Und dann sagt dein Körper wie beim Film auf einmal „Und….Cut!“….

und innerhalb von einem gefühlten Bruchteil von Sekunden geht es dir schlecht, also so richtig schlecht. Und wer mich kennt weiß, dass ich bei Gott kein wehleidiger Mensch bin oder jemand, der zu Übertreibungen neigt. – Nein. Ich hasse es ja wirklich wenn mein Körper von Zeit zu Zeit es sich einfach rausnimmt mich komplett auszubremsen und lahm zu legen. Und jetzt nicht einmal Untermieter bedingt, sondern alles. Wie den Stromstecker einfach ziehen. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass mein Körper über die letzten Jahre mehr als deutlich gelernt hat, dass immer mal wieder so kleine Anzeichen und „Warnsignale“ nicht ausreichend sind, weil meiner einer sie zwar wahrnimmt, aber denkt „ja gleich, Moment noch..“ und es dann doch auf die lange Bank schiebt. Tja und dann gibt es halt mal wieder einen Schlag vor den Bug. So wie letzten Donnerstag auf Freitag mit Nachtreten von Freitag auf Samstag. 

Mein Schlafproblem ist ja bekanntlich immer noch nicht so wirklich behoben, meine Blutwerte, welch Wunder, auch nicht der Knaller und das Einzige was jetzt endlich mal aufgehört hat und scheinbar gut im Griff ist, ist meine kontinuierliche Gewichtsabnahme. Ich glaub inzwischen sind auch 4 kg oder so wieder drauf von den weg gefallenen 17 kg. Liegt wohl auch daran, dass jetzt durch den ganzen Schneefall meine kontinuierliche Bewegung draußen auch ein bisschen weniger wurde. 

Es geht/ging ja momentan alles mögliche an Krankheiten rum. Von Noro Virus über Grippe, bis hin zu Nasennebenhöhlenentzündung und sonstiges Späße. Gott sei Dank blieb ich von all dem die letzten Jahre immer gut verschont, da ich durch die vielen Hundespaziergänge draußen eigentlich immer ein noch ganz gutes Immunsystem hatte. Tja aber das war wohl jetzt letzte Woche dann mal im Urlaub. Und wie schon mal vor zwei Jahren hat sich bei mir innerhalb weniger Stunden der Hals in ein Rasierklingemeer verwandelt, die Bronchien sich derbe entzündet, meine Nase so getan als würde sie zum Atmen und Luft bekommen gar nicht existieren und meine sonst immer echt niedrige Körpertemperatur meinte doch glatt sie müsste mal in Richtung Tagestemperatur der Wüste Gobi gehen. smilie_krank_021.gif Ach so, dass mein Untermieter von alle dem natürlich auch nicht gerade begeistert war darf ich Euch natürlich nicht unterschlagen und so hat der mal ordentlich Druck gemacht und rumgehämmert, was dann wiederum mein Kreislauf zum abstürzen fand und jegliches Körperglied zu einem riesen Haufen Matsch werden lies. 
Kurzum – gerade die Nacht von Freitag auf Samstag war einfach nur die Hölle. 

Alleine zu wohnen hat ja definitiv immer wieder auch mal seine Vorzüge, aber in so einem Fall mal so überhaupt gar nicht. Ein normales Gehen auf meinen zwei Beinen war mir nicht mehr möglich und so musste ich doch tatsächlich immer wenn ich zur Toilette musste auf allen vieren vom Schlafzimmer ins Bad robben (was Gott sei Dank nur eine Türe weiter ist, aber trotzdem in so einer Situation fast wie ein Marathon scheint). 

Am Samstag Morgen blieb mir auf Grund dessen, dass Papa arbeiten musste, gar nichts anderes übrig als mit den Hunden selbst eine Runde zu drehen. Mit vier Schmerztabletten, diversen Hustenstillern, Vitamin- und Aufputschbomben gedopt bin ich also mit den zwei Jungs los. Und die beiden sind ja bei Gott nicht doof und haben mich schon die ganze Nacht immer wieder mit diversen Fragezeichen über ihrem Kopf angeschaut. Verständnisvoll wie sie sind haben Sie dann bei der Morgenrunde meinen Laufradius nicht wirklich verlassen und verständnisvoll ihr Lauftempo dem meinigem angepasst. Für einen Kilometer haben wir glaub an dem Morgen fast ne halbe Stunde gebraucht. Mittags exakt dasselbe Trauerspiel. smilie_girl_265.gif

Ich habe dann auch immer versucht schön viel zu trinken. Ist bei mir ja meist so eine Sache. Ich bin ja eine notorische Wenigtrinkerin und da jeder Schluck immer mehr schmerzte und mir auch direkt zwei Mal das Glas aus der Hand fiel vor lauter Schwächeanfall, war diese Challenge besonders tricky an dem Tag. Naja ich will auch gar nicht weiter darüber berichten wie seither meine Stunden und Tage weiter vergingen. Das ist nämlich weder schön, noch beneidenswert, noch sonstiges. 

Fakt ist nur, dass heute, am Dienstag Abend, die ganze „Party“ immer noch läuft und mein Körper sich wie leergesaugt fühlt und auch scheinbar einfach wirklich keine Lust mehr hat momentan. Viele viele Medikamente, Tabletten, Tees, Liter Wasser, Taschentücher, Cremes etc. sind mittlerweile in irgendeiner Art und Weise mit meinem Köper in Berührung gekommen und ich persönlich hoffe jetzt dann echt mal, dass morgen Vormittag so ein Mid Cut Tag ist, wo es jetzt dann endlich spürbar dann wieder nach oben geht, so dass es nicht nur für mich spürbar, sondern auch für Außenstehende sichtbar ist. Keine Ahnung wie oft mir die Tage mit solch einem Blick smilie_girl_266.gif begegnet wurde (und ich dachte echt die Leute hier können was ab biggrin_girl.gif) . Ich hoffe, dass ich Morgen dann wieder zu Hause alles selbst regeln kann. Von Haushalt machen, Hunde ausführen, Haus einheizen, Auto fahren und all solche Sachen. Nun ja wir werden sehen. Ich werde einfach meinen Körper dezent darauf hinweisen, dass er sich mal wieder ein bisschen einkriegen sollte. 

Eigentlich wären die Hundetrainings wieder gestartet. Aber das ist jetzt erst Mal auf März vertagt. Denn nicht nur ich bin wie ein riesen Haufen Matsch und lädiert, sondern auch Elvis. Mein kleiner Kamikaze Mann hat sich doch tatsächlich zwei Krallen gesplittert. Die Mittelkralle im Vorderlauf so dermaßen schlimm, dass sie vom Tierarzt gezogen werden musste und die Hinterhandkralle auch so, dass das halbe Innenleben davon offen liegt.

Total unschön und auch vor allen Dingen ziemlich schmerzhaft für ihn. Aber da er ja immer wieder gerne trotz allem über seinen Schmerz rausgeht und den hinten anstellt, wenn es z.B. um Dummys geht, würde ich ihm letzten Endes wahrscheinlich nur schaden, wenn ich jetzt, obwohl er mittlerweile wieder einigermaßen normal läuft, das Training mit ihm beginnen würde. Somit ist meine körperliche Zwangspause gerade auch automatisch eine Entscheidungshilfe was Elvis betrifft.

Etwas sehr Erfreuliches was mich die Tage erreichte ist die Tatsache, dass nach monatelanger Wartezeit es die letzte Woche endlich soweit war und das von mir schon so lange geliebäugelte, gewünschte und erhoffte Zeichenportrait meiner beiden Jungs angefertigt wurde. Ich hatte schon vorletztes Jahr von Evas Tier Art gesehen, gelesen und gehört und war vom ersten Moment an völlig fasziniert, wie diese Frau Tiere zeichnen kann. Schaut mal auf Ihrer Galerie in Ihrer Webseite vorbei. Ich habe ja doch schon einige Fotos von  Beau und Elvis gemacht, auch auf Leinwand gedruckt, aber so eine Zeichnung ist halt nun doch was völlig anderes. Und als ich damals anfragte hieß es, dass die Wartezeiten gerade sehr sehr lang wären. (Verständlicher Weise – bei solch einem Talent wollen viele ein Bild von ihr haben) Tja und wie gesagt nun war es so weit und sie hat die letzte Woche über von meinen zwei Jungs eine Buntstiftzeichnung mit Pastellhintergrund auf DinA3 angefertigt. Ich bekam immer wieder einzelne Bilder vom Entstehungsprozess zu Gesicht und was soll ich sagen – gestern Morgen erreichte mich per Messenger dann eine Ansicht des fertigen Bildes. Das war in dem ganzen Krankenalltag ein totales Highlight!

Ich lade es Euch hier mal mit Ihrem Wasserzeichen hoch. Natürlich ist auf dem Originalbild Ihre Signatur anstelle des Wasserzeichen.

Ist das nicht unglaublich?! Meine zwei Jungs so charakterstark und original gezeichnet. Bei Beau sein wahnsinnig in sich ruhender, erfahrener auch teils autoritärer aber dennoch sehr sanfte Blick und bei Elvis deutlich an den Ohren sein jugendlicher Leichtsinn ersichtlich gepaart mit höchster Konzentration und Unbeschwertheit. Ich bin ja mal gespannt wie das Bild mich nochmal umhaut wenn ich es dann im Original und live und in Farbe vor mir halte. Ich muss dann unbedingt auf die Suche nach einem passenden und schönen Rahmen dafür gehen. Bin schon die ganze Zeit am Überlegen wo es denn seinen Platz bekommt in meiner Wohnung. Auch das will gut überlegt sein. Also das Bild ist definitiv mein Highlight der letzten Tage!! smilie_girl_014.gif

Natürlich hatte ich die letzten Tage auch mal wieder viel Zeit um gewisse Dinge in Ruhe zu „Beobachten“, Revue passieren zu lassen, etc. Manche Menschen halten von so was ja nicht all zu viel, bzw. sind manchmal auch der Meinung, dass man das was vergangen ist einfach ruhen lassen soll und sich somit den Blick nach vorne nicht ständig durch irgendwelches Zurückblicken kaputt machen soll. Aber sind wir mal ehrlich. Wir machen uns dadurch nicht wirklich was kaputt. Manchmal braucht es einfach diese Zeit um Geschehenes nochmal zu betrachten. Vielleicht auch aus einer etwas anderen Sichtweise und Distanz, die zum Geschehenszeitpunkt nicht gegeben oder auch nicht offensichtlich war. 

Ich für mich musste feststellen, dass der ein oder andere Mensch gerne mal scheinbar schnell dahin sagt „so bin ich halt“ und es aber dann wohl doch nicht ist, denn würde sich sonst nach nicht mal zwei Monaten ein fast völlig konträres Verhalten zeigen? Wurde man da bewusst getäuscht um in dem Moment es für toll zu befinden oder fand diese Täuschung ohne dass die Person selbst es merkte statt? 

Wie ist es bei Menschen, die gerne objektiv und teilweise aber auch subjektiv Meinungen äußern, die auch gepaart mit konstruktiver Kritik zum „Fortschritt“ und zu Denkanstößen beitragen wollen, aber wenn man dasselbe mit/bei ihnen tut, auf einmal in ein Muster fallen ähnlich eines kleinen bockigen Kindes? Was macht man in solch einem Falle wohl am besten? Hoffen, dass die Person es selbst erkennt und einsieht, dass auch sie nicht perfekt ist und die Fakten und Tatsachen nicht an den Haaren herbeigezogen sind und es aber ein Eingestehen von Fehler und vielleicht auch Schwäche für sie bedeutet?

Mir ist in den letzten Tagen als ich so über vieles aus den letzten Wochen und Monaten nachgedacht habe, erst einmal bewußt aufgefallen wie schwer sich doch manche Menschen damit tun offen dazu zu stehen, dass sie Fehler gemacht haben, dass sie etwas (im Moment) nicht können, dass es auch mal an der Zeit ist „Danke“ oder „Nein“ zu sagen, dass man sich einfach auch mal öffnen muss und nicht von seinem direkten Umfeld verlangen und erwarten darf, dass einem alles angesehen wird was sie gerade denken, wünschen, brauchen.

Ich bin ja manchmal darin echt auch nicht gut, aber die letzten Tage musste ich mir halt z.B. mal wieder eingestehen, dass es Sachen gibt, die ich gerade alleine nicht schaffe. Sei es eben auch nur so Dinge wie einkaufen gehen, Auto fahren, mit den Hunden laufen, etc. Für mich ist das jedes mal eine riesen Überwindung dann wirklich bei jemandem „anklopfen“ zu müssen, da zu stehen und zu sagen – „sorry, aber ich könnte mal bitte deine Hilfe gebrauchen“. Sowieso nicht bei Leuten, bei denen ihr wisst, dass ihr jederzeit zu ihnen kommen könnt wenn so was ist, Leute, die es Euch auch schon angeboten haben…. 

Da muss man manchmal ein bisschen lernen los zu lassen und zu „fliegen“. Deshalb gibt es heute als Abschluss Song ein Video in dem 1000 Leute zusammen den Song „Learn to Fly“ from the Foo Fighters performen. In diesem Video haben sich Leute zusammen geschlossen um diesen Song zu performen und den Foo Fighters zu zeigen, dass sie die Musik toll finden und es toll fänden wenn die Band für ein Konzert zu ihnen kommt. Eigentlich ein Traum, der für einen einzelnen unrealistisch schien, aber diese 1000 Leute haben offen über ihren Traum gesprochen, sich zusammen geschlossen, gemeinsam diesen Traum in dem Song gelebt und am Ende, haben dieses Video tatsächlich die Foo Fighters gesehen und dann dort ein Konzert gegeben. 

Also vielleicht meine Message zur späten Stunde heute an Euch mal: Denkt nicht immer nur an Euch, denkt auch an andere in Eurem näheren Umfeld. Denkt auch mal wieder mehr daran mit den Personen zu reden, über alles mögliche was gerade so anliegt. Über Dinge, die Euch gerade Freude bereiten, über Euren Alltag, über Dinge, die Euch vielleicht beschäftigen, die Euch gerade zu viel sind, oder sonstiges. Manchmal kann auch einfach mal wieder ein klassischer Small Talk gut tun. Denn nur so bleibt ihr mit den Menschen, die Euch wichtig sind in Verbindung und zeigt ihnen, dass ihr sie gerne in Eurem Leben habt, wobei gleichzeitig ihr so auch für Euch sehen und erfahren könnt wer denn gerne in Eurem Leben dabei ist…. Es ist immer ein Geben und ein Nehmen im Leben. Dem einen fällt es leichter als dem anderen. Aber habt mal wieder ein bisschen mehr das „wir“ Gefühl und nicht nur das „ich“. Beobachtet Euch mal selbst wie häufig ihr den „ich“ Gedanken habt und wie häufig ihr den „wir“ oder den „er/sie/es“ Gedanken habt. Gemeinsam kann man mehr Fußabdrücke hinterlassen als alleine.

Natürlich ist es Euer Leben. Aber alleine könnt ihr auf Dauer nicht bestehen. Auch wenn ich Euch gerne immer wieder selbst einredet, dass ihr das alles schon irgendwie hin bekommt……

Take care meine Lieben und es ist schön, dass es Euch gibt!

– Michaela 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.