Lebenslücken und (un)erfreuliche Erfahrungen…

Die letzten zehn Tage seit meinem Blogeintrag bin ich mal wieder durch jegliche emotionale Höllen gegangen. Sorry wenn ich das so direkt ausdrücke, aber es ist wirklich so. Mein Körper, Geist und ich waren die 10 Tage nicht wirklich im Einklang und es sind Dinge passiert, die mich teilweise überrascht, schockiert und auch wirklich traurig gemacht haben bzw. machen. Das „damit Umgehen“ fällt mir im Moment dann doch etwas schwer und es wird Zeit, dass ich mal wieder ein bisschen mehr den Weitblick und auch die emotionale Festigkeit erhalte. Ich geh mir so langsam mit meinen teils unerklärlichen emotionalen Handlungen selbst auf die Nerven. dash_kolob_girl.gif

Eine mir mittlerweile sehr wichtige Person zitierte folgenden Spruch von Charles R. Swindoll

„Life is 10% what happens to you and 90% how you react to it“ 

Ich konnte ganz zu Beginn mit der Aussage nicht ganz so vieles anfangen. Aber mittlerweile habe ich, gerade in den letzten zehn Tagen, immer wieder gemerkt, dass es wirklich so ist. Ich muss nur dringend mal damit anfangen, eben genau die 90% Sache besser und evtl. auch wieder etwas emotionsloser und weitsichtiger in den Griff zu bekommen. 

Ich meine, dass mein Leben gelegentlich chaotisch und nicht ganz so normal verläuft wie bei anderen Menschen ist definitiv kein Geheimnis mehr denke ich. Allerdings hat mich, gerade das Einholen mancher vergangenen Dinge durch das Umräumen etc. so eingeholt und überrollt, dass ich teilweise in komplett alte Verhaltensmuster von früher (und glaubt mir, manch einer von Euch wäre überrascht wie anders ich früher war) gefallen bin. Ich habe mich emotional nur noch von meinem Kopf und nicht mehr von meinem Bauch bzw. Gefühlen her leiten lassen. Wie eine Art Selbst Schutz Mechanismus die Schotten dicht gemacht, bin teilweise in eine Art Egoismus Schiene verfallen und habe genau durch dieses Verhalten auch so manchen vor den Kopf gestoßen (sollte gerade eine spezielle Person das lesen weiß sie denke ich, dass sie gemeint ist.) 

Es war die letzten zehn Tage wahnsinnig schwer für mich ich selbst zu sein. Ich habe es nicht immer geschafft und mein Körper hat mich mehrfach auch mal dezent erinnert, dass ich mal wieder mehr ich selbst werden sollte. Ich habe so wenig und so schlecht wie schon lange nicht mehr geschlafen. Wenn ich aktuell ca. 2-3 Stunden je Nacht schaffe ist es wirklich viel. Mein Körper ist notorisch müde und ich habe auch das Gefühl so manches einfach nicht gebacken zu bekommen. Ich danke meinen Hunden, die immer wieder gerade da sind und mir zeigen, wie wichtig es eigentlich ist zu versuchen einen normalen Alltag zu haben, bei dem man sich nicht 24 Stunden mit vergangenem beschäftigt. 

Ich bin so viel Vergangenem nachgehangen. Gerade gedanklich und eben auch emotional, dass ich nicht einmal gemerkt habe, dass das hier und jetzt doch so viel neues und schönes bietet. Dass es an der Zeit ist sich auf der Stelle umzudrehen und wieder weiter vorwärts zu gehen und nicht stehen bleiben mit dem Blick zurück. 

Das deutlichste Signal für mich, endlich mal wieder einen Cut zum Vergangenen zu machen war, dass ich Mitte letzter Woche morgens aufgewacht bin und komischer Weise einige Dinge meines Lebens und Tage/Wochen zuvor nicht mehr wußte. Es war wie gelöscht auf meiner Festplatte und so, als ob mein Körper mir klar und deutlich sagen möchte, dass es Zeit ist einen Cut zu machen und er deshalb schon mal ein paar Dinge einfach gelöscht hat aus meinem Gedächtnis. Ich habe ja immer wieder mal solche Gedächtnisaussetzer meines Untermieters, aber dieses Mal war es wirklich anders. Irgendwie krasser. Könnt ihr Euch vorstellen wie dumm man sich indirekt in solch einem Moment fühlt, wie unfähig und auch irgendwo hilflos? Es ist wie ein Filmriss nach einem mega Alkoholrausch, aber in dem Fall eben nur so, dass man nicht alles komplett zu 100% vergisst, sondern partielle Dinge aus den Tagen/Wochen/Monaten zu vor. Wie gelöscht.

Wie ich darauf gekommen bin, dass Dinge aus meinem Gedächtnis (mal wieder) gelöscht wurden? Nun ja, ich hatte an dem Morgen auf mein Handy geschaut und in WhatsApp Namen im Chatverlauf gefunden, mit denen ich zunächst nichts anfangen konnte. Ich habe Unterhaltungen gelesen, an die ich mich in keinster Weise erinnern kann. Meine Pläne und Vorhaben für den Tag und die nächsten Tage wollten mir spontan nicht einfallen und als ich dann beim Morgenspaziergang mit den Hunden noch auf Personen getroffen bin, die mich fragten, wie denn nun dies und jenes am Wochenende davor (als wir hier das Hundeseminar über zwei Tage hatten) abgelaufen und gewesen sei, konnte ich nicht darauf antworten. 

Normaler Weise bin ich ja wirklich nicht so mega abergläubisch, aber mir ist in all den letzten Jahren immer wieder schon mal aufgefallen, dass genau solche Black Outs kommen, wenn mein Körper mir mal wieder deutliche Signale geben möchte und es wirklich höchste Zeit ist in sich zu gehen. Normaler Weise kann ich auch solche Situationen dann immer so lange bzw. soweit ganz gut überbrücken, bis sich diese Lücken so langsam wieder von selbst schließen ohne dass jemand es wirklich merkt, aber dieses Mal wurde ich Freitag Abend zum ersten Mal seit langem mehrmals darauf angesprochen ob mit mir denn wirklich alles in Ordnung wäre und das für mich aber erstaunlicher Weise von einer Person, die ich gerade mal sechs Wochen oder so was um den Dreh nun kenne. Wie sehr hat mich diese Person denn bitte in den letzten sechs Wochen „studiert“ und wahrgenommen, dass ich in dieser Situation so leicht durchschaubar bin? skeptisch_girl.gif Irgendwie erschreckend für mich. Aber es zeugt auch davon, dass die vermutete scheinbare „Unwichtigkeit“ nicht existent ist.

Ich führe diesen Blog hier ja auch zum einen aus dem Grund, dass ich, gerade in solchen amnäsiereichen Situationen für mich die Möglichkeit habe, mir mein Leben bzw. so manche Dinge wieder „anzulesen“ Ich lasse mir nicht so gerne von anderen Menschen erzählen wie ich manche Situationen erlebt und für mich wahrgenommen habe, denn es ist in meinen Augen dann nur eine subjektive Einschätzung der Dinge, da niemand ausser mir selbst weiß wie und in welcher Emotionslage ich das Erlebte abgespeichert habe. Ich habe also die letzten Tage hier einiges gelesen. Habe auch in WhatsApp die ganzen Chatverläufe der letzten Wochen noch einmal komplett durchgelesen und immer wieder versucht auf diese Art und Weise diese Lücken wieder zu füllen. Es dürfte bereits weitreichend bekannt sein, dass ich ein sehr ungeduldiger Mensch bin und um so mehr habe ich mich selbst dann zum Wochenende hin unter Druck gesetzt, dass doch jetzt endlich einfach mir alles wieder einfallen muss. Es kam doch bisher auch nach wenigen Stunden wieder. Aber nein, dieses Mal nicht. smilie_girl_034.gif 

Samstag in der Früh bin ich mit Elvis um einen See spazieren gegangen und der Anblick an einer Stelle war dabei folgender:

Leichter Nebel legte sich über das Wasser, die aufgehende Sonne zeigte bereits am Horizont und auf dem Wasser, dass dieser Morgenzauber nicht mehr lange bestehen würde, bis der Tag beginnt. Eine unendliche Stille war um mich herum und die Luft war so frisch, kühl und klar, dass ich erst einmal stehen blieb um tief ein- und aus zu atmen. Wie gerne hätte ich mich in diesem Moment auf eine der umstehenden Bänke gesetzt und einfach diesen Anblick weiter genossen. Aber es war zeitlich nicht mal im Ansatz möglich, da Elvis und mein WT auf dem Tagesprogramm stand und wir deshalb geringfügig uns im Stress befanden. So blöd es klingt, aber ich musste mir auch erst mal noch die ganzen Handlingsbefehle für meinen kleinen Schwarzen zusammen reimen, damit ich an diesem Tag überhaupt auf dem WT starten konnte….

Angesichts der emotionalen Verwirrung und der Widerspiegelung meines emotionalen Chaos, haben Elvis und ich die Prüfung nicht bestanden. Wir waren aber nicht die einzigen. Von 27 Startern haben nur 11 bestanden. Somit lag wohl auch noch irgendwie was anderes außer mir in der Luft. Die Person, die mich Freitag noch darauf angesprochen hatte, was denn mit mir los wäre, fragte mich auch noch direkt an dem Abend vor dem WT wieso ich denn das alles jetzt dann am Samstag trotzdem machen würde. Ob ich mir nicht leichter täte und es für mich besser wäre wenn ich das einfach ließe. Meine Antwort war „weil ich das machen muss“. Nur im Nachhinein frag ich mich, wie ich denn auf die Idee kam, dass ich das machen muss? Wer hat mir das auferlegt bzw. befohlen? – Niemand. Nur weil ich die ganze Startgebühr usw. alles schon bezahlt hatte und auch schon extra Freitag Abend angereist war, heißt das doch lange nicht, dass ich „muss“. Auch wieder so ein „von sich selbst erwarten“ Ding was in die oben in dem Zitat genannten 90% fallen.

Bzgl. dem Thema Aberglaube wurde ich Samstag Abend dann direkt doch noch wieder eingeholt. Ob das jetzt noch ein weiterer dezenter Hinweis von irgendeinem Schicksal oder irgendwem sein soll weiß ich nicht. Aber so langsam wird alles dann doch ein bisschen unheimlich smilie_girl_094.gif. Samstag Abend gab es Essen in einem Chinarestaurant. Ich liebe ja diese Glückskekse, weil sie immer wieder einen netten Spruch auf Lager haben. Aber in meinem Glückskeks am Samstag stand dann doch tatsächlich folgendes:

Unglaublich oder? – Also ich hoffe ja wirklich, dass dieser Keks recht hat…. Aber sich nur darauf zu verlassen ist auch nicht gerade gut und das Wahre. Ich habe auch heute Morgen für mich gedacht, dass es ohne Eigeninitiative nicht geht. Ich kann mich nicht deprimiert, selbst bemitleidend und traurig zurück ziehen. Ich kann auch nicht Dinge, die passiert und vergangen sind rückgängig machen oder ändern. Ich kann nur versuchen im hier und jetzt und auch in Zukunft wieder mehr Ich selbst zu sein. Ehrlich zu mir selbst und den mir wichtigen Menschen zu bleiben und auch in Momente von Unsicherheiten und Schwächen einfach auch mal diese nicht versuchen zu überspielen oder vertuschen, sondern auch mal offen zugeben. Denn hey – es ist menschlich! Und keiner ist perfekt, auch wenn wir Menschen das gerne wären. 

Beau und Elvis haben die letzten Tage/Wochen sehr genau gespürt, dass etwas bei mir im Argen liegt. Aber wisst ihr was (und das ist der Grund, weshalb ich Hunde so toll finde). Sie schenken mir trotz allem jeden Tag ihre bedingungslose Liebe aufs Neue ohne wenn und aber. Sie belügen einen nicht mit ihrem Verhalten oder versuchen jemanden zu ändern, verbessern oder sonstiges. Nein – sie sind offen und ehrlich, nicht nachtragend, hängen nicht der Vergangenheit nach und leben immer im hier und jetzt. Von Hunden können wir Menschen noch vieles lernen. Und auch ich muss mich immer wieder dazu ermahnen mal mehr wie sie zu denken und handeln und die ein oder andere Unperfektheit einfach hinnehmen, bzw. versuchen sie zu verbessern und nicht daran sich aufzuregen oder dermaßen unzufrieden werden. (was mir als kleiner Perfektionist nicht immer einfach fällt).

Ich bin mir sicher, dass auf Grund dieser unbeschwerten Art und der Fähigkeit immer wieder neu und offen an Dinge heranzugehen, Elvis und Beau auch auch immer wieder problemlos zur inneren Ruhe finden. Sie machen sich nicht wirklich viele Gedanken über Vergangenes und grübeln nicht ständig über das was evtl. noch kommen mag. Gerade heute, haben beide, trotz der vielen Ereignisse die letzten zwei Tage, sehr viel und ruhig geschlafen. Wie habe ich sie doch darum beneidet. Mir ist es nicht möglich. Zumindest nicht ohne dass ich medikamentös dazu eingreife.

 Ich für meinen Teil habe dank so mancher Personen und deren Offenheit und Ehrlichkeit, so wie auf Grund der Signale meines Körpers in den letzten Tagen und Wochen für mich endlich mal wieder einen so notwendigen Hinweis und Vor Augen Haltung erfahren, dass es Zeit ist umzudenken, Vergangenes vergangen sein zu lassen, sich auf die Zukunft zu freuen und versuchen aus dem Jetzt das beste zu machen. Ich habe wirklich zu sehr, den mir auf meinen linken Innenarm tättowierten Hinweis „Carpe Diem“ in den Hintergrund gestellt und sollte nun dringend wieder mehr nach diesem Motto leben. 

Es wird also Zeit so manche Dinge, die in mir aus der Vergangenheit nachtragend und emotional hängengeblieben sind endlich abzuhaken und offen zu sein für die vielen schönen neuen Dinge, die ich manchmal auf Grund des Stehenbleibens und Umdrehens nicht wahrgenommen habe (was mir in manchen Situationen wirklich sehr leid tut). Ich hoffe für mich, dass die ein oder andere Person das ähnlich sieht. Denn alles was für uns im Leben zählen sollte ist, so wie es Julia Engelmann mal in ihrem Poetry Slam gesagt hat „also los, lasst uns Geschichten schreiben, die wir später gern erzählen“….


 
Ich wünsch Euch was meine Lieben und danke Euch für Euer Verständnis und Eure Nachsicht, die ihr mir gegenüber immer wieder mal braucht. 

Schön dass es Euch gibt!

– Michaela

One Response to Lebenslücken und (un)erfreuliche Erfahrungen…

  1. Pia sagt:

    :freunde: Pass auf Dich auf! Falls es Dich tröstet: Es ist gerade eine fiese Zeit und ich hab gerade auch wieder zu kämpfen, Ende des Sommers, Tage werden kürzer … Vielleicht haut das bei Dir ja auch noch mal mehr rein, als sonst … Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »