Tag Archives: Schmerzen

Neun Jahre und die Suche nach Fairness…

Bevor sich dieser 01. Oktober in einer guten Stunde dem Ende zuneigt wollte ich nun doch mal noch einen Artikel schreiben, denn heute ist mehr oder minder auch irgendwie eine Art zweiter Geburtstag von mir bzw. Jahrestag. Heute vor neun Jahren änderte sich so vieles in meinem Leben und es war auch nicht so wirklich klar am Morgen des 01. Oktobers 2008 ob ich den Tag lebend überstehen werde. Heute vor neun Jahren bekam mein Kopf folgendes „Markenzeichen“

Manchmal kommt es mir so vor als sei das alles erst kürzlich gewesen, aber nein, es sind heute wirklich schon ganze neun Jahre seither vergangen. Als ich heute Morgen aufgewacht bin und dann mit Beau und Elvis erst einmal eine große Runde durch den Wald gelaufen bin, der im Nebel verschwand und seinen ganz eigenen Zauber inne hatte, war ich sehr dankbar, dass ich das noch so bewußt erleben und wahrnehmen kann/darf. Darauf habe ich heute auch erst einmal eine heiße Schoki getrunken als ich zurück war. Ich meine an sich ist es ja auch ein bisschen ein Anlass zu feiern. Hätte ja auch wirklich vor neun Jahren schief gehen können und dann hätte ich das Naturschauspiel heute morgen nicht sehen und diesen Tagesstart so mit meinen zwei Lakritznasen genießen können. :denk: So blöd es klingt aber eigentlich bin ich, auch wenn ich wirklich andere Pläne hatte momentan mit dem was mir seit der OP noch geblieben ist und was auch Neues gekommen ist, ganz zufrieden. Es hätte bedeutend schlimmer ausgehen können. Es könnte heute auch mein neunter Todestag sein. :schulter:

Für alle, die jetzt nicht ganz genau wissen was denn damals so los war möchte ich einen Teil meines letztjährigen Artikels über dieses Ereignis noch einmal kurz zitieren.

Heute vor acht Jahren um diese Zeit lag ich im Krankenhaus und nicht einmal drei Stunden später auf dem Operationstisch in Mitten von vielen Ärzten und Krankenschwestern und Krankenpflegern. Heute vor acht Jahren war meine Kopf OP. Irgendwie unglaublich. Schon acht Jahre sind seither vergangen. Und was in diesen acht Jahren so passiert ist wäre echt massig Stoff für ein Filmdrehbuch (gut die acht Jahre davor leider auch schon). Ich wäre ja nach wie vor für den Filmtitel „Haben Schutzengel eigentlich Urlaub?“ Der passt immer noch wie die Faust aufs Auge.

Vor acht Jahren um die Zeit sind mir zig Millionen Gedanken durch den Kopf geschossen und gleichzeitig war der Kopf auch einfach nur leer. Ich weiß nicht wer von Euch letztes Jahr mal einen meiner zig Artikel gelesen hatte, bei dem ich schon mal niedergeschrieben hatte wie es damals so war.

Ich hatte in den Jahren davor ja schon ein paar größere andere Operationen und hatte auch schon zwei mal beim lieben Herr Gott angeklopft, aber mir wurde vor dieser OP zum ersten Mal offen und ehrlich und direkt ins Gesicht gesagt: Frau Estler (ich hieß damals noch so, hatte ja gerade erst geheiratet) ihre Überlebenschancen bei dieser OP stehen 50:50. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie geistig behindert sind oder in ein Koma fallen. Mir wurde noch nie so direkt, in die Augen blickend gesagt, dass ich quasi evtl. in nicht einmal 24 Stunden später auch nicht mehr leben könne. Als ich nach diesem Gespräch alleine im Krankenzimmer war, wurde mir wirklich zum ersten Mal bewußt, dass die Zeit gerade gegen mich laufen könnte. In meinen Gedanken kamen auf einmal Dinge auf, die ich ewig nicht mehr auf dem Schirm hatte. Ich fragte mich, wem ich denn quasi am besten schon mal im Vorfeld vorsichtshalber „goodbye“ sagen würde, da ich von diesen Personen nicht ohne Abschied gehen wollte. Ich stellte mir sogar die abstruse Frage wer wohl alles zu meiner Beerdigung kommen würde….

An Schlaf war natürlich nicht zu denken in der Nacht davor und am nächsten Tag, unmittelbar vor der OP waren all diese Gedanken irgendwie wieder verflogen. Ich hatte in dem Moment, als ich Richtung OP Trakt geschoben wurde sogar unwillkürlich das Bedürfnis gedanklich das Lied „I did it my way“ vor mich hin zu singen. Ein kleines Schmunzeln über diese Skurilität konnte ich mir da echt nicht verkneifen. Das Aufgebot im OP Saal war riesig und da man für Operationen am offenen Schädel besondere und wirklich tiefe Narkosen bekommt standen da auch schon zig Apparate, Überwachungsmonitore, usw. herum. Ich war komischer Weise die Ruhe selbst. Und nein, es war keine Schockstarre oder so etwas. Ich war so klar im Kopf wie schon lange nicht mehr. Ich dachte in dem Moment nur so bei mir, dass ich, sollten das jetzt meine letzten Minuten sein, eigentlich keinen schöneren Tod sterben könnte. Ich wünsche jedem einen ruhigen und friedlichen Tod. Irgendwann einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Und genau so könnte nun meiner von statten gehen. Weshalb sollte ich dann also klagen, Angst haben oder gar mich beschweren? – Es gab keinen ersichtlichen Grund.

Das erste woran ich mich danach erinnern kann ist an Vogelgezwitscher. Ich hörte unterbewußt einen Vogel lauthals eine Arie zwitschern. Als ich die Augen aufschlug lag ich, mit zig Überwachungsgeräten usw. in einem frischen Bett, einem Zimmer, so groß wie mein Stationszimmer davor war, aber mit dem Unterschied, dass ich alleine darin lag und es, bis auf das Vogelzwitschern und die Gerätegeräusche an denen ich angeschlossen war, unsagbar still war. Außerdem war das Licht aus, im Raum war es angenehm dunkel (jetzt nicht Nachtdunkel, aber so als läge ich im Schatten) und über einen so über mir an der Decke aufgehängten Spiegel, der mir meine Sicht aus dem Fenster zeigte ohne dass ich den Kopf zu diesem drehen musste, konnte ich Bäume sehen. Das Fenster war gekippt so und konnte ich das Rauschen der Blätter und eben jenes besagte Zwitschern des Vogels hören. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wann ich zuletzt solch einen Moment voller innerer Ruhe hatte. Auf Grund meiner sehr stress beladenen Arbeit, die ich vor der Diagnose hatte, war dieser Moment irgendwie zum einen fremd, aber zum anderen unsagbar glücklich machend. Ich war vor der Kopf OP schon mal in anderen Krankenhäusern auf Intensiv-/ und Wachstationen gelegen, aber so wie hier hatte ich das wirklich noch nie auch nur annähernd erlebt. Es war ein wirkliches Geschenk! :declare:

Wenn ich jetzt so zurück blicke auf diesen Moment, bzw. die erste Zeit danach, muss ich mir eingestehen, dass mein Bauchgefühl mir schon damals sagte, dass es für mich an der Zeit ist, wieder mehr zu mir selbst zu finden, bzw. mein Leben wieder mehr als Geschenk an zu sehen und nicht als Selbstverständlichkeit. Als ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, war damals noch die Prognose, dass ich in ca. drei Monaten wieder zurück in mein „altes“ Leben könne. Mit meiner Arbeit, meinem Alltag, usw. Das war für mich ein ausgegebenes Ziel, quasi zu Beginn 2009 wieder völlig die alte Michaela zu sein. Als ich bei der ersten größeren Nachuntersuchung war, im Dezember 2008 zeigten die gemachten MRT Bilder nicht das gewünschte Ergebnis. Ich weiß noch, dass ich zuerst dachte, der Arzt hätte MRT Bilder von vor meiner OP auf dem Bildschirm. Ich glaube mein Dad, der mich damals begleitete, dachte dasselbe. Der Arzt eröffnete mir wenig später dann allerdings, dass es die aktuellen Bilder wären und er mir leider mitteilen müsste, dass durch die OP nicht das erreicht wurde, was man eigentlich dachte erreichen zu können und dass er mir quasi offen und ehrlich mitteilen müsse, dass die Operation umsonst gewesen sei. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Ich konnte nicht verstehen, wie all diese vielen und großen Aufwendungen nichts gebracht haben sollen. Und ja, ich war sauer. Aber nicht auf den Arzt, nein! Den schätzte ich sehr für seine Offenheit und Ehrlichkeit. Selten hatte ich bisher mit solch einem wirklich netten Menschen zu tun.

Damals setzte bei mir dieses Gefühl des Fallens ein. Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet. In keinster Weise! Ich wurde fast schon ein bisschen panisch, denn ich hatte keinen Plan B. Es gab keinen Plan B. Das einzige was laut Arzt erst einmal gemacht werden konnte ist – WARTEN. Jaaaa klar. Weil ich ja bei so was gut bin. Die Tage und die Wochen verstrichen und weitere drei Monate später wieder MRT. Das Ergebnis erschütternd und niederschmetternd. Für mich war dann zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal klar, dass auch die Möglichkeit besteht, dass sich das gar nie nicht mehr ändern würde.

Tja und nun sind eben heute schon neun Jahre seither vorbei. Dass mein Untermieter nach wie vor präsent wie eh und je ist, ist auf den aktuellen MRT Bildern nicht zu übersehen. 

Und nächstes Jahr haben wir beide dann auch schon quasi unser 10 jähriges Jubiläum. Zehn Jahre mit immer wieder neuen Hoffnungen, Wünschen, Fragen, Änderungen, Herausforderungen und vielem mehr. 

Eine Frage, die sich mir immer wieder auch in den letzten Jahren und auch jetzt gerade in den letzten Tagen und Wochen, gestellt hat ist, ob es fair ist?! Die Suche nach Fairness in meinem Leben hat mich schon so manchmal an Grenzen getrieben und auch wirklich viel von mir abverlangt. Gerade auch erst wieder gestern, als ich mit Elvis auf einem Workingtest gestartet bin, hat sich mir dann doch irgendwann die Frage der Fairness gestellt. Auch bei manchen Menschen und ihrem Handeln und ihren Worten mir gegenüber habe ich die letzten Wochen immer wieder mal nach der Fairness gesucht und ja auch für die „größeren Mankos“ in meinem Leben habe ich mir immer wieder nur diese eine Frage gestellt, nämlich – „Ist das fair?“

Nicht immer finde ich eine Antwort darauf, warum es scheinbar gerade mich mit allem teilweise so knallhart und ungerecht trifft. Ich meine erst die riesen Sache mit meiner Speiseröhre in meinem Leben, kurze Zeit darauf mein geplatzter Blinddarm, den man erst zwei Tage später erkannte, dann mein Untermieter, meine darauf hin gescheiterte Ehe, mein verlorener Job deswegen, und so vieles mehr. Rückschläge und Erlebnisse, an denen ich heute immer wieder mal noch den ein oder anderen Gedanken verliere auf der Suche nach einer Antwort. 

Doch wenn wir ehrlich sind, wir werden wohl in so vielen Situationen in denen wir nach einer Antwort suchen keine finden. Was also tun? Ich bin ein Mensch, der sich eigentlich nicht gerne unfair behandeln lässt und es auch direkt sagt, wenn ich mich unfair behandelt fühle (so auch gestern und die letzten Tage). Nur wenn ich ganz ehrlich bin – bzgl. meines Untermieters weiß ich nicht so wirklich wem ich das sagen soll, dass ich mich damit immer wieder unfair behandelt fühle. :schulter: Da stellt sich auch immer wieder die Frage nach dem Übermenschlichen und wer mein Leben mit all seinen Ereignissen für mich so „ausgesucht“ und festgelegt hat. 

Fakt ist – und das auch heute nach neun Jahren der OP wieder – Ich bin dankbar dafür, dass ich noch hier bin. Über mein „Markenzeichen“ von dieser OP sind längst wieder Haare gewachsen und wenn mich jemand jetzt neu kennen lernt würde er/sie so etwas Kurioses bei mir auch nie vermuten. Was für Sinn macht es also sich ständig auf die Suche nach einer Antwort auf die Frage nach dem „Warum?!“ zu machen? Ich werde sie denke ich nicht mehr finden in diesem Leben, genau so wenig wie eine vollständige Genesung. Es bleibt also gar nichts anders übrig, als täglich zu versuchen „sein Ding“ zu machen und sich selbst treu zu bleiben. Denn eines hat sich in den letzten neun Jahren definitiv nicht geändert: Wenn ich heute oder morgen von dannen gehen sollte möchte ich immer sagen können „I did it my way!“ Und ihr solltet dasselbe versuchen.

Das Leben hat für jeden von uns irgendwann Dinge vorbereitet wo man ins Zweifeln und Fragen kommt. Wo man sich ungerecht behandelt fühlt und auch evtl. so manches nicht versteht. Fragen ist definitiv erlaubt und erwünscht. Nur wenn sich darauf hin zeitnah dann immer noch keine Antwort finden lässt, dann muss man irgendwann den Punkt finden und das Erlebte als „Erfahrungssammeln und Stärkung für den weiteren Lebensweg“ und auch irgendwo als neue Chance ansehen, ggf. abhaken und sich frei davon machen so gut es geht. Wichtig dabei ist – bleibt euch selbst treu und verbiegt Euch nicht für wen oder was anders. Ich z.B. wäre ohne Untermieter wohl definitiv nie auf den Hund gekommen. Ich hätte, wenn ich noch in meinem Job von früher arbeiten würde, definitiv keine Zeit dazu. Schon gar nicht für zwei Hunde und den Dummysport und all das damit verbundene. Ich habe so dank dem Untermieter für mich neue Herausforderungen, Freuden, Freunde und Erlebnisse gefunden und erlebt, die mir so niemand mehr nehmen kann. Gerade erst gestern habe ich für mich wieder so gedacht, wie schön es doch ist auf Leute zu treffen, die ich nur dank der Hunde kenne und mit denen ich dann einen schönen Tag bei gleichem Interesse verbringen kann. Draußen in freier Natur, mit Tieren, die wir lieben, bei Dingen, die uns viel Spaß machen und mit unseren Tieren zu Teams werden lassen. Dafür bin ich wirklich sehr dankbar. 

Also was immer bei Euch die nächsten Tage so auf dem Plan steht, genießt es, habt Spaß und beschwert Euch nicht zu viel. Merkt Euch einfach bitte, dass es auch ehrlich gesagt manchmal noch schlimmer sein könnte. Blickt auch mal auf die tollen Dinge zurück und seid stolz darauf was ihr schon alles im Leben erreicht habt. Ihr wisst ja – ab und an darf man auch mal selbst auf sich und seine Taten stolz sein – und nein das ist dann kein Eigenlob was stinkt!  Manchmal tut es einfach gut auch mal zu sagen „I did it my way!“


 
Bis die Tage meine Lieben :winke:

– Michaela

Sei stolz auf deine Narben….

Ich habe ja schon lange den Grundsatz „Nur wer Narben hat, hat was erlebt“ doch wenn ich ehrlich bin, sind manche Narben wirklich nicht schön. Jetzt nicht gerade vom aussehen her (dank meiner sehr guten Wundheilung sind meine zig OP Narben eigentlich immer recht ansehnlich), sondern einfach eher auch irgendwie die Tiefe die sie hinterlassen. Außerdem ist es meist so, dass man dort, wo die Narbe sich gebildet hat, nicht mehr so viel Gefühl an der Haut hat und nicht mehr so viel wahr nimmt. 

Heute Abend kam bei mir am/im Körper eine neue Narbe hinzu. Keine äußerliche, eher eine innerliche. Ich hatte sie eigentlich schon quasi fast kommen sehen, bzw. mein Bauchgefühl hatte sie mir schon länger angekündigt. Aber nun ist sie mehr oder minder offiziell da. Und wie es bei Narben so ist wird man nicht gefragt ob man sie möchte oder nicht, sondern man muss sie einfach akzeptieren. Etwas aktuell vorherrschendes wurde durch die Narbe beendet und wie es in einer Operation ein Signal für „Beendigung eines laufenden Vorganges“ ist, so wurde diese neue Narbe heute offiziell das bestätigte Ende einer Freundschaft. Es macht mich ziemlich traurig, dass diese Narbe heute dazu kam, aber vielleicht war es notwendig und irgendwann bietet die Zeit in naher/ferner Zukunft eine bessere Gelegenheit um diese Sache fortzuführen als momentan. 

Narben sind, wenn sie neu entstehen in der Farbe immer sehr sehr dunkel rot. Manche sind getackert, manche sind genäht, manche werden mit Klammerpflaster zusammen gehalten. Ziel ist es aber immer, dass sie heilen. Das sie ohne größere Zwischenfälle Zeit bekommen um sich zu „beruhigen“ und auch die Chance haben von Zeit zu Zeit zu verblassen. 

Manche Menschen finden Narben als eine Art Schönheitsmakel, als eine körperliche Entstellung, die unter jeglichen Umständen zu vermeiden ist. Aber seien wir doch mal ehrlich. Macht nicht gerade so etwas das Individuum aus? Ist es nicht das, was den Menschen zu etwas besondererem werden lässt?

Vor zwei Wochen erreichte mich morgens, als ich mit Beau und Elvis gerade spazieren gegangen bin von einer lieben Person folgendes Video:


 
Ich finde das Video und vor allen Dingen den Inhalt wirklich sehr schön und möchte es heute Abend gerne, auf Grund aktuellen Anlasses, mit Euch teilen. Einige von Euch wissen sicherlich auch, dass ich, wenn ich mich mit etwas identifizieren kann das gerne von Zeit zu Zeit auch mit einem Fotografen fotografisch umsetze. Ich glaube es ist mal wieder an der Zeit nach wem zu suchen der dazu Lust hätte….

Fakt ist, dass ich die nächsten Tage mit der neuen Narbe erst einmal ein bisschen zu „kämpfen“ haben werde. Es ist ja immer gerne dann so, dass man sich fragt, ob es hätte sein müssen, ob man zu schnell aufgegeben hat, zu ungeduldig war oder sonstiges. Aber auf all diese Sachen werden ich vorerst keine Antwort mehr bekommen/haben. Von daher ist in erster Linie nur Geduld das Heilungsmittel, was hoffentlich zu einem Verblassungsprozess führen wird. Wir werden sehen. Ab hier kann ich es nicht mehr beeinflussen, bzw. liegt es definitiv nicht mehr in meiner Hand was passieren wird.

Vielleicht kann ich irgendwann auch auf diese Narbe stolz sein (wie auf viele andere an meinem Körper), weil sie mich in meinem Leben wieder ein Stück weit mehr zu dem Menschen gemacht hat bzw. machen wird, der ich aktuell bin, wer weiß das schon.

Ich werde mich morgen mal etwas mehr dem Fotogedanken näher widmen und für heute erst einmal dank diverser medikamentösen „Freunden“ versuchen zumindest eine einigermaßen länger andauernde Nacht zu bekommen wie es die letzten waren. Schlafmangel über Wochen ist einfach ein unsägliches Gift für meinen Körper und sowieso in solchen Situationen wie jetzt.

Ich sende Euch liebe Grüße hinaus in die Nacht. Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

Freude und Schmerz liegen manchmal dicht beieinander….

Ich überlege die ganze Zeit schon mit was ich den heutigen Blogartikel am besten eröffne. Ob ich zuerst die positiven Dinge schreiben soll oder erst von den eher etwas unerfreulichen Wochenerlebnissen… Am besten wird wohl sein, einfach alles der Reihe nach. ja2.gif Letztes Wochenende war ja, wie bereits in meinem letzten Blogartikel angekündigt „Elvis Wochenende“ und es stand die JP/R auf dem Programm. Freitag Nachmittag ging es dann samt Hunden und Auto zusammen los nach Steinach bei Straubing. Knapp vier Stunden Fahrt lagen vor uns. Erfreulicher Weise lief es ganz passabel und so kamen wir dann passend zum Abendessen in unserem Hotel an. Wir haben im Hotel Asam genächtigt und das Zimmer war wirklich toll. Auch die Jungs waren sehr willkommen und so war für jeden von beiden eine schöne Hundedecke und ein Napf mit Willkommensleckerlies parat als wir das Zimmer betraten. Nachdem wir kurz die Beine vertreten hatten gabs dann im Biergarten leckeres Abendessen und der Tag war dann auch schon bald zu Ende, da es am nächsten Tag los ging zur Prüfung. 

