Beau vom Litzelsee HUND(ert) Erfahrungen

kleines Jubiläum heute….

3. Dezember 2012

Die letzten Tage bin ich immer fleißig am backen. Einen Teil der Rezepte habe ich hier ja schon veröffentlicht, der nächste Teil kommt entweder heute Abend oder morgen. Heute will ich erst einmal noch auf ein kleines Jubiläum hinweisen, bzw. mal wieder einer „Hundischen Einrichtung“ einen Artikel widmen und ein paar Erfahrungen daraus berichten.

Beau und ich gehen heute zum 10ten Mal in die Hundeschule. Unglaublich, dass wir schon seit zehn Wochen das wöchentlich machen. Kommt mir irgendwie noch gar nicht so lange vor. Da wir aber nun schon in der Junghundegruppe sind, ist es wohl mehr oder minder amtlich – Beau ist kein Welpe mehr. Und ja ich muss zugeben, dieses kleine oberputzige Welpengesichtchen ist, genau so wie das dazugehörige Gewicht von ca. 8 kg, welches ich problemlos bei mir hier zu Hause die Treppen hochtragen kann, passé. Beau ist zu einem stattlichen Junghund herangewachsen, ebenso auch seine Mimik, sein Körperbau und nicht zuletzt auch sein Gewicht. Momentan sind wir bei um die 17 kg.

Wenn ich jetzt die letzten neun Termine Hundeschule Revue passieren lasse (der 10te Termin ist heute ja erst) dann muss ich sagen, dass es immer wieder Auf und Abs gab. Die erste Stunde war nicht gerade sonderlich motivierend. Hatte es damals auch in diesem Artikel hier geschrieben. So ein kleiner ungeduldiger Mann, das es mich teilweise wirklich an den Rand des Nervenverlustes getrieben hätte. Was mich immer tierisch annervt ist die Tatsache, dass in den ganzen Hundebüchern, zum einen ja wirklich super tolle Tipps stehen, diese aber eigentlich auch so nur umsetzbar sind, wenn der Hund wirklich null Ablenkung hat oder ihm andere Dinge, die ihn umgeben vollständig am wehrten Hinterteil vorbeigehen. Letzteren Fall wag ich zu bezweifeln bei einem Hund im Welpenalter. Da ist die große weite Welt doch bei Gott viel zu spannend, um diese gänzlich bei Seite liegen zu lassen. Wenn ich hier im Wohnzimmer mit Beau übte klappte das wirklich relativ schnell relativ gut. Dort kannte er einfach dann schon alles und es gab nichts mehr, was man für ein Leckerchen und ein bisschen Beschäftigung mit Frauchen nicht hätte mal für ein paar Minuten ignorieren können. Aber draußen im Wald, geschweige denn mit anderen Welpen in einer Gruppe, war der gute Wille und alles das abzurufen was man bereits gelernt hatte passé. Zumal seine Schwester Donna in der selben Lerngruppe ist wie wir und bei der ersten Stunde, als die beiden sich wieder gesehen haben, war natürlich die Freude riesig und die Gedanken sich jetzt eine Stunde zu konzentrieren wie weggeblasen. Mich hats echt noch gewundert, dass wir nicht gleich wieder in hohem Bogen aus der Gruppe rausgeflogen sind. Ich meine die anderen Leute (in dem Fall waren es damals in Summe noch 4 andere) haben ja auch für die Stunde bezahlt und wenn dann so ein halbstarker Neuling gleich mal den ganzen Laden aufmischt und keiner mehr wirklich sich konzentrieren kann, bzw. die Hundetrainerin S.S. aus S. (hahahahaha wie viel S sind denn da unterwegs) nur noch Tipps, Tricks und Maßregelungen für ihn übrig hat, ist das auch nicht sehr toll. Ich persönlich wäre da garantiert ein bisschen genervt.

S. sagte damals in der ersten Stunde noch, dass es das ab und an wohl gebe, dass sich Neulinge und gerade Hunde, die dann zu Hause einzeln gehalten werden, ein bisschen Schwierigkeiten haben sich direkt zurecht zu finden und anzupassen, ohne dass sie irgendwie auch von den ganzen neuen Dingen überfordert sind. Nun ja, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zu letzt dachte ich mir damals. Dass Beau sichtlich überfordert bzw. absolut hochgepusht war von dem ganzen neuen sah man auch daran, dass er nach der Stunde zu Hause zwar höllen müde war, aber den Schlaf absolut nicht fand und noch total hibbelig war. Hausaufgabe 1 für damals war: Ruhe zu üben. Klingt verrückt, aber Beau und ich sind viel in den Wald gegangen, ich bin dann einfach mal kommentarlos mit ihm an der Leine stehen geblieben und er musste mit diesem „Nichts tun“ zurecht kommen. Am Anfang wirklich schwer für ihn und auch Stück weit für mich. Denn das kleine schwarze, an der Leine rumzappelnde, an einem hochspringende Fellknäul komplett so lange zu ignorieren, bis es von selbst zu Ruhe kommt ist nun bei Gott nicht einfach. Und ja – Geduld ist manchmal wirklich nicht meine Stärke. Aber hilft ja alles nichts. Ich möchte einen gut gehorchenden, ausgeglichenen Hund haben, den so schnell eigentlich nichts aus der Ruhe bringen kann und mich auch nicht, von daher hieß es einfach üben üben üben. Ich wurde schon manchmal von vorbeigehenden Fußgängern komisch angeschaut und auch gefragt, was das denn bitte geben sollte. Ich antwortete dann immer – „Wir üben Ruhe“. Die fragenden und kopfschüttelnden Blicke habe ich dann auch ignoriert, ebenso wie meinen Hund. Nach ca. 4 Tagen hatte Beau relativ schnell gelernt – ruhig dasitzen und Frauchen anhimmeln gibt in regelmäßigen Abständen ein Leckerchen – ist also nicht zu verachten, sondern ganz lohnenswert. Täglich kamen immer mehr, wenn auch kleine, Fortschritte hinzu und Beau brachte es bald auch hin, selbst bei vorbeigehenden Menschen nicht mehr rumzuhampeln.

Die zweite Hundeschulstunde verlief schon ein wenig entspannter. Natürlich konnten wir das ruhig sitzen nicht unter Ablenkung vier anderer Welpen üben, aber man merkte, das Beau dann doch das gelernte nicht ganz vergessen hatte. So bekam er einfach das komplette Mittagessen in der Hundeschule in Form von Bestätigungsfüttern wenn er lieb und ruhig sitzen blieb. Zweite ein bisschen prägnante Übung – Leinenführigkeit. Meine Güte was für ein schwieriges Projekt mit meinem jungen Mann. Unter Ablenkung – keine Chance. Nicht mal mit einem Stückchen delikatem Wienerchen. Nada – niente – nix! Natürlich stand auch hier wieder in keinem der Hundebücher ein Plan B was zu tun wäre, wenn der Hund selbst auf das ober leckerste Leckerchen nicht anspringt. Ja, denn mein Labrador ist irgendwie (noch) nicht so typisch dauerverfressen. Wenn es gerade was spannenderes zu riechen, oder sonstiges gibt, ist jegliches Leckerchen total egal, auch wenn der Hunger groß ist. Es schien also erst einmal wieder hoffnungslos und das in höchstem Maße. Das Bedürfnis mit den anderen Hunden zu spielen während der Welpenstunde war mal wieder so groß, dass ihm auch das Ruhig Sitzenbleiben nicht in den Kram passte. Es schien so, als ob Beau immer mit den „ungeraden Welpenstunden“ Probleme hätte. In Welpenstunde 3 tickte er absolut heftigst aus. Still sitzen – total blöde. Sich in der Leine festbeissen und Zerrspielchen damit machen – total super! Wenn Frauchen das unterbindet und auf die Leine steht zwickt man ihr halt mal in die Hand oder in die Wade. Auf nur ein Kommando hören – Fehlanzeige! Es half alles nix, der junge Mann musste mal ordentlich gemaßregelt werden. Mein Schnauzgriff zog nicht so wirklich (ich habe das wohl zu kurz gemacht und auch nicht ganz richtig) und so griff mir S. mit meiner kleinen Terrormaschine unter die Arme. Ein ordentlicher Schnauzgriff (Beau wehrte sich glaub knappe zwei Minuten dagegen) und der junge Mann verstand merklich so langsam, dass die Welt sich nicht um ihn dreht und sein Verhalten mehr als inakzeptabel ist. Die Stunde war gelaufen, mein Glaube in das Gute in dem Hund, zu ein paar Sekunden auch. S. hatte uns mal gesehen als wir Leinenführigkeit geübt hatten. Sie wusste, dass Beau das kann. Und so machten wir noch einen Test, als alle andere Teilnehmer weg waren, ob der junge Mann nun Leinenführig läuft. Und siehe da – wie wenn er den ganzen Tag schon nichts anderes gemacht hätte. Selbst als S. einen ihrer Hunde rausholte ging Beau an dem mehr oder minder kommentarlos Leinenführig vorbei. Das kleine Erfolgserlebnis tat Beau und auch mir zum Abschluss ganz gut.

Die nächste Stunde (wohlgemerkt eine grade Zahl – Stunde 4) war Beau wie ausgewechselt – wie eine Eins machte er jegliche Aufgabe, sei es Leinenführigkeit, Sitz und Bleib, Platz und Bleib, an den anderen Hunden vorbeilaufen ohne zu diesen hinzugehen und was weiß ich – alles völlig problemlos und ohne auch nur einmal mit der Wimper zu zucken. Ich glaube S. war auch genau so überrascht wie ich. Aber nun ja – ich hatte einfach auch täglich immer und immer wieder geübt und diese Langatmigkeit sollte sich wohl nun so langsam dann auszahlen. Ich war richtig richtig stolz auf meinen kleinen Mann. Auch Beau hatte sichtlich Spaß und Freude mitzuarbeiten und verfiel zu Hause dann auch prompt in einen tiefen Nachmittagsschlaf. Und das völlig entspannt.

Stunde 5: Ortswechsel und unsere Gruppe wurde auf 3 Hunde (inkl. Beau) verkleinert. Nun sind es noch Beau, seine Schwester Donna und der 1 Woche jüngere Golden Retriever Sammy. Wirklich super angenehm diese Gruppengröße. Die Hunde kennen sich nun auch schon wirklich lange und die Ablenkung ist, gerade für Beau, deshalb auch nicht mehr so groß, weil die anderen jetzt nicht mehr so spannend sind. In Stunde 5 hatte Beau nicht so wirklich gute Geduldsfäden. Sitz und Bleib und Platz und Bleib waren so gar nicht seine Stärke an dem Tag. Die Leinenführigkeit schien sich so langsam in sein Gedächtnis eingebrannt zu haben und klappte gut. Selbst durch kleine Hindernisse hindurch ging Beau ohne weitere Probleme. Ich würde sagen, es war mal wieder ein klassische „ungerade“ Stundentag, der sich aber Gott sei Dank bei weitem nicht mehr so drastisch abspielte wie noch die beiden anderen ungeraden Hundeschulestunden davor. Es wurde angefangen Apportieren zu üben. Fand Beau super spannend und toll.

Die nächste Welpenstunde (Stunde 6) war für mich wieder eine kleine spannende Sache. Zu unserer Gruppe stießen zwei 8 Wochen alte portugiesische Wasserhund Welpen (der amerikanische Präsident Barack Obama hat auch einen portugiesischen Wasserhund). Ich war mir nicht so sicher, wie Beau die ganze Stunde auf diese zwei kleinen Neulinge reagieren würde. Aber es hatte den Anschein, dass Beau sich nicht so wirklich für die Neulinge interessierte. Es war eine gute und ruhige Stunde, mit viel Leinenführigkeit üben, Bleib Übungen etc. Bei manchen Sachen brauchte es kurzzeitig ein bisschen Geduld, aber letzten Endes klappte es dann doch gut.

Stunde 7 und Stunde 8 verliefen ganz gut und ruhig soweit. Beau hat sich merklich an die „Hundeschulatmosphäre“ gewohnt und ist auch seine Konzentrationsfähigkeit hat sich merklich gesteigert. Natürlich ist ab und an was anderes auch ganz interessant, aber durch ein zwei Kommentare hat sich das dann Gott sei Dank auch wieder erledigt. In Stunde 7 haben wir es sogar soweit nun geschafft, dass er direkt auf den Hund von S. zugeht, ich ihn absitzen lassen kann, zu S. Hund hingehen und dann wieder zurück zu Beau gehen kann, ohne dass er in der Zwischenzeit aufsteht oder sonstiges. Das ist wirklich erfreulich. Denn in einer der früheren Stunden ging das noch so gar nicht. Das zeigt auch, wie sich Beau weiter entwickelt hat.

Stunde 9 war mal wieder zu Beginn etwas problematischer. Wir arbeiten uns momentan immer mehr Richtung Stadtmitte und belebter Szenerie hin. Und so waren wir in Stunde 9 in der Nähe vom Bahnhof. Es hatte noch ein bisschen geregnet, aber es war irgendwie so gar nicht Beau’s Tag. Beau befindet sich nun seit ca. 3 Wochen im Zahnwechsel und manchmal hat er einfach unleidige Tage deswegen. Da tut ihm scheinbar das ganze Maul weh, er kann deshalb nicht so wie gewohnt seine Zwischenschläfchen machen tagsüber und dementsprechend ist es müde und nicht so wirklich konzentrationsfähig. Nun ja die ersten 20 Minuten der letzten Stunde war das der Fall und selbst auf Leckerchen reagiert Beau wieder gleich null. Irgendwann merkte er dann aber, dass es doch besser voran geht und auch mir mehr sympathisiert wenn wir zusammen arbeiten und so fand dann die Stunde doch noch ein versöhnliches Ende.

Wir werden sehen wie es nachher so von statten geht. Glaubt man an den Mythos mit den geraden Stunden, dass diese immer gut laufen, dürfte es heute ja zu keinerlei Problemen kommen. Heute gehts aber an den Bahnhof und von daher wieder einiges neues, lautes und viel Ablenkung. Beau schläft gerade. Er hat sich beim Mittagsspaziergang ordentlich ausgetobt. Von daher müsste er nachher wenigstens fit und ausgeschlafen sein (die Zähne sind wohl gerade ruhig und machen ihm keinerlei weitere Beschwerden). Es bleibt aber immer spannend, von daher will ich den Tag mal nicht vor dem Abend loben.

Fakt ist auf alle Fälle, dass ich froh bin mit ihm schon so lange die Hundeschule zu besuchen. Die Fortschritte sind wirklich deutlich spürbar und mit seinen fünf Monaten ist er, denke ich schon recht gut dabei ein gut erzogener Hund zu werden. Ich muss gestehen alleine hätte ich das nicht hinbekommen. Es gibt ja immer wieder Leute, die nicht mit ihren Welpen in die Hundeschule gehen, weil sie alles alleine machen wollen. Klar, ich hätte das auch alles alleine machen können. Nur dann hätte ich immer noch das Problem – dass Beau alleine alles gut kann, also so ohne Ablenkung etc, und dann aber in den Alltagssituationen, wo es einfach nun mal viel Ablenkung gibt, völlig überfordert ist von dem neuen was da auf ihn zu kommt. Es braucht die Übung zusammen mit anderen, gleichaltrigen Hunden in der Gruppe. Nur so können die Hunde wirklich effektiv unter Ablenkung lernen. Das hat sich bei Beau wirklich gezeigt und ausgezahlt. Wenn er jetzt auf andere Hunde trifft ist er meist relativ gelassen, bzw. stürmt nicht direkt auf alles was entgegen kommt zu. Er hat auch gelernt, dass Hundestunde keine Spielstunde ist, sondern eine Lernstunde und und und.

Auch wenn Beau morgen schon fünf Monate alt ist, werde ich sicherlich noch eine ganze Weile mit ihm die Hundeschule besuchen. Man lernt ja bekanntlich nie aus, weder Hund noch Hundehalter und von daher wird es sicherlich auch noch ein 20stes Jubiläum geben :zwinker:

Liebe Grüße

– Michaela

1 Comment

  • Reply
    Marion
    20. Dezember 2012 at 10:39

    Hallo Michaela,
    danke für diesen sehr schönen Blogeintrag. Es ist doch beruhigend zu Wissen, dass fast Alle am Anfang Probleme mit ihren Welpen haben und am Ende kommt trotzdem ein gut erzogener Hund raus ;)
    Alles Gute zum Jubiläum für dich und Beau!
    LG

Leave a Reply

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.