2020 – ein Lebensjahr, dass wohl nicht so schnell vergessen wird – ein Jahresfazit…

Silvester 2020. Ich sitze, wie letztes Jahr auch, hier in meinem Wohnzimmer. Allein. Eine Tasse Tee neben mir stehend, Fernseh läuft ruhig im Hintergrund und ansonsten passiert hier gerade nicht all zu viel. Die Hunde schlafen und dösen aktuell vor sich hin, im Kamin knistert das Feuer und es ist en kalter Donnerstag. Eigentlich ein völlig unspektakulärer Donnerstag, aber doch irgendwie was anderes und besonderes als dieses „Silvester“ die letzten Jahre war. Keine Ahnung wieviele von irgendwelchen komischen Bildchen mit Neujahrswünschen ich alleine heute bis jetzt schon bekommen habe über diverse Social Media Kanäle. Keine Ahnung wieviele Nachrichten es in Summe schon in WhatsApp waren. Ich weiß es nicht, ich zähle sie nicht und wenn ich ehrlich bin lese ich sie auch nicht. Wieso? nun ja, die, die mich ziemlich genau kennen wissen, dass ich dem ganzen „Ding“ Silvester nichts abgewinnen kann.

Regulär, wenn nicht gerade Corona herrscht, wird man zu zig unterschiedlichsten Partys usw. eingeladen, bei denen dann Menschen meinen geballt gute Laune haben zu müssen, weil es ja schließlich Silvester ist. Wo der Alkohol in rauhen Mengen fließt und klassisch Raclette, Fondue oder sonstiges gegessen wird. Man schlägt irgendwie die Zeit bis Mitternacht gemeinsam tot um dann sich überschwenglichst ein frohes neues Jahr zu wünschen. Und weil man ja schließlich Anstand hat macht man es so pauschal bei jedem, der einem dann gerade so über den Weg läuft. Gehört sich eben so an Silvester. Außerdem werden die seit dem 28.12. erstandenen Böller und Raketen abgefeuert, wofür man eigentlich gar kein Geld ausgeben wollte, aber ja auch hier gilt „macht man halt irgendwie so an Silvester“. Menschen, die häufig und viel jammern, wie teuer das Leben doch geworden ist, die sich über eine Preiserhöhung bei z.B. Butter von 30 Cent aufregen, weil das absolut nicht nachvollziehbar und in ihren Augen unverschämt ist, womit der Landwirt von dem die Milch kommt aber immer noch nicht überleben kann, geben mal eben fix 500 Euro für Raketen und Böller aus, weil sie in der Silvester nacht für 15 Minuten mal so richtig was in die Luft ballern und auch irgendwo sicherlich auch ein kleines bisschen mit angeben wollen. fireworks.gif

Ich kann diesem ganzen Kommerz einfach nichts abgewinnen (ob mit oder ohne Corona). Diese teilweise 5 Stunden Scheinwelt, bei denen Menschen, die bis heute Morgen noch schlechte Laune hatten, dir nicht mal auf ein Hallo geantwortet haben dann auf einmal an- oder betrunken um den Hals fallen und dir nur das Beste für das neue Jahr wünschen, dich aber dann aber an dem Morgen danach nicht mehr kennen. Der ein oder andere murmelt wieder irgendwelche Vorsätze in sich hinein und versucht sich selbst glaubhaft zu versichern, dass es in diesem Jahr doch sicherlich nun mal mit der Umsetzung klappen wird. Gerade für so manche Tiere ist Silvester auch immer die Zeit des Grauens. Panisch zitternd und teilweise medikamentös ruhiggestellt, weil sie ansonsten die reguläre Kracherei nicht überleben würden. Es ist keine schöne Zeit. Definitiv nicht. 

So war es die letzten Jahre, aber der eben beschriebene letzte Teil wird es dieses Jahr zum ersten Mal, seit ich denken kann nicht geben. Corona sei Dank. Ja ich bin was das betrifft absolut nicht böse, dass dieses Jahr der Verkauf von Feuerwerkskörpern nicht erlaubt ist, dass bei uns hier in Baden Württemberg ab 20 Uhr Ausgangssperre herrscht und auch dass das Abfeuern von Feuerwerk auch nicht auf öffentlichen Straßen und Plätzen etc. erlaubt ist. Es ist die letzten Tage und auch heute Morgen schon so ruhig, wie ich es die Jahre zuvor um diese Zeit noch nie erlebt habe. Regulär geht ja das Geknalle eigentlich immer schon direkt los wenn der Verkauf von Feuerwerk gestartet ist. Aber dieses Jahr habe ich, bis jetzt, noch keinen einzigen Böllerschuss oder sonstiges gehört. Und nein, ich vermisse es auch nicht im Geringsten.

Ich meine, nicht, dass ich mir Sorgen gemacht hätte wegen meinen Hunden. Ich habe ja Gott sei Dank das Glück dass sowohl Beau, als auch Elvis bisher jegliches Silvester gelinde gesagt am Popo vorbei ging und die Herren es meist immer verschlafen haben. Wie meine drei Hühner Damen drauf reagiert hätten weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber da diese zu dieser Zeit sowieso eh immer geschützt und sicher in ihrem Stall sind, denke ich hätte es ihnen auch nicht so viel ausgemacht. Aber ich denke so manch andere Besitzer werden erleichtert sein, dass es dieses Jahr weniger bis ganz wenig sein wird mit Geknalle und ihre Tiere, die sie ansonsten vielleicht teilweise immer medikamentös in eine Art Dämmerzustand setzen müssen, dieses Jahr ohne Medikamente auskommen können. 

Beau, Elvis und ich werden heute noch unsere gewohnte Abendrunde drehen und dann wars das auch für dieses Jahr mit Hundespaziergängen. Es waren wieder einige in diesem Jahr. Die genaue „Statistik“ hierzu könnt ihr weiter unten finden. smilie_girl_120.gif Ich wurde die Tage immer wieder gefragt (trotz Corona) was ich denn Silvester mache. Auch meine schlichte Antwort „nichts“ hin wurden dann meist die Augen aufgerissen, nochmal nachgefragt ob das gerade eben mein Ernst sei und dann direkt der Kommentar hinterher geschoben „aber das ist doch auch irgendwie doof“  – Nein ist es nicht. Ich ziehe da wirklich einen entspannten, ruhigen Abend alleine vor. Fernsehen aus, Telefon aus, Handy auf Lautlos, irgendeine entspannte Musik an und Dinge erledigen, die vielleicht einfach auch gerade mal noch erledigt werden müssen. Bett frisch beziehen, evtl. noch eine Waschmaschine voll Wäsche, Wäsche zusammen legen, noch irgendwelche notwendigen eMails beantworten, im Internet ggf. noch ein paar Sachen recherchieren, was ich schon länger machen wollte, Duschen gehen oder oder oder. Alles gemütlich, in Ruhe und ohne mega viel Aufriss um das neue Jahr. Denn beginnen wird das Jahr 2021 so oder so. Ob ich Lust dazu habe, bereit dazu bin, oder nicht. Da fragt niemand danach. Von daher kann ich es auch völlig unspektakulär sein vorüberziehen lassen.

Wenn ich jetzt hier sitze und ein Fazit von den vergangenen 12 Monaten ziehen soll, dann muss ich sagen, dass es wahnsinnig turbulent war. Sowohl körperlich als auch emotional, physisch und psychisch. Ich denke es ist allen so gegangen, dass das Jahr 2020 absolut anders verlaufen ist, wie man zu Beginn des Jahres noch geplant hatte und dachte. Aber eines sag ich Euch ganz offen und ehrlich – so langsam reicht es. Wirklich. Jetzt nicht (nur) auf die ganzen Corona Sache bezogen, sondern auf so viele Geschehnisse dieses Jahr. Ich hatte ja die Hoffnung, dass 2020 besser werden würde als 2019, aber nein, es geht, wie ich feststellen musste auch fast noch schlimmer. Wenn ich da gerade an ein paar manche Dinge denke weiß ich nicht ob ich kotzen, heulen oder schreien soll. Oder einfach alles drei zugleich. nein7.gif

Ich will gar nicht so wirklich auf jeden Monat einzeln eingehen. Ganz ehrlich weiß ich gar nicht mehr so detailliert was in jedem Monat alles passiert ist. Ich will es auch so manchmal gar nicht wissen. Was endlich Anfang des Jahres bzw. in Richtung Mitte des Jahres ein Ende gefunden hatte – meine Touran Ära. Das Gerichtsurteil, bestätigt durch den BGH führte dazu, dass ich Mitte Juni mein Auto endlich abgeben konnte, zwar gab es nicht mehr wie eigentlich gerichtlich zuerst geurteilt noch alle angefallenen Rechnungskosten (in Zusammenhang mit dem Dieselskandal) rückerstattet (das hatte ein späteres BGH Urteil in einem ähnlichen Fall wieder revidiert), aber immerhin bin ich dieses Auto los. Und ich habe auch keine Sekunde diesem Auto nachgeweint. Im Gegenteil, ich war erleichtert, als ich den Schlüssel abgeben konnte. Im Februar diesen Jahre habe ich bereits mein neues Auto (nein es ist kein VW mehr und auch kein Diesel mehr) erhalten. Und ihr könnt mir gar nicht glauben wie schön es ist, seit fast einem Jahr einfach mal in sein Auto sitzen zu können ohne dass es nicht angeht, dass es mitten während der Fahrt ausgeht oder oder oder. Das ist wirklich ein Stück wieder gewonnene Lebensqualität. 

Im März ging es ja bereits in den ersten Lockdown. Was auch hieß – keine Hundeseminare, keine Waffelmontage, usw. Das hat mich ehrlich gesagt dann doch schon irgendwie übel getroffen. Denn das war es, was mir nach all der Winterzeit wirklich Freude bereitet hatte. Endlich wieder mit einigen Menschen zusammen trainieren, abends schön bei einem Essen den Tag ausklingen lassen, usw. Aber es sollte einfach nicht sein.

Mein Geburtstag im April war so alleine und einsam wie eigentlich noch nie in meinem bisherigen Leben. Es war mitten in der Phase des ersten Corona Lockdowns. Ein Vlog aus der Zeit könnt Ihre Euch hier noch einmal anschauen. 

Im Juli war der vierte Soundgarden. Dank Corona Verordnungslockerungen konnte er nach ein paar ersten Ungewissheiten stattfinden. Was für eine Wohltat. Viele haben diese Möglichkeit dankend angenommen mal wieder annähernd ein bisschen „Normalität“ zu haben. Mein Herzprojekt, das dank vielen tollen Mensch wieder eine Einzigartigkeit wurde. Ihr könnt gerne noch einmal Bilder und Impressionen im entsprechenden Blogartikel dazu nachlesen. 

Im Juli zogen auch meine drei Hühnerdamen ein. Ilse, Tilly und Alma. Seit Anfang Juli bewohnen sie den hinteren Gartenteil bei den Apfelbäumen. Sie haben sich dort wunderbar eingelebt. Sind zu stattlichen Junghennen herangewachsen und mittlerweile auch schon immer wieder am Eier legen. Es ist schön als Dank von diesen Geschöpfen für eine gute Versorgung Eier zu erhalten. Wobei das wirklich schon für mich immer wieder ein kleines Wunder ist. Ein 58g Ei aus solch einem doch im Verhältnis irgendwie kleineren Körper. Die Hunde und Hühner harmonieren wunderbar miteinander, woran ich jetzt nicht unbedingt Zweifel hatte, aber es ist dann doch schön wie einfach und unkompliziert das von Anfang an lief. 

Der Sommer über war für mich manchmal eine schwierigere Zeit. Es gab Tage an denen es mir nicht möglich war etwas zu tun wegen meinem Schädel. Tage an denen das Mentale nicht gerade das Beste war, Tage an denen ich für mich nicht wußte ob, wie und in welcher Art so Manches weitergehen kann/soll/wird.

Der Herbst zeigte den Wandel, den ich eigentlich schon fast erwartet hatte. Die Einschränkungen und Beschränkungen wurden wieder mehr, seit Anfang November herrschte wieder ein Teil Lockdown, der seit Anfang Dezember nun wieder ein einen vollen Lockdown überging. Ein Ende ist aktuell nicht in Sicht. Der ursprüngliche „Endtermin“ von 10. Januar wird nicht gehalten werden, ich persönlich gehe von einer Verlängerung von mindestens bis Ende Januar aus. Erste Stimmen nach Verlängerung werden auch jetzt schon laut in den Medien. 

Von daher wird es Zeit dieses „komische“ 2020 abzuschließen. 

Für alle, die gerne noch immer irgendwelche Zahlen um sich haben seien folgende Zahlen noch erwähnt

  • ich bin Corona bedingt keine einzige Hundeprüfung dieses Jahr gelaufen
  • ich hatte in diesem Jahr alles in allem ca. 2260 Euro Tierarztkosten
  • habe auf mein neues Auto bisher 13.516 km gefahren
  • es war im Juni das 40ste MRT welches von meinem Kopf gemacht wurde
  • drei Paar Schuhe habe ich durchgelaufen und weggeworfen
  • ich habe ca. 11.412 Deutschland Card Punkte gesammelt
  • meine Hühner haben bisher 21 Eier gelegt
  • ich bin mit Beau und Elvis dieses Jahr bei Hundespaziergängen gesamt 4.1748,39 Kilometer gelaufen
  • habe dabei 375.912 Kilo Kalorien verbrannt
  • und war dabei bisschen mehr als 537 Stunden unterwegs
  • es gab 202o Corona bedingt lediglich an 24 Montagen „Waffelmontage“ mit 19 unterschiedlichen, sowohl süße als auch pikante, Waffeln
  • ich habe dieses Jahr gesamt 694 Glaskuchen gebacken
  • ich habe insgesamt (zusammengerechnet) ca. 236.200 mg Ibuprofen Schmerzmittel zu mir genommen
  • ich habe vier Mal meine Haare schneiden lassen
  • ich habe ca. 12 SRM Feuerholz verheizt
  • ich war einmal im Europapark
  • ich habe bei drei Fernsehproduktionen mitgewirkt
  • ich habe vier 2 Sterne Köche persönlich kennen gelernt
  • ich habe vier Dummyseminar Wochenenden organisiert und durchegführt
  • ich hatte an gesamt 16 Nächten Übernachtungsgäste bei mir
  • ich hatte vier Adventskalender
  • ich habe 23 Sorten Weihnachtskekse gebacken
  • ich habe mit Hilfe von Gymondo seit November 15 Workouts gemacht
  • wäre ich, wenn Corona nicht gewesen wäre auf zwei Musikkonzerte gegangen
  • ich habe 9 Hörbücher angehört
  • …..

Wie ihr seht – so vieles was in diesem Jahr irgendwelche Zahlen, Statistiken etc. hinterlassen haben. Tja und wie fällt nun mein persönliches Jahresfazit am Ende aus? scratch_girl.gif

Es war ein sehr anstrengendes Jahr für mich. Ein Jahr in dem ich auch an so manchen Tagen auch schlicht und ergreifend wirklich keine Lust mehr hatte und mich immer wieder mal fragte wieso ich denn gefühlt grad ständig noch mehr aufgebürdet bekomme obwohl ich manchmal eh schon unter der Last zusammen breche.

Gesundheitlich gehts natürlich immer besser aber ich muss hier mal erwähnen, dass bisher Gott sei Dank der Corona Kelch scheinbar an mir vorüber ging. Sowohl meine Nachbarn links, als auch rechts von mir wohnend hatten Corona, ich gelte als Risikopatientin, aber dank meiner doch auch erhöhten Vorsicht und Einhaltung der ganzen Vorschriften und nicht zuletzt durch die viele frische Luft durch die Spaziergänge mit den Hunden, konnte mein Körper bisher wirklich sehr gut standhaft bleiben was das Virus betrifft. Ich hoffe das bleibt auch so, denn natürlich schwingt als Risikopatient auch immer ein bisschen mehr der Respekt der ganzen Sache gegenüber mit.

Es war ein Jahr, das mich sehr vieles über mich selbst gelehrt hat. Auch über Menschen, denen ich vertraue bzw. vertraut habe. Über Freundschaften und Anfeindungen, über Neid und Missgunst, über Gönner und Freude, über Ehrlichkeit und Lüge, über Schweigen und Kontakt, über Selbstverständlichkeit und Wertschätzung.

Es hat mich gelehrt, dass aus Ideen, bzw. Vorstellungen im Kopf, auch wenn sie im ersten Moment etwas verrückt scheinen, in der Realität wunderbare Dinge werden können. Dass es eine Sache Wert sein kann daran zu glauben und fest zu halten auch wenn es im ersten Moment so aussieht als wenn sie zum Scheitern verurteilt ist oder einfach nur eine Erfahrung bzw. eine Lektion im Leben werden wird.

Es hat mich gelehrt, dass man manche Dinge, die man einfach gerne mal tun würde, machen soll, sich mehr von seinem Bauchgefühl wieder leiten lassen und darauf vertrauen soll. Sich wieder mehr um sich selbst manchmal kümmern muss, dafür sorgen muss, dass es einem selbst gut geht und nicht immer nur für andere  da sein und dabei sich selbst ganz außer Acht lassen. 

Es hat mich gelehrt, dass man auch mal wieder mehr den Blick für die kleinen Dinge im Leben haben muss, nicht immer nur nach immer Größerem und Besserem streben soll, sondern einfach auch mal offen sein soll für die ganzen kleinen Wunder, die immer wieder direkt vor den eigenen Augen passieren. Wir dürfen nicht so vieles als „gegeben“ und selbstverständlich ansehen, denn das ist es nicht. Wieder mehr mit dem zufrieden sein was wir haben 

Es hat mich gelehrt, dass es manchmal einfach so sein muss, dass manche Menschen keinen Platz mehr in meinem Leben haben wollen oder bekommen, denn nur so bleibt Platz für neue tolle Begegnungen und Freundschaften – Für neue/alte Menschen, mit denen man Gespräche führen kann bis tief in die Nacht, mit denen man schweigen kann, aber dennoch das Gefühl hat eine der besten Unterhaltungen seit langem geführt zu haben. 

Ich habe gelernt, dass wir uns es manchmal viel zu einfach machen in der heutigen Welt und persönlichen Kontakt immer wieder „scheuen“ da es durch die digitalen Medien und Social Messenger wie z.B. gerade Whatsapp schneller und mal eben nebenbei geht mit jemandem zu kommunizieren. Dass dabei die komplette Gestik, Mimik, Stimmlage und jegliche Emotion auf der Strecke bleibt nehmen wir immer mehr bewußt oder unbewußt in Kauf, der Zeit wegen und riskieren so täglich immer mehr missverstanden zu werden, Streit zu entfachen auf Grund dessen, dass das Geschriebene falsch beim Gegenüber ankommt, etc. Oder auch das völlige Gegenteil. Ein Anschweigen, ein Abbrechen mitten in der Unterhaltung ohne, dass der Andere gegenüber weiß oder auch nur im Ansatz verstehen kann warum und wieso. Ein Schweigen über Tage, Wochen, ja vielleicht sogar Monate hinweg, weil man einfach keine Zeit oder Lust hat sich zu melden, wo man die Freundschaft/Bekanntschaft etc. schon als zu selbstverständlich ansieht und sich sicher ist, dass der Gegenüber jederzeit dann direkt wieder antwortet, wenn man sich denn dann mal meldet. Jemandem das Gefühl z vermitteln man sei weniger Wert als sonst immer, als Worte die man gesagt bekommen hat, etc. 

Es ist für mich erschütternd wie häufig ich dieses Jahr bei mir und meinen WhatsApp Kommunikationen feststellen musste, dass irgendwelche Misskommunikationen und Missverständnisse aus Dingen entstanden sind, bei denen wir einfach teilweise unüberlegt schnell und nebenbei geschrieben und gemessaget haben. Dinge, die im Nachgang das Vertrauen und die Kommunikationsbasis doch auf eine gewisse Art und Weise angekratzt oder auf eine Probe gestellt haben, von der sich teilweise nie wieder ganz erholt wurde. Was ich definitiv nicht mag sind die Maskeraden die durch so was geschaffen werden, dass Menschen durch teilweise willkürliche Behandlungen verletzt werden (kommentarloses Blockieren, einfach nicht mehr antworten, usw. usw.)

Gerade in der Corona Zeit habe ich festgestellt, dass einige Menschen ein Problem haben, mit der auf einmal teils vielen Zeit, in der sie sich mit sich selbst oder mit der Familie beschäftigen (können/sollen). Dass Menschen, die sonst immer gejammert haben, dass sie gerne mehr Zeit für sich und z.B. ihre Kinder hätten, dann doch damit heillos überfordert waren was sie in der Zeit tun sollen/wollen, wo diese Mehrzeit auf einmal vorhanden war. Es ist erschütternd auch zu sehen, dass die Zahlen der häuslichen Gewalt gerade dieses Jahr zugenommen haben, wo die Menschen einfach mehr „gezwungen“ waren zu Hause zu bleiben und in ihren Freizeitaktivitäten auch eingeschränkt waren.

Wie häufig habe ich auch manche „Signale“ meines Körpers bewusst oder unbewusst überhört, Hinweise oder Dinge teilweise wahrgenommen, aber auf Grund des schnelllebigen Alltages wieder vergessen? Wie oft habe ich mir einen länger andauernden Moment in gewissen Situationen gewünscht in denen ich mich zufrieden und innerlich ruhend gefühlt habe, in der ich aber dann von der Realität und dem Alltag und weiteren Termin- oder Leistungsdruck überrollt wurde? Wir lassen uns immer mehr steuern, lenken und bestimmen. Lassen uns immer wieder durch die digitale Welt ständig erreichbar und ansprechbar machen und vergessen dabei immer mehr wie viel es einem geben kann einen Moment persönlich und direkt zu erleben. Live und in Farbe mit den Geräuschen, Düften, Emotionen und evtl. Personen  oder Tieren, die diesen Moment so unvergesslich machen, dass kein Handy es festhalten kann? 

Für manches in diesem Jahr hätte ich mir mehr Zeit gewünscht. Für manches mehr Kraft und für manches mehr Gelassenheit es hinzunehmen wie es ist ohne mich davon emotional oder kräftetechnisch so ausbeuten zu lassen. Gerade beim „Abschließen“ mit manchen Menschen, bei denen meine Gutgläubigkeit und das „Hoffen“ an das Gute immer wieder geblendet und verletzlich gemacht hat. Das Jahr 2020 hat definitiv seine Spuren hinterlassen und ich würde mir wünschen, dass ich mit den vielen Erfahrungen und Erlebnissen aus 2020 im neuen Jahr ein bisschen mehr dahin zurück kehren kann wo ich für mich mehr Ruhe, Kraft, Energie und Gesundheit daraus ziehe. Ich würde mir ein 2021 wünschen mit vielen wunderbaren Erlebnissen, ob groß oder klein, mit vielen wunderbaren Gesprächen, Begegnungen und Eindrücken. Ein 2021 das mir zeigt, dass es auch in meinem Leben wieder mehr Höhen als Tiefen geben kann, dass auch ich einfach mal Glück habe, mich nicht ständig für so vieles rechtfertigen und um vieles kämpfen muss. Ich wünsche mir Menschen um mich herum, die mich nicht belügen, betrügen und emotional an den äußersten Rand bringen, die mich Tränen weinen lassen vor Freude und nicht vor Verzweiflung. Ich bin bereit weiter meine Lektionen im Leben zu lernen. Denn nur durch Fehler und Erfahrungen kann man weiter kommen. Aber ich wäre in keinster Weise böse, wenn der rauhe Sturm des Lebens ein bisschen abflachen würde, denn meine Kräfte sind aktuell so ziemlich aufgebraucht….

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die das Jahr über hier meinen Blog immer wieder besucht haben, bei all denjenigen, die Teil meines persönlichen Jahr 2020 waren, bei den Menschen, die mich (hoffentlich) auch im Jahr 2021 in irgendeiner Art und Weise wieder begleiten werden und vor allen Dingen schon jetzt bei denen, die es mir nicht übel genommen haben und nicht übel nehmen, wenn ich mal längere Zeit nicht mehr in WhatsApp, Facebook oder Instagram auf irgendwelche Nachrichten direkt antworte, sondern es mehr begrüße wenn man mich persönlich, sei es in einem (kurzen) Telefonat, Videocall oder Besuch kontaktiert. Großer Dank natürlich auch an Beau und Elvis ohne die ich so manches Mal den letzten Halt verloren hätte. Aber die zwei wissen glaube ich ganz genau wie dankbar ich Ihnen bin. Und natürlich auch an meine drei Hühnerdamen, die mit so viel kleinen Dingen in ihrem Leben zufrieden und glücklich sind und mich auch immer wieder aufs Neue an ihrem Lebensglück in Form eines Ei’s teilhaben lassen. 

Was mich 2021 erwartet? – Keine Ahnung. Wenn ich meinem Jahreshoroskop hier Glaube schenken darf, dann wird es etwas entspannteres Jahr werden. Denn wie heißt es darin unter anderem – „Auch neue Lieblingsmenschen sind in Sicht, die auf ähnlichen Wellenlängen surfen und sich aus jeglicher Problembezogenheit lösen. Das motiviert und füllt die noch etwas runtergerockten Energiereserven wieder auf. “ In einem anderen Jahreshoroskop heißt es für mein Sternzeichen unter anderem „Nach heftigen Turbulenzen in den letzten Jahren, speziell 2020, die bei jedem in irgendeiner Weise Spuren hinterlassen haben, kündigt sich nun ein Paradigmenwechsel an.“ Definitiv bessere Aussichten als es in 2020 waren.  

Nun ja – ich harre der Dinge. Es bleibt nichts anderes übrig. Goodbye 2020. Ich werde dich nicht vermissen.

Wie auch immer ihr den Jahreswechsel verbringt – ich wünsche Euch einen Abend/eine Nacht voller schönen Überraschungen, viel Spaß, einem Lächeln in Eurem Gesicht und voller Zufriedenheit.

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Zum Abschluss des Jahres noch das Lied, das mich in diesem Jahr häufiger begleitet hat.

One Response to 2020 – ein Lebensjahr, dass wohl nicht so schnell vergessen wird – ein Jahresfazit…

  1. Hilde sagt:

    Liebe Michaela.Ich wünsche Dir einen wunderschönen gemütlichen Silvesterabend und für 2021 alles erdenklich Gute und ganz viiiiiel Gesundheit…Möge es ein besserer Jahr für uns Alle werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.