neurologische Ansichten….

Ich war Montag ja wie im letzten Artikel angekündigt im Neurologischen Zentrum in Singen. Ich glaube ich habe endlich mal einen kompetenten Neurologen gefunden… Jemanden, der sich mal meine Schmerzprobleme wirklich ausführlich angehört hat bevor er mit irgendwelchen Diagnosen um sich geschmissen hat. Er hat sich alles genau angeschaut (jegliche Bilder, OP Berichte, neue Untersuchungen gemacht (Hirnströme gemessen usw.) Er sagte mir, dass meine starken Kopf- und Hals-/Nackenschmerzen gerade nicht wirklich von meinem Untermieter neu verursacht werden und ausgehen (würde man wohl auf dem EG sehen, dass der Untermieter einigermaßen ruhig pulsiert) sondern dass die letzten Monate und Jahre der Schmerzursprung von der muskulären Überspannung, Entzündung und Blockade im Hals-/Nackenbereich durch meine schmerzbedingte Fehlhaltung meines Kopfes hauptsverursacht ist.

Die ständigen MRT’s sind seiner Meinung nach, vorerst kompletter Mist und würden erst einmal eingestellt. Man müsse diese chronischen Schmerzen, die mich nicht schlafen lassen, demzufolge meinen Körper auch immer weiter schwächen und sich so weiter verschlechtern jetzt dringend erst einmal stoppen und nicht nur alle drei Monate meinen Untermieter „fotografieren“ und die Bilder dann eh ad acta legen. Er sagte mir offen und direkt, dass er mich für eine sehr starke Frau halte, die wirklich beachtlich mit dem Thema umgehen würde, dafür was dadurch alles kaputt gegangen ist (eben auch gerade Ehe, Job, und vieles mehr) Aber dass man deutlich merken würde, dass ich so langsam an meine Grenzen komme. Er sagte auch, dass er mich nicht für depressiv halte, er aber befürchtet, dass das Stück für Stück jetzt immer mehr kommen würde, wenn man nicht die Bremse jetzt ziehen würde und aktiv mal gegen die Schmerzssache angehe. Das „schlechte“ Lebensgefühl in letzter Zeit was ich habe, seien erste Anzeichen dafür, dass mein Körper gerade alle Kräfte schon für meine Untermietersache bräuchte und so „ungeplante“ Dinge, wie der Schienbeinkopf Bruch, dann die Scheidung, der ab und an Nervenstress mit Beau, dann auch solche Sachen wie das kaputt gehen meines MacBooks, was mit nicht wenigen Reperaturkosten verbunden war, und noch viele andere Dinge eben nicht auffangen bzw. problemlos meistern könnte.

Ziel 1 ist jetzt es erst einmal hinzubekommen, dass ich zumindest nachts mal wieder 5 oder 6 Stunden am Stück schlafen kann. Und zwar so „tief“ dass mein Kopf auch wirklich runterfährt und ein bisschen neue Energie tanken kann. Dafür habe ich jetzt Tabletten bekommen, die müde machen und auch mit einem Antidepressiva versetzt sind (Amitriptylin). Ich soll recht schwach dosieren, also nur eine halbe Tablette vor dem Schlafen gehen nehmen. Das soll ich jetzt zwei Wochen nehmen. Die würden nicht abhängig machen, aber mal den Geist und Körper entspannen. Zusätzlich habe ich noch sechs Massagen verschrieben bekommen um mal zumindest ein bisschen eine Blockadenlockerung zu erreichen. Am 08.07. macht wird ein voerst abschliessendes MRT gemacht, welches aber gleichzeitig auch noch die Hals-Wirbelsäule mit screent zum schauen wie sehr und wo genau diese Blockaden sitzen.

Tja und dann will er dass ich sechs Wochen stationär in ein Schmerzzentrum nach Landsberg gehe. Die seien dort auf Kopfschmerzen und gerade chronische Schmerzen spezialisiert und gleichzeitig würde da parallel eine gute psychologische Betreeung stattfinden, damit man den Kopf wohl mal komplett frei bekommen würde. Wobei er auch versteht, dass es gerade wegen Beau und auch meiner Beinsache usw. nicht so einfach ist dass ich da mal eben sechs Wochen hingehe. Er will sich nach einer ambulanten Alternative mal umhören hier in der Gegend. Wenn das aber überhaupt gar nicht geht, bzw. sich nicht ambulant umsetzen lässt, wie es sollte, dann muss ich halt da hin. Er sagte, dass wir das jetzt langsam aufbauen müssten, da mich ansonsten die nächste anstehende OP wegen meinem Bein usw. wahrscheinlich erst mal Kräfte technisch komplett aus der bisher noch bestehenden Bahn schmeißen wird und er möchte dass ich auch in der Zeit dann schon unter Beobachtung stehe.

Mir wurde auch deutlich klar gemacht, dass man an meinem Untermieter selbst momentan nichts (mehr) ändern kann. Eine weitere OP würde wahrscheinlich auch nicht wirklich irgendwas bringen, und der Focus müsse eindeutig jetzt auf den enormen Schmerzen liegen und dass es nicht sein kann, dass ich mit solchen Schmerzen wegen der Sache leben müsse. Er hat aber auch gleich klar gemacht, dass es ein Prozess sein wird, der ohne Medikamente für zumindest ein Jahr nicht gehen wird. Sein ziel wäre es, dass ich auch mal schmerzfreie Tage hätte, die es mir ermöglichen auch mal meinen Alltag zu ordnen und das zu machen worauf ich gerade Lust hätte ohne dass ich meinen Untermieter bzw. Körper mehr oder minder erst um Erlaubnis fragen müsste.

Nun ja ich war ja nie für eine lange dauerhafte Medikamentenbehandlung, aber ich glaube ich werde jetzt wirklich nicht mehr drum herum kommen. Er sagte mir auch, dass ich ja nicht die Sache mit der Hochschule oder dem Hundetraining z.B. aufgeben darf. Dass genau diese kleinen Dinge mir eine Aufgabe geben, die mich nicht ganz „nutzlos“ scheinen lassen. Nun ja und so weiter und so weiter. In KW 30 habe ich wieder ein Date mit dem Doc. Bis dahin müsste ich auch wissen wann mein Bein wieder operiert wird, etc. und dann machen wir einen „Schlachtplan“ für den Rest des Jahres.

Tja, das war jetzt so mein Arztbesuch von Montag mit den ganzen Erkenntnissen und Ergebnissen in mehr oder minder Blogtauglicher Kurzfassung….

Ich werd jetzt erst mal noch eine kleine Runde auf meine Loggia sitzen. Heute ist ja schönes Wetter und das Wochenende steht vor der Tür. War gerade vorhin schon mit Beau schön in der Sonne laufen. Er hat sich im Wasser nebenbei abgekühlt und ich habe mit Hilfe vom Tragen einer kurzen Hose Narbenbräunung an den Beinen betrieben.

Also meine Lieben, ich wünsche Euch schon mal ein sonniges und schönes (Verlängertes) Pfingstwochenende!

Liebe Grüße

– Michaela

2 Responses to neurologische Ansichten….

  1. Steffi sagt:

    Du bist wirklich einer der stärksten Menschen, die ich „kenne“. Da hat dein Arzt wirklich recht!
    Ich find es gut, dass du einen Arzt gefunden hast, der sich wirklich um dich kümmert. Meine Kollegin geht in 2 Wochen auch in eine Schmerzklinik, weil sie ganz stark Rheuma auf einmal hat. Es soll wirklich was bringen!
    Ich wünsche dir ein wunderschönes Pfingstwochenende :freunde:

  2. Margot Hirt sagt:

    Du es ist gut Michaela, dass Du einen Arzt gefunden hast dem Du vertrauen kannst. Du wirst es schaffen, dass es Dir dann wieder etwas besser geht. Wünsche Euch ein schönes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »