da waren sie wieder, meine drei Probleme….

Guten Abend alle zusammen, oder auch guten Morgen, wenn ihr den Blog, so wie Marcus, immer zum Frühstück lest ;-)

Der Wochenstart ist schon wieder fast vorbei und ich bin immer noch irgendwie total geplättet und müde. Dass ein Umzug so lange in den Knochen hängen kann hätte ich nicht gedacht. Na gut, er ist auch irgendwie noch gar nicht so wirklich abgeschlossen. Ständig gibt es da und dort noch ein paar Sachen zu verräumen etc.

Heute ist der neue Fernseher gekommen. Mein Gott was ist das nur für ein riesen Teil. Aber es ist echt „nett“ ;-) Wenn man da mit der Wii spielt ist es echt schon erschreckend wie groß und nah das alles ist. Fast so wie „mittendrin statt nur dabei“. Ich bin begeistert :-)
Gut dass ich bald Urlaub habe und dieses Gerät dann vollends beschlagnahmen kann. ;-)

Das Wetter war heute echt durchwachsen und wirklich unruhig. Es hat doch häufiger geregnet. Eigentlich sollte bei Regen in meinem Oberstübchen ja etwas Ruhe sein, aber da es gestern noch so warm war, hat mein Kopf sich heute mehr oder minder einen „Akklimatisierungstag“ genehmigt und noch ein bisschen rumgemacht. Ich hoffe, dass das morgen wieder besser ist.

Heute habe ich mal wieder einiges über Menschen und ihr Verhalten gelernt. Es gibt manche, die leben wirklich etwas planlos in den Tag hinein. Bei denen hat man das Gefühl, als ob sie kein wirkliches Ziel im Leben haben und somit auch nicht wirklich eine Strategie.
Ihr werdet jetzt sagen: Liebe Michaela, im Leben braucht man doch keine Strategie! – Glaubt mir, man braucht sie sehr wohl. Strategie ist kein negatives Wort. In Wikipedia ist eine wirklich tolle Definition davon: „Eine Strategie ist ein längerfristig ausgerichtetes planvolles Anstreben einer vorteilhaften Lage oder eines Ziels.“

Und jetzt soll mal mir jemand jemanden nennen, der nicht irgendwo das Ziel hat mal in eine Situation zu kommen, in der er Vorteile für das eigene Wohl hat, bzw. dieses um einige angenehme Dinge bereichern kann. Also ich kenne wirklich niemanden. Von daher hat jeder in meinen Augen eine Lebensstrategie. Sicherlich muss diese nicht immer nur langfristig sein (wie z.B. mal ein eigenes Haus haben, heiraten, später eine gute Rente zu kriegen, o.ä.). Nein, es gibt auch mittelfristige Strategien (z.B. nächsten Sommer einen schönen Urlaub, im Winter Ski fahren lernen, in drei Wochen zum Friseur zu gehen, o.ä.). Besonders wichtig sind in meinen Augen auch die kurzfristigen Strategien. Dinge wie z.B. morgens ohne irgendwelche Zwischenfälle zur Arbeit zu kommen, den Kollegen bei anfallenden Alltagsproblemen versuchen zu helfen, damit diese weiterarbeiten können, Nachmittags irgendwo das tolle Sonderangebot einkaufen zu gehen welches man in einem Prospekt gesehen hat, abends mit dem Partner schön Essen gehen, etc.

Es müssen nicht immer irgendwelche riesen große Erfolgstaten sein, die den Tag bereichern können. Es kann sich auch schon gut anfühlen, wenn man Dinge erledigt bekommt, die man sich schon länger vorgenommen hat, Hausarbeit erledigt und die Wohnung danach wieder ein Stück mehr wohnlicher ist, schönes Essen kocht, der Partner einem sagt, dass er einen liebt, o.ä.

Eine Tagesstrategie ist einfach eine kleine Aufgabe, die man sich täglich neu aufgeben sollte. Ich überlege mir morgens z.B. immer so lange ich im Bad stehe, was ich von dem heutigen Tag erwarte, bzw. was der heutige Tag wohl von mir alles erwarten wird. Es ist in meinen Augen ein Nehmen und Geben. Wenn ich jeden Tag etwas gebe, kann ich mir auch jeden Tag etwas „nehmen“. Sei es auch nur, dass ich mir die Zeit nehme hier in der Küche mit dem Laptop zu sitzen und den Online Blog zu schreiben. Diese Zeit gehört mir und meinen Gedanken und Eindrücken vom Tag.

Für mich ist es wichtig mir solche Tagesaufgaben zu setzen. Sie bereichern auf eine gewisse Art und Weise den Tag. Man ist, finde ich, etwas realitätstreuer und bewußter lebender mit so einem Ziel. Es hilft auch ungemein auf andere Menschen zu zu gehen.
Manchmal überlege ich mir, ob und wenn ja was meine Menschen im Umfeld für Tagesstrategien haben und wie sie sich abends kurz vor dem Zu Bett gehen fühlen. Ob sie zufrieden sind, weil sie ihr bewusst oder auch unbewusst gesetztes Tagesziel erreicht haben, oder unzufrieden, weil ihnen an dem Tag irgendetwas gefehlt hat zur Zufriedenheit.

Sicherlich sollte man den Tag nicht akribisch planen und zu hohe Erwartungen an ihn setzen. Letztenendes könnte die Enttäuschung, wenn sich nicht alles so entwickelt wie man will doch zu groß sein. Vergesst nicht Eure Ziele realistisch zu setzen. Erreichbar. Ihr solltet nicht den ganzen Tag damit verbringen müssen Zeit nur für dieses Ziel zu investieren. Diesen Fehler dürft ihr nicht machen, sonst habt ihr keine Zeit mehr das zu genießen was um Euch herum passiert – spontan – mit dem ihr nicht gerechnet habt. Es gibt einen Spruch der heißt: Leben ist das was passiert während man Pläne macht. Und für dieses „Leben“ müsst ihr natürlich noch Platz lassen. Das genaue Maß, bzw. das Herausfinden des Mittelweges zwischen Strategie und Leben ist das Geheimnis der inneren Zufridenheit. So etwas findet man nicht von heute auf morgen. Es braucht Zeit. Zeit und Geduld.

Ich weiß, viele von Euch sind wahrscheinlich in Sachen Geduld genau so top in Form wie ich, nämlich so gut wie gar nicht! Aber ich habs auch irgendwie gebacken gekriegt. Fragt mich nicht wie. Ich denke einfach durch „Learning by doing“ wie es doch so schön heißt.

Versucht es. Es wird sich lohnen.

Ich wünsch Euch eine gute Nacht!
– Michaela

P.S.: Fazit des Tages – Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »