2010 vorbei – Jahresfazit…

Wer meinen Blog schon länger verfolgt weiß, dass ich eigentlich immer am Silvesterabend ein Jahresfazit hier gepostet habe, aber 2010 war einfach alles anders… Ich hatte mir auch ehrlich gesagt erst überlegt, ob ich überhaupt eines schreiben möchte, da ich eigentlich wenn ich ehrlich bin 2010 schon so gut wie es geht zurücklassen möchte, denn es war absolut nicht mein Jahr :echt: Bei einem Musiker, oder anderen Künstler würde man sagen „Es war der Tiefpunkt der bisherigen Karriere“.

Wenn ich ehrlich bin möchte ich auch nicht jetzt Monat für Monat noch einmal aufschreiben was im Detail da alles passiert ist. Dazu habe ich nicht mal annnährend den Nerv und die Lust. Viele die mich kennen sind aber denke ich über die wichtigsten Ereignisse informiert.

Anfang des Jahres war die Trennung von Hansi. Genaue Details über das was wieso und warum schreibe ich hier nicht auf. Ich denke einige von Euch haben mitbekommen wie das Ganze von statten ging. Rambo und ich sind zuerst einmal zurück nach Sigmaringendorf zu meinen Eltern. Ohne sie wäre vieles nicht gegangen in diesem Jahr. Gerade der ganze Auffang nach der Trennung usw. Und auch jetzt erleichtern sie mir vieles, in dem sie Rambo für mich nehmen wenn ich nach Ravensburg zum Arbeiten gehe an zwei halben Tagen die Woche.

Ein für mich übelst großer Tiefschlag 2010 war die direkte Ansage der Ärzte in der Reha, dass ich nicht mehr arbeiten darf und berentet werden soll. All die Dinge, die immer gesagt wurden so von wegen „Frau Estler in drei Monaten können Sie eine Wiedereingliederung machen“ usw. waren dahin und der Boden auf dem ich damals gerade stand mal eben so komplett weggezogen und nur noch ein riesen schwarzes Loch da. Wisst ihr, da habe ich studiert und mein Studium hat schon aufgrund einer anderen Krankheit damals sehr viel Kraft und Energie gekostet. Und was war ich froh, erleichtert und auch ein bisschen stolz, dass ich es letztenendes geschafft habe mit einem, wie ich finde wirklich akzeptablem Notendurchschnitt. Tja und dann, nicht einmal 4 1/2 Jahren werde ich berentet und bin raus aus meinem Job. Hey mal ehrlich, das ist nicht fair!

Wenn wir also 2010 jobtechnisch betrachten kann ich nicht wirklich was berichten, da ich aus meinem Alltag was Arbeiten und Job betrifft, komplett rausgenommen wurde und zwar nicht mehr in Form einer Krankschreibung, sondern in Form der Berentung. Alles was ich jetzt noch arbeiten darf und kann ist auf 400 Euro Basis und das tu ich auch seit September an der Dualen Hochschule in Ravensburg.

Die Berentung war in dem Jahr auch so ein Kapitel für sich. Was hat mich das nicht alles an Nerven, Zeit und was weiß ich nicht alles gekostet. Nach meiner Reha wurde ein Antrag auf Rente gestellt und die Rentenanstalt hatte sich dann doch sage und schreibe knapp sieben Monate Zeit gelassen, um das Ganze zu prüfen und bestätigen. Es wurde dann rückwirkend zum 01.September 2009 berentet und vorausbetrachtet befristet bis zum 28. Februar 2011. Tja und da der Auslauf der Rente ja nicht weit weg ist musste ich im Oktober auch schon wieder den Verlängerungsantrag stellen für das Ganze. Gott sei Dank hat die Rentenanstalt dieses Mal nur 6 Wochen benötigt und mir Ende November einen Bescheid geschickt, dass meine Rente bis 28. Februar 2013 verlängert wurde.

Nach sechs Monaten wohnen in Sigmaringendorf bei Mum und Dad sind Rambo und ich zum September hin nach Sigmaringen in unseren eigenen vier Wände gezogen. Es war schon sehr komisch nach der Zeit die eigenen Möbel und Dinge wieder auszupacken und sich einzurichten. Vor allen Dingen sich alleine einzurichten. Ich habe bis dato nie alleine gewohnt. In der Studienzeit habe ich in einer supi dupi riesen WG gewohnt, danach dann kurzzeitig wieder daheim und dann bin ich mit Hansi zusammen gezogen. Im ersten Moment und auch heute ist es manchmal einfach noch ungewohnt und auch komisch, aber es ist für mich auch wichtig gewesen endlich wieder meine eigenen vier Wände zu haben. Bis auf ein paar kleine Ausnahmen habe ich hier auch super nette Nachbarn und Rambo und ich sind so langsam etwas heimisch hier geworden. Es ist mehr oder minder ein bisschen Alltag hier wieder eingekehrt.

Rambo’s Jahr war es leider auch nicht so ganz. Zum einen hat er übelst unter der Trennung von Hansi gelitten. Zum einen war er mehr als irritiert, dass Hansi nicht mehr täglich um ihn herum war, dann noch der Wohnungswechsel etc. er war sichtlich verwirrt und ist dann auch sehr viel anhänglicher geworden als bisher. Dann im Sommer waren Rambos Hüftprobleme etc. so schlimm, dass ich das alles noch einmal ordentlich habe untersuchen lassen und es stellte sich heraus, dass er eine schwere Hüftdysplasie hat und Arthrose im Endstadium. Damit Rambo einigermaßen schmerzfrei noch leben kann, habe ich mich dazu entschlossen im August ihn auf beiden Seiten operieren und eine Denervation machen zu lassen. Man merkte relativ zeitnah, dass Rambos Schmerzen weniger wurden. Das derzeit kalte Wetter ist nicht sonderlich gut für Rambo. Er hat doch etwas arg Nerven und Muskelleiden in letzter Zeit. Ohne Schmerztabletten kommt er gerade leider nicht durch die kalte Jahreszeit. Aber ich hoffe, dass er auch zusammen mit der Physiotherapie, im neuen Jahr wenn das Wetter besser wird, sich wieder etwas fängt und noch ein schönes Jahr 2011 vor ihm liegt.

Tja zu meinem Thema Untermieter gibt es eigentlich auch einiges berichten. Ich kann leider nichts gutes berichten. Mein Untermieter hat dieses Jahr so ziemlich die übelste Hauptrolle überhaupt gespielt. Was hat mir dieser Idiot nicht alles kaputt gemacht, genommen usw. Zu aller erst wie schon erwähnt meine Aussicht darauf wieder in meinen Arbeitsalltag zurück kehren zu können, dann letztenenes ist meine Ehe mit Hansi an der Krankheitsthematik gescheitert, somit auch die Sache mit dem Haus, welches Hansi und ich zusammen gekauft haben, dann ist meine Amnäsie spürbar schlechter geworden, mein Koordinationssinn hat mir mehrfach gezeigt, dass er häufiger Duelle mit meinem Untermieter auszutragen hat, usw. Mal von meinen täglichen Kopfschmerzen, Schlafproblemen wegen dem Untermieter etc. werde ich jetzt hier mal nicht noch anfangen zu schreiben. Sonst ist der Artikel übelst ewig lang und ich möchte eigentlich nicht meinem Untermieter hier meinen Jahresrückblick widmen. Mein Untermieter hat schon genug Artikel und Widmungen in letzter Zeit bekommen. Von daher braucht es das heute nicht. :echt: Die wichtigsten Fakten sind soweit, dass er fleißig gewachsen ist, aus der frontal Lagerung immer mehr eine Rücklagerung wird, weil nach vorne hin kein Platz mehr ist und dass, Stand Oktober der ganze Sch… jetzt schon 10 x 11 cm groß ist und das obwohl bereits im Oktober 2008 operiert wurde.

Wenn ich mich und meine „Entwicklung“ selbst in diesem Jahr anschaue bin ich mir ehrlich gesagt noch nicht so sicher was das Jahr 2010 aus mir gemacht hat. Es war für mich ein schwieriges Jahr. Zu Beginn des Jahres in der Reha hatte ein Psychologe zu mir gesagt: „Frau Estler, sie müssen sich selbst endlich eingestehen, dass sie nicht nur eine Grippe haben und es wird Zeit, dass sie lernen, dass sie ein Leben haben, was anders ist, aber was deshalb nicht weniger wertvoll ist. Fangen sie an „IHRE“ Lebensgeschichte zu schreiben und tun sie endlich das was ihnen guttut. Und wenn es dafür einige Änderungen bedarf dann ändern sie. Denn nur so können sie mit ihrem Leben endlich mal ein bisschen in Einklang und zur Ruhe kommen und nur so werden sie die Kraft letztenendes finden, die sich brauchen um gegen ihren Untermieter anzukämpfen!“

Tja was soll ich sagen. Ich habe geändert in meinem Leben. Und das nicht zu knapp. Und es ist/war kein Spaziergang. Ich glaube ich habe in einem Jahr noch nie so viele Tränen vergossen wie in diesem. Ich glaube ich habe noch nie so wenig Schlaf gehabt wie in diesem Jahr, weil ich einfach nicht die nötige Entspanntheit und Ruhe habe, sondern mir immer irgendwelche Panikspukereien im Kopf umherfliegen. Ich habe mich auch noch nie so alleine, hilflos und unverstanden in vielen Situationen gefühlt wie in diesem Jahr, genau so wenig so kaputt, müde und kraftlos. Und wenn mich jemand fragt ob ich nicht schon mal daran gedacht habe dem ganzen einfach ein Ende zu setzen und zu gehen muss ich offen und ehrlich sagen: Ja, das habe ich. Nicht nur einmal. In ganz schlechten Momenten sogar ziemlich ausgiebig. Aber wisst ihr, wenn ich das jetzt so überlege denke ich, dass es einfach nicht fair wäre auf solch eine Art zu gehen. Es wäre nicht fair Rambo gegenüber, der sich bedingungslos mir hingibt und sich auf mich verlässt, meinen Eltern gegenüber wäre es nicht fair, da sie so viel in mich investiert haben (in Form von Zeit, finanzieller Unterstützung, Sorgen etc.), und noch so einigen mehr gegenüber wäre es wohl nicht ganz so glücklich.

Eines habe ich dieses Jahr gelernt und das ist es was mich noch nicht ganz hat untergehen lassen: Egal wie krank ich bin, egal wie launisch, nervlich kaputt, müde oder sonstiges, es gibt Leute, denen ich trotzdem sehr sehr wichtig bin und die mich, „Mich“aela so mögen und lieben wie ich bin und mich auch so akzeptieren, als ganzes. Die mich nicht auf meinen Untermieter, meine derzeitige Situation in welcher Hinsicht auch immer, oder sonstiges dezimieren. Und was 2010 mir mehrfach absolut deutlich gezeigt hat ist, dass einige Menschen jederzeit für mich da sind und mir helfen werden. Auch wenn ich noch nie sonderlich gut war in Hilfe annehmen ohne dass eine Gegenlelistung dafür gefordert wird. An dieser Stelle mal ein großes Sorry an alle, von denen ich die Hilfe ausgeschlagen habe, aber ich bin es einfach irgendwie nicht gewohnt, dass jemand einfach so mal was für mich macht. Ich werde daran arbeiten Dinge einfach so mal anzunehmen ohne gleich ein schlechtes Gewissen zu bekommen, was ich da jetzt wohl als Gegenleistung schulde….

Danke an alle, die mir so viel geholfen haben in diesem Jahr. Die mich bei Entscheidungen bekräftigt haben, mir beim Umzug geholfen haben, mir geholfen haben mein Leben neu zu sortieren, den Kampf gegen meinen Untermieter nicht einfach so aufzugeben und noch so viel mehr. Danke für die schönen Essen und Besuche hier in meiner neuen Wohnung, für das viele Lachen, für das Ablenken und einfach für das Da Sein in welcher Lebenslage auch immer.

Ich denke einige von den Jungs (ja es sind fast alles Jungs :zwinker: ) wissen, dass sie gemeint sind. Ich bin so unglaublich froh Euch zu haben und ich hoffe, dass wir noch viel Zeit haben werden diese Besonderheiten, die uns verbindet, weiter auszubauen und zu festigen. Auch wenn ich einige von Euch noch nicht soooo lange kenne, kommt es mir doch vor, wie wenn er mich schon mein ganzes Leben lang begleiten würdet. Ich bin sehr sehr dankbar, dass ihr mein Leben bereichert und ihr habt so viel für mich im Jahr 2010 getan, das ihr euch wahrscheinlich gar nicht so ganz bewusst seid, wie sehr ihr mir damit geholfen habt. VIELEN LIEBEN DANK AN EUCH!!!!!!!!

Und Hansi, ich weiß dass du meinen Blog immer wieder liest. Auch wenn 2010 nicht mehr „unser“ Jahr war, so bin ich froh, wie sich unser Kontakt seit der Trennung entwickelt hat und ich hoffe, dass auch in 2011 die, wie ich finde, gute Freundschaft, die wir jetzt haben, weiterhin bestehen bleibt. Auch wenn sich unsere Lebenswege ein Stück weit wieder getrennt haben, bin ich froh, dass es doch immer wieder Kreuzungen gibt wo wir uns wieder treffen und wer weiß, vielleicht funkt uns in einem anderen Leben kein Untermieter dazwischen und wir schaffen es dann auch länger verheiratet zu sein und ein gemeinsames Haus zu beziehen…

So meine Lieben, das war mein persönliches Jahresfazit. Ich hoffe doch ihr seid alle gut im neuen Jahr angekommen. Und lasst das mit den blöden Vorsätzen. Funktioniert eh nie :zwinker:

Ich wünsche Euch ein erfolgreiches Jahr 2011!

Liebe Grüße

– Michaela

One Response to 2010 vorbei – Jahresfazit…

  1. Laila888 sagt:

    dann wünsche ich dir ein besonderes Jahr 2011 und dass du 2012 besseres zu berichten hast. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.