Innere (Un)Ruhe…

Montag Abend – naja schon eher kurz vor Dienstag (Mitter)Nacht. Der ein oder andere von Euch ist vielleicht schon am schlafen. Aber selbst jetzt ist hier bei mir in der Wohnung noch nicht so wirklich Ruhe eingekehrt. Die zwei weiblichen Mitbewohnerinnen der Wohnung unter mir sind recht lautstark kommunikativ zu hören, eigentlich so gut wie immer wenn sie da sind (sie leben in der 2 Raum Wohnung unter mir als eine Studenten WG zusammen und sind deshalb in der vorlesungsfreien Zeit nicht wirklich hier an zu treffen.) Von daher ist für mich bei meinem seeeeehr leichten Schlaf erst einmal gar nicht an Schlafen zu denken und so kann ich die Erkenntnisse der letzten Tage mal wieder Revué passieren lassen und aufschreiben.

Beau schläft schon seit geschätzt drei Stunden. In Summe wird er am heutigen Tag bestimmt auf ca. 20 Stunden Schlaf kommen. Es sei ihm auch absolut gegönnt. Die letzten drei Tage haben wir eigentlich immer was zu tun gehabt, bzw. besser gesagt was zum trainieren. Von sauberer Fußarbeit, über Steadyness, WIldtraining für die BLP Prüfung die wir im Herbst absolvieren wollen, bis hin zu einem ausgewogenen und anspruchsvollen Dummytraining gestern. Beau und ich waren also fleißig und so ist es heute mehr als legitim einen Ruhetag ein zu  legen. Der war auch für mich wirklich nötig. Obwohl nur das Training gestern den ganzen Tag über andauerte  und die beiden anderen Trainings die Tage zuvor jeweils 2-3 Stunden, so ist mein Körper dennoch ausgelaugt. Heute Morgen habe ich noch alles aktuell anstehende für die Hochschule erledigt und heute Mittag haben Beau und ich einfach geruht. Die Temperaturen heute waren recht hoch und die Luftdruckveränderungen den Tag über doch sehr stark. Heute Nachmittag hatten wir zeitweilig richtig böigen Wind mit heftigem Platzregen und dann wieder strahlender Sonnenschein. Verrückte Welt. Mein Untermieter findet das alles auch nicht ganz so prickelnd und rebellierte daher in seiner gewohnten Art und Weise. Tja und so habe ich mir und auch Beau MIttagsruhe verordnet. Hinlegen, Rolladen fast ganz runter und erst einmal alles sein lassen und einfach nichts tun.

Manchmal bin ich recht froh, dass ich mir diese Zwangsruhe mittlerweile immer wieder selbst mal verordne. Früher hatte ich immer das Gefühl, dass das doch nicht so einfach geht, dass man dadurch Zeit verliert beim Erledigen und Tun anderer Dinge, usw. usw. Ich hatte quasi fast wie ein schlechtes Gewissen. Heute sehe ich ein, dass es ohne diese Ruhepausen gar nicht mehr möglich ist wieder zu neuen Kräften zu kommen. Mein Kopf und mein Körper brauchen solche Pausen um überhaupt wieder neue Dingen angehen und erledigen zu können. Ich glaube manche Menschen wissen teilweise mit Ruhe gar nichts mehr wirklich an zu fangen, bzw. auch gerade mit sich selbst in der Zeit was an zu fangen (ohne Handy, digitale Medien, usw.) Ich selbst bin ein Kind der digitalen Medien, aber es ist in den letzten Jahren finde ich wieder besser geworden. Mit ziemlicher Sicherheit auch dank meinem Hund.

Häufig bin ich nun draußen in irgendwelchen Wäldern und abgeschiedenen Gegenden der Natur unterwegs um mit Beau dort zu laufen und/oder zu trainiern. Dort hat man dann auch häufiger auch keinen Handy Empfang und so nehme ich es dann eigentlich meist nur mit um ein paar Bilder  während des Laufens zu machen. Mittlerweile habe ich auch wieder mehr gelernt Eindrücke von diesen Zeiten und der Natur bewußter wahr zu nehmen und auf mich wirken zu lassen. Zu der Zeit als ich noch Vollzeit im SAP Rollout gearbeitet habe war Zeit Geld und dort wäre so etwas fast gar undenkbar für mich gewesen. Das ist nun Gott sei Dank anders. Es passiert häufiger, dass Beau und ich auf unseren Spaziergängen keiner Menschenseele begegnen. Das finde ich dann aber in keinster Weise schlimm sondern eher angenehm. Ruhiges vor sich hin laufen, Gedanken sortieren, mit Beau Ball spielen, etc. das sind die Dinge die einiges dazu beitragen, dass der Kopf wieder ein bisschen freier wird. Mit Hund ist man aber dennoch nie wirklich alleine und gerade bei Trainings lernt man immer wieder neue tolle und nette Menschen mit ihren Hunden kennen und erschließen sich völlig neue Kommunikationen und Bekanntschaften und das mitten in freier Natur. Dieses Spektrum der Möglichkeiten finde ich wirklich herrlich!

Beau ist für mich mittlerweile auch ein recht guter Spiegel meiner inneren (Un)Ruhe. Je mehr ich genervt, verärgert oder sonstiges bin, umso mehr ist auch er, gerade in Trainings, Ungeduldig und Jammerig. Mach ich mir nicht so viele Gedanken und Sorgen und bin quasi zufriedener, so ist auch er offener und motivierter bei der Arbeit und ruhiger. Der Trainer gestern sagte zu mir, dass es ganz wichtig wäre, auch gerade für Beau, dass ich meine innere Ruhe und quasi meinen inneren Frieden damit finde, dass Beau was das Jammern betrifft nie ein komplett und völlig stiller Hund sein wird, da es bei ihm auch teiwleise genetisch bedingt wäre und er selbst manche Lautäußerung gar nicht mehr selbst und bewußt wahrnehmen würde. Ich müsse versuchen ihm ein vertrauensvolles, stabiles und vor allen Dingen in sich selbst ruhendes Umfeld zu geben, an dem er sich orientieren könne. Souveränes Wirken und Handeln völlig losgelöst von Hekitik, Panik oder sonstigem. Nun ja, ich dachte ehrlich gesagt zu erst: „Gut gebrüllt Löwe!“ wußte aber natürlich auch schon direkt, dass er damit recht hat. Ich hatte ja auch schon selbst die Erkenntnis in den letzten Wochen und Monaten gewonnen und auch hier in Blogartikeln angesprochen, dass ich wieder mehr gelassener werden muss und auch mal häufiger Dinge hinnehmen sollte, die für mich nicht änderbar sind. Nun ja-  es ist wohl jetzt die richtige Zeit um damit an zu fangen…..

ok, morgen…..

spätestens am Wochenende…..

Liebe Grüße

– Michaela

One Response to Innere (Un)Ruhe…

  1. Gunda sagt:

    Liebe Michaela..und wenn Du schon mal dabei bist, das Leben ein wenig zu krempeln und die Gelassenheit zurück zu erlernen, dann nehme doch bitte auch gleich das Zwangsessen auf.. ;)

    Ich wünsche Dir viel Kraft und hoffe auf ein Wiedersehen im September?!

    Herzliche Grüße

    Gunda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »