Einfach mal was anderes machen?….

Ich persönlich bin immer wieder gerne mal Freund von Wandelbarkeit, von Neugier, von Versuchen und von einfach mal was Neues Ausprobieren. Wahrscheinlich mag ich deshalb auch so die Sendung „Sing meinen Song – das Tauschkonzert“ was nun seit Ende Mai wieder jede Woche Dienstags auf Vox zu sehen ist. Allen, die diese Sendung nicht kennen ist das Konzept relativ schnell und einfach erklärt. Sieben deutschsprachige Musikkünstler aus unterschiedlichen Genre verbringen gemeinsam eine tolle Zeit in Südafrika und jeder dieser Künstler steht an einem Abend im Rampenlicht. Sprich jeder der anderen sechs Künstler sucht sich ein Lied des „Hauptkünstlers“ aus und interpretiert diesen auf seine Art und Weise. Es entstehen meist völlig neue Songs, bzw. Songvarianten und Cover, die die interpretierenden Künstler auch immer wieder mal auf neue Wege bringen. Zum Beispiel singen dort Künstler, die sonst immer nur auf englisch singen dann auch mal auf Deutsch, wagen sich mal an völlig andere Musikgenres, etc.

Diese neue Art der Lieder und auch der Künstler finde ich immer wieder sehr erfrischend und auch überraschend. Manchmal frag ich mich dann, ob es jedem Menschen irgendwie eine Art neue Frische verleihen würde wenn er sich von Zeit zu Zeit mal auf was neues, für ihn vielleicht auch im ersten Moment Undenkbares, vielleicht Absurdes, völlig Fremdes einlassen würde. So völlig ohne sich im Vorfeld mit irgendwelchen Vorurteilen, Gedanken oder Analysen diesbezüglich zu beschäftigen. :denk: Aber ob wir diese Unbefangenheit heutzutage noch haben? Ich weiß es nicht. Also ich persönlich vermisse es bei mir immer wieder. Wie oft habe ich schon so bei mir gedacht, dass ich zum Beispiel gerne mal versuchen würde Gitarre spielen zu lernen (dann kommt aber wieder die Gedankenfrage „Macht es Sinn, wenn man keine Noten lesen kann?“), wie oft habe ich mir auch z.B. schon gedacht, wie gerne ich mal auf dem Jakobsweg laufen würde (dann kommt aber immer unter anderem die Gedankenfrage „Wie willst du denn überhaupt da nach Frankreich oder Spanien kommen um dort los laufen zu können?“), oder wie gerne ich umziehen würde, vielleicht auch einfach mal wo ganz anders hin und nicht nur 10 km von hier weg (dann kommt aber z.B. die Gedankenfrage „und was versprichst du dir von einer anderen Wohnung und anderen Gegend und bestimmt findest du mit Hunden eh keine andere Wohnung“), wie es wohl wäre wirklich mal die Anfrage anzunehmen und aus meinem Blog bzw. meiner Lebensgeschichte ein Buch zu machen (dann frag ich mich aber ehrlich gesagt auch mal wer sich das wohl kaufen und lesen würde), usw. 

Manchmal alles nicht so einfach mit der ganzen Gedankenwelt. Ich habe die Tage mal wieder den Film „Ich bin dann mal weg“ angeschaut und dort geht es, genau so auch wie in dem zugehörigen Buch auch darum mal zu versuchen einfach auch mal ohne Gedanken durch den Tag zu gehen. Also teilweise quasi so völlig gedankenfrei. Was das für ein Sinn haben soll? Nun ja zum einen ist es dann natürlich so, dass man sich nicht über diverse Dinge positive und erfreuliche Gedanken macht, aber man macht sich eben auch keine negativen Gedanken. Und wenn wir mal ehrlich sind machen wir Menschen uns doch eh mehr negative als positive Gedanken am Tag oder? ;-) Ich habe mal wo gelesen, dass wir Deutsche alle so einen großen Kopf hätten, weil wir immer so viel denken würden. Vielleicht ist da auch wirklich was Wahres dran, wer weiß. :floet:

Zu gerne würde ich in manchen Situationen auch manchmal wissen was Elvis und Beau denken. Vor allen Dingen wie häufig sie denken, bzw. wie tiefsinnig? Ob sie sich auch so viel Gedanken wegen irgendwelchen Dingen machen und sich und ihr Handeln im Vorfeld dadurch dann mehr oder minder einschränken oder beeinflussen lassen? 

In der letzten Maiwoche hat Elvis sich zum Beispiel denke ich überhaupt nicht beeinflussen lassen. Während einige Menschen, hauptsächlich viele Männer, am Donnerstag wandern gegangen sind, war ich mit meinem kleinen schwarzen Kamikaze Elvis beim Schnupper WT in Oppenau „Uff de Kutt“. Dort war einiges an Trubel, viele andere Hunde und einfach auch viel neues für ihn, da es ja sein erster Prüfungs Start war. Aber der junge Mann war wirklich einfach unglaublich entspannt und cool.

Elvis und ich hatten einen „vorzüglichen“ Tag. Elvis (der jüngste Hund im Teilnehmer Feld) hat alle sechs, teils wirklich tricky und anspruchsvollen Aufgaben „vorzüglich“ gelöst und gearbeitet und so konnten wir mit viel Lob der Richter (Zitat unter anderem „Perfekt, dem kann ich nichts hinzu fügen….“ oder „Das wären volle 20 Punkte, so toll gearbeitet“….) super zufrieden den Tag abschließen.
Es war ein wirklich rundum gelungener Tag mit tollem Wetter, super netten Leuten, tollen Aufgaben und vor allen Dingen einem wirklich toll in sich ruhenden, auf den Punkt hochkonzentrierten und für sein Alter so verblüffend gut arbeitenden kleinen Kamikaze Elvis. Ich denke von ihm kann ich noch viel lernen was das betrifft. Und immer wieder musste ich mir dann auch einfach wieder ins Gedächtnis rufen „Trust your dog“. :dogtatsch:








Hier die Aufgaben die es zu arbeiten galt:

Aufgabe 1 (Jürgen Knaut)
Wir stehen am wasserrand. Gegenüber am Ufer (ca 20 m entfernt) schuss und Markierung fliegt und auf dem höchsten punkt der flugbahn trötet ein anderer helfer noch mit einem Entenlocker. Nach aufplatschen und Freigabe darf der Hund das Mark holen.

Aufgabe 2 (Jürgen Knaut)
Wir stehen mitten im höheren Bewuchs im Wald Schuss und Markierung fällt hinter Bäumen in Farn, Fallstelle nicht sichtig. Hubd darf geschickt werden. Auf dem Rückweg, ca auf dem letzten Viertel schiesst ein schütze der links hinter mit in meinem rücken ca 2 m entfernt steht und wirft eine Verleitungmarkierung links von mir fliegend so dass es fast direkt neben mir landet. Die erste Markierung musst ohne zögern zuerst fertig heimgebracht werden und dann darf die verleitung geholt werden.

Aufgabe 3 (Petra Behringer)
Appellähnlich aber mit senke und kleiner suche im gegenhang mit kleinrm Bachlauf in der Senke, viel Totholz und Farnbewuchs) Sprich 4 Dummys lagen schon drin, eins wurde nach einem Stück Fuss laufen noch in den Hang geworfen. (Der Schütze und Werfer lief oberhalb des Hanges und der Senke) 3 Dummys mussten geholt werden.

Aufgabe 4 (Petra Behringer)
Petra Behringer und ich sitzen auf zwei stühlen hinter einem Gebüsch, kleine Tanne mit Blick auf den See und Elvis links von mir im Sitz. Petra ruft „Enten“ und dann schiesst links am ufer jemand und eine Markierung aufs Wasser fliegt. Ich seh sie nicht wirklich aber Elvis. Darf dann Elvis auf das Mark schicken und aufstehen zur Abgabe. Kurz bevor er bei mir ist zur Aufgabe wird hinter ihm volle Wucht am Uferrand ein Dummy geworfen direkt auf die Wasseroberfläche geworfen und platscht immens auf. Elvis soll sich davon nicht beirren lassen und das erste Dummy mir geben. Dann soll er sauber ins Fuss, und aufs zweite Dummy geschickt werden und das bringen.

Zitat Petra: „das war absolut Perfekt, wären volle 20 Points! Wann macht ihr Dummy A?“ – am Samstag – „‚will ich ja wohl hoffen“ :-)

Aufgabe 5 (Achim Behringer)
Ein Schuss und drei Dummys fliegen in das leicht ansteigende Gelände (relativ felsig, steinig, viel totbewuchs usw.) so quasi einer auf 10 Uhr, einer auf 12 Uhr und einer auf 2 Uhr.
Den auf 10 Uhr musste ich holen und dann hab ich ansagen müssen welchen der zwei noch übrigen Elvis jetzt holt und ihn dann schicken. Der Hund hat keine der Fallstellen gesehen, lediglich die Flugbahn.

Aufgabe 6 (Achim Behringer)
Situation wie folgt: ich steh oben mit Elvis an einem leicht abwärtsgehenden Gelände wo es in viel Totholz, Moos, Farn und Felsen geht. Achim Behringer geht bis zur Hälfte in das Gelände. Man hört den Entenlocker und eine Markierung fällt in einen Farnbereich. wir müssen da oben stehen bleiben und Achim Behringer läuft weiter in das Gelände und schaut quasi so als ob er die Ente in nem vorher definitierten Bereich kurz via Blick sucht. Dann winkt er mich zu sich. Ich leine Elvis ab und Elvis muss an der Kante alleine sitzen bleiben. Ich muss zu Achim laufen und darf dann auch kurz in den definierten Bereich stehen und so tun als ob ich mit Blicken suche. Dann muss ich den Hund zu mir ranrufen und ins Fuß nehmen. Dann drehen und auf den „Suchbereich“ ausrichten (mini Suche so 5 auf 5 Meter vielleicht) und Elvis dann schicken. 5 Dummys liegen drin und zwei musste er holen.
 
Hier ein kleines Video dazu


 
Das mal für die nicht ganz so massiven Hundler unter Euch, die sich wohl auch schon hin und wieder mal gefragt haben was das eigentlich ist mit diesen Dummys und diesen Workingtests (WT’s) usw. Jetzt habt ihr mal zumindest einen kleinen Einblick was ich mit meinen Hunden so mache in der Freizeit ;)

Vielleicht hat der ein oder andere von Euch ja auch mal Lust sich auf so was als Zuschauer einzulassen und sich das ganze mal live anzuschauen wenn sich die Möglichkeit bietet. Wir Hundeleute sind nämlich eigentlich wirklich sehr lustige, nette und unterhaltsame Menschen mit denen es sich ganz nett die Freizeit verbringen lässt.:-)

Ich denke ich werde wirklich versuchen in nächster Zeit mal wieder ein bisschen weniger versuchen mir Gedanken zu machen. Vielleicht würde das mein aktuell wirklich schlechtes Schlafverhalten auch mal wieder ein bisschen positiv beeinflussen. Wer weiß das schon? Abwegig ist es wohl nicht. :schulter:

Habt ihr denn in der letzten Zeit häufiger Gedankenkaruselle in Euren Köpfen, die Euch daran hindern unbeschwert und einfach auch mal irgendwie „neutral“ an manche Dinge heranzugehen und sie zu versuchen, bzw. einfach mal zu machen, weil ihr das Euch schon so lange vorgenommen habt?

Vielleicht sollten wir mal gemeinsam versuchen immer wieder eine „Gedankenauszeit“ zu machen. Also einfach mal versuchen so ein bis zwei Stunden am Tag die Gedanken, welcher Art auch immer, abzuschalten. Ich werde versuchen das jetzt dann direkt mal zu machen wenn ich mit Beau und Elvis jetzt mal eine Runde spazieren gehe. Gott sei Dank ist es heute nicht mehr so heiß und somit ist mein Kopf auch nicht ganz so massiv schmerzhaft wie die letzten Tage. 

Ich wünsche Euch auf alle Fälle noch einen schönen und entspannten Pfingstmontag. Bis demnächst! 

Liebe Grüße

– Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »