Tag Archives: Gedanken

Schlaflos im Gedankenmeer….

Ich habe keine Ahnung wann ich zuletzt so häufig so wenig geschlafen habe. Ich fühl mich mehr als müde, gerädert und kaputt. Wirklich unglaublich. So mies war es schon lange nicht mehr. Zum einen wegen den ziemlich häufig auftretenden Kopfschmerzen, die manchmal noch mit Schmerzen im Bein noch gepaart werden und zum anderen wegen Gedankenströme, die mich stundenlang wach halten. Kennt ihr das, wenn ihr, obwohl ihr massig Schlafdefizit habt, theoretisch müde seid, dann trotzdem im Bett dann hellwach seid, weil es in Eurem Kopf nur so vor Gedanken spukt?

Letzte Nacht war es sogar dann so weit dass ich mich mitten in der Nacht an den PC gesetzt und noch was für die Hochschule gearbeitet habe. Bis in die frühen Morgenstunden, wo es dann aber mit Schlafen trotzdem nicht ging. Tja und so habe ich mir dann heute Morgen Beau geschnappt und bin mit ihm erst einmal eine schöne große Morgenrunde gelaufen um mir mal frischen Sauerstoff in den Kopf blasen zu lassen.

Ihr wollt wissen was es für ein Gedankenmeer ist? Och es ist so vieles. Zum einen wegen den letzten Dingen, die mein noch verheiratetes Leben betreffen, dann Dinge, die die weitere Ausbildung und Prüfungen mit Beau betreffen (diese sch.. JP/R Startplatzsache belegt dabei ganz klar Platz 1), dann alles rund um die weiteren Operationen und damit aufkommenden Probleme und der Organisationsbedarf, dann auch Finanzen, Freundschaften und was weiß ich nicht alles. Ein buntes treiben also in meinem Kopf, der ja bekannter maßen eh schon wenig Platz besitzt.

Das Doofe ist dann halt, wenn irgendwie ständig dann immer neue Sachen noch in dieses Gedankenmeer reinfließen, dann wird die Flut immer größer und es ist keine Ebbe in Sicht. Ja ich bin immer einfach noch in so vielen Dingen zu nett, bzw. denke da dann zu wenig an mich selbst. Ich habe in der Vergangenheit häufig gelernt nein zu sagen, was wichtig und gut war, ebenso auch für meine Dinge einzustehen, aber manchmal verfalle ich einfach in dieses alte Verhaltensmuster zurück. Gerade wenn es um Menschen geht, die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Freundschaften sind und waren für mich immer schon sehr wichtig. Und die meisten, die mich kennen wissen auch, dass meine Tür und mein Ohr immer und jederzeit für sie offen sind. Bei mir dauert es ziemlich lange, bzw. bedarf es ziemlich viel Vertrauen bis ich von einer Freundschaft spreche, denn wenn es für mich eine Freundschaft ist, dann hänge ich da meist ziemlich tief mit Emotionen, Vertrauen etc. drin. Und dann passiert es auch, so wie gestern, dass es mich dann ziemlich mitnimmt, wenn es dem/der entsprechenden Freund/in schlecht geht. Wenn es dann die Möglichkeit gibt zu helfen steht es für mich außer Frage dies zu tun, wenn es diese Möglichkeit aber nicht gibt und ich als „Außenstehende“ in gewissen Situationen mit anschauen muss wie das Elend, bzw. das Schlechte seinen Lauf nimmt, dann fängt bei mir an sich der Gedankenstrudel zu entwickeln samt dem vollen Programm in Form von Sorgen machen, „mitleiden“ und noch so vielem mehr und das ist dann auch nicht mal eben so abstellbar Und solche Sätze wie „Ich will aber nicht, dass es dir jetzt deswegen auch schlecht geht“ sind dann so was von für die Katz, dass man sie eigentlich gar nicht erst zu erwähnen bräuchte.

Ja ich weiß, in solchen Situationen sollte ich dann, bevor es mir selbst zu mies bei der Sache geht die Notbremse ziehen und sagen „dann lass die Person einfach den Bach runter gehen, wenn sie es nicht versteht, selbst nicht sieht wie mies sie behandelt wird und sich nicht helfen lassen will“, aber genau da haben wir das Problem – so etwas kann ich nicht! Und genau das bricht mir gerade das Genick und bringt mich zusätzlich um den Schlaf, der in meinem Zustand und meiner Krankheitsverfassung eigentlich für meinen Kopf so wichtig wäre.

Gott sei Dank ist heute Sonntag und ich werde jetzt erst einmal mit Beau mir die Beine draußen vertreten. So ein Hund ist in solchen Situationen wirklich mehr als Gold wert, denn er bringt einen zumindest Zeitweise auf andere Gedanken und lenkt einen ab. Mal sehen wie es in den nächsten Tagen und Wochen weitergeht, ob es irgendwann mal bei so manchen Leuten „Klick“ macht und sie aufwachen und sehen, dass ihr Leben nicht mehr das Ihrige ist und sie sich nur noch so was von bestimmen, beherrschen und treiben lassen.

Mir fällt dazu doch glatt wieder der Slam von Julia Engelmann dazu ein

 

Tja meine Lieben, Schlaflosigkeit im Gedankenmeer, etwas, was im Leben nicht gerade schön ist, aber ab und an müssen auch einfach Situationen im Leben da sein, die einen leiden lassen. Warum? Damit man sich danach wieder mehr über den Sonnenschein freuen kann!

Passt auf Euch auf meine Lieben!

– Michaela

P.S.: Ein Freund versteht dich, weil er dich mag. Aber ein Freund mag dich auch dann, wenn er dich nicht versteht….

Schicksal oder einfach nur Zufall?…

ja ich bin gerade mal wieder dabei mein Leben zu ordnen und sortieren. Einfach um mal wieder eine gewisse Art Überblick über mein derzeitiges Leben zu erhalten. Von Zeit zu Zeit wird das nötig um nicht zu viel Altballast mit mir herum zu tragen und auch um mir neue Ziele umd Meilensteine zu setzen. Manche machen so was bekanntlich ja an Silvester, aber ich mache es dann mein mein Kopf und mein Verstand danach verlangt. So aufs Jahr betrachtet also nicht nur einmal sondern so 2-3 Mal pro Jahr. Tja nun ist es mal wieder so weit.

Mein letztes „Ordnen“ hatte ich im August gemacht. Aber das war mehr oder minder Mitte September mit dem Unfall wieder völlig durcheinander gebracht und stattdessen herrschte das perfekte Chaos. Und das über Wochen bzw. Monate. So langsam hat sich das Chaos wieder gelegt. Und heute wurde auch das letzte „Utensil“ vom Unfall vorerst abgeholt – mein Elektrorollstuhl. Bis auf die Krücken, das Metall im Bein, die riesen Narbe und der noch kaputte und notwendig zu operierende Innenmeniskus sind mir vorerst geblieben. Als ich heute mittag mit Beau spazieren war und mir mein Bein echt weh tat, kam mal wieder ein kurzer Moment mit Ärger, Frustration und auch auf eine gewisse Art und Weise Verzweiflung auf. Und da war sie dann auch schon wieder die Frage „warum musste das ausgerechnet mir passieren?“ Natürlich habe ich auch heute keine Antwort darauf gefunden oder irgendwoher bekommen. Aber vielleicht hat es einfach so sein müssen. Vielleicht war es Schicksal, dass gerade mir das passiert ist und das gerade in so einem wirklich ungünstigen Alter von Beau und für mich ungünstiger Lebenssituation. Wenn ich den gemeinsamen Alltag von Beau und mir mittlerweile anschaue, seit ich wieder alles selbst machen kann, muss ich sagen, dass wir einen besseren Draht zueinander haben. Seit wir unser Training wieder aufgenommen haben, bei manchen Sachen fast noch einmal von Null angefangen haben, funktioniert es zu 90% besser. Natürlich gibt es mit seiner Maulerei ab und an noch unangenehme „Nachwehen“ von dem Ganzen, aber das Meiste ist anders – auch irgendwie harmonischer. Ich bin vor dem Unfall schon immer gerne mit Beau spazieren gegangen, aber ich habe von mir selbst das Gefühl, dass ich diese Spaziergänge jetzt bewusster wahrnehme und auch auf eine gewisse Art und Weise schätze, dass ich sie selbst machen kann. Die ganze Zeit nach dem Unfall hat auch mich selbst mal wieder einiges über mich und meinen Körper lernen lassen. Vielleicht war es auch eine Bremse die von irgendwem gezogen wurde, da ich meinen Körper ab und an überreizt hatte in Sachen Belastbarkeit. Auch für mich wichtig – zu sehen auf wen ich mich in schweren Zeiten verlassen kann. Manchmal eine sehr bittere Erkenntnis, aber auch immer wieder eine überraschende und positive Erkenntnis von Dingen mit denen man selbst nicht gerechnet hatte.

Da die ganze Sache noch nicht wirklich ausgestanden ist, ich mindestens noch eine weitere Operation dieses Jahr benötige, ist die Geschichte bzw. dieses Kapitel noch nicht abgeschlossen und das Ende noch offen. Wenn ich es mir recht überlege möchte ich momentan eigentlich noch gar nicht wissen, wie dieses Ende aussieht. Ich hoffe nur, dass es vor Ende Juli nicht eintreten wird, da ich bis dahin eigentlich gerne mit Beau noch ein paar Prüfungen laufen möchte und mit ihm einfach mal wieder eine gute Trainingsbasis erarbeiten. Aber Schicksal ist ja bekanntlich nicht beeinflussbar.

Vielleicht ist es auch ganz gut, dass wir selbst nicht wirklich Schicksal spielen können. Sonst wäre es irgendwie nicht mehr dasselbe…. Ich für meinen Teil hoffe einfach, dass es das Schicksal jetzt dann auch mal gut mit mir meint. Sei es mit einem Startplatz für die JP/R Prüfung mit Beau, mal mit weniger Schmerzen (sei es Kopf oder Bein),  um nur mal zwei der aktuell noch ausstehenden Dinge aufzuzählen.

Ich werde den heutigen Tag jetzt erst einmal für heute abschließen (nun ja in 4 Minuten ist er sowieso vorbei) und dann mal schauen was der morgige Tag so bringen wird.

Ich sende Euch die besten Wünsche durch die Nacht!

– Michaela

mit dem Strom schwimmen….

Es ist schon verrückt irgendwie – die Tage von 2014 ziehen dahin und manchmal komme ich mir aber so vor, als ob ich gerade mehr oder minder antriebslos vor mich hin treibe. Vom Winter sind wir bisher weitest gehend verschont geblieben und ich denke, dass sich daran auch nicht mehr groß etwas ändern wird. Finde ich auch gut, denn ich wäre bereit für einen schönen Frühling. Für wärmere Temperaturen, blühende Bäume, sonnige Tage etc. Momentan lebe ich irgendwie still in den Tag hinein. Beau und ich finden wieder gut zueinander seit dem Unfall. Wir üben viel hinsichtlich der JP/R, für die ich uns nun letzte Woche Montag angemeldet habe. Ob wir einen Startplatz erhalten steht noch weit in den Sternen. Das zehrt an den Nerven und zwar gewaltig. Ich hoffe, dass all das Training in letzter Zeit dafür nicht umsonst war. Natürlich werden jetzt einige sagen – aber das ist doch nicht umsonst gewesen dann. Aber ich sage – doch ist es schon. Es ist schließlich nicht wenig an Fahrtaufwand, Zeitaufwand und Kosten, die ich zusammen mit/für Beau investiere. Und da diese Prüfung nur abgelegt werden kann, so lange der Hund noch nicht zwei Jahre alt ist (was Beau aber am 17.07. wird) haben wir Zeitdruck und sollten einen Startplatz erhalten, denn sonst war es wirklich umsonst…. Laut Ausschreibung beim Deutschen Retriever Club e.V. ist morgen in einer Woche, sprich am 24.02. Meldeschluss für diese Prüfung. So lange muss ich also mindestens ausharren und warten. Und nein im Warten bin ich noch nie so wirklich sonderlich gut gewesen. Sowieso nicht wenn etwas wichtiges auf dem Spiel steht. :nein:

Was scheinbar auch nicht mehr so lange warten kann ist meine Bein Sache. Dort wo die Platte sitzt und operiert wurde habe ich keine Schmerzen im Alltag (außer ich drücke mit dem Finger gezielt auf die Stelle wo ich weiß, dass dort die Platte sitzt). Aber mein Innenminiskus an dem Bein, der zu 99% auch defekt ist, nervt so langsam. Ich war in den letzten Wochen noch froh, dass er nicht 24 Stunden schmerzt, aber in letzter Zeit meldet er sich doch recht kontinuierlich und auch zeitlich länger. Ich hoffe ja noch, dass es auch ein stück weit an dem Wetter in der letzten Zeit liegt, da mein Untermieter auch so aufmuckt, dass ich letzte Woche seit langem über mehrere Tage wieder in die Schmerzmittelkiste greifen musste. Und das gleich zu den höher dosierten Tabletten, weil die anderen nicht ansatzweise geholfen haben. Ärgerlich und nicht schön. Aber das komische ist, dass ich mich darüber nicht aufrege oder so, ich nehme es gerade einfach irgendwie so hin. Ambitionen da jetzt riesig was dagegen zu unternehmen habe ich auch nicht. Wieso? Nun ja beim Kopf MRT im Dezember hat man das übliche gesehen – Untermieter ist groß, er wächst, der Platz im Kopf wird kleiner, aber eine Lösung hat niemand wirklich. Wenn ich also jetzt zum Arzt gehe sagt der im ersten Schritt wahrscheinlich „hmm, wir könnten Sie noch mal nach Freiburg in die Neurochirurgische Klinik schicken, vielleicht haben die noch eine Idee“ aber letzten Endes wird sich das Ganze dann, wie immer, irgendwie im Sand verlaufen, weil niemand wirklich eine Ahnung bzw. eine Idee hat. Tja und wenn ich wegen dem Innenmeniskus zu meinem Arzt gehe sagt der, dass in dem Fall unter Vollnarkose eine Kniespiegelung gemacht werden sollte und dann, sofern der Meniskus wirklich kaputt ist, in einer weiteren Vollnarkose der Meniskus operiert. Tja aber über diese Sache brauche ich gar nicht erst anfangen nach zu denken, denn es ist für meinen Untermieter nicht mal eben so machbar und verkraftbar, geschweige denn Risiko arm (siehe meinen letzten Blogartikel). Tja und deshalb schlucke, bzw. akzeptiere ich eben derzeit die Dinge so wie sie sind. Es bleibt mir in meinen Augen nicht wirklich was anderes übrig.  :schulter:

Der Monat Februar scheint wohl nicht so wirklich mein Monat zu sein. Habe gerade eben mal so das Archiv durchgeblättert und geschaut, was ich letztes Jahr im Februar so gepostet habe. Verrückt – ich war auch müde, schmerzgeplagt und einfach ab und an demotiviert. Vielleicht sollte ich den Monat einfach als ein „Anlaufmonat“ des neuen Jahres hinnehmen. Im Januar ist bei mir echt viel doofes passiert, was mich geärgert, enttäuscht, aufgeregt und traurig gemach hat. Da meinten ein paar Leute zu mir, dass Januar der „Ausläufermonat“ des Vorjahres wäre und ich 2014 definitiv noch eine Chance geben soll. Scheinbar ist Februar der Monat, in dem man erst einmal ein paar Dinge organisieren und sortieren muss, um dann im März mit Energie und Kraft wirklich in das neue Jahr zu starten. :denk:

Was es aber auch noch erfreuliches aus dem Februar zu berichten gibt ist folgendes: Beau ist der aktuelle Titelhund der Februar Ausgabe des “Der Retriever” vom Deutschen Retriever Club e.V. Ich denke ich brauch an dieser Stelle nicht zu erwähnen dass mich das schon stolz macht, dass mich meine schöne schwarze Lakritznase vom Titel angeschaut hat als ich den Briefkasten geöffnet habe 

Des Weiteren haben Beau und ich diese Woche Freitag einen Eignungstest. Wofür? Nun ja ich möchte uns beide gerne zum Besuchshundeteam bei den Maltesern ausbilden lassen. Da ich selbst weiß wie viel Freude, Kraft und Energie ein Hund und Menschliche Gesellschaft in Krankheitssituationen, tristen Alltagen etc. geben kann, möchte ich mit Beau zusammen anderen Menschen durch unsere Besuche Freude bereiten. Die Besuchshundeteams gehen z.B. in Seniorenzentren, zu Demenzkranken Menschen, in Hospitze, zu Wachkomapatienten, zu Behinderten, uvm. Wen das näher interessiert kann gerne hier mal nachlesen. Ich halte Euch auf dem Laufenden ob wir den Eignungstest bestehen :declare:

Das war es soweit erst einmal wieder von mir hier. Morgen früh gehe ich mit Beau noch zum Tierarzt. Sein rechtes Ohr hat irgendwie ne Innenohrentzündung. Ich nehme mal an, dass das vom schwimmen im kalten Wasser in der letzten Zeit kommt. Vielleicht hat er sich da noch einen Zug geholt und schon war die Entzündung da. Ich möchte das morgen mal lieber abklären lassen. Nicht damit das noch irgendwie aufs Trommelfell oder eben seinen tieferen Gehörgang oder so etwas geht und da Schäden anrichtet.

Ich wünsche Euch allen morgen einen guten Wochenstart. Unseren Olympioniken in Sochi wünsche ich für die noch ausstehenden Wettbewerbe alles alles gute und viel Glück! drueckdiedaumen

Liebe Grüße

– Michaela

P.S. Erkenntnis der letzten Tage – In all unserem eifrigen Streben verlieren wir immer wieder das eine Ziel aus den Augen: nämlich kein Ziel zu verfolgen, keine Pläne zu machen, sich treiben zu lassen im Strom der Zeit und einfach nur da zu sein.

 

Lasst uns Geschichten schreiben….

heute ist mir etwas in der großen weiten Internetwelt begegnet, was mich mal wieder dazu veranlasst hat, jetzt hier zu sitzen und noch einen Blogartikel zu schreiben. Am besten wäre es, wenn ihr Euch erst einmal kurz die fünf Minuten Zeit nehmt und Euch folgendes, nämlich das, was mir begegnet ist, anschaut….

Ich weiß jetzt nicht, ob ihr es wirklich angeschaut habt, aber mich hat dieser Slam von Julia Engelmann heute wirklich sehr bewegt und auch auf eine gewisse Art und Weise erreicht, überführt, angespornt und daran erinnert wieder mehr ich selbst zu sein bzw. zu werden.  :denk:

Die vergangene Woche war hauptsächlich damit voll Termine zu machen und Pläne zu schmieden. Primär wegen Beau. Ich möchte mit Beau wieder kontinuierlich trainieren können und zwar auch so, dass wir am 12. April eine JP/R Prüfung ablegen können (ob wir nen Startplatz erhalten, da die immer sehr begehrt sind, ist eine andere Sache). Tja und da das in meinem letzten Beitrag erwähnte Einzeltraining am 12.01. bisher noch nicht stattgefunden hat, sondern nun in Summe schon auf den 01.02. verschoben wurde, habe ich mich einfach mal nach anderen Möglichkeiten umgesehen, dass Beau und ich bald damit anfangen können. Und so hatte ich schon ein wirklich nettes Telefonat mit einem Jäger hier aus Sigmaringen die Woche. Ich kann morgen vormittag mit Beau mit ihm mit in sein Revier fahren und dort testen wir dann erst einmal das für die Prüfung nicht ganz Unwesentliche – wie reagiert Beau auf Schleppwild – sprich apportiert und hält er es, nimmt er es auf und trägt es freudig zu oder biedert ihn das Ganze an? Eine nicht unspannende Sache und ich freue mich auch wirklich sehr, dass der Jäger spontan zugesagt und uns seine Hilfe angeboten hat. :declare: Ich werde berichten, wie alles morgen so geklappt bzw. nicht geklappt hat….

Ich habe auch die Woche noch mal einen Termin beim Chirurgen gemacht. Also das mit dem Innenminiskus ist wirklich nicht sonderlich fein. Kommenden Montag vormittag soll ich vorbeikommen und ich denke fast, dass ich nun um ein MRT von meinem Knie (ja, mal ausnahmsweise nicht mein Untermieter im Kopf) drum herum kommen werde. Mal schauen. Es muss auf alle Fälle da jetzt mal eine weitere Diagnose bzw. Untersuchung her.

Sonntag Vormittag werden Beau und ich dann noch ein bisschen Dummys apportieren gehen und weiter an seinem „inneren Unruhe“ Problem, welches sich gelegentlich in Jammern oder mehr oder minder „Maulen“ äußert, arbeiten. Ich freu mich darauf. Es ist immer wieder toll sich mit gleich Gesinnten zu treffen und gemeinsam mit den Hunden zu üben. Heute zum Beispiel hatten wir uns für den Nachmittagsspaziergang mit Emma und deren Frauchen verabredet. Emma ist eine Hündin, die die ersten Monate ihres Lebens auf der Straße lebte (Sizilien soweit mein Gedächtnis es grad in den Kopf ruft). Sie ist drei Monate älter als Beau und am Anfang war sie ganz ängstlich. Gegenüber Menschen, gegenüber anderen Hunden usw. Da Beau aber ein wirklich einfühlsamer Hund ist, hat er Emma nie bedrängt was Spielaufforderungen betrifft oder sonstiges und so konnte sie sich langsam an ihn gewöhnen und ihr eigenes Tempo gehen was die Bekanntschaft mit Beau betrifft. Als ich, auf Grund meines Schienbeinkopf Bruches nicht laufen gehen konnte, hat Emma’s Frauchen Beau regelmäßig zu Spaziergängen abgeholt und in der Zeit, durch das kontinuierliche Sehen, sind die beiden richtig gute Freunde geworden. Immer wieder schön die beiden zusammen laufen und spielen zu sehen. :rosabrille: Hier mal ein Bild von heute.

Mich freut es immer wieder sehr, wenn Beau dann nach dem Spaziergang wirklich merklich zufrieden ist und sehr viel Spaß hatte. Deshalb versuchen wir uns jetzt eigentlich auch immer mindestens einmal die Woche zu treffen. Bisher bekommen wir das ganz gut umgesetzt.

Heute habe ich mich auch noch endlich mal dazu aufgerafft die restliche Winterdeko etc. wieder im Keller zu verstauen. Ich hoffe einfach, dass es jetzt nicht mehr zum schneien kommt, sondern das Wetter in den nächsten Wochen nach wie vor so Frühlingshaft bleibt. Heute beim Spaziergang hatte so schön die Sonne gescheint. Beau hatte sich darauf hin auch direkt ein paar mal in die Fluten der Lauchert begeben um ein paar Runden zu schwimmen. ;)

Tja und nun geht es erst einmal direkt ins Bett zum schlafen. Morgen wird ein neuer, spannender Tag und wie heißt es so schön in dem Slam Video oben – einfach mal ausprobieren und auch mal Fehler machen… Mal schauen was wir Morgen alles für Erfahrungen sammeln können und was wir in den nächsten Tagen noch für Geschichten schreiben.

Ich hoffe ihr schreibt auch ein paar schöne Geschichten am Wochenende….

Liebe Grüße

– Michaela

nicht mehr lange…..

Wir sind kurz vor den Weihnachtsfeiertagen angekommen. Nun ja bis auf ein paar kleinere Weihnachtsdeko Artikel ist in meiner Wohnung davon nichts spürbar. Ein Geschenk für mein Patenkind steht noch fertig eingepackt in meinem Gästezimmer. Das war es dann aber auch schon. An sich null Weihnachtsflair. Komplett Null. Keinerlei Weihnachtsbaum, keinerlei Geschenkeshopping oder sonstiges. Nix, nada, null niente. Bei uns in der Familie hat irgendwer mal beschlossen, dass es keine Schenkerei mehr gibt. Ich persönlich find es schade. Natürlich steh ich nicht auf so eine Schenkerei in Form von „Geldumschläge“ austauschen. Ich mag Schenkerei, die was mit Überraschung zu tun hat. Die damit zu tun hat, dass man sich einfach mal ein bisschen mit den anderen Menschen beschäftigt und heraus findet womit man ihnen da eine Freude machen könnte…. Ich habe mit ein paar Retriever Freunden ein Wichteln gemacht. Das war wirklich toll. Jeder hat so von sich, seinen Marotten, seine Vorlieben und vielem mehr erzählt und dann wurde entsprechend dem von einem anderen Schenkenteilnehmer ein Wichtelpaket zusammengestellt. Beau und ich haben ein wirklich tolles Paket erhalten. Wir haben uns bei dem Wichteln darauf geeinigt, dass am Wochenende nach Nikolaus ausgepackt werden darf. Wir haben dann alle gegenseitig berichtet was in den Wichtelpaketen drin war und das alles auch mit Fotos gezeigt. Ich möchte Euch mal zeigen, was meine „Wichtelmama“ Beau und mir geschickt hat:

Ich habe natürlich, wie auf dem Umschlag der beigelegten Karte befohlen, erst die Karte und deren ganzen Inhalt gelesen. Schon beim Lesen wurde die Spannung und die Neugier auf die Dinge größer. Meine Wichtelmama hatte mir ein bisschen „draußen“ ins Paket gepackt, genau so auch tolle Dinge für kalte Tage. Da ich auf Grund meines Schienbeinkopf Bruches ja nun knapp elf Wochen nicht mehr raus konnte und auch nicht mit Beau laufen konnte, fand ich das wirklich super toll! Beau hat sich auch mächtig über seine Sachen gefreut! Neben einem tollen Ball, den Beau erhalten hat, gab es noch eine tolle Hundedecke, die jetzt für ihn auf der Couch zum Einkuscheln liegt. Die Leckerlie Tüte haben wir auch gleich mal in Sicherheit gebracht, damit diese nicht auf ein Schlag vernichtet wird :-)

Was wirklich auch ein tolles und überlegtes Geschenk für Beau war/ist, ist ein Sniffle Dog. Ich hatte mir letztens noch überlegt ob das Sniffle Dog für Beau nicht eine willkommene und tolle Abwechslung für hier zu Hause wäre zum Schnuppern und Kopfarbeit üben, so lange ich noch nicht in den tiefen weiten Wald mit ihm gehen kann. Tja und nun haben wir es hier zu Hause und werden es in den nächsten Tagen sicherlich mal noch ausprobieren :dogtatsch:

Der Pinienzapfen steht schon bei der Heizung und fängt sogar von unten her schon an sich zu öffnen. Bin ja gespannt wie das da so weiter geht. Hatte, soweit ich mich erinnern kann noch keinen Pinienzapfen bei mir in der Wohnung. Kennt sich wer von Euch schon genauer damit aus?  Die Kinder Schoki habe ich schon vernascht. Kinder Schoki ist meine Lieblings Schoki und da könnte ich mich echt dran tot essen :thankub: Die andere Schoki wird sicherlich auch nicht soooo lange überleben :floet:

Das tolle Deko Gesteck (bei dem leider der Stil wo der weiße Plüsch Stern dran befestigt ist, gebrochen ist) steht jetzt auf meinem Esstisch. Direkt neben dem tollen Adventsstrauß, den ich erhalten habe an dem Nikolausbrunch Wochenende. Der Tee wird in den nächsten Tagen auch ausprobiert (Wetter und Kälte ist ja noch ne Weile richtig dafür). Momentan bin ich auf dem Tassimo Chai Latte Vernichtungstrip….
Dann war noch ein Salbentopf mit „Teufelssalbe heiß“ mit drin. Die werde ich in den nächsten Tagen sicherlich häufiger mal an mein kaputtes Bein machen. Die Kälte macht der Platte und der Haut der Narbe doch noch etwas arg zu schaffen und so habe ich mir überlegt, ob ich nicht davon einfach vor dem Spazieren gehen mit Beau immer wieder mal ein bisschen was von drauf schmiere, damit ich es beim Laufen an der operierten Stelle schön warm habe. Ich werde berichten wie es gewirkt hat :declare:

Der tolle Teelichthalter aus Glas ist erfreulicher Weise komplett heile angekommen und brennt jetzt abends für meinen verstorbenen Hund Rambo. Ich habe für ihn immer mindestens eine Kerze an für ihn. Auch wenn es jetzt dann schon bald zwei Jahre sind, seit er gegangen ist, so denke ich dennoch wirklich jeden Tag an ihn. :traurig172:

Ist das nicht ein tolles und so gut überlegtes Geschenkpaket? Ich habe mich wirklich super darüber gefreut. Und Beau ist auch ganz vernarrt in die Sachen, die für ihn dabei waren. Mit dem Ball flitzt er hier immer wieder durch die Wohnung und dass die Leckerlies ihm wohl munden brauch ich, denke ich, nicht noch extra zu erwähnen :-)

Es erreichte mich per Post letztens auch noch völlig überraschend und unerwartet ein toller Adventsstrauß mit lecker gebrannten Mandeln von Lindt und Weihnachtstee. Ich weiß bis heute ehrlich gesagt nicht von wem der Retriever Freunde Damen das kam, aber der Strauß hält sich wirklich toll und erfreut mich jeden Tag auf dem Esstisch.

Wisst ihr, das sind solche Kleinigkeiten, die freuen mich wirklich sehr. Es ist kein versteiftes „Schenken Müssen“ sondern es sind einfach so Kleinigkeiten, die den Alltag schön machen. Habe auch ein kleines Kinder Schoki Carepaket von Mel noch erhalten. Für Beau war lecker Knabberzeugs mit drin und wir haben das wirklich schön genüsslich alles aufgegessen :choc:

Die Bilder von meinem letzten MRT habe ich noch nicht angeschaut. Wenn sie zuuuuuuu schlecht gewesen wären, dann hätte mich der Arzt schon längst angerufen. Hatte irgendwie noch keinen wirklichen Nerv dazu. Jetzt nicht dass ich Angst davor hätte oder so. Nein ich habe schlicht und ergreifend keine Lust dazu. Das Jahr war schon echt sch… genug in vielen Lebenslagen und hat auch letzte Woche noch mal was nachgelegt als Beau sich so bescheiden die Daumenkralle gerissen hatte, dass die unter Betäubung gezogen werden musste. Er hatte unsagbare Schmerzen und das hat auch erst mal ordentlich geblutet. Er bekommt jetzt immer noch Antibiotika und etwas Schmerzmittel.

Also ich persönlich mach jetzt dann 10 Kreuze wenn das Jahr mit all dem Scheiß hier vorbei ist. Und ich hoffe auch, dass das neue Jahr besser wird. Ich muss ja an sich schon ein bisschen dankbar sein für die ganzen Vorkommnisse des Jahres. Es hat mich mal wieder geerdet und hat mir auch mal wieder gezeigt auf wen ich mich verlassen kann, von wem mehr oder minder nur heiße Luft und nichts dahinter kam, usw. Traurige, schmerzhafte und bittere Erfahrungen, aber es ist auch immer wieder gut, diese Erfahrungen zu machen….

So meine Lieben, ich werde jetzt mit einem weiteren Glas Chai Latte und einem weiteren Spaziergang mit Beau nachher den Samstag so langsam ausklingen lassen. Ich hoffe ihr verfallt nicht so ganz in die Weihnachtshysterie, sondern findet ein bisschen Zeit für Euch selbst.

Liebe Grüße

– Michaela

„Sehr geehrte Frau Estler….

….seit längerer Zeit verfolge ich mit großem Interesse als stiller Leser Ihren Blog. Sie schreiben so herrlich direkt aus der Seele, offen, ehrlich und direkt, was viele Menschen auf dieser Welt schlicht und ergreifend nicht können oder wollen. Vielen Dank an dieser Stelle einmal dafür. Bei Ihren Beiträgen habe ich immer wieder das Gefühl, dass Sie mir bei einer Tasse Kaffee gegenüber sitzen und sich mit mir unterhalten und wir uns schon ewig kennen. Ich bin eigentlich eher per Zufall auf Ihre Seite gestoßen, freue mich aber seit diesem Tag immer wieder aufs Neue, wenn mein RSS Feed mir die Meldung macht, dass Sie etwas neues veröffentlicht haben. Da ich Sie nun schon eine Weile „kenne“ erlauben Sie mir sicherlich folgende, scheinbar einfache, flapsig formulierte, Frage: „Finden Sie Ihre Krankheit bzw. Ihren Untermieter (wie Sie ihn nennen) doof?“ Da ich mir sicher bin, dass Sie sich die Antwort nicht so einfach machen, bzw. mich nicht einfach mit einem „Ja“ oder „Nein“ abspeisen werden, freue ich mich schon heute auf Ihre Antwort und bedanke mich recht herzlich dafür. Herzliche Grüße F.K.“

Sehr geehrter Herr K.,

vielen Dank für Ihre eMail. Es freut mich sehr zu lesen, dass ich Ihnen mit meinem Blog, meinen Erlebnissen und meinen Gedanken ab und an den Alltag bereichern kann. So etwas hört bzw. liest man immer wieder gerne. Auch freut es mich, dass Sie mir eine eMail zukommen lassen haben und zumindest für einen kurzen Moment Ihr stilles Lesen in aktives Schreiben umgewandelt haben ;-) Ich hoffe Sie nehmen es mir nicht übel, dass Ich sowohl Ihre Mail, wie auch meine Antwort dazu öffentlich auf meinem Blog poste. Aber wenn Sie mich wirklich „kennen“ haben Sie wahrscheinlich sowieso schon damit gerechnet, da ich ja in der Vergangenheit bereits andere eMails teilweise hier öffentlich behandelt habe. Stellen Sie sich also einfach vor ich würde Ihnen, wie Sie so schön geschrieben haben, bei einer Tasse Kaffee gegenüber sitzen und nun die Antwort auf Ihre Frage direkt sagen. An dieser Stelle möchte ich allerdings erst einmal noch anmerken, dass solch eine Situation wohl nie zustande kommen wird, da ich bisher in meinem Leben noch nie einen Schluck Kaffee getrunken habe und das auch wegen Ihnen sicherlich nicht anfangen werde… Über ein Gespräch bei einer heißen Schokolade oder einer Chai Latte können wir gerne mal darüber nachdenken. ;)

Um auf Ihre Frage zurück zu kommen ob ich meine Krankheit, bzw. meinen Untermieter doof finde. Nun ja jeder denkt jetzt sicherlich, dass ich diese Frage direkt und ohne Umwege mit einem klaren „Ja“ beantworte. Allerdings muss ich gestehen, dass es für mich keine klare Antwort auf diese Frage gibt. In manchen Situationen würde ich sagen „Ja“ in manchen würde ich sagen „Nein“.  :denk:

Natürlich gibt/gab es viele Situationen in denen ich die ganze Sache mehr als nur doof gefunden habe. Angefangen von der weniger lustigen Operation im Oktober 2008 (inklusiver aller Schmerzen, Probleme, etc. danach), bis über die ständigen MRT und Kontrastmittel Geschichten, bis zu hin zum Scheitern meiner Ehe und auch der Kündigung in meinem Job deswegen. Mein Untermieter hat mein Leben einfach komplett verändert und das ohne dass ich zuvor gefragt wurde, ob ich damit einverstanden bin. Das finde ich schon etwas arg doof. Vieles musste ich aufgeben, bzw. beenden, weil es in der neuen Situation einfach nicht mehr ging oder gepasst hat. Es ist auch nicht sonderlich toll, wenn man in gewissen Situationen (z.B. dass ich nicht mehr wirklich weite Strecken alleine Autofahren sollte, etc.) mehr oder minder von jemandem anderen abhängig ist. Ich war und bin eigentlich schon immer (gerne) ein sehr eigenständiger Mensch, der auch ohne fremde Hilfe seinen Alltag und sein Leben meistern kann. Nur geht das jetzt nicht mehr ganz sooooo toll. Natürlich bin ich froh, dass ich noch alleine leben kann, mich alleine versorgen kann, etc. und kein Pflegefall bin, aber dieses angewiesen sein in manchen Situationen auf andere Menschen ist etwas, womit ich manchmal noch so meine Probleme habe und wo ich es doof finde krank zu sein. Auch könnte ich gut auf die täglichen, 24 Stunden andauernden Kopfschmerzen verzichten, ebenso wie die zusätzlich immer wieder kommenden Schmerzattacken, Schwindelanfälle, Koordinationsprobleme (in der Form, dass ich gegen Sachen laufe, etc.). Aber nun ja, es ist  nun mal so wie es ist. Und ständig (bildlich gesprochen) wie ein kleines Kind mit den Füßen auf den Boden stampfend die aktuelle Situation komplett und generell doof zu finden bringt mich im Leben einfach nicht weiter.

Wenn ich mal betrachte, was ich durch meinen Untermieter alles Neue und Andere kennenlernen und erfahren durfte, dann darf ich gar nicht meine Krankheit 100%ig doof finden, sondern muss auch mehr oder minder für so manches dankbar sein! Ich meine, ich habe vor der Diagnose gearbeitet wie ne Bekloppte. Das war meine Welt und ich fand das irgendwie die Erfüllung und hielt es auf eine gewisse Art und Weise den Sinn meines Leben. Was für eine bescheuerte Ansicht! Es gibt schöneres und erfüllenderes als ständig am Schreibtisch zu sitzen, irgendwo in der Welt da draußen. Aber das habe ich damals so nicht gesehen. Erst als der Arzt mir die Notbremse gezogen hatte und mir ab dem Zeitpunkt der Diagnose nicht mehr erlaubt war zu arbeiten, habe ich erst einmal gemerkt, dass mich auch andere Dinge aus-/erfüllen als Arbeiten (wofür dir letzten Endes eigentlich nie wirklich jemand dankbar ist). Ich habe gelernt vieles neu zu schätzen und zu lieben. Ich weiß nicht wie es Ihnen geht Herr K. aber ich zum Beispiel kann mich auch mal über einen wirklich tollen Sonnenuntergang freuen, weil ich ihn in dem kurzen Moment, in dem der Himmel das Farbenspiel zeigt, gesehen habe. Ich freue mich auch über toll blühende Blumen, wenn ich sie zufällig bei einem Spaziergang mit Beau auf einer Wiese entdecke. Ich bin dankbar, dass ich aufgrund meiner vielen Zeit zu Hause erst meinen Hund Rambo und jetzt meinen Hund Beau, die mich beide so sehr glücklich machen (Rambo lebt ja leider nicht mehr) bei mir einziehen und leben können/könnten. Ich freue mich darüber, wenn ich z.B. so wie heute Morgen mit einer Freundin einfach mal spontan ausgiebig Frühstücken gehen kann und als Bonus dazu noch ein tolles Gespräch führe. Und das sind jetzt nur einige wenige Beispiele. Diese Dinge hatte ich aber irgendwie bereits verlernt zu schätzen und auch auf eine gewisse Art und Weise an mich ran zu lassen. Es sind die kleinen Dinge die mir jetzt schon ein Lächeln ins Gesicht zaubern können, die mich zufrieden machen und die mich das Leben irgendwie bewusster spüren lassen. Auch habe ich gelernt Zeit bewusster zu nutzen, manchmal einfach auch mal dem Bauchgefühl zu vertrauen, alte Sachen zurückzulassen und einfach auch mal den Mut zu Änderungen zu haben. Ich könnte Ihnen jetzt nicht noch einige weitere Beispiele nennen, aber ich denke Sie verstehen erst einmal für den Anfang was ich meine.

Ich bin mir relativ sicher, dass all das nicht so gekommen wäre, hätte ich meine Krankheit und meinen Untermieter nicht. Und von daher erlaube ich mir das Urteil „doof“ in dieser Situation nicht so wirklich.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen auf Ihre Frage keine eindeutige Antwort geben kann. Aber ein eindeutiges „Ja“ wäre genau so halbwahr wie ein eindeutiges „Nein“. Von daher gebe ich Ihnen einfach nur folgendes als Antwort: Die Kunst zu leben besteht vielleicht vor allem darin, seinen eigenen Weg zu gehen und sich dabei die Offenheit zu bewahren, immer wieder neue Wege zu entdecken.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch einen schönen Abend!

Liebe Grüße (unbekannter Weise)

– Michaela Estler

Wo ist „zu Hause“?

Ein Hoch auf das mobile Internet, die notwendige Flat dazu und somit auch die Möglichkeit einen Blogartikel verfassen zu können, während man auf dem Beifahrersitz von dem Auto seines Vaters sitzt, welches gerade irgendwo im Nirgendwo im hohen Norden auf den Strassen in Richtung Süden ist. Da noch gut sieben Stunden Fahrt vor mir liegen habe ich auch einiges an Zeit meine Gedankengänge zu ordnen und zum besseren Sortieren diese auch aufzuschreiben.

Es ist schon komisch. Jedes Mal wenn ich von einem Urlaub bei meiner Verwandtschaft in Norddeutschland (Landkreis Cloppenburg) heimgefahren bin war ich nicht sonderlich begeistert. Irgendwie komm ich mir gerade vor wie in einem absoluten Déjà-vu. Leider jetzt nicht so wirklich ein schönes, welches ich gerne habe. Die letzte Woche ging viel zu schnell vorbei. Ich wollte eigentlich noch so viel machen und tun, aber irgendwie sollte es wohl nicht sein. :schulter:

Beau war zum ersten Mal im hohen Norden. Sogar auch in Holland wo wir am Donnerstag mal hingefahren sind. Für ihn war das alles natürlich sehr aufregend und spannend! Neue Düfte, neue Gegend, neue Fremdhunde, neue Leute teilweise und und und. Ich hatte auch mein Fahrrad mit dabei und wir haben die Woche über immer wieder Fahrrad/Lauftraining gemacht. Es klappte wirklich sehr gut. So langsam hat Beau es wirklich toll raus mit dem nebenher laufen etc. Und da dort oben alles schön flach ist, war das auch eine sehr gute Einstiegsmöglichkeit ohne irgendeine grosse Gelände Ablenkung. Es hat ihm auch wirklich Spass gemacht! Ich glaube, dass ihm der Aufenthalt dort oben generell Spass und Freude bereitet hat. Die ganze Familie und Verwandtschaft hat ihn super herzlich aufgenommen und die Woche über toll in das dortige Leben mit eingegliedert.

Das ist zum Beispiel eine Sache, die mir dort oben wahnsinnig gut gefällt. Diese offene und herzliche Art! Ich bin noch nie, wenn ich da oben war, irgendwie unfreundlich, schlecht launig oder sonstiges empfangen worden. Jederzeit mit offenen Armen. Auch wenn ich, so wie z.B. dieses Mal, über mehrere Jahre nicht mehr oben war.
Manchmal kam es mir die Woche über gar nicht so vor wie wenn ich schon fünf Jahre nicht mehr dort gewesen wäre. Es fühlte sich alles nach wie vor sehr vetraut und auch irgendwo ein Stück weit auch heimatlich an. Liegt wohl auch daran, dass dort oben einfach sehr viel Verwandtschaft über mehrere Generationen hinweg verteilt lebt. Unter anderem zum Beispiel auch noch ein Bruder meines Opas mit seiner Frau. Wenn es ihnen gesundheitlich bis zum nächsten Jahr soweit noch einigermassen gut geht und sie nicht durch den Tod auseinander gerissen werden, haben sie im nächsten Jahr das Glück Diamantene Hochzeit (60. Hochzeitstag) feiern zu dürfen. Wir waren zur Goldenen Hochzeit damals schon eingeladen. Was für ein wunderbar grosses Familienfest. Keine Ahnung wieviel Leute wir damals waren. Aber ich denke wohl so an die 200. Ich erinner mich heute noch sehr gerne daran zurück. So viel Verwandtschaft auf einem Haufen, die zusammen einfach ein wunderbares Wochenende verbringt.

Geschlafen und „gewohnt“ haben wir die Woche bei meinem Patenonkel und seiner Frau. Die wohnen von eben genanntem Bruder meines Opas nur drei Häuser weiter. Dort wird man immer bestens und reichlich versorgt. Da sie bei ihrem Haus einen grossen Garten dabei haben war Beau natürlich von der ersten Minute weg auch glücklich! Und da immer wieder wer mit ihm dort gespielt und getobt hat, war es aus Beau’s Sicht natürlich ober mega super toll ;) Und nachdem dort auch ein Leckerlie Vorrat vorhanden war, könnt ihr euch vorstellen, dass Beau sich gleicht doppelt wohl gefühlt hat.

Beau war am letzten Montag zum ersten Mal in der Nordsee schwimmen. Er hatte riesig viel Spass. Sein neues Wasserspielzeug (ein Leuchtturm) war auch dabei. Wir waren in Schillig. Dort gibt es einen Hundestrand und es war wirklich unglaublich wie viele Hunde dort waren. Ich fand es toll zu sehen, wie unbeschwert sich dort alle amüsiert haben. So ein Hundestrand Angebot gibt es nicht überall und natürlich schon gar nicht hier bei uns in Süddeutschland. Von daher war es einfach ein Muss dort mal hinzufahren und es hatte sich auch definitiv gelohnt. Beau war zwar danach platt ohne Ende, aber wirklich seelig und zufrieden. Man hat ihm die letzten Tage ab und an merklich angesehen wie zufrieden, erholt und auch ein stückweit angekommen er dort oben war. Ich bin mit ihm jeden Morgen den Deich entlang gelaufen. Keine Menschenseele zu so früher Morgenstunde dort. Aber das Wasser rauschte und plätscherte so vor sich hin, die Sonne (die bis auf einen Tag wirklich immer schien) gab schon angenehm warme Sonnenstrahlen von sich und wenn man Glück hatte konnte man auch Rehe und Wildhasen über die Wiesen rennen sehen. An einer Stelle des Deiches gab es eine Bank. Dort hab ich mich ab und an dann hingesetzt und einfach dieses morgendliche Bild, so wie auch diese Stille auf mich wirken lassen. Und meist hat Beau dasselbe getan. Er saß einfach nur da, total ruhig, ohne ein Piep von sich zu geben und träumte mit geschlossenen Augen ein bisschen vor sich hin.

Wisst ihr, dass ist auch etwas, was ich da oben immer toll finde. Diese unglaubliche Ruhe. Ich denke ich habe schon oft genug hier geschrieben, wie sehr ich mir einfach ein zu Hause wünsche, wo ich meine Ruhe habe. Einen Ort, an dem ich mich nicht über Leute aufregen muss, die mir mit in einem Haus wohnen und es so gar nicht wirklich mit häuslicher Gemeinschaft etc. haben. Außerdem möchte ich nicht (mehr) in einer Straße wohnen in der in Summe im direkten Umfeld an die vierzig Wohnpartien wohnen, so dass von irgendwo her immer eine unbändige Lautstärke dringt, egal zu welcher Tages und Nachtzeit. Erst letzten Samstag auf Sonntag, wo wir um Mitternacht losgefahren sind war es so laut in meiner Wohnung und auch auf der Straße weil meine Nachbarin hier im Haus mit Leuten in ihrem Garten saß und sie meinten mit ihrem „Reden“ (rumschreien trifft es wohl eher) alle Nachbarn auf Trab und unterhalten zu müssen. Ich war froh, dass ich einfach nur weg konnte von hier. Aber nun gut, ich denke, dass ich von hier weg möchte, eben aufgrund der nicht vorhandenen Ruhe (und auch des nicht vorhandenen Gartens etc. brauche ich jetzt nicht noch einmal breit zu treten. Das dürfte in der letzten Zeit mehrfach hier deutlich in meinen Artikeln rauszulesen gewesen sein.

Fakt ist, dass ich die letzten Tage (mal wieder) gemerkt habe, dass dieses Leben hier im Süden in keinster Weise mit dem Leben dort oben im Norden vergleichbar ist. Die Gegend, die Nachbarn unter sich, etc. ist viel zwischenmenschlicher und herzlicher. Es gibt dort noch richtige Nachbargemeinschaft, Freundlichkeit unter den Nachbarn, etc. Und wie gesagt – auch eine unglaubliche Ruhe. Viele von Euch würden sicherlich sagen, was das denn für eine Einöde ist, aber was mir sehr gefällt ist, dass man einfach eine sehr gute Wahlmöglichkeit hat – hat man das Bedürfnis nach Action, Trubel etc. ist man relativ schnell in einer Stadt, wenn man eher die Ruhe genießen will geht man einfach vor die Tür. Ich weiß, dass mir diese Wahlmöglichkeit wahrscheinlich nicht einmal 24 Stunden nachdem wir zu Hause sind wieder fehlen wird. Ich habe mich auch ehrlich gesagt schon darauf eingestellt, dass Beau die nächsten Tage mehr oder minder ein bisschen quengelig sein wird. Kein Garten mehr,  nicht mehr einfach zu Haustür raus und direkt im größten Lauf- und Badeparadies sein, etc. Er hatte sich (verständlicher Weise) wirklich schnell daran gewöhnt.

Nun ja. ich muss einfach mal schauen was die kommende Woche so bringt. Es stehen zwei Trainingstermine mit Beau an (Dummy und Schnuppern beim JP/R Kurs). Da die Hochschule noch geschlossen hat, werde ich hier zu Hause noch so das ein oder andere erledigen. Und dann kommt Zeit kommt Rat. Ich werde, wenn ich wieder ein bisschen länger hier zu Hause bin, auch mal tief in mich gehen und schauen wie nun meine Zukunft weiter geht. Und vor allen Dingen wo. Momentan bin ich mir bezüglich des „Wo“ überhaupt nicht mehr sicher. :denk:

Und weiter geht es jetzt erst mal durch die Nacht und durch Deutschland! Schönen Sonntag Euch allen zusammen!

– Michaela

P.S.: Erkenntnis der letzten Tage – Man ist dort zu Hause, wo das Herz einem sagt: Hier fühle ich mich wohl, hier bin ich glücklich!

Was ich mich gerade so frage….

Ich habe wirklich die letzten Tage überlegt ob ich diese Gedanken in einen Blogartikel schreibe. Da sie aber komischer Weise immer wieder auftauchen und damit verbunden auch diverse Fragen bzw. Gedankengänge, werde ich das Ganze jetzt doch mal noch hier aufschreiben. Schlafen kann man bei den derzeit immer noch vorhandenen 26 Grad momentan sowieso nicht. Von daher – wieso nicht mal wieder bloggen? :pc157:

Das Wochenende steht unmittelbar vor der Tür und wenn ich jetzt hier so auf der Couch sitzend (ausnahmsweise ohne Chai Latte, braucht bei der Hitze ja kein Mensch, verursacht nur noch mehr Hitze) die letzte Woche und den Juli Revue passieren lasse, der nun ja auch schon wieder vorbei ist, dann muss ich sagen, dass es ein heftig bestimmendes Thema gab – BABY(S)!

Nein ich bin nicht schwanger! Ihr könnt alle mal gleich wieder direkt zwei Schockiertheitsstufen runterfahren. :smile3: Mal davon abgesehen, dass ich gar nicht den Mann dazu habe, der gewillt wäre jetzt eine Familie zu gründen, ist es für mich und meine Gesundheit ja auch jetzt nicht so ungefährlich bzw. risikoarm wie jetzt für gesunde Menschen. Jetzt nicht dass ich absolutes Kinder-Gebär-Verbot hätte (was ein Ausdruck), aber es wäre einfach mit mehr Aufwand, Risiken und Beobachtungen bei mir verbunden.

Wobei um auf die Antwort zu kommen, bzw. die Frage, die ich mir gerade so stelle – ich habe innerhalb der letzten nicht mal vier Wochen fünf Mal (!) die Nachricht übermittelt bekommen (jetzt mal für alles zusammenfassend gesagt) „Hallo, mein Name ist XXXX und ich bin am XXX mit einer Größe von XXX und einem Gewicht von XXX zur Welt gekommen. Meine Eltern freuen sich sehr!“ Es ist nicht so, dass ich mich nicht für meine Alterskollegen, Studienkollegen oder wen auch immer freue, aber für mich ist so eine Nachricht nicht so einfach „wegsteckbar“. Ich meine was ich mich gerade so frage ist – Werde ich zur Außenseiterin, weil ich mit meinen 31 Jahren jetzt kein Kind habe und in absehbarer Zeit auch wohl keines haben werde? Werde ich zur Außenseiterin, weil ich als einzige von uns allen schon so weit bin, dass meine Ehe gescheitert und geschieden ist und ich nicht mehr mit einem Mann zusammenwohne mit dem ich einen gemeinsamen Haushalt führe, etc.?

Irgendwie bin ich mir da gerade in den letzten Tagen und Wochen nicht mehr so sicher. :denk: Ich meine meine ursprünglichen Pläne, also bevor ich von meinem Untermieter erfahren habe, waren eindeutig andere, aber ich denke das habe ich hier auf meinem Blog schon mehrfach mal geschrieben. Nur was ich mich einfach gerade auch frage ist – ab wann sollte ich mich auf irgendeine Art und Weise damit abfinden, dass ich hinsichtlich des aktuellen Babybooms wohl komplett anders bin? Und vor allen Dingen – kann jemand der gerade den klassischen Weg geht überhaupt verstehen was in in mir bei solchen Nachrichten für Gedanken in den Kopf kommen!?

Als meine Schwester schwanger war 2011 habe ich sie keinen einziges Mal in dem Zeitraum gesehen. Ich habe auch bisher nie Bilder aus der Zeit gesehen. Keine Ahnung wie sie schwanger aussah. Es ist nicht so, dass wir ein schlechtes Verhältnis hätten, oder dass wir unendlich weit auseinander wohnen würden (es ist nur eine Stunde ca.) aber in ihrer ganzen Schwangerschaftszeit haben wir uns kein einziges Mal gesehen. Heute Rückwirkend muss ich sagen dass es bewusst so gewollt war. Wieso? nun ja bei allem und jedem, der zu dieser Zeit auch um sie rum waren drehte sich alles nur um die Schwangerschaft und das zu erwartende Baby. Alles war toll und schön. Es war kein Platz mehr in der Zeit für so was „anderes“ wie mich, die sich eben nicht nur über so etwas freuen kann.

Manche von Euch werden jetzt sicherlich sagen – du warst/bist doch nur neidisch. Nein für mich ist das kein Neid, bzw. hat das mit Neid nichts zu tun. Es ist einfach ein Aufzeigen meiner aktuellen Lebenslage und irgendwie auch ein Aufwerfen vieler Fragen, wie z.B. wie wäre das alles weiter gegangen in meiner Ehe und meinem Leben wenn ich jetzt nicht krank wäre? Hätte ich auch schon Kinder? Oder würde ich für meinen Job immer noch überall in der Welt umher jetten? In solchen Situationen werde ich einfach direkt damit konfrontiert, was mein Untermieter mir auf eine gewisse Art und Weise genommen hat. Und das ist einfach nicht schön, bzw. manchmal auch für jemanden wie mich, der sich eigentlich recht gut mit seiner Krankheit arrangiert hat, nicht einfach.

Seit Fabian im Dezember 2011 auf die Welt kam war das Thema Babys und Schwangerschaft irgendwie gar nicht mehr so wirklich präsent. Und jetzt ist es innerhalb der letzten vier Wochen aus dem Nichts wieder aufgetaucht. Samt den ganzen Fragen und Gedankengängen, aber leider immer noch ohne eine wirkliche Antwort. :schulter:

Liebe Grüße

– Michaela

Nur ein Hund….

Von Zeit zu Zeit sagen Leute zu mir „wach auf, es ist nur ein Hund“ oder „das ist aber viel Geld für nur einen Hund“. Sie verstehen nicht, warum man diese Wege zurück legt, so viel Zeit investiert oder die Kosten, die „nur ein Hund“ mit sich bringt. Manche meiner stolzesten Momente verdanke ich „nur einem Hund“. Viele Stunden sind vergangen in denen meine einzige Gesellschaft „nur ein Hund“ war, aber ich fühlte mich nicht ein einziges Mal missachtet. Einige meiner traurigsten Momente wurden durch „nur einen Hund“ hevorgerufen und an dunklen Tagen war es „nur ein Hund“, dessen freundliche Berührung mir Wohlbefinden und die Stärke, um den Tag zu überstehen, brachte. Falls du auch denkst es ist „nur ein Hund“, dann wirst du vermutlich Sätze kennen wie „nur ein Freund“, „nur ein Sonnenaufgang“ oder „nur ein Versprechen“. Es ist „nur ein Hund“, welches das Wesentliche aus Freundschaft, Vertrauen und purer unverfälschter Freude in mein Leben bringt. „Nur ein Hund“ ruft in mir das Mitleid und die Geduld hervor, die mich zu einem besseren Menschen machen. „Nur ein Hund“ bringt mich dazu früh aufzustehn, lange Spaziergänge zu machen und sehnsüchtig in die Zukunft zu blicken. Deswegen ist es für mich und den Menschen wie ich es bin , eben nicht „nur ein Hund“ sondern eine Verkörperung aller Hoffnungen und Träume für die Zukunft , geliebter Erinnerungen und der pure Genuss der Gegenwart. „Nur ein Hund“ zeigt was gut an mir ist und lenkt meine Gedanken ab. Ich hoffe die anderen Menschen können eines Tages verstehen, dass es nicht „nur ein Hund“ ist, sondern etwas, dass mir Menschlichkeit verleiht und mich zu mehr macht als nur „eine Frau“.
Also, wenn auch du als Hundebesitzer nächstes Mal den Satz „nur ein Hund“ hörst, dann lächle, weil sie es „nur“ nicht verstehen.

leiss_2013_01_12-3033-2

was für eine Ironie?!….

Meine Beiträge hier auf dem Blog sind in letzter Zeit etwas rar geworden, aber das heißt nicht, dass ich Euch nicht mehr an meinem Leben teilhaben lassen will. Es ist nur einfach so, dass irgendwie manche Sachen so verlaufen, dass ich mehr den Kopf drüber schütteln muss, und es vor lauter Irrwitz manchmal nicht in Worte fassen kann. :declare:

Ich schaue bekanntlich gerne ja Two and a half men. Dort gibt es eine Folge, in der Jake immer in passenden Momenten sagt „Was für eine Ironie?!“ Und genau dieser Satz schießt mir in der letzten Zeit immer mehr in den Kopf. Sei es z.B. dass ich mir Wochen- und Tagelang den Popo für etwas aufgerissen habe um jemandem zu helfen und dann heißt es kurz vor Fertigstellung, dass ich es in die Tonne treten soll, weil man es nun doch anders macht. Sorry, aber so was finde ich nicht wirklich schmeichelhaft. Ich meine da steckt sehr sehr viel Zeit, Arbeit, etc. drin und dann heißt es einfach, dass ich es in die Tonne treten soll. Ohne wirklich plausible Erklärung. Ich sag doch auch nicht z.B. einem Schneider, wenn der für mich irgendein Kleidungsstück extra anfertigen soll, kurz bevor es nur noch gilt die Knöpfe dran zu nähen und das Ganze quasi noch mal aufzubügeln, dass ich es nicht mehr will und er seine ganze bisherige Arbeit in den Müll schmeDann war ich mit Beau letzte Woche Samstag bei der Generalprobe zur Begleithundeprüfung. Meine Güte war das ein Wetter! :wetter116: Den ganzen Tag Regen und das nicht zu knapp. Der Hundeplatz war heftigst weich und vollgesaugt und dementsprechend auch eine ordentliche Geruchsdatenbank. Aber nun ja, dafür gibt es Generalproben ja um auch solche Extreme zu testen und zu sehen. Mir war wichtig, dass Beau den Platz auf dem die Prüfung stattfinden wird schon einmal gesehen hat und wir dort auch schon einmal das BHP Schema am Stück, so wie es in der Prüfung sein wird, Laufen können. Gesagt getan. Da Beau momentan noch sehr viel Spannung aufbaut, wenn er Fremdhunde sieht, die er bisher noch nie nicht gesehen hat, war ich mir eigentlich schon fast sicher, dass er bei dem Prüfungsteil „Ablage unter Ablenkung“ einspringen und somit theoretisch durch die Prüfung fallen würde. Er war zu Beginn schon ordentlich aufgeregt und angespannt und man merkte ihm sichtlich an, dass neuer Platz, fremde Leute, fremde Hunde, etc. einiges für ihn an Stress und Neugierde bedeuten. Tja und dann sind wir losgelaufen und haben das Prüfungsschema abgearbeitet. Und was war die Ironie an dem ganzen? Er ist bei der Ablage super liegen geblieben, er hat zwar kurz die Ohren und den Kopf gespitzt, mehr aber auch nicht! Rest hat auch super geklappt, ausser der Freilauf ohne Leine durch die Gruppe. Damit hatte Beau eigentlich nie Probleme, aber an dem Tag hat er erst geschnüffelt wie doof und dann ist er weggerannt und hat drei Runden über den Platz gefetzt und seinen Spinner gehabt. Danach war alles wieder gut und er hat den Rest fast perfekt gemacht. Soll einer mal verstehen was an diesem Tag in ihm vorging  Aaaaber, was mich dann noch sehr gefreut hat, war folgendes: Beau ist bei der Prüfung mit Abstand der jüngste und der ein oder andere mag/mochte daran zweifeln, ob er wirklich schon so weit ist, etc. Als ich mit der Sonderleiterin der Prüfung, die die Generalprobe veranstaltete und mich freundlicherweise teilnehmen lies, am Ende noch kurz sprach wie genau an dem Prüfungstag der zeitliche Ablauf wäre, sagte sie zu mir, dass  wohl ca. 4 Rüden starten. (Bei der Prüfung starten immer zuerst die Rüden, dann die Hündinnen) Ausserdem sagte sie dann, dass sie Beau aber definitiv nicht als erstes Starten lassen könnte. (damit er dann noch nicht so viele Fremdhundgerüche auf dem Platz hätte, die ihn ablenken) Ich dachte mir dann so, weil wohl die anderen Rüden alle vorher gemeldet waren oder so, aber sie sagte dann, dass sie das nicht machen kann, weil Beau, wenn er nicht gerade spinnt alles nahezu perfekt macht und so sonst die Messlatte für die Nachfolger sehr hoch wäre. Na das ging bei mir runter wie Öl, das könnt ihr glauben :thankub:

Was mir noch den Ironie Satz in den Kopf hat kommen lassen war die Tatsache, dass der Fertighausbauer, mit dem ich nun so gut wie alles geklärt habe und eigentlich nur noch die Unterzeichnung des Bau-/Kaufvertrages aussteht, scheinbar nun doch noch warten kann. Ich mag Leute nicht, die einen immer zur Unterschrift drängen und dann solche Sachen sagen wie „Aber ich kann den Preis nur noch drei Tage so halten“ oder „ab nächster Woche gehen diese Konditionen aber nicht mehr“ oder ähnlichem. Ich habe ihm bei unserem letzten Termin gesagt, dass ich mir das ganze noch einmal in Ruhe überlegen werde und sicherlich nicht jetzt sofort einen Vorvertrag unterschreibe. Außerdem möchte ich noch einen Termin am kommenden Dienstag abwarten bis ich endgültig die Entscheidung treffen kann ob ich das Haus baue oder nicht. Mein Tonfall wurde beim letzten Termin etwas direkter und lauter, als er immer und immer wieder die vorher genannten Sätze sagte (die sind bei Verkäufer, egal ob Auto, oder Haus oder was weiß ich wohl eingebrannt). Ich habe ihm dann auch gesagt, dass ICH mich telefonisch dann bei ihm melden werde wenn ich so weit bin und es nicht möchte, dass er mich ständig kontaktiert bis dahin. Tja und siehe an – es geht doch! Bis heute hat er nicht angerufen und ich habe so die Zeit das in Ruhe wirken und sacken zu lassen und wie gesagt den Termin am kommenden Dienstag noch abwarten zu können. Was für eine Ironie! :declare:

Letzten Freitag war eine Tierheilpraktikerin bei Beau und mir zu Besuch. Beau startete am Samstag Abend seine Bachblütentherapie und wir haben letzten Freitag zum einen über die Ziele gesprochen, die wir damit erreichen wollen, seine „Probleme“ und letzten Endes hat sie mir die Bachblütenmischung angefertigt und auch direkt da gelassen.  Die Mischung besteht aus Agrimony, Chestnut Bud, Chikory, Heather, Impatiens, Rock Rose und Scleranthus.Warum wir die Bachblütentherapie machen? Folgende „Probleme“ möchte ich damit reduzieren bzw. beheben und Beau etwas unterstützen/helfen:

  • Beau fängt vor Ungeduld an zu fiepen, nervös und hibbelig zu werden wenn er z.B. in der Hundeschule warten muss bis er dran ist
  • kommt ein Hund in Beau’s Sichtfeld, den er nicht kennt baut er eine vehemente Spannung auf, weil er diesen Hund unbedingt beschnüffeln und kennenlernen will. Jegliche Art von Ablenkung oder Unterbindung ignoriert er vollkommen. Lässt man ihn absitzen um den Fremdhund vorbeiziehen zu lassen fängt er regelrecht an zu zittern vor Spannung und fiept und jammert unerlässlich. Er ist dann wie in einer anderen Welt und reagiert auf gar nichts mehr.
  • beim Spielen mit anderen Hunden wird er nach einer gewissen Zeit (gerade wenn er z.B. merkt, dass der andere Rüde recht unterwürfig ist o.ä.) dominant und zeigt dies durch Besteigungsversuche
  • Hündinnen (egal ob kastriert, oder nicht) hängt er nur am Popo und bedrängt diese dadurch auch mit der Zeit, da er sich regelrecht immer wieder fest schnüffelt und auch auf Zurechtweisungen und wegziehen nur kurzzeitig reagiert und dann wieder zur Hündin hingeht (auch wenn die Hündin ihn regelrecht in Senkel stellt)
  • bei uns im Wohngebiet sind sehr viele Hündinnen, die auch noch gerade läufig sind. Für Beau, der gerade mitten in der Pubertät steht und diese ganzen Düfte und Gerüche das erste mal wahrnimmt führt das zu ziemlich starkem hormonellem Stress, was zur Folge hat, dass er teilweise tagelang nichts frisst, nachts nicht mehr zur ruhe kommt und wirklich tief schlafen kann, dementsprechend ein noch dünneres Nervenkostüm hat was wiederum zu weiterem jammern und wimmern führt etc.

In Summe soll Beau durch die Bachblütentherapie etwas ausgeglichener, geduldiger, ruhiger und beherrschter werden. Gleichzeitig soll seine Aufmerksamkeit und Konzentration wieder etwas gestärkt werden. Des Weiteren soll er in „Extasesituationen“ nicht zu penetrant und aufdringlich werden und nicht von 0 auf 200 in Anspannung verfallen, ebenso mit den ganzen Hormonellen Schwankungen etwas besser und entspannter umgehen können.

Man merkt, dass er momentan immer intensiver und mehr die ganzen Düfte/neue Düfte um ihn herum aufnimmt und dass es ihm dabei manchmal wie eine Art Schalter umlegt und er in eine andere Welt befördert wird, aus der er nur schwer manchmal zurück zu holen ist.

Wir werden sehen wie die Therapie wirkt und anschlägt. Ich hoffe und wünsche mir für meinen Mister Black, dass er wieder etwas zur innerlichen Ruhe und Ausgeglichenheit findet und das nicht nur wie momentan für ein paar Stunden, sondern den ganzen Tag über…. Ich werde Euch auf alle Fälle hier auch mal weiter berichten wie sich das ganze entwickelt. Laut Tierheilpraktikerin müsste jetzt am Wochenende zumindest eine erste Tendenz feststellen. Wirkliche Wirkung dürfte sich so nach ca. 10-14 Tagen einstellen. Es bleibt also spannend.  Daumen drücken, dass wir ein gutes Ergebnis erzielen können.

Wie oben bereits geschrieben hat es letztes Wochenende sehr viel bei uns geregnet und einige Bäche und Flüsse sind über die Ufer getreten und haben ordentlich die Wiesen und Straßen geflutet. Selbst zu Beginn der Woche war alles noch ordentlich in Wasser getaucht. Eigentlich ist es ja wirklich nicht zum toll finden, aaaaaber – so wie die Ironie es will – fand Beau es natürlich total super. Wir haben am Dienstag Nachmittag, als die Sonne noch schien, Beau’s Wasserspielzeug mitgenommen, welches er zu Ostern geschenkt bekommen hatte und sind los zu den Hochwasserseen. Es sind einige Bilder dabei zustande gekommen, die ihr Euch gerne mal in dem dazu gehörigen Fotoalbum (Klick auf das Bild) anschauen könnt.

Wie ihr seht ist einiges los. Und einiges an Ironie geboten. Aber so wird es wenigstens nicht langweilig im Leben, auch wenn es manchmal doch einiges an Nerven kostet….. 

Ich hoffe bei Euch ist es ein bisschen weniger Ironisch im Leben. Und falls nicht, dann müssen wir es einfach so machen wie Alanis Morisette und drüber singen….  

Liebe Grüße und schon mal ein schönes Wochenende!

– Michaela

Pages: Prev 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Next