Beau meets Ishram….

Aktuell liest, hört und sieht man überall in Deutschland das Flüchtlingsthema. Hunderte, nein tausende von Menschen aus Afghanistan, dem Irak, Eritrea, Nigeria, Syrien, Somalia, usw. kamen und kommen in kürzester Zeit nach Deutschland um hier aufgenommen zu werden. In den letzten Tagen ist es merklich unruhiger geworden in Deutschland, die Stimmung droht teils zu kippen bei den Deutschen und die anfängliche Begeisterung all diesen Menschen zu helfen ist mittlerweile etwas gedämpft. Im Monat September wurden absolute Rekordzahlen geschrieben und weit über 250.000 neue Flüchtlinge registriert, wobei die „Dunkelziffer“ der Neuankömmlinge höher sein dürfte, da sich immer wieder einige gegen die Registrierung wehren und diese nicht wollen. Auch bei uns in Sigmaringen wurde die Kaserne, in der noch bis letztes Jahr gut 1.200 Soldaten untergebracht waren in diesem Jahr zum Großteil für die Flüchtlingsaufnahme umfunktioniert. Seit Anfang August bis heute wurden dort 2.000 Flüchtlinge untergebracht und es ist dort nun eine offizielle Flüchtlings Erstaufnahmeeinrichtung.  Da ich nicht weit von der Kaserne und somit von der Erstaufnahmeeinrichtung wegwohne und auch einige meiner täglichen Gassirunden mit Beau dort in der Nähe verlaufen, ist es mittlerweile Alltag geworden, dass ich täglich auf Flüchtlinge treffe. Meist dann, wenn diese von der Kaserne in die Stadtmitte zum Einkaufen laufen. Teilweise ist es ein nicht endender Strom an Menschen die mittlerweile das Stadtbild von Sigmaringen bestimmen. Irgendwie gewöhnt man sich daran, aber irgendwie auch nicht. Vielleicht sollte ich an dieser Stelle noch erwähnen, dass Sigmaringen mit den dazugehörigen Ortsteilen selbst nur ca. 16.000 Einwohner hat und keine Großstadt oder ähnliches ist.

Ich muss gestehen, zu Beginn des Jahres waren hier in Sigmaringen ebenfalls bereits Flüchtlinge für 3 Monate untergebracht. Ausschließlich Männer zw. 18 und 50 Jahre und in Summe waren es knapp 400 Stück. Damals handelte es sich fast ausschließlich um so genannte Wirtschaftsflüchtlinge, sprich Menschen, die in ihrem Land nicht wirklich eine Zukunftsperspektive sehen und deshalb das Land verlassen. Bereits zwei Wochen nach deren Ankunft musste dort die Polizei anrücken, da es eine Messerstecherei zwischen Bewohnern gegeben hatte, des weiteren gab es einen sexuellen Übergriff auf ein minderjähriges Mädchen, etc. Auch ich wurde auf Spaziergangsrunden mehrmals von einer Gruppe aus 4-5 Männern, die ihre Zeit im Wald versuchten totzuschlagen etwas unfreundlich und „anmachend“ angesprochen, Beau wurde ungefragt angetatscht und beim kommentarlosen Weitergehen meinerseits liefen sie mir hinterher. Da es zur Winterzeit war, wo es abends früher dunkel wurde, war mir letzten Endes die ganzen Vorkommnisse dann so unheimlich, dass ich das Gebiet rund um die Kaserne komplett gemieden habe und ich muss zugeben auch ein bisschen erleichtert war als Anfang April die Kaserne wieder leer stand.

Wie gesagt wurde diese nun aber Anfang August offiziell zur Erstaufnahme Stelle für Flüchtlinge erklärt und innerhalb kürzester Zeit nun mit derzeit ca. 2.000 Menschen wieder belebt. Dieses Mal sind sehr viele Kriegsflüchtlinge aus Syrien dabei. Außerdem nicht ausschließlich nur Männer, sondern auch Frauen und Kinder. Wenn man vorbei fährt hat es den Anschein auf Grund des ganzen Menschentrubels, dass es wie ein eigenes kleines Dorf ist. Es wäre gelogen, wenn ich behaupten würde, dass alle Einwohner von Sigmaringen „Juhu“ geschrien haben als bekannt wurde, was im Sommer sich alles in Sigmaringen ändern sollte. Auf Grund der Ereignisse zu Beginn des Jahres stand und stehe auch ich der Sache skeptisch gegenüber. Aber wie soll ich sagen – neue Menschen (jetzt im Vergleich zu Beginn des Jahres) – neue Chance.

Es dauerte auch nicht lange und ich begegnete bei einem Hundespaziergang am Abend zwei Flüchtlingen. Sie waren scheinbar auf dem Weg in den Supermarkt. Beau lief unangeleint, ich rief ihn zu mir heran in Fußstellung und als wir auf gleicher Höhe mit den Flüchtlingen waren sagte ich zu diesen freundlich „Hallo“ (in meiner Erziehung, die ich genoss war es immer schon ein Ding der Selbstverständlichkeit Menschen, die einem bei einem Spaziergang begegnen zu Grüßen). Die zwei Männer (ich schätze mein Alter) waren sichtlich erfreut über mein Grüßen und erwiderten dies auch unverzüglich mit einem Lächeln und schickten noch hinterher, dass ich wirklich einen sehr schönen Hund hätte. Im Weitergehen hörte ich noch wie der eine dem anderen auf Englisch sagte, dass mein Hund mich wohl sehr lieben müsse, so wie er mich beim vorbeilaufen ständig angeschaut hätte. Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen, schaute Beau an und fragte ihn, ob der junge Mann den Recht hätte. Beau stupste mich mit seiner Schnauze kurz gegen den Oberschenkel und lief dann wieder weiter vorne weg. ;)

Ein paar Tage später, als ich mit Beau eine ausgiebige Nachmittagsrunde drehte, begegneten uns einige Flüchtlinge, immer wieder in Gruppen von ca 2-4 Personen, die gerade auf dem Weg in die Stadt waren. Ich hatte Beau an der Moxonleine angeleint, nutzte die Gelegenheit, dass immer wieder viele Menschen entgegen kamen, direkt mal für Beau als keine Übungseinheit zum sauberen Leine- und Fußlaufen unter erhöhter Ablenkung. Auffällig war, dass uns viele der Menschen immer wieder etwas aus dem Weg gingen, bzw. uns den Weg gerne frei machten und auf mein „Hallo“ ganz schüchtern und beschämt antworteten. Für mich eine völlig neue Erfahrung irgendwie. Einzig und allein ein kleines Kind, welches von seinem Papa (wie ich annehme) in einem Kinderwagen geschoben wurde, fand Beau’s Anblick zum jauchzend und es zeigte völlig fasziniert mit seinem Finger auf Beau. Beau merkte dies und schickte dem Kind sichtlich einen Schwanzwedler :-)

Ich fragte mich, ob die Menschen in ihrem Heimatland wohl auch Haustiere hatten, gerade zum Beispiel Hunde. Als ich wieder zu Hause war, habe ich mich mal ein bisschen schlau gemacht und im Internet nachgelesen. Dort habe ich an mehreren Stellen gelesen, dass Hunde, gerade im Islam, nicht verboten sind, aber als unrein gelten und deshalb schon gar nicht im Haus gehalten werden, weil nach der Überlieferung eine Berührung mit einem Hund den Zustand der nötigen Reinheit zum Gebet beschmutzt und man nochmals die rituale Waschung machen muss. Von daher nahm ich an, dass viele der Flüchtlinge wohl noch nie so direkte Begegnungen mit einem Hund hatten. Und da Beau jetzt ja nicht gerade klein ist und auch noch schwarz, mag er wohl für viele auch noch ein bisschen böse oder abschreckend wirken. :denk:

Nun habt ihr Euch vielleicht schon gefragt was es denn nun mit diesem, in der Überschrift erwähnten, Ishram auf sich hat. Diese Begegnung ereignete sich gestern Nachmittag: Beau und ich drehten unsere Nachmittagsrunde durch den Wald und waren auch schon fast wieder am Auto an der Ausgangsstelle angekommen. Auf den letzten hundert Metern sah ich von weitem, dass ein junger Mann auf einem gefällten Baumstamm am Wegesrand sitzt, in sein Handy vertieft. Beau lief unangeleint ein kleines Stück vorneweg. Auf Grund der etwas dunkleren Hautfarbe und der nicht all zu weit entfernten LEA war ich mir relativ sicher, dass es sich um einen Flüchtling handelt. Auf Grund der neu angelesenen Informationen bzgl. Hund in Islamischen Ländern, rief ich Beau zu mir heran. Der Mann bemerkte mich und ich fragte ihn auf Englisch, ob er Angst vor Hunden hätte, bzw. ob es für ein Problem wäre, wenn ich Beau weiter unangeleint laufen ließe. (Mir war klar, dass Beau an dem Mann vorbei läuft und nicht auf diesen direkt zu geht oder sonstiges, das macht er bei ihm fremden Menschen nicht). Der Mann sagte mir, dass es für ihn ok wäre, da er mit Hunden nichts anfangen könne und wenn Beau nicht beißen würde, sei alles gut. Beau ging also seines Weges an dem Mann vorbei, schaute ihn kurz an, aber mehr auch nicht. Als ich auf der Höhe des Mannes war sagte er zu mir, dass Beau schon ein recht imposanter Hund wäre und auch ein bisschen böse aussehen würde. Ich erklärte ihm, dass er damit falsch liege und Beau wirklich ein herzensguter Hund sei. Ich kam mit dem Mann (ich denke so Ende zwanzig) ins Gespräch. Er bestätigte das, was ich Tage zuvor gelesen hätte, dass im Islam niemand wirklich Hunde hätte, schon gar nicht im Haus, sondern meist hätten nur Leute die im Schutzdienst oder bei der Polizei arbeiten würde Hunde. Es gäbe viele Straßenhunde, die aber meist keine Erziehung hätten und teils aggresiv und böse wären. Er sagte noch, dass wir Deutschen da schon ein bisschen arg anders wären und er seit seiner Ankunft vor zwei Wochen in Deutschland (er floh aus Syrien) schon einige Menschen mit Hund gesehen hätte und wir hier Hunde wohl wie ein Familienmitglied behandeln würden. Ich klärte ihn darüber auf, dass bei uns sehr viele Menschen Hunde hätten, diese auch fast alle immer im Haus leben und teils verhätschelt werden würden wie ein vollwertiges Familienmitglied. Ich glaub er hielt das für echt abgefahren, da er sich ein schmunzeln und leichtes Kopfschütteln nicht verkneifen konnte. Beau merkte zwischenzeitlich, dass ich stehen geblieben war und kam zu mir zurück. Er befand sich ca 1 Meter von dem Flüchtling namens Ishram entfernt, drängte sich ihm aber nicht auf. Die beiden musterten sich sichtlich und Beau spürte wohl, dass er Ishram nicht ganz geheuer war und ging wieder weiter schnüffeln.

