser sein. Meine Hecke draußen könnte auch noch einen Frühlingsschnitt gebrauchen und irgendwie hab ich auch noch Lust ein paar Osterkarten zu verschicken. Tja und dann sitze ich aber zwischendrin auch einfach mal da und höre Musik oder schaue online eine Serie, lese in einem Buch oder mache ein kleines Wellness Programm für die Jungs. Die Fellwechselzeit geht los und so verlieren die Jungs gerade immer wieder ordentlich Winterfell. Heute habe ich Elvis beim Fellwechsel mal ein bisschen geholfen und einen Großteil des alten Winterpelzes ausgebürstet. Kam dann doch einiges zusammen skeptisch_girl.gif Ich werde das morgen den Vögeln draußen im Garten auslegen. Die nutzen das immer wieder gerne zum Nestbau. Verleiht wohl einen guten Wärmedämmung- und Flauschigkeitseffekt. Elvis war sich auf Grund der Schneelage wohl nach dem Bürsten nicht so ganz sicher, ob er denn jetzt nicht frieren muss wenn er einen Teil seines Winterpelzes nicht mehr besitzt smilie_girl_036.gif

Konnte ihn aber dann bei der Abendrunde überzeugen, dass er sich da mal keine Sorgen machen muss. Morgen ist Beau noch dran mit Bürsten. Mal schauen wieviel Fell der so lässt. Der hat bekanntlich über den Winter immer eine Riesen Menge. Da kann man meist den Hund beim Ausbürsten quasi halbieren. 

Aktuell steht bereits ja der neue Termin für den nächsten Soundgarden. Ich hoffe in 3 1/2 Monaten können wir den wie geplant auch machen. Es wäre auch für die ganzen Musikkünstler wieder wichtig, dass sie bald wieder Konzerte geben können. Gerade bei so kleinen Künstlern hängen da teilweise ganze Existenzen dran. Schon erschreckend was das Ganze aktuell für einen wirtschaftlichen Schaden fabriziert und das aktuell ohne Aussicht auf ein mögliches Ende! Deshalb finde ich solche Projekte wie es Sofa Concerts aktuell machen (mit kleinen Musikbotschaften) ganz toll und absolut unterstützenswert. Schaut mal hier vorbei. 

Deshalb auch folgendes für Euch alle von mir smilie_girl_063.gif

Ich hoffe es zaubert Euch ein kleines Lächeln ins Gesicht. Ich werde mich nun für heute verabschieden. Es ist schon spät. Elvis schläft hier auch schon tief und fest

Passt auf Euch auf meine Lieben smilie_girl_113.gif

– Michaela

Und es geht uns alle an – oder – Probezeit für das Leben…

Der erste Blogbeitrag in 2020. Lange, ja sehr lange hat er auf sich warten lassen. Wieso? – Hm. Gute Frage. Wahrscheinlich, weil das Jahr 2020 mit einer teils emotionalen Achterbahn gestartet ist und sich seither in einem Zustand mit Ereignissen befindet, bei denen ich mir noch nicht so wirklich sicher bin wo das alles hinführen/enden soll. Es ist viel los. Naja eigentlich wenn man draußen auf die Straßen schaut nicht so viel. Ausnahme Zustand. 

Für all diejenigen die es interessiert erst einmal noch ein kurzes Update zu „laufenden“ Dingen von letztem Jahr. Die Sache Auto läuft, man mag es kaum glauben, nach wie vor. VW hat doch tatsächlich Ende Januar auf den aller letzten Drücker noch Revision gegen das im Dezember gesprochene Oberlandesgerichts Urteil eingelegt. Nun geht die ganze Sache doch tatsächlich in die höchste Instanz – vor das Bundesverfassungsgericht. Ja – ihr lest richtig! VW hat gegen das Urteil Widerspruch eingelegt, in dem eigentlich genau das schriftlich nur festgehalten und geurteilt war, was in der damaligen Verhandlung mit Einverständnis beider Parteien festgelegt wurde. Muss und kann ich nicht verstehen. Nicht einmal im Ansatz. Einen Termin für das nächste Gerichtsverfahren gibt es aktuell nicht, da VW sich direkt eine zweimonatige Revisions Begründungsfrist beantragt hat und somit frühestens jetzt Ende diesen Monates erst einmal ihre Begründung des Einspruches einreichen muss. Erst wenn diese vorliegt, geprüft und ihr stattgegeben wurde wird nach einem Gerichtstermin gesucht. Ich persönlich schaue schon ein bisschen auf eine Verhandlung am Bundesgerichtshof am 05. Mai. Denn dieser Fall ist ziemlich gleich zu dem meinigen. Es unterscheiden sich lediglich der Kaufpreis (meiner war niedriger), das Automodell (bei mir ein Touran) und dass ich nicht auch noch Revision eingelegt habe. Ich denke aber, dass das hier gesprochene Urteil maßgeblich dann auch für meinen Fall sein wird. Drückt mir also bitte weiterhin die Daumen, dass das alles für den Autokäufer aus geht und nicht für VW. 

Der Touran steht aktuell immer noch bei mir hier im Hof. Abgemeldet. Totes Kapital sozusagen. Kein schönes Gefühl. Auch irgendwo ein sehr anstrengendes Gefühl. Wir sind jetzt beim 19ten Monat der ganzen Gerichtssache. Ich denke wir werden wahrscheinlich die zwei Jahres Grenze knacken. Meine Hoffnungen, dass die Sache zum Beginn meines neuen Lebensjahres endlich erledigt ist wird sich nun leider nicht erfüllen, da dies bereits in 22 Tagen dann der Fall sein müsste. Es bleibt also weiter nichts anderes übrig als zu warten. Kann ich nicht so gut, bin ich nicht so gut drin, aber das Leben lehrt es mich gerade. Jeden Tag. Immer mehr und vielleicht bin ich auch noch lernfähig in der Sache. Wer weiß das schon. 

Meine rechte Hand ist immer noch nicht operiert. Ich scheue mich nach wie vor davor. Keiner kann mir sagen, ob es wirklich was bringt oder ob es danach nicht schlimmer ist als jetzt und ich dann gar kein Gefühl mehr im rechten Daumen haben werde. Weiß niemand. Mit Schmerztabletten ist das immer wieder ganz erträglich aktuell auszuhalten. Und so harre ich der Dinge bis es entweder schmerztechnisch überhaupt nicht mehr geht oder sich vielleicht doch noch eine Wunderheilung einstellt. Letzteres glaube ich wohl eher weniger.  

Beau und Elvis geht es soweit ganz gut. Beau hatte zu Beginn des Jahres ein ziemlich schwer entzündetes Ohr, das aber dank ein paar Medikamenten gut und schnell wieder besser wurde. Elvis Kamikaze hat keine neuen Action Wunden oder sonstiges zu verzeichnen. Die Winterpause über gab es keine Dummys und einfach „nur Hund sein“. Eigentlich hätten jetzt am letzten Wochenende die neuen Hundetrainings die ich immer mit unterschiedlichen Trainern organisiere begonnen, aber leider mussten die vorerst abgesagt bzw. verschoben werden. Denn wie eingangs schon erwähnt – wir befinden uns aktuell hier (auf der ganzen Welt) in einer etwas schwierigen Zeit. 

Ich weiß noch nicht so genau ob es mehr oder minder die „Natur“ ist, die uns Menschen lehrt mal wieder uns mehr auf das wesentliche im Leben zu besinnen. Gestern habe ich folgenden Spruch gelesen, den ich einfach nur passend fand

Wir und unser Leben wird aktuell beherrscht von Corona. Eine Pandemie ist ausgebrochen, die Menschheit wird überrollt von einem Virus, der bei einigen mehr oder minder weniger spektakulär abläuft, bei manchen aber auch zum Tod führen kann. Was Ende letzten/Anfang diesen Jahres noch als weit weit weg und für uns niemals relevant abgetan wurde, hat Deutschland schneller überrollt als man nun wirklich zugeben kann und möchte. Stand heute Nacht sind bereits laut dem COVID-19 Dashboard des Robert Koch Institut 22.672 Menschen damit infiziert (die Dunkelziffer wird denke ich noch höher sein) und bereits 86 Menschen in Deutschland daran gestorben (wobei ich an dieser Stelle anmerken möchte, dass es häufig Menschen mit schweren Vorerkrankungen waren)

Der Alltag der Menschen hier ist völlig über den Haufen geworfen, es herrscht quasi Ausnahme Zustand. Es gilt hier in Baden Württemberg eine so genannte „Corona Verordnung“.  Gestern wurde auf Bundesebene dann noch ein so genanntes Kontaktverbot beschlossen. In Baden Württemberg ist es nicht mehr gestattet sich in der Öffentlichkeit mit mehr als einer Personen zu umgeben (außer es sind Personen, die im selben Hausstand leben). Zu allen anderen Menschen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Seit nun mehr einer Woche sind nun schon Kindergärten, Schulen, Hochschulen, usw. geschlossen (vorläufig erst einmal bis zum 19.04.20). Gaststätten, diverse andere Geschäfte usw. müssen ebenfalls geschlossen sein. Außerdem noch vieles mehr an Regelungen, Vorschriften usw. Ich finde es sehr gut, dass auf der Seite des Landes Baden Württembergs ständig eine sehr verständliche konsolidierte Fassung vorzufinden ist. 

Viele Menschen sind nun von Kurzarbeit, Arbeitsausfällen, Lohn/Gehaltsausfällen, Existenzängsten usw. betroffen. Es ist teilweise gespenstisch wenn man draußen unterwegs ist, wie verlassen und still doch sonst so manche belebte Orte sind. Ich persönlich begrüße die strengen Regelungen sehr. Denn als diese noch nicht galten sah man zu Genüge Menschen draußen in großen/riesen Ansammlungen, die alle nicht verstanden haben oder verstehen wollten, dass Corona nicht mehr irgendwo in China ist wie im Januar, sondern schon direkt bei uns angekommen. Im Landkreis Sigmaringen gibt es den aktuellsten Zahlen zu Folge auch bereits zwei Corona Tote. 

Panik herrscht die letzten Wochen. Manche Menschen scheinen mir schlicht und ergreifend mit der ganzen Situation völlig überfordert. Supermärkte werden gestürmt und fast sogar schon mehr oder minder geplündert und leergekauft. So als ob der dritte Weltkrieg unmittelbar bevor stünde und ab man sich ab morgen irgendwo in einem Bunker für unbestimmte Zeit einschließen müsste. Anblicke wie die solchen hier im Edeka sind leider mittlerweile an der Tagesordnung


Manche Menschen hamstern Vorräte ohne Ende. Vor allen Dingen für so viele nicht vorstellbar – WAS da gehamstert wird!! Klopapier, Hefe, Mehl, Küchenrolle, Tempo Taschentücher, uvm. ist seit Wochen nur noch mit ganz viel Glück irgendwo zu bekommen. Vor allen Dingen das WARUM kann ich nicht verstehen. Geschäfte zum Erhalt des täglichen Grundbedarfes, also in erster Linie die ganzen Supermärkte/Drogerien usw. bleiben alle nach wie vor geöffnet und täglich zugänglich. Es gibt absolut gar keinen Grund da jetzt irgendwelche Masseneinkäufe zu machen. Aber das verstehen manche Menschen nicht und die kaufen dann den Leuten, die wirklich gerade Bedarf daran haben, weil sie davon nichts mehr besitzen, alles weg. Das ist teilweise echt zum kotzen (sorry wenn ich das hier jetzt mal so hart sagen muss). Manche werden dafür noch sogar richtig kriminell. Es ist nicht nur einmal die letzten Tage zu lesen gewesen, dass teilweise regelrechte Diebstähle oder auch Schlägereien wegen so was vorgekommen sind. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln – ehrlich!

Meine Lieben, eine schwierige und turbulente Zeit hat uns erreicht. Und ja – auch ich gehöre zur Risikogruppe. (sprich es ist nicht sonderlich super wenn ich mich damit anstecken sollte), aber gehe deshalb dennoch einmal die Woche, mit gebührendem Abstand zu den ganzen anderen Menschen im Laden, einkaufen. Unterstütze den lokalen Bäcker und Metzger und kaufe dort ein, usw. Aber nein deshalb verfalle ich nicht in Hysterie, Panik, Depression oder sonstiges.
Die Alltags Sitution ist beklemmend, das alltägliche und öffentliche Leben kommt zum Erliegen, Stunde um Stunde mehr. ⏰

Was es jetzt braucht ist weitsichtiges Handeln, verantwortungsvolles Handeln, das Zurückstellen mancher Luxusprobleme und das Realisieren, dass es Zeit ist die Sache Herrgott noch mal nicht mehr leichtfertig zu sehen und die Empfehlungen und Verbote auch einzuhalten. Bei uns hier in der Gegend sind heute morgen schon Polizei Autos immer wieder Streife gefahren. Als ich mit den Hunden Laufen war fiel mir das zum ersten Mal so bewußt auf. Eigentlich ist es traurig, dass es solche strenge Regelungen und Maßnahmen braucht, weil immer wieder einige Menschen dabei sind, die nicht verstehen wollen was sie mit ihrem willkürlichen Handeln fabrizieren, verursachen können oder zu verantworten haben.

Viele Menschen beklagen sich über die wenige Zeit die sie sonst immer haben, über die wenige Möglichkeit zu Hause sein zu können usw. jetzt ist die Zeit dazu und die Notwendigkeit! Ich habe allerdings in den letzten Tagen immer mehr den Eindruck gewonnen, dass doch einige Menschen auf eine Problem gestoßen sind, welches sie in all der vorherigen, hektischen Zeit mit getaktetem Alltag nie hatten. Sie müssen/dürfen/können sich mit sich selbst beschäftigen. Sie haben Zeit. Zeit um mal wieder mehr auf den eigenen Körper zu hören, Zeit um Dinge zu erledigen, die sie so lange vor sich her schieben, Zeit für die Familie, Zeit zu Hause, Zeit für ein Stück Weit Lebensqualität. 

Doch jetzt beklagen Sie sich, dass Sie doch nicht den ganzen Tag zu Hause rumsitzen können, da würde einem ja die Decke auf den Kopf fallen, man würde irre werden, das sei ja ätzend, etc. Manchen ist es sogar regelrecht egal was da draußen gerade so abgeht und sie verabreden sich dann noch mit Freunden bei jemandem zu Hause um dann dort die Party zu feiern, die sie gerne feiern. Das ist krank und macht mich wütend, ehrlich! Und genau das ist es was ich auch immer wieder schockierend und erschreckend finde. Viele Menschen können nur noch in einer schnelllebigen, digitalisierten Zeit glücklich sein. Wollen immer nur das machen was ihnen gerade gefällt, gut tut, worauf sie Lust haben. Regeln und Grenzen – who cares. Man lässt sich nicht einschränken. 

Keine Ahnung nicht wie häufig ich in den letzten Tagen und Wochen immer wieder gehört habe – das ist doch alles völlig übertrieben und Panik mache! Viele wollen nicht verstehen wieso es jetzt so wichtig ist, diese Pandemie zeitlich zu verlangsamen, die Ansteckungen und Neuinfektionen zu minimieren.

Ich für meinen Teil geniesse die Zeit mit meinen Hunden. Die weniger herrschende Alltagshektik, den freier gewordenen Terminkalender. Ich mache das was schon länger keine Zeit gefunden hat – werkeln in meinem Garten, Frühjahrsputz, Setzlinge fürs Hochbeet anziehen, Ausmisten von alten Dingen, backen oder einfach auch mal „Nichts Tun“. Raus gehen in die Natur ist ja nach wie vor erlaubt. Aber eben halt alleine bzw. mit maximal einer weiteren Person in meinem Fall. Und aktuell gibt es in der Natur so viel Bewegungen. Das finde ich immer wieder faszinierend wenn ich durch den Wald spaziere mit den Jungs. Die Bäume fangen an aus dem Winterschlaf zu erwachen, die ersten Knospen zeigen sich, die Blätter sprießen, es sind wieder mehr Vogelgesänge zu hören usw. usw. Das ist es, was einem jetzt in der chaotischen Zeit auch mal einfach die Möglichkeit gibt ruhig zu bleiben, 

In der letzten Woche waren die Temperaturen auch wieder etwas wärmer (aktuell aber schon wieder um die 15 Grad weniger und sehr kalt). Das haben die Jungs dann auch dafür genutzt um eine Runde schwimmen zu gehen. Was für ein glückliches Retrieverleben

Ich denke die nächsten zwei/drei Wochen werden zeigen wie die Pandemie weitergeht. Ich persönlich hoffe, dass wir von solch einem Unheil wie in Italien verschont bleiben, wo täglich mehrere Hundert Menschen daran sterben. Es braucht nun Geduld und Verantwortung – mehr denn je. Wir müssen zusammenhalten und das Schlimmste versuchen zu vermeiden.

Vergesst nur bitte eines nicht

Seht diese Zeit nun auch als eine Art Chance an. Schreibt doch mal wieder lieben Menschen einfach eine Postkarte (wer freut sich nicht über eine überraschende, liebe Nachricht in dem chaotischen Alltag), ruft einfach mal wieder bei jemandem an, mit dem ihr länger keinen Kontakt hattet, nehmt Euch einfach mal ein Buch in die Hand, welches ihr vielleicht schon lange mal lesen wolltet, schenkt Menschen, die gerade vieles für andere tun (Mitarbeitern in Supermärkten, Pflegepersonal, Einsatzkräfte, usw.) ein freundliches Lächeln oder ein „Danke“, denn das ist auch bei Einhaltung des Mindestabstandes möglich, spielt mal wieder ein Spiel mit Euren Kindern, bastelt schönes, oder oder oder. Es gibt vieles was wir tun können um den Alltag ein bisschen schöner zu gestalten. 

Bleibt gesund und wann immer irgendwie möglich zu Hause! Passt auf Euch auf!

Liebe Grüße

– Michaela

Der Countdown läuft….

Heute in 23 Tagen ist wieder der Tag, der das Jahresende besiegelt. Vermutlich wird um diese Zeit schon wieder draußen diverser Böller- und Raketenlärm herrschen und so wie ich mich kenne und wie es im letzten Jahr war werde ich mit meinen Hunden zurückgezogen hier im Wohnzimmer die Zeit verbringen wie jetzt gerade auch – völlig unspektakulär. Ich mag Silvester nicht besonders. Ich denk das dürfte mittlerweile hinlangst bekannt sein. Allgemein mag ich eigentlich die Wintermonate seit einer gewissen Zeit nicht mehr so wirklich. Warum? – Nun ja es ist so früh dunkel, morgens ist es länger dunkel und irgendwie, so habe ich zumindest manchmal das Gefühl, sind die Leute in der Zeit angespannter und genervter, bzw. gestresster. 

Man merkt es ja jetzt schon. Überall haben die Weihnachtsbaum Verkäufe begonnen, die Jagd auf Weihnachtsgeschenke ist wieder in vollem Gange, der Postbote kommt wieder etwas später, weil er schon jetzt immer wieder einiges an Paketen mehr auszuliefern hat, usw. Heute ist der zweite Advent und da ich keinen Adventskranz habe brennt bei mir auch keine zweite Kerze. Das einzige was aktuell brennt ist das Feuer in meinem Schwedenofen ohne das es hier im Haus doch ziemlich kalt wäre. Gerade vorhin habe ich noch gelesen, dass es die nächsten Tage ziemlich stürmisch werden soll, viel Regen und auch annähernd wieder in die zweistelligen Temperatur Gegenden gehen soll.

Weihnachtsdeko sucht man bei mir im Haus vergeblich. Wobei ich morgen mal noch die selbst gemachten Scherenschnitt Sterne aufhängen muss, die mir mein ältestes Patenkind gemacht hat. Mit ihm habe ich auch gestern ganz traditionell, so wie wir es schon machen seit er einigermaßen stehen kann, Weihnachtskekse gebacken. smilie_girl_002.gifDieses Jahr zum ersten Mal auch Spritzgebäck. Es war wie immer eine Freude und ich finde es schön, dass es auch meinem Patenkind wichtig ist, dass wir das jedes Jahr zusammen machen. Mal schauen wie lange, bzw. bis zu welchem Alter er das gerne noch mit seiner Patentante macht give_heart_girl.gif

Es sind dann doch einige Kekse geworden. Da der junge Mann morgen seinen achten Geburtstag feiert wollte er gerne schon mal ein paar Kekse mit in die Schule nehmen. Und deshalb haben wir auch ein paar unterschiedliche gemacht. Möchte gar nicht wissen wie viele Kalorien da gestern in Dosen gelandet sind biggrin_girl.gif Wir mussten natürlich auch schon den ein oder anderen Keks probieren, damit wir feststellen können ob sie auch wirklich so schmecken wie wir uns das gedacht haben. girl.gif Ich persönlich genieße ja diese Backzeiten mit meinem Patenkind immer. Auch aus dem Grund, weil wir danach immer was tolles als Ergebnis in der Hand halten. Beim Glaskuchen backen für den Soundgarden hatte er mir ja auch schon tatkräftig geholfen.

Zum Soundgarden kamen die letzten Tage seit meinem letzten Beitrag auch immer noch wieder diverse Rückmeldung von Menschen, die dabei waren. Das hat mich sehr erfreut. So habe ich z.B. letzten Sonntag ein paar Bilder erhalten, wie die Glaskuchen gerade verspeist wurden und an den Soundgarden zurück gedacht. Außerdem habe ich auch noch viele Danksagungen per WhatsApp etc. erhalten und was mich auch noch besonders gefreut hat ist, mit welchen Worten Richie Ros den Abend „Bewertet“ hatte (wir hatten uns ja über die Plattform sofaconcerts zum ersten Mal geschrieben)

Und ja ich habe mich mehr als nur ein bisschen geschmeichelt gefühlt als ich das gelesen habe. Es hat mich natürlich auch sehr gefreut, dass es für ihn auch ein rundum schöner Abend war. Ich hatte in meinem letzten Beitrag ja kurz davon erzählt, dass er ein ziemlich „abgenutztes“ Wohnmobil hatte. Das hat inzwischen sogar tatsächlich nun seinen Dienst endgültig quittiert. Verrückt, denn es ist genau nach seinem letzten Konzert passiert. Er konnte somit all seine geplanten Termine noch realisieren und dann wollte die Good old lady nicht mehr.

Bei meinem Auto ist kommenden Dienstag nun auch Urteilssprechung vor dem Oberlandesgericht. Ich hoffe dass die ganze Sache nach über einem Jahr jetzt dann mal so langsam ein positives Ende finden wird. Denn das zehrt nun schon so lange an den Nerven, das gibt es echt nicht. Und jetzt im Winter ist das ja manchmal wirklich so ein Lotteriespiel mit meinem VW. Ich werde wohl im nächsten Blogbeitrag dann berichten können wie die Sache ausging/aussieht. Ich habe inzwischen ein neues Auto bestellt. Neeeein, definitiv keinen VW mehr und auch keinen Diesel mehr. Das hat mir gereicht was da alles passiert ist in den letzten Jahren. Aktuell hat das neue Auto Lieferzeit bis März. Aber ich hoffe und wünsche mir, dass das so langsam dann auch mal wieder was erfreuliches in Sachen Michaela und Fortbewegungsmittel ist. 

Mit den Hunden habe ich auch ein bisschen eine turbulente Woche hinter mir. Naja eher hauptsächlich mit Beau. Keine Ahnung warum und wieso, aber seit Mittwoch Abend musste der Gute sich ständig übergeben. Ihr könnt Euch vorstellen, dass die Nächte und Tage alles andere als ruhig dann verliefen. Jedes Mal wenn ich kurz ohne die Hunde unterwegs war und dann wieder nach Hause kam entdeckte ich in einem der Räume wieder irgendwelche neuen Spucklachen von Beau. Das war wirklich nicht mehr schön und der Gute hat mir auch wirklich leid getan. Am Mittwoch morgen hatte ich eh mit Elvis noch einen Tierarzttermin und so habe ich da Beau direkt mit eingepackt und mitgenommen. So verbrachten wir dann den Vormittag alle gemeinsam beim Tierarzt.

Beau bekam dann erst mal eine Spritze gegen diese scheinbar nicht endende Übelkeit und etwas für seine Magenschleimhaut. Dann habe ich noch ein paar Magentabletten mitgenommen und wir sind wieder zurück nach Hause. Dann hieß es weiter Schonkost, kleine Portionen usw. Jetzt am Ende der Woche kann ich Gott sei Dank sagen, dass wir alles wohl recht gut wieder im Griff haben. Die Nächte sind wieder ruhig und auch Beau kann wieder endlich tief und fest schlafen und sichtlich entspannen. Er war Mittwoch morgen wirklich ein Häufchen Elend von der ganzen Spuckerei und dem fehlenden Schlaf. Da leidet man dann ja immer auch einfach mit. smilie_tier_123.gif
 
Letzten Montag war ich seit längerem mal wieder beim Chinesen zum Buffett Essen. Jaaaa ich weiß – Montag ist ja eigentlich Waffeltag, aber letzte Woche war es einfach nicht so. Und ich muss sagen – ich geh wirklich gerne Zwischendrin dort zum Essen hin. Am Schluss bekommt man dann ja auch immer noch einen Glückskeks. Was mir der Keks dieses Mal mitteilen wollte habe ich nicht so ganz verstanden. Also ob sich das jetzt auf was bereits Geschehenes bezieht oder auf etwas, das jetzt noch demnächst passieren wird. scratch_girl.gif Ich finde ja so Glückskekse immer wieder recht spannend. Hatte sogar mal für 2018 für jeden Tag einen Glückskeks gehabt und den jeden Morgen wie so eine Art „Horoskop lesen“ aufgemacht.

Bezüglich meiner rechten Hand gibt es leider auch nicht wirklich was erfreuliches zu berichten. In meinem letzten Artikel hatte ich ja noch davon geschrieben, dass ich für gut zwei Wochen einen Gips zur Ruhigstellung nun hatte, welcher in der Woche nach dem Soundgarden gegen eine Orthese, die ich selbständig immer wieder fixieren kann ausgetauscht. Zum einen ja wirklich eine ganz gute Sache, da ich so auch problemloser wieder Duschen gehen kann (einfach Orthese so lange kurz ausziehen und gut). Tja, aber wie ich schon dachte, ist es mit mal eben zwei Wochen das Ding tragen nicht getan. 

Meine Schmerzen im Daumengelenk sind doch schon ordentlich und das jetzt über Wochen. Und letzten Donnerstag war dann auch der nächste Termin beim Chirurgen mit der Ansage, dass ich das, um schmerzfrei werden zu wollen, wohl operieren lassen muss. Na super. Und dann noch an der rechten Hand. Eine Kleinigkeit daneben und das wars mit dem Gefühl im rechten Daumen. Und diesen Finger braucht man im Alltag so häufig und oft. Man unterschätzt das echt. Ich habe das erst jetzt gemerkt, seit ich den nicht mehr wirklich benutzen kann. Heilige Maria. Nervige Sache. Und in Freundesprünge bin ich da jetzt auch nicht gerade ausgebrochen als der Doc mir das sagte. Mein Körper ist gerade eh schon ziemlich geschwächt und platt und auch wenn es nur eine lokale Betäubung ist weiß ich nicht wie er das aktuell wegstecken würde. Guter Rat ist also diesbezüglich gerade teuer. In erster Linie also erst einmal weiter weiter. Wobei jeder der mich kennt weiß, dass Geduld und Warten nicht so ganz meine Stärken sind. Sowieso nicht wen die rechte Hand als Rechtshänderin so dermaßen nun schon über Wochen nur noch eingeschränkt einsetzbar ist. smilie_girl_065.gif

Ja es könnte insgesamt bedeutend runder laufen. Über das Verhalten mancher Menschen, die ich kenne will ich hier erst gar nicht mal noch anfangen zu schreiben. Ich glaube das würde mir nur noch ein paar graue Haare machen. Und wenn es die Menschen nicht einmal selber merken, dass ihr Verhalten unangebracht oder Sch… ist, dann kannste nichts machen und einfach nur den Menschen Glück auf ihrem weiteren Lebensweg wünschen und vielleicht mal wieder ein bisschen mehr Weitblick und Menschlichkeit. Aber nein – es ist Adventszeit. Da sollte man sich mal wieder mehr auf die schönen Dinge des Lebens besinnen. Da mir da gerade so spontan für den restlichen Sonntag Abend aber nichts mehr groß einfällt werde ich den Artikel für heute schließen. 

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die neue Woche. Lasst Euch nicht in den Weihnachtsstress Strudel ziehen. Bewahrt Euch eure Ruhe und seid frech, wild und wunderbar. 

Liebe Grüße

– Michaela

„Wechsel ist gut“ – „Ja, aber nicht so einfach“…

So langsam liegt der Sommer in den letzten Zügen. Es ist merklich kälter geworden und an so manchem Abend, so auch heute, knistert hier in meinem Wohnzimmer das Feuer im Ofen so vor sich hin. Ohne das Feuer wäre es deutlich zu frisch hier im Haus. Der September ist nächste Woche auch schon wieder Geschichte und bei Spaziergängen so durch den Wald fällt mir auch immer wieder auf, dass der ein oder andere Baum bereits anfängt die Farbe seiner Blätter zu ändern. Der Herbst steht vor der Tür und an so manch einem frühen Morgen Spaziergang konnte man bereits diese Wechselspiele zwischen Sonnenaufgang und dem herbsttypischen Nebel in der Luft und auf dem Gras beobachten.

Diese Stille an solchen Morgenden ist wirklich unbezahlbar. Aber es braucht nun definitiv auch immer mehr wieder eine zusätzliche Jacke zum Spazieren gehen. An sich ist dieses Wetter und die kommende Jahreszeit für meinen Kopf besser als der Sommer. Aber auch nur dann, wenn die Temperaturen sich mal einigermaßen konstant eingependelt haben. Aktuell ist es immer mal wieder noch mehr so ein Kampf zwischen den zwei Jahreszeiten und an manchen Tagen vorletzter Woche war es wirklich noch mega heiß und an anderen Tagen hat es geregnet ohne Ende und wir haben gerade mal noch so die zweistelligen Temperatur Zahlen erreicht. Verrückte Welt und verrücktes Wetter. Aber wie sollte es bei mir auch anders sein?

Nein ich habe aktuell leider immer noch nicht wieder mal ein ruhigeres, geordneteres Leben. Heute hatte ich ein langes Gespräch mit meinem Arzt und auch mit der Gesprächstherapeutin, die ich immer wieder zu Rate ziehe. Warum ich das mache? – Ich weiß, bei vielen ist es mehr oder minder verschrien wenn man so was macht oder man wird ziemlich schnell als deprimiert, krank oder sonstiges abgestempelt wenn man so was macht. Nora Tschirner hat mal eine, wie ich finde, wirklich tolle Aussage getroffen. 

Und ich ziehe eben seit meiner Diagnose damals von Zeit zu Zeit immer wieder den Rat einer Gesprächstherapeutin hinzu. Einfach eine Person, die nichts mit meinem Leben direkt zu tun hat, die die Personen aus meinem Leben nicht persönlich kennt, nicht wertet oder bewertet, sondern die mit mir in gewissen Situationen einfach Dinge über mich, mein Leben und meine Krankheit diskutiert, bespricht und mir neue Denkanstöße gibt oder Empfehlungen, Meinungen, etc. Denn zu glauben, dass jemand mit meiner Lebensgeschichte zu keinem Zeitpunkt nicht auch mal kraftlos, alleine, missverstanden, demotiviert oder sonstiges war ist utopisch. Das brauche ich, denke ich, nicht extra noch mal erwähnen. 

Ich habe mein Leben soweit wirklich gut im Griff, habe über all die Jahre auch wirklich gut gelernt mit der ganzen Sache zu leben, dennoch mir neue Ziele zu setzen, umzudenken, mich neu zu motivieren, usw. Aber es gibt einfach auch mal Situationen wo es einfach eine zweite/dritte Meinung braucht. Und heute war mal wieder so ein Tag. Auch aus dem Grund, da wir gerade über die unterschiedlichsten Seiten versuchen herauszufinden, weshalb ich seit ein paar Wochen diesen akuten Drehschwindel habe. Warum mein Körper doch immer wieder gerade mal „akuter“ streikt und warum an manchen Tagen mein Kopf so elendig pocht. Natürlich tut das Wetter immer sein übriges dazu, aber ich bin einfach ein Mensch ich möchte gerne Ursachenforschung betreiben, so lange das alles noch nicht manifestiert und nicht mehr abwendbar oder kontrollierbar ist. Jaaaaaaa ich weiß, die Thematik mit Reha und mal wieder für mich was machen usw. kommen da auch immer wieder von Zeit zu Zeit auf den Tisch. Zumal genau heute in einer Woche meine OP schon ganze elf Jahre her ist. 

Meinem Körper wird zur Zeit ungewollt vieles abverlangt. Wie ich letztens schon mal geschrieben habe. Dinge, die ich nicht beeinflussen kann, gerade auch mentale Dinge wo ich mich immer wieder mal fragen muss, was denn bitte teilweise für ignorante Menschen in meinem Leben gastieren. Und vor allen Dingen, die dann auch noch in höchstem Maße übersehen (wollen), dass sie nicht perfekt sind, nicht gerade menschlich freundlich und höflich, bzw. respektvoll im Umgang mit anderen Menschen. So was kann ich echt nicht leiden. Nicht mal im Ansatz. Und wenn man sie direkt darauf anspricht, dann werden sie bockig, blockieren einen in der digitalen Welt und sonst wo überall, dass man ja nicht vielleicht mal eingestehen muss, dass man Sch… gebaut hat. 

Letzte Woche trudelte noch Post ein von einer weiteren Sache, die ich nicht beeinflussen kann – meiner Auto Sache. Die Gerichtsverhandlung geht nun in die nächste Instanz und der Termin vor dem Oberlandesgericht wurde nun für den 11.11. angesetzt. Die Sache zieht sich nun auch schon fast ein Jahr. Das zehrt an meinen eh nicht gerade guten Gesundheitswerten. Und wenn es das Schicksal und die Ironie dann noch ganz auf die Spitze treiben, dann ist es wahrscheinlich auch noch so, dass am Verhandlungstag mein Auto mal wieder Mucken macht und ich nicht einmal hinfahren kann. Bei dem Lauf was ich da gerade habe, absolut nicht auszuschließen. 

Ein schönes Highlight der letzten Tage war unter anderem der erste Geburtstag meines dritten Patenkindes. Ja, auch Anna ist nun schon ein Jahr alt und was soll ich sagen? Die Madame macht sich schon sehr gut, steht jetzt auch immer besser auf ihren Beinen und stakst durchs Leben. Die Kontaktsuche und Wahrnehmung von Beau und Elvis schreitet auch immer mehr voran und sie hat letzte Woche dann doch auch schon das ein oder andere Mal den Jungs gezeigt, dass sie die nächste Spielpartnerin der beiden Herren werden möchte. Für mich ist es einfach immer wieder schön zu sehen, wie gut diese Hund/Kind Beziehungen sich doch entwickeln. Mein erster Patenkind ist mittlerweile super motivierter „Mitspaziergänger“ wenn wir uns sehen. Er führt dann auch immer Elvis an der Leine und die beiden machen das ganz wunderbar. Ich habe ihm jetzt seine eigene Hundepfeife besorgt, so dass er die Hunde auch bei den Spaziergängen immer wieder mal gut zurück holen kann. Das wurde auch gleich ausprobiert und hat wunderbar geklappt. 

Mein zweites Patenkind, Luis, war natürlich voller Freude „seine“ Hunde um sich zu haben. Ich könnte stundenlang zusehen wie er mit den Hunden umgeht, kommuniziert und somit auch seine Entwicklung gut gefördert wird. Für mich oder die anderen Außenstehenden ist die Art der Kommunikation zwischen Beau, Elvis und Luis nicht „durchschaubar“ aber das ist auch gut so. Die drei sind eine eingeschworene Bande und die Hunde haben von Anfang an verstanden, dass Luis etwas ganz besonderes ist. So behutsam wie die drei miteinander umgehen, zusammen Spaß haben und die Zeit jedes Mal genießen sieht man wirklich sonst nur selten. Und es ist wirklich schön, dass es so harmonisch ist. Mir geht das jedes Mal wirklich das Herz auf. Und ich bin auch sehr sehr stolz auf meine beiden schwarzen Jungs, dass sie von Anfang an so unkompliziert, zuverlässig und toll mit allen meinen Patenkindern umgegangen sind. 

Ich denke es werden in den nächsten Jahren noch weiterhin ganz ganz tolle Geschichten von meinen Hunden und den Patenkindern geschrieben werden. Manchmal denke ich mir so, dass wir Menschen und häufiger mal eine Scheibe davon abschneiden könnten, gerade z.B. im liebevollen Umgang miteinander. Auch gerade was den Respekt voreinander betrifft. Irgendwie habe ich in letzter Zeit immer mehr den Eindruck, dass das bei uns Erwachsenen immer mehr schwindet. 

Die nächsten Tage und zwei Wochen werden so manches mit sich bringen. Wie ich es einschätzen kann und soll weiß ich momentan nicht. Es kann mit mehr positiven Ergebnissen geprägt sein, und auch mit mit einigen Rückschlägen. Mir wurde heute schon nahegelegt das ein oder doch vielleicht abzusagen oder sein zu lassen. Aber nein, das ist nicht meine Mentalität. Einfach mich zurück ziehen und Dinge, die ich mir vorgenommen habe wegen einem „schwachen Moment“ sein zu lassen. Ich brauche für mich einfach auch mal wieder etwas erfreuliches. Ich würde gerne einfach auch mal wieder etwas schönes berichten und erzählen. Also was jetzt speziell mich betrifft.

Es ist einfach alles gerade wie die Jahreszeit. Mal stürmisch, mal rauh, mal wärmer, mal kälter, mal regnerisch, mal sonnig…. 

Passend perfekt zur anstehenden Jahreszeit heute noch ein Song von Eva Cassidy….

Ich persönlich hoffe auf einen schönen Spätsommer sowohl real wie auch mental. Mit noch ein paar warmen Tagen. In zwei Monaten steht der nächste Soundgarden an. Ich  werde in meinem nächsten Blogartikel ein bisschen mehr darüber berichten. 

Für heute lass ich es erst einmal gut sein. 

Meine Lieben – habt Sonne im Herzen und schenkt Menschen ein Lächeln. Es könnte das einzige sein, das sie an dem Tag erhalten.

Passt auf Euch auf!

– Michaela

Emotionale Explosionen…

Eine turbulente Woche liegt hinter mir und der heutige Sonntag beschließt diese. Ich weiß noch nicht so wirklich als was genau ich diese Woche abstempeln soll. Definitiv mehr bescheidene Highlights als erfreuliche. Womit fangen wir denn am besten an?! Montag war ja Pfingstmontag und Feiertag. Eigentlich ein sehr entspannter und ruhiger Tag, gekürt von einem schönen Abendessen mit Freunden im Barfüßer Restaurant. Waffelmontag fand ausnahmsweise mal nicht statt, da die meisten aufgrund des verlängerten Wochenendes verreist waren. Und so sind wir Montag Abend zu dritt eben da hin gegangen und haben es uns gutgehen lassen. Morgen findet wieder ganz regulär der all montagliche Waffelabend statt. Manchmal muss man aber einfach auch mal ein bisschen ausbrechen aus dem was  so seinen festen Rhythmus hat im Leben.

Im Verlauf der Woche kamen dann irgendwie lauter Hiobsbotschaften. Zu aller erst kam die Urteilsverkündung bzgl. meiner Auto Sache. Das Gericht hat die Klage abgewiesen. Jaaaa ihr habt richtig gelesen – abgewiesen und keiner weiß so wirklich wieso. Mein Anwalt hat schon geschrieben, dass wir Revision einlegen, weil die Chancen in der nächst höheren Instanz etwas zu erreichen gut gegeben sind und somit geht also das ganze Drama in seine nächste Runde. Hätte ich auch ehrlich gesagt wirklich nicht gerechnet damit, dass ausgerechnet ich zu den 5% gehören, die in erster Instanz gegen Volkswagen verlieren. Was für eine anstrengende Sache das doch ist, ehrlich.

Die nächste Sache, die dann die Woche noch so richtig derbe reingehauen hat war ne Nachricht aus meinem Leben von vor nicht mal zwei Jahren und ich musste mal wieder feststellen wie sehr man sich doch scheinbar wirklich in Menschen, die einem alles vom Himmel herunter versprechen usw. täuschen kann und gaaaaanz schnell ersetzt und ad acta gelegt wird. Sogar direkt mit zusammenziehen, Hochzeit und Kind. Aber nein, da lief ja vorher nichts. Wers glaubt wird selig. Zu lange hab ich da wirklich noch an das Gute im Menschen geglaubt und nie gedacht, dass man so eiskalt fähig ist einem direkt und ohne mit der Wimper zu zucken ins Gesicht zu lügen. Manchmal bin ich scheinbar wirklich zu gutgläubig.

Oder ich bin einfach wirklich zu nett und sollte mal wieder mehr A…loch Verhalten an den Tag legen. Dann würden mich so manche Sachen vielleicht auch gar nicht so treffen und verletzen. Aber ob es sich in der eigenen abgeschotteten Welt dann so viel Glücklicher leben würde weiß ich im Moment auch nicht. Fakt ist nur, dass es bei mir gerade jede Woche immer wieder emotionale Explosionen in beide Richtungen gibt, weil scheinbar mein Leben nicht auch einfach mal ruhig in geordneten Bahnen verlaufen kann. Und ich habe das so langsam wirklich satt. Ja – um es mal wirklich auf den Punkt zu bringen. Ich hab die Schnauze gestrichen voll. Bin ich manchmal eigentlich nur von Idioten umgeben, gerade vorzugsweise auch anderen Geschlechts?

Dienstag ist MRT Tag und mir graust es dann doch schon ein bisschen davor, weil da die Karten mal wieder mehr als ordentlich auf den Tisch gelegt werden. Und nein da geht es dann nicht mit dem Satz „alles gut soweit bei mir“ denn auf den MRT Bildern ist mein Untermieter immer mehr als nur ein bisschen präsent und würde glaube ich ganze Bände erzählen wenn er denn sprechen könnte. Ich weiß auch, dass sicherlich mal wieder das Thema Reha bzw. medizinische Auszeit auf den Tisch kommen wird. Sowieso weil es mittlerweile nicht mehr ganz so unoffensichtlich ist, dass mein Körper gerade an den untersten Reserven fährt. Diese ganze Untersuchung legt auch immer für den restlichen Tag dann meinen Körper ziemlich platt. Diese lauten Geräusche, die man trotz Kopfhörern mehr als deutlich hört, der leckere Kontrastmittel Cocktail usw. usw. Einfach mal wieder ein Tag, der zum einen Gott sei Dank nur aktuell einmal im Jahr stattfindet, aber andererseits dann doch mehr oder minder verzichtbar ist. MRT Nummer 39 von meinem Kopf wird das nun werden in den letzten elf Jahren. Und nein, ich kann mich immer noch nicht so ganz mit dieser Untersuchung anfreunden. Wobei ich ja wirklich mehr als nur froh bin, dass es diese Untersuchungsmöglichkeit gibt. Wr weiß was sonst inzwischen schon so alles bei mir passiert wäre. 

Definitives Highlight diese Woche war der gestrige Tag der Bundeswehr in der Kaserne in Pfullendorf. Ich denke es dürfte nun schon eine Weile hinlänglich bekannt sein, dass ich keine Tussi mit Rosa und Glitzer und Gitschi Kitsch bin. Nein, ich bin jemand, der sich wirklich auch für solche Sachen interessiert und gestern gab es eben in ganz Deutschland, unter anderem eben auch in Pfullendorf die Möglichkeit sich mal vor Ort, Live und in Farbe über die ganzen Gebiete und Spektren der Bundeswehr zu informieren. Mit wirklich unglaublichen Live Vorführungen, Ausstellungen und vielem mehr. Habe sogar eine kurze Zusammenfassung davon gefunden

Wie gesagt, es war wirklich sehr spannend und interessant Dinge zu erfahren, die man sonst gar nicht so wirklich mitbekommt. Sowieso wenn man als Frau wie ich nie bei der Bundeswehr war. Es wurde wirklich viel auf die Beine gestellt und geboten. Das Wetter war Gott sei Dank auch gut (ich hab mir sogar nen leichten Sonnenbrand geholt). Das war wirklich definitiv das Highlight dieser Woche. 

Der heutige Sonntag fand mit einer Art weiteren mentalen Prügelei und vieler neuer Fragen irgendwie seinen zum Rest der Woche passenden Abschluss. Noch 55 Minuten dann kann ich an diese Woche nun endgültig einen Haken setzen. Mal schauen was die Kalenderwoche 25 des Jahres 2019 dann so alles auf dem Plan hat. Die Woche ist bei mir terminlich irgendwie ziemlich ordentlich bestückt. Am Donnerstag ist dann ja auch noch Feiertag. Samstag wollte ich erst noch bei einem Workingtest mit Elvis starten. Da ich aber Beau nicht adäquat für den Zeitraum versorgt bekomme/weiß habe ich nun letzten Endes dann doch nicht gemeldet dafür. So steht evtl. am Samstag ein weiterer Kinoabend an. In der kommenden Woche hat der Film „Der Klavierspieler vom Gare du Nord“ Premiere. Das dürfte mal wieder ein Film ganz nach meinem Geschmack sein. 

Ich hoffe, dass er auch bei uns im Kino in der kommenden Woche Premiere hat und dass das Kopf MRT mich nicht komplett für den Rest der Woche außer Gefecht setzt. Das Wetter soll in der kommenden Woche auch explosionsartig immer wieder wechselnd sein mit Hitze, Gewitter, usw. 

Es steht also alles in allem eine turbulente Zeit wieder an. Ich hoffe wirklich sehr, dass in vier Wochen, wenn eine zwei Tages Auszeit im Europa Park geplant ist diese dann ich wirklich stattfinden kann/wird. Das steht alles noch in den Sternen und ist aktuell kein anpeilbarer Meilenstein. 

Die Findung einer eigenen Balance ist das was immer wieder zwischen drin gebraucht wird. Eine Erdung, eine Findung und Schaffung einer Quelle, die einen kurz innehalten und durchatmen lässt. Die einen nicht reduziert auf die Arbeit, eine Krankheit, Beziehungsstatus, Aussehen oder Geld. Ein Ursprung neuer Lebensenergie.

Jeder hat irgendwie auf eine gewisse Art und Weise ein Paket mit sich aktuell rum zu tragen. Seid also bitte anderen gegenüber behutsam im Gegenübertreten. Vor allen Dingen hört Euch ihre Geschichten an, die sie zum erzählen haben. Ihre Gedanken, die sich vielleicht zu zweit besser sortieren lassen. Ihre Ängste, Nöte, Wünsche und Hoffnungen. Seid mal wieder mehr offen für ein Gespräch, ein Zuhören und ein Zeit nehmen. Denn wie ich auch in den letzten Tagen wieder mit jemandem feststellen musste, der mir sagte, ich hätte mich seit langem mal wieder „anders“ für ihn angehört und ausgesehen habe ich dann erst einmal darauf hingewiesen, dass ihm das aber nur deshalb auffallen konnte, weil er meine Stimmlage und meine Mimik durch persönliches Gegenüberstehen gesehen hatte. Der viele Messenger Kontakt ist einfach nur irgendwie immer wieder kehrendes Gift. 

Ich werde für heute meinen Artikel nun abschließen, denn der Sonntag liegt nun auch endgültig in seinen letzten Zügen. Ich wünsche Euch an dieser Stelle schon mal einen wunderbaren Start in die neue Woche. Was auch immer ihr vor habt, was auch immer ihr tut. Denkt daran, dass es schön ist auch einfach mal wieder den Menschen, die ihr gerne habt, zu sagen, dass es schön ist, dass es sie gibt, dass ihr Kontakt habt oder sonstiges der Art. Es tut euch nicht weh und zaubert dem Gegenüber garantiert ein gutes Gefühl ins Herz und ein Lächeln ins Gesicht. Wir sagen solche Dinge viel zu wenig…..

Mal hier noch ein kleiner Ohrwurm für den Start in die neue Woche….

Ich schicke Euch liebe Grüße durch die Nacht
Passt auf Euch auf!

Liebe Grüße
– Michaela

Alles hat irgendwann ein Ende….

Heute war seit langem mal wieder ein Tag, an dem es durchgehend einigermaßen von den Temperaturen her auszuhalten war. Ich weiß wirklich nicht wann wir zuletzt so einen andauernden Hitzeschub hatten. Fragt mal besser nicht was mein Kopf zu den letzten Tagen und Wochen sagte. Ich hoffe nun wirklich, dass es eine Weile lang bei den milderen Temperaturen bleiben wird. Beau und Elvis fänden das glaube ich auch nicht das Schlechteste. Die schwarzen Herren müssen bei der direkten Sonneneinstrahlung auch mehr als nur ein bisschen schwitzen. Im Radio sagten sie, dass gestern der letzte richtig heiße Sommertag gewesen wäre und sich dieser Hochsommer so langsam in Richtung Ende bewegt. Der August neigt sich auch so langsam dem Ende zu und ich will ja auch keine Panik machen, aber heute in vier Monaten ist bereits Heilig Abend. smilie_gelb.gif Habt ihr Euch schon mal Gedanken über die ersten Geschenke gemacht? smilie_xmas_328.gif Oder seid ihr vielleicht sogar schon dabei die ersten Geschenke zu kaufen?! Also ich habe noch kein Weihnachtsgeschenk gekauft und nein ich habe auch noch keinen Weihnachtswunschzettel geschrieben oder sonstiges. Und für alle, die meinen Backwahnsinn kennen sei an dieser Stelle auch noch erwähnt, dass ich auch noch keine Weihnachtskekse gebacken habe smilie_xmas_310.gif Aber einen guten Linzertorten Teig könnte man jetzt dann ja mal schon mal ansetzen. Meine Oma sagte immer, dass man den eigentlich im Sommer ansetzen muss, dass er dann in der Adventszeit wirklich gut gezogen ist und auch besonders schmeckt. Mal schauen. Vielleicht werde ich das wirklich demnächst mal machen wenn es jetzt tatsächlich dann kühler bleiben sollte. 

Ich habe in den letzten Tagen und Wochen in meiner Küche aber auch fleißig vor mich hingeköchelt und gewerkelt. Es war Einmach Zeit. Aber nein, keine Marmelade oder sonstige Süßspeise, sondern diverse Chutneys. Viele von Euch müssten mittlerweile wissen, dass ich absoluter Chutney und Relish Fan bin. Ich mag diese pikant/fruchtigen Soßen zu Fleisch, pikanten Waffeln usw. Besser teilweise wie jeglicher Ketchup, Senf oder sonstiges. Bisher habe ich folgende Chutneys eingekocht: Apfel Chutney, Pflaumen/Orangen Chutney, Mango/Mirabellen Chutney, Tomaten Chutney, Kürbis/Ananas Chutney und Zwiebel/Brombeer Relish. Ich denke da kommt sicherlich noch das ein oder andere dazu. Mal schauen was in meinem Garten noch so vor sich hinreift. 

Wenn es jetzt dann auch wieder kälter ist, dann startet definitiv auch wieder mehr die Backzeit. Nur bei 34 Grad Außentemperaturen war es mir mal so gar nicht danach hier in der Küche dann auch den Backofen auf 200 Grad aufzuheizen und die Wärme dann hier im Haus zu haben. Wir haben es einigermaßen gut geschafft die vorherrschende Wärme nicht zu sehr ins Haus zu lassen. 

Heute endet auch wieder die Bundesliga Pause und der Start in die neue Saison ist gerade in vollem Gange. Jaaaa ich schaue gerne Fußball und jaaa ich gehe auch gerne ins Stadion. Werde ich auch diese Saison wieder machen. Mein Herz schlägt einfach schon seit eh und je für Freiburg. Ich bin einfach schon immer mit dieser Stadt verbunden und die Besuche im Fußballstadion gehören auch schon seit Jahren dazu. Mal schauen ob ich es diese Saison auch mal noch wieder hinbekomme mit meinem Dad ins Stadion zu gehen. Vor etlichen Jahren waren wir regelmäßig bei den Heimspielen des SC Freiburg. Und ich liebe die Atmosphäre dort nach wie vor sehr. Mal schauen wie gut und wie häufig es diese Saison mal klappt. Ich hoffe auf alle Fälle dass es nervlich bzgl. Klassenerhalt diese Saison nicht wieder so ein Krimi wird wie in der letzten smilie_sp_175.gif

Elvis und ich haben seit Ende Juli regelmäßig Jagdtraining. Die jagdlichen Prüfungen stehen für den jungen Mann und mich an und wir haben das Glück einen wirklich tollen Vorbereitungskurs gefunden zu haben. Die Truppe ist wirklich sehr nett und der Trainer und seine Helferinnen, bzw. Mitausbilder ebenfalls. Wir können sehr viel Neues dazulernen und einige Schritte wieder weiter kommen. Elvis arbeitet jedes Mal sehr zuverlässig, mit absoluter Freude und seine Passion mit Wild zu Arbeiten ist wirklich unbeschreiblich und ungebändigt. Selbst der Trainer ist immer wieder sehr erfreut darüber, wie schön und zuverlässig Elvis arbeitet in seinem jungen Alter. Wir wollen ihn auch den Herbst/Winter durch weiter ausbilden und ich werde mit ihm dann auch einen Nachsuche/Schweißfährten Kurs starten. Es wird also definitiv nicht langweilig werden. Aber das ist auch gut so, denn ich mache sehr gerne mit den Hunden Trainings, die sie ihrer Rasse entsprechend artgerecht beschäftigen und auslasten und wo man dann auch immer wieder ganz deutlich sieht wie sehr sie genau diese Passion leben. smilie_tier_123.gif

Was leider immer noch kein Ende gefunden hat ist meine Schlaflosigkeit. Ich weiß gar nicht in der wievielten Woche, bzw. im wievielten Monat ich mittlerweile damit bin  smilie_sleep_048.gif Dass es körperlich immer noch ein bisschen mehr anstrengend wird ist denke ich selbstredend. Ich bin mittlerweile auch schon wirklich am überlegen ob ich nicht jemanden suche, der mal das Haus hier auf Wasseradern untersucht. Würde mich nicht wundern, wenn das, neben dem ganzen Gedankenkarussell Kram, auch noch sein übriges zur Schlaflosigkeit beitragen würde. Ich meine mein Untermieter reagiert auf so was garantiert nicht gerade völlig ignorant, da er auf das Wetter bzw. Wetteränderungen ja auch ziemlich deutlich reagiert. Aber mal ganz ehrlich. Nach was sucht man bei so was genau im Internet? Ich will ja nicht unbedingt einen Wünschelrutengänger (da ich dann erst nicht so wirklich weiß ob das was der mir sagt Hand und Fuß hat) sondern jemanden, der im heutigen Zeitalter der fortgeschrittenen Technik auch entsprechend Messgeräte hat um so was ziemlich deutlich zu bestimmen….. Nun ja mal schauen ob ich so jemanden noch finde. Es ist definitiv an der Zeit dort irgendwie vorwärts zu kommen. Also wenn wer von Euch wen kennt, der so was machen kann dann bitte mir Bescheid sagen! – Danke!

Was ich in den letzten Tagen und Wochen viel genossen habe, waren die Abendspaziergänge mit Elvis und Beau. Es gab ja online die Abstimmungsmöglichkeit ob man für einen durchgängigen Erhalt der Sommer- oder Winterzeit im Jahr ist. Die Abstimmung ging letzte Woche zu Ende. Ich bin definitiv für den durchgängigen Erhalt der Sommerzeit. Einfach schon aus dem Grund, dass es Abends nicht so schnell dunkel ist und man nicht um 17 Uhr mit den Hunden schon im dunkeln an der Leine laufen muss. Ich bin definitiv der „Abendspaziergänger“. Da könnten die Jungs und ich uns wirklich immer ewig draußen aufhalten. Es ist auch immer wieder schön und unglaublich welch ein Farbenspiel sich am Horizont zeigt, wenn der Tag sich dem Ende zuneigt. Das Beitragsbild entstand gestern Abend. Es war das erste Mal seit langem, dass Abends wieder Nebel von den Wiesen her aufstieg. Ich finde das hat immer etwas märchenhaftes und verwunschenes. 

Ich bin aber auch absoluter Fan von Sonnenuntergängen. Und wenn man das Gefühl hat direkt in diese hineinzulaufen. In völliger Stille. 

Ich habe auch immer wieder das Gefühl, dass Beau und Elvis auch diese Spaziergänge bzw. Lichtspekatkel besonders genießen. Es kommt immer wieder vor, dass sie einfach auch mal sitzen bleiben und alles auf sich wirken lassen.

Manchmal sitzen wir dann einfach zusammen da auf der Wiese und genießen das Naturschauspiel. Das wird mir dann in der Winterzeit wieder fehlen. Wobei es da, sollte es Schnee haben, auch immer wieder eine ganz eigene Glitzer und Schimmerwelt gibt. Unsere Natur ist dort, wo sie unberührt ist schon einfach wunderbar. Schade, dass viele Menschen gar kein Auge, bzw. gar keinen Sinn mehr so wirklich dafür haben. Ich werde auf alle Fälle die nächsten Tage und Wochen noch so häufig wie möglich versuchen diese Momente auf mich wirken zu lassen und zu genießen. Es entschleunigt wirklich ungemein. 

Was mich heute und diese Woche auch etwas hat verstummen lassen waren die Nachrichten vom Tod zweier Musiklegenden. Zum einen Aretha Franklin, die ihrem Krebsleiden erlag und heute starb Dieter Thomas Heck. Auch irgendwie eine Art Musiklegende. Keine Ahnung wie viele Musikshows etc. er mit seiner einzigartigen Stimme moderierte. Macht’s gut ihr zwei und macht da oben eine ordentlich musikalische Hitparade! 

Für heute möchte ich mit diesem Blogartikel nun auch so langsam zum Ende kommen. Es ist wie immer viel los, aber auch vieles anstrengend, verwirrend und Kräfte zehrend. Eine Sommerpause ist scheinbar nicht in Sicht. 

Zu Ehren der wunderbaren Aretha Franklin gibt es heute zum Schluss noch ein Video von einem meiner Lieblingslieder von ihr. 

 
Ich wünsche Euch einen guten Start ins Wochenende. 

Passt auf Euch auf!

– Michaela

Picture my Day 05.12.2017 [#PmDD25]….

Gestern war es mal wieder so weit und es war „Picture my Day“. Ich hatte vor längerer Zeit hier auf meinem Blog schon mal darüber geschrieben, bzw. auch bei ein paar der voran gegangenen Picture my Day Aktionen mitgemacht. Wie ihr wisst bin ich einfach Fan von Unternehmungen, bzw. Aktionen, die nicht soooo ganz alltäglich sind. Und deshalb gehört definitiv auch die Picture my Day Sache dazu. Ich mag diese „Aktion“ wirklich sehr gerne leiden und da man heutzutage eh immer ein Handy dabei hat kann man das ja mittlerweile auch relativ problemlos umsetzen und immer wieder mal ein Foto machen von dem was man den lieben langen Tag über so macht foto-m.gif

Dieses Mal wurde der PMD von der lieben Barbara mit/auf ihrem Blog Magnolienherz organisiert. Hier könnt ihr den entsprechenden Artikel dazu finden, bei dem ihr auch alles erklärt findet wie das immer so von statten geht. 

Das Prinzip ist relativ kurz und einfach zu erklären. Es geht einfach darum, dass man an einem bestimmten Tag, der im Vorfeld festgelegt wird, seinen Tag, egal ob mega ereignisreich oder nicht, in Bildern festhält. Sprich immer wieder mal ein Bild von dem was man gerade so treibt macht. Diese Beiträge finden sich dann – unter dem dazugehörigen Hashtag (der gestrige Hashtag war #PmDD25) – auf Instagram, Facebook, Twitter (etc.) und meist dann auch noch (sofern man einen Blog betreibt) noch einmal zusammen gefasst auf dem entsprechenden Blog des Teilnehmers.

Wer mir auf Instagram folgt (https://www.instagram.com/michaela_beau_elvis/) konnte Beau, Elvis und mir bereits gestern den ganzen Tag folgen was wir so machen und tun. Nun möchte ich das aber hier noch einmal zusammenstellen, bzw. zusammen fassen, damit das auch die „Nicht Instagrammer“ sehen können. Ich lasse die Bilder jetzt bewußt einfach mal unkommentiert, bzw. für sich sprechen.

Wie ihr also sehen könnt war bei mir gestern viel frische Luft und viel unterschiedliche Einkäufe bzw. Essensdinge auf der Tagesordnung smilie_girl_123.gifDa ich dieses Jahr ein paar kleine „Selfmade“ Sachen verschenken möchte bin ich gerade eben viel am Einkaufen, bzw. rumwurschteln, auch in meiner Küche, etc. 

Ich bin sehr gespannt wann das nächste Picture my day Event stattfindet. Ich bin definitiv gerne wieder dabei. Vielleicht mag der ein oder andere von euch ja auch mal mit machen? Ich berichte hier definitiv wenn das nächste Event in den Startlöchern steht. 

Wenn Euch noch ein paar andere Picture my Day Beiträge von gestern interessieren, also von anderen Leuten die teilgenommen haben, könnt ihr hier eine Teilnehmerliste sehen und Links zu deren Blogs, etc. 

Bis dahin könnt ihr ja täglich weiter bei meinem Blog Adventskalender vorbei schauen 

Ich wünsche Euch weiterhin einen schönen Nikolaustag heute smilie_girl_114.gif

Liebe Grüße

– Michaela

Fragen ohne Antworten….

ich bin mir manchmal nicht so sicher in letzter Zeit ob ich irgendwie einen Zettel auf dem Rücken oder der Stirn kleben habe auf dem steht: Heute mal kostenlos das fragen was Euch gerade bzgl. mir interessiert. :denk: Mir wurden in den vergangenen Tagen persönlich so viele Fragen gestellt, teils einfach aus irgendeinem belanglosen Zusammenhang heraus, oder auch von Personen, bei denen ich keine Ahnung habe wieso sie das interessieren könnte, usw. Und ich hatte auf die meisten bzw. fast alle dieser Fragen keine wirklichen Antworten. Wirklich nicht einmal im Ansatz. Und ich frage mich so langsam wiederum, ob mein gerade bestehender Lebensdurchhänger vielleicht auch irgendwie damit zu tun hat. Fast so als ob ich scheinbar selbst nicht so sicher bin wer ich gerade bin mit welchen Lebenszielen…. :a0152:

Ihr wollt ein paar von den Fragen, die mir gestellt wurden wissen? Mein Nachbar, der hier mit seiner Frau im Haus wohnt fragte mich vorletzte Woche, als ich in der Garage in mein Auto einsteigen wollte aus heiterem Himmel heraus „Wie geht es deinem Freund?“ (Gute Frage – keine Ahnung – ich weiß ja nicht einmal wer denn mein Freund ist, bzw. ob dieser aktuell existiert?) – Schulterzucken – und „warum hast du eigentlich in deinem Alter keine Kinder?“ (wieder eine gute Frage – vielleicht weil ich bisher nicht den Mann gefunden habe, der sich vorstellen könnte mit mir eine Familie zu gründen? – vielleicht weil ich mich bisher nie selbst dazu „reif“ genug gefühlt habe solch eine Verantwortung zu übernehmen? – vielleicht weil mein Untermieter das zu einem nicht ganz so einfachen Unterfangen machen würde? – ich weiß es nicht) – Schulterzucken – und „Warum wohnst du hier seit über sechs Jahren alleine?“ (tja, wenn ich das wüßte, würde mich diese manchmal hier herrschende Stille in der Wohnung vielleicht nicht ganz so erdrücken!? – vielleicht weil keiner meiner Freunde nach meiner Ehetrennung hier wohnen wollte oder konnte wegen seiner Arbeit und gleichzeitig von mir nicht wollten alles hier auf zu geben und einen Ortswechsel zu vollziehen – ganz egal ob ich mir das vielleicht zu dem Zeitpunkt ganz gut hätte vorstellen können!?)  –  Schulterzucken

Schon komisch was mein Nachbar da alles so zu Tage brachte an Fragen. Und ich weiß bis jetzt noch nicht wie er auf diese kam! Natürlich durfte seine Standardfrage auch nicht fehlen „Wieviel ist dein Hund bzw. deine Hunde denn so wert?“ (diese Frage kommt eigentlich spätestens so nach jeden vierten/fünften Mal wenn wir uns sehen. Da ich keine Hochrechnung mache oder exakte Ausgabenfortschreibungen was die zwei an Futterkosten verursacht haben seit sie bei mir sind, auch nicht an allen anderen Kosten wie Versicherung, Steuer, Trainings, Tierarzt, Ausstattung oder sonstiges, antworte ich eigentlich mittlerweile grundsätzlich „unbezahlbar“) – Schulterzucken

Dann wurden mir von einer Bekannten beim Hundetraining die Frage „Wieso siehst du heute so schlecht aus?“ unverblümt noch vor einem „Hallo“ entgegen geschmettert. (Vielleicht weil einfach die Kosmetikindustrie mir heute morgen nicht genügend Mittel mit Deckkraft zur Verfügung gestellt hat? – vielleicht weil ich vor lauter Schmerzen heute Nacht einfach nur beschissen geschlafen habe? – vielleicht weil mein Kreislauf und mein Blutdruck heute einfach noch nicht so richtig in Schwung gekommen sind? – vielleicht kommt es dir auch nur so vor, weil wir uns schon lange nicht mehr gesehen haben und ich seit Wochen eigentlich so wie ich gerade aussehe immer aussehe und das mittlerweile mein „daily look“ ist?) – Schulterzucken

„Frau Bergmann, wieso hat Elvis denn ihrer Meinung nach die ganze Nacht durch gespuckt?“ (Tja wenn ich das wüßte wäre ich nicht hier und wäre wohl schon selbst ein bisschen beruhigter und könnte mir überlegen was für ihn die beste Lösung aktuell wäre…) – Schulterzucken

„Michaela, du wolltest gestern doch ein paar Fotos machen, wenn das Wetter schon mal so schön ist. Warum hast du das nicht?“ (Vielleicht weil ich die Bilder für mich nicht real empfunden hätte, weil ich sie nicht aus wirklicher Lust heraus, sondern weil ich es mir einfach fest vorgenommen hatte, gemacht hätte? – vielleicht, weil ich einfach keine Motivation mehr gestern dazu hatte das wirklich zu tun? – Vielleicht weil ich diese Erlebnisse und diesen Eindruck so wie er war hätte nie komplett auf einem Bild festhalten können und so lieber das Hier und Jetzt erlebt und in meinen Gedanken gespeichert habe, als nur vielleicht die Hälfte fotografisch fest zu halten?) – Schulterzucken

„Michaela, warum hast du denn die neue Mischbatterie für deine Dusche bezahlt? Ist doch eigentlich Sache deines Vermieters?“ (Ja mag sein, aber ich wollte einfach eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung? – vielleicht auch weil ich so das jetzt bekommen habe, was ich auch selber wollte? – vielleicht auch, weil ich denke, dass ich das als Mieter auch nach längerer Zeit mal als „Abnutzung“ ersetzen und bezahlen kann? – vielleicht weil ich auch nicht meinen Vermieter darum bitten wollte, das zu übernehmen?) – Schulterzucken

„Wieso hast du eigentlich dein Brautkleid hier hinter der Gästezimmertür immer noch hängen und nicht weiter verkauft?“ (vielleicht, weil es nach wie vor eines der wenigen Kleider ist, welches mir trotz aller Umstände immer noch gut gefällt? – vielleicht weil ich den Tag selbst nicht zwingend aus meinem Leben verdrängen muss/will, weil es zu meinem Leben dazu gehört? – vielleicht weil ich nicht möchte, dass irgendwer anders mit „meinem“ Kleid, bei dem ich damals direkt beim Anziehen wusste „ja das ist es“ heiratet?) – Schulterzucken

„Du hast heute ernsthaft noch nichts gegessen – wie geht das denn bitte?!“ (mit einer operierten Speiseröhre geht das ganz gut, aber das aus zu führen und zu erklären wäre zu umständlich. – ohne Hungergefühlt ist das kein Problem. – vielleicht möchte ich auch aktuell einfach auch nichts essen, damit ich mal wieder ein paar Kilos verliere? – vielleicht weil ich auch einfach keine Lust habe alleine am Tisch zu sitzen und zu essen?) – Schulterzucken

Tja meine Lieben, ich könnte hier jetzt wirklich noch ein paar solcher Fragen und darauf hin ausgelöste Gedankengänge aufschreiben, aber das werde ich jetzt nicht tun. Stattdessen werde ich mir jetzt noch einmal das neue Lied von Adel Tawil anhören, der mir wie schon so häufig wirklich aus der Seele spricht mit seinen Texten und Melodien. Wahrscheinlich haben wir uns deshalb beide Male als wir uns schon getroffen haben direkt auf Anhieb so elends gut verstanden….

Mittlerweile ist es schon Mitternacht und es wird auch Zeit so langsam meinem Kopf und Körper wieder eine Ruhepause zu verpassen. Meine zwei Jungs schlafen schon und ich denke der nun beginnende Mittwoch sollte eine eigene, neue Chance bekommen nach einer Schlafensauszeit. 

Gute Nacht!

– Michaela

Tage in Bildern…

Ich dachte mir gerade so, dass ich Euch von den letzten Tagen mal ein paar Bilder hier zeigen könnte auf denen Ihr sehen könnt was bei den Jungs und mir so los war.

Gestern waren wir 7 Wochen post Elvis OP und mittlerweile hat er eigentlich wieder einen völlig normalen Alltag, der aktuell noch um 1-2 Mal die Woche Physio ergänzt ist. Die ganzen Ruhigsteller Tabletten sind weg, letzte Woche Dienstag hat er noch ein letztes Mal ein Trocoxil Schmerzmittel Depot für vier Wochen bekommen und ansonsten ist er medizinisch „clean“.

Die Physiotherapie wurde/wird jetzt Leistungstechnisch noch ein bisschen mehr angezogen, sprich das Unterwasserlaufband läuft jetzt eine höhere Geschwindigkeit und die Gesamtdauer die er dort jetzt läuft ist ebenfalls gesteigert worden. Die Muskulatur kommt merklich wieder und die Physio werden wir jetzt noch den ganzen Februar über fortführen, dass er, wenn er Anfang März wieder ins Dummytraining einsteigt, genug Kondition und Muskulatur hat um einigermaßen gelenkschonend flitzen zu können. :declare:

Neben seinem Wasserlaufband wird jetzt auch koordiniert Laufen geübt. Über kleine Hindernisse oder auch über die größeren (die Holzstämme die im Hintergrund zu sehen sind)

Gestern Morgen war Beau mit bei der Physio zum zuschauen (war gerade auf dem Rückweg vom Schwarzwald und bin dann direkt zur Physio)

Erst einmal warten bis wir dran sind

Beau war eine leichte Schadenfreude anzumerken, dass er liegen, faul sein und zuschauen kann während Elvis Sport machen muss 
Beau durfte am Freitag ran. Endlich mal wieder Dummytraining für ihn. Durch die ganzen Aktionen mit Elvis in letzter Zeit, etc. kam das für ihn einfach ein bisschen zu kurz. Um so mehr hat er sich gefreut, dass ich Freitag mit ihm drei Stunden trainieren war. Das Zwischendrin warten müssen fand er doof, weil er am liebsten einfach nur den ganzen Nachmittag wie ein angebrannter gerannt wäre. Wie unschwer auf dem Foto zu erkennen hat Beau mittlerweile echt eine Milschnute bekommen. Schon krass wie schnell die Zeit mit ihm so dahin fliegt. Im Juli wird mein Herzblatt jetzt schon fünf Jahre alt und manchmal kommt es mir so vor, als ob ich ihn erst gestern als 8 Wochen alter Welpe abgeholt habe….

Mich erreichten letzte Woche noch mein zweites Paar Labrador Socken In feschem Grün. In blau hab ich die ja schon. Aber jetzt wurde das eben noch durch die Grünen weiter „ergänzt“  Die habe ich dann natürlich am Freitag direkt mal beim Hundetraining angehabt. Vielleicht ist es ja ein gutes Omen wenn man nicht nur mit Hund trainiert, sondern auch Hund „trägt“  

Sonntag gab es dann noch für die Jungs eine kleine Foto-/Steadyness Übungseinheit und für Elvis auch endlich mal wieder ein Dummy. Ich hatte ja befürchtet, dass er damit völlig austickt, weil er nun ja auch schon so lange keines mehr hatte, aber erfreulicher Weise hatte der junge Mann sich einigermaßen unter Kontrolle und genoss es eher mal wieder in den Genuss eines Dummys zu kommen. Der See, an dem wir waren war völlig zugefroren. Einige waren auf dem See sogar mit Schlittschuhen unterwegs. Elvis, Beau und ich haben uns aber eher auf die Ufernähe beschränkt. Zumal Elvis bis her die Situation noch nicht kannte mit dem Eis. Er dachte eigentlich im ersten Moment eher so: Juhuuuuu Wasser, ich kann schwimmen gehen!!!
Tja und dann lief er auf das Wasser zu und musste feststellen, dass das Wasser heute „geschlossen“ hatte. :LOL:

Es war ein wirklich entspannter Mittag dort und die beiden Lakritznasen sind viel gerannt und hatten viel Spaß. Dementsprechend waren sie dann Sonntag Abend auch müde und ich konnte den Abend entspannt auf der Couch ausklingen lassen. Gestern und heute war auch eher zu Hause und nichts groß tun angesagt. Draußen hat es die meiste Zeit geregnet und überall fror der Regen sofort hin und es gab richtig heftiges Blitzeis. Ich habe es deshalb tunlichst vermieden mit meinem Auto unterwegs zu sein. Wenn ich ehrlich bin war ich bei dem Mistwetter eh lieber in der Wohnung. Die Hunde haben die meiste Zeit verschlafen und ich habe die Zeit genutzt um mal wieder ein paar Hundeleckerlies zu backen. Die Jungs haben natürlich direkt auch wieder dann Verkostungen vorgenommen. Wenn es nach ihnen geht backe ich ja eh viel zu selten und sie sollten viel häufiger mal die Möglichkeiten bekommen um die Leckerlies zu probieren und essen ;-)

Wir werden sehen was die restliche Woche noch so alles bringen wird. Sei es Leckerlietechnisch, Wettertechnisch, Termintechnisch, etc. Ich möchte Euch auf alle Fälle noch hier ein Video posten, welches, egal wie blöd manches auch ist, einfach gute Laune macht.

Viel Spaß beim Anschauen und bis die Tage!

– Michaela

 

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Next