Zeit – ohne Digitalisierung, ohne Oberflächlichkeit, ohne Verschwendung…

Keine Sorge, den Blog hier habe ich nicht aufgehört zu schreiben, oder geschlossen oder sonst etwas. Nein das werde ich nicht tun, aber es braucht einfach immer wieder eine Art digitale Entgiftung. Und wenn es dann noch eine Zeit ist, in der es für mich wichtig ist meine Aufmerksamkeit mir selbst und meinem Leben zu schenken, dann kann es schon mal vorkommen, dass ich dann auch nicht so das offene Mitteilungsbedürfnis hier habe bzw. auch nicht so wirklich brauche. Zehn Wochen leben wir nun schon in 2021 und auf die Frage hin wie es sich denn aktuell so lebt ist die Antwort eher „durchwachsen“. Es ist eine Zeit voller gemischter Emotionen bei mir. 

Wir sind immer noch im Corona Lockdown. Seit heute gelten zwar minimale Lockerungen, aber so viele sind es nicht wirklich. Seit ein paar Tagen steigen die Inzidenzzahlen wieder und jeder hat irgendwie genug. Ziemlich genau ein Jahr ist nun schon vergangen, in dem Corona unseren Alltag bestimmt. Viele können und wollen auch nicht mehr. Mal ganz primär gesehen die Gastronomen, die seit Monaten auf dem Trockenen sitzen und nicht öffnen dürfen, dann aktuell auch die Einzelhändler, außerdem noch so viele andere Sachen. 

Auch ich bin im Privatleben ziemlich eingeschnitten. Treffen nur mit einem weiteren Haushalt, so dass es in Summe 5 Personen ergibt. Spricht für mein Leben – keine Waffelmontage, keine Gruppen Hundetrainings, keine gemeinsamen Kinoabende oder oder oder. Das private Leben ist so ziemlich der ganzen Sache erlegen. Es gibt Tage, da spreche ich drei Tage in Folge mit keinem Menschen, weil es nicht wirklich irgendwelche sonst immer da gewesenen Begegnungen oder Unternehmungen gibt. Die Hochschule hat auch seit letztes Jahr März keinen Präsenzbetrieb mehr und Stand aktuell wird das auch frühestens zum 01.Oktober wieder angedacht sein. 

Ich habe diese letzten Wochen dazu genutzt und habe für mich angefangen mal ein bisschen digital zu entgiften. Ich unterhalte mich nicht mehr so wirklich gerne über Messenger (dass ich kein Fan bin von rein textueller Unterhaltung dürfte ja hinlängst bekannt sein). Außerdem schaue ich viel weniger fern, verbringe weniger Zeit im Internet usw. Was ich stattdessen mache? – ich habe mehr „Me“Time. 

Seit Mitte Januar bin ich dabei meine Ernährung so ziemlich komplett umzustellen. Gesünder zu leben und auch gesünder zu essen. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich ein Mensch bin, der gerne Kekse isst, der gerne den Geschmack von Schokolade und auch Karamell etc. mag. Außerdem auch gerne Brot, Nudeln usw. usw. Aber wenn man sich mal, so wie ich, seit Mitte Januar, vor Augen führt was die Nährwerte von all diesen Sachen sind, dann wird einem schon anders und fragt sich immer wieder mal – was tue ich eigentlich meinem Körper damit an? 

Manche von Euch werden jetzt sagen „Hä? Was willst du denn abnehmen, du bist doch nicht dick?“ – ja ich bin nicht wirklich massiv übergewichtig, aber ich habe hier und da ein paar Pfunde zu viel und deshalb habe ich Mitte Januar beschlossen bis mindestens zu meinem Geburtstag am 14.04. meine Ernährung umzustellen, die Bewegung trotz der eh schon vielen Schritte mit den Hunden täglich noch etwas zu erhöhen und alles was ich esse Kalorientechnisch zu tracken und täglich ein Kaloriendefizit von gut 1000 kcal zu haben. Ganz entscheidend und für mich als notorische Wenigtrinkerin die grösste Herausforderung die noch dazu kommt – täglich 3 l Wasser zu trinken 

Ich schreibe täglich genau auf wieviel Kalorien und Zuckerzusatz ich esse, wieviel Kohlenhydrate, wieviel Fett usw. Und ich muss sagen – die ersten zwei Wochen war ich echt schockiert und fing an die Ernährung zu ändern. Der anfängliche Zuckerentzug hat sich inzwischen gelegt, ich esse viel ausgewogener, gesünder aber trotzdem nicht weniger lecker. Eben einfach nur andres. Außerdem trinke ich seit über einem Monat nun wirklich täglich mind. 3 l Wasser, habe meine Schränke ausgeräumt und alle Kohlenhydrate Hammer wie Nudeln, Brot, Müsli usw. erst einmal aussortiert und teilweise gegen viel Proteinhaltigere Sachen mit bei weitem weniger Kohlenhydrate usw. ersetzt. 

Ich bin täglich sehr gut satt, habe neue Dinge kennengelernt in Form von leckeren Kuchenbowls, Proteinriegel, etc. was geschmacklich den früheren Süßigkeiten in keinster Art und Weise nachsteht aber eben viel gesünder und effektiver für den Körper sind. Ich kenne so viele Menschen in meinem Umfeld, die dringend mal ein Auge auf ihre Ernährung haben sollten, die garantiert komplett unterschätzen was sie an ungesunden Mengen an Fetten, Kohlehydraten usw. am Tag in sich reinhauen, dass die auch ordentlich schlucken würden. 

Nur man muss einfach dann auch mal den Popo hochbekommen und es einfach anfangen. Natürlich ist es ein bisschen mehr Arbeit das Essen immer abzuwiegen, damit man weiß wieviel Kalorien etc. man da eigentlich gerade isst, aber nur so kann man sein Bewusstsein für Ernährung, Menge usw. irgendwie schulen. Und nein ich halte nichts von solchen Diäten so ständig Sachen verboten werden und bei denen man dann, wenn man mit der Diät aufhört schnell wieder zunimmt, weil der Heißhunger auf das Verbotene dann gesiegt hat. Der Jojo Effekt ist vorprogrammiert. 

Ich tracke wie gesagt die Kalorien inkl. Nährwerte von dem was ich esse. An sich ist alles erlaubt so lange ich mich innerhalb meiner täglichen maximalen Kaloriengrenze damit befinde. Ich habe inzwischen seit Mitte Januar, also morgen sind es dann genau 8 Wochen über 8 Kilogramm verloren. Und nein – nicht durch Hungern, sondern durch mehr Bewegung bei gleichzeitig ausgewogenerem Essen und vielem Trinken am Tag. Also etwas, was jeder schaffen kann. Dazu bedarf es nicht irgendwelchen super sonder Spezial Sachen. Lediglich eine App (die auch noch kostenlos ist) womit man alles kalorientechnisch trackt, eine Waage und das Wichtigste – auch wirklich einfach die Überwindung des inneren Schweinehundes. Nicht immer so Sachen sagen wie „ich sollte echt mal was für meine Figur und Gesundheit tun“ „Ab nächsten Monat fang ich damit an“ „jetzt grad ist die Zeit schlecht wegen xy….“ oder oder oder. Es spricht absolut gar nichts dagegen JETZT damit anzufangen. Es ist immer nur eine Ausrede wenn man es nicht JETZT tut.

Und ich habe Mitte Januar eben mit genau diesem „Jetzt“ angefangen. Und lebe sehr gut damit. Aktuell ja sogar noch einfacher umzusetzen, weil man nicht irgendwo hin zum Essen gehen kann sondern eh meistens zu Hause isst. Aber es muss halt immer alles schnell und einfach sein. Man ist bei so manchem einfach zu bequem und faul. Gesundes Essen braucht nicht mehr Zeit als ungesundes. Denn wenn man es mal hochrechnet – gesundes Essen sättigt länger als die ungesunde Sachen und somit braucht man vom ungesunden mehr und schneller wieder was. Was dann in Summe heißt dass man für die gleiche Zeit an Sättigung meist die gleiche Zeit (oder sogar noch mehr) braucht als beim Zubereiten von gesundem Essen (weil man das nur einmal macht wo es vom ungesunden vielleicht schon zwei Mahlzeiten für dieselbe Sättigungszeit braucht)

Je mehr und länger ich mich nun schon damit wirklich mal aktiv auseinander setze, umso mehr hat mein Kopf schon dieses gesündere verinnerlicht. Und das führt dann auch auf die Dauer gesehen nicht zu einem Jojo Effekt, weil es einfach zur Gewohnheit wird bewußter zu essen. 

Warum ich das mache? Um ein Ziel zu haben. Es ist von Zeit zu Zeit immer wieder wichtig sich neue, realistische Ziele zu setzen. Sich neuen Herausforderungen zu stellen, an denen man wachsen kann und die einem dann auch ein Lächeln ins Gesicht zaubern, wenn man sie umsetzt, realisiert oder eben sich auf dem Weg dahin immer wieder ein Stück in die richtige Richtung kämpft. Den meist ist auch schon der Weg das Ziel. Ich setze mich nicht mit irgendwas unter Druck (dass ich bis zu einem gewissen Zeitpunkt so und so viel Kilos zwanghaft abgenommen haben möchte oder so.) Nein in erster Linie tue ich es einfach erst einmal für mich. Ich bin gerade wieder in einer Lernphase wieder mehr auf meinen Körper zu hören. Auch auf meine innere Stimme. Denn wie heißt es doch so schön? Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper. 

Gut, dass bei mir die Gesundheit in diesem Leben nicht mehr zu 100% existieren wird wissen wir alle, aber gerade deshalb sollte ich mit den noch vorhandenen Prozenten achtsam umgehen. Denn ich möchte ja noch lange leben und nicht gerade erst einmal nur Lebenshalbzeit haben oder so. 

Diese Woche habe ich einen Mann nach sehr langer Zeit beim Spazieren gehen mal wieder getroffen. Er war mir sonst immer wieder mal mit seinem Mops begegnet. Ich meinte dann nur so „na wir haben uns aber schon lange nicht mehr gesehen“ und darauf hin sagte er „ja das sind jetzt gut drei Jahre“. Ich musste erst mal ordentlich stutzen und sagte zu ihm, dass das doch niemals so lange her sei (ich hatte für mich so das Gefühl, dass es max. ein Jahr oder so sein würde) und dann erzählte er mir, dass er sich ziemlich sicher wäre, da sein Mops nun schon über 2 1/2 Jahre nicht mehr leben würde und er vor knapp drei Jahren die Diagnose Krebs erhalten und somit ein nicht so schöner Lebensabschnitt begonnen hätte. Lunge, Blase, usw. alles voller Metastasen. Aber nach ein paar schwierigen Operationen, einer aktiven Therapie gegen den Krebs (Infusionstherapie, keine Chemo) hätte er aktuell den Stand „geheilt“ und versucht nun wieder durch Spazieren gehen zu Kräften zu kommen. 

Meine Hunde kannten ihn natürlich direkt noch und er hatte sich so sehr gefreut die beiden wieder zu sehen. Das war richtig schön zu sehen, wie die drei da standen und sich ihrer Wiedersehensfreude hingaben. 

Mir hat das aber mal wieder vor Augen geführt wie schnelllebig die Zeit aktuell doch ist, wie wenig wir eigentlich davon doch bewußt wahrnehmen und am Ende wir dann immer wieder schockiert sind wieviel Zeit doch tatsächlich schon vergangen ist. Gerade wenn ich auch in Beau’s mittlerweile ziemlich graues Gesicht schaue frage ich mich wo die ganze Zeit geblieben ist. Man lebt dann doch mehr oder minder immer wieder einfach so in den Tag hinein und ehe man sich versieht ist der Tag auch schon wieder vorbei und man denkt sich dann für alles was man nicht geschafft hat „mache ich morgen“ usw. 

Aber es gibt einfach manche Dinge im Leben, bei denen ist es nicht gut zu sagen „später oder morgen“. Manche Dinge haben ein „Jetzt“ verdient. Auf dem heutigen „Titelbild“ dieses Artikels seht ihr ein Tattoo von mir. Kurz nach dem Stechen fotografiert. Das Tattoo habe ich mir 20.04.2011 stechen lassen. Es wird also im nächsten Monat schon zehn Jahre alt. Aber es wird nie an Bedeutung verlieren. „Bedenke dass du sterblich bist“. 

Ja ich hätte Euch heute nach der längeren Pause hier dann doch irgendwie stupide runter schreiben können was ich die letzten Tage und Wochen genau alles gemacht habe, wieviel Schnee wir hatten, wieviel neue Verordnungen, usw. usw. aber ich denke das spielt keine so große Rolle. Denn es ist inzwischen schon wieder Vergangenheit und das waren Dinge, die eh nicht in meiner Hand lagen zu ändern. 

Deshalb erst einmal eine Art Lebenszeichen von mir und meiner derzeit doch irgendwie im Umbruch befindenden Lebenszeit. Es wird wieder mehr Artikel und Berichte hier geben. Ich hoffe sehr im Zusammenhang mit der wieder etwa mehr zurückkehrenden Normalität im Leben. 

Bis dahin liebe Grüße von meiner Stelle hier aus

Bleibt gesund

– Michaela

One Response to Zeit – ohne Digitalisierung, ohne Oberflächlichkeit, ohne Verschwendung…

  1. Marion Wegelin sagt:

    Da hast du wieder mal den Nagel auf den Kopf getroffen. Gut geschrieben, mit vielen Wahrheiten…..‍♀️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.