Maskerade und Schauspiel….

Ja ich weiß, der letzte Eintrag ist schon wieder eine ganze Weile her. Der Oktober ist mittlerweile seit heute schon wieder vorbei und der goldene Herbst ist mittlerweile hier eingekehrt. Mein Kopf, bzw. mein Untermieter versucht sich noch mit der ganzen Sache einigermaßen versöhnlich zurecht zu finden, aberes ist noch nicht vollständig gelungen. Meine ganzen Verspannungen usw. werden nun jede Woche eine Stunde mit Massage behandelt, so dass die ganze Muskulatur nicht noch schlimmer verklebt. Man lebt also quasi so vor sich hin. Wäre da nicht letzte Woche gewesen. Einige von Euch, die schon mehrere Artikel auf meinem Blog hier gelesen haben, haben sicherlich unter anderem auch schon die ein oder andere Philosophie meinerseits über das Leben, das Drehbuch, etc. gelesen. Auch, dass das Leben quasi wie eine Art Kinofilm ist, wobei es nicht nur auf die Handlung selbst ankommt in diesem Film, sondern auch darauf, in welcher Umgebung dieser Film ausgestrahlt und gezeigt wird. Ich werde hier kurz die Passagen aus einem meiner Artikel noch einmal kurz rein kopieren, den ich meine und damit auch die nicht so regelmäßigen Leser wissen wovon ich rede:

Ich sehe es so: Mein Lebensdrehbuch ist schon längst geschrieben und das was gerade passiert ist der Film dazu. Es ist nun eben eine Frage wie dieser Film gezeigt wird. Manchmal meinst du, der Film ist einfach nur schlecht. Du hast den Eindruck als ob er in einem billigen Dorfkino gezeigt wird wo die Leinwand schief hängt, verknittert, vergilbt ist und Löcher hat. Auch das Soundsystem ist einfach schlecht und die Lautsprecher knistern und knacken, manchmal ist der Ton komplett ausgefallen oder irgendwer mischt sich mit einer blöden Zwischendurchsage (so von wegen: Der Fahrer des Wagens SIG-MB 482 soll bitte dringend zu seinem Wagen“) ein. Die Kinostühle sind unbequem und quietschende Holzsitze und überall liegt Müll herum. Dann sitzt noch einer vor einem und versperrt die Sicht und die neben einem tuscheln und quatschen ständig, so dass man von den Handlungssträngen selbst gar nicht mehr alles mitbekommt.

Ja es ist kein Vergnügen sich unter solchen Bedingungen einen vielleicht Oscar verdächtigen Film an zu schauen. Man wird aber grundsätzlich immer automatisch diesen Beigeschmack haben „Ein schlechter Film“. Und genau darin liegt das Problem. An sich ist nur die Vorführung mies. Doch das ändert nichts am Film selbst. Leinwand und Lautsprecher geben nur das wieder, wozu sie in der Lage sind. Das ist menschlich.

Die Kunst bzw. die Herausforderung besteht darin zu lernen im Leben zu differenzieren. Was genau ist denn nun schlecht. Was macht die aktuelle Situation so unbehaglich und vermittelt das Gefühl, dass alles einfach nur bescheiden ist. Besteht nicht die Möglichkeit den eigentlichen Kern des Geschehens, in dem Fall der Film, unter anderen Umständen anders und neu zu betrachten? Besteht nicht doch die Möglichkeit eine Lösung zu finden, die die Sache versöhnlich und zufrieden machen lässt? – Das ist ein schwieriger und langer Lernprozess. Auch ich befinde mich selbst nach 7 1/2 Jahren nach der Diagnose immer noch darin. Ich komme mir vor wie ein Pilger auf einer Reise zu mir selbst. Eine Reise, von der ich denke zu wissen, dass sie niemals ein Ziel haben wird, sondern dass der Weg immer das Ziel sein wird.

Meine Meinung diesbezüglich hat sich in keinster Weise geändert. Warum ich nun dieses Thema aber mal wieder aufgreife hat einen ganz anderen Grund. Letzte Woche gab es ein ganz genaues Drehbuch und ich hatte die Möglichkeit mal in ein wirkliches Schauspiel einzutauchen. :declare:

Ich hatte die Ehre unter anderem mit fünf sehr bekannten, internationalen Schauspielern aus Frankreich (Julie Debazac, Christophe Odent, Pierre Hancisse, Thomas Chabrol und Bernard Blancan) als Madame Lisette de Brinon einen französischen Dokumentarfilm über die Vichy Regierung während des zweiten Weltkrieges hier auf dem Schloss Sigmaringen zu drehen bzw. dort mitwirken zu dürfen. Die Zeitreise war leider nach vier Tagen zu Ende und das Jahr 2016 hat mich somit wieder. Es hat so viel Spass gemacht mit den Schauspielern zu drehen, sie waren alle unglaublich freundlich und zuvorkommend und es war toll mit ihnen ins Jahr 1944/1945 zu reisen. Unglaublich wie schnell man sich in die damalige Situation versetzt fühlt und wirklich darin lebt! Auch die ganze Kulisse im Schloss, die Requisiten aus der damaligen Zeit, etc. haben ein Stück Schlossgeschichte hautnah spürbar gemacht. Absolut tolle Menschen die ich kennenlernen durfte und vor allen Dingen eine tolle Erfahrung, die man nicht jeden Tag machen kann!

Jeder von Euch, der mich schon ein bisschen länger kennt kann sich wohl denken, dass ich das sehr gerne gemacht habe als ich gefragt wurde ob ich Lust dazu habe. ;-)

Natürlich habe ich versucht auch immer wieder ein paar der Erinnerungen fototechnisch fest zu halten.

Na mal ehrlich – wer von Euch dachte jetzt im ersten Moment: „was?! Das bist echt du? Ich hätte dich im Leben nicht wieder erkannt so wie du aussiehst“ Nun ja – kann ich verstehen. Ich meine ich lauf ja jetzt nicht ständig mit so riesen Ohrringen, Hochsteckfrisur, Kleid, Absatzschuhe und Schminke im 50er Jahre Look herum :-) Und alle die jetzt auch noch nie meine Naturlocken gesehen haben werden auf dem ein oder anderen Bild jetzt die Locken sehen können, da die für die Frisur der Mme de Brinon dankend angenommen und sogar noch etwas verstärkt wurden.

Aber wie ihr sehr bedarf es nur ein paar Äußerlichkeiten und ein Mensch wirkt völlig anders. Für mich war es letzte Woche wieder eine Bestätigung, dass man auch immer wieder mal bei Menschen hinter die Fassade schauen sollte, da man mit ein paar kleinen Handgriffen zu einem fast völlig anderen Menschen werden kann; zumindest äußerlich. Leute, die mich erst letzte Woche kennengelernt haben und zwar völlig ungeschminkt und mit meinen lockigen Haaren, bevor es in die Maske ging sagten irgendwann mal zu mir, dass sie mich auf anderen Fotos, wo zu sehen war wie ich sonst immer aussehe (bspw. so wie auf dem ersten Bild im Header Slider hier auf meinem Blog) absolut nicht erkannt hätten, weil ich mit glatten Haaren und geschminkt völlig anders aussehen würde. Im Gegenzug sagten aber wiederum einige andere, die mich eben nur mit glatten Haaren und geschminkt kennen, dass sie mich mit den Locken, der Hochsteckfrisur und dem anders geschminkten Gesicht überhaupt nicht erkannt hätten…

Tja und dennoch war ich eigentlich die ein und die selbe Person – eben immer noch die Michaela, die mit ihren zwei Lakritznasen versucht das Leben so wie es gesundheitlich irgendwie möglich ist zu genießen bzw. einigermaßen erfrischend und nicht langweilig zu gestalten, die aber auch mal einen schlechten Tag hat, genau so wie einen guten…..

Wisst ihr mir hat es unglaublich Spaß gemacht in das Jahr 1944/1945 abzutauchen und ich bin auch wirklich schon sehr sehr gespannt, wie das letzten endes dann alles im fertigen Zustand aussehen wird. Der Dokumentarfilm wird wohl erst nächstes Jahr im März ca. fertig sein und dann im französischen Arte Fernsehen ausgestrahlt. Er wurde auch deshalb auf französisch gedreht. Es war wirklich auch schön mal wieder auf seine alten, gelernten Französischkenntnisse zugreifen zu können. Wie ihr wisst ist Geduld nun echt nicht so meine Stärke, aber zum einen bleibt mir in dem Fall gar nichts anderes übrig und zum anderen will Gut Ding ja schließlich Weile haben, nicht wahr ;-) Ich konnte so viele neue Menschen kennen lernen, die die Tage wirklich sehr herzlich, angenehm, völlig stressfrei, erlebnisreich, lustig und unvergessen gestaltet haben. So etwas gibt einem dann irgendwie auch eine Art neue Energie für den weiteren Alltag, schöne Erinnerungen, aber dennoch auch irgendwie ein bisschen Wehmut, dass das schon wieder vorbei ist. :denk:

Die letzten Tage wurde ich im übrigen wieder von einem Verlag angeschrieben, ob ich jetzt nicht endlich mal meinen Blog, bzw. mein Leben als ein Buch festhalten und veröffentlichen möchte. Ich glaub das ist jetzt dann in Summe schon die 9te Anfrage oder so. Aber wenn ich ehrlich bin, kann ich mich immer noch nicht so wirklich dazu aufraffen und ich weiß auch nicht ob es dann so voll von passenden Worten und evtl. der manchmal notwendigen Weitsichtigkeit wäre, die dem Buch sicherlich ab und an dann auch mal gut tun würde. Promis lassen Ihre Biographie doch auch meist von wem anders schreiben, oder? Vielleicht sollte ich mich auch mal nach einem Ghostwriter oder zumindest Co-Writer umschauen, so dass ich das nicht komplett alleine machen muss. Ich glaub mir fehlt dazu auch ein bisschen die Erfahrung dann… :denk: Naja kommt Zeit, kommt vielleicht Buch. Also genug Stoff um ein Buch voll zu bekommen bietet mein Leben bisher sicherlich schon jetzt ;)

Für heute werde ich allerdings erst einmal mein Lebensdrehbuch ein bisschen auf die Seite legen und den Feiertag zusammen mit Beau und Elvis in Ruhe vorübergehen lassen. Ein wirklich nicht großartig ereignisreicher Tag. Ohne Schminke, ohne besonders frisierte Haare, ohne MakeUp. Einfach ich……

Schönen Feiertag!

– Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »