Tag Archives: Weihnachten

Alles hat irgendwann ein Ende….

Heute war seit langem mal wieder ein Tag, an dem es durchgehend einigermaßen von den Temperaturen her auszuhalten war. Ich weiß wirklich nicht wann wir zuletzt so einen andauernden Hitzeschub hatten. Fragt mal besser nicht was mein Kopf zu den letzten Tagen und Wochen sagte. Ich hoffe nun wirklich, dass es eine Weile lang bei den milderen Temperaturen bleiben wird. Beau und Elvis fänden das glaube ich auch nicht das Schlechteste. Die schwarzen Herren müssen bei der direkten Sonneneinstrahlung auch mehr als nur ein bisschen schwitzen. Im Radio sagten sie, dass gestern der letzte richtig heiße Sommertag gewesen wäre und sich dieser Hochsommer so langsam in Richtung Ende bewegt. Der August neigt sich auch so langsam dem Ende zu und ich will ja auch keine Panik machen, aber heute in vier Monaten ist bereits Heilig Abend. smilie_gelb.gif Habt ihr Euch schon mal Gedanken über die ersten Geschenke gemacht? smilie_xmas_328.gif Oder seid ihr vielleicht sogar schon dabei die ersten Geschenke zu kaufen?! Also ich habe noch kein Weihnachtsgeschenk gekauft und nein ich habe auch noch keinen Weihnachtswunschzettel geschrieben oder sonstiges. Und für alle, die meinen Backwahnsinn kennen sei an dieser Stelle auch noch erwähnt, dass ich auch noch keine Weihnachtskekse gebacken habe smilie_xmas_310.gif Aber einen guten Linzertorten Teig könnte man jetzt dann ja mal schon mal ansetzen. Meine Oma sagte immer, dass man den eigentlich im Sommer ansetzen muss, dass er dann in der Adventszeit wirklich gut gezogen ist und auch besonders schmeckt. Mal schauen. Vielleicht werde ich das wirklich demnächst mal machen wenn es jetzt tatsächlich dann kühler bleiben sollte. 

Ich habe in den letzten Tagen und Wochen in meiner Küche aber auch fleißig vor mich hingeköchelt und gewerkelt. Es war Einmach Zeit. Aber nein, keine Marmelade oder sonstige Süßspeise, sondern diverse Chutneys. Viele von Euch müssten mittlerweile wissen, dass ich absoluter Chutney und Relish Fan bin. Ich mag diese pikant/fruchtigen Soßen zu Fleisch, pikanten Waffeln usw. Besser teilweise wie jeglicher Ketchup, Senf oder sonstiges. Bisher habe ich folgende Chutneys eingekocht: Apfel Chutney, Pflaumen/Orangen Chutney, Mango/Mirabellen Chutney, Tomaten Chutney, Kürbis/Ananas Chutney und Zwiebel/Brombeer Relish. Ich denke da kommt sicherlich noch das ein oder andere dazu. Mal schauen was in meinem Garten noch so vor sich hinreift. 

Wenn es jetzt dann auch wieder kälter ist, dann startet definitiv auch wieder mehr die Backzeit. Nur bei 34 Grad Außentemperaturen war es mir mal so gar nicht danach hier in der Küche dann auch den Backofen auf 200 Grad aufzuheizen und die Wärme dann hier im Haus zu haben. Wir haben es einigermaßen gut geschafft die vorherrschende Wärme nicht zu sehr ins Haus zu lassen. 

Heute endet auch wieder die Bundesliga Pause und der Start in die neue Saison ist gerade in vollem Gange. Jaaaa ich schaue gerne Fußball und jaaa ich gehe auch gerne ins Stadion. Werde ich auch diese Saison wieder machen. Mein Herz schlägt einfach schon seit eh und je für Freiburg. Ich bin einfach schon immer mit dieser Stadt verbunden und die Besuche im Fußballstadion gehören auch schon seit Jahren dazu. Mal schauen ob ich es diese Saison auch mal noch wieder hinbekomme mit meinem Dad ins Stadion zu gehen. Vor etlichen Jahren waren wir regelmäßig bei den Heimspielen des SC Freiburg. Und ich liebe die Atmosphäre dort nach wie vor sehr. Mal schauen wie gut und wie häufig es diese Saison mal klappt. Ich hoffe auf alle Fälle dass es nervlich bzgl. Klassenerhalt diese Saison nicht wieder so ein Krimi wird wie in der letzten smilie_sp_175.gif

Elvis und ich haben seit Ende Juli regelmäßig Jagdtraining. Die jagdlichen Prüfungen stehen für den jungen Mann und mich an und wir haben das Glück einen wirklich tollen Vorbereitungskurs gefunden zu haben. Die Truppe ist wirklich sehr nett und der Trainer und seine Helferinnen, bzw. Mitausbilder ebenfalls. Wir können sehr viel Neues dazulernen und einige Schritte wieder weiter kommen. Elvis arbeitet jedes Mal sehr zuverlässig, mit absoluter Freude und seine Passion mit Wild zu Arbeiten ist wirklich unbeschreiblich und ungebändigt. Selbst der Trainer ist immer wieder sehr erfreut darüber, wie schön und zuverlässig Elvis arbeitet in seinem jungen Alter. Wir wollen ihn auch den Herbst/Winter durch weiter ausbilden und ich werde mit ihm dann auch einen Nachsuche/Schweißfährten Kurs starten. Es wird also definitiv nicht langweilig werden. Aber das ist auch gut so, denn ich mache sehr gerne mit den Hunden Trainings, die sie ihrer Rasse entsprechend artgerecht beschäftigen und auslasten und wo man dann auch immer wieder ganz deutlich sieht wie sehr sie genau diese Passion leben. smilie_tier_123.gif

Was leider immer noch kein Ende gefunden hat ist meine Schlaflosigkeit. Ich weiß gar nicht in der wievielten Woche, bzw. im wievielten Monat ich mittlerweile damit bin  smilie_sleep_048.gif Dass es körperlich immer noch ein bisschen mehr anstrengend wird ist denke ich selbstredend. Ich bin mittlerweile auch schon wirklich am überlegen ob ich nicht jemanden suche, der mal das Haus hier auf Wasseradern untersucht. Würde mich nicht wundern, wenn das, neben dem ganzen Gedankenkarussell Kram, auch noch sein übriges zur Schlaflosigkeit beitragen würde. Ich meine mein Untermieter reagiert auf so was garantiert nicht gerade völlig ignorant, da er auf das Wetter bzw. Wetteränderungen ja auch ziemlich deutlich reagiert. Aber mal ganz ehrlich. Nach was sucht man bei so was genau im Internet? Ich will ja nicht unbedingt einen Wünschelrutengänger (da ich dann erst nicht so wirklich weiß ob das was der mir sagt Hand und Fuß hat) sondern jemanden, der im heutigen Zeitalter der fortgeschrittenen Technik auch entsprechend Messgeräte hat um so was ziemlich deutlich zu bestimmen….. Nun ja mal schauen ob ich so jemanden noch finde. Es ist definitiv an der Zeit dort irgendwie vorwärts zu kommen. Also wenn wer von Euch wen kennt, der so was machen kann dann bitte mir Bescheid sagen! – Danke!

Was ich in den letzten Tagen und Wochen viel genossen habe, waren die Abendspaziergänge mit Elvis und Beau. Es gab ja online die Abstimmungsmöglichkeit ob man für einen durchgängigen Erhalt der Sommer- oder Winterzeit im Jahr ist. Die Abstimmung ging letzte Woche zu Ende. Ich bin definitiv für den durchgängigen Erhalt der Sommerzeit. Einfach schon aus dem Grund, dass es Abends nicht so schnell dunkel ist und man nicht um 17 Uhr mit den Hunden schon im dunkeln an der Leine laufen muss. Ich bin definitiv der „Abendspaziergänger“. Da könnten die Jungs und ich uns wirklich immer ewig draußen aufhalten. Es ist auch immer wieder schön und unglaublich welch ein Farbenspiel sich am Horizont zeigt, wenn der Tag sich dem Ende zuneigt. Das Beitragsbild entstand gestern Abend. Es war das erste Mal seit langem, dass Abends wieder Nebel von den Wiesen her aufstieg. Ich finde das hat immer etwas märchenhaftes und verwunschenes. 

Ich bin aber auch absoluter Fan von Sonnenuntergängen. Und wenn man das Gefühl hat direkt in diese hineinzulaufen. In völliger Stille. 

Ich habe auch immer wieder das Gefühl, dass Beau und Elvis auch diese Spaziergänge bzw. Lichtspekatkel besonders genießen. Es kommt immer wieder vor, dass sie einfach auch mal sitzen bleiben und alles auf sich wirken lassen.

Manchmal sitzen wir dann einfach zusammen da auf der Wiese und genießen das Naturschauspiel. Das wird mir dann in der Winterzeit wieder fehlen. Wobei es da, sollte es Schnee haben, auch immer wieder eine ganz eigene Glitzer und Schimmerwelt gibt. Unsere Natur ist dort, wo sie unberührt ist schon einfach wunderbar. Schade, dass viele Menschen gar kein Auge, bzw. gar keinen Sinn mehr so wirklich dafür haben. Ich werde auf alle Fälle die nächsten Tage und Wochen noch so häufig wie möglich versuchen diese Momente auf mich wirken zu lassen und zu genießen. Es entschleunigt wirklich ungemein. 

Was mich heute und diese Woche auch etwas hat verstummen lassen waren die Nachrichten vom Tod zweier Musiklegenden. Zum einen Aretha Franklin, die ihrem Krebsleiden erlag und heute starb Dieter Thomas Heck. Auch irgendwie eine Art Musiklegende. Keine Ahnung wie viele Musikshows etc. er mit seiner einzigartigen Stimme moderierte. Macht’s gut ihr zwei und macht da oben eine ordentlich musikalische Hitparade! 

Für heute möchte ich mit diesem Blogartikel nun auch so langsam zum Ende kommen. Es ist wie immer viel los, aber auch vieles anstrengend, verwirrend und Kräfte zehrend. Eine Sommerpause ist scheinbar nicht in Sicht. 

Zu Ehren der wunderbaren Aretha Franklin gibt es heute zum Schluss noch ein Video von einem meiner Lieblingslieder von ihr. 

 
Ich wünsche Euch einen guten Start ins Wochenende. 

Passt auf Euch auf!

– Michaela

Überraschungen….

Der große Countdown ist angebrochen. Übermorgen ist Weihnachten und in zehn Tagen schreiben wir schon das Jahr 2017. Viele haben mittlerweile Urlaub, beim Einkaufen sieht man viele Last Minute Weihnachtsshopper und der alljährliche Wahnsinn ist somit in vollem Gange. 

Bei mir hier in der Wohnung ist nach wie vor nichts wirklich weihnachtlich. Auch nicht besonders geschmückt, dekoriert oder sonstiges. Einzig und allein gestern zog ein kleiner bereits geschmückter Weihnachtsbaum ein. Den hatte ich Anfang des Monats bei einem Adventskalender Gewinnspiel der Stadt „Mengen“ gewonnen und gestern nun abgeholt. Eine kleine Lichterkette hatte ich noch hier gerade griffbereit und diese habe ich nun noch angebracht. 

Das war eine wirklich nette Überraschung als ich da benachrichtigt wurde, dass ich das Bäumchen gewonnen hätte. Wenn man so gar nicht damit rechnet ist das immer extra fein.

Vorgestern erreichte mich noch eine weitere nette Überraschung, die mich sehr freute. Es ist ja kein Geheimnis, dass ich seit Anfang des Jahres ehrenamtlich für die Caritas mich um ein paar Flüchtlinge kümmere. Neben immer wieder Treffen das Jahr über mit anderen Ehrenamtlichen, wo man sich toll austauschen konnte, aber auch gegenüber den Caritas Arbeitern seine Wünsche/Probleme/Gedanken im „Arbeitsalltag“ mitteilen konnte, stand nun vorgestern eine nette Dame vor meiner Haustüre und überreichte mir eine Papiertüte mit den Worten „Ich bringe Ihnen ein kleines Geschenk von der Caritas zu Weihnachten, als Dank für Ihre ehrenamtliche Unterstützung“. Ich hatte überhaupt gar nicht damit gerechnet, da es ehrlich gesagt bisher noch nicht vorgekommen ist, dass man mir für die ehrenamtliche Tätigkeit zum Ende des Jahres einfach mal so überraschend ein „Danke“ zukommen lässt.

Neben einer Karte, bei der man sogar handschriftlich persönlich noch angesprochen wird (also nicht nur so ein 0815 Massendruck, der „Jeder“ bekommt) gab es eine wundervolle Kerze und eine Caritas Tasse. Habe mir dann direkt mal eine Tasse Tee gemacht und die Kerze dazu angezündet. :coffee: 

Das waren zwei angenehme Überraschungen, die seit meinem letzten Blogbeitrag hier passiert sind. Mein Leben wäre aber nicht mein Leben, wenn nicht auch mehr oder minder böse bzw. unangenehme Überraschungen passiert wären. Und ja, das waren sogar mehr als zwei. 

Zum einen erreichte mich vor neun Tagen ein Brief ohne Absender und ohne irgendwas. In dem Brief  waren lauter kopierte Zeitungsartikel von vorletzter Woche über Flüchtlingsstraftaten enthalten. Alle scheinbar wichtigen „Fakten“ sind fein säuberlich unterstrichen…. Was geht in manchen Menschen vor?!? 

Wenn ich eine Adresse von dem/der Absender hätte würde ich mir glaub grad mal die Mühe machen und ein paar Zeitungsartikel mit Straftaten von Deutschen von letzter Zeit, zurückschicken… So bleibt mir leider nur das Kopfschütteln über diese Sache übrig. Meint der/die Absender/in jetzt dass ich deswegen aufhöre Flüchtlinge zu meinen Freunden zu zählen und mit ihnen zu arbeiten?!?

Ich habe im übrigen nicht lange rumgefackelt und bin am nächsten Tag mit dem Brief zur Polizei gegangen und habe die Sache angezeigt. Die Polizei hat den Brief behalten und im Falle weiterer ähnlicher Vorkommnisse mir gegenüber werden die Fingerabdrücke etc. alles auf dem Brief sichergestellt und eine Ermittlung eingeleitet. 

Eine weitere nicht sehr angenehme Überraschung, die sich Anfang letzter Woche zugetragen hat ist, dass Elvis operiert wurde. In meinem letzten Beitrag hatte ich ja bereits erwähnt, dass er humpelte. Da dies aber nicht besser wurde trotz Schmerzmitteln und anderen Medikamenten, ebenso auch Ruhigstellung usw. habe ich dann nochmal alles komplett durchröntgen lassen und letzten endes letzte Woche Montag ein CT machen lassen. Auf dem CT konnte man dann sehen, dass Elvis ein Stück Knorpel aus seinem linken Schultergelenk abgesplittert war und er wurde deshalb direkt operiert. Das Stück Knorpel wurde entfernt, dort wo es abgebrochen ist wurde alles gesäubert und behandelt und nun braucht alles sehr viel Zeit um wieder heil zu werden. Der Knorpel muss sich wieder neu bilden, bzw. nachwachsen und so lange darf Elvis nur an der kurzen Leine gehen, nicht wirklich Spazieren gehen, kein Rennen, kein Toben, nichts. :huchgott: Erklärt das mal einem sieben Monate alten Hund…. :schock:


Die Fäden werden nach den Weihnachtsfeiertagen gezogen und dann zu Beginn des neuen Jahres werden wir dann wieder mehr Kopfarbeit in Form von Gehorsamkeitstraining machen. In der zweiten Januar Woche startet dann Elvis‘ Physio in Form von unter anderem Unterwasserlaufband. Ich hoffe, dass ihn das auch mal ein bisschen körperlich dann müde macht. Denn mittlerweile hat er so viel angestaute Energie und man merkt ihm mehr als nur ein bisschen an, dass er sich gerne einfach mal wieder die Seele aus dem Leib rennen würde. Aber damit muss er noch bis Ende Februar warten. Von diesem Glück weiß er allerdings noch nichts. Hab mich bisher noch nicht getraut ihm das zu sagen:girl004:

Auf Grund seines Unzufrieden seins hat Elvis mittlerweile auch beide seiner Stoffkennel zerlegt und sich daraus befreit so lange ich mit Beau mal alleine Laufen war. Nun hat er zwei Metall Kennel und es ist quasi ausbruchsicher und er kann nicht raus und in der Wohnung herumtoben/herumflitzen so lange ich mit Beau beim laufen bin. Begeisterung sieht anders aus, aber wenn Elvis wieder vollständig genesen will dann ist diese Vorsichtsmaßnahme einfach unumgänglich.

Letzte Woche hatte dann auch noch auf einmal mein Handy keine Lust mehr. :schock: Das Ladegerät wurde zwar erkannt und auch ein „Ladeblitz“ auf dem Handy angezeigt, aber nichts weiter tat sich mehr. Null, nada, niente. Letzten Endes musste ich es dann letzte Woche an Apple einsenden mit der Bitte dies zu reparieren. Wie sich herausstellte hat Apple gerade eine Rückruf Aktion für Iphone 6s am laufen, da die ersten Handys aus dieser Serie Akkuprobleme haben. Tja und „Halleluja“ kann ich da nur sagen – mein Handy fällt auch unter die Problematik und deshalb soll ich nun kostenlos ein Austausch bekommen, sprich mein „altes“ Handy wird verschrottet und ich bekomme kostenlosen Ersatz von Apple. Wann das hier bei mir allerdings nun ankommt steht noch in den Sternen. Aber eines kann ich Euch sagen – ich mach zehn Kreuze wenn es so weit ist…. Ich fühl mich echt nackt ohne mein Handy. Ich habe aktuell schon ein Ersatz, aber das hat mit meinem „normalen“ Handy nicht so viel gleich bzw. ähnlich und deshalb fluche ich da mehrfach am Tag drüber. Eben weil mir aktuell auch meine Kontakte fehlen, meine Fotos, meine WhatsApp Kommunikationen usw. usw. :hihihi:

Am Rande wären ansonsten von „unangenehmen Dingen“ noch zu erwähnen, dass mir eine Lampe runtergefallen und zerbrochen ist, ich meinen Kopf angeschlagen habe was eine große Beule an meinem Hinterkopf verursacht hat, dann ist noch ein Stein vom „Vorderfahrer“ auf der Autobahn gegen mein Auto geprallt, in meiner Schulter ein Muskel angerissen ist von der ständigen Treppen Hoch-/Runtertragerei von Elvis, mich eine Person, die sich immer als sehr guter Freund bezeichnet hat, ziemlich enttäuscht hat usw. usw. 

Zehn Kreuze wenn 2016 endlich vorbei ist. Noch heißt es 10 Tage durch halten bis das neue Jahr begonnen hat. Aber so langsam hab ich ehrlich gesagt wirklich keinen Nerv mehr. Ich bin einfach nur noch müde, schlafen kann ich aber dennoch gar nicht bzw. nur mehr als bescheiden. 

Meine Jungs und ich werden wohl mehr oder minder die letzten Tage des Jahres „aussitzen“ und dann mal schauen was das neue Jahr so im Angebot hat. 

Ich wünsche allen, die hier immer wieder vorbeischauen schon jetzt ein ruhiges Wochenende. Egal was ihr so tut und geplant habt. Ich hoffe die Tage werden so, wie ihr sich euch vorstellt! 

Wir lesen uns ende des Jahres noch einmal :kappe:

– Michaela

Kleine Weihnachtsleckerei….

In vier Tagen ist Weihnachten und neben Weihnachtskeksen habe ich in den letzten Tagen auch immer wieder mal andere vorweihnachtliche Leckereien gebacken. Keksrezepte werde ich dieses Jahr hier keine veröffentlichen, habe ich die letzten Jahre ja immer wieder schon. Nachdem ich in der letzten Woche immer wieder nach dem Rezept für einen Kuchen, den ich gebacken habe, gefragt worden bin, versuche ich das jetzt einmal hier auf zu schreiben. Wer mich kennt weiß, dass ich selten nach Rezept backe und deshalb kann ich das hier auch nicht so einfach abtippen ;) Von daher wird der Kuchen jetzt vielleicht bei Euch dann ein bisschen anders schmecken als bei mir, da ich meist so im Stil meiner verstorbenen Oma („ein bisschen davon, dann noch hier von ein Schwung…“) backe. Komischer Weise schmeckt das bei mir dann immer gleich, aber ich achte eben nie penibel darauf Menge abzuwiegen oder ähnliches. :declare:

Bitte beachtet – ich habe den Kuchen in einer 18er Springform gebacken (da wir nur gesamt drei Leute waren und eine normal große Springform wären viel zu viel Kuchenstücke geworden, deshalb nehme ich gerne immer wieder die 18er Springform)

Apfel/Vanillekuchen mit Zimtnote und Spekulatius Crumble

Für den Mürbteig:

40 g Mehl, 90 g gemahlene Spekulatius Kekse,  1 Prise Salz, 50 g Zucker, 1 Ei, 60 g Butter, 3 TL Zimt

Für den Belag:

4 Äpfel (süßlich), 1 Pack Vanillepudding Pulver, 1 P. Vanillezucker, 30 g Zucker, 350 ml Milch, 1/2 TL Zimt

Für den Streuselbelag:

70 g gemahlene Spekulatius Kekse, 50 g Zucker, 50 g kalte Butter, 1/2 TL Spekulatiusgewürz

Für die Zubereitung zuerst den Backofen auf 200° C  Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Backofenrost im unteren Drittel des Ofens einschieben.

Dann aus den Zutaten für den Mürbteig einen Mürbteig kneten und diesen auf die Größe des Springform Rand Bodens auswellen, dabei einen kleinen Rand ringsum aus Teig formen.

Äpfel waschen und bis auf einen in Würfel schneiden. Ein Apfel in dünne Scheiben schneiden und den Boden damit zuerst belegen. Die gewürfelten Äpfelstücke kurz beiseite stellen. Das Vanillepuddingpulver mit 100 ml Milche in einem Schüttelbecher gut miteinander verschütteln, so dass keine Klümpchen mehr enthalten sind. Den Vanillezucker und den Zucker mit der restlichen Milch in einem Topf erwärmen. Puddingpulver/Milch Mix aus dem Schüttelbecher in die erwärmte Milch mit Schneebesen einrühren und zum kochen bringen. Stetig weiter rühren mit dem Schneebesen bis eine gebundene Puddingmaße entstanden ist. Topf vom Herd nehmen und Apfelstücke unter den gekochten Pudding heben, ebenso 1/2 TL Zimt dazu geben.
Die Masse auf die bereits ausgelegte Apfelscheibenschicht geben und gleichmäßig verteilen.

Für die Streusel gemahlene Spekulatiuskekse, Spekulatiusgewürz und Zucker in einer Schüssel vermischen. Die kalte Butter in kleinen Stückchen hinzu geben. Mit den Fingern die Zutaten rasch aneinander reiben, damit dicke Streusel entstehen. Die Streuesel gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen.

Die Springform in den Backofen stellen und den Kuchen etwa 65 – 70 Minuten backen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lassen, erst danach den Kuchenring entfernen.

 

Viel Spaß beim Nachbacken und genießen dieser kleinen Weihnachtsleckerei. Freue mich immer wieder über Kommentare wie es denn so gemundet hat :declare:

Liebe Grüße

– Michaela

die wahren (Weihnachts-)Freuden…

Morgen ist Weihnachten. Als ich heute morgen noch in der Stadt war um ein paar Dinge zu erledigen (nein, keine Weihnachtsgeschenke besorgen), war es wieder da – dieses Hektische. Menschen sind mit Tüten in den Händen durch die Fußgängerzone gehetzt, keine Sekunde Zeit um die tollen Sonnenstrahlen zu genießen die vom Himmel schienen. Schnee gibt es dieses Jahr nicht zu Weihnachten. Wir hatten heute sogar noch knappe 8 Grad (plus). In der Buchhandlung in der ich war, stand ein junger Herr, der noch völlig verzweifelt für seine Mutter ein Buch wollte zu Weihnachten. Als die Verkäuferin ihm dann mitteilte, dass dieses Buch nur direkt beim Verlag mit einer Lieferzeit von ca. acht Werktagen bestellt werden könne, war er schon fast einem Nervenzusammenbruch nahe. Er war sich direkt sicher, dass nun alles versaut und verloren wäre und quasi das Weihnachtsfest schon gelaufen bevor es überhaupt angefangen hatte.

In einem anderen Geschäft schlugen sich zwei Menschen fast um ein letztes vorhandenes quietsch rosanes Spielhaus. Wirklich so klassisch wie im Fernsehen, von wegen sie hätte es zuerst gesehen, nein sie, und ihre Tochter hätte das mehr verdient usw. usw. Himmel Herr Gott, es ist nur Spielzeug, dachte ich mir, aber nun ja. Es ist nun mal morgen Weihnachten und eben auch wieder die Zeit wo Massen geschenkt werden. Gut, ich gebe es zu. Ich mag Geschenke. Vor allen Dingen die kleinen feinen Überraschungen, wo man auch wirklich noch merkt, dass da der Schenkende sich ein bisschen Gedanken dazu gemacht hat, womit man eine Freude machen kann. Bei Geschenken geht es nicht darum, dass sie möglichst teuer und wertvoll sein müssen. Nein, das soll nicht sein – sondern von Herzen sollen sie sein und einfach gut überlegt und zum Empfänger passend.

Ich schätze z.B. auch sehr, wenn einfach jemand auch mal Danke sagen kann. Gerade dann, wenn man häufig Zeit für etwas investiert, wenn man etwas macht, ohne dafür zig mal gebeten zu werden, wenn man etwas macht, weil man die Person einfach sehr schätzt und es auch gerne macht!

Wisst ihr ich war ja eigentlich noch nie wirklich der Mensch der großen Tam Tam um sich uns seine Person besonders toll fand. Also dieses so ganz im Mittelpunkt stehen konnte ich noch nie soooooo wirklich leiden. Natürlich tut es auch mir häufiger mal gut, wenn man Lob bzw. gute Worte zugesprochen bekommt, aber das reicht auch absolut ruhig und „diskret“.

Als ich gestern das letzte Mal für dieses Jahr an der Hochschule zum arbeiten war, habe ich von meinem Chef, wie die letzten Jahre auch, ein kleines Geschenk und ein paar liebe Worte mit auf den Weg bekommen. Nein, er ist wirklich nicht so jemand, der einen nur dann wert schätzt, wenn es Ende des Jahres ist, wo manche meinen das tun zu müssen. Er ist ein Mensch, der einem auch mehrfach unterm Jahr einfach mal so in einer eMail schreibt, oder persönlich sagt, dass er froh ist dass man für ihn arbeitet, trotz der teilweise widrigen Gesundheitsumstände. Bei dem kein „Danke“ und auch kein Lob irgendwie aufgesetzt, kitschig oder unehrlich gemeint klingt. Ich arbeite mittlerweile nun schon vier Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule. Als Dozentin in Summe nun schon seit sieben Jahren. Wirklich verrückt. Ich hatte bisher noch nie das Gefühl, dass meine Arbeit dort nicht geschätzt wird. Und ich bin auch immer wieder aufs Neue sehr dankbar, dass ich trotz meiner Krankheit dort noch in meiner „Materie“ arbeiten kann und darf und es auch nie nicht nur einen Zweifel daran gab, dass ich dort arbeiten werde, wenn geklärt ist, wie viel ich mit meinem Untermieter noch arbeiten kann und darf.

Ähnlich geht es mir mit Beau’s und meiner Besuchshundesache. Wir gehen nun ja schon seit drei Monaten immer einmal die Woche in ein Alten-/Pflegeheim. Besuchen dort die Bewohner, verbringen mit ihnen Zeit, beschäftigen diese auch quasi auf eine gewisse Art und Weise, etc. Jeden Donnerstag wenn wir dort sind und ankommen werden wir freudestrahlend empfangen. Die Menschen dort haben ihre ganz eigene Art und Weise Danke zu sagen und für mich ist es auch jedes Mal wirklich Bestätigung und Dank genug, wenn man sieht, wie die Augen anfangen zu strahlen, wenn Beau ins Zimmer kommt, sich seine Streicheleinheiten abholt, ein Leckerlie aus der Hand nimmt, usw. Und ja, wir machen das ehrenamtlich. Ich weiß selbst wie trist und grau ein Krankheitsalltag sein kann, wenn das Leben sich täglich in den immer selben vier Wänden abspielt, usw. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass Beau und ich in den nächsten zwei Wochen, wenn wir jetzt nicht dort hin gehen werden, wegen den Feiertagen, vermisst werden und die Wiedersehensfreude am 08.Januar dann groß sein wird.

Worüber ich mich in den letzten Tagen auch sehr gefreut habe war über die Weihnachtspost, die mich erreicht hat. Es lagen immer wieder Weihnachtskarten im Briefkasten, die mit lieben Grüßen versehen waren. Wie ich hier auf meinem Blog schon mal sagte – es ist wirklich schön, wenn man solche Nachrichten vorfindet zwischen all der Werbung, den Rechnungen etc. Danke an dieser Stelle noch einmal für die Absender!

Tja und nun sitze ich hier, einen Tag vor Heilig Abend in meinem Wohnzimmer auf der Couch. Links von der Couch steht seit letzten Sonntag mein geschmückter Christbaum und erleuchtet täglich nun mein Wohnzimmer, bis wahrscheinlich zum 10ten Januar. Im Fernseh läuft gerade „Santa Claus“ (das Original welches ich schon als Kind gerne gesehen habe) und ich werde mir nun wohl noch eine Chai Latte genehmigen. Ich werde versuchen die Feiertage und die restlichen Tage des Jahres sehr ruhig angehen zu lassen. Stress hatte ich die restlichen Tage des Jahres häufig schon zu genüge…..

Ich hoffe ihr habt heute auch einen stressfreien Vorweihnachts Abend und könnt entspannt den anstehenden Tagen entgegen schauen. Ich wünsche Euch an dieser Stelle schon einmal schöne Weihnachten und falls man sich nicht mehr lesen sollte (was ich jetzt nicht hoffe, aber leider auch nicht sicher weiß) einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Liebe Grüße

– Michaela

Weihnachtsgefühle und anderer Egoismus….

Vorweihnachtszeit – es hat hier in den letzten Tagen mal minimal geschneit. Aber nicht wirklich der Rede wert. Liegen geblieben ist davon nichts. Ich bin nicht so wirklich böse darüber. Für mein Bein ist es so wie es ist besser. Eigentlich müssten so langsam die Löcher wo meine Schrauben im Knochen waren, zugewachsen sein und der Knochen noch etwas mehr an Stabilität erhalten haben, aber je länger das nicht auf die Probe gestellt wird, um so besser. :declare:

Bzgl. meiner Weihnachtsstimmung hat sich ein bisschen was getan. Mittlerweile sind dann doch schon 10 Sorten Kekse entstanden und in Dosen verstaut. Außerdem besitze ich seit letztem Wochenende einen Weihnachtsbaum, der nicht so wirklich zu übersehen ist mit seinen 2,30 Meter oder wie viel auch immer. Damit ich mich schon mal daran gewöhnen kann ist er mit Lichtern geschmückt :xmas481:derzeit auf meiner Loggia draußen die Nachtleuchte die Beau und mir bei den Spaziergängen im Dunklen quasi immer wieder den Weg nach Hause leuchtet :-)

Einen Großteil meiner Weihnachtskarten habe ich auch schon eingetütet und werde diese wohl nächste Woche dann auch zur Post bringen. Ich liebe Weihnachtskarten im Briefkasten zu haben. Es zeugt für mich irgendwie mehr davon, dass jemand an einen denkt, wie wenn man mal kurz via SMS oder eMail schöne Weihnachten wünscht.

Michael Bublé dudelt gerade nebenbei auch mit seiner Christmas Deluxe Special Edition von meinem Iphone. Wirklich tolle Musik, die ich jedes Jahr immer wieder gerne höre um mal ein bisschen innerlich zur Ruhe zu kommen. Kann ich wirklich jedem nur empfehlen. Toller Sänger, tolle Lieder und wirklich harmonisch. So kann man sich immer wieder kurzzeitig in eine harmonische Welt flüchten, wenn man sich nicht aufregen will oder sollte :floet:

Mal schauen wie es in der kommenden Woche noch so weiter geht. Eigentlich wollte ich mal evtl. noch auf den ein oder anderen Weihnachtsmarkt, aber das habe ich bisher noch nicht geschafft. Jetzt am Sonntag wird in dem Seniorenzentrum, bei dem Beau und ich immer zum Besuchshundedienst hingehen, ein Adventsmarkt veranstaltet. Als wir gestern dort waren wurden wir mehrfach darum gebeten doch vorbei zu kommen, was wir natürlich gerne machen werden. :schlabber:

Scheinbar waren Beau und ich artig, denn am Nikolaus Tag lag sehr erfreuliche Post im Briefkasten. Beau’s Zuchtzulassung beim Deutschen Retriever Club e.V. (DRC) war angekommen. Auch wenn jetzt vielleicht nicht jeder von Euch was damit anfangen kann möchte ich dennoch gerne kurz seine erfreulichen Daten hier aufschreiben. Beau hat seine Zuchtzulassung ohne Auflagen erhalten. Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut!

Name: Beau Jamal Abayomi vom Litzelsee
ZB-Nr.: 1217387
gew. am: 17.7.2012
Geschlecht: Rüde
Eltern: E.T. Hunter vom Heveser Hoff X Franca vom Hirschthürl
HD: A1 / A1 ; ED: 0
Zahnstatus: vollständiges Scherengebiss
Befunde:  prcd-PRA: frei
SD2/MFD-LR: N/N (frei)
HNPK-PCR: N/N (frei)
CNM: N/N (frei)
EIC: N/N(frei)
LÜW: 0
Arthrose: frei
DNA Farbtest: BBEe – (ist schwarz) und trägt gelb
Zuchtwerte: HD= 88 / ED = 97 / HC = 98
Formwert: sehr gut
Besitzer: Michaela Bergmann; Sigmaringen
Züchterin: Christine Mayer; Friedingen bei Singen
Farbe: schwarz
Bemerkungen: Spezielle Jagdliche Leistungszucht

Beau_seite

Ich finde es immer wieder faszinierend wie Beau sich entwickelt hat, seit ich ihn habe. Er ist so ein stolzer junger Rüde geworden, der sehr genau weiß was er möchte, was er kann und dennoch bei allem so unendlich liebevoll und vom Wesen her ausgeglichen ist. Ich habe schon immer gesagt, dass ich, sollte er decken dürfen, seinen erst geborenen Sohn als Zweithund möchte. Vater und Sohn dann quasi als Rudel bei mir hier zu Hause. Das wäre wirklich noch eine wunderbare Sache, wenn das klappen würde. Vielleicht schon im nächsten Jahr, wer weiß? :declare:

Das alte Jahr liegt so langsam ja mehr oder minder in den letzten Zügen. In 19 Tagen ist Silvester und in 20 Tagen schon Neujahr. Ich für mich werde versuchen einige Dinge, die mich in diesem Jahr immer wieder viel zu viele Nerven gekostet haben, die einiges meiner Kraftreserven gebraucht haben, usw. zurück zu lassen. Ein bisschen „aufräumen“ im Leben schadet ab und an nicht und das neue Jahr zum ersten Mal seit längerem wieder mit „Bergmann“ und als nicht mehr verheiratete Frau beginnen zu können wird genau so, wie der abgeschlossene Beinbruch, die abgeschlossenen Prüfungen, etc. für die Zuchtzulassung, und noch viele weitere Dinge, ein Jahr, in dem ich für mich hoffe, dass es ein erfreuliches Jahr wird mit nicht mehr ganz so vielen doofen Dingen wie es in den letzten beiden Jahren der Fall war. Ich habe auch für mich beschlossen wieder mehr „Nein“ zu sagen  und mehr an mich zu denken. Ich glaube ich war das ein oder andere Mal zu wenig egoistisch. Ab und an ist so was nicht verkehrt. Meine Gesundheit wird es mir sicherlich auch danken ;-)Wie sagte Nicolas Chamfort schon? – „Die Fähigkeit, das Wort „Nein“ auszusprechen, ist der erste Schritt zur Freiheit.

Habt ihr schon ab und an überlegt was ihr im neuen Jahr so ändern wollt? Was ihr Euch fürs neue Jahr so wünscht? Was für Euch vielleicht das ein oder andere Ziel darstellt? Noch habt ihr ja ein bisschen Zeit, wobei die letzten Tage des Jahres jetzt sicherlich auch noch genau so schnell wie die letzten Tage vorbeigehen werden.

Ich hoffe ihr seid aktuell nicht zu sehr im vorweihnachtlichen Stress versunken und könnt zwischendurch immer mal wieder etwas innehalten und Euch einfach auch mal eine Auszeit gönnen.

Beau und ich werden jetzt zu einem gemütlichen Nachmittagsspaziergang aufbrechen und uns dann so langsam Richtung Wochenende verabschieden. Ich wünsche Euch allen schon mal einen schönen dritten Advent :adventx2:

Liebe Grüße

– Michaela

Wohin geht der Weg?…

Wir haben mittlerweile schon wieder Mitte Oktober und auch wenn es manche noch nicht hören wollen. Das Jahr hat nur noch knapp 10 Wochen und ist dann auch schon wieder vorbei. 2014 ist dann Geschichte. In den Supermärkten findet man zwischenzeitlich schon fast überall Weihnachtsleckereien wie Lebkuchen, Spekulatius Kekse, Schoko Weihnachtsmänner usw. Ich werde wohl auch demnächst mal meine ganzen Rezepte durchschauen und überlegen welche Sorten Weihnachtskekse ich dieses Jahr wohl backen werde. Ihr wisst denke ich inzwischen, dass ich diese ganze Backerei im Herbst/Winter wirklich liebe. Wenn die ganze Wohnung wieder lecker nach Zimt, Anis, Nelke usw. duftet und immer irgendein Plätzchenduft in der Luft liegt. Die ersten Gedanken über Weihnachtsgeschenke, selbst gemachte Adventskalender usw. habe ich mir auch schon ab und an gemacht. Ich bin nicht wirklich ein Last Minute Stress Geschenke Käufer. Bei so was kommt meist nie was Produktives oder Gutes dabei raus. :denk: Letztes Jahr habe ich mich ja seeeeehr kurz vor Weihnachten dazu entschlossen doch einen Christbaum hier in die Wohnung zu stellen. Ich denke dieses Jahr werde ich mir auf alle Fälle auch wieder einen Baum holen. Bei Beau besteht nicht wirklich Gefahr, dass er den herunter reißt oder so. Ich denke die „in der Wohnung rumflitz und rumspinn Phasen“ sind bei ihm nun endgültig vorbei. Nun ja mal schauen. Noch ist ja ein bisschen Zeit bis dahin.

Wobei gerade die Zeit irgendwie super schnell immer vorüber geht. Es ist einiges los in letzter Zeit und immer irgend etwas zu tun. Und wie ich auch feststellen musste vergeht die Zeit mit den Menschen, mit denen man sich besonders gut versteht und die einem besonders am Herzen liegen, irgendwie noch schneller und ich komme manchmal gar nicht gedanklich hinter alles erlebte irgendwie zu verarbeiten, bzw. sacken zu lassen. Der Alltag überrollt einen dann ungefragt wieder und man findet sich schwupp die wupp auch schon in der nächsten Woche. So geht es mir auch gerade zum Beispiel heute. Ich frage mich echt wo die Zeit vom Wochenende geblieben ist. Am Samstag war ich mit Beau in der Nähe von Leonberg auf einem Züchterseminar. Es ging über die Anatomie des Hundes. Wirklich sehr interessant. Wir waren den ganzen Tag dort und Beau diente den Anwesenden auch immer wieder quasi als Analyse- und Anschauungsobjekt. Es war ein wirklich langer Tag für uns und wir waren beide glaub ich froh, als wir spät Abends dann wieder zu Hause waren. Das Seminar benötige ich für Beau’s Zuchtzulassung. Nun geht es am 01. November noch zum Formwert, dann noch zur Augenuntersuchung und dann haben wir endlich alles zusammen und werden die Zuchtzulassung beantragen. Bei dem Seminar am Samstag waren viele von Beau begeistert. Von seinem Wesen, seinem Aussehen, und einfach seinem „Gesamtpaket“. Ich habe ihn bewusst mit zu dem Seminar genommen, damit er dort den Tag über auch lernt zu Warten, ruhig zu sein, etc. und ich muss sagen, er hat sich wirklich sehr tapfer und gut geschlagen!

Ich bin immer noch damit beschäftigt an seiner Jammerei in seiner Erwartungshaltung zu arbeiten. Ich bin auch sehr gespannt wohin dieser Weg führen wird. Ich habe manches vom Training her jetzt auch noch umgestellt. Wir werden ab Mitte November alle zwei Wochen regelmäßig in einer kleinen Dummygruppe (inkl. uns sind es 4 Gespanne) trainieren. Ich denke diese Routine benötigt Beau um zu erkennen, dass man in der Gruppe häufig warten muss, trotzdem an die Reihe kommt und arbeiten darf, ohne dass man sich das Anspannungsmäßig irgendwie hochschaukeln und jammern muss ;-) Die Trainerin und ich sind uns einig, dass einfach diese Regelmäßigkeit mit dem Training Beau gut tun wird. Gleichzeitig noch der Besuchshundedienst dazu, wo er auch verstärkt einfach „passiv“ sein muss und dann noch das immer wieder Übungen einbauen auf den Spaziergängen von mir. Ich bin sehr gespannt was ich am Ende des Jahres an Veränderungen dann schon berichten kann. Abhängig von den Fortschritten in dem Bereich werde ich dann nächstes Jahr für ein paar Workingtests und die erneute Dummy A Prüfung melden. Es bleibt also auf alle Fälle momentan unvorhersehbar und spannend.

Bezüglich meines Autoschadens gibt es NULL Neuigkeiten. Der Unfallverursacher und auch die gegnerische Versicherung haben bisher keinen einzigen Zucker gemacht und lassen mich dastehen wie der letzte Depp (sorry wenn ich das jetzt so direkt sage). Mich nervt die Sache wirklich mehr als nur ein bisschen! Ich kann mein Auto immer noch nicht reparieren lassen und auch der Anwalt sagte, er müsse jetzt die Woche noch einmal nachfassen. Es ist wirklich unglaublich wie die Sache mit dem Schaden sich kostentechnisch jetzt gerade durch Anwalt etc. dann hochschaukelt und das nur, weil der Verursacher, bzw. sein Verein nichts, aber auch gar nichts macht und kooperiert und das obwohl klar ist, dass er Unfallverursacher war. :grrrr:Das Ganze zieht sich jetzt dann schon gut vier Wochen! Ein Ende ist derzeit immer noch nicht in Sicht. So viel zum Thema „dazu ist man ja versichert, das wird schnell und problemlos geregelt werden!“ Haha, was für eine Ironie, dass ich nicht lache!

Gestern Abend wurde bei mir hier noch seeeeeehr lecker gegrillt. Ich habe wirklich schon lange nicht mehr so lecker gegrillte Sachen gegessen. Es war eine kulinarische Reise mit viel unterschiedlichem Fleisch. Aber es war alles so butterzart gegrillt, unglaublich saftig und einfach nur lecker! Von Scampis, über Lamm, bis hin zu Lachs und Hähnchen, dazu Zucchini, gefüllte Champignons und Salat. Es war wirklich unglaublich lecker und ich hab mich echt gefreut wie ein kleines Kind ;) Aber hey mal ehrlich, wer hätte das denn bitte nicht?! So tolles Essen in so toller Gesellschaft, das war in Summe wirklich schwer zu toppen und wenn ich gerade daran denke läuft mir jetzt schon wieder das Wasser im Mund zusammen. :hunger:

Unter der Woche koche ich für mich alleine eigentlich so gut wie nie! Naja das ist auch nicht ganz soooo tragisch, da ich seit meiner Speiseröhren OP kein wirkliches Hungergefühl mehr habe. Aber in Gesellschaft esse und koche ich sehr gerne. Ich liebe es am Tisch sich so toll unterhalten zu können, gemeinsam zu schlemmen und das Essen zu genießen. Ich hoffe wirklich, dass es da bald vielleicht noch einmal eine Wiederholung davon gibt. :floet:

Ich werde jetzt erst mal noch die Geschirrspülmaschine ausräumen und somit die restlichen „Spuren“ der Schlemmerei gestern beseitigen. Dann wird es auch schon wieder Zeit mit Beau eine entspannte Mittagsrunde zu drehen und dann heißt es noch – Haushalt auf Vordermann bringen. Das Wetter ist bei uns heute sehr bewölkt und trist, von daher fällt es mir nicht sonderlich schwer mich all diesen Dingen zu widmen. Morgen geht es noch mit Beau zum Impfen und Arbeiten ist angesagt. Und dann kommt die Woche noch der ein oder andere weitere Termin auf uns zu, bevor es am Wochenende zum Dummytraining für zwei Tage in den Schwarzwald geht. Da freue ich mich auch schon wirklich sehr darauf. Tolle Leute mit tollen Hunden. Es wird bestimmt super. Foto ist natürlich dabei :declare:

So meine Lieben, ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche! Wir lesen uns die Tage wieder!

Liebe Grüße

– Michaela

das Jahr liegt in den letzten Zügen…

Ja mein letzter Eintrag liegt schon wieder ein paar Tage zurück, aber ich hatte irgendwie nicht so wirklich die Muße und Ruhe um mal ein paar mehr Zeilen zu schreiben. Damit mein Blog aber nicht ganz tot erscheint habe ich heute Morgen beschlossen einfach mal meinen Laptop einzupacken, Beau natürlich auch, und in die Stadt zu fahren. Ich wollte mit Beau sowieso noch weiter üben, dass er lernt entspannt und gelassen in einem Café zu sein. Tja und warum nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen?! Tja und so sind Beau und ich nun im Alfons X in Sigmaringen am Bahnhof. Ich schlürfe einen Pfefferminztee und haue in die Tasten, während Beau, momentan aber noch scheinbar leicht unwohl, das Ganze auf sich wirken lässt. Ich habe  mich heute nicht in einen Nebenraum gesetzt, sondern dahin wo wirklich Trubel ist. Zwei Tische weiter liegt noch ein anderer Hund, dann rennt die Bedienung immer wieder mal etwas mehr und mal etwas weniger hektisch an uns vorbei, dann zischt und dampft mal der Kaffeeautomat usw. usw. Also kurz gesagt – wirklicher Alltag und Leben. Und genau da muss Beau noch lernen, dass er entspannen muss und einfach mal im Platz liegen bleibt für eine gewisse Zeit. Tja und genau das werden wir die nächsten Tage und Woche immer wieder mal üben.

Die Hektik der Weihnachtstage sind nun ja auch schon wieder vorbei. Zum einen Bin ich da wirklich froh drum, denn bei manchen Leuten schaltet es da ja teilweise wirklich heftigst aus. Unglaublich. Da werden manche ungenießbar, weil sie bis auf den letzten Drücker immer noch keine Geschenke besorgt haben, dann sind manche auf einmal so künstlich anders und machen einen auf Friede Freude Eierkuchen und Glückseeligkeit, obwohl man da genau weiß, dass das erstunken und erlogen ist und all solche Dinge. Bei uns waren die Tage wie immer sehr familiär und beschaulich. Heilig Abend waren Beau und ich bei meinen Eltern, dann am ersten Weihnachtsfeiertag habe ich zusammen mit meinen Eltern und meiner Tante meine Schwester, Schwager und Patenkind besucht und am zweiten Weihnachtsfeiertag waren alle bei mir zum Essen. Tja und dann wars das auch schon wieder mit Weihnachten. Die letzten Spuren sind soweit mehr oder minder schon wieder weggeräumt. Das einzige was bei mir im Haushalt noch daran erinnert sind ein paar übrige Weihnachtskekse und noch die ein oder andere Weihnachtston Figur im Treppenhaus. Übermorgen ist auch schon wieder Silvester und dann ist das Jahr 2012 gesamt passé.

Am Morgen von Heilig Abend war ich mit Beau noch beim Tierarzt. Gott sei Dank hatte Dr. Eggert ganz regulär Sprechstunde. Beau’s Augen waren ziemlich gerötet und die unteren Augenlieder hingen irgendwie verstärkt nach unten. Er hatte manchmal schon einen Blick wie ein Bernhardiner Hund. Zu alle dem kam auch immer wieder etwas gelbe schleimartige Flüssigkeit aus seinen Augen und das war mir dann in Summe doch etwas zu riskant das über die Weihnachtsfeiertage einfach so abzuwarten. Also sind wir zum Tierarzt unseres Vertrauens gefahren und meine Vermutung einer Bindehautentzündung bestätigte sich (leider). Gott sei Dank bin ich rechtzeitig gegangen und sie war noch nicht so weit fortgeschritten, dass das Augeninnenlied hätte abgeschabt werden müssen oder ähnliches. Momentan behandeln wir das Ganze mit Augentropfen, die ich ihm 4-5 Mal am Tag in die Augen machen muss. Gar nicht so einfach manchmal, da mein Herr immer wieder die Augen zukneift.  Am Silvester Morgen müssen wir noch einmal zur Kontrolle hin. Ich bin gespannt was er sagt. An sich war es ganz gut, dass ich an Heilig Abend vormittags zum Tierarzt bin. Beau hatte nämlich zwei Tage zuvor extrem viele Zähne verloren. Sein Zahnwechsel scheint das große Finale gerade anzustreben. Letztens sind an einem Tag doch Tatsache 3 Reißzähne ausgefallen, dann am Tag später zwei weitere Zähne im hinteren Maulbereich. Ich sage zu Beau gerade manchmal „Zahnlücken Luzi“. Schon unglaublich wie viel Zahnlücken er gerade hat.

Aber genau so ist es unglaublich wie schnell die Zähne wieder nachwachsen! Der Tierarzt hat sich seinen derzeitigen Zahnungsstatus angeschaut und war soweit auch wirklich gut zufrieden. Nur die unteren zwei nachkommenden Reißzähne muss man ein bisschen „rausmassieren“, da diese sonst evtl. dazu neigen, im Verhältnis zum oberen Reißzahn einen Schiefstand zu bekommen, da es mit der Platzverteilung nicht ganz so passt. Und so muss ich jetzt einfach von der Mitte vom unteren Gaumen heraus leicht nach außen massieren und so lange der Kiefer noch weich ist und die Zähne nachwachsen geht das damit problemlos so einem Schiefstand vorzubeugen. Wir werden sehen was der Tierarzt am Montag dazu meint.

Ansonsten entwickelt Beau sich weiterhin prächtig. Mittlerweile wiegt er jetzt schon 21 kg, hat noch einmal einen ordentlichen Wachstumsschub hingelegt und braucht auch immer mehr kopftechnische Förderung. Aber so soll es ja sein. Kommenden Dienstag wird er nun schon 6 Monate alt. Und seinem derzeitigen Verhalten zufolge wird es wohl auch nicht mehr all zu lange dauern, bis er anfängt beim Geschäftchen zu verrichten sein Bein zu heben. Er nimmt merklich immer mehr Gerüche auf, seine Nase ist viel am Boden und auf Urin von läufigen Hündinnen reagiert er schon fast wie ein „Großer“. Da kommt dann schon leichter Schaum/Schlabber aus dem Maul und die Zunge zittert auch schon. Mein junger Mann wird merklich immer mehr erwachsen….. Heute ist er auch schon über 3 ½ Monate bei mir. Die Zeit rennt immer mehr und immer schneller.

Fabian und Beau verstehen sich auch mittlerweile gut. Man kann beide gleichzeitig auf dem Boden im gleichen Raum lassen und es passiert nichts. Nun ja außer dass die beiden anfangen gemeinsamDinge auszuhecken. Und wenn man dann vor sie hinsteht und sagt „Eh! Was macht ihr?!“ Dann kommt solch ein unschuldiger Blick von beiden zurück.

Schön zu sehen wie beide sich immer mehr aneinander gewöhnen und immer mehr und besser auch miteinander gemeinsam umgehen können. Das ist alles auf einem wirklich guten Weg und genau so wie ich es mir gewünscht und erhofft hatte.

Kleine Anmerkung zum Projekt „Beau muss lernen im Café zu entspannen“ – Er liegt nun unter dem Tisch zu meinen Füßen und schläft. Scheinbar kann er das alles hier doch nach einer kurzen Zeit gut entspannt auf sich wirken lassen. Aber da wir den Bogen nicht gleich überspannen wollen werde ich nicht mehr all zu lange hier bleiben und im Anschluss direkt erst einmal mit ihm den Mittagsspaziergang machen, dann kann er dort mehr oder minder wieder ein bisschen den restlichen noch vorhandenen Stress abbauen.

Ich werde nun auch so langsam hier mal wieder meine Sachen zusammen packen und dann weiterziehen. Heute scheint ja freundlicherweise mal wieder die Sonne, nachdem es in den letzten Tagen teilweise wirklich übelst geregnet und gestürmt hat. Mal schauen wie das Wetter an Silvester ist und vor allen Dingen auch wie mein junger Mann Silvester so übersteht und verkraftet. Eigentlich ist er bisher recht gut schussfest, aber Silvester ist ja nun wieder was anderes, da knallts ja mehrmals, mit Licht und anderen Geräuschen… Einfach mal abwarten was dabei rauskommt.  Ich bin recht optimistisch. Ich werde auch an oder kurz nach Silvester meinen alljährlichen Jahresrückblick schreiben. Ich kann Euch jetzt schon sagen, dass der wohl nicht ganz so knapp ausfallen wird, da 2012 doch einiges bei mir los war, wenn ich das jetzt gerade schon mal so kurz überdenke….

Also meine Lieben, genießt die letzten Tage in 2012!

Wir lesen uns!

– Michaela

P.S.: Seid doch bitte so nett und votet noch für Beau und mich. Klickt dazu einfach rechts auf das Bild von uns beiden und dann auf „voten“. Wir sind auf den dritten Platz zurückgefallen und sollten wieder ein bisschen aufholen. Das Voting dauert noch bis 11. Januar und es kann alle 24 Stunden einmal abgestimmt werden. Vielen Dank :-)

Vergänglichkeit…

Jaaaaa heute ist mal wieder so ein leicht gedankenverlorener Tag von mir. Keine Ahnung ob das am Wetter liegt und daran dass alles draußen irgendwie nur grau in grau ist. Als ich heute morgen so nach Ravensburg zur Arbeit gefahren bin sind mir mal wieder zig Dinge durch den Kopf geschossen, als im Radio das berühmt berüchtigte schlaue Wort zum Tag kam.

Nie stille steht  die Zeit,

der Augenblick entschwebt,

und den du nicht benutzt,

den hast du nicht gelebt.

Friedrich Rückert sagte das mal.

Und ja was soll ich sagen. Momentan scheint irgendwie mal wieder so vieles vergänglich zu sein. Die Zeit rast nur so dahin und in sechs Tagen ist nun schon Weihnachten. Überall setzt nun merklich wieder der ganze Weihnachtstrubel ein. Leute fangen an Last Minute Geschenke zu kaufen, dann noch schnell hier einen Christbaum mitnehmen, dort noch schnell ein paar Weihnachts eMails verschickt (ich glaube ich bin da eine der wenigen die wirklich noch Grüße auf dem Postweg schickt) und und und. Bei der Arbeit sind manche schon längst gedanklich bei den Feiertagen, an denen die ein oder andere Verwandtschaft zu Besuch kommt, wo man dann noch dies und jenes dafür besorgen muss.

Ich lass mich irgendwie von dem ganzen Rummel treiben und tauche mal darin ab und manchmal lass ich es auch einfach so an mir vorüberziehen. Ich werde meine Familie am 2. Weihnachtsfeiertag bekochen, aber wenn ich ehrlich bin steht selbst dafür noch nicht so wirklich das Menü fest, was meine Schwester gestern schon irgendwie scheinbar schockierte als ich ihre Frage, was es denn bei mir dann zum Essen gebe, mit einem schlichten „keine Ahnung“ erwiderte.

Heute Morgen habe ich erst einmal meine Weihnachtskarten in den Briefkasten geschmissen. Mal schauen wann die denn dann so ankommen und was für „Echo’s“ darauf hin zurück kommen. Es ist jetzt nicht so, dass ich erwarte, dass all die Menschen, denen ich jetzt eine Karte geschickt habe, mir auch eine zurück schicken. Nein! Sondern ich freu mich einfach immer wenn ich schöne Weihnachtspost im Briefkasten finde. Das zeugt dann doch irgendwie davon, dass sich jemand in dem ganzen Weihnachtstrubel zumindest einmal kurz die Zeit genommen hat.

Ihr fragt Euch sicherlich, wieso der Artikel die Überschrift „Vergänglichkeit“ hat und wieso ich zu Beginn diesen Spruch aufgeschrieben habe. Nun ja es ist so. Das Jahr 2012 liegt in den letzten Zügen und so langsam bedarf es für mich, meinen Körper und meine Motivation der Überlegung was ich alles erreicht habe, bzw. was für Ziele ich mir für nächstes Jahr setzen werde. Und während ich immer wieder mal dabei bin mir zu überlegen, was ich denn alles so nächstes Jahr in Angriff nehmen könnte, kommt auch immer wieder mal eine Stimme in mir hoch, die zu mir sagt: Michaela plane nicht so weit, denn du weißt ja – alles ist vergänglich und wer weiß was sich bis Ende des Jahres noch neues, unvorhergesehenes auftut, was dann deine Planungen eh wieder über den Haufen schmeißen. Eigentlich stimmt es ja. Manche Dinge plane ich gerne etwas weiter voraus, aber an sich ist es doch erfahrungsgemäß immer irgendwie besser wenn ich mich davon überraschen lasse was das Leben alles so neues noch mit sich bringt.

Ich meine seien wir mal ehrlich. Nach dem heftigen Schneefall die letzte Woche und dem ganzen Chaos was das mit sich brachte auf den Straßen etc. war für viele Leute klar: Dieses Jahr haben wir definitiv weiße Weihnachten. So viel Schnee, das kann gar nicht mehr schief gehen. Tja und nun? Ich schaue aus dem Fenster und es ist kein Fleckchen mehr weiß. Nada – niente – nix! Innerhalb von nicht einmal 48 Stunden am Wochenende war diese scheinbar so lange andauernde Kälte, Schnee und Eis der Vergänglichkeit ergeben und weg. Viele Menschen sind deshalb jetzt regelrecht am Jammern. Aber so ist es nun mal. Ich weiß gar nicht, ob sie überhaupt wirklich diese weiße Pracht zu schätzen wussten als sie da war…denn garantiert haben die Leute da auch gejammert, weil sie Schnee schippen mussten etc. und der Schnee so unvorhergesehen über Nacht kam (obwohl der Wetterbericht am Abend davor in den Nachrichten das schon angekündigt hatte).

Also Beau hat diese ganzen Massen an Schnee ordentlich zu schätzen und lieben gewusst. Er hatte bei den Spaziergängen so viel Spaß. Ist umher getobt ohne auch nur mal eine kleine Pause zu machen und er hat den Schnee wirklich quasi so gelebt, als ob er morgen nicht mehr da wäre. Und er hatte damit nun am Wochenende ja auch recht.

Genau so ist es auch mit den Weihnachtskeksen. Viele Leute finden es meist komisch, dass ich eigentlich immer schon Anfang November anfange mir meine Weihnachtskeks Rezepte rauszu suchen für die Sorten, die ich in diesem Jahr backen möchte. Und dann, wenn die Kekse fertig sind, sich der Duft überall in der Wohnung verbreitet denke ich mir aber immer: Jetzt, vor dem eigentlichen Weihnachtsstress hat man doch noch wirklich Zeit, das alles zu genießen. Das Backen, das Essen etc. Wenn der eigentliche Weihnachtsrummel erst einmal los gegangen ist, dann schreit doch jeder wieder wie vollgegessen er doch ist von den ganzen Festtagsessen, die Kekse isst man, wenn überhaupt nur noch so beiläufig weil es halt irgendwie dazu gehört und sie mehr oder minder weg müssen. Wirklich hinsitzen und bei ner Tasse Tee oder Kaffee diese kleine Backeinzigartigkeit genießen tut niemand mehr so wirklich und das ist, wie ich finde, schade um den ganzen Aufwand den man damit betrieben hat. Ich denke es ist schöner und toller, wenn man quasi zum ersten Advent hin die Advents- und Weihnachtszeit mit den ersten selbstgemachten Weihnachtskeksen einläutet.

Naja es gibt viele Dinge die gerade irgendwie vergänglich erscheinen. Beau’s welpenhaftes Aussehen ist auf vergangen und dafür ein stattliches Junghunde Aussehen gekommen. Eben so sind die meisten seiner Welpenzähne weg und durch neue feste Beißerchen ersetzt. Und noch vieles mehr.

Ich bin mir sicher, dass viele unter uns, wenn Heilig Abend dann da ist gedanklich auch schon wieder weiter sind bei einem anderen Tag und bei dem anstehenden Jahreswechsel. Wozu schon so weit in die Ferne schweifen? Ich glaub ich lass das erst einmal und konzentriere mich auf die restlichen Termine, sie diese Woche noch anstehen. Das langt vorerst mal….

Ich wünsch Euch noch einen entspannten Tag meine Lieben und wir lesen die Tage garantiert wieder!

Liebe Grüße

– Michaela

Meine Güte was ist denn um mich herum los?….

Heute in elf Tagen ist Weihnachten. Es ist schon mal wieder wirklich schnell die Zeit bisher vergangen und an Beau’s Adventskalender habe ich heute morgen schon das 13te Türchen geöffnet. Schnee liegt auch in Massen, es ist derzeit unendlich kalt und so wie es aussieht könnte es dieses Jahr mit weißen Weihnachten klappen. Nun ja bei mir wird es irgendwie nicht ganz so weihnachtlich hier in der Wohnung. Letztes Jahr hatte ich noch einen wirklich super großen und echt schönen Weihnachtsbaum mit vielen vielen Kugeln, Lichtern etc. Doch dieses Jahr werde ich das wohl nicht haben. Beau ist einfach noch zu verspielt und zu wunderfitzig für das Ganze, so dass ich ständig ein Auge auf ihn haben müsste, damit er auch ja nichts am Christbaum runterreisst oder ähnliches. Und mal ehrlich, das ist mir einfach zu viel Stress dieses Jahr. Wenn man alleine wohnt kann man einfach nicht ständig um den Hund rum schauen. Von daher gibt es einfach nächstes Jahr wieder einen schönen Christbaum. Ich werde es verschmerzen ein Jahr keinen zu haben.

Was momentan aber wirklich krassestens (gibt es den Ausdruck überhaupt) ist, ist das was manche Leute gerade an Hausweihnachtsdeko draußen anbringen. War es vor zwei bis drei Wochen noch recht dunkel wenn ich mit Beau die letzte Runde abends hier durch die Nachbarschaft gedreht habe, so ist es mittlerweile teilweise echt blendend hell. Für Epileptiker ist das hier gerade gar nichts zum durchlaufen. Man kommt sich vor wie in einer Disco. Überall grelles Licht, Geblinke in irgendwelchen undefinierbaren Takten, unterschiedlichste Farben und das von jedem Fenster, von jedem Balkon aus. Wenn man da vorbei und/oder durchläuft wird man wirklich kirre. Selbst Beau ist teilweise wirklich irritiert und starrt ungläubig die Dinge an. Ich möchte nicht wissen was das teilweise an Stromkosten frisst. Aber bei manchen (und das ist jetzt leider wirklich Tatsache) weiß ich, dass sie nicht wirklich ambitioniert sind zu Arbeiten und lieber auf Staatskosten leben (sagen manche auch selbst) und da diese auch den Strom bezahlt bekommen hängen und blinken bei denen ein mehrfaches an Lämpchen und was weiß ich wie bei anderen Leuten.

Teilweise kommt es mir so vor, wie wenn da manche Nachbarn (gerade in den Mehrpartienhäusern) sich regelrechte Wettstreits liefern, wer am meisten Lichter etc. in den Scheiben und an den Balkonen hat. Es gibt schon komische Leute :zwinker:

Hab mal im Internet ein bisschen gegooglet ob es „normal“ ist, dass manche Menschen zu Weihnachten mit den ganzen Lichtern so ausstecken. Und Tatsache – das gibts wohl wirklich sehr häufig. Ich habe unter anderem Mal ein Video auf youTube gefunden, welches ein Haus zeigt (so wie es dieses Jahr wirklich geschmückt ist) was wirklich der ober Knaller ist. Also da möchte ich nicht unbedingt Nachbar sein :cool:

Gebt zu das verwirrt Euch auch ein bisschen :kicher: Das gute ist ja immerhin, dass es ein zeitlich beschränkter Raum ist, wo das ganze umher blinkt. Ich glaube die meisten machen das alles Anfang Januar dann wieder weg. Es besteht also Hoffnung und bis dahin muss ich einfach versuchen mich nicht zu sehr „verblinken“ zu lassen.

Ich hoffe Eure vorweihnachtliche Adventszeit ist recht entspannt und gut. Ich bin soweit mit meiner ganzen Keksbackerei fertig und kümmere mich nun noch um die restlichen Weihnachtsgeschenke und die ganzen Weihnachtskarten. Die werde ich wohl nächste Woche auf die Reise schicken.

Lieb Grüße

– Michaela

 

 

 

Weihnachtskekse Rezepte Part I…

Viele von Euch, die mich kennen, wissen, dass ich so kurz vor der Weihnachtszeit regelrecht in einen kleinen Backwahn verfalle :backen2:

Tja und so war es auch heute wieder. Und da ich hier auf meinem Blog ja auch eine Backrezepte Kategorie habe, will ich heute natürlich auch für Euch die Rezepte posten, falls jemand von Euch Lust hat das noch nach zu backen.

ZIMT PFLAUMEN TÄSCHCHEN

300 g Weizenmehl, 2 TL Backpulver, 125 g Zucker, 1 Pck. Vanillezucker, 50 g weiche Butter, 2 Eier,  Zimtpulver, 100 g Zimt/Pflaumenmus, Zimt-und Zuckermischung

Aus allen Zutaten außer Zimtpulver und Pflaumenmus einen Mürbteig zubereiten und diesen in Frischhaltefolie für etwa 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

Teig dann auf bemehlter Arbeitsfläche etwa 3mm dünn ausrollen, mit Zimtpulver bestäuben und mit einem Teigrädchen Rechtecke oder Waben ausrollen. Die Hälfte der Rechtecke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Jeweils einen etwa haselnussgroßen Klecks Zimt/Pflaumenmus geben.

Die übrigen Rechtecke darauf legen und an den Rändern andrücken. Das Backblech auf mittlerer Einschubleiste in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen schieben. Etwa 10-13 Minuten backen.
Nach dem Herausnehmen aus dem Backofen die heißen Zimt Pflaumen Täschchen mit Zimt und Zucker bestäuben.

 

APRIKOSEN MANDEL WOLKEN

100 g getrocknete Aprikosen, 100 g Mehl, 1 TL Backpulver, 50 g Zucker, 1/2 Fläschchen Bourbon Vanille Aroma, 1 Ei, 75 g weiche Butter, 100 g gehackte Mandeln

Getrocknete Aprikosen in kleine Stücke schneiden. Mehl und Backpulver in eine Rührschüssel sieben. Übrige Zutaten, bis auf die Aprikosenstücke, hinzufügen und alles zu einem glatten Tag verarbeiten. Zum Schluss die Aprikosenstücke unterkneten.

Teig mit 2 Teelöffeln in walnussgroße Häufchen auf eine mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Blech im unteren Drittel in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen schieben. Die Kekse ca. 13 Minuten backen.

 

MARZIPAN COCOLINCHEN

200 g Marzipan Rohmasse, 80 g Puderzucker, 100 g Kokosflocken, 1 Pck Orangenback, 1/2 Fläschen Orangenaroma, 2 EL Wasser

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Alle Zutaten, bis auf 25 g Kokosflocken mit den Knethaken des Rührgerätes zu einem glatten Teig verkneten.

Aus dem Teig mit den Händen haselnussgroße Kugeln formen. Diese in den restlichen Kokosflocken wälzen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

Die Cocolinchen im Ofen (mittlere Schiene) ca. 15 Minuten backen.

 

ORANGENKEKSE MIT SCHOKOTUPFEN

175 g Mehl, 75 g Speisestärke, 125 g weiche Butter, 1 TL Backpulver, 1 Ei, 1 Pck. Orangenback, 125 g Zucker, 100 g Schokotupfen

Alle Zutaten verkneten. Aus dem Teig Rollen formen, diese fest in Alufolie einwickeln und eine Stunde kalt stellen.

Teig in Scheiben schneiden (ca. 1 cm dick) und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Ca 10-12 Minuten im 200 Grad heißen Backofen backen.

 

NOUGATKUGELN MIT SCHOKO/PISTAZIEN TOPPING

Teig:  200 g Nuss Nougat, 300 g Mehl, 1/2 TL Backpulver, 100 g weiche Butter, 1/2 TL Zimt, 1 Pck. Vanillezucker, 1 Ei

Füllung: 150 g Nuss Nougat

Verzierung: 100 g Kuvertüre Zartbitter, 25 g gehackte Pistazien

Für den Teig 200 g Nougat in sehr kleine Stückchen schneiden. Mehl mit Backpulver in einer Schüssel mischen. Übrige Zutaten hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethaken) zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig in Frischhaltefolie gewickelt etwa 30 Minuten kalt stellen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen und Backblech mit Backpapier belegen. Restliche 150 g Nougat in kleine Stückchen schneiden und kalt stellen.

Den gekühlten Teig in ca. 80 gleich große Portionen teilen. Teigstücke in der Hand flach drücken, ein Nougatstückchen drauf setzen und mit dem Teig umschließen und zu Kugeln formen. Kugeln auf das Backblech setzen und bei mittlerer Einschubleiste ca. 12 Minuten backen.

Kuvertüre in einen Gefrierbeutel geben, gut verschließen und im Wasserbad bei schwacher Hitze schmelzen. Vom Beutel eine kleine Ecke abschneiden. Plätzchen damit besprenkeln und mit Pistazien bestreuen.

So meine Lieben, das war erst einmal der erste Schwung. Ich habe noch andere Kekse gebacken, auch welche für Beau. Die Rezepte werden nächste Woche auch noch folgen.

Viel Spaß beim Nachbacken.

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Ich bin nicht backsüchtig :zunge:

Pages: 1 2 3 Next