eines weiß ich…

Ich werde so schnell nicht wieder umziehen. Definitiv nicht! Es ist Montag morgen und ich könnte mich gerade echt wegwerfen. Bei mir stimmt heute schon gar nix. Nicht einmal annährend. Eigentlich hätte ich im Bett liegen bleiben sollen. Es war die dritte Nacht in der neuen Wohnung und ich kann nicht behaupten, dass ich in einer von den drei Nächten auch nur annährend gut geschlafen habe. Im Gegenteil. So miserabel habe ich schon lange nicht mehr geschlafen. Und das obwohl es dasselbe Bett ist wie in der alten Wohnung.

Donnerstag Mittag bin ich um 13 Uhr aus dem Geschäft und dann auch schnurstracks nach Sigmaringen gefahren. Dort war ich dann erst im Toom Baumarkt und habe die Farben zum Streichen gekauft, als nächstes bin ich dann noch ins Dänische Bettenlager und habe noch Sitzkissen für die Balkonmöbel und zwei Herrendiener fürs Schlafzimmer besorgt und dann gings noch zum Fotograf, da ich noch ein paar nachbestellte Hochzeitsbilder für die Verwandtschaft abholen musste. Dann gings auf direktem Weg zurück nach Tailfingen. Hab da dann noch schnell die Bilder für meine Schwiema abgeliefert, Hansi hat seinen Grill geholt und dann sind wir zur Wohnungsübergabe gefahren.

Mein Gott was kam bei uns für Freude auf (jetzt ironisch gemeint) als wir sahen, dass in der Wohnung an der ein oder anderen Stelle noch manches nicht so ganz zu unserer Zufriedenheit erledigt ist. Es ist jetzt nichts weltbewegendes, aber es wäre im nicht eingezogenen Zustand doch alles etwas einfacher gewesen das zu beheben als jetzt dann danach. Naja mein Gott. Hansi hat Donnerstag Abend dann noch die Balkonmöbel aufgebaut und ich habe schon mal angefangen dort, wo ich am Freitag streichen wollte alles abzukleben. Ich glaub um elf oder so waren wir dann zu Hause.

Freitag morgen um halb neuen ging es dann auch gleich wieder in die neue Wohnung. Hatten schon ein paar Kleinigkeiten mit vor genommen. Ich hab dann angefangen zu streichen und so gegen zehn kam dann mein Dad auch vorbei (er hatte sich Freitag auch frei genommen um uns zu helfen). Wir haben dann schon ein paar Regale aufgebaut (im Hauswirtschaftsraum usw), das Bett umgezogen und hier noch ein paar Kleinigkeiten und da noch ein paar Sachen. Der neue Gefrierschrank, das neue Dielenset, das neue Sideboard und der neue Staubsauger (unser alter hatte am Donnerstag den Geist aufgegeben) wurden auch am Freitag schon in die neue Wohnung geliefert und somit konnte das auch schon alles „verarbeitet“ werden. Nach über 13 Stunden Schufterei haben mir so dermaßen die Füße weh getan, meine Schultern rebelliert und ebenso mein Kopf, dass ich gerade einfach so ins Bett gefallen bin. Vielleicht war vor all der Schmerzen auch nicht ans Schlafen zu denken, kann auch sein. Es war dann auch noch ziemlich schwül in der Nacht.

Um sieben mussten wir dann am Samstag auch schon wieder raus. Großer Umzugstag! Um acht Uhr kamen die drei Herren, die uns beim Umzug helfen sollten. Mum, meine Schwiema, Hansi und ich waren dann in der alten Wohnung und haben noch ein paar Kleinigkeiten zusammen gepackt, noch ein paar Möbelstücke umzugsfertig gemacht usw. Mein Gott zog sich das ganze Beladen wie Kaugummi. Um elf konnten wir das erste mal in die neue Wohnung vorfahren mit den ganzen Sachen. Sage und schreibe 56 Umzugskartons! Keine Ahnung was die alle zusammen gewogen haben. Ich will es ehrlich gesagt auch gar nicht mal ansatzweise wissen!

In der neuen Wohnung vorne waren Steffi und Gerhard, ebenso Katrin auch schon da. Es wuselte in der neuen Wohnung, echt unglaublich. Und das Schlimmste: Jeder wusste alles besser! Zum Ausrasten, ehrlich. Mir sind dann auch mal kurzzeitig die Sicherungen durchgebrannt, da jeder das machte was er gerade wollte, was er für das wichtigste hielt und ich sollte dann aber an allen Stellen gleichzeitig tanzen. Anstatt man mal eines nach dem anderen gemacht hätte. Nein – man musste alles gleichzeitig machen und alles zur Hälfte und was weiß ich nicht. Übel! Kann ich da nur sagen. Das hat mich ein bisschen an den Tag vor der Hochzeit erinnert. Meine Mum und meine Schwiema, meine Schwester und Hansis Schwester alle auf einem Haufen – Chaos! Hansi hatte sich mal wieder verdrückt, da ihm die Montage seiner Satanlage das wichtigste war und ich stand da mit zig Kartons, die ich dann alleine ausräumen konnte. War wirklich toll!?!?!

Mein Dad war der einzige, der wirklich produktiv was hingeschafft hat und das, obwohl er seit halb sechs an dem Tag schon auf war, weil er vormittags schaffen musste. Das rechne ich ihm echt sehr hoch an!

Keine Ahnung wie der Samstag dann rum ging. Ich war die ganze Zeit nur am Karton auspacken, Sachen versorgen, sagen wo welche Möbel hingestellt werden müssen, usw. Irgendwann war es dann auch schon um die acht abends. Wir haben dann noch auf dem Balkon gegrillt und was gegessen. War das erste mal, dass ich an dem Tag dann was gegessen habe.

Meine Füße hab ich zu dem Zeitpunkt schon lange nicht mehr gemerkt. Beim Kopf hat übelst weh getan. Zum einen war es den ganzen Tag schwül ohne Ende, zum anderen hat mich dieses Gewusel und Gemache einfach irgendwie überfordert! Um halb elf hab ich dann auch mal aufgehört Sachen auszupacken und auszuräumen. Fragt aber nicht wie es da dann immer noch in der Wohnung ausgesehen hat!

Schlafen ging überhaupt nicht. Zuviel Gewusel im Kopf, zu viel Kopf,- und Fußschmerzen, usw. Unmöglich ehrlich gesagt.

Gestern morgen bin ich erst mal ausgiebig unter die heiße Dusche gestanden, aber nicht mal das hat wirklich gut getan. Meine Fußballen brannten, und mein Rücken tat danach irgendwie nur noch mehr weh. Half ja alles nix. Um halb zehn hab ich schon wieder weiter ausgepackt, eingeräumt, zwischendrin dann auch schon Wäsche gewaschen, geputzt etc. Fragt nicht was meine Füße davon gehalten haben den dritten Tag in Folge schon wieder solche Aktionen! Aber ich kann ja nicht die ganzen Kisten einfach stehen lassen und nichts machen. Es sah echt schrecklich aus. Ich glaub bis gestern Abend um acht hab ich dann weiter gemacht. Aber es sind glaub ich immer noch an die 10 Kartons die ich noch auspacken und einräumen sollte. Keine Ahnung wann ich das genau machen werde. Bei manchen Sachen fehlen einfach noch die kleinen Regale wo das davor alles drin war. Mal schauen wie Hansi dazu kommt die Regale zu montieren. Ich will eigentlich ehrlich gesagt bis zum Urlaub alle Kisten weg haben, so dass ich auch mal noch ein bisschen „wohnen“ kann bevor ich dann nach Tübingen muss wegen meiner Kopf OP.

So ein Umzug ist echt nervig wenn ich jetzt mal so ein abschließendes Fazit vom Wochenende ziehe. Irgendwie ist die Wohnung doch größer, aber in manchen Räumen hat man weniger Platz als vorher und weiß dann nicht wohin mit den Sachen (bspw. Küche). Wirklich grauselig! Und es gibt grundsätzlich Streit bei so was. Ich glaub der einzige Umzug, bei dem es keinen Streit gab war mein letzter nach Albstadt in die alte Wohnung. Da haben auch nur Dad, Mum, Gotti und ich die Sachen geregelt. Und das hat sehr gut funktioniert. Ich hab mit Dad alles gestrichen, aufgebaut usw. und Mum und Gotti haben geputzt, eingeräumt, etc. Da wollten alle gleichermaßen zum Ende kommen, hat keiner irgendwie rumgetrödelt und in drei Tagen war dann auch alles erledigt. Davon sind wir dieses Mal meilenweit entfernt gewesen! Vielleicht lag es auch an den unterschiedlichen Familien. Im Hause Estler / Fridmansky zieht man nicht gerade häufig um, eigentlich nie (außer Katrin letztens, aber die musste keine Möbel etc. umziehen) und deshalb hat man da immer so ein bisschen ein hilfloses Verhalten und fragt ständig was man denn noch tun könnte (obwohl man sieht dass noch dreißig unausgepackte Kartons stehen und man sich davon einfach einen nimmt). Oder man setzt wie mein Mann Prioritäten auf das was einem selbst wichtig ist, wie z.B. die Gartenmöbel, dass man schnell Grillen kann, die Montage der Satanlage, dass man schnell ordentliche Programme schauen kann, oder das verräumen von Softairsachen. Das Ausräumen und verräumen von gemeinsamen Sachen kam irgendwie nicht mal annährend in den Sinn und somit war ich meistens die, die das Zeugs dann versorgt hat.

Das war / ist einfach schlicht und ergreifend nervig. Ich werde jetzt auch so schnell nicht mehr umziehen wenn die Aussichten, dass der nächste Umzug wieder so läuft, genau so stehen!

Und ich hab eigentlich echt schon keine Lust heute wenn ich nach Hause komme wieder in dem Chaos alleine weiter zu wursteln. Aber wenn ich es wohl bald wohnlich haben will bleibt mir nichts anderes übrig :-(

Heute ist auf alle Fälle nicht mein Tag. Ich bin müde, mir tut wirklich alles weh und ich bin halber krank. Wie es meinem Kopf geht will ich hier nicht mal in abgeschwächter Form aufschreiben.

Naja muss jetzt mal zur Arbeit. Kann auch da erst den Artikel in den Blog machen. Haben hier zu Hause noch kein Internet. Die Helden von Freenet waren noch nicht ganz so schnell.

Ich wünsch Euch was!

Michaela

P.S.: Fazit des Wochenendes – Das Leben kann manchmal echt hart sein, aber ich muss versuchen härter zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »