Die Zeit bringt Veränderungen….

Wie schon fast erwartet ist der Regen hier angekommen. :wetter116: Die Temperaturen sind um knapp 18 Grad gefallen. Mein Kopf verrafft das nicht. Momentan noch wirklich so gar nicht. Heute hat es den ganzen Tag geregnet. Mit den Hunden zu laufen war immer nur mit Regenschirm möglich, da ich ansonsten bis auf die Haut durchnässt gewesen wäre. Beau und Elvis waren irgendwie auch nicht sooo begeistert von diesem Wetter auf einmal. So gerne zum Beispiel Beau auch schwimmt, umso blöder findet er es immer wenn er nicht selbst bestimmen kann ob er nass wird oder nicht. Und bei Regen kann man sich dem Nass werden nun mal nicht so einfach entziehen. :-)

Wenn wir nicht gerade im Regen unterwegs waren haben die zwei Herren heute fast den ganzen Tag verschlafen. Sonntag ist halt nun doch mal einfach auch ein Ruhetag. Mich erfreut es immer wieder, dass auch Elvis so entspannen und einfach mal faul sein kann. Das ist nicht sooo selbstverständlich bei so jungen Hunden. Gestern Abend gab es für ihn noch eine kleine Entspannungsübungseinheit beim Rinderwirt und auch diese hat er wirklich mit Bravour gemeistert. Ich genieße das wirklich sehr wenn man den Hund völlig problemlos mit in ein Restaurant nehmen kann, dieser sich dann unter den Tisch legt, dort gemütlich schläft, während man was Leckeres isst und dann beim Aufstehen und wieder verlassen des Lokales manche Leute sagen „ach da war ein Hund mit dabei? Ist mir gar nicht aufgefallen“ :declare:Ein besseres Lob für das tadellose Verhalten des Hundes kann es in meinen Augen nicht geben in so einer Situation :dogtatsch:

Gestern war noch irgendwie mal wieder eine spontane Aufräum Aktion und Veränderung angesagt. Ich hatte in einem meiner letzten Beiträge ja mal erwähnt, dass ich gerne hier in meiner Wohnung nach und nach ein bisschen Möbel austauschen möchte. So habe ich ja mein Gästezimmer vor ein paar Wochen komplett neu umgestaltet und alles was dort an Möbel drin war verkauft, entsorgt, etc. Ich bin mit dem Ergebnis nach wie vor wirklich zufrieden. Da ich kein „Vorher Bild“ gemacht hatte, macht es wenig Sinn Euch hier ein Nachher Bild zu posten. :declare:

Gestern war dann eine kleine feine Sache in meinem Flur dran. Dort stand, seit meinem Einzug ein kleines Sideboard, welches ich mit meinem Exmann zusammen gekauft hatte und welches in der Küche unserer letzten gemeinsamen Wohnung im Essbereich Platz für die Verstauung von Geschirr und Gläsern bot. Nach unserer Trennung war es etwas mehr als ein halbes Jahr eingelagert (von der Einlagerung sah man immer noch Kleberückstände auf den Türen von den Klebebändern, die in der Zeit des Einlagerns und hin und her Tragens die Türen zu hielten) In meiner jetzigen Wohnung hatte ich nun darin meine Brettspiele verstaut, alte CD’s und ebenso auch so Sachen wie Druckerpapier etc. Auf dem Sideboard stand hier im Flur mein Telefon, meine Connect Box fürs Internet, mein Drucker/Fax/Kopierer und meine NAS. Es wurde damals in dem selben dunklen braun (wenge) gekauft wie unser Esstisch und die Stuhlbeine waren und die zwei Türen waren Elfenbein farben. Jedes Mal wenn ich zu meiner Wohnungstüre herein kam oder wenn ich vom Schlafzimmer ins Wohnzimmer lief, sah ich dieses Sideboard. In den letzten Tagen hat mich dieser Anblick irgendwie immer wieder erdrückt und gestört. Auch die Erkenntnis, dass dieser dunkle Farbton einfach nicht in diesen eh nicht all zu hellen Flur passt.

Tja und so kam es, dass ich gestern dieses Sideboard verschenkt habe. Mit ein bisschen aufpolieren und entfernen der Klebereste an den Türen ist das nach wie vor sehr gut in Schuss und es wäre zum Wegschmeißen wirklich viel zu schade gewesen. Um weg zu kommen von diesem dunklen Farbton und um den vorhandenen Raum im Flur etwas besser aus zu nutzen habe ich mir ein breiteres und von den Farben her freundlicheres Sideboard ausgesucht. Und hier nun zwei Bilder zum Vergleich.

VORHER:img_8819

NACHHER:img_8818

Mir gefällt es so viel besser. Das neue Sideboard ist vom Korpus her weiß und die Türen sind so türkis/grau farben. Außerdem ist es breiter als das alte und insgesamt finde ich wirkt es freundlicher im Flur. In den Schiebegardinen im linken Teil des Bildes (ich hatte sie beim Foto machen etwas auf die Seite gerückt) finden sich die Farbtöne des neuen Sideboardes ebenfalls wieder und so wirkt das alles ein bisschen runder. Für mich ist/war der Anblick dieser „Ecke“ nun so etwas wie ein leichtes Aufatmen. Vielleicht können das manche von Euch nicht verstehen und denken sich so „ist doch nur ein Sideboard“ aber nein, das ist es für mich in der Tat nicht. Es ist für mich so etwas wie aktive Vergangenheitsbewältigung. So blöd das auch klingen mag. Aber ich muss für mich einfach nach und nach, wenn mein Kopf und mein Körper mir sagt, dass es sich einfach nicht mehr so richtig anfühlt versuchen die Sachen so zu gestalten, dass ich wieder zufriedener damit bin. Natürlich geht das nicht so einfach (auch mal vom finanziellen Aspekt her gesehen) aber irgendwann muss ich einfach mal Dinge für mich haben und zwar nur für mich und nicht „belastet“ mit Dingen aus meinem vergangenen „alten“ Leben. wenn es die Kapazitäten zulassen möchte ich in einem nächsten Schritt (wann der stattfinden kann und wird weiß ich nicht) auch den restlichen Teil der alten Möbel (Esstisch, Stühle, drei Sideboards, Schreibtisch, Schreibtischstuhl) mal noch austauschen. Wir werden sehen wann die Zeit diese Veränderungen bringen wird. :denk:

Für mich ist solche eine Veränderung auch immer wieder auf eine gewisse Art und Weise ein Flashback und auch psychisch ein bisschen fordernd bzw. anstrengend. Mir schießen auch immer wieder dann solche Fragen „wie es so weit kommen konnte?!“ und vielem mehr durch den Kopf. Außerdem stoße ich beim Ausräumen dann auch immer wieder auf Dinge, die mich teilweise wirklich schwer schlucken lassen. Dieses Mal waren es zum einen CD’s, die ich zusammen mit meinen Studienkollegen und auch Mitbewohnern damals immer wieder gebrannt habe. Wir hatten quasi zu jedem Semester einen Sampler mit den Liedern angefertigt, die uns damals begleitet haben. Zu jedem dieser Lieder gibt es irgendwelche Erlebnisse, Geschichten, usw. Es war eine wirklich unglaublich prägende und schöne Zeit. Und auch wenn ich mich auf dem Blog gerne mal wiederhole. Ich vermisse meine Jungs aus der damaligen Zeit und sie werden auch immer einen Platz in meinem Herzen voller Liebe und Dankbarkeit behalten, denn sie haben mir so unglaublich geholfen damals, als mein Studium drohte an zwei Krankheitszwischenfällen zu scheitern. Ich habe nie mehr in meinem Leben bisher so viel über Freundschaft, Zusammenhalt, etc. erfahren dürfen wie damals. Ich bin wirklich sehr sehr dankbar für diese Menschen, die damals zur richtigen Zeit in mein Leben getreten sind! :friends3:

Was ich zum anderen gestern bzw. heute wieder in die Finger bekommen habe war ein gedrucktes Fotobuch. Ein Fotobuch mit den „Highlights“ von meiner Hochzeit. Ich musste kurz schlucken. Damals, genau an dem Tag wußte ich noch nichts von meinem Untermieter. Sechs Wochen später dann die Diagnose die mein Leben so völlig verändern sollte. Viele würden sicherlich sagen „schmeiss das Buch doch einfach weg“. Aber nein, das kann ich nicht. Irgendetwas sträubt sich in mir dagegen. Genau so wie sich etwas auch immer wieder dagegen sträubt alle anderen Dinge von dem Tag weg zu werfen bzw. zu entsorgen. Es steht alles fein säuberlich verpackt in zwei Kartons auf meinem Dachboden. Von den ganzen Glückwunschkarten, bis hin zu meinem getrockneten Brautstrauß, meinen Hochzeitsschuhen, den Bildern von den Einwegkameras, die wir auf den Tischen verteilt hatten, der Figur, die die Hochzeitstorte geziert hatte, ja sogar die Eheringe sind in einer kleinen Dose zusammen mit den Freundschaftsringen, die wir davor getragen hatten, sind, neben vielen anderen Dingen von dem Tag darin verstaut. Ich kann all diese Dinge irgendwie nicht aus meinem Leben entsorgen. Ich kann wie gesagt nicht wirklich detailliert begründen weshalb nicht, aber es geht einfach (vielleicht auch momentan noch) nicht. Zu viele Erinnerungen (auch wirklich sehr viele schöne und freudige) hängen an dieser Zeit. Ein Wegwerfen der Dinge fühlt sich für mich nicht richtig an, irgendwo auch unfair… Ich werde abwarten was die Zeit diesbezüglich für mich bringen wird an Entscheidungen, Emotionen, usw.

Wie heißt es so schön: Die Zeit heilt alle Wunden. Blöder Spruch. Saublöd wenn ihr mich fragt, aber irgendwie ist dennoch ein bisschen was Wahres dran auch wenn es manchmal nicht direkt ersichtlich oder spürbar ist.

Für heute möchte ich mich von Euch verabschieden und Euch einen guten Start in die neue Woche wünschen. Anbei noch eine tolle Version des Songs „Time after Time“ von Eva Cassidy :declare:

Passt auf Euch auf meine Lieben!

Grüße

– Michaela

P.S.: Schöne Zeiten…Weine nicht, weil sie vorüber sind – lache, dass du sie hattest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »