Allgemein

Vergiss es….

9. Oktober 2011

wie oft habt ihr das schon zu irgendwem gesagt? Einfach aus Situationen raus, in denen ihr von irgendwas genervt ward oder sonstigem. Ich habe das früher, d.h. bevor ich von meiner Krankheit und auch deren möglichen Ausmaßen etc. wusste, auch häufiger gesagt.

Doch mittlerweile vermeide ich solche Ausdrücke. Ich sage wenn dann eher so etwas wie „nicht so wichtig“ oder sonstiges. Warum? Nun ja, die letzten Monate, gerade verstärkt die letzten zwei oder drei Monate, hat sich bei mir im Kopf wieder einiges verändert. Ich vergesse häufiger wirklich viele Dinge. Dinge, die ich erledigen wollte, Dinge, die Menschen mir erzählt haben, Dinge, die ich gemacht habe, Dinge die ich gesehen habe, etc. Mancher von Euch mag nun sagen: ach das passiert mir auch häufiger. Entschuldigt, aber das ist an dieser Stelle nicht das selbe. Ich vergesse nicht aus Schusseligkeit heraus etwas, sondern weil mein Kopf es nicht mehr speichern kann, oder irgendwann einfach gelöscht hat von meiner Festplatte. Das Ganze ist verursacht, durch den Druck, den mein Untermieter auf mein Gehirn und die ganzen Steuerzentralen ausübt und das ist je nach Befinden, Wetterlage, und noch ein paar anderen Faktoren, schwankend und von gut bis über akzeptabel hin zu miserabel.

Es gibt Situationen, da erzähle ich manche Dinge Menschen doppelt, oder manche Sachen, was wichtig wäre, erzähle ich gar nicht.. Das alles hat nichts damit zu tun, dass ich das gerne mache, bzw. nicht will! Ich kann dagegen gar nichts machen.

Wisst ihr für mich ist so etwas in dem Moment, wo es passiert nicht schlimm, weil ich zu dem Zeitpunkt nicht weiß, dass es falsch oder nicht normal ist was ich mache. Ich habe viele meiner Freunde und auch meine Eltern gebeten, mir zu sagen, wenn ich Dinge doppelt erzähle. Jetzt aber nicht mit solchen Sätzen wie „Mensch Michi, biste doof, das hast du doch schon mal gesagt“ sondern mit solchen Sätzen wie „Michi, das hattest du schon mal erzählt und zwar dann und dann in der und der Situation“. So ist es für mich nachvollziehbarer und evtl. auch ein Stück weit „erinnerbarer“.

In letzter Zeit ist das Ganze wirklich schlimmer geworden. Auch für mich selbst merklich schlimmerer. Ich schreibe täglich so viele Dinge auf Notizzettel, speicher mir in meinem Handykalender jede noch so kleine Kleinigkeit, die ich terminlich irgendwie erledigen muss ein, habe immer einen Foto dabei (entweder meine große Cam oder halt meine iPhone Cam) und all solche Dinge. Wisst ihr ich will den Lebensmoment nicht verlieren.

Für ältere Leute, die dement sind oder Alzheimer haben, ist es nicht schlimm wenn sie was vergessen, oder verdrehen. Es ist der Verlauf der Krankheit, der für diese Menschen ihr Leben mit den Vergessenheiten normal scheinen lässt. Sie merken nicht, dass sie etwas nicht mehr wissen, oder sonsiges.

Anders ist es bei mir. Ich weiß in vielen Situationen, dass mir irgendwelche Menschen etwas erzählt haben, etwas gegeben haben oder sonstiges, aber ich weiß nicht mehr was. Der Inhalt ist verloren, die Erinnerung an die Details des Momentes. Es wirkt für mich teilweise alles so blass und verschwommen. Ihr könnt es damit vergleichen, dass eine Situation, in dem Moment, in dem sie passiert ein farbenfrohes Bild ist voller Leben, Emotionen und Gefühlen. Und je nach meinem aktuellen Befinden ist dieses Bild mal mehr und mal weniger verblasst und mal mehr oder weniger still, emotionslos und taub. Es ist erdrückend zu wissen, dass man weiß dass das Bild mal mehr in sich trug, aber das was es ausmachte ist vergessen…..

Es ist häufiger schwierig für mich mit der Situation umgehen zu können. Das alleine Wohnen macht die Situation auch häufig nicht einfacher. Es gibt Tage, da spreche ich so gut wie kein Wort, weil es einfach niemanden gibt, mit dem ich mich beim Essen, vor dem Fernseher Abends oder so über den Tag und die Geschehnisse des Tages unterhalten könnte, einfach um die Farbe in dem Bild des Tages frisch und kräftig zu erhalten und zu versuchen möglichst viele Erinnerungen an den Tag zu bewahren und diese mit in den neuen Tag zu nehmen. Natürlich könnte ich jeden Tag hier einen Bloigeintrag machen, was so passiert ist. Aber es wäre eine einseitige Kommunikation. Gesprächspartner hinterfragen immer wieder Situationen und Dinge, die für sie als interessant und/oder wichtig erscheinen. Der Blog, bzw. der PC tut das nicht. Genau so wenig irgendwelche virtuelle Unterhaltungen via Chat, SMS oder was weiß ich. In solchen Kommunikationen fehlen einfach die Emotionen.

Nehmt es mir also bitte nicht übel, wenn ich manchmal häufiger etwas mehrere Male nachfrage, wenn ich manchmal Dinge doppelt erzähle, oder vergesse, wenn ich Fotos mache von Situationen in denen wir sind, wenn ich manchmal unsicher bin im Erzählen von etwas, weil ich selbst nicht erleben will etwas doppelt zu erzählen, etc. Es ist keine böse Absicht, ich möchte Euch auch nicht verletzen, ärgern oder sonstiges. Es ist einfach meine Lebenssituation und ich hoffe und wünsche mir in der Hinsicht etwas Akzeptanz und auch etwas Unterstützung.

Tja und aus diesem Grund habe ich ein Problem damit wenn jemand zu mir sagt „Vergiss es“. Sagt so was auch nicht zu wem anders, auch wenn der nicht, wie ich, krankheitsbedingt Dinge vergisst. Wisst ihr egal ob es was gutes oder was schlechtes ist, was im Leben passiert. Es ist Euer Leben und wenn ich mein Leben so anschaue, dann kann ich nur sagen: Es ist viel schlechtes passiert, auch viel schlechtes, wo ich häufiger denke, dass es nicht so schlimm werde, wenn ich genau das alles mal vergessen würde. Aber wenn ich die Sache näher betrachte, dann muss ich immer wieder sagen: Oh ja es war schlecht und wirklich schwer und die Schmerzen, der Kummer und was weiß ich nicht alles was ich in manchen Situationen erlebt habe, war bestimmt alles andere als ein Zuckerschlecken oder ein Spaß, aber hej, es ging auch vorbei und im Nachhinein bin ich an all den Dingen gewachsen, reifer geworden und auch ein Stück weit gestärkt herausgegangen. Und wenn ich vergessen würde, dass mein Leben auch immer wieder mal schlechte Seite hat, dann wäre ich sicherlich nicht zufrieden mit meinem Leben was ich jetzt im Moment habe. Auch wenn es nicht mehr dasselbe ist wie noch vor ein paar Jahren, so ist es dennoch mein Leben…..

Ich wünsche Euch einen guten Wochenstart

– Michaela

P.S.: Erkenntnis des Tages – Ein Freund ist ein Mensch, der die Melodie deines Herzens kennt und sie dir vorspielt wenn du sie vergessen hast.

 

No Comments

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.