Beau vom Litzelsee HUND(ert) Erfahrungen

hundische Fotografien und ihre Erlebnisse – Teil I…

28. November 2012

Vielleicht hat der ein oder andere es von Euch schon gemerkt, dass ich mit Beau immer wieder mal ein paar Fotos machen gehe. Zum einen mache ich das aus dem Grund, dass man seine Entwicklung immer schön sehen kann, auch wie sein Körper(bau) sich verändert, und klar zum anderen auch hauptsächlich deshalb, damit ich die Welpen- und Anfangszeit mit ihm für mich und mein Gedächtnis dokumentiert habe und mich immer wieder an die Momente zurückerinnern kann, die so schnell vorbei gehen.

Fotosessions mit Beau sind immer eine Erfahrung und Klasse für sich. Wobei sich schon sehr früh herauskristallisiert hat, dass Beau ein kleines Fotomodel ist. Als ich damals die Welpen mit 5 1/2 Wochen besucht habe, war Beau derjenige, der meine Kamera super spannend fand und der sich schon damals regelrecht in Pose geschmissen hat. Oder habt ihr etwa sonst schon mal so ein tolles Hundemodel gesehen, welches direkt beim ersten Foto perfekt in die Kamera geschaut hat?

Irgendwie war damals dann klar, dass genau dieser Rüde von den gesamt 6 Rüden meiner werden sollte. Und da ich schon immer schwarze Hunde faszinierend fand, vorzugsweise Labrador, habe ich mich damals auf die Suche nach einem schönen Namen gegeben. Da es auch noch ein Name mit dem Anfangsbuchstaben „B“ sein sollte habe ich mich für „Beau“ – Schönheit entschieden. Manche haben mich auch schon gefragt, wieso Beau denn so einen langen „geschwollenen“ Namen hat. Nun ja ich gebe zu, der Name ist wirklich nicht gerade kurz, aber ich will Euch mal ehrlich sagen, wieso er gleich drei Vornamen bekommen hat.

Ich habe damals schon länger im Vorfeld mich durch Zeitschriften des deutschen Retriever Clubs gelesen. Und was soll ich sagen: Manche Hunde hatten darin so was von komische Namen, dass ich teilweise echt lachen musste und dachte: „Wie kann man nur auf so was bescheidenes kommen. Der Name ist absolut sinnfrei und dazu so was von bescheuert!“ Da mein wehrter kleiner schwarzer Mann aber auch in diesem Verein registriert ist, Zuchtpapiere hat und hoffentlich irgendwann mal eine Karriere im Dummysport und/oder sonstigen Prüfungen macht und die Ergebnisse dann vielleicht auch in dieser Zeitschrift abgedruckt werden, dacht ich mir so, dass „nur“ Beau vom Litzelsee (–> „vom Litzelsee“ ist der Name des Zuchtzwingers, aus dem er stammt) ein bisschen wenig ist. Tja und so habe ich mich auf die Suche gemacht nach weiteren Namen, die zu ihm passen, und ihn noch mehr zu was besonderem machen, wie er eh schon ist. Und bei dieser Suche bin ich nun auf die zwei aus der Afrikans Sprache stammenden Namen Jamal und Abayomi gestoßen. Und nun heißt er also ganz hoch offiziell „Beau Jamal Abayomi vom Litzelsee“ übersetzt –> Elegante (Jamal) Schönheit (Beau) vom Litzelsee, geboren um mir Freude zu geben (Abayomi). Also ich finde nach wie vor, der Name passt perfekt :zwinker:

Nun ja genau diese elegante Schönheit lichte ich also so gut wie täglich ab. Manchmal mit dem Handy, in spontanen Situationen, manchmal auch mit meiner Nikon D7000. Dann plane ich mehr oder minder je nach Wetterlage und Tageszeit den Spaziergang mit Beau so, dass ich gute Möglichkeiten habe um mit ihm Fotos zu machen. Meistens bin ich mit Beau dann ungestört, aber es sind auch schon Situationen vorgekommen, die ich natürlich mit Euch gerne teilen möchte. Es sind wieder klassische Hundegeschichten, bzw. Hundeerfahrungen, bei denen man manchmal einfach nur schmunzeln kann, oder den Kopf schütteln oder beides gleichzeitig.

Fangen wir mal mit einer Geschichte an, die sich an Tag 4 ereignete, an dem Beau bei mir hier eingezogen war: Welpen sind ja generell zum dahin schmelzen und sooo süüüüß und sooo knuddelig und und und. Beau hatte bei seinem Einzug knapp 7,5 kg und war ungefähr so groß wie eine kleine Katze. Die ersten zwei Tage passierte noch das ein oder andere Malheurchen was Pipi machen betrifft hier in der Wohnung. An jenem vierten Tag kurz bevor dieses Foto entstand war es zum ersten Mal so, dass Beau wirklich von sich aus anzeigte, dass ihn seine Blase drückte. Er saß also an der Türe, machte sich bemerkbar, ich lies ihn hinaus, er verrichtete sein Geschäftchen, ich lobte ihn natürlich in höchsten Tönen in den Himmel und dann gingen wir wieder rein. Ich setzte mich so auf die Couch und der kleine schwarze Mann setzte sich vor mir auf den Boden. Ich sagte damals zu ihm „Beau, ich bin stolz auf dich! Jetzt bist du bald schon ein Großer. Zeig mir dein schönes Siegerlächeln!“ Tja und das hier war dann das Ergebnis….

An Tag 6 nach Beau’s Einzug hatte damals die Sonne gescheint und das Wetter lud einen ein den Nachmittag auf meiner Loggia zu verbringen. Ich hatte mir noch gar nicht so wirklich bis zu dem Zeitpunkt Gedanken gemacht, dass der kleine junge Mann ja vielleicht auch gerne die Sonnenstrahlen draußen genießen möchte. Doch die Frage war: Worauf liegen? Eine „normale“ Decke sagte ihm nicht so wirklich zu, da stand oder saß er immer wieder nur drauf und änderte alle paar Sekunden seine Position. Er fühlte sich also ganz offensichtlich nicht ganz so wohl. Mir kam dann die Idee, dass ich von Rambo noch ein riesen großes Kuschelkissen im Büro hatte. Aus Angst davor, dass er das mit seinen Welpenzähnchen aber zerpflückt, hatte ich das damals eben in „Sicherheit“ gebracht. Aber nun ja wieso nicht einen Versuch starten und Beau das Kissen mal zum Probeliegen geben. Wenn er Ambitionen hat das zu zerbeißen, dann ist es schnell auch wieder weggeräumt. Ich holte also das Kissen und legte es raus auf die Loggia. Beau kam auch gleich und beschnupperte es intensivst (es roch/riecht garantiert noch nach Rambo). Ich holte noch sein Kuschelspielzeug „Erich Ente“ und prompt saß er auch schon darauf. Es ging keine 5 Sekunden und der junge Mann drehte sich auch schon wohlig auf den Rücken. Scheinbar fühlte er sich wohl. Na das wollte ich doch gleich mal mit der Kamera festhalten. Ich holte also die Kamera und stand so leicht „über“ Beau. Ich sagte dann zu ihm „na? Fühlst du dich so wohl? Das Kissen musst du aber ganz lassen. Das hat dir dein Vorgänger Rambo hinterlassen. Und so wie es aussieht beobachtet uns Rambo auch gerade (in dem Moment strahlte die Sonne wieder vom Himmel). Also immer schön lieb sein!“ Tja und prompt lächelte mich mein kleiner schwarzer Mann an. Fast so als ob er sagen möchte: Aber klar doch, ich bin immer lieb und jaaaaaa auf dem Kissen fühle ich mich sehr sehr wohl! Kurz nach dem Bild ist er eingeschlafen….

Das erste richtige „Outdoor Shooting“ haben wir an dem Tag gemacht, an dem Beau 10 Wochen alt wurde. Es war der erste Waldspaziergang mit ihm. Natürlich fand er es super spannend die große weite Welt zu erkunden. Da wir in jeglichen Situationen aber immer wieder schon mal „Sitz“ übten, dachte ich mir so, dass wir das doch gleich mal üben und mit dem Foto machen verbinden könnten. Doch bevor ich das Wort „Sitz“ auch nur wirklich sagen konnte, setzte er sich schon magisch von meiner Kamera angezogen hin und schaute direkt in die Linse. Und dort verharrte er auch so lange, bis er ein paar mal das Klicken des Auslösers hörte. Erst dann stand er wieder auf und bewegte sich vorwärts. Unglaublich dieser kleine junge Mann….

Schon mit 10 Wochen war klar, dass er wohl für viele Fotos zu haben ist und sich dafür auch regelrecht in Pose schmeißen würde. Wieso also nicht regelmäßig einmal wöchentlich ein Shooting machen, auf dem seine „Wachstumsschritte“ zu sehen sind. Zumal der Herbstwald sich ja auch schon so langsam zeigte und die Blätter immer bunter und farbiger wurden. Bei unserem ersten geplanten Herbstshooting war Beau richtig gut gelaunt und wahnsinnig kameraaufmerksam. Er hat sichtlich spaß zu posen. Also machten wir das erste Bild. Als ich dieses mir kurz danach auf der Kamera anschaute fiel mir auf, dass sich so ein blöder Grashalm mitten ins Bild gebogen hatte. Ich sagte nur so vor mich hin „Ah kacke, der Halm ist so doof im Weg“. Tja das hatte der junge Mann wohl gehört und was machte er? Er biss kurzer Hand den Halm einfach ab und es stand nichts mehr einem guten Bild im Wege.

                   

Das Herbstshooting erreichte zwei Wochen später seinen Höhepunkt, als Beau 14 Wochen alt war. Als wir zum Mittagsspaziergang aufbrachen und ich meine Kamera einpackte, schaute Beau mich schon ganz erwartungsvoll an. Ich sagte ihm, dass wir die gute Herbstkulisse heute noch einmal ausnutzen müssten und wir brachen auf. Dort angekommen rannte mein wehrter Hund wie angestochen zu der Stelle wo wir schon ein paar Mal Fotos gemacht hatten. So als ob er genau wüsste, dass wir wieder zu diesem und nur zu diesem Baum hingehen würden. Ich benutze gerne den Baum als Hintergrund, weil man an ihm einfach gut sehen kann wie viel Beau denn zwischenzeitlich gewachsen ist. Doch an dem Tag wollte ich kein Standportrait von ihm machen, sondern eines im sitzen (so wie ich es gewöhnlich immer Dienstags machte). Ich sagte also zu ihm „Zeig dich mal von deiner besten und unschuldigsten Schokoladenseite mein Lieber“. Tja und folgende Position kam dabei heraus.

Wie ihr seht haben Beau und ich einiges an Shootings gemacht. Bis zu seiner 14ten Lebenswoche sind wir dabei auch nie auf irgendwen anderen getroffen. Doch das änderte sich beim Shooting für Beau’s 15te Lebenswoche. Was da passierte berichte ich Euch gerne mal in einem anderen Bericht.

Liebe Grüße

– Michaela

You Might Also Like...

4 Comments

  • Reply
    Laila888
    3. Dezember 2012 at 12:11

    was für ein kleiner hübscher Hund. Der Name passt zu ihm und vor allem zu dir :-)

  • Reply
    John Core
    7. Dezember 2012 at 10:10

    sooo süß :-)

  • Reply
    Mona
    4. April 2013 at 21:11

    Hallo Michaela, ein sehr schöner Bericht mit tollen Fotos :)

    nur: wo gehts denn jetzt weiter zu Teil II?

    ich such nun schon ne Weile, dein Blog ist ja sehr umfangreich, aber iwie finde ich den Anschluss nicht.

    lieben Gruß
    Mona

    • Reply
      Michaela Estler
      4. April 2013 at 21:22

      Huhu Mona, willkommen auf meinem Blog!

      Teil II ist noch nicht veröffentlicht, sondern im Entwurfstatus :zwinker:

      Liebe Grüße

Leave a Reply

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.