Zugfahrt des Lebens…

Seit ich meinen 400 Euro Job in Ravensburg angefangen habe fahre ich ja zwei Mal die Woche mit dem Zug da hin und entsprechend auch zurück. Ich bin ganz froh drum dass ich das so mache, weil das mit dem Auto glaub echt zu viel für mich wäre. Das ist so dann doch wesentlich entspannter und es kostet mich nicht wirklich viel mehr Zeit.

Naja auf alle Fälle bin ich ein Mensch der gerne und viel beobachtet. Tja und was soll ich sagen. Es ist wirklich krass.

Gruppen von jungen Teenagern auf dem Weg zur Schule, die sich gegenseitig in bei ihnen ach so wichtiger Coolness übertreffen wollen, manchmal scheint es auch Gesetz zu sein das zu müssen. Wer mit 12 nicht schon fast Kette raucht und mit 13 noch nicht den Sex hatte gilt in der Welt dieser vorpubertären Kids schon als Spätzünder und mindestens einmal die Woche die Schule schwänzen muss sowieso sein. Wenn man den Teenagern eine Weile lang zu hört wird einem klar wie lebensnaiv diese Personen doch teilweise sind. Manchmal macht es einen Eindruck als ob sie in einer Art Traumwelt vor sich hindümpeln…

Dann gibt es Menschen, die den Anschein machen Tag für Tag diese Strecke zu fahren. Immer und immer wieder. Und das in einer Art mechanischem Alltagstrott. Ich glaube diese Menschen sind so in diesem Trott drin, dass sie nicht einmal irgendwelche Gleisänderungen oder sonstiges merken würden. Wenn der Zug ewig immer von Gleis 1 fährt und dann irgendwann mal auf Gleis 2 aber fährt steigen die trotzdem in den Zug ein der dann auf Gleis 1 fährt, egal was für ein Ziel dieser hat…. Manche machen auf mich den Eindruck als ob sie sich mehr oder minder mit ihrem Lebensschicksal einfach abgefunden haben. Ob die alle damit zufrieden sind so wie es ist sei mal dahin gestellt, aber meiner Meinung nach ist es eher eine Art Ergebenheit….

Was mir auch immer mehr auffällt sind Leute, die ohne Hilfe diese Zugfahrt gar nicht machen könnten. Zum einen weil die Einstiegsstufen in den Zug so weit vom Bahnsteig teilweise weg sind, dass man einen riesen Satz machen muss und weil die Treppenstufen dann auch noch so steil sind, dass man, sofern man dann auch noch einen Koffer oder irgendwelches andere Gepäck hat fast nicht hineinkommt. Ich hatte mir schon überlegt Rambo ein paar Mal mit zur Arbeit zu nehmen, aber der würde so nicht in den Zug kommen. Zum einen könnte er nicht mit einem Satz auf eine Treppenstufe spingen, da dort maximal die Vorderpfoten Platz hätten und zum Anderen wäre das Einsteigen für ihn mit seinen Hüften und alles jetzt viel zu beschwerlich. Frauen, die Kinderwagen dabei haben müssen auch immer auf die Hilfsbereitschaft mitfahrender Leute hoffen, genau so wie Rollstuhlfahrer, die bei deim Einstieg in den Zug wirklich fast verloren sind. Aber meist sind das alles Personen, die auch im Leben Schwierigkeiten haben „auf den Zug aufzuspringen“, weil sie es durch gewisse Umstände leider einfach nicht können….

Welche Leute meistens die best gelauntesten im Zug sind, sind diejenigen, die praktisch nur auf der Durchreise sind. Sprich den Zug nur deshalb benutzen, weil er sie an diesem Tag wo ganz spezielles hinbringen soll, wo die Leute etwas schönes geplant haben. Diese Leute erkennt man zu häufig an ihren Koffern, die sie mitführen. Mal groß, mal klein, mal bunt, mal schlicht und was weiß ich nicht alles. Meist schwingt bei Menschen auch eine gewisse Art Aufgeregt zu sein mit, Unsicherheit ob das der richtige Zug ist und was weiß ich. Das sind solche Menschen, die in der Regel schon vieles in ihrem Leben gemacht und auch auf eine gewisse Art und Weise überstanden haben. Und durch solche Ausflüge ihren Alltag einfach etwas aufpeppen, verschönern und sich auch mal selbst belohnen durch so etwas. Es ist auf eine gewisse Art und Weise eine angenehme Ausgeglichenheit die die Menschen in den Zug bringen.

Tja und dann gibt es da auch noch so Leute wie mich. Die doch eine gewisse Regelmäßigkeit in ihrem Leben bzw. ihrer Zugfahrerei haben, aber keine stetige Kontinuität. Es gibt feste Tage, bzw. feste Tätigkeiten die auf sich immer wieder mal wieder holen aber nicht tag täglich passieren und somit zu einer akzeptierbaren Mechanik werden. Es gibt ein paar Unbekannte auf der Zugreise (welches Gleis muss ich beim Umsteigen nachher aufsuchen?) aber doch auch ein paar Bekannte (es gibt jede Stunde die Möglichkeit in diese Richtung zu fahren). Meist sitzen wir einfach nur da im Zug wie stille Teilhaber und beobachten unser Umfeld oder schauen Gedankenversunken aus dem Fenster. Horchen immer kurz auf bei Lautsprecheransagen um im nächsten Moment wieder zu uns selbst zurückzukehren. Wir sind, und diese Freiheit nehme ich mir jetzt einfach heraus, diejenigen bei der Zugfahrt des Lebens, die gelernt haben Dinge, auch wenn sie noch so unscheinbar wie eine vorbeifliegende Natur, unterschiedliche Menschencharakter, oder sonstiges sind, mit den Augen und den Gedanken aufzusuchen und uns teilweise auch daran zu erfreuen. So dass wir jedes Mal mit einem Stück Zufriedenheit den Zug verlassen.

Eines jedoch ist bei allen Zugpassagieren gleich: Sie steigen alle irgendwann aus dem Zug aus. Manche früher, manche später, manche fahren bis zur Endstation….

4 Responses to Zugfahrt des Lebens…

  1. myriam haid sagt:

    wow!
    ich bin von dem, WAS du schreibst (und natürlich vor allem von den dahinter steckenden gedanken) und von dem WIE du es (be-)schreibst, echt beeindruckt.

    vielleicht solltest du ernsthaft mal über eine schriftstellerinnen-kariere nachdenken!?!

  2. Angi sagt:

    Du beobachtest aber sehr genau. Kompliment! :clap:
    LG
    Angi

  3. Laila888 sagt:

    Haha, willkommen in der Welt der Zugfahrer, man nimmt einiges intensiver auf, hab mich auch schon oft einiges gefragt, wie das wohl gehen mag, man lernt aber immer dazu. Sehr interessant das ganze, aber es kann auch nervig sein

    Viel Spaß weiterhin. LG

  4. Margot sagt:

    Wichtig bei der ganzen Sache ist auch noch, dass man das Hinschauen nicht verlernt. Das kann sich einschleichen, wenn die Fahrten zur Routine werden.
    Sehr schön hast du das alles beschrieben.
    Liebe Grüße von Margot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.