Neun Jahre und die Suche nach Fairness…

Bevor sich dieser 01. Oktober in einer guten Stunde dem Ende zuneigt wollte ich nun doch mal noch einen Artikel schreiben, denn heute ist mehr oder minder auch irgendwie eine Art zweiter Geburtstag von mir bzw. Jahrestag. Heute vor neun Jahren änderte sich so vieles in meinem Leben und es war auch nicht so wirklich klar am Morgen des 01. Oktobers 2008 ob ich den Tag lebend überstehen werde. Heute vor neun Jahren bekam mein Kopf folgendes „Markenzeichen“

Manchmal kommt es mir so vor als sei das alles erst kürzlich gewesen, aber nein, es sind heute wirklich schon ganze neun Jahre seither vergangen. Als ich heute Morgen aufgewacht bin und dann mit Beau und Elvis erst einmal eine große Runde durch den Wald gelaufen bin, der im Nebel verschwand und seinen ganz eigenen Zauber inne hatte, war ich sehr dankbar, dass ich das noch so bewußt erleben und wahrnehmen kann/darf. Darauf habe ich heute auch erst einmal eine heiße Schoki getrunken als ich zurück war. Ich meine an sich ist es ja auch ein bisschen ein Anlass zu feiern. Hätte ja auch wirklich vor neun Jahren schief gehen können und dann hätte ich das Naturschauspiel heute morgen nicht sehen und diesen Tagesstart so mit meinen zwei Lakritznasen genießen können. :denk: So blöd es klingt aber eigentlich bin ich, auch wenn ich wirklich andere Pläne hatte momentan mit dem was mir seit der OP noch geblieben ist und was auch Neues gekommen ist, ganz zufrieden. Es hätte bedeutend schlimmer ausgehen können. Es könnte heute auch mein neunter Todestag sein. :schulter:

Für alle, die jetzt nicht ganz genau wissen was denn damals so los war möchte ich einen Teil meines letztjährigen Artikels über dieses Ereignis noch einmal kurz zitieren.

Heute vor acht Jahren um diese Zeit lag ich im Krankenhaus und nicht einmal drei Stunden später auf dem Operationstisch in Mitten von vielen Ärzten und Krankenschwestern und Krankenpflegern. Heute vor acht Jahren war meine Kopf OP. Irgendwie unglaublich. Schon acht Jahre sind seither vergangen. Und was in diesen acht Jahren so passiert ist wäre echt massig Stoff für ein Filmdrehbuch (gut die acht Jahre davor leider auch schon). Ich wäre ja nach wie vor für den Filmtitel „Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?“ Der passt immer noch wie die Faust aufs Auge.

Vor acht Jahren um die Zeit sind mir zig Millionen Gedanken durch den Kopf geschossen und gleichzeitig war der Kopf auch einfach nur leer. Ich weiß nicht wer von Euch letztes Jahr mal einen meiner zig Artikel gelesen hatte, bei dem ich schon mal niedergeschrieben hatte wie es damals so war.

Ich hatte in den Jahren davor ja schon ein paar größere andere Operationen und hatte auch schon zwei mal beim lieben Herr Gott angeklopft, aber mir wurde vor dieser OP zum ersten Mal offen und ehrlich und direkt ins Gesicht gesagt: Frau Estler (ich hieß damals noch so, hatte ja gerade erst geheiratet) ihre Überlebenschancen bei dieser OP stehen 50:50. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie geistig behindert sind oder in ein Koma fallen. Mir wurde noch nie so direkt, in die Augen blickend gesagt, dass ich quasi evtl. in nicht einmal 24 Stunden später auch nicht mehr leben könne. Als ich nach diesem Gespräch alleine im Krankenzimmer war, wurde mir wirklich zum ersten Mal bewußt, dass die Zeit gerade gegen mich laufen könnte. In meinen Gedanken kamen auf einmal Dinge auf, die ich ewig nicht mehr auf dem Schirm hatte. Ich fragte mich, wem ich denn quasi am besten schon mal im Vorfeld vorsichtshalber „goodbye“ sagen würde, da ich von diesen Personen nicht ohne Abschied gehen wollte. Ich stellte mir sogar die abstruse Frage wer wohl alles zu meiner Beerdigung kommen würde….

An Schlaf war natürlich nicht zu denken in der Nacht davor und am nächsten Tag, unmittelbar vor der OP waren all diese Gedanken irgendwie wieder verflogen. Ich hatte in dem Moment, als ich Richtung OP Trakt geschoben wurde sogar unwillkürlich das Bedürfnis gedanklich das Lied „I did it my way“ vor mich hin zu singen. Ein kleines Schmunzeln über diese Skurilität konnte ich mir da echt nicht verkneifen. Das Aufgebot im OP Saal war riesig und da man für Operationen am offenen Schädel besondere und wirklich tiefe Narkosen bekommt standen da auch schon zig Apparate, Überwachungsmonitore, usw. herum. Ich war komischer Weise die Ruhe selbst. Und nein, es war keine Schockstarre oder so etwas. Ich war so klar im Kopf wie schon lange nicht mehr. Ich dachte in dem Moment nur so bei mir, dass ich, sollten das jetzt meine letzten Minuten sein, eigentlich keinen schöneren Tod sterben könnte. Ich wünsche jedem einen ruhigen und friedlichen Tod. Irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Und genau so könnte nun meiner von statten gehen. Weshalb sollte ich dann also klagen, Angst haben oder gar mich beschweren? – Es gab keinen ersichtlichen Grund.

Das erste woran ich mich danach erinnern kann ist an Vogelgezwitscher. Ich hörte unterbewußt einen Vogel lauthals eine Arie zwitschern. Als ich die Augen aufschlug lag ich, mit zig Überwachungsgeräten usw. in einem frischen Bett, einem Zimmer, so groß wie mein Stationszimmer davor war, aber mit dem Unterschied, dass ich alleine darin lag und es, bis auf das Vogelzwitschern und die Gerätegeräusche an denen ich angeschlossen war, unsagbar still war. Außerdem war das Licht aus, im Raum war es angenehm dunkel (jetzt nicht Nachtdunkel, aber so als läge ich im Schatten) und über einen so über mir an der Decke aufgehängten Spiegel, der mir meine Sicht aus dem Fenster zeigte ohne dass ich den Kopf zu diesem drehen musste, konnte ich Bäume sehen. Das Fenster war gekippt so und konnte ich das Rauschen der Blätter und eben jenes besagte Zwitschern des Vogels hören. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wann ich zuletzt solch einen Moment voller innerer Ruhe hatte. Auf Grund meiner sehr stress beladenen Arbeit, die ich vor der Diagnose hatte, war dieser Moment irgendwie zum einen fremd, aber zum anderen unsagbar glücklich machend. Ich war vor der Kopf OP schon mal in anderen Krankenhäusern auf Intensiv-/ und Wachstationen gelegen, aber so wie hier hatte ich das wirklich noch nie auch nur annähernd erlebt. Es war ein wirkliches Geschenk! :declare:

Wenn ich jetzt so zurück blicke auf diesen Moment, bzw. die erste Zeit danach, muss ich mir eingestehen, dass mein Bauchgefühl mir schon damals sagte, dass es für mich an der Zeit ist, wieder mehr zu mir selbst zu finden, bzw. mein Leben wieder mehr als Geschenk an zu sehen und nicht als Selbstverständlichkeit. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war damals noch die Prognose, dass ich in ca. drei Monaten wieder zurück in mein „altes“ Leben könne. Mit meiner Arbeit, meinem Alltag, usw. Das war für mich ein ausgegebenes Ziel, quasi zu Beginn 2009 wieder völlig die alte Michaela zu sein. Als ich bei der ersten größeren Nachuntersuchung war, im Dezember 2008 zeigten die gemachten MRT Bilder nicht das gewünschte Ergebnis. Ich weiß noch, dass ich zuerst dachte, der Arzt hätte MRT Bilder von vor meiner OP auf dem Bildschirm. Ich glaube mein Dad, der mich damals begleitete, dachte dasselbe. Der Arzt eröffnete mir wenig später dann allerdings, dass es die aktuellen Bilder wären und er mir leider mitteilen müsste, dass durch die OP nicht das erreicht wurde, was man eigentlich dachte erreichen zu können und dass er mir quasi offen und ehrlich mitteilen müsse, dass die Operation umsonst gewesen sei. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte nicht verstehen, wie all diese vielen und großen Aufwendungen nichts gebracht haben sollen. Und ja, ich war sauer. Aber nicht auf den Arzt, nein! Den schätzte ich sehr für seine Offenheit und Ehrlichkeit. Selten hatte ich bisher mit solch einem wirklich netten Menschen zu tun.

Damals setzte bei mir dieses Gefühl des Fallens ein. Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet. In keinster Weise! Ich wurde fast schon ein bisschen panisch, denn ich hatte keinen Plan B. Es gab keinen Plan B. Das einzige was laut Arzt erst einmal gemacht werden konnte ist – WARTEN. Jaaaa klar. Weil ich ja bei so was gut bin. Die Tage und die Wochen verstrichen und weitere drei Monate später wieder MRT. Das Ergebnis erschütternd und niederschmetternd. Für mich war dann zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal klar, dass auch die Möglichkeit besteht, dass sich das gar nie nicht mehr ändern würde.

Tja und nun sind eben heute schon neun Jahre seither vorbei. Dass mein Untermieter nach wie vor präsent wie eh und je ist, ist auf den aktuellen MRT Bildern nicht zu übersehen. 

Und nächstes Jahr haben wir beide dann auch schon quasi unser 10 jähriges Jubiläum. Zehn Jahre mit immer wieder neuen Hoffnungen, Wünschen, Fragen, Änderungen, Herausforderungen und vielem mehr. 

Eine Frage, die sich mir immer wieder auch in den letzten Jahren und auch jetzt gerade in den letzten Tagen und Wochen, gestellt hat ist, ob es fair ist?! Die Suche nach Fairness in meinem Leben hat mich schon so manchmal an Grenzen getrieben und auch wirklich viel von mir abverlangt. Gerade auch erst wieder gestern, als ich mit Elvis auf einem Workingtest gestartet bin, hat sich mir dann doch irgendwann die Frage der Fairness gestellt. Auch bei manchen Menschen und ihrem Handeln und ihren Worten mir gegenüber habe ich die letzten Wochen immer wieder mal nach der Fairness gesucht und ja auch für die „größeren Mankos“ in meinem Leben habe ich mir immer wieder nur diese eine Frage gestellt, nämlich – „Ist das fair?“

Nicht immer finde ich eine Antwort darauf, warum es scheinbar gerade mich mit allem teilweise so knallhart und ungerecht trifft. Ich meine erst die riesen Sache mit meiner Speiseröhre in meinem Leben, kurze Zeit darauf mein geplatzter Blinddarm, den man erst zwei Tage später erkannte, dann mein Untermieter, meine darauf hin gescheiterte Ehe, mein verlorener Job deswegen, und so vieles mehr. Rückschläge und Erlebnisse, an denen ich heute immer wieder mal noch den ein oder anderen Gedanken verliere auf der Suche nach einer Antwort. 

Doch wenn wir ehrlich sind, wir werden wohl in so vielen Situationen in denen wir nach einer Antwort suchen keine finden. Was also tun? Ich bin ein Mensch, der sich eigentlich nicht gerne unfair behandeln lässt und es auch direkt sagt, wenn ich mich unfair behandelt fühle (so auch gestern und die letzten Tage). Nur wenn ich ganz ehrlich bin – bzgl. meines Untermieters weiß ich nicht so wirklich wem ich das sagen soll, dass ich mich damit immer wieder unfair behandelt fühle. :schulter: Da stellt sich auch immer wieder die Frage nach dem Übermenschlichen und wer mein Leben mit all seinen Ereignissen für mich so „ausgesucht“ und festgelegt hat. 

Fakt ist – und das auch heute nach neun Jahren der OP wieder – Ich bin dankbar dafür, dass ich noch hier bin. Über mein „Markenzeichen“ von dieser OP sind längst wieder Haare gewachsen und wenn mich jemand jetzt neu kennen lernt würde er/sie so etwas Kurioses bei mir auch nie vermuten. Was für Sinn macht es also sich ständig auf die Suche nach einer Antwort auf die Frage nach dem „Warum?!“ zu machen? Ich werde sie denke ich nicht mehr finden in diesem Leben, genau so wenig wie eine vollständige Genesung. Es bleibt also gar nichts anders übrig, als täglich zu versuchen „sein Ding“ zu machen und sich selbst treu zu bleiben. Denn eines hat sich in den letzten neun Jahren definitiv nicht geändert: Wenn ich heute oder morgen von dannen gehen sollte möchte ich immer sagen können „I did it my way!“ Und ihr solltet dasselbe versuchen.

Das Leben hat für jeden von uns irgendwann Dinge vorbereitet wo man ins Zweifeln und Fragen kommt. Wo man sich ungerecht behandelt fühlt und auch evtl. so manches nicht versteht. Fragen ist definitiv erlaubt und erwünscht. Nur wenn sich darauf hin zeitnah dann immer noch keine Antwort finden lässt, dann muss man irgendwann den Punkt finden und das Erlebte als „Erfahrungssammeln und Stärkung für den weiteren Lebensweg“ und auch irgendwo als neue Chance ansehen, ggf. abhaken und sich frei davon machen so gut es geht. Wichtig dabei ist – bleibt euch selbst treu und verbiegt Euch nicht für wen oder was anders. Ich z.B. wäre ohne Untermieter wohl definitiv nie auf den Hund gekommen. Ich hätte, wenn ich noch in meinem Job von früher arbeiten würde, definitiv keine Zeit dazu. Schon gar nicht für zwei Hunde und den Dummysport und all das damit verbundene. Ich habe so dank dem Untermieter für mich neue Herausforderungen, Freuden, Freunde und Erlebnisse gefunden und erlebt, die mir so niemand mehr nehmen kann. Gerade erst gestern habe ich für mich wieder so gedacht, wie schön es doch ist auf Leute zu treffen, die ich nur dank der Hunde kenne und mit denen ich dann einen schönen Tag bei gleichem Interesse verbringen kann. Draußen in freier Natur, mit Tieren, die wir lieben, bei Dingen, die uns viel Spaß machen und mit unseren Tieren zu Teams werden lassen. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar. 

Also was immer bei Euch die nächsten Tage so auf dem Plan steht, genießt es, habt Spaß und beschwert Euch nicht zu viel. Merkt Euch einfach bitte, dass es auch ehrlich gesagt manchmal noch schlimmer sein könnte. Blickt auch mal auf die tollen Dinge zurück und seid stolz darauf was ihr schon alles im Leben erreicht habt. Ihr wisst ja – ab und an darf man auch mal selbst auf sich und seine Taten stolz sein – und nein das ist dann kein Eigenlob was stinkt!  Manchmal tut es einfach gut auch mal zu sagen „I did it my way!“


 
Bis die Tage meine Lieben :winke:

– Michaela

One Response to Neun Jahre und die Suche nach Fairness…

  1. Pia sagt:

    Fairness … da ich nicht weiß, was Du (und ich) früher getan hast (haben), um „sowas zu verdienen“, gäbe es immer noch die Option an die Wiedergeburt zu glauben und darauf zu hoffen, dass im nächsten Leben aber sowas von die Post abgeht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »