unbezahlbare Dinge des Lebens…

Die Pfingsttage sind vorbei und Beau und ich sind heute wieder in unserem Alltagstrott angekommen. Der verspätete Wochenstart, auf Grund des gestrigen Feiertages, ist bisher noch recht gediegen und ruhig. Letzten Freitag sind wir nach Bayern, bzw. genauer gesagt nach Bad Aibling in dasselbe Hotel, wie wir über Silvester waren, aufgebrochen um dort ein paar Tage aus zu spannen. Ich hatte Euch doch in meinem letzten Blogartikel erzählt, dass einer meiner ehemaligen Studienkollegen am Samstag in der Nähe des Urlaubsortes seinen Geburtstag noch feierte und somit nach langer langer Zeit endlich eine Möglichkeit bestand einen Großteil meiner Jungs zu sehen. Die Vorfreude war natürlich dementsprechend groß! ;)

Die Hinfahrt am Freitag verlief relativ gut und wir konnten am frühen Nachmittag dann unser Zimmer beziehen. Es war wirklich schön wieder dort zu sein und einfach die Ruhe genießen zu können. Auch bei Beau merkte man, dass es für ihn nicht fremd war und es dauerte auch nicht lange bis er quasi schon direkt in den Urlaubsmodus verfallen war :-)

Beau urlaubImmer wieder schön und beruhigend zu gleich wenn er so gut und problemlos sich auf alles einlässt. Das macht die Sache natürlich immer einfacher und leichter wenn man wo hin fährt.

Samstag Vormittag waren wir dann noch in Rosenheim unterwegs. Ein bisschen in der Stadt umhergebummelt, noch die ein oder andere Kleinigkeit besorgt und ich habe die Gelegenheit dann noch genutzt um mit Beau mal wieder ein kleines Stadttraining zu machen (inkl. Einkaufsläden, Rolltreppe, Schiebetür, etc.) Hat wirklich sehr problemlos geklappt und wenn ich für jedes „ohhhh ist das ein schöner Hund“ oder „wow der Hund ist wirklich toll und super erzogen“ etc. auch nur einen Euro erhalten hätte, hätte ich glaube ich das Hotel davon bezahlen können :-)

Samstag Spät Nachmittag ging es dann zur Geburtstagsfeier. Ich kann Euch echt nicht beschreiben was das für ein Gefühl für mich war die Jungs dort zu sehen. Wisst ihr, ich kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass ich ohne die ganze Unterstützung der Jungs sicherlich nicht mein Studium geschafft hätte. Während dem Studium hatte ich zwei große Krankheitszwischenfälle innerhalb kurzer Zeit und es war mir so nicht möglich eine Zeit lang an den Vorlesungen so teil zu nehmen, dass ich problemlos zur Klausur gehen konnte. Doch für meine Jungs war immer klar – wir bringen Michaela durch diese Zeit und helfen ihr wo es geht. Sei es, dass immer wer bei mir im Krankenhaus war um mit mir den Stoff durch zu gehen, sei es um vor den Klausuren noch einmal explizit mit mir zu lernen, sei es dafür zu sorgen nach meiner Speiseröhren OP, dass ich mich trotz Stress im Studium immer an den Kostaufbauplan halte und mehrere kleine Mahlzeiten am Tag esse (irgendwer hatte immer etwas zu Essen für mich eingepackt), usw. usw. Von der Sache dass mir dann noch mein Blinddarm kurz vor der Zwischenprüfung Ende Semester 4 geplatzt ist und das alles dann wieder eine „Auszeit“ für mich von den Vorlesungen bedeutete schreib ich hier jetzt mal lieber nichts ;-)

Fakt ist, dass die Jungs mein Leben von 2001-2004 wirklich massivst mit geprägt haben und ich muss auch ehrlich gestehen, dass ich diese Zeit von damals manchmal etwas vermisse. Ich denke es ist nicht so üblich, dass man sich elf Jahre nach dem Studium in so einer großen Zahl wie selbstverständlich wieder sieht. Viele sind ihre eigenen Wege gegangen und wir sind auch alle echt weit verstreut. Die meisten sind verheiratet, haben Kinder und ein mittlerweile recht geordnetes und verantwortungsvolles Leben. Was ich aber wirklich sehr an den Jungs schätze und ich denke, dass es auch weitestgehend wirklich ein Geschenk ist, ist dass der Kontakt über all die Jahre nie abgebrochen ist. Natürlich war er mal mehr und mal weniger, aber wirklich komplett abgebrochen ist er nie.

Deshalb war es eine unglaubliche Freude und auch irgendwie eine Ehre für mich ein Großteil der Jungs, die mir wirklich so viel bedeuten und geholfen haben in meinem Leben, am Samstag wieder zu sehen. Und so blöd es auch klingt – es hat sich nichts verändert. Jeder von uns ist natürlich erwachsener und auch irgendwie ein Stück weit reifer geworden, aber auf Grund dessen, dass wir uns damals schon immer mit Ehrlichkeit, Offenheit und auch quasi Respekt gegenüber getreten sind, gibt es auch nach all den Jahren keine „bösen Überraschungen“ und das finde ich einfach wirklich fantastisch und wunderbar!

Wir haben uns natürlich auch über viel über Dinge aus der „guten alten Zeit“ geredet, aber auch über viel neues, aktuelles etc. Es war nie irgendein peinliches Schweigen oder sonstiges vorhanden. Wir haben sehr viel gelacht, Spaß gehabt und einfach einen wunderbaren Abend miteinander verbracht. Ich hoffe wirklich sehr, dass sich so etwas bald wiederholt. Denn wie ich an dem Abend mal wieder feststellen musste, kennen mich und wissen die Jungs einfach am besten über mich bescheid und es redet sich so doch manchmal einfach leichter ;-)

Am Sonntag sind wir dann noch auf die Kampenwand hochgegondelt und haben dort noch mit Beau eine schöne Wanderung gemacht. Das Wetter war jetzt nicht ganz soooo berauschend (es war neblig und die Aussicht hielt sich dementsprechend in Grenzen) aber die Wandertour war wirklich schön. Habe dort auch ein paar neue und aktuelle Bilder meiner Lakritznase gemacht. Ihr könnt diese gerne auf Beau’s Webseite hier anschauen. Wir waren Abends alle sehr platt, aber zufrieden. Tja und wie vorhin schon gesagt ging die Reise gestern wieder nach Hause.

Solche „Zwischenauszeiten“ tun immer wieder gut und ich freue mich deshalb auch schon auf Juli, wo wir einen kleinen „Almurlaub“ in Österreich machen werden. Ich hoffe es wird so spannend wie es sich anhört ;) Natürlich werde ich hier dann auch darüber berichten.

So viel zum Pfingstwochenende und meiner „Glückseligkeit“ die Jungs wieder getroffen zu haben. Ich hoffe ihr hattet auch ein paar schöne Tage!

Grüße

– Michaela

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »