Tag Archives: Zyste

Neun Jahre und die Suche nach Fairness…

Bevor sich dieser 01. Oktober in einer guten Stunde dem Ende zuneigt wollte ich nun doch mal noch einen Artikel schreiben, denn heute ist mehr oder minder auch irgendwie eine Art zweiter Geburtstag von mir bzw. Jahrestag. Heute vor neun Jahren änderte sich so vieles in meinem Leben und es war auch nicht so wirklich klar am Morgen des 01. Oktobers 2008 ob ich den Tag lebend überstehen werde. Heute vor neun Jahren bekam mein Kopf folgendes „Markenzeichen“

Manchmal kommt es mir so vor als sei das alles erst kürzlich gewesen, aber nein, es sind heute wirklich schon ganze neun Jahre seither vergangen. Als ich heute Morgen aufgewacht bin und dann mit Beau und Elvis erst einmal eine große Runde durch den Wald gelaufen bin, der im Nebel verschwand und seinen ganz eigenen Zauber inne hatte, war ich sehr dankbar, dass ich das noch so bewußt erleben und wahrnehmen kann/darf. Darauf habe ich heute auch erst einmal eine heiße Schoki getrunken als ich zurück war. Ich meine an sich ist es ja auch ein bisschen ein Anlass zu feiern. Hätte ja auch wirklich vor neun Jahren schief gehen können und dann hätte ich das Naturschauspiel heute morgen nicht sehen und diesen Tagesstart so mit meinen zwei Lakritznasen genießen können. :denk: So blöd es klingt aber eigentlich bin ich, auch wenn ich wirklich andere Pläne hatte momentan mit dem was mir seit der OP noch geblieben ist und was auch Neues gekommen ist, ganz zufrieden. Es hätte bedeutend schlimmer ausgehen können. Es könnte heute auch mein neunter Todestag sein. :schulter:

Für alle, die jetzt nicht ganz genau wissen was denn damals so los war möchte ich einen Teil meines letztjährigen Artikels über dieses Ereignis noch einmal kurz zitieren.

Heute vor acht Jahren um diese Zeit lag ich im Krankenhaus und nicht einmal drei Stunden später auf dem Operationstisch in Mitten von vielen Ärzten und Krankenschwestern und Krankenpflegern. Heute vor acht Jahren war meine Kopf OP. Irgendwie unglaublich. Schon acht Jahre sind seither vergangen. Und was in diesen acht Jahren so passiert ist wäre echt massig Stoff für ein Filmdrehbuch (gut die acht Jahre davor leider auch schon). Ich wäre ja nach wie vor für den Filmtitel „Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?“ Der passt immer noch wie die Faust aufs Auge.

Vor acht Jahren um die Zeit sind mir zig Millionen Gedanken durch den Kopf geschossen und gleichzeitig war der Kopf auch einfach nur leer. Ich weiß nicht wer von Euch letztes Jahr mal einen meiner zig Artikel gelesen hatte, bei dem ich schon mal niedergeschrieben hatte wie es damals so war.

Ich hatte in den Jahren davor ja schon ein paar größere andere Operationen und hatte auch schon zwei mal beim lieben Herr Gott angeklopft, aber mir wurde vor dieser OP zum ersten Mal offen und ehrlich und direkt ins Gesicht gesagt: Frau Estler (ich hieß damals noch so, hatte ja gerade erst geheiratet) ihre Überlebenschancen bei dieser OP stehen 50:50. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie geistig behindert sind oder in ein Koma fallen. Mir wurde noch nie so direkt, in die Augen blickend gesagt, dass ich quasi evtl. in nicht einmal 24 Stunden später auch nicht mehr leben könne. Als ich nach diesem Gespräch alleine im Krankenzimmer war, wurde mir wirklich zum ersten Mal bewußt, dass die Zeit gerade gegen mich laufen könnte. In meinen Gedanken kamen auf einmal Dinge auf, die ich ewig nicht mehr auf dem Schirm hatte. Ich fragte mich, wem ich denn quasi am besten schon mal im Vorfeld vorsichtshalber „goodbye“ sagen würde, da ich von diesen Personen nicht ohne Abschied gehen wollte. Ich stellte mir sogar die abstruse Frage wer wohl alles zu meiner Beerdigung kommen würde….

An Schlaf war natürlich nicht zu denken in der Nacht davor und am nächsten Tag, unmittelbar vor der OP waren all diese Gedanken irgendwie wieder verflogen. Ich hatte in dem Moment, als ich Richtung OP Trakt geschoben wurde sogar unwillkürlich das Bedürfnis gedanklich das Lied „I did it my way“ vor mich hin zu singen. Ein kleines Schmunzeln über diese Skurilität konnte ich mir da echt nicht verkneifen. Das Aufgebot im OP Saal war riesig und da man für Operationen am offenen Schädel besondere und wirklich tiefe Narkosen bekommt standen da auch schon zig Apparate, Überwachungsmonitore, usw. herum. Ich war komischer Weise die Ruhe selbst. Und nein, es war keine Schockstarre oder so etwas. Ich war so klar im Kopf wie schon lange nicht mehr. Ich dachte in dem Moment nur so bei mir, dass ich, sollten das jetzt meine letzten Minuten sein, eigentlich keinen schöneren Tod sterben könnte. Ich wünsche jedem einen ruhigen und friedlichen Tod. Irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Und genau so könnte nun meiner von statten gehen. Weshalb sollte ich dann also klagen, Angst haben oder gar mich beschweren? – Es gab keinen ersichtlichen Grund.

Das erste woran ich mich danach erinnern kann ist an Vogelgezwitscher. Ich hörte unterbewußt einen Vogel lauthals eine Arie zwitschern. Als ich die Augen aufschlug lag ich, mit zig Überwachungsgeräten usw. in einem frischen Bett, einem Zimmer, so groß wie mein Stationszimmer davor war, aber mit dem Unterschied, dass ich alleine darin lag und es, bis auf das Vogelzwitschern und die Gerätegeräusche an denen ich angeschlossen war, unsagbar still war. Außerdem war das Licht aus, im Raum war es angenehm dunkel (jetzt nicht Nachtdunkel, aber so als läge ich im Schatten) und über einen so über mir an der Decke aufgehängten Spiegel, der mir meine Sicht aus dem Fenster zeigte ohne dass ich den Kopf zu diesem drehen musste, konnte ich Bäume sehen. Das Fenster war gekippt so und konnte ich das Rauschen der Blätter und eben jenes besagte Zwitschern des Vogels hören. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wann ich zuletzt solch einen Moment voller innerer Ruhe hatte. Auf Grund meiner sehr stress beladenen Arbeit, die ich vor der Diagnose hatte, war dieser Moment irgendwie zum einen fremd, aber zum anderen unsagbar glücklich machend. Ich war vor der Kopf OP schon mal in anderen Krankenhäusern auf Intensiv-/ und Wachstationen gelegen, aber so wie hier hatte ich das wirklich noch nie auch nur annähernd erlebt. Es war ein wirkliches Geschenk! :declare:

Wenn ich jetzt so zurück blicke auf diesen Moment, bzw. die erste Zeit danach, muss ich mir eingestehen, dass mein Bauchgefühl mir schon damals sagte, dass es für mich an der Zeit ist, wieder mehr zu mir selbst zu finden, bzw. mein Leben wieder mehr als Geschenk an zu sehen und nicht als Selbstverständlichkeit. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war damals noch die Prognose, dass ich in ca. drei Monaten wieder zurück in mein „altes“ Leben könne. Mit meiner Arbeit, meinem Alltag, usw. Das war für mich ein ausgegebenes Ziel, quasi zu Beginn 2009 wieder völlig die alte Michaela zu sein. Als ich bei der ersten größeren Nachuntersuchung war, im Dezember 2008 zeigten die gemachten MRT Bilder nicht das gewünschte Ergebnis. Ich weiß noch, dass ich zuerst dachte, der Arzt hätte MRT Bilder von vor meiner OP auf dem Bildschirm. Ich glaube mein Dad, der mich damals begleitete, dachte dasselbe. Der Arzt eröffnete mir wenig später dann allerdings, dass es die aktuellen Bilder wären und er mir leider mitteilen müsste, dass durch die OP nicht das erreicht wurde, was man eigentlich dachte erreichen zu können und dass er mir quasi offen und ehrlich mitteilen müsse, dass die Operation umsonst gewesen sei. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte nicht verstehen, wie all diese vielen und großen Aufwendungen nichts gebracht haben sollen. Und ja, ich war sauer. Aber nicht auf den Arzt, nein! Den schätzte ich sehr für seine Offenheit und Ehrlichkeit. Selten hatte ich bisher mit solch einem wirklich netten Menschen zu tun.

Damals setzte bei mir dieses Gefühl des Fallens ein. Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet. In keinster Weise! Ich wurde fast schon ein bisschen panisch, denn ich hatte keinen Plan B. Es gab keinen Plan B. Das einzige was laut Arzt erst einmal gemacht werden konnte ist – WARTEN. Jaaaa klar. Weil ich ja bei so was gut bin. Die Tage und die Wochen verstrichen und weitere drei Monate später wieder MRT. Das Ergebnis erschütternd und niederschmetternd. Für mich war dann zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal klar, dass auch die Möglichkeit besteht, dass sich das gar nie nicht mehr ändern würde.

Tja und nun sind eben heute schon neun Jahre seither vorbei. Dass mein Untermieter nach wie vor präsent wie eh und je ist, ist auf den aktuellen MRT Bildern nicht zu übersehen. 

Und nächstes Jahr haben wir beide dann auch schon quasi unser 10 jähriges Jubiläum. Zehn Jahre mit immer wieder neuen Hoffnungen, Wünschen, Fragen, Änderungen, Herausforderungen und vielem mehr. 

Eine Frage, die sich mir immer wieder auch in den letzten Jahren und auch jetzt gerade in den letzten Tagen und Wochen, gestellt hat ist, ob es fair ist?! Die Suche nach Fairness in meinem Leben hat mich schon so manchmal an Grenzen getrieben und auch wirklich viel von mir abverlangt. Gerade auch erst wieder gestern, als ich mit Elvis auf einem Workingtest gestartet bin, hat sich mir dann doch irgendwann die Frage der Fairness gestellt. Auch bei manchen Menschen und ihrem Handeln und ihren Worten mir gegenüber habe ich die letzten Wochen immer wieder mal nach der Fairness gesucht und ja auch für die „größeren Mankos“ in meinem Leben habe ich mir immer wieder nur diese eine Frage gestellt, nämlich – „Ist das fair?“

Nicht immer finde ich eine Antwort darauf, warum es scheinbar gerade mich mit allem teilweise so knallhart und ungerecht trifft. Ich meine erst die riesen Sache mit meiner Speiseröhre in meinem Leben, kurze Zeit darauf mein geplatzter Blinddarm, den man erst zwei Tage später erkannte, dann mein Untermieter, meine darauf hin gescheiterte Ehe, mein verlorener Job deswegen, und so vieles mehr. Rückschläge und Erlebnisse, an denen ich heute immer wieder mal noch den ein oder anderen Gedanken verliere auf der Suche nach einer Antwort. 

Doch wenn wir ehrlich sind, wir werden wohl in so vielen Situationen in denen wir nach einer Antwort suchen keine finden. Was also tun? Ich bin ein Mensch, der sich eigentlich nicht gerne unfair behandeln lässt und es auch direkt sagt, wenn ich mich unfair behandelt fühle (so auch gestern und die letzten Tage). Nur wenn ich ganz ehrlich bin – bzgl. meines Untermieters weiß ich nicht so wirklich wem ich das sagen soll, dass ich mich damit immer wieder unfair behandelt fühle. :schulter: Da stellt sich auch immer wieder die Frage nach dem Übermenschlichen und wer mein Leben mit all seinen Ereignissen für mich so „ausgesucht“ und festgelegt hat. 

Fakt ist – und das auch heute nach neun Jahren der OP wieder – Ich bin dankbar dafür, dass ich noch hier bin. Über mein „Markenzeichen“ von dieser OP sind längst wieder Haare gewachsen und wenn mich jemand jetzt neu kennen lernt würde er/sie so etwas Kurioses bei mir auch nie vermuten. Was für Sinn macht es also sich ständig auf die Suche nach einer Antwort auf die Frage nach dem „Warum?!“ zu machen? Ich werde sie denke ich nicht mehr finden in diesem Leben, genau so wenig wie eine vollständige Genesung. Es bleibt also gar nichts anders übrig, als täglich zu versuchen „sein Ding“ zu machen und sich selbst treu zu bleiben. Denn eines hat sich in den letzten neun Jahren definitiv nicht geändert: Wenn ich heute oder morgen von dannen gehen sollte möchte ich immer sagen können „I did it my way!“ Und ihr solltet dasselbe versuchen.

Das Leben hat für jeden von uns irgendwann Dinge vorbereitet wo man ins Zweifeln und Fragen kommt. Wo man sich ungerecht behandelt fühlt und auch evtl. so manches nicht versteht. Fragen ist definitiv erlaubt und erwünscht. Nur wenn sich darauf hin zeitnah dann immer noch keine Antwort finden lässt, dann muss man irgendwann den Punkt finden und das Erlebte als „Erfahrungssammeln und Stärkung für den weiteren Lebensweg“ und auch irgendwo als neue Chance ansehen, ggf. abhaken und sich frei davon machen so gut es geht. Wichtig dabei ist – bleibt euch selbst treu und verbiegt Euch nicht für wen oder was anders. Ich z.B. wäre ohne Untermieter wohl definitiv nie auf den Hund gekommen. Ich hätte, wenn ich noch in meinem Job von früher arbeiten würde, definitiv keine Zeit dazu. Schon gar nicht für zwei Hunde und den Dummysport und all das damit verbundene. Ich habe so dank dem Untermieter für mich neue Herausforderungen, Freuden, Freunde und Erlebnisse gefunden und erlebt, die mir so niemand mehr nehmen kann. Gerade erst gestern habe ich für mich wieder so gedacht, wie schön es doch ist auf Leute zu treffen, die ich nur dank der Hunde kenne und mit denen ich dann einen schönen Tag bei gleichem Interesse verbringen kann. Draußen in freier Natur, mit Tieren, die wir lieben, bei Dingen, die uns viel Spaß machen und mit unseren Tieren zu Teams werden lassen. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar. 

Also was immer bei Euch die nächsten Tage so auf dem Plan steht, genießt es, habt Spaß und beschwert Euch nicht zu viel. Merkt Euch einfach bitte, dass es auch ehrlich gesagt manchmal noch schlimmer sein könnte. Blickt auch mal auf die tollen Dinge zurück und seid stolz darauf was ihr schon alles im Leben erreicht habt. Ihr wisst ja – ab und an darf man auch mal selbst auf sich und seine Taten stolz sein – und nein das ist dann kein Eigenlob was stinkt!  Manchmal tut es einfach gut auch mal zu sagen „I did it my way!“


 
Bis die Tage meine Lieben :winke:

– Michaela

Eine Reise durch meinen Kopf…

Gestern war es mal wieder an der Zeit ins Krankenhaus zu gehen, meine Freunde in weiß zu besuchen und dank MRT meinem Kopf Untermieter mal wieder einen Besuch abzustatten und nach zu sehen was er gerade so treibt. Mittlerweile habe ich mich mit meinen Ärzten ja Gott sei dank drauf geeinigt, dass wir das nicht mehr vier Mal im Jahr machen, sondern aktuell nur noch einmal im Jahr (bei Bedarf natürlich mehr) um einfach meinen Körper auch mit den vielen Kontrastmittelgaben zu verschonen. Denn bis der Cocktail immer wieder aus meinem Körper draußen ist dauert das ein Weilchen und wenn es dann auch noch so sommerliche Temperaturen wie aktuell sind ist das noch unangenehmer. 

Pünktlich um 8:45 Uhr bin ich dort also aufgeschlagen. 

Ironischer Weise hätte ich direkt ein Familientreffen dort machen können, denn es war noch genau ein Parkplatz auf der ganzen Anlage frei und der war genau neben dem Auto meines Dad’s, der dann auch noch gerade als ich ausgestiegen bin zum Auto zurück kam. Er hatte meine Mum für eine Untersuchung abgeliefert und nun war also auch noch das jüngste Mitglied aus der Familie ebenfalls im Haus. Da mein Dad dann zur Arbeit musste hatte er im Krankenhaus meine Telefonnummer bei den Ärzten wo meine Mum war angegeben für den Fall, dass man wen erreichen müsse. Ich sagte dann nur, dass sie auch einfach dann ein Stockwerk tiefer kommen müssten, da ich mich dort aufhalten werde. – was für eine Ironie oder? nein7.gif

Die ganzen Radiologischen Gerätschaften stehen im KH im Untergeschoss. Und die Atmosphäre dort ist – nennen wir es mal – sehr steril und abgeschieden. Manchmal frag ich mich, ob die das extra so gemacht haben, dass man manche Leute wenn sie schreien oder so nicht hören kann. Jaaaaaa ich weiß, ich soll nicht so nen Sch… sagen, aber hey mal ehrlich – bei den Gängen und Bildern was würde da Euch so alles durch den Kopf schießen wenn ihr da zur Untersuchung durch und lang laufen müsst scratch_girl.gif

Bei der Anmeldung angekommen brauchte es von meiner Seite aus keinerlei Worte. Man kennt sich so langsam. Die Prozedur ist auch immer dieselbe. Und so harrte ich der Dinge bis das MRT gestartet wurde. Schon verrückt. Manche Leute im Wartebereich sitzen da und wissen überhaupt nicht was auf sie zukommt, haben, so wie ein Mann gestern mit 56 Jahren, das erste MRT ihres Lebens und ich sitze dort mit meinen 35 Jahren und hatte gestern jetzt dann doch schon das 37ste MRT meines Lebens. (also jetzt Kopftechnisch gesehen. Hatte auch schon das ein oder andere wegen meinem Knie bzw. Schienbeinkopfbruch) Mehr MRT’s wie Lebensjahre. Schon wirklich sehr skurril!

37 Mal Kontrastmittelcocktails, 37 Mal diese Kopfschmerzverursachenden Geräusche, 37 Mal den Kopf mit einer Art Käfig und Schraubzwingen zum Stillhalten fixiert, 37 Mal Bilder von meinem Untermieter im Kopf, der mein Leben seit Bekanntwerden auf den Kopf gestellt hat und 37 Mal ein Befund in dem es schwarz auf weiss steht dass mein Untermieter definitiv vorhanden ist. skeptisch_girl.gif

Gestern war bei den ganzen Arzthelferinnen eine neue Mitarbeiterin dabei, die ich noch nicht kannte. Sie war schon ein bisschen verwundert wie gut ich mich doch schon dort auskannte, es keinerlei Erklärungen mehr bedurfte bis ich dann untersuchungsbereit war usw. Und als ich dann so im MRT lag und die Untersuchung lief konnte ich folgendes beobachten: Wenn man im MRT liegt ist dort so ein kleiner Spiegel angebracht, der es einem ermöglicht in dieser engen Untersuchungsröhre quasi über einen Umweg (eben über den Spiegel) nach draußen durch ein Fenster den Nebenraum zu sehen, in dem die Helferinnen an einem Monitor beobachten wie deine Untersuchung läuft, ob die Bilder gut sind, etc. Die ersten Sequenzen meines Kopfinhaltes wurden auf dem Monitor sichtbar und man konnte genau sehen wie die neue Kollegin etwas ungläubig auf den Bildschirm starrte. Dann rief sie eine Kollegin hinzu (die mich schon länger kennt), die ihr dann, den Gestiken nach zu urteilen erklärte, dass das nichts neues wäre, was dort zu sehen wäre, was die Kollegin irgendwie nicht so wirklich glauben wollte. Also holte sie noch den Radiologen, der mit mir immer mal die Bilder nach der Untersuchung anschaut, hinzu und scheinbar wurde dann für die neue Kollegin dann eine kleine „Anschauungslerneinheit“ gemacht. Der Doc zückte einen Stift und erklärte und erläuterte immer wieder auf den Monitor deutend was bei mir alles im Kopf so los wäre. Ist doch immer wieder schön wenn ich der Wissenschaft und Veranschaulichung dienen kann. smilie_girl_120.gif So hat die ganze Sache wenigstens auch noch einen positiven Nutzen. 

Für diejenigen von Euch, die es auch immer wieder mal interessiert wie es in meinem Kopf aussieht, habe ich hier zum einen mal drei der vielen Bilder von gestern

Außerdem gibt es die Möglichkeit mal eine kurze „Durchreise“ durch meinen Kopf zu machen. Dafür habe ich Euch hier mal zwei Screeningsfrequenzen von gestern hochgeladen. Einmal Frontal und einmal seitlich. Bei der Frontalsequenz ist es so als ob ihr quasi von vorne durch mein Gesicht nach hinten durchschaut. Deshalb ist mein Untermieter somit auf der rechten Seite in den Aufnahmen zu sehen (eigentlich nicht zu übersehen so groß und in dem Fall schwarz er auf den Aufnahmen ist). Bei der Seitensequenz schaut ihr quasi von der linken Seite meines Kopfes hindurch bis zur rechten. Sozusagen so, als ob ihr mir von meiner linken Schulter kommend hindurch bis zur rechten Schulter durchläuft. Da die Aufnahmen von der linken Seite her kommend sind läuft ihr quasi direkt im Untermieter beginnend los und deshalb habt ihr da erst mal dann in voller Größe eine schwarze Fläche an Untermieter bevor die ungefähr Höhe Nase in einen „normalen Bereich“ wo dann im kompletten Schädel Hirnmasse zu sehen ist – meiner rechten Hirnhälfte – durchläuft. 


 

Tja das sind nun wenige Teile der gestern neu gemachten Aufnahmen. Ich denke unschwer zu erkennen, dass mein Untermieter sich nach wie vor in voller Pracht präsentiert. Auch der Doc meinte gestern so, dass es immer wieder erstaunlich wäre. Er selbst hätte in seiner ganzen Karriere noch nie einen Untermieter solchen Ausmaßes gesehen. Ich bin mir sicher, der wird mich in seinem ganzen Leben nie vergessen. smilie_girl_162.gif

Wir hatten gestern auch mal wieder das Thema erneute OP auf dem Tisch. Sprich, nochmal den Schädel öffnen, da mal wieder ca. 1/2 Liter Flüssigkeit rausnehmen und dann schauen wie sich das weiter entwickelt. Aber auch der Doc ist momentan derselben Meinung wie ich. Fakt ist, dass mein Untermieter sich tendenziell leicht umgelagert hat nach hinten, Richtung Hirnsteuerungszentrum. Die Hirnlamellen sind auf Grund der Hitze noch mehr angeschwollen als sonst und machen es ein einfach platztechnisch noch ein bisschen enger als eh schon. Dennoch macht die Wiederholung einer OP, die beim ersten Mal nicht von Erfolg gekrönt war (ausser dass ich für in Summe vielleicht vier Monate ein bisschen weniger Druck auf dem Schädel hatte) keinen Sinn. Die Risiken während der OP sind einfach viel zu hoch und die ganzen benötigten „Wiederherstellungs“ Maßnahmen, die nach der OP gemacht werden müssen (Gleichgewichtssinn schulen, Räumliche Tiefen neu erlernen, etc.) sind im Verhältnis zu den max. vier Monaten weniger Druck dazu gesehen viel zu aufwändig und langwierig. Deshalb wurde eine weitere OP in der Art abgelehnt (beiderseits – sowohl von mir als auch vom Arzt). Das soll nicht heißen, dass ich generell eine weitere OP ablehne – nein das tue ich nicht. Aber so lange es für mich keine Aussicht auf ein deutlich längeres Anhalten von Besserung der Beschwerden gibt als vier Monate sind die Risiken im Verhältnis einfach nicht vertretbar. 

So bleibt für mich, gerade jetzt im Sommer und an heißen Tagen, einfach nur weiterhin die Signale meines Körpers und Kopfes rechtzeitig und vorbeugend zu lesen/deuten und auch einfach mal „nein“ zu sagen und immer wieder Auszeiten zu nehmen, an denen ich nichts tue und z.B. wenn nötig auch einfach den ganzen Tag mich in einem abgedunkelten Zimmer hinlege. Nach nun mehr als neun Jahren habe ich das so langsam auch gelernt, dass es nichts bringt zu viel und mehr erledigen oder erleben zu wollen, als das der Körper fähig ist. 

Auf Grund dessen läuft hier auch heute bei mir alles auf Sparflamme. Mein Rücken ist nämlich immer noch mehr oder weniger bescheiden. Das auf der Metall Liege liegen müssen gestern hat seinen nötigsten Teil zu der Sache beigetragen und ich war dann auch erst einmal wirklich sehr dankbar, dass ich nach den Untersuchungen und Besprechungen was Essen und dann auch wieder eine Schmerztablette nehmen konnte. Ich war dann noch kurz mit den Hunden draußen und dann galt hier in der Wohnung erst einmal ein allgemeines Pause machen und hinlegen. Und zwar für den restlichen Nachmittag. smilie_sleep_063.gif Auch heute hat mein Kopf noch mit den Restfolgen der Untersuchungen zu kämpfen und die Hitze draußen ist auch schon wieder fast unerträglich. Deshalb wird sich der heutige Nachmittag nicht so wirklich anders zu dem gestrigen gestalten.

Soweit die Neuigkeiten über den gestrigen MRT Tag. Ich wünsche Euch jetzt erst einmal einen nicht all zu heißen und unerträglichen Dienstag Nachmittag!

Liebe Grüße

– Michaela

und auf einmal blieb die Welt für einen kurzen Moment stehen….

heute morgen als ich aufgestanden bin hatte ich ziemliche Kopfschmerzen. Mein Untermieter hatte sich in den letzten Tagen schon länger nicht mehr so heftigst gemeldet wie heute morgen. Das momentan sich stetig ändernde Wetter ist sicherlich eine der Hauptursachen. Vielleicht wollte mich mein Untermieter aber auch nur auf unseren heutigen „Jahrestag“ aufmerksam machen. Genau heute vor sieben Jahren habe ich zum ersten Mal von meinem Untermieter erfahren. Festgestellt wurde er am 07.06.2008, den Befundbericht und die Nachricht über seine Existenz erhielt ich allerdings erst drei Tage später. Es ist schon verrückt – SIEBEN Jahre sind seit dem Tag vergangen und mir kommt es immer noch so vor als ob es gestern gewesen wäre. :denk:

Zu dem Zeitpunkt damals hatte ich noch keinen Online Blog. Der ist ja eigentlich erst nach der Diagnose irgendwie aktiv ins Leben gerufen worden. Ich hatte damals aber schon immer wieder mal für mich wichtige Gedankengänge usw. aufgeschrieben. Vielleicht auch weil ich unterbewusst schon damals befürchtete, dass mein Gedächtnis irgendwann immer wieder mit irgendwelchen Lücken zu kämpfen hatte. Folgendes war der Eintrag vor genau sieben Jahren….

__________

Es ist Montagmorgen und ich sitze beim Arzt meines Vertrauens im Wartezimmer. Seit mehreren Tagen plagen mich nun schon diese elendigen Schmerzen im Wangenbereich. Mal wieder eine saubere Nasennebenhöhlenentzündung verschleppt. Naja ich war zugegeben noch nie sonderlich gut in rechtzeitig zum Arzt zu gehen.

Wenn ich da nur an das Jahr 2000 zurück denke, wo ich ewig lang eine Wucherung in der Nähe meines linken Achselbereiches erfolgreich gekonnt übersehen habe. Letzten Endes war sie nicht mehr zu übersehen und so dunkelblau und komisch, dass ich doch mal meine Mutter gefragt habe ob sie eine Idee hätte, was das denn sein könnte. Die fackelte gar nicht lange und wenig später fand ich mich mit ihr im Krankenhaus in der Notaufnahme wieder. Ich persönlich hielt das für übertrieben, doch als ich nicht einmal zwei Stunden später auf dem OP Tisch lag, musste ich doch etwas kleinlaut zugeben, dass es wohl nicht ganz normal war was ich da hatte. Und das alles einen Tag vor dem Geburtstag meiner Mum, die eigentlich anstatt im Krankenhaus rumzusitzen eher am Kuchen backen etc. sein sollte. Nach der Operation wachte ich auf und unter meiner Achselhöhle klaffte mir ein riesen Loch entgegen, ausgestopft mit richtigen Bindenrollen. Keine Ahnung wie viel Meter, vielleicht auch Kilometer darin steckten um das Loch auszufüllen. Die Ärzte sagten damals, dass die Wunde von innen heraus heilen müsste. Da die Wunde starke 6 cm tief war, war das Ganze letztendlich ein Unterfangen über mehrere Monate hinweg. Wenn ich daran zurück denke tut mir das heute noch weh. In der ersten Zeit musste ich tagtäglich zum Arzt zum Verband wechseln lassen. Irgendwann hatte die Haut dann auf das ganze Gepflaster und Geklebe keine Lust mehr und ging einfach beim Pflaster abziehen mit ab. Ich muss ziemlich schnell diesen Gedanken verdrängen, weil es wirklich die schrecklichste Operation mit Nachbehandlung in meinem ganzen Leben bisher war.

„Frau Estler, sie können in Behandlungszimmer 2, der Doktor kommt gleich“

Na Gott sei Dank beendet die nette Sprechstundengehilfin meinen Gedankengang abrupt und ich kann diese Nachdenkenzelle, auch gerne Wartezimmer genannt, verlassen und einem schnellen Wiedersehen mit meinem Arzt entgegenblicken. Ich mochte Wartezimmer noch nie sonderlich. Man hat einfach zu viel Zeit um die Gedanken etwas schweifen zu lassen. Sowieso da ich die derzeit dort ausliegenden Klatschblätter bereits ausgiebig studiert habe, weil ich die Wochen davor bereits dreifach hier zu Gast war, obwohl ich eigentlich gar nicht die Zeit dafür hatte.

Denn eigentlich sollte ich gerade in Italien, genauer gesagt in der Nähe von Mailand in meinem Büro beim Arbeiten sitzen. Meine Güte liegt da noch viel Arbeit auf dem Schreibtisch. Ich habe mir am Wochenende extra schon einen neuen Zeitplan gemacht und mich mit meinen Kollegen abgesprochen, wie wir diese Woche unsere Sorgenkinder etwas sorgenfreier bekommen. Der Koffer steht auch abflugbereit bereits zu Hause gepackt und nach der kurzen Audienz beim Arzt und hoffentlich neuen und besseren Schmerzmitteln, geht die Reise auch wieder los.

Durch die Krankschreiberei vor zwei Wochen ist mein Zeitplan leider etwas unsanft nach hinten gerückt und ich mag das nicht sonderlich, wenn alles dann in noch mehr Stress ausartet, wie es eigentlich sowieso schon ist. Na gut, ich bin ein Mensch, ich brauche Stress. Irgendwie zumindest. War beim Studium schon so und seit ich das erfolgreich beendet habe war mein Karriereplan schon gedanklich vorgefertigt. Und bisher bin ich auch soweit auf einem recht guten Weg.

Vor vier Wochen habe ich auch noch zwischen einem Produktivstart in Italien geheiratet. Die Hochzeitsvorbereitungen waren zwar nicht immer leicht, so Großteils von Italien aus, aber letzten Endes lief alles wunderbar glatt an dem Tag. Selbst Petrus hatte ein Einsehen und uns schönsten Sonnschein für diesen Tag geschickt. Zwei Tage nach der Hochzeit ging es per Flugzeug wieder nach Italien, da unsere Software dort Produktivstart hatte. Flitterwochen in Italien. Nur ohne Ehemann und in einem Büro mit ein paar anderen Teamkollegen von mir.

Zwei Wochen später kamen dann zum ersten Mal akute Schmerzen im Wangenbereich. Kopfschmerzen hatte ich schon länger. Aber war für mich an sich nichts Neues. Es war einfach etwas viel Stress in den Wochen zuvor. Und da ich nie Weltmeisterin im „Viel-Trinken“ werde, ständig in überklimatisierten Büros sitze, etwas akuten Schlafmangel derzeit habe und noch vieles mehr, habe ich also eine richtig heftige Nasennebenhöhlen Entzündung verschleppt. Die ersten beiden Antibiotika, die ich verschrieben bekommen habe scheinen wohl gegen jegliche Art von Viren und Bakterien zu wirken, aber nicht gegen die, die sich bei mir eingenistet haben. Letzten Freitag meinte mein Hausarzt dann, dass ich vorsichtshalber mal noch zu einem HNO Arzt gehen sollte, damit der Ultraschall von den Nebenhöhlen macht. Pflichtbewusst wie ich nun mal bin, bin ich auch sofort dort hin. Der Arzt schien mir allerdings ein bisschen ratlos. Er hat mir direkt angeraten einen Neurologen aufzusuchen, da er keinerlei Entzündungen oder ähnliches auf dem Ultraschall entdecken konnte.

Mein Plan war an jenem Freitag, dass ich heute, also Montag, wieder nach Italien fliege und so habe ich mir noch am Freitag direkt beim Neurologen in unserer Stadt einen Termin geben lassen mit der Bitte um dringliche Behandlung. Freundlicher Weise hatte man dort ein Einsehen und mich noch am selbigen Vormittag zur Untersuchung gebeten. Allerdings auch mit keinerlei für mich brauchbarem Ergebnis. Der Neurologe riet mir an zur Sicherheit noch eine Computertomographie meines Kopfes machen zu lassen, da ich auch noch ziehende Schmerzen im Hals-/Nackenbereich habe und dies im schlimmsten Falle eine Hirnhautentzündung signalisieren könne. Ich hielt das für etwas übertrieben, aber da er mir direkt einen Termin beim Radiologen besorgte, der bereits eine halbe Stunde später stattfand fuhr ich dort hin und es wurde eine Computertomographie gemacht. Und um das Ergebnis dieser Untersuchung zu besprechen sitze ich nun hier im Behandlungszimmer 2 bei meinem Arzt.

Innerlich habe ich mich schon darauf eingestellt, dass auch bei dieser Untersuchung nichts Genaues gefunden werden konnte. Die Sicherheit nehme ich mir daher, dass ich vor ziemlich genau dreizehn Jahren gegen Hirnhautentzündung, oder auch Meningitis genannt, geimpft wurde. Bei uns in der Schule war damals eine regelrechte Epidemie ausgebrochen und jeglicher Schüler, bei dem eine Risikoperson in der Klasse war wurde geimpft, inklusive mir.

07.06.2008

„In der linken mittleren Schädelgrube findet sich eine 10×5 cm messende, raumfordernde Flüssigkeitsformation, bis nach frontal reichend mit Abdrängung bzw. Hypoplasie des linken Temporallappens und Pelottierung der Schädelkotte sowie Verschmälerung des linken Ventrikelsystems und geringgradige Mittellinienverschiebung.“

Naja wenn ich ehrlich bin verstehe ich nicht viel. Wie mein Gefühl aber mir schon andeutete bin ich von einer Hirnhautentzündung so weit weg, wie die Tatsache, dass es in den nächsten Sekunden mit Schneien anfängt und gleichzeitig 30 Grad im Schatten sind.

Das hat mir mein Doc auch soeben schon bestätigt. Als im nächsten Schritt aber seine Stimme immer leiser wird und er mir nur noch ein weißes Blatt Papier hinhält mit ziemlich viel Ärztedeutsch, wird mir doch etwas flau im Magen. Die Luft im Behandlungszimmer 2 aus dem ich eigentlich innerhalb von fünf Minuten wieder mit neuen Schmerzmitteln raus sein wollte ist so dünn, dass ich schon wieder Kopfschmerzen davon bekomme.

Alles was ich nur noch höre ist ein „Es tut mir leid Frau Estler, damit hab ich nun wirklich nicht gerechnet, sie müssen dringend eine Kernspintomographie machen lassen“.

Eigentlich möchte ich fragen was genau denn los ist, aber eine Stimme in mir sagt mir, dass ich das jetzt besser lasse und erst einmal in meinem Geschäft anrufe und sage, dass sie den Flug für heute stornieren können. So wie es sich gerade heraus kristallisiert werde ich heute nicht mehr nach Italien zur Arbeit pilgern.

Ich nehme eine Kopie des Befundes mit, ebenso eine Überweisung, eine weitere Krankmeldung für zwei Wochen und gehe erst einmal hinaus. Ohne neue Schmerzmittel, ohne neues Antibiotika. Das würde nichts bringen ist alles was ich diesbezüglich gesagt bekomme.

„Na prima mein lieber Hugo“ fange ich draußen lauthals an zu fluchen. „Wo um alles in der Welt steckst du denn mal wieder? Bist du noch im Wochenende oder bist du schon mit irgendeinem Flugzeug in Richtung Italien aufgebrochen, weil du mal wieder verpasst hast, dass ich erst heute Mittag fliege, naja besser gesagt fliegen wollte?“ Die nächste Mülltonne kommt mir gerade gelegen in den Weg und ich trete dagegen so fest ich nur kann. Dass mir danach mein rechter Fuß schmerzt ohne Ende ist, denke ich überflüssig zu erwähnen.

Natürlich bekomme ich, wie immer, von Hugo keine Antwort. Wäre ja auch zu schön gewesen, bzw. hätte schon an ein Wunder gegrenzt. Ich habe ihn noch nie gesehen, geschweige denn ein ernstes Wort mit ihm sprechen können. Aber ich glaube das muss bei Schutzengeln auch so sein. Wobei ich eine klare Befürworterin von Handy oder eMail Adresse für Schutzengel wäre. Dann könnte ich ab und an mal nachfragen ob mein lieber Hugo überhaupt auch nur annährend eine Ahnung hat wo er eigentlich gerade zu arbeiten hat.

Mein Leben ist gerade mal 26 Jahre jung und ich habe keine Ahnung wann ich zuletzt eine Grippe oder Erkältung hatte. Ok, zugegeben, wenigstens bei den zwei Sachen war Hugo bisher stets zuverlässig. Allerdings hat er bei einigen Krankheiten, die ich bis dato noch nie gehört hatte, ordentlich geschlafen. Nun ja, wahrscheinlich war Hugo auch gar nicht für mich bestimmt. Aber da ich mich nicht an den ursprünglich errechneten Geburtstermin gehalten hatte und zu früh auf die Welt kam, musste halt der gerade nächstverfügbare Schutzengel herhalten. So wie es aussieht war zu dem Zeitpunkt aber gerade Schutzengel Mangel und Hugo war wohl noch nicht ganz mit seiner Ausbildung fertig. Denn direkt bei der Geburt hatte er irgendwie seinen Arbeitsantritt verpasst und ich startete so gleich mit einem Schlüsselbeinbruch ins Leben.

Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?

__________

was seither alles passiert ist, dürfte einigen von Euch wohl bekannt sein. Wem es noch nicht so bekannt ist, kann sich hier durch meinen ganzen Blog lesen, dort ist das meiste aus den letzten sieben Jahren aufgeschrieben. :declare: Ich bin gespannt was ich in weiteren sieben Jahren hier berichten werde. Oder in drei Jahren, wenn mein Untermieter und ich quasi 10-jähriges Jubiläum haben werden.

Fakt ist auf alle Fälle, dass wir wohl eine Beziehung auf Lebenszeit miteinander haben werden. Die Thematik von wegen meinen Untermieter raus operieren oder sonstiges ist schon lange nicht mehr aktuell, bzw. war es auch auf Grund des relativ sicheren damit verbundenen Todes auch noch nie. Bei uns gilt nicht mal der Spruch „Bis dass der Tod uns scheidet“. Nicht einmal der wird das schaffen uns zu trennen.

In knapp vier Wochen steht wieder ein Überprüfungs MRT an. Dann werde ich hier auch mal wieder neue und aktuelle Bilder von ihm zeigen….

Nun ja ich hab eigentlich schon genug Aufnahmen von meinem Untermieter, aber damit der nicht zu viel Blödsinn im Kopf macht muss einfach immer wieder mal nach dem rechten gesehen werden. Sonst würde es ja irgendwie langweilig mit der Zeit, nicht wahr? ;-)

Ich werde mir nun meine Lakritznase schnappen und noch eine schöne Abendrunde drehen und uns so ein bisschen frische Luft noch genehmigen. Ab morgen soll es hier ja wieder richtig heiß werden und dann werde ich mich wohl weitestgehend nicht nach draußen begeben, außer für die Beau Spaziergänge. Letztes Wochenende war es auch schon so heiß und Beau war, um jede Abkühlung dankbar.

Ich wünsche Euch nicht all zu heiße Tage, schon jetzt ein schönes und entspanntes Wochenende und einfach eine schöne Zeit. Genießt sie. Ich hätte vor sieben Jahren und einem Tag noch nicht an so eine riesige unvorhersehbare Änderung in meinem Leben gedacht…. Man weiß also nie was passiert und auf einen zu kommt! 

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Die Kunst zu leben besteht darin, zu lernen, im Regen zu tanzen, anstatt auf die Sonne zu warten.

neurologische Ansichten….

Ich war Montag ja wie im letzten Artikel angekündigt im Neurologischen Zentrum in Singen. Ich glaube ich habe endlich mal einen kompetenten Neurologen gefunden… Jemanden, der sich mal meine Schmerzprobleme wirklich ausführlich angehört hat bevor er mit irgendwelchen Diagnosen um sich geschmissen hat. Er hat sich alles genau angeschaut (jegliche Bilder, OP Berichte, neue Untersuchungen gemacht (Hirnströme gemessen usw.) Er sagte mir, dass meine starken Kopf- und Hals-/Nackenschmerzen gerade nicht wirklich von meinem Untermieter neu verursacht werden und ausgehen (würde man wohl auf dem EG sehen, dass der Untermieter einigermaßen ruhig pulsiert) sondern dass die letzten Monate und Jahre der Schmerzursprung von der muskulären Überspannung, Entzündung und Blockade im Hals-/Nackenbereich durch meine schmerzbedingte Fehlhaltung meines Kopfes hauptsverursacht ist.

Die ständigen MRT’s sind seiner Meinung nach, vorerst kompletter Mist und würden erst einmal eingestellt. Man müsse diese chronischen Schmerzen, die mich nicht schlafen lassen, demzufolge meinen Körper auch immer weiter schwächen und sich so weiter verschlechtern jetzt dringend erst einmal stoppen und nicht nur alle drei Monate meinen Untermieter „fotografieren“ und die Bilder dann eh ad acta legen. Er sagte mir offen und direkt, dass er mich für eine sehr starke Frau halte, die wirklich beachtlich mit dem Thema umgehen würde, dafür was dadurch alles kaputt gegangen ist (eben auch gerade Ehe, Job, und vieles mehr) Aber dass man deutlich merken würde, dass ich so langsam an meine Grenzen komme. Er sagte auch, dass er mich nicht für depressiv halte, er aber befürchtet, dass das Stück für Stück jetzt immer mehr kommen würde, wenn man nicht die Bremse jetzt ziehen würde und aktiv mal gegen die Schmerzssache angehe. Das „schlechte“ Lebensgefühl in letzter Zeit was ich habe, seien erste Anzeichen dafür, dass mein Körper gerade alle Kräfte schon für meine Untermietersache bräuchte und so „ungeplante“ Dinge, wie der Schienbeinkopf Bruch, dann die Scheidung, der ab und an Nervenstress mit Beau, dann auch solche Sachen wie das kaputt gehen meines MacBooks, was mit nicht wenigen Reperaturkosten verbunden war, und noch viele andere Dinge eben nicht auffangen bzw. problemlos meistern könnte.

Ziel 1 ist jetzt es erst einmal hinzubekommen, dass ich zumindest nachts mal wieder 5 oder 6 Stunden am Stück schlafen kann. Und zwar so „tief“ dass mein Kopf auch wirklich runterfährt und ein bisschen neue Energie tanken kann. Dafür habe ich jetzt Tabletten bekommen, die müde machen und auch mit einem Antidepressiva versetzt sind (Amitriptylin). Ich soll recht schwach dosieren, also nur eine halbe Tablette vor dem Schlafen gehen nehmen. Das soll ich jetzt zwei Wochen nehmen. Die würden nicht abhängig machen, aber mal den Geist und Körper entspannen. Zusätzlich habe ich noch sechs Massagen verschrieben bekommen um mal zumindest ein bisschen eine Blockadenlockerung zu erreichen. Am 08.07. macht wird ein voerst abschliessendes MRT gemacht, welches aber gleichzeitig auch noch die Hals-Wirbelsäule mit screent zum schauen wie sehr und wo genau diese Blockaden sitzen.

Tja und dann will er dass ich sechs Wochen stationär in ein Schmerzzentrum nach Landsberg gehe. Die seien dort auf Kopfschmerzen und gerade chronische Schmerzen spezialisiert und gleichzeitig würde da parallel eine gute psychologische Betreeung stattfinden, damit man den Kopf wohl mal komplett frei bekommen würde. Wobei er auch versteht, dass es gerade wegen Beau und auch meiner Beinsache usw. nicht so einfach ist dass ich da mal eben sechs Wochen hingehe. Er will sich nach einer ambulanten Alternative mal umhören hier in der Gegend. Wenn das aber überhaupt gar nicht geht, bzw. sich nicht ambulant umsetzen lässt, wie es sollte, dann muss ich halt da hin. Er sagte, dass wir das jetzt langsam aufbauen müssten, da mich ansonsten die nächste anstehende OP wegen meinem Bein usw. wahrscheinlich erst mal Kräfte technisch komplett aus der bisher noch bestehenden Bahn schmeißen wird und er möchte dass ich auch in der Zeit dann schon unter Beobachtung stehe.

Mir wurde auch deutlich klar gemacht, dass man an meinem Untermieter selbst momentan nichts (mehr) ändern kann. Eine weitere OP würde wahrscheinlich auch nicht wirklich irgendwas bringen, und der Focus müsse eindeutig jetzt auf den enormen Schmerzen liegen und dass es nicht sein kann, dass ich mit solchen Schmerzen wegen der Sache leben müsse. Er hat aber auch gleich klar gemacht, dass es ein Prozess sein wird, der ohne Medikamente für zumindest ein Jahr nicht gehen wird. Sein ziel wäre es, dass ich auch mal schmerzfreie Tage hätte, die es mir ermöglichen auch mal meinen Alltag zu ordnen und das zu machen worauf ich gerade Lust hätte ohne dass ich meinen Untermieter bzw. Körper mehr oder minder erst um Erlaubnis fragen müsste.

Nun ja ich war ja nie für eine lange dauerhafte Medikamentenbehandlung, aber ich glaube ich werde jetzt wirklich nicht mehr drum herum kommen. Er sagte mir auch, dass ich ja nicht die Sache mit der Hochschule oder dem Hundetraining z.B. aufgeben darf. Dass genau diese kleinen Dinge mir eine Aufgabe geben, die mich nicht ganz „nutzlos“ scheinen lassen. Nun ja und so weiter und so weiter. In KW 30 habe ich wieder ein Date mit dem Doc. Bis dahin müsste ich auch wissen wann mein Bein wieder operiert wird, etc. und dann machen wir einen „Schlachtplan“ für den Rest des Jahres.

Tja, das war jetzt so mein Arztbesuch von Montag mit den ganzen Erkenntnissen und Ergebnissen in mehr oder minder Blogtauglicher Kurzfassung….

Ich werd jetzt erst mal noch eine kleine Runde auf meine Loggia sitzen. Heute ist ja schönes Wetter und das Wochenende steht vor der Tür. War gerade vorhin schon mit Beau schön in der Sonne laufen. Er hat sich im Wasser nebenbei abgekühlt und ich habe mit Hilfe vom Tragen einer kurzen Hose Narbenbräunung an den Beinen betrieben.

Also meine Lieben, ich wünsche Euch schon mal ein sonniges und schönes (Verlängertes) Pfingstwochenende!

Liebe Grüße

– Michaela

Die meist gestellte Frage in den letzten Tagen….

Wir sind im März angekommen. Der Februar ist vorbei und der meterologische Frühlingsanfang war gestern. Nun ja. Petrus hat das irgendwie noch nicht so ganz mitbekommen, dass es jetzt Frühling ist, bzw. sein soll. Es ist nach wie vor kalt, weiß und richtig heftigst glatt. Tagsüber taut das Ganze jetzt immer an und abends, bzw. früh morgens zieht es dann durch die niedrigen Temperaturen so heftig an, dass man am besten mit Schlittschuhen spazieren laufen sollte. Ich hoffe inständig, dass es kommende Woche wirklich, wie angekündigt, sonnig werden soll. So langsam hab ich nämlich keine Lust mehr total verkrampft spazieren gehen zu müssen aus Angst, dass mich das Glatteis jede Sekunde besiegen und zu Fall bringen könnte. Und ja ich möchte mich nicht immer so ewig dick mit Kleidung einpacken müssen, damit ich nicht friere. So langsam ist es einfach genug mit der Kälte und dem tristen Grau und dem ekelhaften Wind und dem Glatteis. Bitte Frühling komm doch so langsam mal!

Ihr fragt Euch jetzt sicherlich, was es mit der Artikel Überschrift so auf sich hat. Die Erklärung ist ganz einfach: Irgendwie habe ich die letzten Tage viele eMails, Anfragen über den Blog etc. erhalten, dass es echt irgendwie für mich auffällig war. Und meist war es auch immer wieder von mir unbekannten Menschen und die ein und dieselbe Frage, die dabei stand. Auch habe ich nach einer längeren Zeit die Woche ein paar Menschen (unabhängig voneinander) wieder mal getroffen und auch von dort kam immer wieder die Frage: „Wie kommst du eigentlich mich deinem jetzigen Leben und deiner jetzigen Situation zurecht?“

Hmmmm – nun ja – ich lebe. Und ich versuche so zu leben, dass ich mich einigermaßen gut damit fühle und nicht zu traurig und deprimiert bin. Dass das nicht immer einfach ist steht außer Frage und das möchte ich hier auch nicht beschönigen. Aber mal ehrlich – Ein Leben sollte sich doch ein bisschen lebenswert anfühlen. Trotz allem sollte man immer wieder das Gefühl haben, dass es etwas besonderes (und das auch im positiven Sinne) ist. Natürlich gibt es Abende, Tage, an denen ich einfach auch gerne mal Abends nicht in eine leere Wohnung heimkommen möchte. Frühstücken tu ich eigentlich nie. Außer es ist jemand da, oder es kommt jemand vorbei. Dann mach ich das sogar richtig gerne. Aber so alleine an den Tisch sitzen ist nicht so meins. Viele Menschen, die, wie ich, in einer nicht ganz so alltäglichen und auch nicht ganz so einer „gesunden“ Situation sind fangen an sich komplett einzuigeln, abzuschotten und abzusondern. Jegliche Form von Kontakt einzuschränken oder abzubrechen. Nun ja solche Phasen habe ich ab und an auch mal. Ist Tagesform abhängig. Mir ist manchmal einfach nicht danach mit anderen Menschen zu reden, zu telefonieren oder sonstiges. Aber ich denke, das haben gesunde Menschen doch auch oder nicht? 

Ich versuche jede Woche wenn es geht einen Tag für mich und Beau alleine zu haben. Ohne Termine ohne irgendwas. Ein Tag an dem ich auch mal einfach zu nichts Lust haben kann, an dem ich auch nicht nach zig Sachen schauen muss, ein Tag an dem mein Untermieter im Kopf mich mal wirklich an sich gerne haben kann, aber auch ein Tag an dem ich auch einfach mal nur schwach und jammerig sein kann, sollte mein Untermieter zu sehr mir Schmerzen bereiten. An den anderen Tagen versuche ich schon zumindest einmal am Tag auf andere Leute zu treffen. Sei es dass ich an der Hochschule beim arbeiten bin, wie es Dienstags und Mittwochs der Fall ist, oder Montags Hundeschule oder Donnerstags zum Gassi Gehen verabreden oder ähnliches. Viele haben mich auch schon gefragt, wieso ich jetzt zusätzlich zur Hundeschule Montags hier in Sigmaringen jetzt immer noch an manchen Samstagen den Hundekurs in Villingendorf besuche. Nun ja. Neue Herausforderung, neue Kontakte, neue Aufgaben, etc. Es macht mir wahnsinnig Spaß mit Beau zu arbeiten und zu sehen wie mein kleiner Mister Black sich weiter entwickelt. Leider begegnen einem immer wieder Menschen, die die Beschäftigung und die Kopfarbeit eines solchen Hundes unterschätzen oder ignorieren und meinen, dass es mit ein paar mal am Tag Gassi gehen erledigt ist und der Hund dann zufrieden. Aber gerade bei z.B. Retriever ist das nun mal leider nicht so. Sie brauchen eine Regelmäßigkeit an Training, Forderung und Aufgabe. Das soll ja nicht in eine Art Drill ausarten oder sonstiges, aber der Hund muss einfach gefordert und beschäftigt werden. Manche glauben gar nicht wie still und leise Hunde leiden. Und das zeigt sich dann auch immer wieder in angestauter Energie, Unmut, nicht Hören, und Schwierigkeiten wenn sie mit Alltagssituationen konfrontiert werden. Ich mach das alles zum einen mir zu Liebe, aber auch Beau zu liebe. Ich möchte einen Hund haben, der in jeglicher Alltagssituation gelassen und gehorsam ist und für Beau verhindere ich so größere Stress Situationen, die für ihn unangenehm werden könnten. Ich möchte einfach mal mit ruhigem Gewissen Beau überall mit hinnehmen können, ohne Angst haben zu müssen, dass er mir abhaut, andere Leute anspringt, umrennt, Zähne fletscht, knurrt oder womöglich noch um sich schnappt. Gerade auch in Hinblick auf Fabian trainiere ich Beau so, dass er sich jederzeit kommentarlos den Napf wegnehmen lässt, nicht gleich riesen Probleme macht, wenn jemand ihm mal seinen Kauknochen vor der Nase wegnimmt, sein Spielzeug oder sonstiges. Es heißt nicht, dass er sich alles gefallen lassen muss, aber dass er gelassen reagieren muss und nix verteidigen soll. Sonst könnte das nämlich wirklich mal ein Problem geben, wenn ihm z.B. der kleine Fabian irgendwann mal was vor der Nase wegnimmt, weil er noch nicht genau versteht, dass er das nicht darf. Im Gegenzug ist es auch so, dass Beau mittlerweile auch so weit ist, dass er anderen Hunden das Spielzeug nicht wegnimmt und so mit Konflikt Situationen heraufbeschwört. Bspw. ist er heute mit zwei Australian Shepperds bei einem Spaziergang dem Ball nachgerannt, den deren Herrchen geworfen hat. Allerdings hat er kurz vorher abgebremst und bewusst nicht den Ball aufgenommen, bei dem er als erster angelangt war. Ich bin auf den Entwicklungsstand von Beau, den er jetzt mit seinen 7 1/2 Monaten hat wirklich sehr stolz. Natürlich kostet es auch häufiger Nerven und viel Geduld, aber wenn man dann immer wieder die Ergebnisse sehen kann weiß ich, dass sich all die Mühe wirklich lohnt. Und wenn einem dann auch noch die Züchterin des Hundes sagt, dass sie sehr sehr zufrieden mit einem und begeistert ist und es super toll findet, wie der Hund geführt, erzogen und ausgebildet ist/wird und sich auch nicht davor scheut einem ein Lob direkt ins Gesicht zu sagen, dann bestätigt es mich, dass ich das richtige tue. Und es freut mich dann auch, dass ich das mir entgegen gebrachte Vertrauen nicht enttäuscht habe.

Tja und auf die Ausgangsfrage zurück zu kommen, wie ich mit meinem jetzigen Leben und meiner jetzigen Situation zurecht komme: Ich suche mir Aufgaben, die für mich nicht zu stressig oder anstrengend sind, die mich aber dennoch fordern und die mir Spaß machen, mit denen ich mir neue Ziele setzen kann, die realistisch und erreichbar sind. Die aber nicht so erreichbar sind, ohne etwas dafür zu tun. Es muss eine gesunde Mischung sein aus Anforderung und Gelassenheit. Dennoch gestehe ich mir und meinem Körper auch immer wieder mal Schwäche, Erschöpftheit und das Kranksein zu. Früher hatte ich mit so was ganz heftig Probleme – also auch mal mit dem schwach sein. Heute weiß ich, dass es zu meinem Leben dazu gehört und ab und an einfach sein muss. So kann ich mich dann immer wieder zu neuem motivieren, wenn ich merke, dass diese kurze Tieffahrt wieder etwas aufhört. Ich setze mir auch Ziele, bei denen das Ergebnis für mich deutlich sichtbar ist, gerade auch der Erfolg. Denn so habe ich auch nach wie vor das Gefühl dass ich trotz meiner Krankheit Dinge erreichen und bewirken kann und dass ich so auf eine gewisse Art und Weise gebraucht werde.

Kurt Nielsen, ein norwegischer Sänger, hat 2005 ein Lied veröffentlicht mit dem Titel „Never Easy“. Es handelt davon, dass manches im Leben nicht immer leicht ist, aber dass es manchmal einfach auch eine gewisse Zeit und eine andere Sichtweise, bzw. einen anderen Weg braucht um später zu einem guten Abschluss zu kommen. Tolles Lied. Hört es Euch an. Die Lyrics zum Nachlesen dazu findet ihr hier

The YouTube ID of jjOu6RrV8Gs?t=34s is invalid.

So meine Lieben, ich werde hier den Artikel jetzt dann so langsam mal schließen. Schon wieder viel zu viel hier geschrieben. Aber ich denke ihr verzeiht mir das 

Ich wünsche Euch schon mal einen schönen Sonntag morgen. Lasst es Euch gutgehen! Wir lesen wieder voneinander!

– Michaela

vornehme Blässe….

Es ist immer wieder überraschend was so ein Bild von mir nicht alles auslösen kann. So auch wieder am letzten Samstag. Viele von Euch, die meinen Blog schon eine Weile lang verfolgen werden wissen, dass ich gerade in den Jahreszeitenübergängen immer wieder massiv Probleme habe mit meinem Kopf und meinem Untermieter.  Tja so ist es momentan auch wieder. Ich brauch das nicht beschönigen – ich mag es einfach nicht wenn der Sommer vor der Haustür steht und sich der liebe Petrus aber einfach nicht entscheiden kann, ob er es jetzt doch noch ein paar Tage regnen lässt oder ob er jetzt doch schon mal um die dreißig Grad vom Himmel runterschickt. Diese bescheidene Schwüle, die dann ständig in der Luft liegt knockt mich regelmäßig dann aus. Wieso?

Es ist ganz einfach erklärt: Bei jedem Menschen schwellen, wenn es wärmer ist, die Hirnlamellen an. Bei einem gesunden Mensch ist das nicht so schlimm, da im gesamten Schädel so viel Pufferzone ist, damit das in der Regel gar nicht so wirklich bemerkbar ist. Tja bei mir ist das nun so, dass es in meinem Kopf ja schon sowieso eng ist und jegliche Pufferzone schon längst durch die Größe meines Untermieters belegt ist. Tja und wenn nun auch noch die Hirnlamellen zusätzlich anschwellen dann ist es halt noch enger in meinem Kopf und der ständig vorherrschende Druckschmerz auf die Wangenknochen, die Schläfen etc. ist noch stärker. Nicht sehr schön, aber nun ja was will ich machen. Es war die letzten Jahre schon so und es ist nun mal dieses Jahr wieder so. Da mein Untermieter keinerlei Anzeichen zeigt sich zu verkleinern oder so wird das auch noch die nächsten Jahreszeitenwechsel so bleiben, bzw. sich verschlechtern, wenn mein Untermieter weiter wächst.

Und für alle die jetzt sagen: Wieso nimmt sie keine Schmerztabletten? – Ganz einfach, weil es nichts bringt. Schmerztabletten können auch nicht für mehr Platz in meinem Kopf sorgen. Und seit meiner Speiseröhren OP im November 2002 ist es halt auch nicht mehr so dolle meinen Magen ständig mit so hochkarätern an Tabletten voll zu stopfen.

Und was ich jetzt tue gegen die Schmerzen? – Ganz einfach: an Tagen wenn es wirklich heiß ist versuche ich nicht nach draußen zu gehen, sondern in der Wohnung zu bleiben, so dass mein Kopf den ganzen Tag die konstant gleiche Temperatur hat. Außerdem mache ich an solchen Tagen nicht so viel anstrengendes, bzw. anspruchvolles, damit mein Gehirn quasi mehr oder minder im Leerlauf arbeiten kann. Was auch nicht unwichtig ist bei der ganzen Sache ist viiiieeeeeeeel Trinken. Nun ja ich war noch nicht gut im Trinken. Aber wenn ich momentan so um die 1,5 Liter am Tag schaffe ist es wirklich viel. Aber ich arbeite daran. Tja und wenn ich es zu Hause nicht mehr aushalte, dann gehe ich spazieren. Am besten im Wald. Dort ist es auch immer schön kühl, das ist schön entspannend und die frische Luft bläst mein Gehirn gut durch. Natürlich nicht irgendwelche Power Walks oder so, sondern alles schön gediegen. Und wenn es ganz schlimm ist?! – Ins Bett liegen, Rolladen runter, damit keinerlei Helligkeit blenden kann, und versuchen den Kopf zu entspannen, denn erfahrungsgemäß bin ich an solchen Tagen auch noch viel müder, als es sonst der Fall ist.

Wie ihr seht – eine nicht ganz so einfache Sache. Aber nun ja mein Gott, ich habe gelernt mich damit zu arrangieren. Mich drüber aufregen bringt nichts, außer noch mehr Kopfschmerzen, weil dieses vor sich hin fluchen und sich anspannen den Kopf noch mehr reizt. Von daher lass ich das lieber gleich. Wäre nicht sehr klug das zu tun.

Nun ja um wieder auf die Thematik mit dem Bild zurück zu kommen, was ich Anfang des Artikels angesprochen habe. Es geht um folgendes Bild, welches Jens am Samstag abend auf mein Facebook Profil gepostet hatte.

Dieses Bild wurde am Samstag aufgezeichnet, als ich im Bikepark war. Schöner Spaziergang durch den Albstädter Wald, verbunden mit ein paar Fotos machen. War ganz gut diese frische Luft. Nun ja auf alle Fälle hatte Jens an dem Tag auch seine Cam dabei und ist mit mir unterwegs gewesen. Ich habe ihm ein paar Tipps und Tricks gezeigt, wie er vorgehen muss, wenn er die Biker scharf auf den Bildern haben will, eine gute Belichtung usw. Wie dem auch sei, hat er zwischendurch dann mal dieses Foto von mir gemacht und mir dies Abends auf meine Pinnwand gepostet. Kaum war das Bild gepostet kamen schon die ersten Nachrichten, so von wegen: „meine Güte Michaela siehst du schlecht aus! Wie kannst du nur raus gehen wenn du aussiehst wie der wandelnde Tod?“ und all solche netten Bemerkungen…. Nun ja ich muss zugeben, ich sehe auf dem Bild nicht aus wie das blühende Leben und ich muss auch noch dazu sagen, dass ich sogar noch Make Up im Gesicht habe, weil sonst meine Gesichtsfarbe noch weißer gewesen wäre (siehe am Hals/Shirtkragen). Aber mal ehrlich Leute, ich sag zu Euch doch auch nicht wenn ich Euch seh und ihr habt ein bisschen zugenommen: „Boah bist du fett geworden, also du könntest echt mal weniger Essen und abnehmen“ Ein bisschen Anstand  gehört schon noch zum menschlichen Benehmen oder?

Sabine, eine Bloggerkollegin von mir hatte unter das Bild einen wirklich tollen Kommentar geschrieben und zwar: „Scheinbar wissen die meisten nicht dass in diesem Sommer vornehme Blässe angesagt ist :) “ – Danke Sabine, du triffst die Sache auf den Punkt :cool: Und deshalb werde ich auch weiterhin diese vornehme Blässe mit erhobenem Kopf tragen, so lange bis sie von selbst sich endlich mal wieder legt und auch mein Kopf bereit ist den Sommer endlich zu akzeptieren und die Haut in eine schöne Sommerbräune zu tauchen.

In diesem Sinne  – frohen Sommerstart!

– Michaela

neue Woche und neuer Nebel….

Montag morgen und es hat schon wieder, oder auch immer noch, keine Ahnung, Nebel. Der Herbst ist in vollen Zügen hier angekommen und wird sich auch so schnell wohl nicht wieder verziehen. An sich habe ich nichts gegen den Herbst, aber sowohl Rambo als auch mir tut der Nebel nun wirklich nicht so gut. :echt:

Es ist seit langem mal wieder ein Montag nach einem Bikeparkfreien Wochenende. Der Park hat nun für ca. 5 Monate geschlossen und ich muss mich erst einmal wieder daran gewöhnen, dass ich zum einen meine Jungs nicht mehr ständig am Wochenende sehen werde und auch, dass ich irgendwie wieder ein bisschen mehr Zeit habe an den Wochenende. Nun ja, am 25. November habe ich schon den ersten Stammtisch organisiert. Mit lecker Spare Rips all you can eat. Mal schauen wie viele da kommen werden.

Am Freitag hab ich mir noch spontan einen Friseurbesuch genehmigt. War auch mal wieder Zeit. War irgendwie schon über 4 Monate oder so nicht mehr. Hab auch nicht wirklich nen langen Prozess gemacht und kurzerhand meine Haare um gut 6 cm wieder zu einem Bob kürzen lassen. Muss sich ja auch lohnen wenn man zum Friseur geht oder :zwinker:

Rambo gehts so la la. Wie gesagt, der Nebel macht ihm etwas zu schaffen und letzte Woche hatte er auch keine Physiotherapie, da seine Therapeutin Urlaub hatte. Das merkt man dann schon an seinem Gangbild, wenn da mal ne Woche nicht dran gearbeitet wurde. Diese Woche Freitag ist es aber wieder soweit und dann mal schauen wie er über das kommende Wochenende sich dann fortbewegt.

Letzten Mittwoch habe ich ja noch mein Auto in die Werkstatt gebracht. Alles schön und gut. Wie die Herren festgestellt haben ist angeblich irgendein Sensor defekt. Der ist allerdings nicht in Deutschland verfügbar, sondern muss bei Renault in Frankreich bestellt werden. Alles schön und gut, habe ich dann auch gesagt, dass sie das tun sollen (das dauert um die 10 Tage). Tja das ominöse, komische ist nun allerdings, dass seit Freitag Abend das Licht auf einmal wieder dynamisch in die Kurve mitdreht. Keine Ahnung wieso. Ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob das Donnerstag Abend, als ich das Auto wieder geholt hatte auch schon so war. Mir ist das erst am Freitag im Dunkeln aufgefallen. Ich habe das jetzt das ganze Wochenende über beobachtet und bisher ist es wirklich so, dass es fleißig wieder mitdreht. Hab jetzt gerade mal in der Werkstatt angerufen und denen das gesagt. Ich weiß ja jetzt nicht, was genau die da gemacht haben, aber der Sensor, den die vermutet hatten, dass der kaputt ist, kann es ja wohl irgendwie nicht sein, außer der ist nicht komplett kaputt, sondern hat nen Wackelkontakt. Komische Sache ist das…..

Am Wochenende war es dann übrigens soweit. Ich habe doch tatsächlich das erste Weihnachtsgeschenk gekauft. Komisches Gefühl, aber hey, in sieben Wochen ist Weihnachten schon wieder rum. Und da ich keinen Stress hintenraus will und genau das gefunden hatte was ich wollte habe ich es halt gekauft. Wird denke ich nicht das letzte Geschenk sein die Tage :zwinker:

Für all diejenigen, die noch wissen wollen was mein Untermieter so macht und wie es dem so geht. Nun ja was soll ich sagen. Er mag kein Nebel, keine hohe Luftfeuchtigkeit und all so ein Zeugs. In Folge dessen muss ich wohl nicht erwähnen, dass mein Kopf gerade sehr sehr doof ist. Mein Ischias ist auch noch nicht wieder gut. Irgendwie sind die Schmerzen auch noch ständig am Kommen und am Gehen. Ist halt irgendwie alles nicht so das wahre :zwinker:

Mal schauen was die Woche jetzt so bringen mag. Morgen und Mittwoch ist erst einmal arbeiten angesagt. Donnerstag steht dann noch mein all monatiger Termin bei der Kosmetikerin an – ja ein bisschen Auszeit braucht das mal :cool:

Ich wünsche Euch auf alle Fälle eine schöne Woche! Macht’s gut und lasst Euch nicht zu sehr vom Nebel deprimieren!

Bis die Tage!

– Michaela

Mein lieber Untermieter…

es sind jetzt nun knapp drei Jahre die wir uns kennen. Du warst zwar davor schon bei weitem länger anwesend, aber im Juni 2008 hatte ich das erste mal das Vergnügen dich so richtig groß, in schwarz weiß und von allen möglichen Seiten zu betrachten. Wie du sicherlich weißt, steht in zwei Tagen mein Geburtstag an und ich möchte dich schon heute dich darum bitten mich doch wenigstens an diesem Tag mal in Ruhe zu lassen. Die letzten zwei Geburtstage hast du das ja leider nicht so wirklich hinbekommen.

Ich denke ich habe ein Recht darauf, auch mal eine Pause von dir und deinen Launen zu haben. Schließlich hast du mir schon mehr als genug kaputt gemacht, genommen oder schlicht und einfach auf irgendeine Art und Weise versaut. Jeden Tag, für volle 24 Stunden erinnerst du mich durch irgendwelche Druckschmerzen, Pochschmerzen, Korrdinationsprobleme, Gedächtnisverluste oder sonstiges an deine Anwesenheit. Falls ich es noch nicht deutlich genug mal gesagt habe: ICH WEISS DASS DU DA BIST!!! Es bedarf also keiner ständigen Aufmerksamkeitsfangerei deinerseits! :echt: Auf den bisherigen MRT Bildern bist du auch nicht zu übersehen, deshalb brauchst du auch nicht ständig weiter zu wachsen und meinen einen Anspruch auf mehr Platz in meinem Kopf zu haben! Du bezahlst ja nicht einmal Miete dafür, dass du da rumhausen tust! Das find ich persönlich sowieso das Letzte! Ich sage dir eines und das ist wirklich mein Ernst: Am 07.07.2011 um 10 Uhr schau ich wieder bei dir vorbei und wehe du wagst es auch nur noch um einen halben Zentimeter dich auszubreiten, dann haben wir zwar Ärger und zwar gewaltigen! :haue: Ich hoffe ich habe mich soweit klar und deutlich ausgedrückt. Und komm mir nicht hinterher damit, dass du angeblich nichts gewusst hättest!

So mein Lieber, wie zu Beginn erwähnt erwarte ich von dir am kommenden Donnerstag komplette Unauffälligkeit! Was denkst du denn wie bescheuert das auf die Umwelt wirkt von mir, wenn ich häufiger Dinge vergesse, Sachen doppelt erzähle oder sonstiges!? Meinst du etwa das ist lustig!? Oh nein ist es nicht! Von daher – LASS MICH ENDLICH IN RUHE!

Grüße (und die sind sicherlich nicht freundlich)

– Michaela

P.S.: Falls du Abzüge von deinem heutigen Auftreten haben willst, kannst du gerne haben – Bitte

 

Gedanken im März…

es ist schon wieder Mitte März und wo die ganze Zeit hinfliegt weiß ich gerade nicht so wirklich. Mein letzter Eintrag liegt zwei Wochen zurück und ich bin seither Besitzerin einer neuen Spiegelreflexkamera geworden. Wie schon mal erwähnt habe ich mir von meinem Quizgewinn was neues gegönnt. Zum einen endlich mal einen neuen Fernseher (der wird aber erst noch geliefert) und zum anderen eben jene besagte neue DSLR. Ich habe mir eine Nikon D7000 gekauft. Mit zwei Objektiven und einem Fisheye noch dazu. Wen die Kamera näher interessiert kann sich gerne auf der Nikon Seite hier informieren. Das Produktvideo find ich sehr empfehlenswert.

Über die Fasnachtsfeiertage war ich mit den Jungs in Finale Ligure / Italien. Hatte ich Euch hier schon mal geschrieben. Das Wetter, die Gegend und einfach alles war wirklich toll und nicht zu verachten. Wir werden das wohl irgendwann im Herbst diesen Jahres noch einmal wiederholen. Die Zeit ist natürlich viel zu schnell vergangen!

Freitag Morgen war ich seit längerem mal wieder mit Rambo noch beim Hundefriseur und habe ihm den lästigen Winterpelz runterscheren lassen. Er hat sich auch sehr darüber gefreut und man hat ihm angemerkt, dass er mit dem kurzen Fell doch wieder um einiges glücklicher ist. Ich hab Euch mal mit meinem Handy ein paar Bilder vom Friseurbesuch gemacht. Dann habt ihr auch gleich mal wieder ein paar neue Bilder von Rambo.

Morgen steht Tierarzt auf dem Programm. Rambo wurde letzte Woche Montag geröntgt (unter Vollnarkose). Insgesamt drei Aufnahmen wurden gemacht und morgen ist Besprechung. Ich bin gespannt was genau da rauskommt und was für neue Erkenntnisse es gibt wegen seiner Hüfte, im Vergleich zu den Röntgenbildern von letztem Jahr Juli. Ich werde Euch natürlich auf dem Laufenden halten.

Heute ist für mich schon ein nicht so guter Tag. Mein Kopf tut einfach nur wahnsinnig weh. Die letzten Tage war der schon ziemlich ausgelaugt, aber heute ist es irgendwie schlimm. Alles pocht un klopft und hinzu kommt noch, dass ich mir irgendwie ne bescheidene Erkältung eingefangen habe. Mal schauen wie sich das entwickelt. Morgen früh habe ich erst einmal Physio. Aber ich denke da müssen erst mal meine kaputten Schultermuskeln etwas auf Vordermann gebracht werden…

Wir werden sehen was die neue Woche bringt. Ich hoffe Euch bringt Sie nur gutes!

Liebe Grüße

– Michaela

Neue Untersuchungsergebnisse…

Tja meine Lieben, was soll ich sagen. Gestern war großer Untersuchungstag. Und dass  mein Herr Untermieter gerade mal wieder macht was er will habe ich glaub die letzten Tage und Wochen schon mehrfach erwähnt.

Wie erwartet wächst und gedeiht er weiterhin prächtig in meinem Kopf und mir ist auch nachdem ich heute morgen die Bilder angeschaut habe klar woher meine immer heftiger werdenden Kopfschmerzen kommen.

Auf den drei Bildern könnt Ihr aktuelle Bilder von gestern sehen mit Messzahlen versehen. Die wichtigsten Messdaten sind:

Gesamtumfang des Untermieters: Knapp 30 cm (29,91 cm)

Hirnmittellinienverschiebung: 1,17 cm

Diagonale des Untermieters: 12,52 cm

Verwachsene Seitenlänge mit dem Gehirn: 13.86 cm

Ich muss nächste Woche nochmal zu meinem Doc. Es hilft alles nix, es muss eine Lösung her und zwar wirklich demnächst. Ich denke ich muss im Neurozentrum in Freiburg oder in der Kopfklinik in Heidelberg mal vorsprechen und kucken was die noch für ne Lösung parat haben.

Alles nicht so erfreulich, aber ich hatte es schon befürchtet….

Ich wünsch Euch was meine Lieben!

Grüße

– Michaela

Pages: 1 2 Next