Nach einer Morgenrunde und kurzem Frühstück ging es dann los in Richtung Prüfung und es war eine rundum schöne Prüfung. Sehr angenehmes Richterteam, toller Revierinhaber, der den ganzen Tag dabei war und auch super nette Mitstreiter. Es war alles durchweg reibungslos organisiert und so konnten wir Aufgabe um Aufgabe erledigen. Ich freue mich sehr, dass es von jeder Aufgabe, die ich mit Elvis bestritten habe ein kleines Video gibt, da es so wirklich noch einmal im Detail nachvollzogen werden kann was und wie die Prüfung verlief. Die Videos möchte ich Euch natürlich hier nicht vorenthalten.


 
Elvis hat wirklich sehr gut und sehr konzentriert gearbeitet. Seine Passion jagdlich zu arbeiten wurde mehrfach gelobt und ein Richter sagte zu mir am Schluss „Also Ihr Hund hat mir ganz besonders gut gefallen. Zu dem gratuliere ich ihnen ganz herzlich. Den hätte ich auch gerne…“ Was will mein Hundeführerherz mehr  Um so mehr hat es mich dann natürlich noch gefreut, als verkündet wurde, dass Elvis und ich die meisten Punkte bei der Prüfung erreicht hatten und somit Suchensieger waren und den ersten Platz belegten. smilie_girl_014.gifSo fuhren wir super zufrieden wieder zurück ins Hotel und ließen den Tag noch ruhig und angenehm ausklingen bevor es am nächsten Morgen dann wieder mit dem Auto zurück nach Sigmaringen ging.

Ein paar Fotos von dem WE habe ich auch noch für Euch.

 

Viele von Euch werden sich jetzt fragen, was denn nun an der ganzen Sache der Schmerz gewesen wäre. Nun ja, der Schmerz lief das ganze Wochenende nebenbei mit. Letzte Woche Donnerstag tat mir relativ unglücklich mein Rücken bzw. mein IS Gelenk weh. Die ganze schnelle und akute Wasserschipperei zeigte deutliche Spuren. Bereits Freitag war morgens das Aufstehen und das Laufen mit den Hunden, ebenso später das Sitzen im Auto während der Fahrt relativ unangenehm. Das ganze ging dann am Wochenende so weit, dass ich Samstag früh schon fast nicht mehr aus dem Bett aufstehen, geschweige denn mich bücken oder sonstiges konnte. Die Prüfung selbst konnte ich nur dank Schmerzmitteln einigermaßen überstehen. Doch anstatt besser zu werden verschlimmerte sich die ganze Sache und so war es mir Montag früh nicht mehr möglich aufzustehen, bzw. erst nach knapp 15 Minuten und mehrmaligen Versuchen unter ziemlichen Schmerzen. Das Laufen mit den Hunden war wirklich schon fast eine Qual und mein nächster direkter Weg führte mich dann erst einmal zum Arzt, der mir eine Cortison Spritze verabreichte und ziemlich starke Schmerzmittel mitgab. Es wurde aber nicht wirklich besser und da ich eh meinen Termin beim Orthopäden am nächsten Tag hatte, ging ich also quasi völlig gerädert und ziemlich von Schmerzen gezeichnet am nächsten Morgen dort hin. smilie_krank_120.gif Ursprünglich war ja der Plan wegen den Schmerzen in meinen Füßen zu schauen, aber nachdem der Orthopäde sah wie stark ich Schmerzen im Rücken hatte, hat er das direkt mit untersucht und auch direkt mit geröngt.

Nun ja was soll ich sagen, zu jedem der Röntgen Bilder hatte er was unerfreuliches anzumerken…smilie_girl_034.gif Schwere Fersensporne beidseitig, verschobene Wirbelsäule nach links, untere Gelenksüberlappung beim Kreuzbein inkl. Fehlstellung und schwer entzündetes IS Gelenk. Dann gab es erst einmal noch eine Cortison Spritze, dieses Mal aber direkt ins linke IS Gelenk, ein Rezept für Schuheinlagen, damit ich beim Laufen weniger Schmerzen habe und außerdem noch eine Verordnung für Krankengymnastik. Die hohen Schmerzmittel von meinem Hausarzt vom Tag vorher soll ich jetzt zehn Tage am Stück nehmen um mich einigermaßen wieder bewegen zu können um für nächste Woche Montag für mein Kopf MRT einigermaßen schmerzfrei liegen zu können. Wirklich bescheiden, ich kann es Euch sagen!

Meine Woche war nun dementsprechend gediegen und ohne große Action. Außer ein paar Hundekekse backen ist nicht viel passiert (natürlich noch der übliche Alltag in Form von Hunde Spaziergängen, ein bisschen Haushalt, etc.). Einkaufen war ich die Tage noch nicht, da ich die Einkäufe gar nicht so wirklich vom Auto zu meiner Wohnung in den ersten Stock tragen kann. skeptisch_girl.gif Ich hoffe das bessert sich jetzt dann zu Beginn der neuen Woche. Das ist momentan wieder echt so ne Situation wo es nicht gerade von Vorteil ist alleine zu wohnen. Aber hilft ja alles nichts. In gut zwei Wochen würde ich gerne noch eine weitere Prüfung mit Elvis laufen. Ich hoffe bis dahin ist bei mir im Rücken wieder alles „flüssig“ und beweglich  smilie_girl_032.gif

Das waren eigentlich schon so die neuesten Neuigkeiten von mir und den Jungs hier. Ich denke für einen Zeitraum von neun Tagen seit dem letzten Eintrag ist doch genug passiert.

Mal schauen was sich bis zum nächsten Mal alles so getan hat

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße

– Michaela

 

Wenn es Zeit ist mal wieder den Körper zu „deblockieren“….

Vielleicht sehe ich das ein bisschen zu altmodisch oder zu eng, aber ich frage mich ehrlich, warum manche Menschen im Leben nicht einmal mehr Zeit haben ein Gespräch (und das jetzt mal unabhängig davon ob es ein Austausch via WhatsApp, Chat, Telefon, oder sonstiges ist) in Ruhe zu beenden, sich zu verabschieden oder sonstiges, sondern einfach zusammenhangslos und plötzlich nicht mehr antworten oder bescheid geben, dass sie jetzt unterwegs sind, keine Zeit mehr haben oder so was in der Richtung. Ich persönlich bin so erzogen worden, dass es einfach die Höflichkeit gebührt sich zu verabschieden smilie_winke_003.gif oder eben zu sagen, dass man jetzt eine gewisse Zeit nicht erreichbar ist, oder so. Manche Menschen melden sich auch einfach ohne ersichtlichen Grund einfach gar nicht mehr und reagieren oder antworten dann auch gar nicht mehr auf Anrufe oder Anfragen. Das ist genau so bescheuert.
Irgendwie kann man da mal wieder mehr als deutlich sehen, wie schnell lebig unsere Zeit doch geworden ist. Keine Ahnung wann ich zuletzt mit wem beim Essen zusammen saß oder mich getroffen hatte ohne dass irgendwann das Handy mit den Social Media Apps etc. gezückt wurde um kurz einen Blick drauf zu wagen, oder schnell eine eben eingetrudelte eMail zu lesen oder sonstiges. smilie_pc_002.gif Das ist wirklich schade. Auch ich ertappe mich immer wieder dabei das zu tun. ja3.gif Mittlerweile versuche ich grundsätzlich wenn ich mit den Hunden unterwegs bin, durch den Wald spaziere usw. jedes Mal mein Handy wirklich konsequent in der Tasche zu lassen (aller höchstens mal für ein Foto raus zu ziehen). Es gibt so vieles zu sehen, erleben und wahrzunehmen im Wald oder sonst wo und auch einfach mal nur Stille und die Geräusche der Hunde beim Laufen, dass man manchmal so gar nichts damit mehr anzufangen weiß. Ich weiß nicht wie wenige von uns mit wirklicher Stille noch umzugehen bzw. die zu nutzen wissen. Ich denke das ist auch irgendwo immer wieder ein Lernprozess. 

Und um genau diese Stille und auch die Entspannung mal wieder auf mich wirken zu lassen, habe ich für diese Woche Mittwoch mir mal wieder einen Massagetermin ausgemacht. Ich war dort Ende letztes Jahr und Anfang dieses Jahr ein paar mal und danach hatte ich wirklich bedeutend weniger Schmerzen irgendwie, aber seit ich Elvis wegen seines Schulterbruches die Treppen getragen habe usw. habe ich irgendwie immer wieder solche Dauerschmerzen. Gerade auch in meinen Fersen und die Wanden entlang hoch bis hin zum Rücken. Das hatte ich schon ein paar mal. Bei mir sind dann immer irgendwelche massiven Blockaden im IS Gelenk und auch beim Ischijas. Momentan ist es sogar so, dass ich immer, wenn ich längere Zeit gesessen oder gelegen bin, erst einmal 4-5 Schritte brauche biss ich einigermaßen normal laufen kann, weil jedes Auftreten einfach nur massiv weh tut. Ich dachte, dass das irgendwie von selbst sicherlich wieder besser wird, aber nein das tut es überhaupt nicht. Und so werde ich jetzt diese Woche mal wieder das Massagehaus meines Vertrauens aufsuchen. Bin mir sicher, dass die gute Dame dort erst mal wieder die Hände über dem Kopf zusammen schlagen wird über meine „Defektheit“ smilie_girl_004.gifVom Arzt verschriebene Massagen bringen bei so was nicht so viel. Die Massagen die man auf Rezept bekommt dauern meist nur noch ca. 15 max 20 Minuten. Und das ist einfach viel zu wenig um bei mir auch nur annähernd irgendeine Lockerung zu erreichen. Von daher lass ich das lieber gleich immer eine Stunde behandeln, weil ich da weiß, dass das nen Wert hat. Ich hoffe, dass ich ein bisschen dort entspannen kann und auch danach dann meine Gelenke wieder etwas entspannter sind. Ich fühle mich schon irgendwie recht alt gerade manchmal smilie_girl_073.gif

Meine Jungs waren letzte Woche Montag auch mal zum Check und Blockaden lösen bei der Osteopathin. Von Zeit zu Zeit lass ich die Jungs immer wieder vorsorglich durchchecken und behandeln damit sie auch weiterhin schmerz- und blockadefrei durch ihr Leben rennen können. Gerade in der trainingsreichen „Sommersaison“ wenn die beiden viel durchs unebene Gelände rennen, etc. haben sie ab und an so ein kleines Wellnessprogramm einfach immer wieder mal verdient. Beide haben es auch wieder sichtlich genossen und wurden wieder in Form gebracht. 

Beau läuft auch seither wieder sichtlich flüssiger im Rücken. Der Gute hatte nämlich, genau so wie Elvis auch ein leicht blockiertes IS Gelenk. Aber das ist dank Carina von Bewegt Hundephysiotherapie nun alles wieder schön in Butter. Für mich ist es immer wieder eine Bestätigung das es die Hunde auch brauchen und danken, wenn es ihnen danach sichtlich wohler und besser geht. Ich kann ja schließlich nicht immer nur von ihnen verlangen bei der Arbeit und in den Trainings alles zu geben, aber ihnen dann nie auch dafür mal ein bisschen was gutes für Ihre Körper zu gönnen, oder? smilie_girl_086.gif

In Sachen Training geht es mit Elvis gerade auch in die nächste Stufe, bzw. Kategorie. Am 22.07. findet seine nächste Prüfung statt. Dieses Mal, entsprechend seiner Abstammung, ursprünglichen und regulären Bestimmung, nämlich als Labrador für die Jagd gezüchtet zu sein, ist die Prüfung jagdlich ausgelegt, sprich es wird mit Schrotschuss und Wild gearbeitet. Letzte Woche habe ich mit ihm ein erstes Wildaufnahme- und Ausgabetraining gemacht. Das A und O ist bei der ganzen Sache nämlich das tote Wild zu schätzen und mit Respekt zu behandeln, was so viel heißt wie – finden, direkt, sauber und weichmäulig auf zu nehmen und dieses dann auf direktem Wege mir zu bringen und auf Kommando dann auszugeben. Kein Schütteln, kein Zerren, kein Rupfen, kein Spielen, nichts dergleichen! 


 

Elvis hat seine Aufgabe wirklich gut gemacht und ich war sehr sehr zufrieden mit ihm. Diese Woche wird das Training weiter ausgebaut und intensiviert, so dass die noch verbleibenden 4 1/2 Wochen bis zur Prüfung dann die Inhalte und Aufgaben denke ich gut verständlich für den jungen Mann sind. Elvis ist wirklich ein sehr begeisterter Arbeiter und man sieht ihm, genau so wie auch Beau wirklich seine Passion zu arbeiten immer sehr an und spürt diese auch. Es ist schade dass bei vielen vielen Menschen der Labrador als Mode- bzw. reiner Familienhund angesehen wird und er nicht mehr die Beschäftigung bekommt, die er einfach auf Grund seines Züchterischen Gedankens, seiner Abstammung und seiner Bestimmung benötigt und braucht. Immer noch viele haben sich irgendwann mal diese Rasse zugelegt, weil sie so nett sind und so gut hören und was weiß ich. Wenn ich manchmal die Gründe höre und wie der Hund dann gehalten wird (ich werf ihm ab und an mal nen Ball und geh sonst halt mit ihm 2-3 Mal am Tag ne halbe Stunde spazieren) dann wird es mir indirekt immer ein bisschen flau im Magen. Und ich rate deshalb wirklich jedem erst mal ein Rasseportrait durch zu lesen, und sich genau über die Rasse und ihre Bedürfnisse zu informieren, bevor man sich einen Hund anschafft (jetzt mal völlig unanbhängig ob Labrador oder eine andere Rasse). Ihr könnt hier eine ausführliche Rassebeschreibung des Labradors lesen. Ich bin mir relativ sicher, dass einige von Euch dort Dinge erfahren, gerade auch unter dem Punkt „Verwendung“ die sie so nie von dieser Rasse gedacht hätten smilie_girl_080.gif

So wie die Jungs auch bei den Trainings immer flott und schnell unterwegs sind, fokussiert auf ihr Beuteziel, so entspannt und abschalten können sie aber auch. Gestern z.B. war im Garten meiner Eltern mal wieder ein Familienmittagessen und die Jungs waren auch mal wieder hocherfreut ihre Spielekumpel Fabian und Luis zu treffen. Meine Hunde sind, genau so wie meine zwei Patenkinder, schon immer zusammen aufgewachsen. Erst war es Fabian der zusammen mit Beau von Anfang an das Leben erkundete und Luis macht dasselbe nun mit Elvis, bzw. mit Beau und Elvis zusammen. Es ist für mich wunderbar immer wieder zu sehen wie Luis den beiden vollends vertraut, sich mit ihnen unterhält, mit ihnen spielt usw. Und meine Jungs ihre Kräfte und Energien so perfekt haushalten und vorsichtig mit ihm umgehen. Sei es beim Leckerlie aus seiner Hand nehmen, beim Ball fangen, wenn Luis ihn wirft, etc. 

Die haben sich wirklich alle gefunden und sich in den letzten Jahren zu einem tollen Quartett entwickelt. Ich denke auch meine zwei Patenkinder können viel von den Hunden lernen, genau so anders herum. Es ergänzt sich sehr gut und ich bin wirklich immer wieder sehr angetan diese problemlose und auch Wortlose Kommunikation zwischen ihnen zu sehen.

Für diese Woche sind wieder enorme Hitzeschübe vorher gesagt. Täglich über 30 Grad. smilie_wet_036.gif Das wird eine sehr anstrengende Woche für mich werden. Ich habe extra schon einen großen Schwung an Wasser und Getränke in den Kühlschrank gepackt und auch heute hier in der Wohnung für den Rest des Tages alle Fenster geschlossen und die Rolläden herunter gelassen. Letzte Woche Donnerstag Abend hatte es bei uns noch ein wirklich ordentliches Gewitter. Quasi das volle Programm. Sturm, Regen, Hagel, Donner, Blitz und das in rauhen Mengen. Die Abkühlung hielt aber leider nicht lange an und nun heißt es erst einmal wieder schwitzen. smilie_wet_175.gif

Ich wünsche Euch trotz allem eine angenehme Woche mit irgendwelchen erfreulichen Ereignissen! 

Bis demnächst

– Michaela

 

Déjà-vu oder wenn alte Narben wieder weh tun….

Ich kann gar nicht sagen wieviele Schmerztabletten ich in den letzten Tagen gebraucht habe um einigermaßen gut über die Runden zu kommen. Ich weiß auch nicht, wann es mir zuletzt wirklich so bescheiden ging. Mal davon abgesehen, dass ich nachts an sich eh schon miserabel geschlafen habe, bin ich, sofern ich dann mal geschlafen habe, irgendwann wieder an Schmerzen aufgewacht. Nein es war nicht immer wegen meinem Kopf. Der tut gerade bei der Hitze auch wirklich mehr als nur ein bisschen weh, aber das ist ja nichts Neues – nein es waren Krämpfe in der Magengegend, dann massive Narbenschmerzen an meinem Bauch, dann konnte ich teilweise nicht mal mehr auf mein operiertes Bein auftreten, meine Kopfnarbe hat gebrannt, so dass ich mir bald vorgekommen bin wie Harry Potter und zu alle dem hat sich mein Kreislauf auch schön regelmäßig in den Keller befördert, trotz dem, dass ich gerade wirklich viel (na gut für meine Verhältnisse viel) trinke. Ich hab mich wirklich schon lange nicht mehr als ein so seelisches und körperliches Wrack gefühlt – ganz ehrlich! :a065: Das letzte Mal war es im Frühjahr 2010. Es hat damals auch wirklich eine Weile gebraucht bis ich da wieder einigermaßen gut zu mir selbst gefunden hatte.

Manchmal habe ich gerade das Gefühl, dass es wahrscheinlich früher oder später so sein wird, dass mein Körper eine Bremse ziehen wird. Wie die aussieht weiß ich noch nicht. Ich hatte in den letzten Wochen/Monaten und vielleicht auch Jahren nur irgendwie zu viel verdrängt oder war in vielen Dingen nicht ganz offen zu mir selbst. Wieso mir das gerade jetzt die Woche klar wird? – Nun ja ich denke es liegt daran, dass um mich herum irgendwie gerade alle im Urlaub sind. Alle frönen einer schönen Zeit, Erholung und auch auf eine gewisse Art und Weise Ablenkung oder sonstigem nach – außer mir. Keine Ahnung wie oft ich schon dachte, dass ich auch dringend jetzt dann mal Urlaub bräuchte, aber wisst ihr, wenn man, wie ich, auch irgendwie darauf angewiesen ist, dass jemand mit einem dahin fährt, bzw. wegfährt, da es bei mir mit weiteren Strecken einfach nicht mehr so wirklich geht, ist das einfach Mist. Niemand hat wirklich Zeit. Das ist manchmal schon ein bisschen traurig. Aber so ist das halt und ich muss das eben dann irgendwie schlucken und auch akzeptieren, wobei mir das momentan immer schwerer fällt, da ich sehe, dass es eben einfach doch an der Zeit wäre. :schulter:

Wenigstens habe ich noch meine zwei schwarzen Lakritznasen, die mich gerade immer wieder im Alltag von noch mehr und weiteren dunklen Gedanken ablenken. Wobei die Ironie ist, dass ich die letzten Tage glaub so wenig geredet habe wie schon lange nicht mehr. Es ist, auch auf Grund der Hitze, da ich aktuell nur rausgehe wenn nötig, auch schon mehrfach vorgekommen, dass ich mich auf mein Bett gelegt habe und einen Teil meines Lebens hab Revue passieren lassen. Bewußt oder unbewußt. So manche Gedanken haben sich einfach dazwischen geschoben ohne dass ich sie wollte. :denk: Ich habe auch, eben weil mir immer wieder unterschiedliche Narben meines Körpers weh tun, mal so nachgezählt wie viele meiner Operationsnarben denn noch nicht weh getan haben (so dass ich mich schon mal seelisch und moralisch auf potentielle, weitere Schmerzen einstellen kann). Und wisst ihr zu welchem erschreckenden Ergebnis ich gekommen bin?! :girl004:Ich besitze aktuell 20 Operationsnarben. Ja – ihr habt richtig gelesen! ZWANZIG Stück. Wirklich nur Narben, die ich unter Narkose bekommen habe. Meine zwei Platzwunden als Kind, die genäht werden mussten und all die Späße nicht hinzu gezählt! Und von den 20 Narben sind 2 Stück um die 20 Stichen, bzw. Tackernadeln gewesen! – Krasser Scheiß :schock: (sorry für den Ausdruck). Die zwei Narben möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten. Schließlich habe ich sie damals als sie frisch waren fotografiert. (So blöd es klingt – als Erinnerung)

Die Narbe hier ist von meiner Kopf OP im Oktober 2008. Die Stelle die ihr hier seht ist über meinem linken Ohr. Dort haben die Ärzte sich damals direkten Zugang zu meinem Untermieter verschafft. Wie ihr sehr wurde damals auch ordentlich meine linke Schädelhälfte rasiert.

Narbe Kopf

Und die zweite große Narbe ist ja noch gar nicht so lange her – meine Schienbeinkopf Bruch Narbe….

Narbe Knie

Dafür dass die Fotos nicht all zu lange nach der OP entstanden sind, haben die Narben schon immer direkt gut danach ausgesehen. Da bin ich meinem Körper auch immer noch sehr sehr dankbar für, dass er scheinbar mit einer problemlosen Wundheilung nie so wirklich Probleme hat. Wenigstens eine Sache, die dann an den ganzen Operationen bisher immer problemlos funktioniert haben. (Gut, ich habe auch immer schön vorher und nach der OP mega viel Traubenzucker gegessen. Das hat mir mal ein Arzt gesagt, dass das wirklich das A und O ist. Und es funktioniert wirklich) :declare:

Meine Kopf Narbe kann man mir so, wenn man mich sieht nicht mal mehr annähernd ansehen und Menschen, die davon auch nichts wissen, erahnen es auch nicht im geringsten. Meine Haare sind ganz gut soweit an der Stelle wieder nachgewachsen und so blieb es mir dann immer wieder schon Gott sei Dank erspart ständig erklären zu müssen was ich denn da bitte habe, weil so eine riesen Narbe am Kopf doch nichts Gutes heißen könne. Mit meiner Narbe am Bein, die ebenfalls sehr gut verheilt ist, ist es jetzt, gerade an den heißen Tagen wieder anders. Wenn ich mal eine kurze Hose an habe (und das habe ich aus dem Grund eigentlich wirklich selten) werde ich doch immer wieder mal drauf angesprochen was ich da denn gemacht hätte. Das würde ja echt mal heftig aussehen. Wobei die Narbe, obwohl sie noch nicht so alt ist, schön verblasst ist.

So werde ich von Zeit zu Zeit immer wieder in meine Vergangenheit zurück geschleudert. An manchen Tagen habe ich das Gefühl, dass mein Körper mich bewußt auch immer wieder an Dinge aus der Vergangenheit erinnern will und wie das Schicksal dann so spielt kommen dann auch gerade dann noch zusätzlich irgendwelche alten Fotos, Nachrichten oder sonstiges zum Vorschein, oder es läuft ein bestimmtes Lied im Radio, was mich dann komplett zurück schleudert.

Aber nein, es ist nicht immer negativ. So manches Déjà-vu zaubert mir im Stillen dann auch immer wieder ein Lächeln aufs Gesicht. Auch wenn es nicht immer lange ist, oder auch letzten Endes kein Happy End hatte, aber so manche Lebenssituationen haben mich damals wirklich mit Freude und Glück erfüllt und mich in dem Moment geliebt, zufrieden, verstanden gefühlt und mir das Gefühl gegeben nicht alleine zu sein. Manchmal fehlt mir aber auch genau das. Und es ist schwer dann in der Situation nicht zu viel Energie zu verlieren. :denk:

Wahrscheinlich braucht es in naher Zukunft ein paar weitere Gedanken und Entscheidungen über frühere Dinge. Ich bin mir dessen noch nicht so sicher. Vielleicht wäre es aber auch gut um irgendwie einen neutralen Abstand zu so manchen Dingen zu gewinnen, so dass es mich, sollte ich ein erneutes Déjà-vu haben, Gefühls- und Gedankentechnisch nicht mehr so angreift. Manches in meinem Leben macht nach wie vor für mich selbst noch nicht wirklich einen Sinn, bzw. ich habe die Zusammenhänge noch nicht so ganz verstanden. Fakt ist, dass man manchmal die Thematiken dann auch einfach mal in ein Schublade stecken sollte, ein wenig Zeit ins Land gehen lassen sollte um irgendwann einige Zeit später mit einer gewissen Neutralität und Unbefangenheit dann von Neuem darauf blicken zu können.

Ich werde mit meinen zwei Lakritznasen jetzt noch eine letzte Runde um den Block gehen. Das Wochenende steht vor der Tür, genau so wie erneut Temperaturen über 30 Grad. Ich werde mir nachher direkt zwei Schmerztabletten einwerfen in der Hoffnung, dass ich so heute Nacht mal wenigstens 5 Stunden Schlaf bekomme und nicht wieder wegen irgendwelchen Schmerzattacken die halbe Nacht wach liege.

Und wisst ihr was wieder auf eine gewisse Art und Weise Ironie ist? So lange ich den Artikel hier schreibe kommt gerade ein so was von passendes Lied dazu. Das muss ich Euch doch direkt hier noch einfügen. Ich finde es passend und aktuell so treffend!

Lasst es auf Euch wirken und genießt die laue Sommernacht. Ach ja, ich habe diese Woche noch eine wirklich tolle eMail von einer mir unbekannten Person bekommen, die hier auf dem Blog eher zufällig vorbei gekommen und scheinbar nicht mehr so wirklich davon losgekommen ist :-) K.L. vielen lieben Dank für die wirklich tolle eMail! Sie hat mich sehr berührt und ich werde dir, sofern ich übernächste Woche ein bisschen Luft habe, auf jeden Fall noch zurück schreiben!

Meine Lieben ich wünsch Euch was!

Liebe Grüße

– Michaela

P.S.: Leben ist das langsame Ausatmen der Vergangenheit und das tiefe Einatmen der Gegenwart um genügend Luft für die Zukunft zu haben.

Wenn die Zeit Dinge ändert und irgendwie auch nicht….

In zehn Tagen ist bereits der erste Monat des neuen Jahres vorbei. Die Zeit fliegt scheinbar mal wieder nur so davon und dennoch kam ich mir z.B. gestern so vor, als ob das Rad der Zeit stehen geblieben wäre. Gestern vor drei Jahren musste ich die bis dato für mich schwerste Entscheidung meines Lebens treffen. Nämlich die, meinen über alles geliebten Hund Rambo gehen zu lassen. Es war der erste Gedanke der mir in den Kopf schoss beim Aufstehen, da es so ziemlich genau die Uhrzeit war, wo er in meinen Armen eingeschlafen ist. Unglaubliche drei Jahre sind seither vergangen und mir kommt es trotzdem immer noch so vor als ob es gestern gewesen wäre. Er hat so eine große Lücke hinterlassen und ich ertappe mich auch immer wieder in manchen Situationen dabei, wie ich daran denke was Rambo jetzt wohl tun würde. Ja ich weiß, es ist verrückt und manche werden jetzt sagen – aber du hast doch Beau. Natürlich habe ich Beau und natürlich hat er immer wieder Blicke drauf wo ich meine, dass ich in Rambos Gesicht schaue. Vom Charakter her sind die beiden ziemlich verschieden. Rambo war ja bereits 9 1/2 Jahre alt als er damals zu meinem Ex-Mann und mir kam. Er war nie so wild und pubertär wie es Beau sein kann :-) Vielleicht ist es gerade diese stoische Ruhe, die ich ab und an vermisse, wer weiß. Fakt ist, egal wie viel Aufwand es am Ende mit Rambo war, sei es wöchentlich zur Physio fahren, Spezialbehandlungen wegen seiner Krankheit, Spezialfutter, usw. Ich bereue selbst heute keine einzige Sache davon. Ich bin mir auch sicher, dass Rambo und Beau sich gut verstanden hätten. Rambo liebte es nach 9 Jahren eingesperrt sein, in Gesellschaft zu sein, vorzugsweise als stiller Teilnehmer, irgendwo liegend und sich berieseln zu lassen. Seine Urne steht bei mir im Wohnzimmer, auf dem Sideboard nahe des Esstisches bei der Küche. Dort lag Rambo immer viel. Mit Blick zur Tür und somit auch zu allem was gerade so passiert. Sein über alles geliebter Ball liegt auch daneben, so wie auch seine letzte Kaustange, die ich beim Frühjahrsputz nach seinem Ableben gefunden habe (er versteckte gerne immer so leckere Sachen für schlechte Zeiten).

Tja mein lieber Rambo, nun sind es schon ganze drei Jahre ohne dich und dennoch bist du mir so nah wie zu deinen Lebzeiten. Deine Leine und Halsband hängen immer noch an der Leinengarderobe und dein über alles geliebte orthopädische Bett steht immer noch hier. Ich habe Beau gesagt er darf es benutzen (was er sehr sehr gerne immer macht). Du bist also jeden Tag bei uns und unvergessen! Ich bin mir sicher, dass ich das nächstes Jahr um diese Zeit immer noch genau so sagen werde…. Unvergessen im Herzen!

IMGP1923Rambo 25.10.1999 – 20.01.2012

Mit Beau war ich gestern bei einer Schnupperstunde in Sachen „Flyball“. Ich bin auf der Suche nach etwas wo Beau sich ordentlich austoben kann, gleichzeitig aber auch sein Köpfchen gefördert wird und er natürlich auch ne Menge Spaß hat. Flyball scheint mir da, ergänzend zu der Dummysache, eine gute Möglichkeit. In den USA ist Flyball Nationalsport und ich dachte echt ich spinn, als ich bei YouTube dazu ein paar Videos aus den USA angeschaut habe. Was Flyball ist?? Grafisch dargestellt ist es das hier:

Flyball ist eine Hundesportart, welche ca. 1990 von Amerika nach England und dann weiter nach Mitteleuropa gekommen ist. Beim Flyball werden vier Hürden, die in einer Reihe aufgestellt sind, und eine Flyballmaschine genutzt. Der Hund versucht möglichst schnell über die Hürden zur Flyballmaschine zu gelangen, deren Auslösetaster zu betätigen, den Ball zu fangen und mit dem Ball über die Hürden zurück ins Ziel zu kommen. Jeweils vier Teams aus Hund und Hundeführer sind eine Mannschaft, zwei Mannschaften „spielen“ gegeneinander.

Beau hatte merklich Spaß an dem Schnuppertraining auf dem Platz. Wir haben uns dort mit dem Trainer alleine getroffen (also nicht direkt im normalen Trainingsbetrieb) um einfach mal herauszufinden ob ich mir mit Beau so was vorstellen könnte, bzw. ob er überhaupt Lust und Spaß an der Sache finden könnte. Aber nun ja, Beau ist ja immer schon übelst gerne geflitzt, außerdem ist er ein Balljunkie schlecht hin und über Hindernisse springen macht er genau so gerne und in einem guten Tempo. Natürlich ist das alles in Kombination dann mit dem Auslösen der Box, dass der Ball rauskommt, verbunden mit einer möglichst schnellen Wendung zum Zurückrennen, etc. erst einmal einiges an Trainingssache, aber bereits gestern nach einer Stunde hatte Beau schon geschnallt, dass er über die vier Hürden hin und zurück rennen muss :dogtatsch: Er war danach auch ziemlich müde und platt und hat sich dann direkt ins Bett verzogen für eine Weile. Die Trainingsgruppe startet im März und wir könnten dann immer Montags Abends für eine Stunde zum Trainieren gehen. Was ich an dieser Sache zusätzlich noch sehr gut finde ist, dass Beau auch dort lernen müsste in der Gruppe zu warten, sich nicht von anderen Dingen ablenken zu lassen, und in Anwesenheit von anderen Hunden zu entspannen wenn er nicht an der Reihe ist. Genau das möchte ich ja mit ihm, auch gerade hinsichtlich Dummybereich, vertiefen und hinbekommen. Von den Abläufen her wäre es zu der Dummy Sache nicht kontraproduktiv, da es auch das Prinzip hat „schnell hin zur Beute, diese Aufnehmen und direkt und schnell wieder zurück zu Frauchen ohne sich durch irgendwas ablenken zu lassen“. Noch habe ich ja ein bisschen Zeit zu überlegen, aber aktuell denke ich, dass ich das mit Beau mal versuchen werde.

Ich hab mir schon die letzten Tage ein paar Mal überlegt ob es nicht noch mehr Zeit wäre für ein paar neue Dinge. Manchmal glaube ich, dass ich immer wieder nur weiter wachsen bzw. vorwärts kommen kann, wenn ich ab und an was neues mache. Vielleicht mal eine neue Frisur??? :foen: Neee ich glaube nicht. Ich mag meine schwarzen Haare und abschneiden und kurz tragen werde ich die so schnell nicht wieder. Es hat mich damals mit meinen Korkenzieherlocken viel zu viel Nerven und Zeit gekostet bis die einigermaßen lang waren. Ich glaube ich würde das direkt bereuen wenn ich die jetzt wieder komplett abschneide und dann auch vielleicht noch ne andere Haarfarbe mache.

Hab mir auch ernsthaft schon überlegt hier in meiner Wohnung mal wieder ein paar Wände zu streichen, oder etwas umzuräumen, oder so. In meinen Gedanken ist auch letztens schon mal die Überlegung rumgeschwirrt ob ich mir nicht ein MyBoshi Häkelbuch kaufen und das Mützen häkeln lernen soll. Ich bin ja so ein kleiner Mützenjunkie und kann ja nicht ständig die liebe Birgit belästigen ob sie mir noch die ein oder andere Mütze in dieser und jener Farbe häkeln würde. :floet:  Hach ja *seufz* ich weiß auch nicht so wirklich. Bin irgendwie noch nicht so wirklich entschlossen, bzw. so ganz von einer Sache überzeugt.

Wir werden sehen was die nächsten Wochen so bringen werden, wenn sie schon so schnell vorbei gehen. Für heute jedenfalls ist jetzt erst einmal Feierabend. Beau schläft auch bereits. Wir waren heute Mittag/Nachmittag fleißig Dummy Trainieren in der Schweiz. Ich habe ja immer noch irgendwie die Hoffnung, dass Beau irgendwann mal still schweigend die kompletten Stunden neben mir sitzen wird. Aber auch hier heißt es abwarten und üben üben üben und dabei natürlich die Nerven nicht vollends zu verlieren ;-) Wäre ja langweilig wenn wir keine Herausforderungen mehr zu meistern hätten, nicht wahr!?

Ich wünsche Euch auf alle Fälle jetzt erst einmal einen schönen restlichen Mittwoch und einen entspannten Abend!

Bis demnächst!

Grüße

– Michaela

Eine Woche ohne Überraschungen….

gibt es scheinbar gerade nicht in meinem Leben. Also ich meine jetzt gerade speziell ohne irgendwelche negative Überraschungen. Die letzte Woche lief eigentlich recht angenehm, bis dann gestern Nachmittag als ich noch einkaufen war, einer meinte er müsse mir mal dezent rückwärts beim Ausparken hinten in mein Auto reinfahren (ich war ebenfalls am Ausparken). Fazit, seine Anhängerkupplung hat sich mal sauber in meine Stoßstange gebohrt, die nun einen dicken Riss hat und komplett ausgetauscht werden muss. Naaaaaa super!  :schrei: Der Unfallverursacher meinte dann noch, dass ich schuld wäre, weil ich angeblich nicht geschaut hätte (nur ich war schon fast fertig mit ausparken, als er mal sauber und zügig sein Fahrzeug aus der Parklücke zurücksetzte). Nicht lange gefackelt und erst mal die Polizei angerufen, die die ganze Sache dann aufgenommen hat und schon anhand meiner Autobeschädigung gesehen hatten, dass ich definitiv schon fast fertig war mir ausparken und der andere hier die Schuld trägt. Alles schön und gut, aber ich habe jetzt die ganze Reparatur Sache an der Backe! Morgen muss ich nun erst einmal einen Kostenvoranschlag für die Reparatur einholen und schauen wann, wo und wie das behoben werden kann. Ich hoffe, dass ich nicht all zu lange dann auf mein Beau Mobil verzichten muss. :denk: Hach ja, es ist einfach immer wieder was los….

Letzten Freitag waren Beau und ich in der Schweiz bei Betty Schwieren. Eine Koryphäe im Dummybereich, wenn man so sagen möchte. Ich war mit Beau das zweite Mal bei ihr und wir konnten bei beiden Trainings bisher immer wirklich sehr gute Tipps und Tricks mitnehmen und wirklich einiges lernen. Trotz strömendem Regen das ganze Training über, teilweise dicken Nebelfeldern und nicht geraden sommerlichen Temperaturen, hatten Beau und ich ein sehr lehrreiches, forderndes und tolles Training. Ich habe ein paar neue, logisch klingende Denkansätze bekommen wie ich Beau’s gelegentlich hohe Erwartungshaltung (was sich immer mal wieder durch Jammern entlädt) in den Griff bekommen kann. (andere Baustellen haben wir Gott sei Dank gerade nicht auch noch *puh*) Des Weiteren konnten wir sieben tolle Aufgaben arbeiten! Ich habe mal wieder für mich gemerkt, dass Dummysport definitiv meine Welt ist, in der man mit seinem Hund zu einem tollen Team weiter zusammen wachsen kann, immer wieder liebe neue Leute und auch Hunde kennenlernt und auch bei solch einem bescheidenen Wetter super viel Spaß hat. Beau hat, trotz teilweise nicht ganz so einfachen Bedingungen, schön gearbeitet, das Dummy immer direkt zurück gebracht und sauber in die Hand ausgegeben, ebenso wieder eine tolle Nasenarbeit gezeigt. Wir waren beide danach ziemlich platt und auch durchnässt. Aber es war wirklich wunderbar!

Beau und ich üben gerade sehr viel, auch täglich immer wieder auf dem Spaziergang. Ich möchte gerne einfach wieder etwas mehr Routine in seinen und meinen Alltag bekommen, so dass es vielleicht auch nicht mehr ganz so viel Jammereien ab und an gibt, wenn er eigentlich was anderes möchte und gewisse Dinge nicht erwarten kann. Mal schauen wie gut wir das hinbekommen. Heute Mittag habe ich mit ihm schon direkt die nächste Trainingseinheit in Sigdorf auf dem Straßenfest gemacht. Musik, Menschen, Trubel, viele Gerüche, andere Hunde usw. und Beau und ich mit meinen Eltern mitten drin um eine Kleinigkeit Mittag zu essen. Er hat die Sache wirklich mit super gemacht! Er war sehr gelassen, hat das ganze Treiben beobachtet und auch nicht wirklich gejammert, sondern sich einfach mehr oder minder quasi treiben lassen. Bin sehr stolz auf meine Lakritznase :dogtatsch: Wie sagte Betty am Freitag so schön – es wird ein schwerer Weg, bis Beau dieses unterschwellige Gejammer, was sich bei ihm in der Unfallzeit einfach eingeprägt hat, wieder komplett verliert, aber durch ruhige Konsequenz wird das bis zum nächsten Jahr gut machbar sein und dann können wir unsere Workingtest Karriere auch mal so richtig angehen. Denn gearbeitet hat er wirklich toll! Jetzt muss er dabei einfach nur noch immer (und nicht nur ab und an) seine Schnute halten und dann ist das gut. Vielleicht relativierst sich das jetzt dann auch noch mal mehr, wenn wir im Oktober unsere Besuchshundearbeit einmal in der Woche aufnehmen. Wir werden, so wie es derzeit aussieht, ein Seniorenzentrum wöchentlich mit einem Besuch beglücken. Ich bin schon sehr gespannt auf diese neue Aufgabe. Wie ich schon mal sagte – Beau ist in meinen Augen ganz klar dafür geboren Menschen glücklich zu machen, ich seh es ja immer wieder an mir selbst :schlabber:

Mein Bein und die Narbe sind, so knapp 6 Wochen nach der OP absolut im Soll und soweit auch ganz gut wieder alltagstauglich. Ich trinke nach wie vor gerade jeden Tag einen Trinkpack Vanillemilch, damit mein Körper etwas Calcium Unterstützung bekommt und die die Schraubenlöcher im Knochen besser und ggf. schneller verheilen. Ansonsten creme ich die Narbe immer wieder gut ein, so dass die Haut nicht zu viel Spannung hat und auch weich bleibt. Wie gesagt alles soweit im Soll.

Letzte Woche Montag war ich wieder beim Neurologen. Wir haben nun uns abgestimmt, dass ich einen Reha Antrag bei meiner Krankenkasse anfordere, damit wir diesen zusammen ausfüllen und dann einreichen können und dann sehen wir ja mal was und wie das alles mit dem Schmerzzentrum überhaupt klappt. Wird wenn dann ziemlich viel Bürokraten Kram werden, aber nun ja, wir haben ja mehr oder minder Zeit und auf ein paar mehr schmerzhafte Tage kommt es garantiert in den Augen der Krankenkasse nicht an. Wir werden sehen. Das wird definitiv noch etwas langwierig werden. :schulter:

Aber es soll mir ja schließlich auch nicht langweilig werden nicht wahr? Und so werde ich jetzt mal schauen, was die kommende Woche, die morgen beginnt, noch so spannendes für mich bereit hält. Rein theoretisch wäre sie eigentlich von den Terminen her einigermaßen entspannt, aber da jetzt die Auto Sache dazugekommen ist, muss ich jetzt erst einmal schauen was sich alles zusätzliches so auftun wird. Für heute lasse ich nun erst einmal den Sonntag ausklingen, werde noch die letzten Sonnenstrahlen etwas genießen und mir noch eine Kleinigkeit zum Abendessen machen.

Ich wünsche Euch allen morgen einen guten Start in die neue Woche, am besten natürlich ohne irgendwelche negative Überraschungen. :declare:

Liebe Grüße

– Michaela

 

wenn jetzt Sommer wär……

ja ich weiß, einige von Euch sagen jetzt – aber es ist doch Sommer Michaela. Nun ja, theoretisch und kalendarisch wohl schon, aber wenn ich so durch mein mit Regentropfen bedecktes Dachfenster schaue, kann ich nirgendwo was von Sommer, Sonne, Sonnenschein erkennen ehrlich gesagt. sommer6 :nein:Mein Außenthermometer zeigt seit Tagen auch nicht mehr als 17 Grad an und auf den meisten Gassiwegen sind grundsätzlich Regenpfützen zu finden. Ich weiß wirklich nicht, ob Petrus irgendwie schon einen oder zwei Monate im Kalender vorne raus ist, oder ob er jetzt erst das ganze Herbstwetter vom Stapel lässt und dann im Oktober einfach noch ein paar super schöne Herbstsommerwochen nachreicht. Ich bin wirklich sehr gespannt. Gut wenn ich ehrlich bin wären 30 Grad für mich auch nicht sonderlich erstrebenswert. Von den Temperaturen her ist das jetzige Wetter für meinen Kopf gerade bedeutend besser und angenehmer und da das Ganze sich nun auch schon ne Weile konstant hält, ist es gleich noch mal besser. Wobei es so 5-8 Grad auch gerne noch wärmer sein dürfte, dann könnt ich auch schon mal fleißig mit meinem Narbenbräuning beginnen :-)

Meine Narbe heilt sehr gut ab. Kommende Woche Dienstag werden Nachmittags die Tackernadeln entfernt und dann müsste ich soweit wieder komplett Metallfrei sein. Es ist momentan nun noch die Stelle abgeklebt, wo die Wunddrainage war. Da dieses Loch ja nicht getackert ist, sondern langsam von innen heraus zuwachsen muss.

Ich bin froh, dass in Sachen Wundheilung alles wie eigentlich meistens, problemlos verläuft und ich hoffe auch, dass die Narbe danach wieder so schön flach, und so weit es geht, unauffällig ist wie vor der erneuten OP. Ich denke wenn erst mal die Tackernadeln raus sind wird sich das relativ schnell zeigen wie das weiter vorangeht. Physiotherapie gibt es keine. Mein Gangbild schule ich durch das tägliche Laufen selbst und mittlerweile mache ich die Gassigänge mit Beau auch wieder ohne Krücken. Zwar noch nicht im alten, gewohnten Tempo, aber da ich Beau frei laufen lasse, läuft er eben sein Tempo und ich meins. Wir haben uns da ganze gut arrangiert.

Nächste Woche will ich wieder verstärkt mit im Dummytraining machen. Ich habe für den 30.August für einen Workingtest gemeldet und wir hatten Losglück und haben einen der gesamt 20 Startplätze erhalten. Mal schauen wie es klappt. Beau und ich müssen jetzt einfach immer wieder mal Workingtest Erfahrung sammeln. Für ihn ist es auch, denke ich, wichtig gerade mal zu lernen, dass er trotz vielen anderen Hunden und dem ganzen drum herum abschalten und zwischen den einzelnen Aufgaben immer wieder runterkommen muss. Und so was geht eben nur mit Learning by doing. Und damit wir aber eben nicht völlig trainingsfrei da hingehen möchte ich jetzt mit ihm die nächsten zwei Wochen wieder die ganzen Dummysachen auffrischen und in sein Gedächtnis zurück rufen. Immerhin ist er jetzt schon drei Wochen wieder trainingsfrei. :dogtatsch:

Das offiziell rechtskräftige Scheidungsurteil kam bis heute noch nicht an. Ich bin ja mal gespannt wann ich es in meinem Briefkasten vorfinden werde. Eigentlich ist die Scheidung seit dem 04.08. rechtskräftig (sofern mein ExMann kein Einspruch innerhalb der vier Wochen Frist eingereicht hat, wovon ich aber nicht ausgehe). Erst wenn ich das rechtskräftige Urteil vor mir liegen habe kann ich meine Namensänderung beantragen. Ich hoffe dass das jetzt dann bald mal (am besten noch im August) passiert. Ansonsten muss ich da mal noch auf dem Gericht anrufen. Ich habe mir die Woche auch ehrlich gesagt schon ernsthaft überlegt ob ich bei der Erzdiozöse in Freiburg die Annulierung meiner kirchlich geschlossenen Ehe beantrage. Das wäre in meinem Fall möglich. Ich muss dazu halt einen Antrag einreichen, da würde dann mein ExMann angeschrieben werden ob er der Sache zustimmt (was er sicherlich tun würde, da er von der ganzen Kirchensache eh nie groß was gehalten hat und es ihm egal war), dann würde das da überprüft, usw. und lt. Angaben der Diozösen Seite nach ca. 12 Monaten dann beurteilt und ggf. aufgehoben. Ich wollte die Woche schon mal mit der Diozöse telefonieren (die haben da auf ihrer Webseite extra ne Telefonnummer für so Ehegeschichten angegeben) aber da ging bisher nie jemand dran. Keine Ahnung ob die da auch mehr oder minder Urlaub haben. Sollte ich kommende Woche niemanden erreichen werde ich mal versuchen per eMail Kontakt aufzunehmen. Mir würde einfach generell der Sachverhalt zu meiner Situation (unbekannte Krankheit am Tage des Eheschlusses) interessieren. :denk:

Nun ja ich werde mal schauen was die nächste Woche jetzt so bringt. Zu aller erst steht natürlich die Tackernadelentfernung auf dem Programm und somit quasi mehr oder minder ein erster Abschluss in Sachen Beingeschichte. Es müssen dann quasi erst mal nur noch die von den Schrauben zurückgebliebenen Löcher im Knochen zuwachsen. Das wird aber wohl noch seine Zeit dauern. Ich trinke auf alle Fälle gerade zur Calcium Zufuhr täglich mal eine Vanillemilch. Vielleicht bringt es ja ein bisschen was :hihihi:

So meine Lieben, nun ruft der Wochenendliche Haushalt noch auf mich und dann die nächste Runde mit Beau. Ich hoffe, dass der Regen dann mal kurz eine Pause macht. Und wenn nicht, ändert es auch nichts an der Tatsache, dass Beau und ich trotzdem raus gehen. :-)

Schönes Wochenende zusammen!

Liebe Grüße

– Michaela

one week after…..

Heute ist meine Operation bereits schon wieder eine Woche her. Ich hoffe, dass sich auch so langsam wieder etwas Alltag einspielt. Ich denke die meisten von Euch wissen, dass es bei mir mit Geduld jetzt nicht ganz so riesig gut steht :floet:

Beau ist seit gestern Nachmittag aus seinem Urlaub auch wieder bei mir hier zu Hause. Irgendwie ist es auf eine gewisse Art und Weise wieder komisch, da ich für mich jetzt wieder weiß, dass ich quasi auch wieder in der Verantwortung stehe und „funktionieren“ muss. Zumindest was die Versorgung von Beau betrifft. Er war gestern zum einen sehr erfreut wieder hier zu sein, zum anderen aber auch merklich traurig, dass sein bester Freund, bei dem er jetzt die letzten Tage tolle Dinge erleben durfte, hier gestern ohne ihn wieder gegangen ist. Ich denke es braucht jetzt wieder erst so ein oder zwei Tage bis Beau wirklich hier wieder ankommt. Aber das gestehe ich ihm auch wirklich zu.

Die ersten Spaziergänge haben Beau und ich auch schon wieder zusammen unternommen. Alles noch etwas wackelig, bzw. langsam, zumindest bei mir. Beau hüpft und springt so wie immer. Aber da er ja mittlerweile ausgebildeter Besuchs-/Therapiehund ist, weiß er natürlich wie er mir alten gebrechlichen Frauchen umzugehen und sie Gassi zu führen hat :-)

Ich persönlich hoffe sehr, dass die nächsten acht Tage jetzt dann auch noch zügig vorbei gehen. Wieso? Nun ja mein Bein ist – genau so wie beim letzten Mal – fleißig getackert worden. Und diese Tackernadeln ziepen und spannen einfach immer wieder. Den Verband wechsel ich mittlerweile selbst, bzw. lasse die Wunde hier zu Hause auch häufig offen, ohne Pflaster. So kann da einfach besser Luft dran und das Ganze besser verheilen. In Summe habe ich dieses Mal 23 Tackernadeln.

Ansonsten war das Wochenende bzw. die letzten Tage bei mir nicht sonderlich spektakulär. Ich habe immer wieder mehrfach am Tag versucht einige Schritte ohne Krücken zu machen. Mal klappts gut, mal weniger. Bin auch immer wieder am Treppensteigen üben um wieder ein runderes Gangbild zu bekommen. Momentan spannen die Nadeln aber nach einer gewissen Zeit doch noch ordentlich. Von daher muss ich jetzt täglich immer weiter üben in der Hoffnung, dass meine Haut, bzw. meine Narbe sich da immer weiter ein bisschen mit dehnt. :declare:

Autofahren habe ich auch wieder versucht. Allerdings funktioniert das noch nicht ganz so problemlos easy wie ich dachte. Jaaaaaaaaa ich weiß, ist ja erst eine Woche nach der OP, aber Autofahren ist halt nicht ganz unwichtig im Alltag. Von daher muss ich auch das immer wieder in kleinen Tagesdosen machen. :schulter:

Ich kann Euch heute irgendwie nur Dinge über mein Bein erzählen, da sich momentan alles irgendwie nur darum dreht. Hundetrainings sind im August keine, Prüfungen auch nicht und somit ist mein regulärer Alltag gerade auch nicht so ganz gegeben. Fotos habe ich auch schon eine Weile keine mehr gemacht, also so richtig mit meiner Kamera. Da ruht gerade irgendwie das Meiste. Sommerloch bzw. Sommerpause :wetter178:

Ah, doch, eine Sache kann ich Euch noch erzählen. Gestern Morgen hatte ich Überraschungsbesuch von zwei ehemaligen Mitstudenten von mir. Mein Gott hab ich mir ein Loch in Bauch gefreut!! Den einen davon hatte ich zuletzt an meiner Hochzeit vor sechs Jahren gesehen. Sie waren wegen der Hochzeit eines anderen ehemaligen Studienkollegen in der Gegend und sind dann, bevor jeder wieder seinen Weg nach Hause fuhr, bei mir spontan noch auf einen Kaffee vorbei gekommen. Es war wirklich toll!! Ich bin so dankbar dafür, dass ich damals  beim Studium so tolle Menschen kennen lernen durfte! Und dass, selbst jetzt nach zehn Jahren Studienabschluss, es immer noch so herrlich unterhaltsam, unkompliziert und vertraut ist wenn wir uns sehen. Ich möchte diese Zeit und auch diese Jungs wirklich um keinen Preis in meinem Leben missen! :friends3: Ja das war ein wirkliches Highlight gestern in meinem Krankenstatus….

So, nun werde ich mich noch ein bisschen vom Fernseher berieseln lassen, dabei mein Bein wieder hochlegen, evtl. noch ein bisschen kühlen und dann ist der heutige Montag auch schon wieder vorbei. Beau hat sich schon in sein Bett gelegt und schlummert vor sich hin. Mal schauen was der morgige Dienstag so bringen mag!

Ich wünsch Euch noch einen schönen Abend!

Liebe Grüße

– Michaela

zurück zum Leben ohne Metall….

Donnerstag Morgen und innerhalb der letzten Tage ist einiges passiert. Ich sitze zu Hause auf meiner Couch und habe das Krankenhaus auch schon wieder erfolgreich hinter mir gelassen. Montag morgen um sieben Uhr hatte Papa mich hingebracht. Meine Begeisterung war nicht  gerade soooo riesig. Was mich allerdings mehr oder minder doch etwas „positiv“ gestimmt hat war die Tatsache, dass ich bereits für 9 Uhr auf dem OP Plan stand. Das letzte Mal musste ich ja bis zum frühen Nachmittag warten. Was mich dann allerdings schon wieder etwas überraschte war die Tatsache, dass ich direkt auch schon Besuch bekam. Und zwar von Dr. Wolf, dem Narkose Arzt. Er wirbelte ins Zimmer und meinte nur so: „Ich muss mir sie jetzt schon mal anschauen wenn sie heute mein Star der schwierigen Fälle sind“ :lol: Ähm ja genau…. Aber der Doc war mir wirklich auf Anhieb sehr sympathisch. Ich weiß nicht wieso, aber seine lockere, aber gleichzeitig auch ernste Art fand ich sehr gut. Es ging auch nicht mehr lange und dann durfte ich nach der Beinkennzeichnung auch schon wieder in die sexy OP Kluft schlüpfen.

Dann ging es wie immer in den OP Schleusen Trakt, dort weiter dann zu OP Nummer 1 und da war dann auch schon wieder der wehrte Dr. Wolf. Er erklärte mir, dass er bei mir die ganzen OP Vorbereitungen noch im wachen Zustand machen möchte (normalerweise wird dort schon narkotisiert), da er sich relativ sicher wäre, dass es für meinen Untermieter einfach besser wäre, wenn er nur so wenig wie nötig in Narkose gelegt werden würde. Nun ja die ganzen Vorbereitungen waren jetzt nicht ganz schmerzfrei (es wurde über die Arterie und die Venen in der Kniekehle das Bein noch zusätzlich für die OP blockiert, etc.) Aber ich muss sagen, dass ich bei Dr. Wolf von vorne herein den Eindruck hatte, dass er meine ganze Krankenakte auswendig gelernt hat, da er wirklich scheinbar alles so bedacht und überlegt hatte, dass es für mich so weit wie möglich ungefährlich ist. Er instruierte auch die anderen Leute drum herum was bei mir zu beachten wäre usw. Ich hab mich wirklich noch nie so gut betreut gefühlt bei einer Vollnarkose! Ich wurde erst direkt im OP dann in Narkose versetzt und als ich aufwachte war der erste an meinem Bett auf der Wachstation auch direkt wieder der Narkosearzt der sich nach meinem Befinden erkundigte.

Leute ich sags Euch, es war das aller erste Mal, dass ich beim Aufwachen aus der Narkose kein akutes Übelkeitsgefühl und einen unglaublichen Druck auf dem Schädel verspürte! Mir ging es bis auf die üblichen Probleme (extrem niederer Blutdruck, leichter Unterzucker, etc.) den Umständen entsprechend gut. So konnte ich dann auch am Nachmittag bereits zurück auf die Normalstation. Mein Bein war wie letztes Mal auch dick verpackt und mit einer tollen Wunddrainage versehen :blueeyes:

Nachdem Dr. Wolf ein weiteres Mal noch bei mir vorbei geschaut hatte (wo ich ihm auch wirklich mehrfach meine tiefste Dankbarkeit für diese unglaublich tolle Narkosehandhabung ausgesprochen habe) kam dann noch der Oberarzt vorbei, der mich operiert hatte. Er berichtete mir, dass sich das Metall sehr gut und problemlos habe wieder entfernen lassen. Des Weiteren hätte er mit Hilfe der Arthroskopie mein linkes Bein im Kniebereich gründlich untersucht und dabei festgestellt, dass weder der Innen- noch der Außenmensikus beschädigt wären. Beide komplett in Takt, ebenso auch das Kniegelenk. Diese Nachricht erfreute mich wirklich sehr! Er sagte dann weiter, dass der Knorpel angerauht gewesen wäre und dieser jetzt in der OP abgeschliffen wurde. Ebenso hätte der Knorpel leichte Risse, welche aber durch den Unfall bedingt einfach jetzt vorhanden wären. Die zusätzlichen Schmerzen, die ich in letzter Zeit hatte wären also definitiv nicht durch einen beschädigten Mensikus entstanden, sondern wohl eher doch durch eine enorme Meniskusprellung, so wie die angerauhte Knorpeloberfläche und ggf. auch noch durch Strahlung durch die Plattenspannung auf dem Knochen. Der Doc sagte, dass mein Bein, dafür, dass es einen so schweren Unfall hatte, wirklich gut aussehen würde und dass ich weiterhin so viel mit Beau laufen solle, da man genau sehen könnte, dass meine Gelenke und Knorpel durch diese kontinuierliche Bewegung sehr gut geschmiert und in Schuss wären und dass ich momentan dort nicht Arthrose gefährdet wäre. Die meisten Arthrose Fälle würden durch mangelnde Bewegung in den Gelenken hervorgerufen und das wäre bei mir nun wirklich nicht der Fall :freude21:Das hat mich wirklich gefreut zu hören, dass da nun keine neue, weitere Baustelle noch offen ist in meinem Bein.

Mein entferntes Metall wurde mir am nächsten Tag auch fein säuberlich gereinigt und verpackt vorbeigebracht. Schon komisch irgendwie wenn man das so in der Hand hat und sieht was da die letzten 10 Monate in meinem Bein verbaut war. Ich bin auch echt erschrocken wie riesig diese Schrauben teilweise sind. :huchgott:

Nun ja nun ist das Metall also wieder draußen und ich hoffe, dass ich zeitnah dieses Beinkapitel dann vorerst zumindest schließen kann. Ich bin auch schon sehr gespannt ob es dann wieder irgendwann demnächst geht dass ich mich hinknie. Das ging mit der Platte drin nicht ganz so gut, da der obere Winkel direkt neben dem Kniegelenk war, was das Hinknien doch sehr schmerzhaft und fast unmöglich gemacht hat.

Gestern Morgen wurde noch die Wunddrainage abgezogen und nun heißt es noch 14 Tage warten bis dann auch die gesetzten 20 Tackernadeln an der Narbe entfernt werden können. Es wurde exakt die alte Narbe wieder geöffnet und bereits gestern war die Wunde relativ reizlos und auch nicht stark geschwollen. Ich hoffe sehr, dass auch dieses Mal wieder gut Verlass ist auf meine Wundheilung, so dass die Narbe bald wieder gut verheilt ist und anfängt auszublassen. Gut, dass ich mit meinem linken Bein nicht mehr für eine tadellose Modelwerbung tauglich bin ist definitiv nichts neues, aber mal ehrlich – das war eh nicht mein Ziel. :hihihi:

Nun heißt es für mich bis Sonntag Abend soweit wieder gut zu Fuß zu werden, dass ich ab Montag mit Beau wieder selbst spazieren gehen kann. Beau ist ja seit letzten Sonntag im Urlaub und ihm geht es dort auch wunderbar. Ich bekomme mehrfach täglich Bilder und Berichte und die beiden Herren haben zusammen unglaublich viel Abenteuertrips, Erlebnisse und Spaß. Ich bin wirklich sehr sehr erleichtert, dass das so super klappt und ich mir da null Sorgen machen muss! Beau sieht auf jedem Bild, wenn er nicht gerade müde ist ohne Ende, wirklich glücklich und zufrieden aus und das freut mich sehr! Mal schauen wie Beau reagiert, wenn er Sonntag Abend wieder hier her kommt und dann nächste Woche nicht wieder so massig viel Unternehmungen und Action hat, sondern erst einmal alles wieder etwas ruhiger wird. Aber so wie ich meine Lakritznase kenne wird er auch das wieder toll meistern und etwas nachsehen mit seinem angeschlagenen Frauchen haben. :schlabber:

Morgen geht es zum Verbandwechsel und dann will ich mal schauen ob ich meine Tackernadelpracht fotografiert bringe. Gestern hat es nicht ganz geklappt, da die im Krankenhaus nie wo wirklich begeistert sind, wenn man da mit dem Handy anfängt rum zu hantieren. Aber da mir die Nadeln ja noch ein bisschen erhalten bleiben werde ich das sicherlich noch schaffen diese abzulichten.

Jetzt werde ich erst mal hier durch meine Wohnung mit den Krücken humpeln und versuchen soweit wieder Alltagsordnung hier zu schaffen und dann heißt es wieder kühlen und hochlegen, damit die Heilung weiter zügig voran schreitet.

Ich hoffe bei Euch ist soweit auch alles in Ordnung! Danke an dieser Stelle auch noch an alle, die am Montag während der OP die Daumen gedrückt und an mich gedacht haben. Ist doch immer wieder schön zu wissen, dass man nicht ganz alleine ist. :friends3:

Liebe Grüße

– Michaela

Pages: 1 2 3 4 5 6 7 Next