Ishram fragte mich, ob ich ihm die Aussprache von ein paar deutschen Wörter sagen könnte, die er gerade als Vokabeln lerne. Auf meine Frage hin, ob er in der LEA einen Deutsch Kurs machen würde, sagte er, dass er das nicht dürfe, da er erst seit zwei Wochen hier wäre und die Deutsch Kurse nur für Flüchtlinge, die bereits zwei Monate hier wären, angeboten werden würden. Er versuchte sich selbst mit Hilfe von Internet, Google, YouTube die notwendigsten deutschen Wörter bei zu bringen. Er sprach relativ gutes Englisch und es war somit kein Problem sich mit ihm auf Englisch zu unterhalten. Ich sagte ihm die richtige Aussprache, beantwortete ihm noch ein paar Fragen zur deutschen Grammatik und fragte ihn dann, wie es ihm hier denn nun in Deutschland bzw. hier in Sigmaringen ergehen würde. Er sagte mir, dass es ganz nett hier wäre, aber dass die ganzen Bürokraten Dinge, die wir Deutschen von den Flüchtlingen fordern so langwierig und blöd wären. (Zu Beginn der Woche hatten diesbezüglich auch ein paar der Flüchtlinge vor dem Rathaus demonstriert (Zeitungsartikel)) Ich erklärte ihm, dass Deutschland allgemein ein Bürokratiestaat wäre und auch wir Deutschen häufiger seeeehr lange und komplizierte Behördengänge zu erledigen hätten. Er war sichtlich darüber überrascht. Ich nannte ihm ein paar Beispiele um dies zu verdeutlichen. Wir kamen auch darauf zu sprechen, wie viele Flüchtlinge mittlerweile in der Kaserne untergebracht wären und er sagte mir, dass die Masse an Menschen auf dem Raum schon sehr groß wäre. Er würde sich täglich Nachmittags immer hier in den Wald zurück ziehen um ein bisschen Sport zu machen, da ihm sonst die Decke auf den Kopf fallen würde. Auf meine Frage hin, was ihn dazu bewegt hätte gerade nach Deutschland zu gehen, erzählte er mir dass Deutschland eine starke Wirtschaft hätte, ein gutes Land wäre und er das Gefühl hätte hier als Flüchtling willkommen zu sein. Er sagte mir dann auch, dass er aber den Eindruck hätte, dass nicht alle Menschen hier erfreut wären über die Flüchlinge. Ich versuchte ihm die Situation, gerade von uns Deutschen, bzw. Bewohnern von Sigmaringen zu erklären. Ich erzählte ihm von den Vorkommnissen Anfang des Jahres, erzählte ihm davon, dass jetzt innerhalb von so kurzer Zeit in einer kleinen Stadt wie Sigmaringen so viele Flüchtlinge angekommen seien und dass angeblich die Aufnahme von bis zu weiteren 1.000 Stück geplant wäre. Dass viele Kommunen und Ländern einfach damit überrollt worden wären von heute auf morgen für so viele Menschen Platz zu bieten und dass auch gerade von den Mitarbeiteranzahlen, bspw. für die Asylanträge, viele Stellen für solche Menschenmassen völlig unterbesetzt wären. Ich erzählte ihm auch von einigen Vorfällen in Deutschland, wo z.B. Turnhallen zu Flüchtlingsaufnahme Stationen in einer Nacht- und Nebelaktion umfunktioniert worden sind und lokale Vereine und Schule dann auf einmal ohne Halle da gestanden hätten. Des Weiteren würde debattiert ob man Eigentümer von leerstehenden Gebäuden quasi dazu zwingen könne oder auf eine gewisse Art und Weise enteignen könne um mehr Platz für die Flüchtlinge zu haben. Dies alles würde innerhalb der deutschen Bevölkerung teils auf Unverständnis stoßen. Ebenso, dass manche Menschen in Deutschland (Obdachlose, Arbeitslose, etc.) teils weniger Zuwendungen erhalten würden wie die Flüchtlinge. Ishram hörte interessiert zu und er fragte mich dann, wieso die Regierung dann quasi so lauthals verkünden würde, dass hier in Deutschland mehr oder minder unendlich Platz wäre und es hier keinem schlecht gehen müsse. Auf diese Frage konnte ich ihm ehrlich keine Antwort geben.

Ich fragte ihn, was er sich aktuell vermisst, sich wünschen würde, bzw. von Deutschland erwarte. Er sagte, dass seiner Meinung nach Deutschland ein reiches Land wäre (schließlich hätte hier in Deutschland fast jeder ein Auto, das könnten sich in seinem Land nur die Superreichen leisten) und dass die Deutsche Regierung den Flüchtlingen mehr Geld bereitstellen sollte. Auf meine Frage hin „warum“ schaute er mich etwas skeptisch an. Ich sagte ihm, dass er in der LEA ein Bett hätte, drei Mahlzeiten, ein Dach über dem Kopf, dass er über die dort eingerichtete Kleiderkammer Kleidung bekommen würde, etc. was ihm denn aktuell fehle, dass ihm das derzeitige wöchentliche Taschengeld nicht ausreiche. Er zuckte mit den Schultern. Er wusste hierauf keine Antwort, bzw. konnte mir nichts sagen was er akut bräuchte. Er gab dann etwas kleinlaut zu, dass ich schon recht hätte, und dass er ja auch dankbar wäre, dass er hier jetzt nicht mehr so ein bedrohtes Leben hätte wie zuletzt in Syrien. Ich versuchte ihm zu erklären, dass die große Anzahl der Flüchtlinge alle von uns Steuerzahlern quasi bezahlt werden würden, dass Menschen, die hier in Deutschland arbeiten und Steuern zahlen somit quasi indirekt zur Kasse gebeten werden, damit ihm all das, was er aktuell hat, ermöglicht werden kann. Dass Deutschland nicht auf einem großen Haufen Geld sitzen würde und das alles nebenbei aus einer Art Portokasse bezahle. Ich merkte in dem Gespräch, dass scheinbar nach außen. bzw. teils unter den Flüchtlingen Deutschland wie eine Art Paradies dargestellt wird. Ishram war recht dankbar darüber, dass ich ihn über die ein oder andere Sache aufklärte. Er fragte mich noch zu einigen Dingen, wie die denn bei uns hier in Deutschland laufen würden. Beispielsweise wie es bei uns hier mit Bildung ist. Als ich ihm von der Schulpflicht erzählte, machte er große Augen und sagte, dass in seinem Land so was nicht vorhanden wäre, ebenso auch nicht mit der enormen Auswahl an Universitätsmöglichkeiten. Er fragte mich, ob ich studiert hätte und als ich ihm diese Frage bejahte und sagte, dass das Fach Wirtschaftsinformatik war, staunte er nicht schlecht. Ich sagte ihm, dass das wohl bei ihm zu Hause für eine Frau auch nicht denkbar wäre und er schüttelte dann den Kopf. Er musste laut seinen Aussagen allgemein schon häufig feststellen, dass Frauen bei uns hier viel mehr tun als in ihrem Land, bspw. Fußballspielen, T-Shirts, bzw. kurze Sachen tragen, etc. Ich fragte ihn direkt, ob es für ihn schwer wäre so etwas zu akzeptieren oder zu sehen, gerade in der Hinsicht, dass bei uns Frauen und Männer in vielen Dingen gleichberechtigt wären. Er sagte, dass bei ihnen im Islam das halt so wäre, dass Frauen andere Aufgaben hätten als Männer und dass von Gott eben deshalb auch Frau und Mann unterschiedlich geschaffen worden wären, eben weil sie nicht dasselbe tun sollen. Unsere Unterhaltung kam an einen Punkt, den ich ehrlich gesagt irgendwie erwartet hatte. Er fragte mich, ob ich mich mit dem Islam auskennen würde. Ich verneinte dies und er gab mir eine Webadresse die ich bei Interesse, Zeit und Lust doch mal anschauen sollte, wo ich aus Sicht des Islams nachlesen könne, weshalb bspw. Frauen einen Schleier tragen sollten usw.

Ich sagte ihm, dass ich dies bei Gelegenheit gerne tun werde, einfach auch um manche Dinge, Aktionen oder Verhalten von manchen Menschen, besser zu verstehen. Ich bat ihn aber im Gegenzug auch darum, sich Gedanken darüber zu machen, was er von den Menschen und dem Land, wo er Zuflucht gefunden hat, erwarte und zu akzeptieren, dass es hier in Deutschland z.B. eine Religionsfreiheit gäbe, die einfach bspw. für so Menschen wie mich ohne Scham, Schande, oder ähnliches möglich machen würde Informatik zu studieren, kurze Hosen zu tragen, oder eben auch einen Hund im Haus zu halten.

Er nickte und sagte mir noch, dass er nicht nur noch weitere deutsch Vokabeln lernen müsse, sondern anscheinend manches auch über das Land, die Gepflogenheiten und die Kultur hier selbst. Dass er aber wirklich froh und dankbar wäre, dass er erst einmal hier in Deutschland bleiben könne (Syrer werden nicht (mehr) direkt in einem Schnellverfahren auf Grund der Kriegssituation wieder abgeschoben). Es war für uns beide ein wirklich interessantes und aufschlussreiches Gespräch, welches sich über eine knappe Stunde hinweg zog.

Und Beau? – Der hatte sich während des Gespräches immer wieder leicht um und an Ishram heran geschlichen und saß am Ende des Gespräches bei Ishram, der ihn an seiner Brust kraulte. Als ich schmunzelnd mit dem Finger auf Beau zeigte merkte Ishram erst einmal, was er da tat, zog die Hand kurz zurück und fühlte sich von sich selbst irgendwie dabei ertappt wie er den „bösen Hund“ streichelte. Er musste selbst anfangen zu lachen und fragte mich, wie das denn jetzt passieren konnte. Ich sagte ihm dann nur: Weißt du, Beau macht keine Unterschiede ob Deutsch, Syrer, Afghane, oder sonst wer. Für Beau sind alles Menschen, die im Grunde gleich sind und er hat so feinfühlige Antennen, dass er merkt, wer ihn im Herzen eigentlich mag :declare:

Und dann gingen Beau und ich weiter unseren Weges.

– Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »