Zwölf Jahre „anderes“ Leben….

Es ist der erste Oktober und es ist dieses Jahr ein Donnerstag. Ein ganz normaler Donnerstag für die meisten Menschen unter uns. Gewöhnlich. Nicht wirklich besonders. Es gibt ja bekanntlich viele Tage im Jahr. Im Normalfall 365 Stück. Und für jeden von uns sind gewisse Tage im Jahr besonders. Hochzeitstag, Geburtstag, Jahrestag mit dem Partner, oder sonstiges. Vor zwölf Jahren war der 01. Oktober ein Mittwoch. Woher ist das so genau weiß? Es war ein besonderer Tag für mich. Ein Tag, der vieles in meinem Leben ändern sollte.

Heute vor genau zwölf Jahren lag ich unter ziemlich kritischen Umständen auf dem Operationstisch. Was genau dort alles passieren wird, wusste niemand vorher. Es wurde mir im Vorfeld lange und breit erklärt, dass quasi alles möglich wäre. Von Hirnblutungen über Koma, geistige Behinderung, Sterben etc. war alles möglich. Es war wie eine Art russisches Roulette bei dem ich nicht wirklich gefragt wurde ob ich Lust hätte mitzuspielen. Man wusste damals zwar im Vorfeld anhand von gemachten CT und MRT Bildern, was ungefähr bei der Öffnung meines Schädels einen erwarten würde, aber letzten Endes war es dann doch noch eine Überraschungstüte die da geöffnet wurde. Ich war 26 Jahre alt und frisch verheiratet. Und ich hatte im Vorfeld schon Schmerzen, da mein Untermieter kurz zuvor zu seinem Sekundenschlaf, einem dadurch verursachten schweren Sturz und einer Beckenprellung geführt hatte. Und die Operation fand statt. Endlich. Die Uniklinik Tübingen hatte zuvor drei Mal den ach so wichtigen OP Termin immer wieder kurzfristig gecanclet. Meine Unterlagen dann auch noch verschlampt und ich fand dankbarer Weise zeitnahe Hilfe und ein offenes Ohr in der neurochirurgischen Abteilung des St. Elisabeth Krankenhauses in Ravensburg.

Damals war es noch nicht so wie heute mit den Handys bzw. Smartphones so, dass man gute Fotos damit machen konnte, bzw. dass es auch so Sachen wie WhatsApp oder ähnliches gab. Aber ein Foto aus der Zeit im Krankenhaus von damals nach der Operation gibt es. Und zwar ein Foto meines seither vorhandenen Markenzeichens am Kopf. Habt ihr es erkannt was das ist? Ihr sehr auf dem Foto meine linke Schädelseite (unten rechts im Bild sehr ihr noch ein bisschen mein Ohr mit einem Brillenbügel). Der Rundbogen der hier zu sehen ist, ist meine Narbe mit gesamt siebzehn Stichen. Ja ihr habt richtig gelesen. Siebzehn Stiche auf der rasierten Schädelhälfte. 

 

Darunter verbirgt sich das nächste „Dokument“ von der Operation. Dies ist allerdings nur via Röntgen, bzw. MRT sichtbar. 

Eine Schädelausfräsung, die nach der Operation wieder einigermaßen passend mit zwei Nägeln festgespackst wurde. Durch dieses Loch wurde genau heute vor zwölf Jahren zum ersten Mal mein Untermieter live und in Farbe durch die Neurochirurgen gesehen. Schade, dass sie mir damals kein Foto davon gemacht haben. Ich glaube wenn irgendwann mein Schädel nochmal geöffnet wird dann bitte ich darum. Ich würde das Teil gerne mal wirklich auch real sehen können. 

Fakt ist – von diesem Tag an hatte sich mein Leben komplett geändert und verändert. Und das nun schon sage und schreibe schon zwölf lange Jahre. Ein bisschen weniger als ein Drittel meiner Lebenszeit. Es ist wirklich verrückt. Ich habe die letzten Jahre an diesem „besonderen Tag“ immer einen kleinen Einblick in die Stunden vor und nach der Operation damals gegeben. Ich lege Euch ans Herz den Beitrag von 2017 diesbezüglich. noch einmal zu lesen. Auch gerade weil mir der gesamte Text und das Video dazu eigentlich recht wichtig sind und ich es genau so 1:1 heute hier wieder aufschreiben könnte. Hier geht es zum Beitrag von 2017.

Wie gesagt – zwölf Jahre sind nun seither vergangen. 4383 Tage. Teilweise endlos lange Tage. Auch schwierige Tage unter anderem. Wenn man auf meine linke Schädelhälfte schaut dann sieht diese heute von außen zumindest völlig normal aus.

 
Es sind längst wieder Haare über die Narbe gewachsen. Für Menschen, die nichts davon wissen sehe ich aus wie eine ganz normale Person. Ohne auch nur im Ansatz vermutbar was für eine Geschichte sich hinter meinem Kopf verbirgt. Wenn man mit einem Finger ganz langsam über die linke Schädelhälfte streicht dann merkt man genau die Vertiefung wo die Schädelplatte nicht mehr ganz geschlossen wurde. Wenn man ganz genau und langsam darüber streicht (am besten mit geschlossenen Augen, sich völlig unvoreingenommen auf das „Erlebnis“ einlassend, kann man sogar die zwei Schrauben die die Platte im Schädel halten spüren. Es sind eine Art Zeitdokumente von dem schrecklichen Tag vor zwölf Jahren. Von dem Tag der auch hätte mein Todestag sein können. Sterben mit 26 Jahren. Eines natürlichen Todes stirbt heutzutage jemand in diesem Alter so gut wie nie. Bei mir wäre es die Niederlage im Kampf mit/gegen meinen Untermieter gewesen. Ob irgendwer ausser mir darauf vorbereitet gewesen wäre? – Nein ich glaube nicht. 

Das Ärzteteam, welches mich damals operierte ist immer noch in derselben Konstellation in der Oberschwabenklinik in Ravensburg dabei Menschen zu helfen. Ich habe wirklich selten so ein tolles Ärzteteam gehabt. Nachdem die Ärzte des Uniklinikums Tübingen mich damals mehrfach haben beim angesetzten Operationstermin, der so dringend notwendig war, haben abblitzen lassen, dann sogar noch meine Unterlagen verschlampt haben usw. usw. habe ich damals aus lauter Angst und Verzweiflung in Ravensburg angerufen. Ich weiß es noch so als ob es gestern gewesen wäre. Es war ein Donnerstag morgen. Und Tübingen hatte gerade zum dritten mal den (Zitat) „dringend notwendigen Operationstermin“ abgesagt und um 10 Tage verschoben. In Ravensburg wurde ich direkt mit Frau Dr. Knöller verbunden. Ich erzählte ihr kurz um was es ginge. Sie entschuldigte sich noch dass sie am darauffolgenden Tag leider nicht in der Klinik wäre, aber ich solle doch bitte sofort Montag früh dann vorbei kommen. Mein Papa ist damals mit mir hingefahren. Dort lernten wir dann neben Frau Dr. Knöller auch noch Herr Dr. Fijen kennen und sie nahmen sich sehr viel Zeit für mich und meine Geschichte. Es war sofort klar, dass ich am nächsten Tag stationär kommen sollte und nur einen Tag später direkt operiert werden würde. Der schon einsetzende Sekundenschlaf, der mir dann auch an dem Donnerstag, an dem ich dort angerufen hatte, eine schwere Beckenprellung beschert hatte, war bereits ein ordentlicher Warnschuss vor einem Hirnschlag. Keine Sekunde zweifelte ich damals, denn das waren in der Geschichte zum ersten Mal überhaupt Ärzte, bei denen ich mich wirklich gut aufgehoben und nicht nur wie irgendeine Nummer gefühlt hatte. Und genau diese Ärzte waren es auch, die mich zusammen mit ihren Kollegen heute vor zwölf Jahren operierten.

Dass die Operation nicht den Erfolg bringen würde, den alle sich erhofft hatten wußte niemand. Dr. Fijen war einer, der bei der ersten Nachkontrolle drei Monate später offen und ehrlich vor mich hin stand und sagte: „Es tut mir sehr leid, aber die Operation hat nichts gebracht. Sie war umsonst“. Ich habe bis heute nie mehr von einem Arzt solch ehrliche bzw. direkte Worte erhalten. Mein Papa war damals mit dabei. Und er ist, genau wie ich, der Meinung, dass genau diese Ehrlichkeit und Offenheit, das Ärzteteam in Ravensburg so unglaublich professionell, vertrauenswürdig und kompetent macht. 

Auch wenn die Operation damals nicht das erbrachte was man sich erhofft hatte, so bin ich diesen Ärzten unendlich dankbar für alles was sie für mich getan haben. Sie haben mich damals am Leben erhalten. Wer weiß wann der nächste Sekundenschlaf oder Hirnschlag gekommen wäre, nur weil man in Tübingen irgendwie doch keine Zeit fand um mich zu operieren. Manchmal denk ich mir auch, dass keine dieses Risiko bei denen einfach eingehen wollte. Niemand hatte, genau so auch in Ravensburg, jemals zuvor so etwas in dem Ausmaß gesehen. Über die Möglichkeiten wie man das operieren kann und soll wurde endlos diskutiert und ständig was anderes erzählt. Aber die Herrschaften in Ravensburg haben keine Minute gezögert mir zu helfen. Wirklich keine und deshalb werde ich, egal was auch immer neurochirurgisch jemals bei mir anliegen sollte, definitiv auch dort wieder hingehen. 

Zwölf Jahre „anders“ Leben sind seither vergangen. Zwölf Jahre mit immer wieder Schmerzen, Rückschlägen, Fragen, Wunden, neuen Erkenntnissen, Amnäsien, Medikamenten, Änderungen und vielem mehr. Zwölf Jahre, die mich gezeichnet haben. Die mich zu dem Menschen gemacht haben, der ich heute bin. Voller Narben und alles andere als „normal“, „klassisch“ oder perfekt. Eben die Michaela, die einen Untermieter im Kopf hat, der sie immer wieder zu einem neuen Kampf bittet. Der immer wieder dann wenn niemand damit rechnet das Leben bestimmt, formt und ungewöhnlich macht.

Aber eben auch die Michaela, die genau so auch vor zwölf Jahren hätte nicht wieder aus der Narkose aufwachen können und der man heute eine Blume auf das Grab gestellt hätte, weil man sie vielleicht irgendwie ein bisschen vermisst. 

Die äußerlichen Narben werden immer mehr verblassen. Die inneren nie. Die Geschichte, die heute vor zwölf Jahren begonnen hat wird nicht wirklich ein Ende finden in diesem Leben, erst recht kein Happy End. Vielleicht benötigt es irgendwann einen solchen Tag wie vor zwölf Jahren noch einmal. Das weiß keiner und niemand im Moment und erst recht nicht wie der Verlauf sein wird.

Aber für mich ist heute nun erst einmal heute. Ein Lebenstag und kein Todestag. Ein Lebenstag. Für viele Menschen heute ein normaler Donnerstag. Nicht besonderes. Für mich aber schon. Vielleicht werde ich im Stillen mit einer Fanta auf mich und meinen mehr oder minder zwölften „neuen“ Geburtstag anstoßen und ein leises „Danke Gott für das Leben“ dem Himmel zuflüstern. Auch wenn dieses Leben nicht immer einfach und erfreulich ist, so ist es dennoch irgendwie lebenswert. 

Danke an dieser Stelle an alle, die mir immer wieder in den ganzen Zeiten seither geholfen haben. Das ist in keinster Weise selbstverständlich. Und auch wenn ich das nie so offen und direkt zu jedem sage (ich bin einfach nicht der Mensch der emotionalen Ausbrüche). Es ist schön dass es Euch gibt!

Es gibt für heute kein passenderes Lied als dieses von Philipp Poisel. Hört es Euch ganz genau mal an


 
Liebe Grüße meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Jeder Mensch, den du triffst hat einen Kampf über den du nichts weißt. Sei freundlich!

One Response to Zwölf Jahre „anderes“ Leben….

  1. Romana Pochert sagt:

    Gänsehaut… du bist, so wie ich dich kennengelernt habe, eine tolle Frau, stark, gut drauf und lässt dich nicht so schnell unterkriegen, das ist mein Eindruck von Dir!
    Es ist schön ein Wunder, aber wie heißt es so schön, Wunder gibt es immer wieder!!
    Ich glaube solche Ereignisse,lenken den Fokus auf das wirklich wichtige im Leben, genieße jede Sekunde, mach worauf du Lust hast, lebe, liebe, lache…
    Wir alle wissen nie was morgen passieren kann!
    Liebe Grüße :blume: Romana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.