Tag Archives: Rezept

Muffins Zeit….

Nachdem ich vorgestern Euch mal wieder ein Rezept gepostet habe, mache ich doch heute glatt mal weiter. Ich bin gerade irgendwie im Muffins Fieber. Keine Ahnung wieso. Aber ich mag diese kleinen „Küchlein“. Sie sind irgendwie praktisch wohin mitzunehmen, handlich zum essen und quasi irgendwie auch gutes Fingerfood. Von daher gibt es auch heute wieder ein Rezept für Muffins. Da gerade Beerenzeit ist, habe ich gestern Abend mal ein bisschen mit Heidelbeeren gebacken. (Das Grundrezept stammt aus dem Buch „Muffins – Die besten Rezepte süß und pikant, ich wandel das ja gerne immer wieder ein bisschen ab.)

HEIDELBEER KROKANT MUFFINS

250g Heidelbeeren, 75ml Sonnenblumenöl, 100g Schmand, 1 Prise Salz, 1 Pck. Vanillezucker, 125g brauner Zucker, 50g Haselnusskrokant, 4 Eier, 330g Mehl, 1 Pck. Backpulver, 5 EL Milch

Heidelbeeren waschen und verlesen. Öl, Schmand, Salz, Vanillezucker, braunen Zucker und Haselnusskrokant in einer Rührschüssel geben und mit dem Rührgerät gut schaumig schlagen. Eier nacheinander unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unter die Öl-Zucker-Masse rühren. Heidelbeeren unter den Teig heben.

Papierförmchen ind die Mulden des Muffinblechs setzen und den Teig mit einem Esslöffel gleichmäßig darin verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze ca. 25 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und Muffins erst einmal 5 Minuten im Blech auskühlen lassen. Anschließend aus der Form lösen und auf ein Kuchengitter legen.

Lasst es Euch schmecken meine Lieben. Wie ihr seht, sind diese Muffins wirklich leicht zu backen. Von daher, auch gut für „Backanfänger“ geeignet :zwinker:

Liebe Grüße

– Michaela

Nun backen wir mal wieder…

Ja ich weiß, ich habe schon länger kein Rezept mehr hier gepostet. Keine Sorge, ich habe das Backen nicht aufgegeben. Das würde ich niemals können. Bin ja ein kleiner Backsuchti :zwinker: Aber in der letzten Zeit habe ich irgendwie immer wieder vergessen meine Backkünste zu fotografieren, oder das was ich gebacken habe als Rezept zu verfassen oder sonstiges. Da lief das Backen dann irgendwie ein bisschen nebenbei. Aber das wird sich jetzt dann auf alle Fälle wieder ein bisschen häufen hier mit den Rezepten. Nicht dass ihr noch irgendwelche Entzugserscheinungen oder so bekommt oder Euer Backtalent nicht mehr weiter ausbauen könnt, weil ich hier nichts mehr schreibe *hahaha* A pro pos Backtalent: Habe heute im übrigen auf meinem PC mal wieder ein Bild aus meinen früheren Tagen gefunden. Und weil das hier gerade so gut zum Thema passt, poste ich das jetzt hier doch mal bevor ich das Rezept schreibe. Ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung wie alt ich auf dem Bild genau bin, aber ich weiß, dass das Bild aus meiner Kindergartenzeit stammt. Wir haben damals immer vor Weihnachten zusammen Weihnachtskekse im Kindi gebacken. Fand ich damals schon supi :backen2:

Bin ich nicht knuffig? *hahahahaha* Nun wisst ihr aber dass ich dank guter Frühprägung meine Liebe zum Backen entdeckt habe. Und wie ihr sehen könnt auch damals schon hochkonzentriert. Tja und da ich auch heute noch hochkonzentriert und freudig immer wieder backe, möchte ich Euch heute mal wieder ein Rezept posten. Da gerade ja überall Aprikosen zu kaufen sind, habe ich letzten Sonntag mal etwas aprikosiges gebacken.

