„In Liebe – Dein Ich“….

Als ich heute Abend bei Youtube etwas gesucht hatte, bin ich eher per Zufall auf ein Video gestoßen, welches von Freunde fürs Leben e.V. hochgeladen wurde. Ich war zunächst etwas über den Titel des Beitrages überrascht, bzw. konnte im ersten Moment mir nicht so wirklich darunter vorstellen, um was es dort geht. Diese Fragen klärten sich jedoch relativ schnell, als ich mir den Beitrag anschaute. Ich poste Euch hier einmal den Beitrag. Schaut ihn Euch bitte an, damit ihr versteht von und über was ich hier gerade schreibe.


Gebt zu, ihr musstet, genau so wie ich im ersten Moment schmunzeln, was die „Aufgabe“ an die Personen im Video war. Einen Liebesbrief an sich selbst zu schreiben. Wer ist denn bitte auf solche eine komische, ja ich geb es zu, ich dachte auch bekloppte Idee, gekommen. Einen Liebesbrief an sich selbst zu schreiben ist etwas arg Eigenlob stinkig oder? :huchgott: Aber je mehr ich von dem Beitrag gesehen habe und um so mehr ich das Ganze habe mal mehr oder minder „sacken lassen“ finde ich diese Aufgabe eigentlich gar nicht mehr bescheuert, lächerlich oder sonst dergleichen, sondern eher wie eine Art Herausforderung, sich mal quasi selbst gegenüber zu stehen und zu überlegen was man an sich selbst toll findet, etc. Vielleicht sollten wir wirklich manchmal aus uns heraus treten und uns selbst gegenüber stehen um uns mal wieder mit einem ganz anderen Blick wahr zu nehmen. :denk:

Deshalb möchte ich Euch an dieser Stelle dazu aufrufen mal mit zu machen und Euch selbst mal einen „Liebesbrief“ zu schreiben. Denkt nicht zu viel oder zu lange nach, sondern schreibt einfach mal drauf los und schreibt es auch nicht zu förmlich oder sonst irgendwie anders, sondern einfach so, wie ihr es Euch selbst sagen würdet wenn ihr Euch gegenüber stehen könntet.

Liebe Michaela,

schon längere Zeit begleitest du mich in meinem Leben und obwohl wir manchmal alles andere als einfache Zeiten miteinander haben, so muss ich dir dennoch gestehen, dass ich dich in meinem Leben nicht mehr missen möchte. Früher hatten wir häufiger mal Probleme auf eine gewisse Art und Weise zusammen zu finden, aber irgendwie klappte es dann letzten Endes doch immer. Gerade in unschönen Situationen und Erlebnissen konnte und kann ich mich jederzeit und ausnahmslos auf dich verlassen. Ich weiß, dass du, egal wie auswegslos es manchmal schien und scheint, immer wieder neuen Optimismus und neue Kraft an den Tag legst wo ich manchmal nicht verstehe, woher du das nun alles wieder hast. Zugegeben, es gibt immer wieder Situationen, bei denen du etwas gelassener sein könntest, so dass es für alle Beteiligten entspannter wäre, aber diese Macke gehört wohl zu dir, genau so wie dein unbändiger Dickkopf. Gut, wenn du diesen Dickkopf nicht hättest, hättest du wohl schon häufiger resigniert. Ich finde es immer wieder toll, wie du Menschen gegenüber trittst, dass du vielen Menschen einfach so ein Lächeln schenkst, weil du dir sagst, dass es dich nichts kostet, aber dennoch deinem Gegenüber ein „willkommenes Gefühl“ vermittelt. Manche Menschen bewundern dich für deinen scheinbar unermüdlichen Lebensmut, dein Situationsbedingtes Umdenken und Handeln, mit dem vollen Bewusstsein jegliche auftretende Konsequenz zu akzeptieren. Auch ich bewundere es immer wieder, dass du das scheinbar so einfach kannst. Des Weiteren ist es schön zu wissen, dass du immer und jederzeit erreichbar bist, sei es auch Mitten in der Nacht. Mit dir kann man selbst beim Schweigen manchmal die besten Gespräche führen und hat dabei nicht das Gefühl die Zeit wäre verloren. Ich wünsche mir, dass wir genau so als Team weiter unseren Lebensweg beschreiten werden, dass wir weiter an neuen Aufgaben wachsen und auch manchmal verzweifeln werden um auf eine neue Art und Weise gestärkt und erfahren hervor zu gehen. Zum Abschluss drück deiner herzallerliebsten Lakritznase Beau einen dicken Schmatzer auf die Schnute und danke ihm dafür, dass er unser Leben begleitet und auf seine eigene Art und Weise einzigartig bereichert. Ich bin wirklich froh Euch zu haben.

Liebe Grüße
– Dein Ich

Es hat gar nicht weh getan. Und es wird wohl auch sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich mich daran versucht habe. Wie gesagt – ich denke das braucht es irgendwie von Zeit zu Zeit mal….

Jetzt seid ihr dran. Schnappt Euch was zu schreiben und los geht’s

Liebe Grüße

– Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »