Tag Archives: Hühner

Vergänglichkeit, Neuanfang und Veränderungen…

Der Mai liegt in seinen letzten Zügen und ich weiß, dass ich schon wieder fast einen ganzen Monat habe ins Land ziehen lassen bis zu meinem Artikel hier. Es war definitiv nicht so geplant, aber es ist einiges passiert. 

Anfang Mai kam endlich der erhoffte Regen. und zwar ganz schön ordentlich. Aber es war auch wirklich gut so. Diese lange Trockenheit hat die ganze Vegetation im Garten doch ziemlich verzögert. Durch den Regen ist endlich dann auch mal der Rasen gut gewachsen, die Bäume haben ihre Blätter und Blüten bekommen und auch sonst sieht der Garten seither irgendwie belebter aus. Auch der Landwirtschaft hat das ganze Regenwetter richtig gut getan und überall wo man hinschaut leuchten in einem wahnsinnigen gelb die Rapsfelder. Und es duftet, das ist wirklich unwahrscheinlich wenn man da entlang läuft.

Ich bin auch schon sehr gespannt auf die ersten Mohnfelder wieder, wenn es einem überall so knalle rot dann entgegen strahlt. Die Natur ist doch immer wieder ein wunderbarer Künstler finde ich. 

Die Hunderunden sind bei solchen Impressionen natürlich immer noch mehr ein Genuss als sie es eh schon sind. Die Jungs und ich sind auch wirklich jeden Tag dran über 20.000 Schritte zu machen. Die frische Luft tut uns wirklich gut. Ok, einige Tage hatte es jetzt dann auch einfach mal fast durchgeregnet. Beau’s Freude bei Regenwetter rauszugehen hält sich ja allgemein wirklich in Grenzen biggrin_girl.gif Was auch verrückt ist – bis heute verging noch kein Tag, an dem ich nicht den Holzofen hier im Wohnzimmer anheizen musste, weil es sonst zu kalt gewesen wäre. Und das Ende Mai. Da war die Heizperiode eigentlich wirklich immer mehr oder minder schon beendet.

Anfang Mai ist mir dann direkt auch noch mein Gefrierschrank, den ich im Keller habe mit dem vielen guten Fleisch von Galloway, Shropshire Lamm und Wild, kaputt gegangen. Was für eine halbe Katastrophe, ehrlich! Woher so schnell mal eben einen neuen Gefrierschrank bekommen, mal davon abgesehen, dass das auch direkt wieder ein paar hundert Euro benötigt. Aufgrund der Corona Regelungen hatten ja die ganzen Elektro Geschäfte hier geschlossen. Es ging quasi nur click&collect. Also musste ich schauen was beim Expert hier in Sigmaringen verfügbar und vorrätig ist, das ich auch direkt noch am Montag abholen konnte. Ohne den Gefrierschrank davor überhaupt mal wirklich anschauen zu können. Aber es hilft ja alles nichts. Also bin ich mit meinem Dad dann nach der Mittagsrunde direkt zum Expert gefahren um mir einen neuen Gefrierschrank abzuholen. Den dann direkt im Keller aufgestellt (das alte Gerät konnten wir direkt mitnehmen und beim Expert kostenlos abgeben), über Nacht dann eingesteckt und in Betrieb genommen und am nächsten Tag dann meine ganzen Sachen, die bei meinen Eltern so lange zwischen gelagert waren, wieder reingepackt. Was für eine Action, ehrlich.

Am ersten Dienstag im Mai war ich dann auch noch beim Friseur. Musste am Abend vorher hier noch zur Corona Teststation fahren, da ein Friseur Termin nur mit aktuell gültigem, negativen Coronatest ausgemacht und durchgeführt werden konnte. 

Ich hatte kurzzeitig überlegt ob ich sie mir nicht noch ein bisschen kürzer schneiden lassen soll und mal wieder einen feschen Bob schneiden lassen, aber irgendwie ist das dann nicht mehr wirklich zum Haare zusammen binden und mein Zopf machen ist schon gut wenns mal schnell gehen soll. Also habe ich mich quasi für eine „Mittellänge“ entschieden. Ich mags ja2.gif Und wenns ist dann kann ich sie ja einfach auch wieder länger wechseln lassen. 

Nach der Gefrierschrankmisere ereignete sich dann wenige Tage später ein Zwischenfall, der mich echt traurig machte. Der Sonntag war ziemlich warm auf einmal. Ich konnte selbst die Morgenrunde schon im TShirt laufen. Als ich dann wieder daheim war und zu den Hühnern in den Garten gegangen bin war es denen drei sichtlich auch schon ungewohnt warm und somit gab es dann erst einmal Wassermelone für die Damen. Die haben sich wirklich sehr gefreut. 

Als ich zwei Stunden später nochmal im Garten war wunderte ich mich, dass eine der Hennen, die ziemlich direkt bei der Zaunbegrenzung zu sehen war dort wohl in der Sonne „badete“ (machen die Mädels gerne), aber selbst als ich ihr näher kam, nicht mal den Kopf hob. Beim direkten Hinsehen musste ich dann feststellen, dass mein Huhn Alma dort tot lag ja3.gif Schrecklich. Wirklich. Sie war meine kleine Ausbrecherkönigin und hatte wohl mal wieder versucht unter dem Zaun durchzuschlüpfen. Die von mir zur Zaunbeschwerung hingelegte Holzlatte lag quer über ihren Kopf hinweg. Entweder sie ist erstickt oder in dermaßen Panik verfallen, dass sie dann einen Herzstillstand hatte. Ich war wirklich schockiert. Gerade mal ein Jahr alt und meine erste Henne habe ich schon verloren. Konnte es wirklich nicht fassen und es hat mich sehr traurig gemacht. Sie war mir doch schon sehr ans Herz gewachsen und zwei Stunden vorher ja auch noch quietschfidel. 

Tilly und Ilse waren seither wirklich merklich durch den Wind. Wenn eine der beiden Hennen im Stall zum Legen war, war die andere draussen alleine und man hat es ihr förmlich angesehen, dass sie sich nicht wohl fühlt. Also habe ich mich wieder auf die Suche nach Junghennen begeben. Ich wollte ja eigentlich schon eine Weile aufstocken auf 5 Hennen (weil es eben so auch im Stall besser mir der Eigenwärme gegeben ist im Winter wärmer zu haben). In dem Fall sollten es dann also nun drei anstatt der mal ursprünglich zwei weiteren Damen werden. Aber wie letztes Jahr auch ist es in Corona Zeiten wirklich nicht einfach Junghennen dieser Rasse zu finden und zu bekommen. Da auch noch die Geflügelpest in einigen Landkreisen krassierte und somit viele gar keine Hennen abgaben, war es wirklich nicht einfach und ich hatte letzten Endes dann letzte Woche Montag (17.05.) das Glück drei Junghühner abholen zu können. 

Somit zogen Gundel, Hermine und Lotte hier ein. Ich muss ganz ehrlich sagen – es ist (noch) etwas anstrengend. Tilly und Ilse sind scheinbar alles andere als begeistert über die neuen und die ersten Tage haben die zwei Althennen die Junghennen wirklich regelrecht terrorisiert. Ich musste teilweise in den Auslauf einen Zwischenzaun spannen, damit die Jungen überhaupt mal zur Ruhe finden konnten. 

Was wirklich auch jetzt noch echt persönliches Handeln erfordert ist abends der Gang in den Stall. Ich muss die Junghennen vor den Althennen immer in den Stall buxieren, denn sind die Althennen erst einmal in Stallnähe, dann gehen die Jungen unter keinen Umständen mehr rein, geschweige denn auch nur in die Nähe. Und wenn dann alle im Stall sind dann ist zu beobachten, dass dort Ilse erst mal noch auf die Jungen einhackt. Es war zwischendrin mal bisschen besser. aber aktuell ist das wieder schlechter. Ich habe jetzt im Hühnerstall eine Cam angebracht, dass ich wirklich immer wieder schauen kann was da so los ist. Und was soll ich sagen. Manchmal ist alles friedlich und man könnte meinen, dass die zwei alten kein Wässerchen trüben könnten

und dann schauste manchmal rein und denkst da gehts zu wie im Irrenhaus. Immerhin ist inzwischen draußen im Auslauf tagsüber alles friedlich. Da bin ich schon mal sehr froh, dass da die Jungen auch mal in der Nähe der Alten sein können ohne dass da ein heftiges Gehetze losgeht

Ich hoffe die Sache mit dem „Stallgang“ abends und im Stall legt sich jetzt dann auch bald mal. Es wäre schön, wenn ich nicht jeden Abend gegen 21:20 Uhr rausgehen und nach dem Rechten sehen und für die richtige Stallreihenfolge sorgen müsste. Kommenden Montag sind es zwei Wochen, dass die jungen Damen da sind. Wir befinden uns quasi noch zeitlich in der Norm was man so überall in unterschiedlichen Foren und Plattformen so lesen kann. Gut Ding will Weile haben. Ich würde mir es wünschen, dass es wirklich bald so was wie Normalität gibt. 

Dann stand diese Woche Montag auch noch meine erste Corona Impfung an. Es war ja eine ganze Weile nicht klar ob ich mich überhaupt impfen lassen kann wegen meinem Untermieter. Ich darf mich ja auch nicht gegen Grippe oder Zecken impfen lassen, weil in den beiden Impfstoffe irgendein Bestandteil drin ist was mir schadet. Und nachdem mir dann letztens grünes Licht für Biontech Impfstoff gegeben wurde gingen dann die Bemühungen los irgendwo einen Impftermin zu bekommen. Alles aktuell nicht so einfach. Aber ich hatte letzten Samstag Glück, dass ich online einen Impftermin direkt zwei Tage später in Meßstetten angeboten bekommen habe. Und so war ich diese Woche Montag für meine erste Biontech Impfung im Zollernalbkreis. Am nächsten Tag tat die Einstichstelle weh, aber an sich war alles problemlos aushaltbar und kein Problem. Wobei es immer heißt, dass bei Biontech die zweite Impfung etwas schlechter vertragen wird. Am 05.07. ist meine zweite Impfung. Ich werde berichten. 

Wie ihr seht war wirklich einiges los. Sogar noch ein bisschen mehr, aber das würde jetzt hier den Rahmen dann wohl sprengen. Heute war noch mein Dad da zum Feuerholz machen. Gestern hat mein Gartenschuppen weiter Form angenommen. Den habe ich zum Geburtstag geschenkt bekommen und nun steht er schon fast fertig bei mir im Garten. Das wird ganz wunderbar.


Jetzt fehlt nur noch die Tür und der Bodenbelag. Dort werden wir Hackschnitzel reinmachen. Und dann müsste das Ganze auch bald seiner Vollendung entgegen kommen. smilie_girl_021.gif

Ein ereignisreicher Mai würde ich mal sagen. Und auf so manches hätte ich auch wirklich verzichten können davon. Aber nun ja, wir können es uns leider nicht aussuchen und müssen versuchen das Beste daraus zu machen. Ich weiß, dass das nicht immer einfach ist. Mich verlässt da auch gelegentlich der Antrieb, Mut, die Nerven oder wie auch immer. 

Ich hoffe darauf, dass der Juni besser wird. Dass der Juni wieder mehr Erfreuliches hat, mir Lächeln ins Gesicht zaubert, Treffen und Kontakte mit wieder mehr Menschen möglich macht und aktuell viele grauen Theorien dann mal Realität werden lässt. 

Ich hoffe Euch geht es soweit allen (einigermaßen) gut. Die nächsten Tage soll die Sonne fleißig vom Himmel strahlen. Also geht raus und tankt Vitamin D biggrin_girl.gif

Passt auf Euch auf

– Michaela

Weihnachten, Lockdown und das Corona Virus direkt vor der Haustüre…

In vier Tagen ist Heiligabend und es wird ein Heiligabend sein, der vielen so ungewohnt anders in Erinnerung bleiben wird. Wir sind inzwischen in der zweiten harten Lock Down Phase. Mittlerweile herrscht von 20 – 05 Uhr Ausgangssperre, die Geschäfte, bis auf die nötigsten, haben allesamt geschlossen und von Weihnachtsmärkten, Weihnachtszauber, adventlicher Vorstimmung, etc. sind wir meilenweit entfernt. Corona ist präsenter denn je, die Neuinfektionszahlen waren in dieser Woche so hoch wie noch nie im ganzen Jahr und ich kann mittlerweile (leider) von einigen Bekannten, Freunden und Verwandten berichten, die an Covid erkrankt waren/sind, ja auch von Todesfällen. All diejenigen, die jetzt immer noch alles für einen Schwachsinn halten, sollten dringend mal ihr Hirn einschalten wenn ihr mich fragt. Bereits im ersten Lockdown waren Nachbarn von mir Covid positiv und auch jetzt aktuell sind es wieder welche. Das Virus steht quasi mehr oder minder vor meiner Haustüre. 

Ich wurde die Tage auch erneut gefragt ob ich Angst hätte (ich bin ja schließlich auch Risikopatientin). Nein Angst direkt habe ich nicht. Außer zum Einkaufen gehe ich eigentlich selten wo hin wo es mehrere Menschen auf einem Haufen gibt. Ich gehe lieber nach wie vor mit den Jungs draußen in den Wald zum spazieren, treffe mich wenn dann mit einer Person oder zwei (sofern gleicher Haushalt) und ansonsten verbringe ich sehr viel Zeit zu Hause. Wie im letzten Beitrag geschrieben habe ich viel gebacken in den letzten Wochen, habe ich vieles liegen gebliebenes endlich mal erledigt, mache weiterhin meine regelmäßigen Workouts über Gymondo (damit ich jetzt zusätzlich zu den täglichen Hundespaziergängen einfach bisschen fit bleibe und nicht ganz hier zu Hause einroste) und ich habe jetzt eine Trinkalarm App.

Ja ihr habt richtig gelesen – eine Trinkalarm App. Ich bin ja bekanntlich absolut nicht der Viel Trinker (wenn ich 800 ml am Tag schaffe ist das echt viel) aaaaaaber ich muss mindestens das Dreifache eigentlich am Tag trinken. smilie_trink_118.gif Manchmal habe ich aber einfach keinen Durst und vergesse das dann auch einfach. Tja und nun wurde mir dann eben nahegelegt mir eine Trinkalarm App zu installieren, die mich jetzt immer regelmäßig jede Stunde daran erinnert mal wieder Flüssiges zu mir zu führen und auch ja genug zu trinken. Nämlich genau genommen und für mich berechnet 2248 ml. Und ich kann Euch sagen – what the hell nervt mich das jetzt schon. Wiki_Pfeife.gif Also ehrlich – diese Ständige aufs Klo rennen müssen ist echt ätzend (genau deswegen habe ich bisher auch nie so viel getrunken weil mir genau das immer zu doof war). Aber Michaela hat sich ja vorgenommen mal wieder etwas mehr auf meinen Doc zur hören und ein bisschen mehr on top was für die Gesundheit zu tun in der bescheidenen Zeit, also ziehen wir das jetzt auch weiter durch mit der Trinkerei. Wie ihr seht – ich habe schon gute Vorsätze mir genommen bevor das Jahr vorüber ist biggrin_girl.gif

Vor zwei Wochen fiel hier übrigens so richtig viel Schnee. Es war wirklich ein ordentliches Winter Wonderland. Ich hatte mich ja wirklich darüber gefreut.

Aber mittlerweile sind die Temperaturen leider schon wieder ein paar Tage über 0 und die wirklich ordentlichen Schneemassen sind wieder dahin und mit ihnen auch die Chancen auf weiße Weihnachten seit langem mal wieder. Den Hunden hatte das Wetter auch sehr gefallen, den Hühnern (für sie war es der erste Schnee) jetzt wiederum weniger. Für sie war das irgendwie weißes Teufelszeugs und wie eine Art weißer Todesstreifen außerhalb des Stalles und so sind sie nicht mehr in ihren Freilauf draußen gegangen. Außer letzten Endes dann in den Bereich wo ich den Damen freundlicher Weise dann mal ein bisschen freigeschaufelt hatte. So lustig wie die Tiere unterschiedlich auf die weiße Pracht reagieren.

Von den Hühnern smilie_tier_62.gifsmilie_tier_62.gifsmilie_tier_62.gif gibt es im übrigen noch weiteres zu berichten. Und zwar geht der letzte Montag (15.12.2020) als der Tag des ersten Ei’s in die Bergmann’sche WG Geschichte ein. ja2.gifEs sind die kleinen Dinge im Leben die einen glücklich machen und erfreuen – und so war es mit dem ersten Ei. Welche meiner drei Damen (alle ja Ende April geboren) es war weiss ich nicht, aber ich freu mich sehr. Und die ganze Woche über war, bis auf heute, auch jeden Tag jetzt ein Ei im Legenest zu finden. Ich hatte in diesem Jahr gar nicht mehr damit gerechnet, weil im Winter ja eh nicht so wirklich Legeambitionen vorhanden sind, erst recht nicht Ambitionen um überhaupt das erste mal mit dem Legen zu beginnen. Natürlich um so schöner dann als ich dieses 49g schwere Ei vorgefunden habe. 

 
Kann man nicht meckern oder? Tolle Form, tolle Farbe und schöne Schalenbeschaffenheit. Ich würde mal behaupten meine Hennen sind glücklich und ihnen geht es gut, wenn sie mir solch ein Geschenk dafür zurück geben. Ja ich weiß, manche denken sich jetzt – mein Gott, es ist nur ein Ei. Geh in Supermarkt, da kannste direkt 10 Stück in einer Schachtel haben. 

Aber wisst ihr – genau solche Aussagen lassen mich nur noch mit den Augen rollen und mich fragen, warum viele der Menschen so verbittert sind und nicht mehr den Blick für das Wesentliche im Leben haben. Diese (sorry für den Ausdruck) beschissene Selbstverständlichkeit nervt mich teilweise wirklich sehr an. Gerade jetzt, in der nicht so einfachen Zeit, sollten manche Menschen mal ein bisschen Selbstreflektion betreiben, mal ein bisschen sich und ihr Leben betrachten und was, bzw. wie sie sich so manche Male verhalten. Nein – es ist nicht selbstverständlich, dass man aktuell mal eben zum Friseur kann, nein es ist nicht selbstverständlich, dass man aktuell mal eben ein rauschendes Weihnachtsfest mit allen Freunden, Verwandten und Bekannten feiern kann, nein es ist nicht selbstverständlich, dass man aktuell einfach mal Essen gehen kann in einem schönen Restaurant und nein es ist auch leider nicht selbstverständlich, dass man gesund ist. 

Ich habe schon mehrfach immer wieder gesagt, dass der Gesunde Mensch tausende Wünsche hat und der Kranke meist nur einen. Und gerade jetzt ist das präsent wie nie zu vor. So viele Menschen meckern und maulen aktuell nur in der Gegend herum, weil sie sich durch irgendwelche Maßnahmen bevormundet fühlen, aber hey sind wir doch mal realistisch und ehrlich – wenn alle Quertreiben würden dann wären schon längst noch viel mehr Menschen an der Sache gestorben, dann hätten wir hier wirklich eine Epidemie, die auf eine gewisse Art und Weise wie ein dritter Weltkrieg ist. Nur nicht mit irgendwelchen Panzern, Waffen und Bombern gefochten, sondern eben mit einem scheinbar unbezwingbarem, rasant sich ausbreitenden Virus. 

Jeder, der ein bisschen gesunden Menschenverstand beieinander hat, dürfte als oberstes Ziel haben, dass wir möglichst bald wieder in ein normales Leben zurück können. Dies ist aber nun einfach mal nur möglich, wenn wir uns selbst und andere durch so wenig wie möglich Kontakt schützen. Wie gesagt, ich habe das Virus direkt vor meiner Haustüre und alle die immer reden von wegen „das betrifft uns doch nicht“ – macht einfach mal die Augen auf was in Eurem direkten Umfeld passiert! Und nein – es ist nicht selbstverständlich und gratis, dass man gesund ist. Aber so lange manche selbst die kleinsten Dinge im Leben nicht zu schätzen wissen und nicht als selbstverständlich ansehen, werden wir leider noch lange zum einen mit dem Virus und zum anderen mit den damit einhergehenden Verlusten, Einschränkungen etc. zu kämpfen haben. 

Ich habe in meinem Leben schon so einige Mal gekämpft und lernen müssen, dass vieles nicht selbstverständlich ist. Dass das Leben nicht einfach ein Selbstbedienungsladen ist, bei dem ein unerschöpflicher Vorrat an allem vorhanden ist worauf man gerade Lust hat. 

Ich habe im Juni 2019 mal einen Artikel geschrieben zum Thema (Lebens)Zeit. Genau jetzt ist die Möglichkeit gegeben sich mal wieder auf sich und sein Leben zu besinnen. Sich Zeit zu nehmen für sich, seine Familie und Freunde. Auch wenn man sich teilweise vielleicht nur via Video Call oder sonstiges sehen kann. Aber selbst das muss man zu schätzen wissen – denn es ist nicht selbstverständlich. Zeit Kontakte zu pflegen, Zeit Menschen zu zeigen, dass sie einem wichtig sind, Zeit nicht immer nur leere Worte wie „ja ich melde mich schon noch bei dir“ usw. leere Floskeln sein zu lassen. 

Denn so bescheuert hart es auch vielleicht klingen mag – wer weiß wann einen vielleicht selbst das Covid Virus erwischt (und nein ich gehe jetzt nicht direkt vom Schlimmsten aus, dass man daran stirbt). Da bringt Euch die ganze Vielarbeiterei usw. nichts, denn da kommt es dann einfach auf Menschen an auf die man sich verlassen kann. Und die sind nicht selbstverständlich wie wir wissen. 

Und nein für mich ist es nicht selbst verständlich, dass ich jetzt immer ein Ei von meinen Hühnern bekomme, denn wenn wir das mal näher betrachten ist so ein Ei aus dem Körper einer Henne ein wahrhaftig beeindruckendes Kunstwerk und Höchstleistung. Wenn ich überlege, so ein Konstrukt aus dem gerade mal 2 kg schweren Hühnerkörper und das fast täglich. Finde ich eine Meisterleistung, die in keinster Weise selbstverständlich ist und für die ich dankbar bin. Und ich bin auch dankbar dafür, dass die Damen sich so wohl fühlen bei mir, der Umgang zwischen den Hunden und Hühnern auch völlig komplikationslos ist und wir einfach so was wie eine wunderbare WG haben. Die Damen kommen auch immer eifrig angelaufen, wenn sie mich kommen sehen und haben alles andere als Scheue vor den Hunden. Rundum einfach eine Bereicherung. smilie_girl_057.gif und mal ehrlich – hübsch noch dazu smilie_girl_086.gif

Morgen startet quasi die Weihnachtswoche. Wer von Euch hat denn einen Adventskalender? Ich habe dieses Jahr sage und schreibe vier Adventskalender bekommen. Tja und was soll ich sagen – alle einfach sehr passend für mich. Zwei Gewürz Adventskalender (jetzt kann ich das ganze nächste Jahr zig unterschiedliche Sachen mit unterschiedlichster Gewürzvielfalt kochen), dann habe ich noch einen Adventskalender wo jeden Tag ein anderes Samentütchen drin ist für irgendwelches Obst, Gemüse oder Kräuter für den Garten im nächsten Jahr smilie_ga_059.gif und dann habe ich noch einen Adventskalender, der lauter Backsachen beinhaltet. Der ist echt der Knaller. Was da alles rauskommt und vor allen Dingen wie hübsch verpackt das alles noch ist. Der steht mitten in der Küche und ist echt ein Highlight. 


Schade, dass alle Adventskalender nur noch vier Mal geöffnet werden können. Ich liebe ja so kleine Überraschungen im Alltag immer wieder. Sie zaubern einem einfach ein Lächeln ins Gesicht. Auch alleine schon die Tatsache, dass ich in letzter Zeit immer wieder unverhofft auch Post oder eben eine Kleinigkeit geschenkt bekommen habe erfreut mich wirklich sehr. Es ist einfach ein schönes Gefühl wenn man weiß, dass es Menschen da draußen gibt, die einen schätzen und an einen denken. 

Auch zwei tolle Blumensträuße kamen in der Adventszeit an, die ich Euch an dieser Stelle nicht vorenthalten möchte


Wirklich wunderbar und so erfreuend Tag für Tag. Und auch wenn ich keinen Weihnachtsbaum hier bei mir habe, so verleihen all diese Dinge einem doch ein bisschen weihnachtliche Stimmung. Wie gesagt – schade, dass der Schnee wieder weg ist. 

Ich hoffe bei Euch ist es nicht all zu trubelig und stressig so kurz vor Weihnachten und ihr habt trotz allem auch ein bisschen Zeit Euch zu besinnen und Innezuhalten. 

Mir bleibt an dieser Stelle jetzt erst einmal nichts weiter übrig, als diesen Blogartikel mit den aller besten Weihnachtswünschen zu schließen. Allen, denen es aktuell nicht so gut geht wünsche ich viel Kraft, Mut und Zuversicht, dass es besser wird. Wie sagte Oscar Wilde einst schon – Am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, ist es auch noch nicht das Ende.

In diesem Sinne – Frohe Weihnachten meine Lieben und passt auf Euch auf!

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Erst die kleinen Dinge machen das Leben wirklich großartig.

Und der Sommer zieht dahin….

Ich weiß, dass ich wieder mehr hier schreiben wollte und dennoch ist es wieder passiert, dass seit dem letzten Artikel schon wieder ganze sechs Wochen vergangen sind. Der August zog vorbei und mit ihm auch einige Dinge. Positiv wie negativ. Freudige Sachen und auch weniger freudige Dinge. So wie das Leben eben nun mal ist – irgendwie ein stetiges Auf und Ab und man schwimmt einfach mittendrin. Mal mit dem Gefühl unter zu gehen und mal mit dem Gefühl oben auf der Welle zu surfen. 
Ich dachte in letzter Zeit öfters daran hier wieder einmal schreiben „zu müssen“. Jetzt nicht, weil ich mich irgendwie verpflichtet fühle dies zu tun, nein, sondern weil ich immer wieder mal zwischendrin das Bedürfnis hatte hier meine Gedanken zu sortieren und mit dem, den sie interessieren zu teilen. Und tja, nun ist es mal wieder so weit. Und ich kann dem lieben Leser an dieser Stelle sagen, dass es mal wieder ein ordentlicher Gedankensalat ist der mich gerade beschäftigt. Ich weiß nur noch nicht ob mit saurem oder süßem Dressing ;-) Fakt ist – der Sommer liegt in seinen letzten Zügen. Die wahnsinnige Hitze, die wir teils im August hatten, soll, wenn man den Meteorlogen Glauben schenken darf , weitestgehend vorüber sein. Ich wäre ehrlich gesagt sehr dankbar dafür. Die teilweise starken Temperaturschwankungen haben meinem Untermieter und mir so manchen unschönen Tag beschert. Aber nun ja – ich will nicht jammern. Ist nicht das erste und auch sicherlich nicht das letzte Mal so. 

August war für mich ein sehr begegnungsreicher Monat. Ich habe sowohl persönlich, als auch telefonisch oder über einen anderen Kommunikationsweg neue Menschen kennen gelernt, alte Menschen wieder getroffen und Dinge teilweise ins „Rollen“ gebracht, die definitiv noch neue Kontakte nach sich ziehen werden. Wer mich kennt weiß, dass ich Gesellschaft mag und ihr eine hohe Wichtigkeit bemesse. Ich brauche und genieße dennoch aber auch Tage, an denen ich mit meinen Hunden alleine bin, ggf. den ganzen Tag nichts Rede(n brauche) oder sonstiges. 

Ich war im August sehr viel draußen. Hundetrainings, viele viele Spaziergänge, im Garten werkeln oder Grillen, oder irgendwelche anderen Dinge unternehmen. Meinen drei Hühner geht es sehr gut. Sie haben sich super eingelebt, genießen ihren großen Auslauf und leben entspannt in den Tag hinein. Sie sind mittlerweile auch richtig schöne Hennen geworden und sehen auch nicht mehr aus wie junges Gemüse. Eier sind bis heute leider noch keine gelegt worden. Aber ich rechne fest damit, dass das diese folgen werden, wenn die derzeit vorherrschende Mauser vorüber ist. Wichtig ist erst einmal, dass es ihnen gut geht und das tut es ihnen augenscheinlich.

Bei den Hunden ist soweit auch (wieder) alles im Lack. Elvis wurde vor ein paar Wochen ziemlich übel gebissen. Die Wunden waren sehr tief und richtige „Tackerlöcher“. Gesamt waren es 12 Stück. Habe das auch erst gemerkt dass es so viele sind, als sich überall dann die Kruste und der Schorf des Ganzen wieder gelöst hatte. Da konnte man dann auch erst einmal im Verhältnis zu einem Kugelschreiber sehen wie groß und wieviele Schrammen er davon getragen hatte. Ganz schön böse….

Die Hunde genießen dass etwas kühlere Wetter nun auch. Gerade bei Beau merkt man, dass das nun wieder absolut seine Temperaturen sind. Er rennt und springt wieder viel mehr in der Gegend herum. Läuft bei Spaziergängen auch eher mal wieder vorne weg und ist immer wieder zu Quatsch aufgelegt. Bei den heißen Temperaturen hat man ihn meist irgendwo schlafend gesehen oder zurückgezogen auf den kühlen Fliesen im Badezimmer oder so. Man merkt halt doch ein bisschen das Alter an und in Kombination mit schwarzem Fell und knallender Sonne ist das nicht so wirklich berauschend. Aber schön zu sehen, dass er jetzt wieder so richtig gute Laune hat und immer zu Quatsch aufgelegt ist.

Die meisten Getreidefelder sind nun auch abgeerntet. Eigentlich schade. Mochte ich doch immer wieder den Anblick wenn ich mit den Hunden spazieren war und sich die Getreidehalme im Wind und der Sonne tänzelnd vor sich hin bewegt haben. Gerade in den Sommerabenden schweife ich oft beim Spazieren gehen mit den Gedanken ab und beobachte viel die Natur. Welch stille wundervolle Heimat wir hier doch haben.

So langsam macht sich aber alles bereit für den Herbst. Auch in meinem Garten sind mittlerweile die klassischen Herbst Gemüse Sorten am Reifen. Die ersten Hokkaido Kürbisse erstrahlen schon in einem dunklen Orange. Ebenso sind die ersten Äpfel schon geerntet und auch die Igel machen sich wieder in meinem Garten auf die nächtlichen Touren um sich für den Winter noch einiges an Winterspeck anzufuttern. Immer wieder ein herrliches Bild, wenn meine Hunde gerne ein „Gespräch“ mit Herr Igel machen würden, der sich aber direkt so halb zusammen kugelt. Die müssen sich erst wieder aneinander gewöhnen. In den letzten Jahren war es immer so, dass die Igel dann keine Angst mehr vor den Jungs hatten und es so immer wieder ein Leben und Leben lassen bei mir im Garten war. 

Was ich den August über auch noch sehr viel gemacht habe – gekocht. Viele neue Dinge ausprobiert, verändert, nochmal gekocht, verkostet, etc. Jeder der mich kennt weiß, dass ich nicht so die Rezeptekocherin bin, dass ich gerne Neues ausprobiere, Dinge neu erfinde und kreiere und mich gerne, was das betrifft auch von anderen abhebe. Im Zuge eines „Neuen Projektes“ was ansteht bot sich für genau das alles eine wirklich gute Gelegenheit mal wieder total in diesem kreativen Kämmerlein unterwegs zu sein. 

Heraus kam dabei unter anderem Fischfiletpfanne Stroganoff, Brokkoli Tatar und ein Wildschwein Burger. Teilweise recht außergewöhnliche Kombinationen, farbliche Highlights und nicht ganz Alltägliches. Es zogen auch noch in meinem Haushalt drei Nudelvorsätze für meine Kitchen Aid Maschine ein und ich habe beschlossen das meiste an Nudeln künftig immer selbst zu machen. Schmeckt einfach besser und ist schon ein eigenes kleines Highlight dann irgendwie.

Waffelkreationen gab und gibt es natürlich auch noch. Das wird so schnell auch nicht weniger werden. Ich habe auch noch weitere Glaskuchen gebacken. Die Küche war also stark frequentiert den August über. Die letzten Tage jetzt eher weniger, da ich irgendwie auch mal wieder ein bisschen Abstand dann brauchte. Aber jetzt zum Wochenende hin steht wieder einiges an Kochen auf dem Programm. Aber nicht zu Hause, sondern auswärts. Spannende Sache mal wieder. Werde dann mal berichten wie es so war.

Monatsabschluss vom August und definitiv auch eines meiner August, wenn nicht sogar Jahreshighlights war der Besuch der lieben Kathrin. Wir kennen uns im nächsten Jahr nun schon geschlagene 20 Jahre. Also schon die Hälfte meines Lebens. Verrückt. Und was wir nicht schon alles zusammen durchgemacht und erlebt haben! Das fange ich jetzt mal gar nicht erst an hier aufzuschreiben. Das würde definitiv alles sprengen. Kathrin war meine Nebensitzerin im Studium. Vom ersten Tag ab. Dann haben wir auch noch eine Weile zusammen im Selben Haus gewohnt und sind wirklich schon durch ne Menge schlechte wie aber auch gute Zeiten gegangen. Haben Dinge gemeinsam erlebt, die so keiner Glauben würde, wo manche den Kopf schütteln, drüber lachen oder drüber weinen. Nach dem Studium hatten sich, wieso auch immer, unsere Kontaktwege erst einmal eine Weile getrennt. Ich war viel im Ausland unterwegs. Kathrin hat noch ein zweites Studium direkt hinten dran gehängt, drei Kinder zur Welt gebracht, usw. Jeder hat sich einfach in seine eigene Richtung entwickelt. Komplett abgebrochen war der Kontakt nie, aber teilweise mal mehr oder mal weniger ausgesetzt, bzw. unterbrochen.

Sie frage mich im Juli, was ich denn am letzten August Wochenende so machen würde und sagte, dass ihr Mann da mit den drei Kindern zu einem Vater-Kind Zelten gehen würde und sie quasi das ganze WE „Frei“ hätte und wenn ich Zeit habe gerne vorbei kommen würde. Ich hatte Zeit und ein Gästezimmer und so kam es, dass Kathrin Freitag Abends bis Sonntag Nachmittags Beau, Elvis und mich besuchte. Das Wetter an dem Wochenende war jetzt nicht das Beste (es regnete sehr viel und war kälter) aber das sollte der ganzen Sache ja keinen Abbruch tun. 

Die Freude war auf beiden Seiten groß und es war klar – es wird viel über früher gequatscht, in Erinnerungen geschwelgt werden, über neues und aktuelles im Leben gesprochen usw. Halt mal wieder so ein typisches Mädels Wochenende. Wie nannte meine Mum es doch so ironischer Weise „Vergangenheitsbewältigung“. Hahahahahahaha der Knaller. 

Wisst ihr was einfach nur toll ist und war? Auch wenn wir zwischendrin mal mehr und mal weniger Kontakt haben und hatten – wir haben uns gesehen und es war sofort alles wieder so herrlich unkompliziert wie schon immer. Es wurde viel gequatscht und gelacht, die Abende auf der Couch bei knisterndem Holzofen (es war wirklich kalt an dem Wochenende) mit diversen Filmen verbracht, gut gegessen, viel an der frischen Luft gewesen usw.

Wir hatten uns für Samstag eine wunderbare Laufroute durchs Donautal ausgesucht, die mit einigen Höhenmetern und gesamt dann 11,5 km durch Wälder über Wiesen und Felder und mitten durch die schöne Natur ging. Den Jungs hat dieser ausführliche Mittagsspaziergang natürlich auch mehr als nur ein bisschen gefallen und da es immer wieder ein bisschen vor sich hin regnete war das Wunderbare auch noch, dass nicht wirklich wer auf derselben Strecke unterwegs war und wir die Hunde immer frei laufen lassen konnten und auch nicht ständig wem ausweichen mussten oder sonstiges. 

Der Regen macht uns nicht wirklich viel aus. Dank den zwei tollen Hüten, die mir mein Dad mal vor einer Weile eigentlich für Hundetrainings besorgt hatte, konnten wir auch gut ohne Regenschirme die meiste Zeit laufen, da der Regen nur so abperlte von dem Filz. Die Hüte haben also auch direkt den Praxistest über längere Zeit ohne Probleme bestanden.
 

Durch das ziemlich gleich schnelle Lauftempo, gleiche Kondition etc. lief sich die Strecke sogar in 2,5 Stunden (trotz der 500 hm) anstatt der in den dafür im Wander Routenplaner veranschlagten knapp vier Stunden. Kann man also nicht meckern. Danach waren sowohl Hunde als auch wieder erfreut über den gelungenen Mittag/Nachmittag und es ging nach Hause ins Warme. Wir haben uns dann bei den kalten Temperaturen lecker und ausgiebigst eine Raclette Session genehmigt. Absolutes Highlight, da ich Raclette ja wirklich super gerne mache.

Der Gesprächsstoff ging und das ganze Wochenende nicht aus. Wir haben Sonntag auch noch zusammen einem ehemaligen Mitstudenten von uns per Video, bzw. dann auch noch Videochat zu seinem Geburtstag gratuliert und Ständchen gesungen. Er hat sich mega gefreut. Und da wir nächstes Jahr wie bereits erwähnt unser 20 jähriges Studienbeginn Jubiläum haben, haben Kathrin und ich uns überlegt, dass wir unbedingt ein Treffen organisieren wollen/müssen. Und das tun wir nun auch. Aktuelle Kontaktdaten von allen sind schon gesammelt und die ersten Planungen konkretisieren sich auch schon. Das wird sicherlich was ganz ganz Tolles werden. Und ich kann Euch gar nicht sagen wie wichtig das mir auch irgendwo ist. Ich meine ihr habt ja schon zu Genüge mitbekommen wie wichtig mir meine Jungs aus der Studienzeit sind. Gerade auch weil sie so viel für mich getan haben, als es mir damals gesundheitlich echt mies ging. Ich habe ihnen wirklich sehr sehr viel zu verdanken.

Leider war das Wochenende auch schon wieder viel zu schnell vorbei. Aber Kathrin hat schon für November ein weiteres Treffen eingeplant und abgeklärt. Wunderbar kann ich dazu nur sagen.

Auch haben wir mal noch so ein weiteres kleines Projekt für 2022 ins Auge gefasst. Viele von euch werden jetzt sagen – ach Gottchen, das ist ja noch ewig bis dahin. Aber hey – ein Ziel zu haben ist doch immer was Schönes und ein bisschen Vorbereitung bedarf das Ganze dann auch noch. Was genau das ist, werde ich dann zu gegebener Zeit Euch mitteilen. So wie eben auch so manch andere Dinge die jetzt in unmittelbarer Zukunft anstehen werden.

Fakt ist – der September wird in den nächsten Tagen und Wochen noch so einiges mit sich bringen. Zu viel kann und werde ich hier noch nicht davon Preis geben. Alles zu seiner Zeit. Diese Abwechslung wird mir guttun. Ich hoffe auch, dass sie in einer gewissen Art und Weise von Erfolg gekrönt sein wird. 

Ich hoffe ihr hattet einen guten Sommer. Einen Sommer voller schöner Ereignisse, ein Sommer voller Spaß und schönen Momenten. Lasst es Euch gut gehen und habt ein Lächeln im Gesicht!

Take care 

– Michaela

P.S.: Wahre Freundschaft widersteht Zeit, Stille und Distanz.