APRIKOSEN DICKMILCH MUFFINS

6-7 Aprikosen, 3 Eier, 75ml Sonnenblumenöl, 150g Puderzucker, 1 Pck. Vanillezucker, abgeriebene Schale einer Zitrone, Prise Salz, 250g Dickmilch, 250g Mehl, 50g Speisestärke, 1/2 Pack Backpulver

Aprikosen halbieren, Stein entfernen und ich mittelgroße Würfel schneiden. Eier trennen. Eigelb und Öl schaumig rühren. 100g Puderzucker, Vanillezucker, Zitronenschale, Salz und Dickmilch unterrühren.

Eiweiß steif schlagen, dabei 50g Puderzucker einrieseln lassen. Mehl, Stärke und Backpulver mischen. Eiweiß und Mehl abwechselnd unter die Dickmilchmasse ziehen.

Aprikosenstücke vorsichtig unter den Teig heben.

Muffinform mit Papierförmchen auslegen. Teig gleichmäßig darin verteilen. Der Teig reicht für ca. 16 Muffins.

Muffins im vorgeheizten Backofen bei 175°Grad Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Lasst es Euch schmecken!

Liebe Grüße

– Michaela

Topfgeldjäger Versuchsbackstube Teil VI…

Da ich ja alle Sorten Teig durchprobieren wollte, darf natürlich nicht der Muffinsteig fehlen. Da gerade ja Beerensaison ist habe ich deshalb wieder mit Beeren gebacken. Deshalb gab es:

VERSUNKENE HIMBEERMUFFINS MIT HIMBEERTOPPING 

Für den Teig (das reicht für 6 Muffins):

150 g Mehl, 50 g Zucker, 50 g zerlassene Butter, 110 ml Milch, 1 Ei

Für die Füllung:

ca. 30 Himbeeren

Alle Zutaten auf höchster Stufe ca. 1 Minute zu einem glatten Teig verrühren. In jede Muffinsform vier Himbeeren legen und dann Teig darüber geben. Oben als Topping noch eine Himbeere legen.

Im vorgeheizten Ofen bei 200° im oberen Bereich 20-25 Minuten backen.

Wie ihr seht – schnell, einfach und wirklich lecker! Natürlich könnt ihr alternativ auch ander Früchte oder anderes Obst nehmen.

Viel Spaß beim Nachbacken!

– Michaela

Topfgeldjäger Versuchsbackstube Teil V…

wie unschwer den letzten Artikeln zu entnehmen bin ich momentan fleißig am backen und ausprobieren. Hintergrund ist der, dass ich einige Grundteigrezepte einfach nochmal ausprobieren will, sprich wie lange brauch ich dazu, von der Vorbereitung, bis dass ich den fertigen Kuchen aus dem Ofen holen kann. Heute morgen war zu aller erst dann der Biskuitboden dran. Viele Leute stehen mit dem Biskuitboden irgendwie auf Kriegsfuß. Ich versteh gar nicht wieso. Also so wirklich miserabel misslungen ist mir noch keiner. Was ich heute allerdings an dem Biskuitboden testen wollte ist, wie das funktioniert wenn man ihn ohne Backpulver backt (ist bei der Topfgeldjäger Sendung ja leider nicht in den Grundzutaten verfügbar). Dann habe ich bisher noch nie den Boden unmittelbar nachdem ich ihn aus dem Backofen geholt habe aus der Springform entfernt und durchgeschnitten (also quasi im noch wirklich heißen Zustand halbiert). Und zu guter letzt wollte ich noch testen, wie ich Sahne wirklich gut steif bekomme, so dass sie auch noch auf einem warmen Boden relativ standfest ist ohne die Zugabe von Sahnesteif, denn – drei mal dürft ihr raten – das ist auch nicht als Grundzutat vorhanden. Tja und somit gings ans ausprobieren und versuchen. Und heraus kam dabei eine….

SCHNELLE ERDBEERSAHNETORTE MIT BISKUIT

(Rezept ist wie die letzten Rezepte die Woche auch, für eine 18er Springform)

Für den Biskuitboden:

2 Eier, 1 EL lauwarmes Wasser, 1 kleine Prise Salz, 50 g Zucker, 30 g Mehl, 30 g Speisestärke, 20 g flüssige Butter

Für die Füllung / den Belag:

200 g Schlagsahne, 2 EL Stärke, 3 EL Zucker, 200 g Erdbeeren, Schokoraspel zum Dekorieren

Für die Zubereitung zuerst den Backofen auf 180 ° C  Ober-/Unterhitze vorheizen, dabei den Backofenrost in die Mitte der Backröhre einschieben.
Die 18er Kuchenform nur am Boden mit etwas Margarine einfetten, darüber ein rundes passendes Stück Backpapier legen

Eier in Eigelb und Eiweiß trennen, gleich in zwei verschiedene Rührschüsseln geben. Mehl und Speisestärke in einer kleinen Schüssel vermischen.
Die Eiweiße, mit Hilfe des elektrischen Handmixers und einer kleinen Prise Salz, zu steifem Eischnee schlagen. Die Butter schmelzen und zur Seite stellen.
Zu den Eidottern 1 EL lauwarmes Wasser hinzu geben und wiederum mit dem Handmixer alles zu einem dicken Eierschaum aufschlagen.
In zwei Portionen den Zucker hinzu geben und weiterrühren, bis eine schaumige Eier – Zuckermasse entstanden ist. Den Mixer ausschalten und mit einem herkömmlichem Schneebesen weiter arbeiten.

Das Mehlgemisch in ein Mehlsieb einfüllen. Abwechselnd gesiebtes Mehl und festen Eischnee mit dem Schneebesen locker unter den Eigelbschaum geben, bis keine Mehlreste mehr sichtbar sind, dabei nicht viel rühren, sondern eher alles vorsichtig unterheben. Zuletzt die flüssige, etwas abgekühlte Butter unter den Teig kurz unterrühren.

Diesen luftigen Teig sofort in die vor bereitete Kuchenform einfüllen, die Oberseite etwas glatt streichen und in den vor geheizten Backofen einschieben.

Den Biskuitboden bei 180 ° C, in der Mitte der Backröhre stehend, mit Ober/Unterhitze 20 Minuten backen.

Aus dem Backofen nehmen, auf ein Kuchengitter stellen. Mit einem Messer ringsum den Kuchenboden vom Formrand lockern. Vorsichtig den Kuchenring öffnen und entfernen.
Auf das Kuchengitter ein Stück Küchenpapier legen. Den Kuchenboden wenden, auf das Kuchengitter stürzen, anschließend das Backpapier vom noch heißen Kuchen abziehen. Den Biskuitboden gleich waagerecht einmal durchschneiden, so dass zwei Hälften entstehen.

Die Sahne mit dem Rührgerät anschlagen. Speisestärke und Zucker langsam einrieseln lassen (dient als Ersatz für das nicht vorhandene Sahnesteif). So lange weiter schlagen bis Sahne eine gut feste Konsistenz hat.

Erdbeeren waschen, vierteln und dann in Würfel schneiden. Die eine Biskuithälfte damit belegen. Dann gleichmäßig einen Teil der Sahne darauf streichen. Zweite Biskuitbodenhälfte darauf geben. Dann mit der restlichen Sahne die Torte verkleiden. Ein paar weitere Erdbeerwürfel oben drauf legen und mit Schokoraspel bestreuen.

Sollte die Torte nicht gleich verzehrt werden sollte diese bis zum Verzehr in den Kühlschrank gestellt werden.

Ich bin leider nicht dazu gekommen noch ein Bild vom Anschnitt zu machen. Irgendwie war die Torte danach ziemlich schnell aufgegessen….Aber wenn ihr das selbst nach backt, seht ihr ja selbst wie der Anschnitt aussieht :zwinker:

Grüße

– Michaela

Topfgeldjäger Versuchsbackstube Teil IV…

nachdem der dritte Versuch in die Hose ging habe ich heute gleich noch einen vierten Versuch gestartet. Irgendwie müssen sich diese Beeren ja auch lecker verarbeiten lassen :zwinker: Heraus kam dabei folgendes – das Rezept ist für eine 18er Springform:

SCHNELLER HIMBEERKUCHEN

Für den Rührteig:

25 g weiche Butter, 50 g Zucker, 1 kleine Prise Salz, 1 Ei, 75 g Mehl, 2-3 EL kalte Milch

Für den Belag:

3 Hände voll Himbeeren (es geht auch jegliche andere Beerenart, je nach Saison)

Zuerst den Backofen auf 200 ° C  Ober-/Unterhitze vorheizen.
Für den Rührteig Butter zusammen mit Zucker und einem Ei mit dem elektrischen Handmixer gut schaumig rühren.
Mehl auf einmal zu der Butter/Eiermischung hinzu geben und unterrühren. Zusätzlich noch etwas kalte Milch unter den Rührteig einrühren.
Den Teig in eine leicht mit Fett ausgestrichene, mit etwas Mehl bestäubte Kuchenform einfüllen, glatt streichen.

Die gewaschenen Himbeeren auf den Teig gut verteilt auflegen und in den vor geheizten Backofen, in der Mitte der Backröhre stehend, einschieben.
Etwa 30 Minuten backen.
Aus dem Backofen holen, auf einem Kuchengitter auskühlen lassen (kann aber auch warm gegessen werden)

Viel Spaß beim Nachbacken meine Lieben!

Grüße

– Michaela

Topfgeldjäger Versuchsküche Teil II…

Ich bin täglich am neues versuchen. Aufgrund dessen habe ich gestern mal versucht Nudeln selbst zu machen (zum ersten Mal in meinem Leben). Hat an sich echt gut funktioniert und auch echt lecker dann geschmeckt. Allerdings empfiehlt sich zum ausrollen des Teiges definitiv eine Nudelmaschine. So dünn und gleichmäßig ausrollen geht einfach nicht mit einem Wellholz. Aber in der Sendung hat es ja eine Nudelmaschine, von daher dürfte dieses Übel dann schon mal nicht vorhanden sein. Ich habe folgendes zum Essen gemacht:

TAGLIATELLE MIT FENCHEL UND TOMATE

Für den Nudelteig (für zwei Portionen):

200 g Mehl, 2 Eier, 2 1/2 EL Wasser, etwas Salz

Mehl, Eier, Wasser und etwas Salz in eine Schüssel geben. Alles zusammen rühren und zu einem festen Teig verarbeiten. Dieser wird so lange geknetet, bis er zart und geschmeidig ist. Auf bemehlter Fläche dünn ausrollen, abtrocknen lassen. Teigfläche aufrollen, dünn schneiden und gut nachtrocknen. (wer eine Nudelmaschine hat rollt den Teig dadurch aus). Bei kochendem Salzwasser 3-4 Minuten garen.

Für die Gemüsebeilage:

1 frischer Fenchel (mit viel Grün), 4 Romatomaten, 1 Zehe Knoblauch, 2 EL Butter, 2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer aus der Mühle

Vom Fenchel das Grün abtrennen, waschen und fein hacken. Den Boden und die Spitzen des Fenchel entfernen, vierteln, den Strunk entfernen und dann in dünne Scheiben schneiden.

Etwas Wasser zum Kochen bringen. Die Tomaten kreuzweise einschneiden und mit dem kochenden Wasser kurz übergießen. Dann abschrecken und die Haut abziehen. Den Stielansatz und die Kerne entfernen, das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden.

Die Knoblauchzehen schälen und fein würfeln.

In einer großen Pfanne das Olivenöl mit der Butter erhitzen. Die Knoblauchwürfel darin kurz anschwitzen. Dann den Fenchel dazu geben. Bei geringer Hitze etwa 5 Minuten schmoren. Gegen Ende die Tomaten mit in die Pfanne geben und kurz mit erhitzen.

Das Fenchel-Tomaten-Gemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dann die Nudeln abgießen, mit in die Pfanne geben und kurz durchschwenken. In vorgewärmten tiefen Tellern geben und mit dem gehackten Fenchelgrün bestreuen.

 

Wie gesagt, ich war nicht ganz zufrieden mit dem Aussehen der Nudeln. Die waren mir etwas zu ungleichmäßig und unförmig. Geschmeckt hat es trotzdem. Von daher könnt ihr das gerne mal nachmachen!

Das Rezept lehnt sich stark an dieses Rezept von Jan Theofel an. Schaut euch sein Rezept mal an, vielleicht habt ihr auch Lust noch ein bisschen Parmesan etc. in dem Gericht unterzubringen und anstelle von Romatomaten mit Fleischtomaten zu kochen.

Liebe Grüße

– Michaela

Topfgeldjäger Versuchsbackstube Teil I

Wie in meinem letzten Blogartikel geschrieben ist bei mir gerade die Versuchsbackstube geöffnet. Die Herausforderung – wie kreiere ich aus den vorhandenen „Back“Grundzutaten (Milch, Sahne, Öl, Butter, Eier, Salz, Zucker, Mehl, Stärke) einen Kuchen, der nachher mit jeglicher Obst oder Beerenart kombiniert gut schmeckt, den Juror vom Hocker reißt?!? und das alles am besten in max. 35 Minuten (Zubereitungszeit und Backzeit zusammen)

Ich habe mich nun gerade vorhin mal an einen Mürbteigboden gemacht und dazu einen Rahmguss. Als Obst habe ich jetzt einfach mal klassisch Äpfel verwendet.

APFELKUCHEN MIT MÜRBTEIG UND RAHMGUSS

Für den Boden:

250 g Mehl, 125 g Butter, 7 EL Zucker, 1 Ei

Für den Belag / Rahmguss:

3 Äpfel, 200 g Sahne, 100 g Zucker, 2 Eier, 50 g Butter, 65 g Stärke

Die Butter für den Boden leicht erwärmen und weich bis leicht flüssig werden lassen. Dann das Mehl, der Zucker und das Ei zusammen mit der weichen Butter ordentlich zu einem Teig verkneten. So lange man die Äpfel schält den Teig in Alufolie gewickelt ins Gefrierfach legen. Die Äpfel schälen und entkernen. Dann in Schnitze schneiden und die Schnitze wiederum in mittelgroße Stücke.

Den Teig aus dem Gefrierfach nehmen und 3/4 des Teiges in eine gebutterte und gemehlte Springform (26er) auf dem Boden ausrollen. Aus dem restlichen Teig einen ca. 3 cm breiten Rand machen. Den Boden mehrmals leicht mit einer Gabel einpieksen. Darauf dann die Apfelstücke verteilen und gleichmässig mit ein bisschen Zucker bestreuen.

Für den Rahmguss die Sahne, den Zucker, die Eier und die Butter langsam auf dem Herd in einem Topf erhitzen. Dabei fleißig um- und verrühren, damit die Eier gut mit der Sahne verquirlt sind. Wenn die Zutaten gut miteinander vermengt sind langsam die Stärke und weiterem erwärmen auf dem Herd unterrühren (die Masse darf nicht kochen). Den Rahmguss vom Herd nehmen und gleichmäßig über die Äpfel verteilen.

Das Ganze nun im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 25 Minuten backen. Wenn die Backzeit zu Ende ist, Springform aus dem Ofen holen und von oben noch einmal leicht mit Zucker bestreuen (damit die Äpfel von oben noch leicht karamelisiert werden)

Das Rezept ist ziemlich einfach gehalten. Natürlich ist der Kuchen noch verfeinerbar. Beispielsweise könnt ihr die Stärke im Rahmguss durch ein Päckchen Puddingpulver Vanille ersetzen. Was auch nicht schlecht ist, ist eine Zimtnote über den Äpfeln, sprich Zimt und Zucker über die Äpfel streuen bevor der Rahmguss darauf kommt. Aber diese Sachen habe ich jetzt heute bewusst nicht so gemacht, weil ich, wie oben schon gesagt, nur gewisse Grundzutaten in der Sendung zur Verfügung habe und nicht weiß ob genau an dem Tag wo wir dran sind evtl. Zimt im Warenkorb ist.

Ein Stück von dem Kuchen ist warm schon verputzt worden (der Juror muss das ja auch warm essen in der Sendung, so schnell kühlt das Ganze ja nicht aus). Also ich muss sagen, der Kuchen schmeckt! Ist auf alle Fälle auf meiner Rezeptliste für die Sendung. Ich werde morgen weitere Versuche backen. Mal schauen was bei raus kommt.

Viel Spaß beim Nachbacken!

– Michaela

Tortenfieber….

Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie habe ich gerade mal wieder meine mobile Festplatte so durchstöbert. Dabei bin ich auch wieder auf Bilder von Torten gestoßen, die ich schon mal gebacken habe und die ich wohl auch jetzt dann nacheinander mal wieder machen will. Da ich die Tage ja schon so im Rezeptefieber war, schreibe ich Euch heute noch eine Torte auf, die jetzt mit der Erdbeeren Zeit wirklich toll schmeckt!

ERDBEER ZEBRA TORTE

Für den Boden:

3 Eier, 3 EL heißes Wasser, 75g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker. 1 Pck. Puddingpulver Schokoladengeschmack, 1 TL Backpulver, 90g Mehl

Für die Tortencreme:

10 Blatt Gelatine, 4 Eigelb, 200g Zucker, 250ml Milch, 750g Magerquark, Saft einer Zitrone, 500ml Sahne, 2 EL Kakaopulver

Sonstige Zutaten:

750g Erdbeeren, evtl. Süßigkeiten zum Verzieren

Für den Biskuit Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Eigelbe und 3 EL heißes Wasser dickschaumig schlagen, Zucker und Vanillezucker dabei einrieseln lassen. Mehl mit Puddingpulver und Backpulver mischen, darüber sieben, Eiweiß darauf setzten und alles vorsichtig unterheben.
Eine Springform am Boden fetten, Masse einfüllen. 25 Min. bei 170 Grad backen. Auskühlen lassen.

Für die Creme Gelatine einweichen. Eigelbe, Zucker und Milch verrühren. In einen Topf geben, aufkochen lassen, vom Herd ziehen. Gelatine ausdrücken, in der warmen Creme auflösen. Die Creme etwas abkühlen lassen. Quark mit Zitronensaft vermischen, unterrühren. Sahne steif schlagen und unterheben. Die Creme halbieren, in 1 Hälfte das Kakaopulver rühren.
Biskuit aus der Form lösen. Kuchen auf eine Tortenplatte setzen und einen Tortenring darum schließen. Die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen und halbieren. Den Tortenboden damit belegen. Auf die Kuchenmitte einen Schöpflöffel helle Creme geben, darauf einen Schöpflöffel dunkle Creme, so dass die Cremes nach außen gedrückt werden. So weiterverfahren, bis die Cremes aufgebraucht sind. Mit einem Holzspieß oder ähnlichem oben ein marmoriertes Muster ziehen. Torte kühl stellen, am besten über Nacht und vor dem Servieren wie gewünscht verzieren (z.B. mit weiteren Erdbeerhälften, Sahnetupfen, Mikdaoschokoladenstäbchen, etc. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt)

Beim Anschneide der Torte müsste dann gut das auf dem Foto abgebildete Zebramuster zu sehen sein.

Guten Appetit!

– Michaela

Alle guten Dinge sind drei….

So, nun kommen wir noch zum dritten und letzten Rezept meiner Geburtstagstorten. Dieses Mal noch etwas schokoladiges (Eine Eigenkreation) :cool:

SCHOKOCREME TORTE MIT KIRSCHEN

Für den Boden:

4 Eier, 175g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 90g Mehl, 20g Kakao, 40g Speisestärke, 2 TL Backpulver, Wasser

Für die Füllung:

1 großes Glas Sauerkirschen, 600 g Schlagsahne, 150ml warmes Wasser, 1 Pck. Dr. Oetker Torten Creme Schoko Sahne

Für den Deckguss:

2 Pck. Tortenguss klar, 375ml Kirschnektar, 125ml Wasser, 4 EL Zucker

Eier, getrennt, das Eiweiß mit ca. 3-4 EL nicht zu warmen Wasser steif schlagen, Zucker und Vanillezucker einrieseln lassen. Eigelbe kurz, langsam und sorgfältig unterschlagen. Mehl, Kakao, Speisestärke und Backpulver draufsieben und vorsichtig mit dem Schneebesen unterheben.
Masse in der nur am Boden gefetteten Springform (26cm) glatt streichen und im vorgeheizten Backofen bei 190° C  Ober-/Unterhitze ca. 25 Minuten backen. Mit dem Messer vom Formrand lösen, auskühlen lassen und waagrecht durchschneiden.

Kirschen in einem Sieb gut abtropfen lassen. Boden auf eine Tortenplatte legen. Tortenring darum stellen. Sahne steif schlagen. Cremepulver in eine Rührschüssel geben, warmes Wasser hinzufügen und mit einem Schneebesen 1/2 Minute gut verrühren. Sahne in zwei Portionen unterheben. Abgetropfte Kirschen auf dem Boden verteilen und dann Schoko-Sahne-Creme darüber geben. Zweiten Tortenboden auflegen.

Den Guss aus Tortengusspulver nach Packungsanleitung mit Zucker, Kirschnektar und Wasser herstellen und auf den oberen Boden gießen.

Torte mindestens 3 Stunden (besser über Nacht) kalt stellen. Vor dem Servieren Tortenring mit einem Messer lösen und die Stücke mit Schokoladenornamenten verzieren.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken und schlemmen!

– Michaela

Geburtstagstorte die Zweite…

Wie versprochen schreibe ich Euch noch die weiteren Torten auf, die ich zu meinem heutigen Geburtstag gebacken habe. Nach dem geschichteten Käsekuchen in meinem letzten Artikel (ich habe im übrigen jetzt noch ein weiteres Bild vom Anschnitt noch noch mit dazu gefügt.) möchte ich euch jetzt das Rezept für folgende Torte aufschreiben (Rezept aus „Philadelphia – das Tortenbuch“)

ANANAS KOKOS PHILADELPHIA TORTE

Für den Boden:

150g Löffelbiskuit, 125g Butter

Für den Belag:

600g Philadelphia Doppelrahm Frischkäse, 300g Joghurt, 2 EL Rum, 4 EL Kokosraspel, 3 EL Zitronensaft, 250g Ananas (aus der Dose). 1 Pck. Tortenguss klar, 75g Zucker

Die Löffelbiskuit in einen großen Gefrierbeutel füllen, den Beutel verschließen und den Inhalt mit einem Nudelholz oder mit den Händen vollständig zerbröseln.

Die Butter schmelzen, mit den Bröseln vermischen und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform drücken.

Philadelphia, Joghurt, Rum, Kokosraspeln und Zitronensaft mit einem elektrischen Rührgerät vermischen.

Ananas abgießen und den Saft auffangen. Gut abtropfen lassen. 100ml Ananassaft mit 50ml Wasser verdünnen. Die Ananas in mundgerechte Stücke schneiden. Tortenguss, Zucker und den verdünnten Saft aufkochen und unter die Philadelphia Creme rühren.

Ein Viertel der Creme auf dem Tortenboden verteilen, darauf Ananasstückchen geben. Zum Schluss die restliche Creme in die Springform füllen und mindestens drei Stunden in den Kühlschrank stellen. Die Torte mit ein paar frischen Fruchtstückchen und Kokosraspeln garnieren.

Gut gekühlt, direkt aus dem Kühlschrank genießen. Lasst es Euch schmecken!

– Michaela

Pages: Prev 1 2 3 Next