Ich bin dann mal hin zu „Ich bin dann mal weg“….

Hape Kerkeling mochte ich schon immer. Keine Ahnung was genau ihn ausmacht, dass ich ihn gerne mag, aber Fakt ist auf alle Fälle, dass er mich irgendwie schon fast mein ganzes Leben immer wieder begleitet. Sei es, dass ich ihn im Fernseh als Komiker gesehen habe, dass ich manchmal im Radio eines seiner Lieder gehört habe, oder dass ich ihn in einer Abendshow im Fernsehprogramm als Gast sah. Ich mag seinen Humor wirklich sehr und als ich 2006 in einer Buchhandlung von ihm das Buch „Ich bin dann mal weg“ gesehen habe, machte es mich neugierig, was er denn so zu berichten bzw. zu schreiben hat. Die Presse lobte dieses Buch damals wahnsinnig in die Luft und mich interessierte es sehr eine andere Seite von HaPe Kerkeling kennen zu lernen. Also habe ich mir das Buch gekauft und es dauerte nicht mal einen Tag und ich hatte es durch gelesen. HaPe Kerkeling auf dem Jakobsweg. Auf einer Reise zu sich selbst. Eine Reise mit Erfahrungen, Gedanken, Erkenntnissen, Erlebnissen usw. die ihm wohl niemand so wirklich zugetraut hatte. Ich fand das Buch schlichtweg fesselnd, Gedanken anregend, sehr gut lesbar und einfach toll. Ich mochte schon immer diese „Frei heraus“ Sage Art von HaPe Kerkeling und genau so war nun dieses Buch. Einfach mal frei heraus sagen, bzw. schreiben was man denkt und so erlebt.

Als das Hörbuch dazu veröffentlicht wurde, hatte ich mir dieses ebenfalls gekauft. Was mich wirklich sehr freute war die Tatsache, dass HaPe Kerkeling das Buch selbst sprach und so konnte man in den 7,5 Stunden Hörbuch sich die ganzen Erlebnisse quasi mit der Tonlage und Interpretation anhören, wie sie tatsächlich wohl erlebt wurden – nämlich vom Autor selbst. Ich weiß noch ganz genau, dass dieses Hörbuch für mich damals ein stetiger Begleiter auf den Geschäftsreisen war. Ob im Flugzeug, Abends im Hotelzimmer, etc. Ich finde HaPe’s Stimme eine wirklich angenehm beruhigende und durch den Inhalt des Buches wurde man immer wieder mal zum denken angeregt im schnellen Alltag.

Als die ganze Sache mit meinem Untermieter heraus kam und ich die erste Zeit danach nicht mehr die Kraft und Muße hatte zu lesen, hörte ich fast ausschließlich nur noch Hörbücher. Ich glaube ich habe mittlerweile in Summe gut 15 Hörbücher hier zu Hause. In der Zeit fiel mir dann auch wieder das Hörbuch zu „Ich bin dann mal weg“ in die Hände und obwohl ich dieses schon mehrfach gehört hatte, fand ich es dennoch in keinster Weise langweilig, überdrüssig oder sonstiges dies noch einmal zu hören.

In diesem Sommer las ich auf Facebook, dass nun dieses Buch verfilmt werden soll. Ich stutzte im ersten Moment, da ich mich fragte, wie das denn gehen soll. Ich meine das Hörbuch ist schon eine leicht gekürzte Version des Originalbuches, aber mit 7,5 Stunden dennoch sehr ausführlich und lange. Wie soll das alles nun auf 90 Minuten Kinofilm kompensiert werden ohne die Quintessenz des Filmes und der Geschichte kaputt zu machen? Außerdem stellte sich mir die Frage, wie denn bitte durch einen anderen Schauspieler und nicht durch HaPe Kerkeling selbst, eine gelungene Darstellung des Erlebten und der Emotionen glaubhaft erfolgen soll…

Ende September sah ich den ersten Trailer. Und zwar diesen hier

In diesem Trailer fand ich mich schon in den dargestellten Szenen im Buch, bzw. Hörbuch wieder und Devid Striesow hat mich zum einen mit seiner Stimme (sie klingt wirklich sehr ähnlich wie die von HaPe Kerkeling) und zum anderen mit seiner Mimik bereits irgendwie beeindruckt. Für mich war eigentlich zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich sicher, dass ich mir diesen Film, wenn er denn dann an Weihnachten in die Kinos kommt, anschauen werde. Ich habe die Facebook Seite zu dem Film für die restliche Zeit bis zur Filmpremiere immer wieder mal aufgesucht, konnte dort neue Trailer sehen und auch nach der erfolgreichen Premiere in Berlin einen ersten Eindruck von den anderen Schauspielern und ein erstes Feedback auch von HaPe Kerkeling selbst sehen.

Die Vorfreude auf den Film stieg somit noch mehr und letzte Woche Freitag war es nun so weit und ich habe mir den Film im Kino angeschaut. Mit welchen Erwartungen ich hingegangen bin? Eigentlich relativ offen. Ich habe natürlich auf eine gewisse Art und Weise erwartet mich in dem Film ein Stück weit auch wieder in dem Buch wiederzufinden, allerdings war ich was die Umsetzung betrifft relativ offen und auch sehr gespannt, was wohl alles in den 90 Minuten zu sehen sein wird.

Ich hatte bei dem Film zu Beginn noch etwas „Probleme“ (wobei dieses Wort nun etwas zu übertrieben dafür ist) mich mit den ganzen Namen zurecht zu finden. Denn bis auf HaPe findet man in diesem Film keinerlei Personen bzw. Namen aus dem Buch wieder. Man erkennt in einzelnen Personen des Filmes immer wieder Geschichten aus den Begegnungen mit anderen Pilgern aus HaPe’s Buch, aber es sind in dem Film, im Gegensatz zum Buch, die ganzen Begegnungen mit anderen Pilgern eigentlich auf zwei Hauptpersonen zusammen kompensiert. Während z.B. im Buch 10 Begegnungen und so manche Unterhaltungen mit 10 unterschiedlichen Menschen zu unterschiedlichen Zeiten stattgefunden haben, so finden diese im Film sich kompensiert auf zwei Personen wieder. Im Buch lernt HaPe Shila und Anne während der Pilgerreise nicht von Anfang an kennen und die beiden haben so ihre ganz eigenen Geschichten und Herkünfte, während man im Film zwar zwei Personen namens Stella und Lena immer wieder an seiner Seite sieht, mit denen er dann auch die letzten Etappen gemeinsam läuft, aber er diese eben auch von Anfang an kennt auf seinem Weg und diese halt immer wieder trifft. Beruflich, so wie von den Lebensgeschichten her haben diese mit den „original Pilgerfreundinnen“ von HaPe nicht wirklich viel gemeinsam, außer so manche Erfahrungsgeschichten, aber dafür haben sie auch noch zusätzliche Geschichten als ihrige im Film, die im Buch bspw. zu anderen Personen gehören.

Zuerst dachte ich mir, dass das nicht gut gehen kann, aber ich muss sagen, dass das alles, wenn man sich jetzt nicht zu sehr an dem „Original Erlebten“ und im Buch Wiedergegebenen festklammert, wirklich in sich einfach rund ist und zusammen passt.  Wichtig ist wohl, dass man sich ganz klar über folgendes wird: der Film ist „nach Hape Kerkelings gleichnamigen Bestseller “ gedreht (sprich in Anlehnung daran und nicht 1:1 exakt) und man kann so eine Pilgerreise mit den ganzen Emotionen, Personen und dem Erlebten nicht reproduzieren. Ergo halte ich es für vollkommen richtig, dass Schauspieler die ganzen Rollen übernommen haben (auch die von HaPe) und dass auch bis auf HaPe’s Namen die Original Personen nicht nachgespielt wurden, da dies wohl eine zu große Vergleichswelle bis ins Detail ausgelöst hätte.

Eine Stückweite Entfernung von der Originalgeschichte hat dem Film wirklich gut getan und ihn zu was „eigenem“ gemacht, bei dem man die Handlung, das Erlebte und vor allen Dingen die Grundmessage voll und ganz verstehen und erleben kann auch wenn man das Buch nicht gelesen hat. Die einzelnen Charaktere mit ihren Macken, Problemen, Erfahrungen usw. fügen sich toll in die Handlung ein und machen es immer wieder spannend zu sehen zu welcher „Erkenntnis des Tages“ HaPe dann kommt. Ich bin ja ein Freund von solchen Erkenntnissen und Fazit des Tages. Mache ich ja selbst auch immer wieder gerne.

Was für mich auch wirklich spannend zu sehen war, und was mich auch im Vorfeld wirklich sehr interessierte, waren Eindrücke von dem Camino selbst. Wie sieht denn dieser Jakobsweg aus? Ist es wirklich manchmal weit ab von jeglicher Zivilisation irgendwo in der Pampa? Ich war beeindruckt von den tollen Landschaftsaufnahmen, von den Eindrücken Bildern des Camino und man konnte sich so wirklich gut vorstellen, dass das Laufen des Caminos meist alles andere als ein Zuckerschlecken ist. Endlose Weiten, Wüsten, Felsen, Felder, Grün, von allem was geboten.

Genau so wie im Buch und Hörbuch wird auch in dem Film quasi immer wieder aus der Ich-Perspektive erzählt, ebenso aber auch aktiv die Handlung dann mal wieder dargestellt. Die Gedanken von HaPe werden gepaart mit beeindruckenden Camino Impressionen toll wiedergegeben und ich habe mich jederzeit in dem Film wirklich „wohl“ gefühlt. Der Film und die Geschichte haben mich, trotz allem dass es eben nicht identisch zum Buch ist, abgeholt. Auch wenn HaPe Kerkeling ein Promi ist, so merkt man in dem Film, wie auch in dem Buch selbst, dass auch ihn alltägliche Gedanken beschäftigen. Dass auch er sich die Frage nach Gott stellt, auf ein Leben nach dem Tod, Sinn des Lebens und vielem mehr. Ich habe mich in sehr vielen Gedankengängen wiedergefunden. Und ich höre auch deshalb immer wieder gerne das Hörbuch zum Film, weil es mir immer wieder neue Denkanstöße gibt.

Ich für meinen Teil finde den Film sehr gelungen und kann ihn wirklich nur empfehlen. – Wenn ihr Zeit habt, schaut ihn Euch an! Es ist ein tolles Thema und eine tolle Geschichte, welche(s) mit einer gewissen Ernsthaftigkeit, Humor und dennoch auch Leichtigkeit zum Nachdenken anregt und einen gleichzeitig auch wunderbar unterhält. Ich werde mir definitiv den Film dann auch irgendwann mal noch als BlueRay holen und ihn noch einmal anschauen.

Ich bin wirklich froh, dass ich hin bin zu „Ich bin dann mal weg“

Liebe Grüße

– Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »