Tag Archives: Winter

Weihnachten, Lockdown und das Corona Virus direkt vor der Haustüre…

In vier Tagen ist Heiligabend und es wird ein Heiligabend sein, der vielen so ungewohnt anders in Erinnerung bleiben wird. Wir sind inzwischen in der zweiten harten Lock Down Phase. Mittlerweile herrscht von 20 – 05 Uhr Ausgangssperre, die Geschäfte, bis auf die nötigsten, haben allesamt geschlossen und von Weihnachtsmärkten, Weihnachtszauber, adventlicher Vorstimmung, etc. sind wir meilenweit entfernt. Corona ist präsenter denn je, die Neuinfektionszahlen waren in dieser Woche so hoch wie noch nie im ganzen Jahr und ich kann mittlerweile (leider) von einigen Bekannten, Freunden und Verwandten berichten, die an Covid erkrankt waren/sind, ja auch von Todesfällen. All diejenigen, die jetzt immer noch alles für einen Schwachsinn halten, sollten dringend mal ihr Hirn einschalten wenn ihr mich fragt. Bereits im ersten Lockdown waren Nachbarn von mir Covid positiv und auch jetzt aktuell sind es wieder welche. Das Virus steht quasi mehr oder minder vor meiner Haustüre. 

Ich wurde die Tage auch erneut gefragt ob ich Angst hätte (ich bin ja schließlich auch Risikopatientin). Nein Angst direkt habe ich nicht. Außer zum Einkaufen gehe ich eigentlich selten wo hin wo es mehrere Menschen auf einem Haufen gibt. Ich gehe lieber nach wie vor mit den Jungs draußen in den Wald zum spazieren, treffe mich wenn dann mit einer Person oder zwei (sofern gleicher Haushalt) und ansonsten verbringe ich sehr viel Zeit zu Hause. Wie im letzten Beitrag geschrieben habe ich viel gebacken in den letzten Wochen, habe ich vieles liegen gebliebenes endlich mal erledigt, mache weiterhin meine regelmäßigen Workouts über Gymondo (damit ich jetzt zusätzlich zu den täglichen Hundespaziergängen einfach bisschen fit bleibe und nicht ganz hier zu Hause einroste) und ich habe jetzt eine Trinkalarm App.

Ja ihr habt richtig gelesen – eine Trinkalarm App. Ich bin ja bekanntlich absolut nicht der Viel Trinker (wenn ich 800 ml am Tag schaffe ist das echt viel) aaaaaaber ich muss mindestens das Dreifache eigentlich am Tag trinken. smilie_trink_118.gif Manchmal habe ich aber einfach keinen Durst und vergesse das dann auch einfach. Tja und nun wurde mir dann eben nahegelegt mir eine Trinkalarm App zu installieren, die mich jetzt immer regelmäßig jede Stunde daran erinnert mal wieder Flüssiges zu mir zu führen und auch ja genug zu trinken. Nämlich genau genommen und für mich berechnet 2248 ml. Und ich kann Euch sagen – what the hell nervt mich das jetzt schon. Wiki_Pfeife.gif Also ehrlich – diese Ständige aufs Klo rennen müssen ist echt ätzend (genau deswegen habe ich bisher auch nie so viel getrunken weil mir genau das immer zu doof war). Aber Michaela hat sich ja vorgenommen mal wieder etwas mehr auf meinen Doc zur hören und ein bisschen mehr on top was für die Gesundheit zu tun in der bescheidenen Zeit, also ziehen wir das jetzt auch weiter durch mit der Trinkerei. Wie ihr seht – ich habe schon gute Vorsätze mir genommen bevor das Jahr vorüber ist biggrin_girl.gif

Vor zwei Wochen fiel hier übrigens so richtig viel Schnee. Es war wirklich ein ordentliches Winter Wonderland. Ich hatte mich ja wirklich darüber gefreut.

Aber mittlerweile sind die Temperaturen leider schon wieder ein paar Tage über 0 und die wirklich ordentlichen Schneemassen sind wieder dahin und mit ihnen auch die Chancen auf weiße Weihnachten seit langem mal wieder. Den Hunden hatte das Wetter auch sehr gefallen, den Hühnern (für sie war es der erste Schnee) jetzt wiederum weniger. Für sie war das irgendwie weißes Teufelszeugs und wie eine Art weißer Todesstreifen außerhalb des Stalles und so sind sie nicht mehr in ihren Freilauf draußen gegangen. Außer letzten Endes dann in den Bereich wo ich den Damen freundlicher Weise dann mal ein bisschen freigeschaufelt hatte. So lustig wie die Tiere unterschiedlich auf die weiße Pracht reagieren.

Von den Hühnern smilie_tier_62.gifsmilie_tier_62.gifsmilie_tier_62.gif gibt es im übrigen noch weiteres zu berichten. Und zwar geht der letzte Montag (15.12.2020) als der Tag des ersten Ei’s in die Bergmann’sche WG Geschichte ein. ja2.gifEs sind die kleinen Dinge im Leben die einen glücklich machen und erfreuen – und so war es mit dem ersten Ei. Welche meiner drei Damen (alle ja Ende April geboren) es war weiss ich nicht, aber ich freu mich sehr. Und die ganze Woche über war, bis auf heute, auch jeden Tag jetzt ein Ei im Legenest zu finden. Ich hatte in diesem Jahr gar nicht mehr damit gerechnet, weil im Winter ja eh nicht so wirklich Legeambitionen vorhanden sind, erst recht nicht Ambitionen um überhaupt das erste mal mit dem Legen zu beginnen. Natürlich um so schöner dann als ich dieses 49g schwere Ei vorgefunden habe. 

 
Kann man nicht meckern oder? Tolle Form, tolle Farbe und schöne Schalenbeschaffenheit. Ich würde mal behaupten meine Hennen sind glücklich und ihnen geht es gut, wenn sie mir solch ein Geschenk dafür zurück geben. Ja ich weiß, manche denken sich jetzt – mein Gott, es ist nur ein Ei. Geh in Supermarkt, da kannste direkt 10 Stück in einer Schachtel haben. 

Aber wisst ihr – genau solche Aussagen lassen mich nur noch mit den Augen rollen und mich fragen, warum viele der Menschen so verbittert sind und nicht mehr den Blick für das Wesentliche im Leben haben. Diese (sorry für den Ausdruck) beschissene Selbstverständlichkeit nervt mich teilweise wirklich sehr an. Gerade jetzt, in der nicht so einfachen Zeit, sollten manche Menschen mal ein bisschen Selbstreflektion betreiben, mal ein bisschen sich und ihr Leben betrachten und was, bzw. wie sie sich so manche Male verhalten. Nein – es ist nicht selbstverständlich, dass man aktuell mal eben zum Friseur kann, nein es ist nicht selbstverständlich, dass man aktuell mal eben ein rauschendes Weihnachtsfest mit allen Freunden, Verwandten und Bekannten feiern kann, nein es ist nicht selbstverständlich, dass man aktuell einfach mal Essen gehen kann in einem schönen Restaurant und nein es ist auch leider nicht selbstverständlich, dass man gesund ist. 

Ich habe schon mehrfach immer wieder gesagt, dass der Gesunde Mensch tausende Wünsche hat und der Kranke meist nur einen. Und gerade jetzt ist das präsent wie nie zu vor. So viele Menschen meckern und maulen aktuell nur in der Gegend herum, weil sie sich durch irgendwelche Maßnahmen bevormundet fühlen, aber hey sind wir doch mal realistisch und ehrlich – wenn alle Quertreiben würden dann wären schon längst noch viel mehr Menschen an der Sache gestorben, dann hätten wir hier wirklich eine Epidemie, die auf eine gewisse Art und Weise wie ein dritter Weltkrieg ist. Nur nicht mit irgendwelchen Panzern, Waffen und Bombern gefochten, sondern eben mit einem scheinbar unbezwingbarem, rasant sich ausbreitenden Virus. 

Jeder, der ein bisschen gesunden Menschenverstand beieinander hat, dürfte als oberstes Ziel haben, dass wir möglichst bald wieder in ein normales Leben zurück können. Dies ist aber nun einfach mal nur möglich, wenn wir uns selbst und andere durch so wenig wie möglich Kontakt schützen. Wie gesagt, ich habe das Virus direkt vor meiner Haustüre und alle die immer reden von wegen „das betrifft uns doch nicht“ – macht einfach mal die Augen auf was in Eurem direkten Umfeld passiert! Und nein – es ist nicht selbstverständlich und gratis, dass man gesund ist. Aber so lange manche selbst die kleinsten Dinge im Leben nicht zu schätzen wissen und nicht als selbstverständlich ansehen, werden wir leider noch lange zum einen mit dem Virus und zum anderen mit den damit einhergehenden Verlusten, Einschränkungen etc. zu kämpfen haben. 

Ich habe in meinem Leben schon so einige Mal gekämpft und lernen müssen, dass vieles nicht selbstverständlich ist. Dass das Leben nicht einfach ein Selbstbedienungsladen ist, bei dem ein unerschöpflicher Vorrat an allem vorhanden ist worauf man gerade Lust hat. 

Ich habe im Juni 2019 mal einen Artikel geschrieben zum Thema (Lebens)Zeit. Genau jetzt ist die Möglichkeit gegeben sich mal wieder auf sich und sein Leben zu besinnen. Sich Zeit zu nehmen für sich, seine Familie und Freunde. Auch wenn man sich teilweise vielleicht nur via Video Call oder sonstiges sehen kann. Aber selbst das muss man zu schätzen wissen – denn es ist nicht selbstverständlich. Zeit Kontakte zu pflegen, Zeit Menschen zu zeigen, dass sie einem wichtig sind, Zeit nicht immer nur leere Worte wie „ja ich melde mich schon noch bei dir“ usw. leere Floskeln sein zu lassen. 

Denn so bescheuert hart es auch vielleicht klingen mag – wer weiß wann einen vielleicht selbst das Covid Virus erwischt (und nein ich gehe jetzt nicht direkt vom Schlimmsten aus, dass man daran stirbt). Da bringt Euch die ganze Vielarbeiterei usw. nichts, denn da kommt es dann einfach auf Menschen an auf die man sich verlassen kann. Und die sind nicht selbstverständlich wie wir wissen. 

Und nein für mich ist es nicht selbst verständlich, dass ich jetzt immer ein Ei von meinen Hühnern bekomme, denn wenn wir das mal näher betrachten ist so ein Ei aus dem Körper einer Henne ein wahrhaftig beeindruckendes Kunstwerk und Höchstleistung. Wenn ich überlege, so ein Konstrukt aus dem gerade mal 2 kg schweren Hühnerkörper und das fast täglich. Finde ich eine Meisterleistung, die in keinster Weise selbstverständlich ist und für die ich dankbar bin. Und ich bin auch dankbar dafür, dass die Damen sich so wohl fühlen bei mir, der Umgang zwischen den Hunden und Hühnern auch völlig komplikationslos ist und wir einfach so was wie eine wunderbare WG haben. Die Damen kommen auch immer eifrig angelaufen, wenn sie mich kommen sehen und haben alles andere als Scheue vor den Hunden. Rundum einfach eine Bereicherung. smilie_girl_057.gif und mal ehrlich – hübsch noch dazu smilie_girl_086.gif

Morgen startet quasi die Weihnachtswoche. Wer von Euch hat denn einen Adventskalender? Ich habe dieses Jahr sage und schreibe vier Adventskalender bekommen. Tja und was soll ich sagen – alle einfach sehr passend für mich. Zwei Gewürz Adventskalender (jetzt kann ich das ganze nächste Jahr zig unterschiedliche Sachen mit unterschiedlichster Gewürzvielfalt kochen), dann habe ich noch einen Adventskalender wo jeden Tag ein anderes Samentütchen drin ist für irgendwelches Obst, Gemüse oder Kräuter für den Garten im nächsten Jahr smilie_ga_059.gif und dann habe ich noch einen Adventskalender, der lauter Backsachen beinhaltet. Der ist echt der Knaller. Was da alles rauskommt und vor allen Dingen wie hübsch verpackt das alles noch ist. Der steht mitten in der Küche und ist echt ein Highlight. 


Schade, dass alle Adventskalender nur noch vier Mal geöffnet werden können. Ich liebe ja so kleine Überraschungen im Alltag immer wieder. Sie zaubern einem einfach ein Lächeln ins Gesicht. Auch alleine schon die Tatsache, dass ich in letzter Zeit immer wieder unverhofft auch Post oder eben eine Kleinigkeit geschenkt bekommen habe erfreut mich wirklich sehr. Es ist einfach ein schönes Gefühl wenn man weiß, dass es Menschen da draußen gibt, die einen schätzen und an einen denken. 

Auch zwei tolle Blumensträuße kamen in der Adventszeit an, die ich Euch an dieser Stelle nicht vorenthalten möchte


Wirklich wunderbar und so erfreuend Tag für Tag. Und auch wenn ich keinen Weihnachtsbaum hier bei mir habe, so verleihen all diese Dinge einem doch ein bisschen weihnachtliche Stimmung. Wie gesagt – schade, dass der Schnee wieder weg ist. 

Ich hoffe bei Euch ist es nicht all zu trubelig und stressig so kurz vor Weihnachten und ihr habt trotz allem auch ein bisschen Zeit Euch zu besinnen und Innezuhalten. 

Mir bleibt an dieser Stelle jetzt erst einmal nichts weiter übrig, als diesen Blogartikel mit den aller besten Weihnachtswünschen zu schließen. Allen, denen es aktuell nicht so gut geht wünsche ich viel Kraft, Mut und Zuversicht, dass es besser wird. Wie sagte Oscar Wilde einst schon – Am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, ist es auch noch nicht das Ende.

In diesem Sinne – Frohe Weihnachten meine Lieben und passt auf Euch auf!

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Erst die kleinen Dinge machen das Leben wirklich großartig.

Heute in einem Monat…

ist Weihnachten. Ja es ist wirklich verrückt, aber auch der November liegt schon wieder in seinen letzten Zügen. Mein letzter Beitrag war ja seit langem mal wieder ein Vlog. Aber es gab auch einfach ein bisschen was zu erzählen. Ich hatte in dem Vlog ja auch von einer Fernsehsachen gesprochen. Habt ihr denn heute vor zwei Wochen Sat1 eingeschalten gehabt und mich gesehen? Meine Wenigkeit mal wieder in ganzer Pracht auf der Mattscheibe zusammen mit Ruth Moschner, Özcan Cosar und Janine Kunze. Es war wirklich herrlich und hat sehr viel Spaß gemacht. Aber ist nun auch schon wieder in bisschen her. 

Die Tage sind aktuell ziemlich kurz und es ist wieder sehr früh dunkel. Es ist inzwischen auch ordentlich kalt geworden. Nachts gefriert es häufig und morgens ist immer wieder noch alles in den Wäldern in einem schönen knirschigen Weißen Eiskleid gehüllt. Kommenden Sonntag ist bereits der 1.Advent. Letztes Jahr hatte ich so gar nichts adventlich/weihnachtliches bei mir stehen. Aber dieses Jahr habe ich einen Adventskranz. Und der ist auch noch so richtig schön in Patrol. Ich muss Euch hier direkt mal ein Bild davon posten, denn ich finde den wirklich mega hübsch. Vielen Dank an die Gärtnerei Hepp aus Mengen für den schönen Kranz. 


Dazu gab es auch einen schönen Türkranz. Alles farblich absolut passend. Es hat also somit dann dieses Jahr doch ein bisschen der Advent Einzug erhalten. 


Wer mich kennt weiß ja auch, dass ich mit einer großen Vorliebe backe. Backen entspannt mich, backen lenkt mich immer wieder sehr gut ab, ich liebe es neue Dinge beim backen zu kreieren und wenn ich Menschen dann damit noch eine Freude machen kann um so schöner und besser. Aktuell kann ich Ablenkung im Alltag gut gebrauchen. Der Lock Down Light der aktuell gilt soll wohl verlängert werden. Morgen treffen sich die ganzen Länderchefs wieder um weitere Beratungen und Entschlüsse durchzuführen und festzulegen. Da also aktuell weder Waffelmontage, noch irgendwelche Hundetrainings (es ist eh Saisonpause) noch andere Treffen sind, habe ich viiiiel Zeit. Und die habe ich in den letzten Tagen viel zum Backen genutzt.

Mal schauen was da noch so die Tage dazu kommen wird. Ich lass mich da immer von meiner Lust leiten. Natürlich habe ich auch die zwei klassischen Dinge von Oma Rosa auch wieder gebacken, bzw. sind aktuell noch in Arbeit. Den Teig für die Linzertorten habe ich vorgestern angesetzt mit den ganzen Gewürzen drin. Der zieht noch bis Ende dieser Woche nach. Oma’s traditionelle Kroketten habe ich gestern gebacken. Es ist jedes Mal dasselbe. Immer wenn das Blech im Backofen backt und der Duft durch die Wohnung zieht dann komme ich mir vor wie in Oma’s alter Küche damals. Und meist ist es dann auch so, dass ich nicht abwarten kann bis alles komplett ausgekühlt ist. Ich muss immer schon die erste lauwarm essen und fühle mich wirklich gedanklich auch direkt wie in einer Zeitmaschine. Im Februar ist Oma jetzt dann schon vierzehn Jahre tot. Ich weiß gar nicht wo diese Zeit geblieben ist. Seit ihrem Tod war ich auch nicht mehr in dem Haus in dem Sie gelebt hat. Kein einziges Mal war ich mehr dort. Irgendwie möchte ich das glaube ich so in Erinnerung behalten mit ihr darin wie ich es zuletzt verlassen habe. 

Heute in einem Monat ist wie schon erwähnt Weihnachten. Nun ja wenn ich ehrlich bin bin ich mit Weihnachtsgeschenken (kaufen) noch nicht so wirklich weit. Es werden wohl einige Give Aways aus meiner Küche werden. Mir ist das irgendwie viel lieber als was schnell daher gekauftes. Wie ich auch letztes Jahr auch schon sagte – ich liebe auch die ganz klassische Weihnachtspost. Briefkasten aufmachen und da noch eine nette Nachricht vorzufinden. Zu wissen, dass sich jemand die Mühe gemacht hat um dir was zu schicken/schreiben und einfach an dich gedacht hat. Das finde ich teilweise schon viel besser als irgendwelche teure Geschenke. Das Geschenk – Zeit – gewinnt immer mehr an Bedeutung.

Ich persönlich freue mich immer wenn mir jemand etwas von seiner persönlichen Zeit schenkt. Ich mag Menschen nicht, die ständig das Gefühl vermitteln auf dem Sprung zu sein, die immer wieder eine innere Unruhe ausstrahlen, ständig aufs Handy oder die Uhr schauen oder sonstiges. Ich mag Menschen, die sich mal Zeit nehmen zum telefonieren, um Vorbeizukommen, einfach zu quatschen und zu plauschen. Die sich mit dir als Mensch auseinander setzen, beschäftigen und auch einfach mal zuhören. Doch diese schnell lebige Gesellschaft ist wirklich anstrengend manchmal. Ich weiß auch nicht ob aktuell durch den Lock Down scheinbar die Leute noch weniger Zeit haben als eh schon oder nicht. Aber so manche meiner Kontakte sind mittlerweile noch irgendwie schweigsamer als sie es sonst immer waren. Wer weiß ob sie gerade durch den Lock Down noch mehr mit sich selbst zu tun haben. 

Wir werden sehen was die nächsten Tage und Wochen bringen werden. Ich hoffe es geht Euch so weit gut und ihr seid gesund. Ich denke ich werde mich vor Weihnachten sicherlich noch einmal melden. 

Kopf hoch meine Lieben – sonst könnt ihr die Sterne nicht sehen!

Liebe Grüße

– Michaela

Kalt ist es….

Meine Lieben es ist kalt geworden. Und zwar so wirklich. Bei uns hat es diese Woche bereits das erste Mal geschneit und alles war weiß. Mittlerweile ist das meiste zwar schon wieder leicht weggeschmolzen, aber seit zwei Tagen ist es richtig kalt geworden und glatt. Das Spazieren gehen mit Rambo ist manchmal nicht ganz so prickelnd gerade. Rambo ist jetzt auch nicht so der Kälte Fanatiker und bei mir kommt gerade einfach ganz akut wieder das Problem dazu, dass mein Kopf und mein Untermieter sich erst wieder an die neue Wetterlage gewöhnen müssen. Zum einen ziehen sich bei Kälte die Gefäße zusammen. Ist bei jedem Mensch so, deshalb kriegt man auch kalte Hände und was weiß ich. Tja und ich merk dieses Gefäß Zusammenziehen halt auch im Kopf. Nein ich hab jetzt deshalb keinen kühlen Kopf (wobei es ab und an nicht das schlechteste wäre den zu behalten), aber ich hab einfach ein ständiges Dauerspannungsgefühl im Kopf. So wie wenn mir jemand die ganze Zeit an den Haaren ziehen würde. (sorry, aber ein besserer Vergleich fiel mir gerade nicht ein)

Tja und dann kommt hinzu, dass der Kontrast wenn alles weiß ist einfach enorm hoch ist und mein Kopf das erst wieder verarbeiten muss. Will heißen, dass das Weiß vom Schnee ja blendet und Licht stärker reflektiert wie der normal farbige Boden. Ergo werden meine Augen schneller geblendet und mein Kopf muss dieses Blenden verarbeiten. Hab letztes Jahr im Winter eigentlich echt übelst häufig ne Sonnenbrille angehabt. Jetzt nicht mit so pechschwarzen Gläsern, aber eine, die einfach ein bisschen den Kontrast gesenkt hat. Werde ich wohl diesen Winter dann auch machen wenn es wieder weiß sein sollte.

Und mein allergrößter Feind bei so nem Wetter wie jetzt ist absolut das Glatteis, bzw. die Rutschgefahr. Koordinations-/ und Reaktionsprobleme sind in Kombination mit Glatteis wirklich etwas arg bescheiden, das könnt ihr mir glauben. Das gibt wieder ein Kampf par exellance hin. Mal schauen wer gewinnt :zwinker:

Ja ja so ist das. Der Winter ist da und ich bin noch gar nicht so wirklich darauf vorbereitet gewesen, zumindest nicht gesundheitstechnisch.

Letzte Woche Freitag hatte ich ja einen Stammtisch organisiert zwecks Bikeparktreffen usw. Es war ein wirklich herrlicher Abend. Das Essen beim all you can eat war sehr lecker, wir haben viel gelacht und Spaß gehabt. Es hat mich auch unsäglich gefreut die ganzen Jungs wieder zu sehen. Es sind mir so viele wirklich übelst ans Herz gewachsen und fehlen mir teilweise echt krass. Wir wollen jetzt im Dezember uns nochmal treffen und dann Ende Januar wieder. Ich hoffe, dass das klappt so wie wir das möchten.

Ich habe am Wochenende und auch schon die Woche über schön Weihnachtskekse gebacken. Werde wohl heute und morgen noch ein bisschen weiterbacken. Ich lass das dieses Jahr recht entspannt angehen. Ich backe dann wenn ich Lust habe und wenn ich keine habe höre ich einfach auf. Egal ob ich die Anzahl der Sorten gebacken habe, die ich eigentlich machen wollte. Mal schauen wie viele Sorten es in Summe noch werden. Am Wochenende ist ja der erste Advent und da mag ich eigentlich schon den Großteil dann fertig haben.

Diese Woche startet noch Rambos Physiotherapie. Er ist so an sich seit der Hüft OP wieder viel entspannter, allerdings fehlt ihm nach wie vor die Muskulatur in seinen Hinterläufen und je nach Tagesverfassung läuft er dann auch richtig schleppend, gerade die Treppen hoch. Ich hab mich nach einer mobilen Hundephysiotherapeutin umgeschaut und auch eine gefunden. Die besucht Rambo und mich zu Hause und behandelt ihn in seiner gewohnten Umgebung. Zum einen für Rambo angenehmer und zum andern für mich angenehmer, weil ich nicht irgendwohin fahren muss, gerade auch jetzt im Winter. Ich bin sehr gespannt ob es den gewünschten Erfolg für meinen lieben Hund bringt und er dann wieder besser laufen und springen kann.

Ich glaub das wars was ich Euch mal wieder hier berichten wollte. Werde mich jetzt nachher wieder in die Kälte raus wagen. Dick ein mummen und frische Winterluft einatmen. Eigentlich mag ich den Winter wenn die Atmosphäre stimmt :zwinker:

Ich wünsch Euch was meine Lieben!

– Michaela