„Michaela, kannst du dich überhaupt freuen?…“

Vielleicht ist der ein oder andere etwas irritiert über diese Überschrift, bzw. hat gerade angefangen zu grübeln, was wohl der Inhalt dieses Artikels, aufgrund der Überschrift sein könnte. Nun ja, die Antwort ist eigentlich ganz simpel: Genau diese in der Überschrift genannten Frage wurde mir, gerade auch in der letzten Zeit, immer mal wieder so, oder in einer ähnlichen Art gestellt. Ich wurde z.B. gefragt, wieso es mir immer wieder so unangenehm ist Geschenke an zu nehmen; wieso ich häufiger dann meine, ich müsse mich revanchieren, oder sogar das Geschenk ablehnen. Des Weiteren kamen auch so fragen, wieso ich z.B. so gut wie nie überschwänglichst Menschen zu irgendwelchen Erfolgen gratuliere, wieso ich selbst bei Erfolgen nicht in Jubelgesänge ausbreche, oder sonstiges. Ja, es kam auch schon die Frage, weshalb ich manchmal in so manchen Situationen mehr oder minder so gleichgültig wirken würde. :denk:

Natürlich könnte ich mir es einfach machen und hier jetzt schreiben: All die Menschen, die mich das gefragt haben oder mich auf so etwas angesprochen haben sind surreal, sehen das alles völlig falsch, oder irgend etwas in der Richtung. Doch das werde ich nicht tun, denn ich muss gestehen, dass mich solche Fragen nicht auf irgendeine Art und Weise „beleidigen“ und mich auffordern mein Verhalten recht zu fertigen, sondern ich diese Fragen eher als neue Möglichkeit sehe Menschen zu erklären, wie ich so „ticke“ bzw. was mein Untermieter so alles mit mir macht, ob ich es möchte oder nicht. :declare:

Bei meiner Kopf Operation vor sieben Jahren wurde, als mein Schädel geöffnet wurde, festgestellt, dass mein Untermieter wohl angeboren ist und über all die Jahre meines Lebens einfach immer und immer weiter gewachsen ist. Wie die Ärzte darauf gekommen sind, dass mein Untermieter mit 99,9%iger Sicherheit angeboren ist? Nun ja – in der Operation haben die Ärzte gesehen, dass mein frontaler linker Hirnlappen nicht existiert (bis zu dem Zeitpunkt wurde immer angenommen, dass mein Untermieter diesen so akut zusammengequetscht hat, dass er auf den MRT Bildern einfach nicht so komplett zu sehen war). Aufgrund dessen, dass mein Körper diesen linken frontalen Hirnlappen zeitlebens nie besessen hatte, hat meine rechte Hirnhälfte die meisten Hauptfunktionalitäten von Kind an übernommen. Und das so gut, dass deshalb auch nie wirklich, bis zu dem Zeitpunkt als alles in meinem Kopf einfach viel zu eng wurde, irgendwelche motorische Ausfälle (Sprachprobleme oder sonstiges) zu bemerken waren.

Beschäftigt man sich aber nun näher mit dem Sinn und Zweck und der Funktionalität des frontalen Hirnlappens, so wird man feststellen, dass dort doch so einiges geregelt wird. Als einziger Teil des Gehirns ist er nicht immer damit beschäftigt, Sinneseindrücke zu verarbeiten. Solange in unserem Geist nichts besonders wichtiges geschieht ist der präfrontale Hirnlappen weitgehend deaktiviert (deshalb sind auch nicht ständig irgendwelche „Unregelmäßigkeiten“ bei mir zu bemerken). Wenn aber etwas Ungewöhnliches passiert, oder ungewöhnliche Gedanken verfolgt werden, erwacht der präfrontale Hirnlappen und dann wird das Bewusstsein glasklar. Informationen müssen in den Frontallappen fließen, damit wir sie bewusst wahrnehmen können, zuviel „Input“ bzw. zu viel energiegeladene Emotionen können aber auch zur kurzzeitigen Überladung des Frontalen Hirnlappen führen. Das bedeutet, dass eine plötzliche Emotionsflut das Denken behindern oder sogar verhindern kann. Stress (ob positiv oder negativ) kann alle klaren Gedanken im Gehirn auf bestimmte Zeit löschen.

Der frontale Hirnlappen ist das Steuerventil der Emotionen. Während ein Teil eine ängstliche, impulsive Reaktion einleitet, denkt ein anderer Teil des emotionalen Gehirns über eine passende, korrigierende Reaktion (auf das Geschehen) nach.

Der Schalter, der die Aufwallungen des einen Teiles dämpft, liegt am anderen Ende einer wichtigen Nervenbahn, nämlich in den Präfrontallappen, direkt hinter der Stirn. Dieses Hirnareal ist bei ausreichender Aktivierung der emotionale Manager einer Person, es bringt eine analytischere oder angemessenere Reaktion in unsere emotionalen Impulse und Reaktionen hinein. Im Idealfall beherrscht der präfrontale Hirnlappen unsere Emotionen von Anfang an.

Die aufbereiteten Informationen und unsere körperlichen Reaktionen werden dann vom frontalen Hirnlappen gedeutet und zu zielsicheren Handlungen (auch solcher emotionaler Art) verarbeitet. Wird eine Emotion ausgelöst, stellt der präfrontale Hirnlappen sogleich eine Analyse aller erdenklichen Reaktionen auf und entscheidet sich für die geeignetste. Dieser Ablauf der eine normale an die jeweilige Situation angepasste emotionale Reaktion erlaubt, ist der Normalfall, der nur von emotionalen Krisen durchbrochen wird.

Kurzum: Im frontalen Hirnlappen werden die Emotionen geregelt. :declare:

Nun stellt sich mir aber folgende Frage:

WAS KANN DENN DORT NOCH GEREGELT WERDEN WENN ES IN MEINEM KOPF SO AUSSIEHT?

Seitlichund nicht so, wie es bei einem gesunden Menschen der Fall ist?

Frontallappen

 

Bei mir existiert dieser rote Teil auf der linken Seite der Hirnhälfte nicht. Sie hat noch nie existiert und wird es wohl auch in diesem Leben nicht mehr tun. Und meine rechte Hirnhälfte hat so viel wie möglich zusätzlich übernommen, aber kann eben auch nicht alles übernehmen. Irgendwann sind auch deren Kapazitäten erschöpft.

In einem Artikel habe ich folgendes dazu gelesen:

Neueste Forschungen haben bestätigt, dass eine der wichtigsten Aufgaben des linken Frontallappen darin besteht, als neutraler Schalter unangenehme, überfordernde, spontane Emotionen abzuschalten oder gegebenenfalls zu dämpfen. Wenn der linke, präfrontale Hirnlappen durch Unfall oder durch einen operativen Eingriff außer Funktion gesetzt wird, neigen Menschen wie auch Tiere bei kleinsten Reizen zu besonders heftigen Wutanfällen. Befindet sich die Hirnschädigung aber im rechten Präfrontallappen, bleiben Menschen und Tiere ruhig. 

Es zeigte sich, dass im rechten Neokortex negative Emotionen wie Angst, Wut und Aggression gefördert werden, während der linke Neokortex die  Emotionen weitgehend neutralisiert. Untersuchungen an Patienten mit Schädigung (z.B. Schlaganfall) des linken Präfrontallappen zeigten, dass diese Personengruppe zu Sorgen und Ängsten neigte. War hingegen der rechte Präfrontallappen beschädigt, so waren die betroffenen unangemessen fröhlich und voller Hoffnung für die Zukunft.

Tja meine Lieben – ich versuche hier jetzt nicht irgendwelche Ausreden zu finden oder sonstiges, oder Euch irgendwelche fadenscheinige Dinge zu sagen, weshalb ich nicht (immer) eine mega emotionale Person bin, die alles zum Ausdruck bringt. So blöd das ganze auch klingen mag – ICH KANN ES EINFACH NICHT!

Bestes Beispiel für gerade die Sache, dass sich bei mir wenn dann eher negative Gedanken, Zweifel, Sorgen und Ärger durchsetzen, ist das Hundetraining von gestern. Da dort zwei Hündinnen mit trainiert haben, die gerade kur vor oder nach ihrer Läufigkeit stehen war Beau zu Beginn hormonell etwas angespannt und so gar nicht mehr konzentrations- oder trainingstauglich. Das hat mich wirklich sehr geärgert, dass die Herr Lakritznase seine Hormone nicht ausschalten und dafür sein Hirn wieder einschalten konnte. Zur Mitte/Ende des Trainings hin arbeitete dann Beau wirklich schön, auch teils sehr anspruchsvolle Aufgaben liefen super! Der Trainer schrie mir dann irgendwann, als Beau gerade mit einem Dummy auf dem Weg zurück war und die Aufgabe toll erfüllt hatte: Mensch Michaela, lob ihn doch auch mal laut, wenn er das jetzt schon so toll macht, damit er auch weiß, dass du dich auch freust über seine Leistung und nicht nur immer mit ihm schimpfst!“ Tja, das ist leichter gesagt als getan. Ich bin bei so etwas kein Mensch von großen Worten… Es geht mir einfach nicht über die Lippen.

Was für mich in Beau’s Fall aber sehr beruhigend ist, ist, dass Beau trotzdem weiß, dass ich mich freue, stolz auf ihn bin, etc. Ich brauche für ihn in so vielen Situationen keine Worte! Ein stummes Streicheln, ein freundliches Anschauen, ein kurzes „So ist fein!“ oder etwas reicht vollkommen aus, damit er weiß was ich zum Ausdruck bringen möchte. Wir verstehen uns sehr sehr gut ohne Worte. Wir können uns gegenseitig nach den drei Jahren sehr gut lesen und verstehen und dafür bin ich wirklich sehr dankbar. :dogtatsch:

Tja und hier trennt sich eben nun die Sache zwischen Mensch und Tier. Viele Menschen sind heutzutage so, dass sie für so vieles auf eine gewisse Art und Weise eine verbale, stark emotionsgeladene Kommunikation benötigen um sich bestätigt zu fühlen. Viele Menschen sind heutzutage nur noch selten fähig non verbale Emotionen zu lesen, deuten und zu verstehen. Man wird schnell als undankbar, gefühlskalt oder desinteressiert dargestellt, wenn man nicht immer überschäumende Emotionalsschreie von sich gibt. Das führt eben nun in meinem Fall dazu, dass ich immer wieder solche Fragen, wie zu Beginn erwähnt gestellt bekomme.

Eines kann ich Euch an dieser Stelle sagen – natürlich bin ich dankbar, freue mich über Dinge, empfinde Glücksmomente, usw. Nur meist passiert es einfach in mir drin, ohne stark emotionale Regung und Mitteilung nach außen. Das hat rein gar nichts damit zu tun, dass ich mich für meine Umwelt nicht interessiere, niemandem etwas gönne oder mir alles um mich herum egal ist. Mein Körper kann es einfach aufgrund meines Untermieters nicht sonderlich gut und nur sehr sehr selten. :bored:

Vielleicht können all die Zweifler, Frager, Vorurteiler, etc. das nun etwas besser verstehen, dass ich manchmal einfach anders bin und vielleicht versuchen sie mich in so manchen Situationen besser emotional zu „lesen“. Manchmal wäre es wünschenswert. Irgendwie war es mir am heutigen Tag und nach den immer wieder in der Hinsicht aufkommenden Fragen und/oder Anspielungen wichtig das mal versuchen zu erklären. Ich hoffe es ist mir ein bisschen gelungen.

Liebe Grüße und morgen einen schönen Wochenbeginn!

– Michaela

2 Responses to „Michaela, kannst du dich überhaupt freuen?…“

  1. Kathrin Bachofner sagt:

    Liebe Michaela
    Ich mag dich – bleib so wie du bist!
    Herzlich Kathrin

  2. Gunda sagt:

    ..da kann ich mich Kathrin nur anschließen..manch einer braucht keinen Untermieter, die sind von Natur aus emotionslos..da bist Du mir bei weitem lieber! Davon ab, muss ich ja mal ehrlich gestehen, ist mir das noch nicht mal wirklich aufgefallen..jeder Mensch zeigt doch seine Emotionen anders..und nur weil Du es nicht immer nach außen transportierst, heißt es ja nicht dass Du es nicht dennoch welche hast..und wie wir lesen können, Du hast ja welche.. ;)

    Bleib wie Du bist!!

    Herzliche Grüße

    Gunda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:sommer: :blume: :hallo: :kicher: more »