Aktuelles Beau vom Litzelsee HUND(ert) Erfahrungen

Was ich mir wünsche….

16. April 2014

Vorgestern bin ich 32 Jahre alt geworden. Verrückt und beängstigend zugleich. Geburtstag zu haben ist für mich etwas besonderes. Nun ja liegt wohl auch daran, dass ich einfach jeden Geburtstag auf eine gewisse Art und Weise schätze, da es für mich nicht selbstverständlich ist diesen zu haben bzw. erleben zu können. Tja und Montag bin ich also sage und schreibe 32 Jahre alt geworden. Meine „Pläne“ die ich für dieses Alter mal hatte, bzw. was ich bis dahin alles gerne in meinem Leben erreicht hätte, habe ich nun ja schon länger über Bord geworfen. Ich persönlich hätte noch vor ein paar Jahren nicht gedacht, dass ich an meinem 32sten Geburtstag als ehemals verheiratete Frau, allein wohnend mit einem Hund, in einer Mietwohnung sitze als berentete Kranke. Liest sich schon ein bisschen krass und schräg oder? Aber nun ja, Tatsachen soll man bekanntlich ja in die Augen blicken und somit tue ich es auch.

Ich wurde sehr häufig in den letzten Wochen gefragt, was ich mir denn zum Geburtstag wünsche. Hm, das war eigentlich echt nicht so wirklich eine einfache Frage. Ich hatte dann häufiger auf meine Amazon Wunschliste verwiesen, die ich hier auf meinem Blog in der rechten Menüleiste verlinkt habe. Und da ich mir aber genau eine Woche vor meinem Geburtstag einen großen Lackschaden in meine Beifahrertür gefahren hatte, war es da relativ schnell klar, dass Geld in dem Fall wohl nicht das schlechteste wäre. Gott sei Dank konnte die Reparatur schnell gemacht werden, da ich das Wochenende vor meinem Geburtstag am Starnberger See zur Prüfung war. Was sicherlich zu meine Wünschen gehörte war, dass Beau und ich unsere JP/R Prüfung gut bestehen werden. Und deshalb habe ich mich auch umso mehr gefreut, als dies dann letzten Sonntag auch wirklich geschah. Ich habe einen Bericht darüber mit einigen Bildern und Aufgabenbeschreibungen auf Beau’s Webseite gepostet. Den Artikel könnt ihr gerne hier nachlesen. Es war, trotz Regen zu Beginn, ein wirklich toller Tag. Ich habe mich dort sehr wohl gefühlt. Habe dort viele neue und sehr nette Leute kennen gelernt und für mich auf eine gewisse Art und Weise einen versöhnlichen Abschluss gefunden. Wieso? Nun ja, vor sechs Monaten konnte ich keinen Schritt alleine gehen. Ich war frisch operiert, war mehr oder minder gefesselt in einer Welt, in der mein Hund mehr oder minder nur einen Anwesenheitsplatz hatte und ich nichts mit ihm machen konnte. Keinen Spaziergang, kein Training, gar nichts. Und das alles ging nicht spurlos an Beau und auch an mir vorbei. Schon gar nicht an der Beziehung zwischen uns. Ich kann gar nicht sagen wie viele Stoßgebete ich Richtung Himmel geschickt habe mit dem Wunsch, dass ich schnellst möglichst wieder selbst laufen kann, etc. Tja und nun vier Monate nachdem ich es geschafft hatte wieder auf eigenen Beinen zu stehen und den Alltag wieder selbst zu bewältigen, konnte ich mit Beau zusammen die JP/R Prüfung mit 252 Punkten und dem Prädikat „Sehr gut“ bestehen. Für mich war das am Sonntag eine Bestätigung, dass es wieder auf eine gewisse Art und Weise mit ihm „zusammen“ vorwärts geht, dass wir wieder gut zueinander gefunden haben und wieder gut als Team funktionieren.

Beau und ich bei der JP/R am 13.04.2014

Wisst ihr es war manchmal wirklich nicht einfach in der Zeit. Die Sache mit dem Bein und dieser ungewollte Gang in die Abhängigkeit von anderen Leuten hat mir sehr zu schaffen gemacht. Es ist nicht mein Naturelle abhängig zu sein von anderen Menschen. Das möchte ich nicht und das liegt mir nicht. Und dieses Zusehen müssen, wie es auch Beau in der Zeit ein Stück weit von mir entfremdet hat, weil die Situation einfach auch von ihm viel Flexibilität etc. abverlangte, ist wirklich schwer gewesen. Genau deshalb war es mir auch sehr wichtig wieder viel mit ihm zusammen spazieren gehen zu können, gemeinsame Trainings zu absolvieren, neue Aufgaben gemeinsam an zu gehen. Ich weiß nicht wie häufig mir Menschen sagten, dass ich aber ziemlich viel Zeit mit Trainings etc. verbringen würde, dass ich viel unterwegs wäre wegen bzw. mit Beau usw. Was ich mir wünsche? – Eine gewisse Akzeptanz und Verständnis für genau solche Dinge. Beau ist für mich nicht irgendein Alltagsbegleiter, sondern Beau ist für mich meine momentane Lebenserfüllung!! Trotz meiner Krankheit habe ich dank ihm die Möglichkeit in Trainings oder eben bei Prüfungen Dinge zu machen und zu erreichen, aus denen ich weitere Motivation und Kraft schöpfe. Dinge zu erleben, die mir das Gefühl geben, dass ich trotz meinem Untermieter noch gebraucht werde, dass ich noch Dinge erreichen kann, die von Erfolgen gekrönt sind. Des Weiteren verkrieche ich mich dank ihm nicht still schweigend in meiner Wohnung und senire depressiv vor mir hin, sondern gehe hinaus in die Natur, an die frische Luft, usw. Dank all den Dingen lerne ich häufig neue Menschen kennen mit denen man wiederum neue tolle Dinge erleben kann, wo sich neue Freundschaften daraus entwickeln, usw. Wenn man so will ist Beau mein Anlass trotz allem was ich schon so erlebt habe, weiter zu leben und das Leben weiter, so gut wie möglich, zu genießen. Ich weiß, dass für manche das schwer nach zu voll ziehen ist. Aber er ist eben nicht nur ein Hund.

Ich wünsche mir für mein neues Lebensjahr, dass unter anderem genau das lückenlos akzeptiert wird. Es muss nicht jeder verstehen (was natürlich viel schöner wäre, als nur zu akzeptieren), aber dennoch würde ich mich auch freuen, wenn ich in der Hinsicht von den ein oder anderen Menschen vor der „Verurteilung“ meines Tuns, sie sich erst einmal das alles anschauen, mal mit zu einem Training gehen, mal mich zu einer Prüfung begleiten, oder sonstiges. Dann werden sie nämlich relativ schnell feststellen, dass es nicht nur um Leistung geht, sondern auch darum, einfach einen wunderbaren Tag mit vielen tollen Erlebnissen, netten Menschen, jeder Menge Spaß und auch neuen Erfahrungen zu haben. Wenn solche (Prüfungs-)Tage dann natürlich noch von so einem tollen Ergebnis gekrönt sind, wie letzten Sonntag, dann beschwingt einen das ungemein.

In Summe gesehen war das Wochenende für meinen Körper Stress und sehr anstrengend. Zum einen die Fahrerei, dann konnte ich Nachts nicht so wirklich schlafen und zur Ruhe kommen, dann den ganzen Sonntag die Prüfung und danach noch die 3 Stündige nach Hause Fahrt. Das Ganze ging dann Montag früh damit weiter, dass ich noch einiges für meinen Geburtstagsbesuch vor zu bereiten hatte und an dem Tag nicht so ganz verschnaufen konnte. Aber hey, ich wollte es so und ich habe aus diesen Tagen für mich viel neue positive Kraft und Energie mitnehmen können und mein Körper bekommt jetzt für den Rest der Woche das was er braucht – Ruhe und jegliche Terminfreiheit. Das Bild, welches ich weiter oben gepostet habe, wurde während der Prüfung am Sonntag, kurz vor der letzten Aufgabe gemacht. Tja und was soll ich sagen – ich mag es eigentlich nicht ganz so gerne, wenn man Bilder von mir macht, bei denen ich gezielt und direkt in die Kamera schaue. Aber was mir aufgefallen ist – bei allen Bildern von dem Tag, bei denen ich direkt in die Kamera schaue, habe ich ein Lächeln im Gesicht. Hier sind noch zwei andere Bilder von dem Prüfungstag.

Und wenn ich die gesamte Prüfung und die ganzen Trainings dafür so Revue passieren lasse, so muss ich sagen, dass ich am Sonntag für mich gemerkt habe, dass ich in genau der ganzen „Hundesache“ angekommen bin. Dass mich genau das positiv erfüllt und ausfüllt (auch wenn ich mehrmal wirklich immer wieder Nerven kostet und Rückschläge mit sich bring) Auf eine gewisse Art und Weise bedaure ich es auch, dass dieses Kapitel JP/R nun abgeschlossen ist. Es wird Zeit für Beau und mich, neben der Besuchshundeausbildung wieder eine weitere Aufgabe zu suchen. Etwas, was mich fordert, aber nicht überfordert, etwas, was uns weiter zum Team zusammen wachsen lässt, was uns neue Grenzen und Erfahrungen aufzeigt.

Und was ich mir wünsche, ist ein Umfeld, Personen und Freunde, die mich genau in diesem Vorhaben und tun (weiter hin) verstehen, unterstützen und akzeptieren so wie ich bin. Die sich vielleicht auch ab und an mal mit mir gemeinsam auf dieses schöne Abenteuer einlassen, damit sie das eine oder andere von mir besser verstehen.

Natürlich wünsch ich mir für mein neues Lebensjahr auch vollkommene Gesundheit. Aber hey, seien wir mal ehrlich – dieser Wunsch ist in meinen Augen und auch in den Augen der Ärzte etwas  arg unrealistisch. Von daher äußere ich diesen Wunsch nicht mehr so wirklich. Ich habe schon mehrfach gesagt und auch hier geschrieben – wenn ich jeden Abend mit dem Gefühl ins Bett gehe den Tag optimal genutzt und das Beste daraus gemacht zu haben, dann ist es für mich nicht mehr primär relevant wie viele Tage und Geburtstage ich noch vor mir habe! Ich wünsche mir Zufriedenheit für meinen Alltag und mein Leben. Wie auch immer diese Zufriedenheit aussehen mag.

Für mich ist Zufriedenheit ein Stück weit Leben. Und genau das möchte ich noch eine Weile mit vielen Geburtstagen und tolle Erfahrungen und Erlebnissen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch noch einen schönen Abend und schon mal schöne Osterfeiertage!

Liebe Grüße

– Michaela

You Might Also Like...

1 Comment

  • Reply
    Steffi
    18. April 2014 at 13:31

    Schreib doch nicht immer so traurig! *schnief*
    Ich finde die Fotos toll oben. Du siehst wahnsinnig glücklich aus. Und es freut mich wahnsinnig für dich, dass du und Beau so ein geniales Team seid und soviel geschafft habt. :blume:
    *knuff*

Leave a Reply

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.