Aktuelles

Was ich mich gerade so frage….

2. August 2013

Ich habe wirklich die letzten Tage überlegt ob ich diese Gedanken in einen Blogartikel schreibe. Da sie aber komischer Weise immer wieder auftauchen und damit verbunden auch diverse Fragen bzw. Gedankengänge, werde ich das Ganze jetzt doch mal noch hier aufschreiben. Schlafen kann man bei den derzeit immer noch vorhandenen 26 Grad momentan sowieso nicht. Von daher – wieso nicht mal wieder bloggen? :pc157:

Das Wochenende steht unmittelbar vor der Tür und wenn ich jetzt hier so auf der Couch sitzend (ausnahmsweise ohne Chai Latte, braucht bei der Hitze ja kein Mensch, verursacht nur noch mehr Hitze) die letzte Woche und den Juli Revue passieren lasse, der nun ja auch schon wieder vorbei ist, dann muss ich sagen, dass es ein heftig bestimmendes Thema gab – BABY(S)!

Nein ich bin nicht schwanger! Ihr könnt alle mal gleich wieder direkt zwei Schockiertheitsstufen runterfahren. :smile3: Mal davon abgesehen, dass ich gar nicht den Mann dazu habe, der gewillt wäre jetzt eine Familie zu gründen, ist es für mich und meine Gesundheit ja auch jetzt nicht so ungefährlich bzw. risikoarm wie jetzt für gesunde Menschen. Jetzt nicht dass ich absolutes Kinder-Gebär-Verbot hätte (was ein Ausdruck), aber es wäre einfach mit mehr Aufwand, Risiken und Beobachtungen bei mir verbunden.

Wobei um auf die Antwort zu kommen, bzw. die Frage, die ich mir gerade so stelle – ich habe innerhalb der letzten nicht mal vier Wochen fünf Mal (!) die Nachricht übermittelt bekommen (jetzt mal für alles zusammenfassend gesagt) „Hallo, mein Name ist XXXX und ich bin am XXX mit einer Größe von XXX und einem Gewicht von XXX zur Welt gekommen. Meine Eltern freuen sich sehr!“ Es ist nicht so, dass ich mich nicht für meine Alterskollegen, Studienkollegen oder wen auch immer freue, aber für mich ist so eine Nachricht nicht so einfach „wegsteckbar“. Ich meine was ich mich gerade so frage ist – Werde ich zur Außenseiterin, weil ich mit meinen 31 Jahren jetzt kein Kind habe und in absehbarer Zeit auch wohl keines haben werde? Werde ich zur Außenseiterin, weil ich als einzige von uns allen schon so weit bin, dass meine Ehe gescheitert und geschieden ist und ich nicht mehr mit einem Mann zusammenwohne mit dem ich einen gemeinsamen Haushalt führe, etc.?

Irgendwie bin ich mir da gerade in den letzten Tagen und Wochen nicht mehr so sicher. :denk: Ich meine meine ursprünglichen Pläne, also bevor ich von meinem Untermieter erfahren habe, waren eindeutig andere, aber ich denke das habe ich hier auf meinem Blog schon mehrfach mal geschrieben. Nur was ich mich einfach gerade auch frage ist – ab wann sollte ich mich auf irgendeine Art und Weise damit abfinden, dass ich hinsichtlich des aktuellen Babybooms wohl komplett anders bin? Und vor allen Dingen – kann jemand der gerade den klassischen Weg geht überhaupt verstehen was in in mir bei solchen Nachrichten für Gedanken in den Kopf kommen!?

Als meine Schwester schwanger war 2011 habe ich sie keinen einziges Mal in dem Zeitraum gesehen. Ich habe auch bisher nie Bilder aus der Zeit gesehen. Keine Ahnung wie sie schwanger aussah. Es ist nicht so, dass wir ein schlechtes Verhältnis hätten, oder dass wir unendlich weit auseinander wohnen würden (es ist nur eine Stunde ca.) aber in ihrer ganzen Schwangerschaftszeit haben wir uns kein einziges Mal gesehen. Heute Rückwirkend muss ich sagen dass es bewusst so gewollt war. Wieso? nun ja bei allem und jedem, der zu dieser Zeit auch um sie rum waren drehte sich alles nur um die Schwangerschaft und das zu erwartende Baby. Alles war toll und schön. Es war kein Platz mehr in der Zeit für so was „anderes“ wie mich, die sich eben nicht nur über so etwas freuen kann.

Manche von Euch werden jetzt sicherlich sagen – du warst/bist doch nur neidisch. Nein für mich ist das kein Neid, bzw. hat das mit Neid nichts zu tun. Es ist einfach ein Aufzeigen meiner aktuellen Lebenslage und irgendwie auch ein Aufwerfen vieler Fragen, wie z.B. wie wäre das alles weiter gegangen in meiner Ehe und meinem Leben wenn ich jetzt nicht krank wäre? Hätte ich auch schon Kinder? Oder würde ich für meinen Job immer noch überall in der Welt umher jetten? In solchen Situationen werde ich einfach direkt damit konfrontiert, was mein Untermieter mir auf eine gewisse Art und Weise genommen hat. Und das ist einfach nicht schön, bzw. manchmal auch für jemanden wie mich, der sich eigentlich recht gut mit seiner Krankheit arrangiert hat, nicht einfach.

Seit Fabian im Dezember 2011 auf die Welt kam war das Thema Babys und Schwangerschaft irgendwie gar nicht mehr so wirklich präsent. Und jetzt ist es innerhalb der letzten vier Wochen aus dem Nichts wieder aufgetaucht. Samt den ganzen Fragen und Gedankengängen, aber leider immer noch ohne eine wirkliche Antwort. :schulter:

Liebe Grüße

– Michaela

5 Comments

  • Reply
    Doris
    3. August 2013 at 00:24

    Hallo,bewundernswert wie du dir den Kopf zerbrichst…..aber umsonst.es is wie es is…Ich habe 2 Kids und keinerlei Kontakt zu den vätern-warum das würdemich auch mal interessieren..aber das kommt eben vor…..Ich bin mit Hunden aufgewachsen, vielleicht habe ich mir auch deshalb nach etlichn Pflegehunden meinen ersten eigenen gekauft-nachdem mein Baby gestorben ist…..aber auch ein Hund ist ein Kind..man behamdelt ihn zwar oft anders-aber die LIEBE ist definittiv genau diesselbe…und genau das spürt man bei dir und Beau :)

    Ich wünche euch weiterhin alles Gute und weniger dunkle Gedanken :

    • Reply
      Ivonne
      3. August 2013 at 07:48

      Liebe Michaela,
      ich weiß sehr genau wie du dich fühlst. Und um dir eine Antwort auf eine Deiner Fragen zu geben … du bist ausgegrenzt.
      Zur Erklärung: Ich habe einen liebevollen Mann, bin 42 Jahre und meine Kinder haben 4 Pfoten ;)
      Wir haben uns mit Anfang 30 an das „Projekt Baby“ gewagt und sind nach vielen Jahren an der Biologie und der Realität gescheitert. In der Zeit des Versuchens, Wartens und Hoffens explodierten in unserem Umfeld die Babybomben und ich habe zuerst versucht locker damit umzugehen, dann wurde ich stiller, dann neidisch später wütent.
      Inzwischen haben wir unseren Frieden mit der Situation gemacht, haben unser Leben neu sortiert und können uns von Herzen mit anderen freuen … Aber ausgegrenzt ist man trotzdem. Elternmenschen machen das nicht absichtlich aber ihr Denken und Handeln wird von dem kleinen Wesen bestimmt und wir können da nicht mitreden (zumindest nicht in der epischen Breite). Das ist wie bei einem nicht Hundemensch der sich unsere stundenlangen Unterhaltungen über unsere lieben Schwarznasen anhören soll.Und weil wir nicht mitreden können, ziehen wir uns zurück! Es tut in manchen Phasen einfach zu weh, nicht dazu zu gehören. Deine Gefühle sind für mich nachvollziehbar und auch normal. Ich habe aber festgestellt, als ich wieder klarer denken konnte, dass man mit einigen guten Freunden auch über solche Themen sprechen kann. Ich sagte offen wie ich mich fühlte, dass ich sehr neidisch und unglücklich war und das große Glück auf der anderen Seite einfach nicht ertragen konnte … und sie haben mich getröstet… Ich bin mir sicher alles kommt, wie es soll und alles zu seiner Zeit… auch bei dir und für dich wird das Leben schöne Überraschungen haben… mit zwei- oder vier Beinen… denn eins ist sicher… mit Kindern hätte ich nie einen dritten Hund bekommen … hätte meine Fiene, mein Goldstück nicht… welch ein riesiger Verlust Das Leben ist so schön wie es ist und dir wünsche ich nur das Beste :blume:

  • Reply
    Fabienne
    3. August 2013 at 06:20

    Ach Michaela… Ich kenne diese Art von Gedanken nur zu gut…. Ich fühl mich eigentlich wohl mit dem Entschluss, keine Kinder zu haben, aber es gibt so gewisse Momente, da frag ich mich auch, was wäre wenn? Um mich herum haben alle Kinder und irgendwie geben sich die Kinder-Familien halt auch lieber mit gleichgesinnten ab… Hab ich bei einer sehr guten Freundin gemerkt… Vorher war sie viel bei uns und wir haben einiges zusammen unternommen und jetzt sind wir quasi nicht mehr interessant, weil wir ja nicht mitreden können… Aber mein, bzw. unser Entschluss kommt ja auch nicht von ungefähr… Aufgrund meiner Krankheit (Multiple Sklerose) wäre das ein riesen Aufwand und niemand kann mir sagen wie es mir gehen würde.. Vorallem nach der Geburt ist es sehr „gefährlich“…
    Aber wir haben unsere Joya und das ist auch gut so! Fühlen uns wohl und geniessen unser Leben! ;o)))
    Alles Liebe und viele Grüsse aus der Schweiz!
    Fabienne

  • Reply
    Simone Böker
    3. August 2013 at 09:26

    Ach, Michaela!
    Ich kann Dich total gut verstehen! Als meine Freundin vor zehn Jahren ihr Kind bekam, war bei mir schon klar, dass ich keinen so starken Kinderwunsch habe, und meine Lebenssituation sah auch nicht danach aus, als würde sich das ändern.
    Trotzdem haben wir uns geschworen, dass der Kontakt auf keinen Fall abbrechen würde, auch wenn wir irgendwann auf der Arbeit getrennte Wege gehen würden.
    Bis vor drei Jahren haben wir auch locker „durchgehalten“.
    Als bei mir 2008 M.Basedow diagnostiziert wurde, war sie mir wirklich eine unheimlich große Hilfe. Ohne sie hätte ich den ersten Schub nicht so gut überstanden.
    Dann bekam sie Gebärmutterhalskrebs :schock: ( in einem frühen Stadium, aber trotzdem ).
    Natürlich wollte ich für sie da sein, habe angerufen, meine Hilfe angeboten, versuchte sie zu unterstützen. Da fiel mir dann auf, dass sie „mauerte“.
    „Terminkalender wie ein Generaldirektor!“ habe ich im Scherz immer gesagt, wenn ich um einen Termin für ein Treffen so etwa sechs Wochen im Voraus nachsuchen musste.
    Ich wurde immer wütender und trauriger, aber nachdem sie mich bei meiner Krankheit so unterstützt hatte, konnte ich auch nicht so ohne weiteres mit dieser Freundschaft abschließen.
    Irgendwann habe ich dann einfach aufgehört, mich regelmäßig zu melden und habe abgewartet, was von ihrer Seite so kommt.
    Es kam eine SMS, dass man ja gar nichts mehr von mir höre, ob ich im Hunde-Stress wäre. (Kurz bevor Bolle bei mir eingezogen ist).
    Inzwischen kann ich wieder unverkrampft mit ihr umgehen, gönne ihr ihre Freundinnen, die in ihrem Dorf wohnen, selbst Kinder und Ehemänner haben.
    Wir haben uns einfach in verschiedene Richtungen entwickelt, und ihre Freundinnen heute sind halt die Mütter von den Spielfreunden ihres Sohnes. Wenn sie die Kontakte nicht pflegt, darf er wohl mit diesen Kindern nicht mehr spielen!
    Naja, jeder wie er es braucht ;)
    Ich mache jetzt gerade die Erfahrung, dass ich durch Bolle lauter nette Leute kennenlerne, die nichts mit Krankenhaus zu tun haben, und das zum ersten Mal in meinem Berufsleben.
    Das ist ungeheuer erholsam, vor allem, wenn ich dabei sitze wie meine „Krankenschwestern-Freundinnen“ mal wieder episch ihr Arbeitsleben verarbeiten, während sie eigentlich abschalten sollten. :D
    Das hab‘ ich nicht mehr nööötig *sing*
    Vielleicht ist es bei meiner Freundin ja genau so, und vielleicht hatten wir ausserhalb von Arbeit und Krankheit ja auch gar nicht so viel gemeinsam, wie wir angenommen hatten.
    Ich kann mich erinnern, dass ich schon mit zwölf Jahren gesagt habe, dass ich nicht heiraten und Kinder haben will.
    Es hat lange gedauert, bis ich begriffen habe, dass ich mich vor niemandem rechtfertigen muss, wie ich mein Leben gestalte.
    Beziehungen hatte ich, die erste endete in einem Fiasko :schock: , die zweite plätscherte so vor sich hin, bis wir beide keinen Bock mehr hatten. Kinder waren da nie ein Thema.
    Jetzt habe ich den Hund und fühle mich so komplett und zufrieden wie lange nicht. Ich habe auf der Arbeit Stunden reduziert, mein Lebensmittelpunkt ist jetzt Bolle und ich werde körperlich wieder fitter.
    Was die Zukunft bringt, kann keiner wissen, aber „Freunde“ kann man nur verlieren, wenn man sie nie richtig „gehabt“ hat! :blume:

  • Reply
    Marco
    3. August 2013 at 12:07

    Hallo Michaela,

    bemerkenswert das du dir so offen den Kopf darüber zerbrichst, dass du in absehbarer Zeit kein Kind haben wirst.
    Ich denke, du als Frau hast es noch gut, du könntest rein theoretisch mit 42 oder 45 dazu entschließen, dass es vielleicht passiert.
    Viele sagen: „Oh Gott, Erstlings-Mutter bitte nicht über 42 Jahre“, aber mal ehrlich wenn du in 10 Jahren wollen würdest, könntest du das genauso noch in Angriff nehmen. Es muss ja nicht jetzt sein, nur weil dein privates Umfeld jetzt in dieser Hinsicht sich explosionsartig vergrößert.

    Was ich jedoch nachempfinden kann, ist die gewisse Ausgrenzung die stattfindet. Welche Themen gibt es gibt es mit den Eltern?

    Baby, Baby und noch mal Baby.

    Ich selbst, als schwulen Mann, empfinde das selbst stellenweise äußert anstrengend. Ich höre gerne zu, gebe auch gerne Tipps aber irgendwann macht es einen sauer.
    Sicherlich spielt es da rein, dass ich nicht so schnell sagen: „Ich setz die Pille ab und werde schwanger.“
    Jedoch kann ich sagen, ich kann mein Leben rein theoretisch planen. Auch wenn ich das vielleicht nicht so intensiv tue, aber ich könnte meine Variablen so aufbauen, dass ich zum Ziel komme das ich mir gesetzt habe.

    Sehe es doch einfach entspannt. Und schau wie es sich entwickelt. Die Zeit ist zum Glück variabel!

    Liebe Grüße
    Marco mit Fly

Leave a Reply

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.